Archiv Seite 2

#TurkeyHandsOffAfrin

Kurdish YPG expects conflict with Turkey in northern Syria

https://linksunten.indymedia.org/image/133913.jpg

The head of the Syrian Kurdish YPG militia said on Wednesday that Turkish military deployments near Kurdish-held areas of northwestern Syria amounted to a “declaration of war” which could trigger clashes within days.

Turkey’s Deputy Prime Minister Numan Kurtulmus retorted that his country was not declaring war but that its forces would respond to any hostile move by the YPG, which he described as a small-scale army formed by the United States.

The mounting tensions between two U.S. allies in northwestern Syria risk opening yet another front in the multi-sided conflict, in which outside powers are playing ever greater roles.

They could also distract the YPG from the U.S.-backed campaign it is spearheading to capture Islamic State’s stronghold of Raqqa, some 200 km (125 miles) away.

Asked by Reuters whether he expected a conflict with Turkey in northern Syria, where the two sides have exchanged artillery fire in recent days, YPG Commander Sipan Hemo accused Turkey of preparing for a major military campaign in the Aleppo and Afrin area.

“These (Turkish) preparations have reached level of a declaration of war and could lead to the outbreak of actual clashes in the coming days,” he said in emailed comments. “We will not stand idly by against this potential aggression.”

Turkey’s policy in northern Syria has been focussed on containing the growing sway of Kurdish groups that have established autonomous regions since Syria’s war began in 2011.

Ankara says the YPG represents a security threat, seeing it as an extension of the Kurdistan Workers Party (PKK), which has been fighting an insurgency against the Turkish state for decades.

“This is not a declaration of war. We are making preparations against potential threats,” Kurtulmus told Reuters in an interview. “Their (YPG) primary goal is a threat to Turkey, and if Turkey sees a YPG movement in northern Syria that is a threat to it, it will retaliate in kind.”

President Tayyip Erdogan said Turkey was ready to carry out ground operations against Kurdish forces in northern Syria along with the rebel forces it backs there if necessary.

“If there is a threat against us, our troops will conduct any operations with the Free Syrian Army (FSA) on the ground,” he told France 24 television in an interview shown later on Wednesday.

Turkish forces deployed in northern Syria last year in support of FSA groups in an operation that forced Islamic State away from the border and also drove a wedge between YPG-held areas.

In recent weeks, Turkey has sent reinforcements into the area north of Aleppo, according to Turkey-backed rebel groups who have established control over a section of the Turkish-Syrian frontier with Ankara’s support.

Hemo was last week cited as saying the YPG had a plan to capture that area between the towns of Azaz and Jarablus. Asked about that remark, he described the Turkish intervention as “occupation” of Syrian land, and said the YPG had never “threatened Turkey or its security”.

LONG-TERM PLANS

Turkey, a NATO member, has been incensed by the U.S. decision to ally with the YPG. Washington took the decision to arm the group before the final assault on Raqqa began in June.

The YPG is fighting under the banner of the Syrian Democratic Forces (SDF), which includes Arab fighters.

In separate comments to the Saudi-owned Asharq al-Awsat newspaper published on Wednesday, Hemo said the United States had established seven military bases in areas of northern Syria controlled by the YPG or SDF, including a major airbase near Kobani, a town at the border with Turkey.

Citing operational security, the coalition said it did not confirm or deny information about “specific capabilities, force numbers, locations or movement of forces in Iraq and Syria”.

Hemo indicated the YPG would keep fighting Islamic State even after its defeat in Raqqa, saying it was committed with “the international coalition to cleansing Syria of terrorism and establishing a political system capable of achieving real democratic transformation”.

Turkish defence ministry sources said last month the United States had pledged that weapons provided to the YPG would be taken back once Islamic State was defeated. Turkey says that is not credible.

“There has never been an incident where a group in the Middle East has been armed, and they returned the weapons,” Kurtulmus said. The United States “have formed more than a terrorist organisation there, they formed a small-scale army.”

He also warned the YPG not to try to drive out Arab or Turkmen residents from the town of Tel Rifaat, which is close to Afrin and controlled by YPG and Arab allies in the U.S.-backed Syrian Democratic Forces.

U.S. Defense Secretary Jim Mattis has left open the possibility of longer-term assistance to the YPG, saying the U.S. may need to supply them with weapons and equipment even after the capture of Raqqa.

Hemo said U.S. officials had denied any intention to take away the YPG’s weapons and that the YPG would be needing more support due to its longer-term plans to tackle the remnants of Islamic State.

KOM NEWS

Voice recording of MİT agent Mustafa Karataş’s conversations

Mustafa Karataş was exposed during his espionage activity in Hamburg, Germany and voice recordings of his conversations with a high ranked MİT official have surfaced.

https://anfturkce.net/uploads/tr/articles/20170705-mustafa-karatas49fdff-image.jpg

Mustafa Karataş was exposed during his espionage activity in Hamburg, Germany and voice recordings of his conversations with a high ranked MİT official have surfaced. The recordings the ANF is in possession of show Karataş planning how he will deliver the information and documents he gathered on Kurdish politicians to the MİT.

Mustafa Karataş is originally from Çorum, Turkey and has been living in Hamburg for years. He was exposed during his espionage activity against Kurdish institutions when voice recordings of a call between Karataş and a MİT official surfaced. Representatives from Kurdish institutions held a press statement yesterday and called on the German judiciary to action.

In the 18 minute recording, Mustafa Karataş and two people are constantly exchanging information. Karataş is presenting the MİT administrator with information and documents and promising that he will provide any and all information on Kurdish politicians. Karataş and the MİT official are heard travelling in a car while they talk. Kurdish politician Zübeyir Aydar, KCDK-E Co-chair Yüksel Koç, Die Linke MP Cansu Özdemir and former HDP MP Sevahir Bayındır are mentioned numerous times in the recording and Mustafa Karataş promises to gather any and all information and documents on Kurdish politicians. Karataş also admits to working for the German police for money and claims that he facilitated the arrests of Kurdish politician Bedrettin Kavak and other Kurdish politicians.

DIRTY PLANS FROM KARATAŞ AND MİT OFFICIAL

Some of the dialogue between Mustafa Karataş and the MİT official in the recordings ANF acquired are as follows:

MİT official: Mr. Mustafa, we will come and pick up the information, the documents. Wherever it is, it doesn’t matter. I can come anywhere. It’s not a problem. You will see me today like this, and tomorrow it will be different.

Mustafa K. It should be so.

MİT official: You can see me like this as well. These are not issues. There are one or two others who know of our mission. There aren’t many, and there’s no need for that. We will speak with the relevant people. You will be given an alternative in regards to support, there are no issues there, the financial side is not a problem.

MİT official: If you want to deliver the information and documents we need I will come and pick them up, in any way possible.

….

MİT official: Do you have any information on Zübeyir Aydar, did you do anything?

Mustafa K.: I don’t have information on Zübeyir Aydar. I know Yüksel Koç well. He was the chair of NAV-DEM and now he’s heading the KCDK-E.

Mustafa K.: I gave you the list…

MİT official: Yes, yes, I relayed it to the Gentleman but…

Mustafa K.:
The names on that newspaper…

MİT official: I relayed it to Mr. Cemil. I gave the information to Mr. Cemil…

Mustafa K.: I can give all these in photos as well as names.

MİT Official: I’m telling you, I will come. I will come as a garbage man, as a mechanic. I will come in any way I want and take them, that is not an issue.

Mustafa K.:
OK.

Mustafa K.: Then he told me “I will introduce you to someone.” Just the week when he was going to bring it, a friend of ours here is worried now that Mehmet Fatih Sayan has been arrested. He messaged me, told me to stay away, and he was coming in Monday. I took some money from him.

MİT Official: Now, let me tell you. I will fly to the Hague shortly and come back. There I will speak to the higher-ups about this matter in detail.

Mustafa K.: Sevahir Bayındır.

Mustafa K.: Sevahir Bayındır is the women’s representative of the ___ now.

MİT official: For the whole of Europe…

MİT Official:
But we aren’t in a situation to do a pinpoint on Sevahir Bayındır now. We need certain, concrete information. There is the lack of opportunity to inform us at least 3 hours before. It is not clear where she’s staying today, where she’s staying tomorrow.

Voice recording

ANF

BATTLE FOR RAQQA

IS recruiter Sally Jones ‚wants to return to Britain‘ from Raqqa

More: Sky News

Vorbereitungen auf einen türkischen Einmarsch in Afrin

Der Journalist Seyit Evran analysiert die türkischen Vorbereitungen für einen Angriff auf den Kanton Afrin. Er stellt die Frage nach der Haltung Russlands und des Westens zu einer solchen Operation und erläutert, mit welchen Gruppen die Türkei den Angriff plant, 04.07.2017

Die Vorbereitungen der Türkei für einen Einmarsch im nordsyrischen Kanton Afrin und der Region Shahba sind im vollen Gange. Die Gebiete, von denen der Angriff ausgehen soll, wurden zur militärischen Sperrzone erklärt. Dörfer, die sich im Gebiet der Sperrzone befinden, werden aktuell geräumt. Wie die Haltung Russlands, der USA und anderer westlicher Länder zu einem solchen Einmarsch sein wird, ist noch nicht abzusehen.

In den letzten 15 Tagen haben die Vorbereitungen für den erwarteten Angriff der Türkei auf Afrin deutlich an Fahrt aufgenommen. In Orten wie Ezaz, Exterin, Rai, Cebel Akil, Bab und Marea werden hierfür derzeit militärische Stützpunkte ausgehoben. Parallel dazu hat die Türkei bestimmte Gebiete zu militärische Sperrzonen erklärt. Dörfer, die in diese Gebiete fallen, werden geräumt. Vielfach handelt es sich dabei um kurdische Dörfer. In den verlassenen Dörfern lassen sich militärische Einheiten der Türkei samt ihrem schweren Geschütz nieder. In den nächsten Tagen wird der Beginn des Angriffs erwartet. Erste Angriffsziele dürften dann die Orte Shahba und Tall Rifaat sein.


Der schwierige Bündnispartner Ahrar al-Sham und Wege der Einigung mit Al-Nusra

Bei ihrem ersten Einmarsch in Syrien im August 2016 hat die Türkei vor allem auf die russische Unterstützung gesetzt. Die Türkei sollte im Gegenzug hierfür dazu gedrängt werden, die bisher von ihr unterstützten FSA-Gruppen zu Terroristen zu erklären und die Fortführung der Herrschaft von Assad zu akzeptieren. Das war nicht der einzige Preis, den die Russen für den türkischen Einmarsch in Dscharablus verlangten. Es wurde auch über Aleppo verhandelt und im Endergebnis sorgte die Türkei dafür, dass die Gruppen der FSA in der lange umkämpften Stadt die weißen Fahnen hissten. Mit türkischer Unterstützung übernahm das Regime die Kontrolle über Aleppo. Dafür durfte die Türkei mit russischer Genehmigung ein begrenztes Gebiet im Norden Syriens unter ihre Kontrolle bringen, um so eine mögliche Verbindung zwischen Afrin und den übrigen Kantonen zu kappen.

Die Türkei versuchte ihrer Intervention stets den Schein zu geben, als handele es sich um eine gemeinsame Aktion mit der Freien Syrischen Armee. Dies tat sie, um mit dem Syrienkurs ihrer NATO-Partner nicht zu kollidieren. Doch die sog. FSA-Gruppen, die von der Türkei stets präsentiert wurden, waren im Wesentlichen niemand anderes als die Truppen von Ahrar al-Sham, also der militärische Arm der syrischen Muslimbrüder, sowie einige turkmenische Kampfverbände.

Vor ihrer letzten Intervention versuchte die Türkei zunächst die Nusra-Front und Ahrar al-Sham unter einem Dach zu vereinen. Weil sowohl Russland als auch die USA allerdings die Zusammenarbeit mit Ahrar al-Sham ablehnten, bemühte sich die Türkei ihrem Partner ein anderes Erscheinungsbild überzustülpen. Das hinderte die Islamisten allerdings nicht daran, in den Gebieten, die sie gemeinsam mit der Türkei eroberten, ihre Scharia-Gerichte zu errichten. Die Türkei ist sich im Klaren darüber, dass diese Praxis international auf Ablehnung stößt. Aus diesem Grund hat die Türkei ihren Partner nun vor der Afrin-Offensive zu einem Statement gedrängt, in welchem diese erklärten, dass sie in Zukunft auf verfassungsrechtlicher Grundlage und nicht auf Basis der Scharia Gesetze erlassen würden.

Parallel zu diesen Bemühungen ihren islamistischen Bündnispartnern Legitimität zu verleihen, sucht die Türkei auch erneut verstärkt den Dialog zur Al-Nusra Front. Denn die Türkei würde gerne den Al-Kaida Ableger in Syrien in die Operation auf Afrin integrieren. Zu diesem Zweck führten türkische Verantwortliche in der vergangenen Woche in Antep Gespräche mit der Führungsriege der Nusra Front. Die Message, die dem al-Kaida Ableger auf dem Treffen vermittelt wurde, dürfte wie folgt lauten: „entweder agiert ihr so, wie wir es von euch verlangen, oder wir machen euch gemeinsam mit Russland platt.“ Da nun in den letzten Tagen al-Nusra gemeinsam mit Ahrar al-Sham Dörfer in Afrin bombardiert hat, können wir davon ausgehen, dass die Drohungen Wirkung gezeigt haben.

Die russischen Beziehungen zu den Kurden Rojavas

Russland zielt darauf ab, seinen Einfluss in Syrien stetig auszuweiten und agiert dementsprechend flexibel. So suchte Moskau auch mit Beginn der Revolution von Rojava den Kontakt zur PYD. Es wurde eine Vielzahl von diplomatischen Gesprächen geführt und eine Vertretung der Rojava-Verwaltung in Moskau eröffnet. Auf militärischer Ebene kam es ab 2013 zu ersten Kontakten, die zu einer punktuellen Zusammenarbeit führten. Doch die Zusammenarbeit wurde zunächst sehr diskret gehalten. Erst als die USA mit dem Widerstand von Kobanê offen Beziehungen zu den kurdischen Einheiten aufbauten, hatte Russland auch kein Problem mehr damit, ihre Zusammenarbeit mit den Kurden öffentlich zu gestalten.

Die kurdische Seite hat seit Beginn der Revolution an ihrem Kurs des dritten Wegs festgehalten. Doch die russische Annäherung an die Kräfte Rojavas stand immer im Lichte des Versuchs, die Position des syrischen Regimes zu stärken. Die Vertreter Rojavas haben diese Annäherung abgelehnt, was Russland dazu bewog, mit Drohungen und Erpressungen den Versuch zu starten, die Kurden gefügig zu machen. Die jüngste Frucht dessen ist der „freundliche“ Hinweis der Russen auf die türkische Gefahr, mit welcher das Projekt Rojava konfrontiert ist. Auch einen Ratschlag, wie man diese Gefahr bannen könne, hatte Moskau parat: Die Zusammenarbeit mit dem syrischen Regime.

Die Türkei hingegen begibt sich gerne in die Rolle, die ihr Russland aufträgt, und zieht derzeit ihre schweren Waffen für den Angriff auf Afrin vor dem Kanton zusammen. Russland hatte zuvor in diesen Gebieten ihre eigenen Soldaten stationiert, die scheinbar einen Pufferschutz vor einem möglichen türkischen Angriff darstellen sollten. Doch nun könnte es passieren, dass Russland diese Soldaten abzieht und somit dem türkischen Angriff vollständig grünes Licht gibt.

Entscheidet sich Russland für diesen Schritt, könnte das aber auch zu einem Eigentor werden. Denn wenn die Kurden nicht vor den Forderungen Russlands einknicken und sich auf die Verteidigung Afrins gegen den türkischen Angriff einrichten, könnten sie gegebenenfalls auch um die Unterstützung der US-geführten Koalition bitten. Kommt es dann zu dieser Unterstützung, würde das dann Russlands Einfluss in dem Gebiet deutlich schwächen.

USA und die westlichen Länder

Doch wir müssen auch festhalten, dass bislang auch die Haltung der USA und der westlichen Länder zu einem möglichen türkischen Angriff auf Afrin nicht abzusehen ist. Das einzige Statement aus diesem Lager lautete bislang, dass man keine Aktion dulden werde, die den Kampf gegen den IS schwächen würde. Mit diesem Statement haben die USA und die Internationale Koalition die Türkei zumindest wohl ein wenig ausgebremst.

Wir können also sagen, dass trotz der anhaltenden Kriegsmobilisierung der Türkei der Angriff auf Afrin zumindest ins Stocken geraten ist. Eigentlich wollte die Türkei ihre Besatzungsoperation am 27. Juni starten. Dazu ist es nicht gekommen. Die Gründe sind unklar. Der Druck des Westens kann ebenso Ursache dafür sein, wie ein Umdenken Russlands. Erdoğan hat in den letzten Tagen Trump angerufen. Auch ein Anruf bei Putin wird erwartet. Und in beiden Gesprächen ist die Operation auf Afrin sicherlich ein zentrales Thema. Der türkische Präsident versucht die Erlaubnis für den Startschuss einzuholen.

Natürlich müssen wir auch sehen, dass diese Kriegsdrohungen aus Ankara genau in die Zeit fallen, in welcher die Demokratischen Kräfte Syriens, zu denen auch die YPG und YPJ gehören, dem IS in seiner vermeintlichen Hauptstadt das Leben schwer machen. Diese Kriegsgebärden Erdoğans als indirekte Unterstützung für den IS zu werten, ist deshalb nicht von der Hand zu weisen. Zumal der türkische Präsident in der Vergangenheit auch auf viel direktere Weise den IS unterstützt hat.

Egal welches Szenario nun am Ende eintritt, die Türkei also tatsächlich den Angriff wagt oder doch einen Rückzieher macht, die Verteidigungseinheiten von Afrin und Shehba bereiten sich auf die Verteidigung ihrer Heimat vor. Und es sind nicht nur die Kurden, die dies tun. Auch die Araber, die Turkmenen und die übrigen Völker und Stämme des Kantons befinden sich bereits in der Verteidigungsposition. Greift die Türkei also an, müssen wir uns auf erbitterte Kämpfe vorbereiten.

Im Original ist die Analyse am 03.07.2017 unter dem Titel “Türkiye’nin Efrîn’i işgal hazırlıkları” auf der Seite der Nachrichtenagentur Firatnews erschienen.



Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.

Turkish shelling on Afrin, al-Shahba: 3 civilians killed, 4 wounded

http://www.imgbox.de/users/public/images/PEAGrpY4NH.gif

3 civilians lost their lives, 4 others were wounded, including women and children from the same family in Kafrantone in al-Shahba areas because of the Turkish mercenaries’ shelling.

Turkish occupation army and its mercenaries intensified on Monday evening their shelling on the liberated villages in al-Shahba areas, simultaneously, Shera and Sherawa districts in Afrin were also shelled.

Turkish occupation army mercenaries shelled Maranaz, Vilat al-Qadi, Qastal Jando, and Qatma villages in Shera district, while Jilbul, and Iska villages were shelled in Sherawa district, moreover, intensified shelling was witnessed on Arfad(Tel Rifat) and Sheikh Issa towns and Minag, , Baylouna villages which were liberated by the revolutionary factions.

In the shelling a civilian Sabah Issa, at 40 was wounded, having been treated in Avrin Hospital, her state is stable now.

Turkish occupation shelling al-Shahba areas from Yazibağ village, then extending to Kafrantone village at 03:00, 3 civilians lost their lives and 4 members of the same family were seriously wounded.

The wounded were taken to Avrin Hospital to receive medical treatment.

Those who lost their lives are” a mother Gazala al-Yousef, 40, Muawiya al-Yousef, 13, Tabark al-Yousef, 10 and the wounded are Khansaa al-Yousef at 18, Randa al-Yousef 23, Fidaa al-Yousef at 19 and Aya al-Yousef at 16.

According to doctors, some of the wounded are critically injured.

Kafrantone village belonging to Azaz city was liberated from Jabhit al-Nusra and Ahrar al-Sham in February, 2016.

Hawar News Agency

VIDEO

Türkischer Spion in Hamburg enttarnt?

Es wäre der zweite Fall innerhalb eines Jahres: Offenbar ist erneut ein türkischer Spion in Hamburg aufgeflogen. Er soll versucht haben, Kurden in der Hansestadt auszuspionieren.

Ist erneut ein türkischer Spion in Deutschland aufgeflogen? Das behauptet zumindest die Hamburger Linkspartei, ihren Recherchen zufolge soll ein Mann mit türkischer Staatsbürgerschaft versucht haben, Kurden in Hamburg auszuspionieren.

Es wäre der zweite Fall innerhalb eines Jahres, schon im vergangenen Dezember verhaftete das BKA einen 31-Jährigen Türken in Hamburg.

Nach Informationen der WELT soll es in dem jetzigen Fall ein Mann auf die Vorsitzende der Linksfraktion, Cansu Özdemir abgesehen gehabt haben. Özdemir ist Kurdin und eine entschiedene Gegnerin von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Recherchen der Linkspartei führten zur Enttarnung

Der Mann habe versucht, über Mitarbeit in der kurdischen Community und über das Umfeld der Politikerin ihr Vertrauen zu gewinnen. Mehrmals soll er versucht haben, die Politikerin alleine zu treffen.

Dies lehnte Özdemir aber jeweils ab. Nun habe man Informationen und Beweise, die mit größter Wahrscheinlichkeit auf die geheimdienstliche Tätigkeit dieses Mannes hinweisen, heißt es von der Linkspartei.

Auch beim Fall des mutmaßlichen türkischen Spions, der im vergangenen Dezember verhaftet wurde, hatten Recherchen der Linkspartei zu dessen Enttarnung geführt: Mitte Juni hat die Bundesanwaltschaft Anklage gegen den türkischen Staatsangehörigen Mehmet Fatih S. wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit (§99 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 StGB) erhoben.

Agent soll Todesliste geführt haben

Der mutmaßliche Agent des türkischen Geheimdienstes MIT soll, getarnt als TV-Journalist, bekannte Kurdenfunktionäre in Bremen ausspioniert haben, kurdische Vereine erheben allerdings noch weitaus heftigere Vorwürfe: Er habe eine Todesliste geführt und auch ein Attentat vorbereitet.

Sein Hauptziel soll der bekannte Bremer Kurden-Funktionär Yüksel Koc, Co-Vorsitzender des Demokratischen Gesellschaftskongress der KurdInnen in Europa (KCDK-E), gewesen sein.

Enttarnt wurde der mutmaßliche Spion von seiner Ehefrau, sie übergab belastende Dokumente über einen Verbindungsmann an die Linkspartei, diese leitete ihre Erkenntnisse an die Behörden weiter, daraufhin erfolgte der Zugriff. Die Ehefrau soll sich mittlerweile in einem Zeugenschutzprogramm befinden.

Ob Linken-Chefin Cansu Özdemir unmittelbar in Gefahr war, ist noch unklar. Morgen wollen die beiden Fraktionsvorsitzenden der Hamburger Linkspartei nun gemeinsam mit Yüksel Koc ihre Erkenntnisse zu dem Fall in einer Pressekonferenz vorstellen.

Welt

Bundesregierung verbietet Erdogan-Auftritt

Die Bundesregierung wird eine Rede des türkischen Präsidenten Erdogan beim G20-Gipfel verbieten. „Wir teilen der Türkei mit, dass wir der Überzeugung sind, dass ein solcher Auftritt in Deutschland nicht möglich ist“, sagte Bundesaußenminister Gabriel.

Die Bundesregierung hat sehr schnell eine klare Linie gefunden: Es solle keinen Auftritt des türkischen Präsidenten Erdogan in Deutschland geben, so Außenminister Sigmar Gabriel. „Unser Land ist ein offenes Land. Aber wir haben nicht die Absicht, die innenpolitischen Konflikte in unsere Bevölkerung zu tragen – und für uns sind die Türkinnen und Türken Teil unserer Gesellschaft“, sagte der SPD-Politiker.

Und: „Wir teilen der Türkei mit, dass wir der Überzeugung sind, dass ein solcher Auftritt in Deutschland nicht möglich ist. Da gibt es verfassungsrechtliche Rechtssprechung, dass wir das auch können“, sagte Gabriel bei einem Staatsbesuch in Moskau.

Verbot ist angemessen

Angesichts der aktuellen Konflikte zwischen Deutschland und der Türkei halte er, so Gabriel, einen Auftritt Erdogans hierzulande für nicht angemessen. Diese Position sei mit Kanzlerin Angela Merkel abgestimmt.

Die Bundesregierung will in Sachen Auftritte ausländischer Politiker in Deutschland auch grundsätzlich tätig werden und es nicht nur beim Nein zu Erdogan belassen, so Gabriel: „Wir werden einen Schritt weitergehen. Ich habe der Bundeskanzlerin den Vorschlag gemacht, ganz generell auch eine geänderte Bewertung solcher Auftritte in Deutschland vorzunehmen“.

Konkret sollen alle Auftritte ausländischer Politiker drei Monate vor einer Wahl untersagt werden. Vertreter aus EU-Ländern sind hiervon ausgenommen.

Rückendeckung für Gabriel auf breiter Front

Gegen einen Auftritt Erdogans in Deutschland sprachen sich auch die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht aus. Es sei inakzeptabel, dass Erdogan hier, so Wagenknecht, „für ein Regime wirbt, das Menschenrechte nicht achtet“. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer betont: „Türkische Innenpolitik hat auf deutschem Boden nichts verloren. Ein Auftritt von Erdogan muss verhindert werden“.

Der Dachverband der Türkische Gemeinde in Deutschland lehnt einen Auftritt Erdogans ebenfalls ab. Erdogan habe das Verhältnis zu Deutschland unter anderem durch seine Nazi-Vergleiche belastet, sagt der Bundesvorsitzende Gökay Sofuoglu

Tagesschau

Kein Auftritt für Erdogan in Deutschland!

Der türkische Präsident Erdogan hat einen offiziellen Antrag gestellt, um am Rande des G20-Gipfels in Hamburg in Deutschland vor Anhängern sprechen zu können. Die Kurdische Gemeinde Deutschland plädiert für ein Auftrittsverbot.

Der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, zum Auftrittswunsch Erdogans am Rande des G20 Gipfels: „Wer die Rechte der Minderheiten, der Opposition und die Menschenrechte in der Türkei mit Füßen tritt, darf in Deutschland keine Bühne für seine menschenverachtende Politik bekommen! Erdogan hetzt und spaltet die Menschen überall wo er auftritt. Der Diktator sollte von der freien Welt endgültig geächtet werden.“

Die Kurdische Gemeinde Deutschland begrüßt die ersten Äußerungen von Regierungsvertretern und einigen Parteivorsitzenden, Erdogan keine Bühne in Deutschland zu geben und fordert die Bundesregierung auf nicht von dieser Haltung abzurücken.

„Jeder Auftritt von Erdogan gefährdet den inneren Frieden und die innere Sicherheit Deutschlands“, so abschließend der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde.

Kurdische Gemeinde Deutschland e.V.




kostenloser Counter
Poker Blog