Archiv der Kategorie 'Türkische faschismus / Turkish fascism '

For exiled novelist, Turkey ‚like 1930s Nazi Germany‘

Turkish novelist Asli Erdogan, living in exile in Germany as she risks a life sentence on terror charges at home, thinks the writing is on the wall: her country is sliding into fascism.

The award-winning author, still traumatised by the four months she spent in an Istanbul prison, warns that Turkey’s institutions are “in a state of total collapse”.

In President Recep Tayyip Erdogan—no relation—she sees a man tightening control over everyday Turkish life, emboldened by an outright victory in June elections, sweeping new powers and a crackdown on opponents.

“The extent of things in Turkey is like Nazi Germany,” the flame-haired 51-year-old told AFP in an interview in Frankfurt, her temporary home as she awaits the outcome of her court case in absentia.

“I think it is a fascist regime. It is not yet 1940s Germany, but 1930s,” said Asli.

“A crucial factor is the lack of a judicial system,” she added, describing a country of overcrowded prisons and pro-Erdogan judges in their twenties rushed in to replace ousted peers.

Asli herself was among the more than 70 000 people caught up in a wave of arrests under a state of emergency imposed after a failed 2016 coup against Erdogan.

She was held for 136 days over her links to a pro-Kurdish newspaper before being unexpectedly freed on bail.

The detention of the author of such novels as “The City in Crimson Cloak” and “The Stone Building and Other Places”, famed for their unflinching explorations of loss and trauma, drew international condemnation.

Turkey’s Nobel literature laureate Orhan Pamuk has called her “an exceptionally perceptive and sensitive writer.”

‚Pathetically funny‘

Turkey’s post-coup purge targeted not just alleged backers of preacher Fethullah Gulen, blamed by Ankara for the attempted putsch, but also opposition media and people accused of ties to Kurdish militants.

Turkish authorities reject accusations of widescale rights violations after the coup, and the state of emergency was lifted last month, after Erdogan was re-elected under a new executive-style presidency giving him direct control of ministries and public institutions.

“Erdogan is almost omnipotent,” Asli said.

“He decides on the price of medicine, on the future of classical ballet, his family members are in charge of the economy… Opera, which he hates, is also directly tied to him,” she added, chuckling.

“That’s the nice thing about fascism, it’s also pathetically funny sometimes.”

Turkish lawmakers have also approved new legislation giving authorities greater powers in detaining suspects and imposing public order, which officials say is necessary to combat multiple terror risks.

“It’s an emergency state made permanent,” said Asli.

‚Not bluffing‘

As for herself, Asli has given up hope of being acquitted and returning to Turkey anytime soon.

“They are not bluffing,” she said she realised after several journalists were sentenced to life terms.

She faces charges of spreading “terror propaganda” for her work as a literary adviser to the newspaper Ozgur Gundem.

The paper itself was shut down, accused by Turkish authorities of being a mouthpiece for the outlawed Kurdistan Workers Party (PKK), considered a terror group by Ankara and its Western allies.

The next hearings in Asli’s case are scheduled for October and March.

The diminutive former physicist said the wait for the verdict was “almost unbearable”.

“One of the biggest tortures you can do to a human being is to keep his fate unknown.”

‘You write with blood’

Released from prison in late December 2016, it took Asli until last September to get her passport back from Turkish authorities.
She immediately left for Germany, following other Turkish artists and intellectuals into exile.

She now lives in Frankfurt, the recipient of a flat and a monthly stipend as part of the international Cities of Refuge project.

The scheme aims to provide persecuted writers with a safe haven from where they can continue working.

But Asli, who has written eight books translated into 20 languages, hasn’t been able to pick up a pen yet.

Struggling with insomnia, depression and health problems, it has been easier to “play the professional writer” in past months, travelling abroad for literary events and talks.

But slowly her nightmares about prison are becoming less frequent, she said, while a painful neck hernia has done her the unexpected favour of forcing her to slow down.

Asli said she was getting “more in the mood” to write, but her immediate focus remained on raising the plight of those still locked up in Turkey.

“I have been pushed into a political role, which I try to carry with grace.”

But when she is ready, she will put her own experiences of prison to paper, in what Asli predicts will be “a very heavy confrontation”.

“In literature, you have to be more than 200 percent honest,” she said. “You write with blood.”

The Local

Zarok Tv

Zarok TV, Diyarbakir based Turkey’s first Kurdish TV channel for kids, has been penalized by Radio and Television Supreme Council (RTÜK) for airing two songs. RTÜK claims both songs, mentioning Kurdistan, were making terrorist propaganda..

Activists ‚under attack‘ outside Turkish embassy in Pretoria / South Africa

https://s2.imagebanana.com/file/180727/Csr9wd8i.gif

Security personnel pounced on a crowd of civic society group members belonging to the Turkey Solidarity Network (TSN) who were picketing outside the Turkish Embassy in Pretoria ahead of President Recep Tayyip Erdogan’s visit to the mission.

„We were very peaceful, yet firmly picketing about Erdogan’s dictatorial rule. Suddenly, security personnel emerged from the embassy and attacked us. I was kicked in the face, and I‘m bleeding right now as you can see,“ said Majesty Mnyandu, interim chairperson of TSN.

„We were really perplexed at their behaviour. This is South Africa, a free nation. We will not be deterred, we are not leaving this place until Erdogan has seen our placards. We will be here until he arrives as has been scheduled.“

Manyandu criticised members of the South African Police Service for „standing idle“ while the activists were attacked.

„One would expect the police to protect citizens when they are under form of attack. We are being attacked here and the police are standing idle. What kind of policing is that? They should have protected us,“ said Manyandu.

Several TSN members were bleeding, while others were crying in pain.

In a statement released ahead of the picket on Thursday, the TSN said: „Turkey’s two year-long state of emergency and new anti-terror laws set a backdrop for violations of human rights … with academics, journalists, political activists and human rights defenders among those targeted.“

The civic group said more than 250 000 workers, including judges, teachers and government workers have lost their jobs, and others have been detained, suspended or placed under investigation by Erdogan’s regime.

„Families are being separated where mothers and young children are jailed or left to fend for themselves,“ said the TSN statement.

Officials from the Turkish embassy were not readily available to comment.

African News Agency (ANA)

VIDEO

Merkels Handschlag mit dem Grauen Wolf

Die Türkei versucht, die Extremistengruppe Graue Wölfe in Deutschland hoffähig zu machen. Ihr höchster Funktionär in Europa traf beim Nato-Gipfel die Kanzlerin.

https://de.share-your-photo.com/img/88c73686a4.jpg
Vor dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan (im Hintergrund) schüttelt Angela Merkel Cemal Çetin, dem Vorsitzenden des Dachverbandes der Grauen Wölfe in Europa, die Hand.

Es war nur ein kurzer Händedruck zwischen Angela Merkel und Cemal Çetin beim Brüsseler Nato-Gipfel vergangene Woche. Doch für den Vorsitzenden des Dachverbandes der Grauen Wölfe in Europa bedeutete das Treffen auf höchster Ebene eine nicht alltägliche Ehre. Seine Organisation (Avrupa Türk Konfederasyon) wird von deutschen Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder als extremistisch eingestuft und steht unter Beobachtung.

Çetin war als frisch gewählter türkischer Parlamentsabgeordneter der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) Mitglied von Recep Tayyip Erdoğans Delegation in Brüssel. Dass der Abgeordnete der Mutterpartei der Grauen Wölfe mit Erdoğan reist, wurde vorab in türkischen Medien verbreitet. Das Kanzleramt konnte also wissen, wen die Kanzlerin erwartet.

Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, sieht in der Begegnung zwischen Merkel und Çetin eine gezielte Provokation. Erdoğan wolle damit den Koalitionspartner seiner Regierungspartei AKP hoffähig machen. Zwar könne sich die Kanzlerin nicht aussuchen, wem sie in einer ausländischen Delegation begegnet. „Aber umso wichtiger ist es, dass sie die Probleme der deutschen Politik mit der extremistischen Haltung der Grauen Wölfe offen anspricht“, sagte Nouripour HR-Info. Ob sie das getan hat, bleibt offen. Das Bundespresseamt äußert sich grundsätzlich „nicht über Inhalte vertraulicher Gespräche“, heißt es auf Anfrage.

Bis zu Beginn der Achtzigerjahre waren paramilitärische Gliederungen der Grauen Wölfe für Tausende politische Morde in der Türkei verantwortlich. Vereinzelt griffen Anhänger der Bewegung auch in Deutschland zur Waffe, um politische Gegner auszuschalten. Mehrere politische Morde der vergangenen Jahre in der Türkei werden Anhängern noch radikalerer Abspaltungen der MHP zugerechnet. So der Mord an dem türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink 2007 in Istanbul. Auch Morde an Christen in der Türkei in den Jahren 2006 und 2007 stehen im Zusammenhang mit den Grauen Wölfen.

Die innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, Ulla Jelpke, sieht Merkels Handschlag „in schlechter Traditionslinie mit dem früheren CSU-Chef und bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß“. Der hatte bereits 1978 dem damaligen Vorsitzenden der Partei der Nationalistischen Bewegung, Alparslan Türkeş, eine Audienz gewährt. Als stramm antikommunistisch ausgerichtete Kaderorganisation galten die Grauen Wölfe für Teile der Unionsparteien damals als Mitstreiter im Kalten Krieg.

„Strauß versprach Türkeş damals, sich für ein günstiges Klima für die Grauen Wölfe in der Bundesrepublik einzusetzen“, so Jelpke. Heute von einem „politischen Klimawandel“ zu sprechen, sei verfrüht. Aber die türkische Regierung werde keine Gelegenheit auslassen, MHP-Politiker bei diplomatischen Begegnungen ins Schlepptau zu nehmen und in Deutschland als Vertreter einer „normalen Partei“ zu präsentieren.

In Deutschland ist die Zusammenarbeit zwischen der AKP und den Grauen Wölfen seit dem Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren Realität. So warb der Ableger der MHP in Deutschland (Almanya Türk Federasyon) 2017 für die von Erdoğan geforderte Verfassungsreform in der Türkei.

Beim Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu auf dem Gelände der Residenz des Generalkonsulats in Hamburg im März 2017 zeigten zahlreiche Teilnehmer der Kundgebung den Gruß der Grauen Wölfe. Auch Çavuşoğlu formte laut Hamburger Abendblatt mit seiner rechten Hand den stilisierten Wolfskopf. Der Sprecher des Hamburger Verfassungsschutzes bestätigte der Zeitung damals, die Geste sei eindeutig zuzuordnen. Fraglich sei, ob sich Çavuşoğlu damit selbst zur rechtsex­tremen Klientel bekannt habe. Der Vorfall sei in jedem Fall zumindest eine „bedenkliche Referenzerweisung“, so der Sprecher.

Insider befürchten, dass der ständige Druck der türkischen Regierung auf deutsche Politiker sukzessive Wirkung entfalten wird. „Wir haben die Grauen Wölfe im Blick. Es ist allerdings zu befürchten, dass unter dem politischen Druck der türkischen Seite auf die deutschen Behörden der Beobachtungsstatus aufgeweicht wird“, sagt ein Mitarbeiter einer deutschen Sicherheitsbehörde, der anonym bleiben möchte.

Zwar beachten die rund 170 Vereine der Türk Federasyon in Deutschland das Legalitätsprinzip und rufen nicht zur gewaltsamen Umsetzung ihrer politischen Ziele auf. Doch ihre rechtsextreme Überlegenheitsideologie bleibt ein Problem für die innere Sicherheit und die Integration. Insbesondere durch ihre gut funktionierende Jugendarbeit schwören sie junge Türkischstämmige auf eine Überhöhung des „Türkentums“ ein. Damit einher geht die Abwertung anderer ethnischer Gruppen wie Kurden, Armenier oder Juden.

Die Arbeit der Vereine bleibt nicht ohne Folgen: „Insbesondere über das Internet vernetzte Jugendliche propagieren ihren Rassismus teilweise offensiv und fordern zum Beispiel verbal zur Gewalt oder Gegenwehr auf“, schreibt die Bundesregierung 2017 in einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke.

Als Mehrheitsbeschaffer der AKP in der aktuellen türkischen Regierung steht den Grauen Wölfen der Zugang zu Ämtern und Positionen im Sicherheitsapparat und der Justiz offen, so Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland. „Die Gülen-Leute im türkischen Staatsapparat werden zunehmend durch Kader der Grauen Wölfe ersetzt“, erwartet Toprak. Die Grauen Wölfe seien Erdoğans neuer strategischer Partner, der die Chance hat, Macht und Einfluss auszubauen, so wie seinerzeit die Bewegung des Islampredigers Fethullah Gülen. Toprak warnt: „Die Parteikader werden ihre wachsende Macht dazu nutzen, ein friedliches Miteinander verschiedener Ethnien in Deutschland zu verhindern.“

Die Zeit

Öcalan und die Kurden-Frage

Vor dem Hintergrund der Bedrohung der nordsyrischen Stadt Kobane durch den Islamischen Staat (IS) im Jahre 2015 schildert die Dokumentation an der sich wandelnden öffentlichen Wahrnehmung Abdullah Öcalans vom Terroristen zur „Stimme des Friedens“ den Konflikt um die Eigenständigkeit der Kurden und mahnt eine Lösung der Kurdenfrage an.

Die Kämpfe kurdischer Truppen der Partei der demokratischen Union (PYD) und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gegen das Vordringen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) rückten die nordsyrische Stadt Kobane in den Blick der Öffentlichkeit. Kobane wurde zum Symbol für die Zukunft der kurdischen Bevölkerung in der Türkei und in Syrien. Aus seiner Zelle auf der Insel Imrali warnte der seit 1999 dort inhaftierte PKK-Führer Abdullah Öcalan die Türkei: Sollte Kobane in die Hände des IS fallen, wäre der Friedensprozess beendet. Dieser Dialogversuch zwischen Öcalan und Ankara war der bisher weitgehendste. Seit dem Ende des Ersten Weltkrieges kämpfen rund 40 Millionen Kurden in den Ländern Türkei, Syrien, Irak und Iran um Autonomie, um das Recht, ihre Sprache und Kultur zu pflegen. Damals hatte man den Kurden einen eigenen Staat versprochen. Diese Zusage wurde nie eingelöst, so sind die Kurden heute das größte Volk der Erde ohne eigenen Staat. Der Kampf um eine kulturelle Identität radikalisierte sich 1978, als die PKK gegründet wurde. Fünf Jahre später erklärte die Partei dem türkischen Staat den Krieg. In den folgenden 30 Jahren starben über 40.000 Menschen in diesem Konflikt. Und Abdullah Öcalan wurde zur Symbolfigur der kurdischen Guerilla. Die Dokumentation schildert anhand der öffentlichen Wahrnehmung Öcalans diese Auseinandersetzung, vom Feind Nummer 1 der Türkei zur „Stimme des Friedens“, wie das US-Magazin TIME Öcalan bezeichnete. Die Türkei kann nicht mehr umhin, die Kurdenfrage zu regeln, ohne eine weitere Destabilisierung der gesamten Region zu riskieren.

ARTE

Police severely wounds child in Muş

A child named Veysel Toplu has been severely wounded after being shot at from an armored police vehicle in Muş.

As a result of an armored police vehicle opening fire on the Istasyon Avenue in Muş city center, a 12 year old boy named Veysel Toplu who was in the second story of a building across the road at the time was severely wounded.

Veysel Toplu’s family took him to the hospital to be treated in the ICU, but the child is in critical condition.

According to eye witnesses, the police attacked the citizens protesting the incident with tear gas.

ANF

VIDEO

Türkische Justiz besteht auf Haft für Kinder von Sûr

Die während der Belagerung von Sûr verhafteten elf Minderjährigen wurden erneut zu über 36 Jahren Gefängnis verurteilt.

https://de.share-your-photo.com/img/efae560482.jpg

Ende November 2015 war über den Altstadtviertel Sûr in der nordkurdischen Provinz Amed (Diyarbakir) eine Ausgangssperre verhängt worden. Es folgte ein Krieg der türkischen „Sicherheitskräfte“ gegen die kurdische Bevölkerung, der unzählige Menschen zum Opfer fielen. Monatelang musste die Bevölkerung unter den schlimmsten Bedingungen ohne Wasser, Lebensmittel und medizinischer Versorgung ausharren und wurde von Scharfschützen und aus Hubschraubern beschossen und bombardiert. Auf Druck der Bevölkerung von Amed und großem Einsatz der Demokratischen Partei der Völker (HDP) sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen wurde am 3. März 2016 für einige Stunden ein sogenannter Korridor geöffnet, einige Zivilist*innen konnten geborgen werden. Unter den auf diese Art aus Sûr geborgenen Menschen waren auch elf Kinder. Einige dieser Kinder, die nach 104 Tagen Belagerung und Krieg geborgen werden konnten, sind seit dem Tage in Haft. Es liegen ärztliche Atteste vor die belegen, dass sie während der Vernehmung gefoltert worden sind.

Staub auf Kleidung: Terroristen

Im Juni 2017 waren im Verfahren gegen die Kinder als Beweismittel Staub auf ihrer Kleidung herangezogen worden. Die Anwält*innen hatten erklärt, dass der Staub auf ihrer Kleidung nach über drei Monate anhaltendem Beschuss und den Bombardements des Stadtteils durch das Militär ganz normal sei, schließlich wurden ganze Straßenzüge im Verlauf des Krieges des türkischen Staates zu Staub und Asche. Auch Granatsplitter im Körper eines der Kinder, das verletzt wurde, wurden so zu einem Beweis der Anklage erklärt. Das Einbestellen eines Gutachters zur Klärung hatte das Gericht abgelehnt. Stattdessen waren die Kinder zu unterschiedlichen Haftstrafen von zweieinhalb bis fünfeinhalb Jahren verurteilt worden. Eine Strafminderung hatte man den Kindern nicht zugestanden, da die Justiz „eine negative Haltung“ der Kinder vor Gericht als erwiesen ansah, weil die Kinder ihre Verteidigung in kurdischer Sprache hielten. Sie hatten erklärt, dass sie unschuldig seien und aufgrund der Belagerung in Sûr dort eingeschlossen waren.

Staatsanwaltschaft: 12-Jährige sind Mitglieder in Organisation

Nachdem das Berufungsgericht das Urteil des Jugendgerichts aufgehoben hatte, war der Fall wieder aufgerollt worden. Gestern fand der vierte Verhandlungstag im neuen Verfahren gegen die Kinder von Sûr statt, bei der einige der ohne Verhaftung angeklagten Minderjährigen und ihre Anwält*innen anwesend waren. Erneut behauptete die Staatsanwaltschaft, die Kinder seien Mitglieder einer „Terrororganisation“ und hätten aus eigenem Antrieb für Ziele eben dieser Organisation gehandelt. Daher sei es angemessen, die Kinder wegen „Mitgliedschaft in einer Organisation“ zu bestrafen, sie jedoch aus Mangel an Beweisen von dem Verdacht hinsichtlich der Aktivitäten für die „Beseitigung der territorialen Integrität und der Einheit des Staates“ freizusprechen. Unter Berücksichtigung der bereits abgesessenen Untersuchungshaft forderte der Staatsanwalt außerdem die Freilassung der Kinder.

Das Gericht argumentierte daraufhin, dass nach der Annahme der Anklageschrift die Verteidigung nicht in einer anderen als in der türkischen Sprache erbracht werden könne und verhängte die vom Berufungsgericht aufgehobenen Urteile ein weiteres Mal.

Über 36 Jahre Haft

Die ohne Verhaftung angeklagten Kinder M.F.D., S.K., F.B., M.S.K. und A.A. wurden wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ zunächst zu jeweils sechs Jahren Haft verurteilt. Das Gericht minderte die Strafe wegen guter Führung und der Tatsache, dass die Kinder nicht vorbestraft sind und unter Berücksichtigung darauf, dass sie zum Zeitpunkt zwischen 12 und 15 Jahren alt waren auf jeweils 2,5 Jahre und setzte die Strafe zu einer dreijährigen Bewährung aus.

R.A., R.H. und Ş.A. jedoch wurden wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ zu jeweils drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Im Fall von F.Y. und M.Ç. hagelte es jeweils vier Jahre, fünf Monate und 10 Tage Gefängnis. Ö.S. muss für insgesamt fünf Jahre und vier Monate in Haft. Die Gesamtstrafe für die Kinder von Sûr beläuft sich somit auf 36 Jahre, acht Monate und 20 Tage Haft.

ANF

Rüstungspolitik / Rheinmetall kooperiert mit türkischer Firma

U-Boote für Ankara / Berlin setzt auf „gute Nachbarschaft“

Scharmützel im griechischen Grenzgebiet, der Einmarsch in Syrien: Die Türkei bricht laut Experten Völkerrecht. Trotzdem darf ThyssenKrupp U-Boote an Ankara liefern.

Im Februar machte ein Vorfall im Mittelmeer mal wieder deutlich, wie angespannt die Sicherheitslage dort ist: Ein Schiff der türkischen Küstenwache rammte ein griechisches Patrouillenboot.

Beide Länder streiten in der Ägäis um die unbewohnten Felseninseln Imia. Der Grenzverlauf ist bedeutend für die Bestimmung der Hoheitsgewässer in der Region und dafür, wer wo Bodenschätze fördern kann. Auch in der Luft kommt es immer wieder zu Konfrontationen. Meist dringen türkische Jets in Gebiete ein, die Griechenland beansprucht.

U-Boote für aggressive Mittelmeer-Politik?

Mitten in diese Krisenregion liefert das deutsche Unternehmen ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) U-Boote an die türkische Marine. Sechs Stück, gemeinsam gebaut mit einem türkischen Unternehmen. „Die aus Deutschland exportierten Kriegswaffen, die in der Türkei zusammengebaut werden, sind als Jagd-U-Boote nahezu perfekt als Offensiv-Waffen für die türkische Aggressionspolitik im Mittelmeer geeignet“, sagt Sevim Dagdelen, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei. In einer kleinen Anfrage erkundigte sie sich bei der Bundesregierung über den Stand des Geschäfts.

Die Antwort liegt dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vor. Ergebnis: Anders als bei der Aufrüstung türkischer Panzer aus deutscher Produktion laufen die Geschäfte weiter. Nach dem Einmarsch türkischer Einheiten in Syrien Anfang 2018 stoppte die Bundesregierung erst einmal den Auftrag zur Verstärkung der Panzerungen.

Panzer-Aufrüstung zeitweilig gestoppt

Experten werfen der Türkei in Syrien den Bruch des Völkerrechts vor. „Es ist auch nicht nachvollziehbar, dass – während die Aufrüstung der Panzer wenigstens einstweilen gestoppt wurde – der Export für die Jagd-U-Boote munter weiter geht“, sagt Dagdelen. „Es liegt auf der Hand, dass die Türkei plant, diese Offensiv-Waffe unter Bruch des Völkerrechts gegen Griechenland oder auch Zypern einzusetzen.“

2009 hatte die Bundesregierung eine sogenannte Herstellungsgenehmigung für sechs U-Boote der Klasse 214 erteilt. 2011 übernahm der Bund Exportgarantien in Höhe von knapp 2,5 Milliarden Euro, wie aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht. 2015, 2016 und 2017 wurde jeweils mit dem Bau eines U-Bootes begonnen, wie TKMS auf Anfrage mitteilte.


Technik-Wissen wandert in die Türkei

2017 genehmigte die Bundesregierung den Export von Druckmessgeräten, Kabel für Lebensrettungssysteme für U-Boote sowie von Teilen für Echolotanlagen und Unterwasserortungsgeräte. In der Antwort der Bundesregierung heißt es, seit dem Putschversuch im Juli 2016 erfolge eine „restriktive und vertiefte Einzelfallprüfung“ unter besonderer Berücksichtigung „interner Repressionen oder des Kurdenkonfliktes“.

Dagdelen vermutet, dass TKMS in der Türkei U-Boote bauen will, um weltweit exportieren zu können, ohne Beschränkungen: „Das Modell von TKMS ist das Modell des Aufbaus einer Panzerfabrik in der Türkei durch die Rüstungsschmiede Rheinmetall. Und es ist bemerkenswert, dass die Bundesregierung ja selbst einräumt, dass damit ein erheblicher Technologie-Transfer in die Türkei verbunden ist.“

Berlin setzt auf NATO-Partnerschaft

Medienberichten zufolge plant TKMS den Bau von U-Booten gemeinsam mit türkischen Unternehmen für die indonesische Marine. TKMS bestätigte das nicht: Ein Sprecher sagte, zum aktuellen Zeitpunkt liege weder eine konkrete Anfrage aus der Türkei noch aus Indonesien vor. In der Antwort der Bundesregierung heißt es, die Türkei strebe langfristig „rüstungstechnische Autonomie“ an. Seit Jahrzehnten gehöre es zur türkischen Wirtschaftsstrategie bei internationalen Kooperationen, einen größtmöglichen Technologietransfer zu erreichen.

Für das Auswärtige Amt erst einmal kein Grund zur Sorge: Die Bundesregierung erwarte, dass die NATO-Partner Griechenland und die Türkei im Sinne gutnachbarschaftlicher Beziehungen eine konstruktive Zusammenarbeit unter Respekt des Völkerrechts pflegten, teilte ein Sprecher mit.

ARD-aktuell / Tagesschau.de

Turkish mercenaries enter al-Qalamoun displaced to Janders

The Turkish occupation army and its mercenaries emptied Barava village related to Shira district of its inhabitants to settle the families of the mercenaries in addition to the entry of hundreds of commanders and elements of the mercenary gangs and their displaced families from al-Qalamoun in Damascus countryside to Janders area.

And after several attempts to harass the villagers to force them to leave their village and imposing the exodus from the village on a batch of the villagers in the past, the Turkish army and its mercenaries took away on Saturday, April 21st all remaining residents from the village, and transferred them to Çema village related to Shera district .

This information was reported by a reliable source in Afrin canton to ANHA agency which confirmed that the mercenaries choose villages with strategic places and beautiful nature, and they require the people to go out to settle their families there, and this is what happened to Barava village which has a good geographical location and a beautiful nature so the mercenaries emptied it of its population, and they prevent anyone from entering it in preparation for settling their families there.

the source mentioned the names of the families and persons who were expelled from their village on Saturday; Othman Aref Omar and his wife, Haji Aref and his son Aref, Ramadan Sido Omar and his family, Rahman Yassin Khalil and his wife, Mohammed Seydou Mustafa and his family, Shukri Seydou Mustafa and his family, Hanifa, the wife of Yusuf Qengeu, Refat Yassin Khalil and his wife.

In a related context, other sources confirmed that the Turkish occupation and its mercenaries entered on Saturday 31 buses loaded with 1,700 people related to the mercenary gangs with their families from al-Damir area in the eastern of al-Qalamoun in the countryside of Damascus, including the commander of Faylaq al-Rahman mercenaries who is called Abdel Nasser Shamir, and dozens of commanders and elements of Faylaq al-Rahman with their families in addition to entering the militias of the mercenary called Ahmad al-Abdu and the mercenaries of al-Islam Army to the area of Janders in Afrin canton for settling them in the homes of Afrin residents who left as a result of the Turkish aggression and barbaric attacks on the area.

The Syrian Observatory for Human Rights confirmed that more than 700 families of displaced persons from the countryside of Damascus and the families of the mercenaries entered Afrin canton.


Hawar News Agency / ANHA




kostenloser Counter
Poker Blog