Archiv der Kategorie 'Türkische Haus'

All talk and no action: The EU is still fond of Erdoğan

It came out that Brussels has not turned off the fountain of money to Ankara despite the crisis between the European Union and Erdoğan regime, with reports suggesting that the EU has paid a further 23 million Euros to the AKP regime since March 2017.

https://anfenglish.com/uploads/en/articles/20170724-20170724-eu-turkey5cba7e-image0bb8b3-thumb.jpg

Repercussions of the German state’s sanctions on Turkey’s Erdoğan regime following the imprisonment by Turkey of human rights defender Peter Steudtner of Germany last week, continue. Peter Steudtner has been the 22nd German citizen to be detained after the July 15 coup attempt of last year and 9 German citizens are in Turkish prisons as of now.

The sanctions announced by German Foreign Minister Sigmar Gabriel are “EU funds”, “travel warning” and “reconsidering credit guarantees”. Yet, it came out that the European Union’s financial support for Ankara did not halt despite the crisis between the EU and the AKP regime.

Tensions between the European states and the Erdoğan regime hit the peak following the repeated bans imposed on the events and rallies the AKP sought to hold across Europe for 16 April’s referendum. Despite the fact that Erdoğan accused Europe of Nazi practices, the EU has not halted the financial aid for Turkey.

According to the German daily Bild, since March, the EU has paid Turkey a further € 23 million of pre-accession aid despite the fact that there have been a lot of calls for the payments to be stopped. With this, the amount Turkey has received from the EU up to today has reached 190.2 million Euros, while this figure was 167.3 million Euros by the end of March.

According to the Bild report, a total of 4.45 billion Euros has been earmarked for Turkey’s EU accession till 2020, and EU Enlargement Commissioner Johannes Hahn confirmed the recent payments.

Brussels has granted Ankara a total of €3 billion during the past three years for the sake of both pre-accession and the refugee deal. 3.3 billion Euros of this amount had been paid only between 2014 and 2016, bringing Turkey to the top of the list of countries benefiting from EU aid.

ANF

Turkey Spends $2.6 Million to Hire Two New Lobbying and PR Firms

Last week, I wrote about a dozen public relations and lobbying firms the Turkish government had already hired. In recent weeks, the Republic of Turkey added two new such firms: Ballard Partners and Burson-Marsteller.

Turkish officials don’t seem to realize that having more than a dozen lobbying firms not only is a waste of money due to unnecessary duplication—it is also a waste of the valuable time of several Turkish Embassy officials in Washington, D.C. These officials have to spend a lot of their time giving detailed instructions to these firms, reading their reports, commenting on them, meeting with them, forwarding their reports to the Foreign Ministry with lengthy explanations, and taking corrective action based on Ankara’s reaction. Unless such an intense and elaborate effort is made in working with so many lobbying firms, Turkish officials are simply wasting their country’s money!

I am happy that the Turkish government has decided to waste more of its money by agreeing to pay Brian Ballard’s firm, Ballard Partners, $1.5 million from May 15 to May 14, 2018. According to Ballard’s registration with the Justice Department, the firm will provide the Turkish government “with advocacy services relative to U.S.-Turkey bilateral relations.” The lobbying activities include “advising, counseling, and assisting [Turkey] in communications with US Government officials. Maintaining U.S. relations with this important NATO partner.”

Brian Ballard is the longtime lobbyist for President Donald Trump as the representative of the Trump Organization in Tallahassee, Fla. He raised $16 million for Trump’s presidential campaign while serving as his state finance chairperson and later as vice chairperson of the President’s inaugural committee.

Ballard issued a statement asserting that he “still speaks to Trump on occasion.” Susie Wiles, who was introduced by Ballard to Trump during the campaign, served as Trump’s Florida campaign manager. She is now working for Ballard Partners.

Ballard also hired former Congressman Robert Wexler (D-Fla.) to be in charge of the Turkish lobbying account. As co-chair of the Congressional Turkey Caucus, Congressman Wexler actively lobbied and voted against a proposed House Armenian Genocide resolution on Oct. 10, 2007. His new job is his reward for staunchly supporting Turkey in Congress for years!

According to the Tampa Bay Times, Ballard’s first interaction with Trump occurred several years ago when he wrote a letter to Trump after reading his book, Trump: The Art of the Deal, and Trump answered. Ballard wrote back stating: “if you ever have any issues in Florida, please don’t hesitate to call.” Trump called him after purchasing Mar-a-Largo in 1985, and paid Ballard at least $460,000 from 2013 to 2015 for lobbying work. Trump personally called Ballard asking for his help when he launched his presidential campaign. Ballard is now organizing a fundraising banquet for Trump on June 28. The cost is $35,000 per person and $100,000 to join the host committee.

Ballard makes no secret of his special connections with President Trump. “I would imagine if Hillary Clinton were elected I wouldn’t be here,” he told the Tampa Bay Times. Ballard said, “He doesn’t discuss how he works or his contacts with the president. He’s been spotted at the White House, however, and Trump maintains phone relationships with allies.”

In addition, the Turkish Embassy in Washington signed a contract with Burson-Marsteller for $1.1 million for the period May 1-Dec. 31. Ironically, from 2012 to 2015, Burson-Marsteller was doing lobbying work for the Alliance for Shared Values, a group tied to exiled Turkish Muslim cleric Fethullah Gulen whom Erdogan opposes and seeks his extradition from the US to Turkey. The Turkish government reportedly threatened Burson-Marsteller’s operations in Turkey if the firm continued to lobby for Gulen.

Burson-Marsteller is supposed to provide “integrated public relations services to support the [Turkish] Embassy’s communications objectives in the United States. Activities include media outreach, monitoring and analysis; event support; stakeholder engagement; social media counsel; and support for Turkish consulates in Boston, Chicago, Houston, Los Angeles, Miami, and New York.”

It is noteworthy that despite the millions of dollars spent by Turkey on more than a dozen high-powered lobbying and public relations firms, they could not counter the large number of news articles and wide TV coverage critical of the Turkish government for the attack on peaceful protesters by President Erdogan’s bodyguards in front of the Turkish Ambassador’s residence in D.C., on May 16. This fact reinforces my firm belief that Turkey is wasting millions of dollars annually trying to cleanse its image in the U.S., which is further tarnished by the Turkish government’s brutal policies both at home and abroad.

The Armenian Weekly

Anti-Terror-Demo in Köln / Islamverband Ditib will nicht mitdemonstrieren

Der türkische Islamverband Ditib will an einer Anti-Terror-Demo in Köln nicht teilnehmen. Begründung: Muslime hätten sich bereits unzählige Male distanziert, durch die Veranstaltung werde ihnen erneut Schuld zugewiesen.

http://de.share-your-photo.com/img/8d0209ff19.jpg
Zentralmoschee der Türkisch-islamischen Union Ditib in Köln

Der größte Islam-Dachverband in Deutschland, die türkisch-islamische Union Ditib, wird sich nicht an dem in Köln geplanten Friedensmarsch von Muslimen gegen islamistischen Terror beteiligen.

„Forderungen nach ‚muslimischen‘ Anti-Terror-Demos greifen zu kurz, stigmatisieren die Muslime und verengen den internationalen Terrorismus auf sie, ihre Gemeinden und Moscheen“ heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung von Ditib. Diese Form der Schuldzuweisung spalte die Gesellschaft, heißt es weiter.

Unter dem Motto „Nicht mit uns“ wollen am Samstag in Köln Muslime mit Unterstützung zahlreicher Verbände und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gegen islamistischen Terror und Gewalt demonstrieren. Zu dem Friedensmarsch werden zehntausend Teilnehmer erwartet, Initiatoren sind die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der muslimische Friedensaktivist Tarek Mohamad.

Unterstützt wird die Demonstration unter anderem vom Zentralrat der Muslime in Deutschland und der Türkischen Gemeinde, aber auch von christlichen Gruppen und deutschen Parteien. Zu den zahlreichen Einzelunterzeichnern des Demonstrationsaufrufs zählen zudem führende Politiker von CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP ebenso wie der Schriftsteller Navid Kermani und die Fernsehmoderatorin Nazan Eckes.

Für fastende Muslime sei Demo unzumutbar

Die Ditib erklärte, Muslime hätten sich schon unzählige Male in Form von gemeinsamen öffentlichen Stellungnahmen, öffentlichen Gebeten und öffentlichen Initiativen von Gewalttaten distanziert.

Es sei der Ditib zwar „ein wichtiges Anliegen, gemeinsame und starke Zeichen gegen den Terrorismus zu setzen“. Erfahrungsgemäß dauere es aber nicht einmal Wochen, bis erneut Aufrufe an die Muslime laut würden, sich vom Terror zu distanzieren. „Wichtiger ist, dass die Gesellschaft von der kontinuierlichen und unverzichtbaren Basisarbeit insbesondere der organisierten Muslime in Deutschland erfährt, die dazu beitragen, dass wir in Deutschland ein friedfertiges und versöhnliches, tolerantes Islamverständnis leben.“

Bei der geplanten Demonstration fehlten dem Verband zufolge zudem gemeinsame Absprachen im Vorfeld. Muslime seien „keine Verhandlungsmasse, die sich nach Belieben hierhin oder dorthin zitieren lässt“.

Zudem sei der Zeitpunkt schlecht gewählt: Am 22. Tag des Ramadan, an dem in Köln von 3:47 Uhr bis 21:55 Uhr nicht getrunken und gegessen werde, sei es den fastenden Muslimen nicht zumutbar, stundenlang in der Mittagssonne zu demonstrieren, kritisierte die Ditib.

Spiegel

**************

Türkei schickt Truppen nach Katar

Das türkische Parlament hat die Stationierung von Truppen in Katar beschlossen. Die Abgeordneten billigten am Mittwoch ein Verteidigungsabkommen mit dem Golf-Emirat.

Angaben zur konkreten Zahl der zu stationierenden Soldaten oder zum Zeitpunkt der Stationierung sind in dem Abkommen bislang nicht enthalten. Das Vorgehen der Türkei wird als Zeichen der Unterstützung Katars gewertet.

Das kleine Emirat am Golf steht derzeit im Zentrum einer schweren diplomatischen Krise, nachdem Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre diplomatischen Beziehungen zu ihm Anfang der Woche abbrachen.

Erdogan schlägt sich auf die Seite Katars

Sie werfen Doha vor, Extremistengruppen in der Region zu unterstützen. Zudem sind sie unzufrieden, dass Katar ihren Kurs zur Isolation des Iran nicht mitträgt.

Die Türkei unterhält gute Beziehungen zu Katar, aber auch zu anderen Golfstaaten. Die Türkei verfügt in Katar über eine Militärbasis, auf der bislang 80 Soldaten stationiert sind. Letztlich könnten es aber bis zu 3000 werden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die von den arabischen Ländern verhängte Blockade gegen Katar am Dienstag als „nicht gut“ bezeichnet.

Die Türkei werde ihre Verbindungen zu Katar weiterentwickeln, „so wie bei allen Freunden, die uns in den schwierigsten Momenten unterstützt haben“, fügte Erdogan mit Blick auf den gescheiterten Putschversuch in seinem Land im Juli vergangenen Jahres hinzu. Katar zu isolieren werde keinerlei Probleme lösen, sagte Erdogan.

N24

US-based Combatting Terrorism Center publishes map of ISIS activity in Turkey

http://de.share-your-photo.com/img/efec5dfa22.jpg


PDF DOWNLOAD

Rheinmetall will Panzer in der Türkei bauen

Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall bereitet eine Beteiligung an der Produktion von Panzern in der Türkei vor. Nach Informationen des »Stern«, der türkischen Exilredaktion »Özgürüz« und des Recherchezentrums »Correctiv« sind die Vorbereitungen bereits weit gediehen. Dazu suche Rheinmetall zur Zeit Manager und Ingenieure für die Entwicklung und Produktion gepanzerter Fahrzeuge »an den Standorten Istanbul und Izmir« berichtete »Stern«. Das Unternehmen bestätigte, dass es mit 40 Prozent an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen namens RBSS beteiligt ist. Weitere Teilhaber sind die türkische Firma BMC des Geschäftsmanns Ethem Sancak sowie die Holding Etika Strategi aus Malaysia.

Der Rüstungskonzern verteidigte die Pläne für die Rüstungsproduktion am Bosporus. Die Türkei sei »ein voll integrierter Nato-Partner« und bis heute ein EU-Beitrittskandidat. In Izmir baut die Rheinmetall-Partnerfirma BMC heute schon Lkw und Militärfahrzeuge. Für die LINKE-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen ist das Vorhaben geradezu verbrecherisch: »Dass der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall gerade jetzt in die Panzerproduktion in der Türkei einsteigt, ist ein ungeheuerlicher Vorgang«, sagte sie dem »Stern«.

Laut Rheinmetall gibt es über den Standort des neuen Unternehmens gibt es laut »noch keine endgültige Entscheidung«. Östlich von Istanbul hat sich BMC aber bereits ein 222 Hektar großes Areal für eine neue Produktionsstätte für gepanzerte Fahrzeuge gesichert. BMC hat sich laut Rheinmetall überdies bereits um einen Auftrag zur Nachrüstung älterer Leopard-Panzer beworben, die die türkische Armee in ihrem Bestand hat. Das Gemeinschaftsunternehmen beabsichtige überdies, für die Produktion eines eigenen türkischen Kampfpanzers vom Typ Altay »an der Ausschreibung teilzunehmen«.

Auch der Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tyyip Erdogan, Bilal, profitiert indirekt von der Unterstützung eines Partners des Rheinmetall-Konsortiums, des malaysischen Milliardärs Syed Mokhtar Albukhary. Die Recherchen von »Stern«, »Özgürüz« und »Correctiv« zeigen, dass dessen islamisch orientierte Albukhary Foundation seit Sommer 2016 die Türgev-Stiftung unterstützt, bei der Bilal Erdogan im Vorstandsmitglied ist.

Nach Aussage von Rheinmetall hat dies aber nichts mit dem Panzergeschäft zu tun. Rheinmetall unterhalte »weder eine direkte noch indirekte Kooperation oder Absprache« mit der Türgev-Stiftung.
Die Albukhary Foundation unterstütze überdies Studenten »fast aller islamischer Länder«.

Neues Deutschland

Bullshit Today !

Opposition deputy criticises Germany for cancelling Turkish minister’s meeting

http://de.share-your-photo.com/img/729f231997.jpg
HDP spokesperson Osman Baydemir

Turkey’s opposition Peoples’ Democratic Party (HDP) spokesperson, Osman Baydemir, has criticised German authorities for cancelling Justice and Development Party (AKP) Deputy Minister Bekir Bozdag’s meeting to promote the constitutional referendum campaign.

Speaking at a press conference on Friday, Baydemir said politicians needed to be able to express themselves everywhere “without facing preventions, bans or being marginalised.”

Baydemir also criticised the political crackdown in Turkey and referring to AKP officials criticism of German authorities, said, “If you do not afford this [freedom] to your own people your criticisms will not be taken seriously.”

“I hope my statements contribute for empathising for others. Please, don’t use this as propaganda material for the referendum. This won’t help anyone,” he added.

In response to a reporter’s question on his party’s ‘no’ campaign in the referendum, the HDP spokesperson said voting against the reform meant the possibility of making a fresh start in Turkey. “This is why the HDP is saying ‘no’. Otherwise, there is no turning back if ‘yes’ wins at the referendum.”

Dutch authorities have also declared Turkish officials will not be welcome in the Netherlands in the run-up to Turkey’s constitutional referendum. Ankara’s anti-western rhetoric and crackdown on political parties, the media and civil society following last July’s coup attempt is seen as the reason behind the tensions.

The pro-minority rights left-wing Peoples’ Democratic Party (HDP) has had at least nine thousand of its members detained and 2,500 arrested including the party’s co-leader and 10 other lawmakers.


Kom News

Warum Trump und Erdogan wohl keine Freunde mehr werden

US-Präsident Trump und der türkische Staatschef Erdogan sind sich nicht unähnlich. Mancher sieht darin die Chance für gute Zusammenarbeit. Dann aber passierte etwas Seltsames.

Viele Medien hielten es nach der Wahl des neuen US-Präsidenten für ausgemachte Sache: Weil Donald Trump im Grunde einen autokratischen Stil an den Tag lege, werde er die Nähe zu Führern suchen, die man durchaus als Autokraten bezeichnen kann. Der neue Mann im Weißen Haus hatte gesagt, dass er großen Respekt für den russischen Präsidenten Wladimir Putin habe.

Und Trump lud zum Beispiel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán – wenn auch zunächst inoffiziell und unverbindlich – bei einem Telefongespräch nach Washington ein. Auch der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gilt manchem als potenzieller neuer Freund Trumps. Immerhin war sein Berater für Nationale Sicherheit, Michael Flynn, als sehr protürkisch aufgefallen.

Erdogan überraschend weit hinten auf der Telefonate-Liste

Dann aber passierte etwas Seltsames. Der anfangs entsprechend hoch gehandelte Erdogan rutschte in der Reihenfolge der Staatschefs, mit denen Trump unbedingt telefonieren wollte, nach hinten. Schon vor seiner Vereidigung hatte der US-Wahlsieger alle möglichen Staats- und Regierungschefs angerufen, darunter eben auch den Ministerpräsidenten des kleinen Ungarn. Erst am Dienstag dieser Woche war dann Erdogan an der Reihe – noch nach Ägyptens Militärherrscher Abdel Fattah al-Sisi.

Inhaltlich wurde kaum etwas bekannt gegeben über das Gespräch Donald Trumps mit Erdogan, mit Ausnahme der üblichen Floskeln: wichtiger Partner im Rahmen der Nato, gemeinsamer Kampf gegen den Terrorismus. Fast zeitgleich ließ Erdogan erneut Tausende missliebige Hochschullehrer feuern, wie um ein Zeichen zu setzen.

Tatsächlich muss der türkische Staatschef wohl von Trump, anders als von seinem Amtsvorgänger Barack Obama, keine Kritik erwarten, wenn er die Türkei weiter in Richtung Autokratie führt. Jedenfalls hat Trump bisher noch kein Wort der Kritik am Regierungsstil in Ankara geäußert. Und es gibt Gemeinsamkeiten: So kann man Erdogan und Trump als Geldmenschen bezeichnen. Trump betont immer wieder, er sei ein Geschäftsmann. Erdogan startete auch als ein solcher seine Karriere. Heute ist seine Familie eine der reichsten im Land.

Zudem: Wie Trump verachtet Erdogan politische Korrektheit und schätzt einen zuweilen rücksichtlosen Pragmatismus. Obendrein befinden sich beide in einer ähnlichen Situation. Sie sind Führer eines einflussreichen Landes und äußerst überzeugt von sich selbst und ihrem Handeln – werden aber von der Mehrheit der Medien weltweit scharf kritisiert, zuweilen gedemütigt und gar verlacht.

Gemeinsamer Feind: die Terrormiliz Islamischer Staat

Politisch liegt beiden zudem daran, den Islamischen Staat niederzuringen (obwohl die Türkei lange zögerte, sich am Kampf gegen die Terrororganisation zu beteiligen), und beide eint ein tiefes Misstrauen gegenüber dem Iran und seinen geopolitischen Zielen im Nahen Osten.

Können die beiden auf Basis dieser Gemeinsamkeiten nun auch gut zusammenarbeiten?

Berichte türkischer Medien über das Telefonat der beiden Präsidenten lassen keineswegs erkennen, dass man an einem Strang zieht. Erdogan hat demnach darauf bestanden, dass die Vereinigten Staaten damit aufhören, die Kurden in Syrien zu unterstützen. Sie sind aber die wirkungsvollsten und eigentlich die einzigen verlässlichen Verbündeten der Amerikaner in der Region, außer Israel. Trump wird sie aber sicher nicht im Stich lassen. Auch die von Erdogan geforderte Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen wird es so bald wohl nicht geben.

N24

Erdogan warns Turkey could open gates for migrants if pushed by EU

President Tayyip Erdogan warned on Friday that Turkey could open its gates for migrants to Europe if pushed into a corner by the European Union, a day after European lawmakers voted for a temporary halt to EU membership talks with Ankara.

Members of the European Parliament voted for a non-binding motion on Thursday urging the European Commission and national governments to institute what they acknowledge would be a largely symbolic freeze in negotiations because of Turkey’s „disproportionate“ reaction to July’s failed coup.

Brussels has been treading a delicate line with Turkey. Despite its increased concerns over human rights and press freedoms, it needs Turkish cooperation to keep down the number of refugees and migrants reaching Europe from its shores.

„If you go any further, these border gates will be opened. Neither me nor my people will be affected by these empty threats,“ Erdogan told a congress on womens‘ justice in Istanbul, in reaction to Thursday’s vote.

„It wouldn‘t matter if all of you approved the (European parliament) vote,“ he said, in comments broadcast live.

More than 1.3 million people arrived in Europe last year, triggering bitter disputes between EU member states over how to handle them. The migrant deal with Turkey, though criticized by rights groups, has reduced the influx via Turkey to a trickle.

Turkey says it is home to the world’s largest refugee population, housing some 2.7 million Syrians and 300,000 Iraqis.

EU governments are unlikely to take heed of the European Parliament vote. Austria has led calls to stop Turkey’s membership talks but Germany, France and most other EU states for now back continued engagement and fear putting at risk Erdogan’s collaboration on migration.

Erdogan also said a controversial ruling party proposal that could allow men accused of sexual abuse to avoid sentence, which was withdrawn for review this week, had not prepared carefully, and believed that the issue would be brought back to parliament with a wider consensus.

The proposal would have allowed sentencing to be indefinitely postponed in cases of sexual abuse committed „without force, threat or deception“ before Nov. 16, 2016, if the perpetrator married the victim.

The government said the bill was meant to remedy the situation of men sent to jail after they married girls under the age of 18, in religious ceremonies and with family consent. It rejected suggestions the plan amounted to an „amnesty for rape“.

Reuters

Erdogan droht mit Grenzöffnung für Flüchtlinge

Der Konflikt zwischen der Türkei und Europa spitzt sich zu. Erst verlangt das EU-Parlament ein Aussetzen der Beitrittsgespräche, jetzt sagt Erdogan: „Wenn Sie noch weiter gehen, werden die Grenzen geöffnet, merken Sie sich das.“


Erdoğan'dan AP'ye sert tepki von ANTIFA-KURDISTAN

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erbost auf die Empfehlung des EU-Parlaments zur Aussetzung der Beitrittsgespräche reagiert. In einer Rede vor einer Frauenorganisation in Istanbul drohte er damit, Flüchtlinge wieder nach Europa reisen zu lassen. „Wenn Sie noch weiter gehen, werden die Grenzen geöffnet, merken Sie sich das“, sagte Erdogan.

Der Präsident warf der EU vor, Versprechen gebrochen zu haben. „Ihr habt euch der Menschheit gegenüber nie ehrlich verhalten“, sagte Erdogan. Die deutsche Bundesregierung warnte vor einer weiteren Eskalation des Streits zwischen der EU und der Türkei. „Drohungen auf beiden Seiten helfen da jetzt nicht weiter“, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Wo es Schwierigkeiten gebe, müsse miteinander geredet werden, um diese auszuräumen.

Das EU-Parlament hatte am Donnerstag mit großer Mehrheit empfohlen, die Beitrittsgespräche der Europäischen Union mit der Türkei einzufrieren. Die Resolution ist eine Reaktion auf das Vorgehen der türkischen Führung um Präsident Erdogan gegen Staatsbedienstete, Medien und Oppositionelle nach dem Putschversuch im Juli. Dabei handele es sich um „unverhältnismäßige Repressionen“, heißt es in der Resolution. Vor der Abstimmung hatte Erdogan das Votum „bedeutungslos“ genannt und der EU vorgeworfen, sich durch ihre Kritik an der türkischen Anti-Terror-Politik auf „die Seite der Terroristen geschlagen“ zu haben.

Seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei Mitte Juli und dem folgenden brutalen Vorgehen Erdogans gegen Opposition und Medienist das Verhältnis zwischen Brüssel und Ankara zunehmend angespannt. So deutlich wie nun hatten sich Europas Abgeordnete allerdings noch nicht gegen Erdogan gestellt.

Kritiker hatten gewarnt, das Parlament riskiere durch das Votum einen Bruch mit dem Land und den Fortbestand des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals. Der im März geschlossene Pakt sieht unter anderem vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Im Gegenzug hat die EU unter anderem zugesagt, nach Erfüllung von 72 Voraussetzungen die Visumpflicht für türkische Staatsbürger aufzuheben.

Die Türkei hat rund drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen und ist eines der Hauptdurchgangsländer für Migranten aus Asien und Afrika nach Europa. Schon in der Vergangenheit hatte die türkische Führung den EU-Staaten mit dem Thema Flüchtlinge gedroht, unter anderem mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens mit der EU.

Spiegel




kostenloser Counter
Poker Blog