Archiv der Kategorie 'Rassismus- Irkcilik'

Syrians celebrating new year at Istanbul’s Taksim square sparks outrage

Thousands of Syrian refugees in Turkey pouring into Istanbul’s Taksim square on Monday night to celebrate the new year created a wave of anti-Syrian outrage in the country, Sözcü newspaper reported.

Turks reacted when many young Syrian men opened flags and chanted slogans in square, the central point of new year celebrations in Turkey.

A video showing Syrian refugees’ new year celebrations in Istanbul went viral in the early hours of 2019, with many lashing out at the Syrians and the ruling Justice and Development Party’s (AKP) Syrian refugees policy on social media.

Over 5,000 tweets were posted within hours with the hashtag #ÜlkemdeSuriyeliİstemiyorum [I don’t want Syrians in my country].

“In the video, which was shared by thousands in a couple of hours, there are Syrians who are jubilantly celebrating the new year by dancing in the Taksim square and waving Syrian flags. But, it is noticed that there are no Turks among those joining the celebrations,” Sözcü newspaper said.

One Syrian man was detained by the police on Monday night for allegedly sexually harassing two women, Sözcü said.

Turkey is home to a reported 3.8 million Syrian refugees, having implemented an open doors policy since the beginning of the conflict in the neighbouring country in 2011.

More than 70 percent of Turkish people believe Syrian refugees are taking their jobs and two-thirds think Syrians are responsible for increasing the crime rate, according to a poll conducted by Istanbul Bilgi University’s Centre for Migration Research in 2018.

“In the past we were talking about tourists being harassed during celebrations in Taksim, now we are excepted to digest the fact that Syrians wave their flags and harass us. Welcome 2019, this is Turkey,” Ata Benli, a Turkish Twitter user said. ( VIDEO )

Some Turks spoke out against the outrage and hashtag against Syrians.

‚‘It’s easy to say I don‘t want Syrians in my country just because they had fun in Taksim Square. If we are to question anything, it should be the support Turkey provides to armed forces under the name of the Free Syrian Army (FSA). For example, the fee for the salary, clothing, weapons and food provided to this group is coming out of the pockets of this country’s citiziens,'‘ one Twitter user said.

https://de.share-your-photo.com/img/0130d665b4.jpg

“Did our young people become martyred on their soil for Syrian youth to invade Taksim, to stage a show with their flags chanting ‘Syria’, and to harass our girls,” another one said on Twitter.

https://de.share-your-photo.com/img/8018cabb06.jpg

‚‘You don‘t want Syrians in your country, but do the Syrians want you in their country?'‘ another user asked, in an apparent reference to Turkey’s military presence in the country.

https://de.share-your-photo.com/img/86329f0d81.jpg

“There are Syrians everywhere, on the streets at schools, offices,” one Turkish woman said. “Taksim has been invaded by them. They can mark this in history as ‘land invaded without fighting any war’,” she added.

Özkan Yalım, a deputy of the main opposition Republican People’s Party (CHP), also criticised the Syrians’ celebrations. “On the one side there are our glorious Turkish soldiers during in Syria, on the other side there are Syrians celebrating new year in Istanbul. Isn’t enough is enough,” he said.

https://de.share-your-photo.com/img/3052520f61.jpg

Many Turks are angered by AKP policies which they claim provide Syrian refugees with preferential treatment in social services as well as financial assistance.

The debate over Turkey’s protection of Syrian refugees has taken on more urgency in the past year, with opposition lawmakers criticising the government’s spending on refugees during an economic downturn.

Some 55,000 Syrians have been granted Turkish citizenship in the past seven years, according to the Turkish government.


Ahval

Kurde in der Westtürkei erschossen

https://de.share-your-photo.com/img/b2d7102a7a.jpg

In Sakarya in der Westtürkei ist ein Kurde erschossen worden, weil er auf die Frage, ob er Kurde ist, mit „ja“ geantwortet hat. Vor zwei Jahren wurde bereits sein Bruder auf gleiche Weise ermordet.

Weil sie kurdisch miteinander gesprochen haben, sind Kadir Sakçı (43) und sein 16-jähriger Sohn Burhan in der westtürkischen Provinz Sakarya mit einer Schusswaffe angegriffen worden. Der Vater erlag seinen Schussverletzungen, der Sohn wurde schwer verletzt. Der Angreifer erklärte zu seiner Verteidigung, er sei betrunken gewesen und könne sich an nichts erinnern.

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Sonntag in der Kreisstadt Hendek vor einer Kneipe. Nach vorliegenden Informationen hat der aus Mûş stammende Kadir Sakçı seinen Sohn vom Friseur abgeholt. Als sie an einer Kneipe vorbeigingen, wurde ihnen der Weg von Hikmet Usta (55) und weiteren Männern abgeschnitten. Vater und Sohn hatten sich zuvor in ihrer Muttersprache Kurdisch unterhalten. Usta fragte nach: „Seid ihr Kurden oder aus Syrien?“ Kadir Sakçı antwortete: „Ja, wir sind Kurden.“ Daraufhin zog Usta eine Waffe und schoss. Vater und Sohn wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, wo Kadir Sakçı seinen Verletzungen erlag. Burhan wird weiterhin im Krankenhaus behandelt.

Der Täter Hikmet Usta flüchtete nach Bursa, wo er festgenommen wurde. Nach Angaben von Fahrettin Sakçı, eines Bruders des Getöteten, ist im Jahr 2016 bereits ein weiterer Bruder, Sabri Sakçı, auf gleiche Weise auf der Straße erschossen worden. Von vier Tätern wurde nur einer verurteilt, der vorzeitig aus der Haft entlassen wurde.

ANF

Zarok Tv

Zarok TV, Diyarbakir based Turkey’s first Kurdish TV channel for kids, has been penalized by Radio and Television Supreme Council (RTÜK) for airing two songs. RTÜK claims both songs, mentioning Kurdistan, were making terrorist propaganda..

UPDATED / MORIA, Greece

Yesterday ( 25 May 2018 ) in the Hotspot camp Moria, there were attacks by ISIS/Daesh sympathizers from Deir ez-Zor against Kurds, which resulted in many injured, some severely. The attacks were justified with Kurdish families not adhering to the Ramadan fast. Gruesome Videos of the attacks are being shared online. Police reportedly stood by and did not intervene during the attacks.

Today, in an act of desperation about 130 Kurdish people, mostly from Afrin, collectively walked out of Moria towards Mytillini. Later, a police line was broken by desperate mothers holding their children.

Police then proceeded to shut the road off completely with a bus, blocking the road to Mytillini and leaving many in despair and fear of going back to Moria.

After hours in the scorching heat, some were seen to show signs of heat stroke, one man dropped to the floor unconscious. I called an ambulance, which arrived 1 hour and 12 minutes later. He could have died right there on the spot, which only bemused the police.

After a long standoff, at around 5:00pm a temporary solution was found to bring the Kurdish families to Sikamneas by bus.

http://fs5.directupload.net/images/180527/3sk59dhm.gif

UPDATED: Ten Syrian Kurds in critical condition after attack at refugee camp in Greece

Syrian and Iraqi Arab refugees attacked several families on Friday afternoon in a refugee camp in Moria on the eastern Aegean island of Lesbos, leaving several Syrian Kurdish refugees severely injured, according to a representative.

The Representative of the Kurdistan Democratic Party (KDP) in Greece, Sarbast Mohammed, told Kurdistan 24 that no Kurds had died in clashes that erupted this weekend in a Greek refugee camp. He did, however, confirm that ten were critically injured, all of whom are from Afrin, Kobani, and Sulaimani.
He mentioned that 72 people, in total, were injured in the clashes and that Greek authorities had arrested three ethnically Arab suspects.
“Two of them are from Syria’s Deir Ez-Zor province, named Abu Ayisha and Abu Fatima. However, the third one is a Sunni Arab from Iraq,” the Kurdish representative said, stating they banded together against the Kurdish refugees and sparked a conflict.

Mohammed also suggested that many refugees in the camp inherited a similar ideology to that of the Islamic State (IS).
Eyewitnesses previously told Kurdistan 24 that four Syrian Kurds in the camp had been killed in the clashes.

“Syrian and Iraqi Arab refugees in the camp attacked Kurdish families driven by sectarian and ethnic hatred against the Kurds and killed four people. Among them were my cousins Izzat Tarbush and Kaniwar Tarbush as well as Ahmad and Kaniwar from Afrin,” Moro Tarbush, a Syrian Kurdish refugee living in the aforementioned camp, said.

He added that several others were injured in the clashes and claimed that Greek authorities in the camp did not interfere.
According to Tarbush, the attackers used sticks and metal bars to severely beat a 60-year-old man, breaking his legs and feet.
Afterward, some of the injured people were loaded by other camp residents onto stretchers made of blankets and transported to medical clinics available in nearby towns. Others were given first-aid by ambulance crews dispatched to the scene.
Riot police arrived later and restored order in the camp, but tensions remained for hours.

In a similar incident in Germany last year, a Syrian Arab refugee killed a Kurdish refugee in Oldenburg after he refused to fast during Ramadan, the Muslim’s holy month during which they avoid eating, drinking, and smoking at daytime.
At least 5,000 refugees and migrants are living in Moria, and another camp on the island and about 3,000 have been waiting for months for word of what officials will decide for their future.

More than 60,000 refugees and migrants, mostly from Syria, Iraq, and Afghanistan, have been in Greece for more than a year after border shutdowns throughout the Balkans halted the treacherous journey many planned to take to central and western Europe.
Lesbos was the main gateway to Europe in 2015 for nearly a million refugees and migrants.

Two years ago, the European Union and Turkey agreed to stem the flow of migrants. As part of the deal, migrants arriving at the Greek islands must be returned to Turkey unless they qualify for asylum, but processing papers can take months and protests over delays are common.

Kurdistan24

Anschlag auf KurdInnen

Schockierende Bilder aus dem Flüchtlingscamp Lesbos/Griechenland

Heute hat sich ein eine Gruppe aus Arabern, Afghanen und andere Islamistin zusammengeschlossen, um Jagd auf KurdInnen zumachen. Dabei wurden mindestens 4 KurdInnen ermordet und über 100 verletzt. Begründet wurde dieser Islamistischer feiger Anschlag mit dem fehlenden Fasten an Ramadan der KurdInnen.

VIDEO

Rassismus

http://de.share-your-photo.com/img/1729580a6e.png

Amed Spor hat wegen dem Spiel gegen Keciörengücü von der Spor Toto 2. Liga der Roten Gruppe, durch die Eskalation im Stadion 7.500 Lira Strafe bekommen.
Beim Heimspiel durch angeblich schlechter Behandlung gegenüber der Gastmannschaft bekamen sie eine Strafe in Höhe von 8.000 Lira Strafe.
Beim gleichen Spiel bekommt Amedspor wegen seinen Fans, die „Ideologische Propaganda“betrieben hätten 3 Punkte Abzug und 40.000 Lira Strafe.

#‎UEFADontBeSilentToTFFsRacistActsOnAmedspor‬
‪#‎AmedsporIsExposedRacismByTurkishFootballFederation‬
#TFFwipedamedspor3points
#TFFamedsporisdoingRacism

AMEDSPOR from ANTIFA KURDISTAN on Vimeo.

„Sie haben mich bestraft, weil ich Frieden will“

Ex-St.-Pauli-Profi Deniz Naki ist in der Türkei mit der Rekordstrafe von zwölf Spielen sanktioniert worden. Einen Facebook-Post wertete der Verband als „separatistische und ideologische Propaganda“.

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/12670130486190wecaj1riqn.jpg

Mit einer Rekordstrafe von zwölf Spielen hat der türkische Fußballverband Deniz Naki bestraft. Der in Düren geborene Naki war früher beim FC St. Pauli und beim SC Paderborn aktiv. Seit Beginn dieser Saison spielt er für den Drittligaklub Amed SK aus der türkisch-kurdischen Metropole Diyarbakir, der sich im Pokal sensationell gegen den Erstligaklub Bursaspor durchgesetzt hatte und ins Viertelfinale eingezogen war.

Naki hatte beim 2:1-Auswärtssieg das entscheidende Tor geschossen und hinterher auf seiner Facebook-Seite erklärt: „Wir widmen diesen Sieg den Menschen, die in den 50 Tagen der Unterdrückung getötet oder verletzt wurden.“ Dafür bekam er die in der Geschichte des türkischen Fußballs einzigartig hohe Strafe.

„Unsportliches Verhalten“ und „separatistische und ideologische Propaganda“, hieß es zur Begründung. Türkische Nationalisten hatten Naki nicht nur wegen dieses Postings angefeindet, sondern auch wegen der Tätowierung, die er am linken Unterarm trägt. „Azadi“ steht da – das kurdische Wort für Freiheit.

Zeitungen nennen Naki „Vaterlandsverräter“

Nun wird Deniz Naki das größte Spiel der Klubgeschichte verpassen – das Pokalviertelfinale am kommenden Dienstag gegen Fenerbahce Istanbul mit den Superstars Robin van Persie und Nani. „Ich habe nichts Falsches gemacht“, sagte Deniz Naki der „Welt“ am Telefon. Er habe niemanden geschlagen oder sich auf dem Platz unsportlich verhalten. Er sei deswegen auch nicht schlecht gelaunt.

Die können mir auch 50 Spiele Strafe geben oder mir meine Lizenz wegnehmen, die werden mich nicht kleinkriegen. [ Deniz Naki ]

„Sie haben mich bestraft, weil ich den Sieg den Menschen gewidmet haben, denen es nicht gutgeht. Und weil ich Frieden will“, sagte Naki. Wenn das die Konsequenz dafür sei, nehme er sie gern in Kauf. „Jeder normale Mensch muss in der Türkei dafür geradestehen, wenn er das sagt, was ich gepostet habe. Die können mir auch 50 Spiele Strafe geben oder mir meine Lizenz wegnehmen, die werden mich nicht kleinkriegen.“

Trotz dieser kämpferischen Ansage ist ihm anzumerken, dass die nationalistische Kampagne gegen ihn – regierungsnahe Zeitungen bezeichneten ihn als „Vaterlandsverräter“ und PKK-Anhänger – doch ihre Spuren hinterlässt.

Fouls gegen Naki werden bejubelt

Im Achtelfinale gegen Bursa sei er mehrmals hart gefoult worden, zweimal hätten Gegenspieler auf seine Füße getreten, als er am Boden lag. Für Naki steht fest: Das waren keine üblichen Unsportlichkeiten, wie sie in einem aufgeheizten Pokalspiel schon mal passieren können.

„Die Fans haben jedes Foul gegen mich bejubelt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir gegen Bursa spielen. Das war etwas anderes. Schon vor dem Spiel lief die Propaganda gegen uns – als ob wir nicht aus demselben Land kommen würden, sondern von einem fremden Planeten.“

Die Strafe gegen Naki ist nicht die einzige, die der Verband im Vorfeld des Viertelfinales verhängte: Wenige Stunden nach der Auslosung wurden die Vereinsräume von Amed SK von der Polizei durchsucht. Zugleich wurde Strafen für den Klub beschlossen: umgerechnet 6200 Euro und ein Spiel ohne Zuschauer.

Die inkriminierten Parolen, die Fans bei einem früheren Spiel gerufen hatte: „Cizre ist überall, Widerstand ist überall.“ Und: „Die Kinder sollen nicht sterben, sie sollen zum Fußball.“

Verband lehnt Vorschlag des Klubs ab

Aus der Führung von Amed SK war zu vernehmen, dass das Team nicht antreten werde, wenn es bei der Zuschauersperre bleibe. Den Vorschlag des Klubs, die Strafe umzuwandeln – statt der Zuschauersperre solle das Heimspiel in die Stadt Urfa verlegt werden –, hat der Verband abgelehnt.

Jüngst beklagte Klubpräsident Ali Karakas im Gespräch mit der „Welt“, dass noch kein Verein bestraft worden sei, dessen Fans beleidigende und rassistische Sprechchöre gerufen hatten. Auch für nationalistische Äußerungen und Gesten hat noch kein türkischer Fußballspieler eine Disziplinarstrafe aufgebrummt bekommen.

Weit bezeichnender und absurder mutet die Strafe für Naki auch noch angesichts der Tatsache an, dass einst Nationalspieler Gökhan Töre seinen Leverkusener Nationalmannschaftskollegen Hakan Calhanoglu mit einer Waffe bedroht hatte und ohne Sanktionen davongekommen war. „Wenn wir jeden bestrafen würden, hätten wir bald keine Spieler mehr“, sagte damals Nationalcoach Fatih Terim.

Die Welt

Friedensappell: Naki lange gesperrt

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/12670130486190wecaj1riqn.jpg

Deniz Naki, ehemaliger Bundesligaprofi des FC St. Pauli, ist in der Türkei für zwölf Spiele gesperrt worden. Naki hatte sich im Kurdenkonflikt für Frieden ausgesprochen, und sich damit nach Meinung des türkischen Fußballverbands Türkiye Futbol Federasyonu (TFF) „ideologischer Propaganda“ strafbar gemacht.

Der in Düren geborene Offensivallrounder spielt seit dieser Saison für den Klub Amed SK in der dritten türkischen Liga. Der Verein kommt aus der kurdischen Stadt Dyiarbakir und sorgte zuletzt im Pokal für Furore: Mit 2:1 gewann Amed im Achtelfinale bei Bursaspor und zog dadurch sensationell in das Viertelfinale ein.

Naki hatte bei dem Auswärtssieg beim türkischen Meister von 2010 das entscheidende zweite Tor erzielt, Treffer Nummer eins ging auf das Konto von Ercan Capar. Für Bursaspor konnte der Belgier Tom de Sutter kurz vor Abpfiff lediglich Ergebniskorrektur betreiben, zuvor hatte der ehemalige Bundesligaakteur Hajime Hosogai (Leverkusen, Augsburg, Hertha) noch die Rote Karte gesehen.

Nach der Partie bezog Naki Stellung zum derzeitigen Konflikt zwischen dem türkischen Militär und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. „Wir haben keine andere Wahl, als zum Frieden aufzurufen“, ließ der 26-Jährige über unter anderem über seinen privaten Facebook-Account verlauten. Den Sieg widmete er laut einem Bericht der Zeitung „Die Welt (Online-Ausgabe)“ jenen Menschen, „die in dem jüngsten Konflikt getötet oder verletzt wurden“.

Damit soll Naki sich des „unsportlichen Verhaltens“ schuldig gemacht haben sowie „separatistische und ideologische Propaganda“ verbreitet haben. Der TTF belegte ihn daraufhin mit der Rekordsperre von zwölf Spielen. Naki wird damit auch das Viertelfinale gegen Fenerbahce Istanbul – das größte Spiel der Vereinshistorie – verpassen.

Naki wurde bei Bayer Leverkusen ausgebildet und spielte in seiner Jugend für deutsche Auswahlmannschaften. Bei der Werkself konnte er sich aber nicht durchsetzen. Über Rot-Weiß Ahlen kam er zum FC St. Pauli. Am Millerntor erlebte er seine beste Zeit im deutschen Profifußball und kam auf 20 Bundesligaspiele (ein Tor). Anschließend spielte er noch eine Saison beim SC Paderborn, ehe es ihn in die Türkei zog.

Kicker

Turkish police announced from car in Cizre: „ARMENIAN BASTARDS!“ / CIZE – KURDISTAN

Turkish police announced from car in Cizre:
„ARMENIANS LOVE YOU, YOU ARE ARMENIANS. ARMENIANS! ARMENIAN BASTARDS!“

Türkische Polizei macht über Autolautsprecher folgende Ansage an die kurdische Bevölkerung in Cizîr: „ARMENIER LIEBEN EUCH, IHR SEID ARMENIER. ARMENIER! ARMENISCHE BASTARDE!“




kostenloser Counter
Poker Blog