Archiv der Kategorie 'Türkische faschismus / Turkish fascism '

Syrians celebrating new year at Istanbul’s Taksim square sparks outrage

Thousands of Syrian refugees in Turkey pouring into Istanbul’s Taksim square on Monday night to celebrate the new year created a wave of anti-Syrian outrage in the country, Sözcü newspaper reported.

Turks reacted when many young Syrian men opened flags and chanted slogans in square, the central point of new year celebrations in Turkey.

A video showing Syrian refugees’ new year celebrations in Istanbul went viral in the early hours of 2019, with many lashing out at the Syrians and the ruling Justice and Development Party’s (AKP) Syrian refugees policy on social media.

Over 5,000 tweets were posted within hours with the hashtag #ÜlkemdeSuriyeliİstemiyorum [I don’t want Syrians in my country].

“In the video, which was shared by thousands in a couple of hours, there are Syrians who are jubilantly celebrating the new year by dancing in the Taksim square and waving Syrian flags. But, it is noticed that there are no Turks among those joining the celebrations,” Sözcü newspaper said.

One Syrian man was detained by the police on Monday night for allegedly sexually harassing two women, Sözcü said.

Turkey is home to a reported 3.8 million Syrian refugees, having implemented an open doors policy since the beginning of the conflict in the neighbouring country in 2011.

More than 70 percent of Turkish people believe Syrian refugees are taking their jobs and two-thirds think Syrians are responsible for increasing the crime rate, according to a poll conducted by Istanbul Bilgi University’s Centre for Migration Research in 2018.

“In the past we were talking about tourists being harassed during celebrations in Taksim, now we are excepted to digest the fact that Syrians wave their flags and harass us. Welcome 2019, this is Turkey,” Ata Benli, a Turkish Twitter user said. ( VIDEO )

Some Turks spoke out against the outrage and hashtag against Syrians.

‚‘It’s easy to say I don‘t want Syrians in my country just because they had fun in Taksim Square. If we are to question anything, it should be the support Turkey provides to armed forces under the name of the Free Syrian Army (FSA). For example, the fee for the salary, clothing, weapons and food provided to this group is coming out of the pockets of this country’s citiziens,'‘ one Twitter user said.

https://de.share-your-photo.com/img/0130d665b4.jpg

“Did our young people become martyred on their soil for Syrian youth to invade Taksim, to stage a show with their flags chanting ‘Syria’, and to harass our girls,” another one said on Twitter.

https://de.share-your-photo.com/img/8018cabb06.jpg

‚‘You don‘t want Syrians in your country, but do the Syrians want you in their country?'‘ another user asked, in an apparent reference to Turkey’s military presence in the country.

https://de.share-your-photo.com/img/86329f0d81.jpg

“There are Syrians everywhere, on the streets at schools, offices,” one Turkish woman said. “Taksim has been invaded by them. They can mark this in history as ‘land invaded without fighting any war’,” she added.

Özkan Yalım, a deputy of the main opposition Republican People’s Party (CHP), also criticised the Syrians’ celebrations. “On the one side there are our glorious Turkish soldiers during in Syria, on the other side there are Syrians celebrating new year in Istanbul. Isn’t enough is enough,” he said.

https://de.share-your-photo.com/img/3052520f61.jpg

Many Turks are angered by AKP policies which they claim provide Syrian refugees with preferential treatment in social services as well as financial assistance.

The debate over Turkey’s protection of Syrian refugees has taken on more urgency in the past year, with opposition lawmakers criticising the government’s spending on refugees during an economic downturn.

Some 55,000 Syrians have been granted Turkish citizenship in the past seven years, according to the Turkish government.


Ahval

Kurde in der Westtürkei erschossen

https://de.share-your-photo.com/img/b2d7102a7a.jpg

In Sakarya in der Westtürkei ist ein Kurde erschossen worden, weil er auf die Frage, ob er Kurde ist, mit „ja“ geantwortet hat. Vor zwei Jahren wurde bereits sein Bruder auf gleiche Weise ermordet.

Weil sie kurdisch miteinander gesprochen haben, sind Kadir Sakçı (43) und sein 16-jähriger Sohn Burhan in der westtürkischen Provinz Sakarya mit einer Schusswaffe angegriffen worden. Der Vater erlag seinen Schussverletzungen, der Sohn wurde schwer verletzt. Der Angreifer erklärte zu seiner Verteidigung, er sei betrunken gewesen und könne sich an nichts erinnern.

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Sonntag in der Kreisstadt Hendek vor einer Kneipe. Nach vorliegenden Informationen hat der aus Mûş stammende Kadir Sakçı seinen Sohn vom Friseur abgeholt. Als sie an einer Kneipe vorbeigingen, wurde ihnen der Weg von Hikmet Usta (55) und weiteren Männern abgeschnitten. Vater und Sohn hatten sich zuvor in ihrer Muttersprache Kurdisch unterhalten. Usta fragte nach: „Seid ihr Kurden oder aus Syrien?“ Kadir Sakçı antwortete: „Ja, wir sind Kurden.“ Daraufhin zog Usta eine Waffe und schoss. Vater und Sohn wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, wo Kadir Sakçı seinen Verletzungen erlag. Burhan wird weiterhin im Krankenhaus behandelt.

Der Täter Hikmet Usta flüchtete nach Bursa, wo er festgenommen wurde. Nach Angaben von Fahrettin Sakçı, eines Bruders des Getöteten, ist im Jahr 2016 bereits ein weiterer Bruder, Sabri Sakçı, auf gleiche Weise auf der Straße erschossen worden. Von vier Tätern wurde nur einer verurteilt, der vorzeitig aus der Haft entlassen wurde.

ANF

CDU stimmt gegen Verbot von türkisch-nationalistischem Wolfsgruß

Die CDU hat sich gegen ein Verbot des sogenannten Wolfsgrußes ausgesprochen – einem Zeichen der türkisch-nationalistischen Ülkücü-Bewegung, auch „Graue Wölfe“ genannt.

Die Mehrheit der Delegierten des Bundesparteitags in Hamburg stimmte gegen einen entsprechenden Antrag der Berliner Kreisverbände Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln und Mitte sowie des Auslandsverbands Brüssel. In dem Antrag war auch ein Verbot des Erkennungszeichens der islamistischen Muslimbruderschaft vorgesehen, des sogenannten Rabia-Grußes. Hessens Innenminister Beuth sagte, man sei zweifellos die Partei der inneren Sicherheit, dennoch sei der Vorstoß nicht so einfach. Er zog einen Vergleich zur Terrororganisation IS, deren Symbole nicht gezeigt werden dürfen. Im Gegensatz zum IS seien beide im Antrag thematisierte Gruppen in Deutschland aber nicht verboten.

Der Parteitag folgte dagegen einem Vorschlag der Antragskommission, die Unions-Bundestagsfraktion solle sich tiefergehend mit dem Anliegen befassen. Der CDU-Abgeordnete de Vries hatte sich schon vor Längerem für ein gesetzliches Vorgehen ausgesprochen, ähnlich wie die Linken-Fraktionsvize Dagdelen. Der Politologe Kemal Bozay stellt den Wolfsgruß in einen Zusammenhang mit dem Hakenkreuz. Beides habe keinen Platz in der Gesellschaft, erklärte in früheren Äußerungen. Laut Bozay dürften die Grauen Wölfe die größte rechtsextreme Organisation in Deutschland mit Ende 2017 geschätzt mehr als 18.000 Anhängern sein. Zum Vergleich: der Verfassungsschutzbericht von 2017 verzeichnete für die NPD 4.500 Mitglieder. In der Geschichte der Turkvölker hat der Wolf eine besondere Bedeutung.

Österreich bringt Verbot bereits auf den Weg

Beim Wolfsgruß werden zwei Finger einer Hand als Ohren abgespreizt und die anderen drei zur Schnauze geformt. Beim Rabia-Zeichen werden vier Finger einer Hand abgespreizt und der Daumen angewinkelt. Der türkische Staatschef Erdogan benutzte den Gruß bei seinem Deutschland-Besuch im Dezember.

Österreichs Regierung arbeitet derzeit einer gesetzliche Ausweitung des Verbots extremistischer Symbole. Darunter sollen auch Wolfs- und Rabia-Gruß fallen.

Deutschlandfunk/Dlf24

On World Children’s Day, 197 children in prison on terror charges in Turkey

https://de.share-your-photo.com/img/345cc82471.jpg

Under Turkey’s strict anti-terror laws, Kurdish youth have been routinely arrested at protests where some threw stones at police. As young as 12, the so-called „stone-throwing kids“ were sentenced as adults for supporting terrorism.

Some 197 children are in prison on terror charges, and a total of 2,767 children between the ages of 12 and 18 are in jail, according to the report of the General Directorate of Prisons and Detention Houses.

Opportunities at home decayed during their imprisonment and gaps in education make the already difficult prospect of integrating into the society almost impossible.

Impunity for torture and maltreatment

Civil Society Association in Penal Execution System (CISST) pointed out that NGOs were not allowed make any observations in prisons by visits to report on the claims of violence cases, rights violations against child prisoners.

The organisation also underlined that the ministries addressed the issue in prisons only with reference to „peer violence“ yet peer violence covered only a tiny portion of all violence cases in jail such as maltreatment and torture.

Complaints lodged against torture and maltreatment ended up with no punishment, according to CISST.

„Between the years of 2010-2015, 64 investigations were launched. Within these 64 investigations, proceedings have been initiated with regards to 484 personnel, but only one person was sentenced to prison in the end“.

The reports of CISST demonstrate that between March 2009 and March 2017, 18 children have lost their lives behind bars. 10 of these 18 children were under arrest.

Between November 2015 – June 2017, six children lost their lives in prisons. Five of these children died due to fire that broke out / that was started in their wards. The other child committed suicide.

The Region

Türkische Nationalisten: NRW prüft Verbot der Grauen Wölfe

Das Land NRW prüft ein Verbot der türkisch ultranationalistischen Bewegung die „Grauen Wölfe“. Das geht aus einer Anfrage der NRZ beim Innenministerium hervor. In NRW bestünden Anhaltspunkte für den Verdacht, dass sie durch ihr extrem nationalistisches Gedankengut Ziele verfolge, die sich gegen das friedliche Zusammenleben der Völker richten, heißt es.

Der Verfassungsschutz beobachtet in NRW die „Föderation der Türkischen Idealistenvereine e.V.“ (ADÜTDF). Sie sei der deutschlandweit größte Dachverband der „Ülkücü-Bewegung“ (sog. „Graue Wölfe“). 70 dieser Vereine gibt es in Nordrhein-Westfalen. Geschätzte Mitgliederzahl: 2000.

Ihre Mitglieder orientieren sich politisch an der Partei der Nationalistischen Bewegung MHP, die im türkischen Parlament vertreten ist. Bei der Präsidentenwahl hatte die MHP Erdogan unterstützt. Die Ideologie der Ülkücü-Bewegung sei von einem übersteigerten Nationalbewusstsein geprägt, heißt es seitens des NRW-Innenministeriums. ADÜTÜF stand am Mittwoch nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung.

Größte rechtsextreme Organisation in Deutschland

Einige Gewalttaten der Grauen Wölfe hat die vom Land geförderte Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus zusammengetragen. Ein Beispiel: Am 1. Juli 1999 wird in Köln der 33-Jährige Erol Ispir ermordet. Zwei Männer erstechen den Kurden in einem linken Vereinslokal. Sie sind als Anhänger der Grauen Wölfe bekannt.

Jemand, der sich mit dem Agieren der Grauen Wölfe auskennt, ist der Kölner Sozialwissenschaftler Kemal Bozay. Er glaubt, dass sie einen „Konfliktimport“ durchführen. „Sie hetzen gegen tatsächliche oder vermeintliche Linke und alle Nicht-Türken – wozu sie auch Armenier oder Kurden zählen.“

Der Sozialwissenschaftler warnt vor einer Verharmlosung der Grauen Wölfe als Randthema türkischstämmiger Menschen in Deutschland: Hierzulande dürften sie mit schätzungsweise 18.000 Mitgliedern die stärkste rechtsextreme Organisation sein, meint Bozay. „Zahlenmäßig mehr als dreimal so groß wie die NPD.“

Nach entsprechenden Plänen in Österreich hatten sich deutsche Politiker bereits im Oktober für ein Verbot des sogenannten Wolfsgrußes, dem Erkennungszeichen der „Grauen Wölfe“ ausgesprochen. Den Grünen in NRW geht das nicht weit genug.

Nur den Wolfsgruß zu verbieten sei der falsche Weg, sagt Berivan Aymaz, integrationspolitische Sprecherin der Partei. „Will man wirklich ernsthaft gegen aggressive türkische Nationalisten und ihre Symbole vorgehen, muss man Vereinigungen wie die Grauen Wölfe verbieten“, sagte Aymaz der NRZ. Die Grünen-Politikerin regt eine gesellschaftliche Auseinandersetzung an.

Die Ideologie der Grauen Wölfe richte sich nicht nur gegen innertürkische Personengruppen, „sie ist geprägt von Rassismus gegenüber allen nicht-türkischen Bevölkerungsteilen und ganz klar antisemitisch.“ Viel zu lange sei das Thema als Nischenthema betrachtet worden. Dies müsse sich ändern. „Wir müssen genauer hinschauen und dagegen ankämpfen, dass solche Gruppierungen unsere Gesellschaft auseinanderreißen.“

Vergleich mit dem Hitlergruß

Seit Jahren fordert die Vizefraktionschefin der Linksfraktion im Bundestag, Sevim Dağdelen, ein Verbot des Wolfsgrußes und vergleicht diesen mit dem Hitlergruß. Die Bundesregierung dürfe vor türkischen Faschisten nicht länger die Augen verschließen, fordert die gebürtige Duisburgerin. „Mit ihrem extremen türkischen Nationalismus tragen sie wesentlich zur Polarisierung in Deutschland bei und verbreiten ein Klima der Angst.“

Die rechtlichen Hürden für Verbote von Organisationen und deren Symbole seien hoch, die Ülkücü-Bewegung in NRW derzeit ein Verdachtsfall, sagt eine Sprecherin des Innenministeriums. „Auf dessen Prüfung konzentrieren sich aktuell die Beobachtungen des Verfassungsschutzes.“

NRZ

Bundesregierung hilft Idlib-Rebellen in Syrien

Deutschland unterstützt Oppositionelle im syrischen Idlib. Das könnte Russland provozieren – und die Türkei. Deren Armee will mehr Kurdenstellungen bombardieren.

Während Russland, Frankreich, die Türkei und Deutschland über Syriens Zukunft mit einem im Amt verbleibenden Präsidenten Baschar al Assad verhandeln, ist bekannt geworden, dass die Bundesregierung die Oppositionellen mit Millionensummen unterstützt. Nach Tagesspiegel-Informationen erhalten die in Idlib, Syriens bedeutendster Hochburg der Aufständischen, eingekesselten Rebellen derzeit 37,5 Millionen Euro vom Auswärtigen Amt sowie über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dazu kommen 11,3 Millionen Euro anderer Geber und über deutsche Stellen mitverwaltete 17,05 Millionen Euro der Europäischen Union. Insgesamt handelt es sich also um fast 49 Millionen Euro.

Dies geht aus einer Antwort von Außenamtsstaatssekretär Walter Lindner (SPD) auf Anfrage der Bundestagsabgeordneten Evrim Sommer (Linke) hervor, die dem Tagesspiegel vorliegt. Diese Hilfe ist insofern brisant, als dass sie mindestens zwei Regierungen, provozieren könnte. Zunächst ist da Russland, das die Zentralregierung von Assad unterstützt. Er möchte die Rebellenhochburg erobern und wird von der internationalen Gemeinschaft – vor allem seinem Verbündeten Moskau – bislang davon abgehalten. Dann ist da die türkische Regierung, die in Idlib islamistische und turkmenische Milizen aufrüstete.

Bundesregierung: Helfen zivilen Akteure, nicht extremistischen Rebellen

Die in Ankara herrschende AKP-Regierung wollte Assad jahrelang stürzen. Sie nutzt ihre Kräfte nun allerdings vorrangig, um in Syrien die prowestlichen und sozialistischen Kurden anzugreifen. Die Gelder der deutschen Bundesregierung für Rebellen in Idlib dürften Ankara dann ärgern, wenn Außenamtsstaatssekretär Lindner recht behalten sollte. Man unterstütze vor Ort „zivile Akteure, die sich extremistischen Einflüssen in der Region Idlib entgegenstellen“, schreibt er in der Antwort auf die Anfrage. Womit die protürkischen Islamisten wohl ausfallen.
Ebenfalls am Dienstag wurde bekannt, dass Assads Regierung der Türkei erneut vorwarf, die über Moskau vermittelte Entwaffnung der Islamisten in Idlib nicht umzusetzen. Die Regierung in Ankara sei nicht gewillt, sich an die Absprachen zu halten, sagte Außenminister Walid al Mualem in Damaskus der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Ankara widersprach: Die mit Russland vereinbarte Schaffung einer entmilitarisierten Zone laufe nach Plan. Sollten Extremisten den Abzug verhindern, greife die türkische Armee ein. Beim Syrien-Gipfel vor einigen Tagen in Ankara zeigten sich Russlands Staatschef Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einvernehmlich.

Erdogan kündigt Bomben auch östlich des Euphrats an

Erdogan nutzt diese Lage für türkische Expansionsansprüche. Ankaras Armee hält derzeit nordsyrisch-kurdische Gebiete besetzt und baut dort die Infrastruktur um. Es geht Erdogan darum, eine Autonomiezone der Kurden wie in Nordirak zu verhindern. So kündigte Erdogan am Dienstag den Beginn einer neuen Offensive an. Offenbar will er die von den USA unterstützen Kurden, Christen und säkularen arabischen Verbände nun auch dort angreifen, wo ihnen bislang US-Truppen helfen. Die Operation gegen „terroristische Strukturen“ östlich des Euphrats habe begonnen, sagte Erdogan. Er betrachtet die syrischen Kurdenpartei PYD und deren verbündete Miliz YPG als Schwesterorganisationen der verbotenen PKK. Am Wochenende hatte Ankaras Nachrichtenagentur Anadolu gemeldet, die türkische Armee habe am Ostufer des Euphrat kurdische Stellungen bombardiert.

Linke fordert deutsche Hilfe für Kurden

„Die Stabilisierungshilfe und die humanitäre Unterstützung der Bundesregierung für die Menschen in der Region Idlib sind zu begrüßen“, sagte Linken-Abgeordnete Evrim Sommer. „Es muss aber sichergestellt sein, dass sie ausschließlich der Zivilbevölkerung zu Gute kommen und nicht von Erdogan bewaffnete islamistische Terrorbanden mit deutschen Steuergeldern gepäppelt werden.“ Wolle die Bundesregierung wirklich „prinzipiengeleitete Hilfe“ leisten, müsse sie auch die Kurden unterstützen. Vor einigen Tagen hatte die türkische Armee auch Orte nahe der nordsyrischen Grenzstadt Kobane bombardiert. Kobane war 2014 bekannt geworden, weil die von der türkischen Grenze und dem „Islamischen Staat“ eingekesselten Kurden dort nach einer verlustreichen Schlacht letztlich siegten.

Der Tagesspiegel

Türkisches Militärfahrzeug als Reaktion auf Angriff zerstört

Gemeinsame Patrouille im Grenzgebiet Nordsyriens

Kräfte der internationalen Koalition gegen den IS und die QSD haben gemeinsam die von der türkischen Armee in Nordsyrien angegriffenen Gebiete besucht.

Eine Abordnung der internationalen Koalition gegen den IS und der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) hat die von türkischen Angriffen betroffenen Gebiete bei Kobanê und Girê Spî (Tall Abyad) aufgesucht. Im Kanton Kobanê patrouillierten die Kräfte gemeinsam entlang des Flusses Şêxler, der sich östlich der von der Türkei besetzten Region Cerablus befindet.

Auch in Girê Spî fand eine gemeinsame Patrouillenfahrt statt.

Angriffe seit vergangenem Sonntag

Das Erdoğan-Regime greift seit dem 28. Oktober Grenzdörfer in Nordsyrien an. Bei den bisherigen Angriffen auf Kobanê und Girê Spî wurden drei Personen getötet und mehrere Personen verletzt. Gestern Abend wurde ein zwölfjähriges Mädchen durch einen Kopfschuss tödlich verletzt. Bei den zwei weiteren Todesopfern handelt es sich um Mitglieder der lokalen Selbstverteidigungskräfte.

Offensive gegen IS abgebrochen

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben aufgrund der türkischen Angriffe eine Anfang September gestartete Offensive auf die IS-Hochburg Hajin an der irakisch-syrischen Grenze unterbrochen und eine klare Stellungnahme der von den USA angeführten internationalen Koalition eingefordert.

Koalitionssprecher Sean Ryan hatte gestern lediglich über Twitter erklärt, es bestehe Kontakt zur Türkei und den QSD, es werde versucht, die Lage zu entspannen. Ähnlich hatte sich das US-Außenministerium bereits am Mittwoch geäußert.

ANF

VIDEO

Türkische Armee greift Dörfer bei Kobanê an

Die türkische Armee hat ihre Angriffe auf Rojava ausgeweitet. Aktuell werden die Dörfer Kor Eli und Selim bei Kobanê beschossen.

Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur ANHA beschießt die türkische Armee aktuell zwei Dörfer westlich von Kobanê. Demnach wird das Dorf Kor Elî mit Mörsergranaten beschossen, das 15 Kilometer westlich von Kobanê liegende Dorf Selim wird mit Panzergeschossen angegriffen. Zwei Zivilisten sind verletzt worden.

Die Einheiten der YPG und YPJ beantworten gegenwärtig den Beschuss des Dorfes Selim durch die türkische Armee. Dabei wurde ein Fahrzeug der türkischen Besatzerarmee zerstört.

ANF

VIDEO

Erdoğans gewalttätige Sicherheitsleute in Berlin

Die Personenschützer Erdoğans, die im vergangenen Jahr an den schweren Übergriffen auf Demonstranten in Washington beteiligt waren, befinden sich nun als Begleitung des Staatsbesuchs in Berlin.

https://de.share-your-photo.com/img/01a33a2827.jpg

Begleitet von Protesten ist der türkische Staatspräsident Erdoğan heute zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland eingetroffen. Neben der Polizei patrouillieren auch bewaffnete Gruppen von Personenschützern und Agenten des türkischen Geheimdienstes unbegleitet durch das Berliner Regierungsviertel. Einige dieser Personen aus Erdoğans Entourage waren an den antikurdischen Angriffen beim Erdoğan-Besuch im Mai 2017 in Washington beteiligt. Einer der Angreifer, die in den USA zur Festnahme ausgeschrieben sind, wurde sowohl bei der Ankunft Erdoğans am Flughafen in Tegel als auch am Hotel Adlon gesehen, in dem Erdoğan wohnt. Im vergangenen Jahr wurde diesen Personen die Einreise im Rahmen des G-20-Gipfels als Begleitung Erdoğans verboten. Aufgrund der Krise zwischen Berlin und Ankara war dem Personenschutz Erdoğans auch verboten worden, Waffen zu tragen

ANF

VIDEO




kostenloser Counter
Poker Blog