Archiv der Kategorie 'Politik'

Complete Documentary of what really happened in iran after election

(WARNUNG: Der Film enthält drastische und verstörende Szenen und ist nicht für Kinder geeignet!)

Deutsch

Deutsche Untertitel bitte unten rechts im Video aktivieren:

1. Video starten, dann Mauszeiger auf den Pfeil in der rechten unteren Ecke halten – es erscheint eine Auswahlliste

2. Mauszeiger auf den kleinen Pfeil links neben „cc“ halten

3. Links erscheinen die verfügbaren Sprachen – auf gewünschte Sprache klicken

A New IRA

http://img832.imageshack.us/img832/8957/ciraz.jpg
An in depth analysis on the new armed republicans groups in the North of Ireland

A group of former Provisional IRA members have declared that they will

continue the armed struggle until a united Ireland is achieved.

In what may be the formation of a new breakaway IRA group, a Belfast

newspaper was told that IRA units had watched as the peace process

failed to deliver, but they had now taken on the mantle of the IRA.

„The will of Irish republicans to resist the forced occupation and

partitioning of our country has not been defeated,“ they said.

„Irish republicans have continued to organise against the British

presence in our country. We continue to do so under the name of the

Irish Republican Army. We are the IRA.“

The Belfast Telegraph said it had seen a statement at a meeting with a

representative of the new organisation’s chief of staff. Sentences and

paragraphs from the alleged statement have since emerged in newspaper

reports.

The claims came as a series of attacks, alerts, raids and arrests

intensified across the North. In the most serious incident, a PSNI

police unit narrowly avoided triggering a trip-wire attached to an

improvised explosive device in south Belfast early on Tuesday.

It was reported the new organisation is entirely separate from the other

breakaway groups – the ‚Real IRA‘, Oglaigh na hEireann (ONH), and the

Continuity IRA. However, the group was said to be „committed to working

with other republicans“.

It claimed „the recent execution of the RUC member in Omagh“, a

reference to the limpet-mine attack which killed PSNI (formerly RUC)

police recruit Ronan Kerr three weeks ago.

It also claimed involvement in a similar attack which seriously injured

another PSNI man last year, as well as the bombing of the Policing Board

headquarters in Belfast 18 months ago. Both of these attacks have

previously been linked to the Oglaigh na hEireann group.

The new organisation said they were committed to more killings and

bombings and „bringing our struggle to a successful conclusion through

military operations.“

It had given the Good Friday Agreement an opportunity and had watched to

see if „a peaceful route toward independence and national liberation

would emerge“. Instead, republicans had experienced „scores of broken

promises“. The agreement had not ended British occupation nor created

„an Ireland of equals“ as Sinn Fein had promised.

They said „minimum reforms proposed by Patten“, including and the name

change for the police, had not altered policing.

The new grouping also claimed that not one security law enacted during

the conflict had been repealed and new, even tougher laws on stop and

search, and arrest and detention had been introduced.

Sinn Fein President Gerry Adams said the reports of the new group were

„bizarre“. Neither he nor Sinn Fein had any information about the

organisation.

„What we can say with certainty is that they are not the IRA; the IRA is

history,“ he said.

He called on anyone with information about the group to pass it to the

PSNI or Garda police.

EASTER MARKED

News of the group emerged in advance of the annual republican Easter

commemorations, although it was not clear if the two events were

related.

A number of ‚dissident‘ commemorations have been held around the

country, but for the first time in decades, no IRA group appears to have

marked the anniversary with a statement to their supporters. Further

commemorations are due to be held on Easter Monday.

The Dublin government marked the event with a recitation of the

Proclamation of 1916 — a famous assertion of Irish sovereignty --

inducing cringes in the audience of government officials and members of

the public outside the GPO in Dublin.

At a Sinn Fein Easter commemoration on Sunday, the Six-County Deputy

First Minister Martin McGuinness denounced all dissident republican

violence.

Addressing the 1916 commemoration in County Derry, the North’s Deputy

First Minister said the „small factions“ currently engaging in armed

actions „are not the IRA and they are not advancing national and

democratic objectives by their activities.“

He insisted the Irish people had united behind the 1998 Good Friday

Agreement, supported the 2006 St Andrews Agreement as well as last

year’s Hillsborough Agreement.

He warned dissident republican groups: „Attempting to overturn the will

of the Irish people is not only futile, it is stupid and selfish.

„Ireland can now only be reunited by the further development and

outworking of the power sharing and all-Ireland institutions which were

endorsed by the Irish people in the referendum in 1998.

„No act of violence will advance the cause of reunification by one

millimetre. It is patently not possible to advance towards Irish

reunification by any means other than peaceful and democratic processes.

Those who believe that Ireland can be reunited without the support of

the Irish people are living in a fool’s paradise.“

Citing the signatories of the Proclamation 95 years ago, Mr McGuinness

said: „We are for the removal of partition, the end of British

jurisdiction in Ireland and the reunification of our nation and, in the

words of Padraic Pearse, the people are the nation.“

However, he backed the (Provisional) IRA’s campaign, praising those who

were involved in it.

„The IRA fought a long guerrilla war in these hills and in towns and

cities and villages across the North for over 30 years. The IRA forced

the British government to the negotiating table.“

----------------------------------------------------------------

The following is a list of the comments attributed to the new IRA group

which appeared in newspapers over the weekend.

----------------------------------------------------------------

* „As Irish republicans, we are engaged in bringing our struggle to a

successful conclusion through military operations such as the recent

execution of the RUC member in Omagh.“

* „We continue to (organise) under the name of the Irish Republican

Army. We are the IRA.“

* „Our reason for existing remains the same as it always has been under

British occupation. Wo have no desire to engage In war for war’s sake,

nor are we under any illusions about the strength of British military

might.“

* „Our armed actions directed against military targets will highlight

both nationally and internationally the injustice we face as a

consequence of the forced occupation of our country.“

* „To allow the travesty that is the Good Friday Agreement to continue

unchallenged is to inflict conflict on a future generation of Irish

republicans.“

* „The conflict for Irish freedom and self-determination will be

completed by this generation of Irish republicans. We will leave a

legacy of nation-building to future generations, not a legacy of

unfinished conflict.“

* „We are committed to working with republicans who share the same

analysis that Britain will not leave Ireland of its own volition.“

* „Britain is not now and never has been an honest broker. Rather [it]

is the source of our conflict.“

ANF

Seven BDP candidates banned from elections

http://www.imgbox.de/users/public/images/sYsxVgsSS8.jpg
YSK banned Tuncel, Kışanak, Dicle, Zana, Kurkcu, Yildiz, Gurbuz from elections

Yüksek Seçim Kurulu (the Elections Body) has ruled that BDP (Peace and Democracy Party) candidates Sebahat Tuncel (İstanbul), Gültan Kışanak (Siirt), Hatip Dicle and Leyla Zana (Diyarbakır), and „Labor, Democracy and Freedom“ blocks candidates Ertugrul Kurkcu (Mersin), Isa Gurbuz (Elazig) and Salih Yildiz can not contest the elections. It is a hard blow to BDP, a clear political decision, and it shows once again how difficult it is for Kurds to make politics in Turkey. Not only that but clearly the blow is to the people also who are not allowed to choose and vote for their preferred candidates. All together the Elections Body excluded 12 independent candidates from the elections. The reason (clearly an excuse and certainly a questionable reason) given by the Elections Body for the decision to bar the candidates from the elections is that they have previously spent time in prison.

Speaking on NTV Mardin MP Ahmet Türk said that „this is a political decision and we will contrast this“.

ANF

Syriens Diktator verhindert Proteste – „Facebook“ eingeschränkt

Auch in Syrien regt sich Widerstand gegen die Regierung. Präsident Bashar Assad drängt offiziell auf Reformen, ist aber anderseits darauf bedacht, dass ihm die Macht nicht entgleitet. Sein Land beschränkt den Zugang zur Internet-Plattform „Facebook“, nachdem es dort am Samstag zu Anti-Assad-Aufrufen gekommen war. In einem Interview mit dem „Wall Street Journal“ sagte Assad, die Revolutions-Bewegungen in Tunesien, Jemen und Ägypten leiteten eine neue Ära im Nahen Osten ein. Die arabischen Herrscher müssten die sozialen und wirtschaftlichen Wünsche ihrer Bürger verstehen, wenn sie an der Macht bleiben wollten. Dabei ist Assads Regime eines der skrupellosesten in der Region. Die Armut nimmt rasant zu. Verstöße gegen die Menschenrechte werden regelmäßig kritisiert. Syrien ist ganz offen anti-amerikanisch eingestellt und ein Verbündeter der Hisbollah-Terroristen und des Iran. „Die Leute hier leiden mehr als die in Ägypten oder Tunesien, aber man sieht es nicht. Denn sie halten ihren Mund, um nicht für zehn Jahre ins Gefängnis zu wandern“, sagte ein Medizinstudent gegenüber dem Fernsehsender „Al Dschasira“.

http://img232.imageshack.us/img232/1268/35915098.jpg
Syriens Diktator Bashar Assad

Syrien fordert von Israel die Rückgabe der Golan-Höhen, die im Sechstagekrieg erobert wurden. Israel lehnt dies wegen der strategischen Bedeutung des Gebietes ab. Von Stellungen auf den Golanhöhen kann syrische Artillerie weite Teile Nordisraels beschießen. Bereits seit 1964 hatte Syrien versucht, den Wasserzufluss zum Jordan als wichtigste Wasserquelle Israels abzuschneiden.

HAOLAM

Schatten über dem Kongo

http://img683.imageshack.us/img683/1896/57196919.jpg

Im Jahr 1885 wurde auf der Kongo-Konferenz in Berlin der belgische König Leopold II. als Herrscher über den Kongo eingesetzt. Damit begann eine beinahe beispiellose Geschichte von Ausbeutung und Verfolgung mitmillionenfachem Mord an der Bevölkerung, deren Auswirkungen bis heute reichen. Seine brutale Tyrannenherrschaft raubte dem Land alle kostbaren Naturschätze und kostete etwa 10 Millionen Menschen das Leben. Der Film entstand nach dem gleichnamigen Buch von Adam Hochschild. Die Regisseurin Pippa Scott hat daraus eine bewegende Dokumentation gemacht, die exemplarisch die Ursachen vieler Probleme des afrikanischen Kontinents aufzeigt.

Aus Muslimen müssen freie Bürger werden / Necla Kelek

Es stimmt: Der Islam gehört zu Deutschland – aber auf andere Weise, als viele meinen. Solange der Islam die europäische Tradition der Aufklärung leugnet, ist es schwer, zwischen ihm und dem Islamismus zu unterscheiden. Der Westen macht den hier lebenden Muslimen das Angebot der Freiheit. Erst, wenn sie es annehmen, kann Integration gelingen. Von Necla Kelek

Die Liebe”, sagte ein inzwischen vergessener Dichter des Vormärz, “ist das Höchste im Leben, aber höher als das Leben steht die Freiheit.” Lassen Sie uns also über Freiheit sprechen.

Ich habe vor fünf Jahren einen Bericht aus dem Inneren des türkischen Lebens in Deutschland, “Die fremde Braut”, veröffentlicht und auf das Schicksal der türkischen “Importbräute” aufmerksam gemacht und von Frauen und Mädchen berichtet, die aus traditionellen, religiösen Gründen fremdbestimmt verheiratet und ins Land geholt werden und praktisch in Apartheid und Unfreiheit in einer Gegengesellschaft leben müssen.

Dies hat bis heute eine enorme Resonanz gefunden und neben anderen Ereignissen einen grundlegenden Streit über Integration und den Islam ausgelöst. Dass dies möglich war, verdanken wir vor allem den Medien, unter anderem Alice Schwarzer und ihrer Zeitschrift “Emma”. Ich habe von Alice, der Abla, der großen Schwester der Frauenbewegung gelernt, jenseits der politischen Moden mit heißem Herzen und kühlem Kopf nie den Kern, die Lage der Frauen und die Rechte der Menschen, aus den Augen zu verlieren. Ich war persönlich und bei meinen publizistischen und wissenschaftlichen Arbeiten nie Opfer, nie Betroffene, sondern immer ganz bei mir und der Sache.

Der medialen Aufmerksamkeit ist es zu verdanken, das jetzt das seit Jahren eingeforderte Gesetz gegen Zwangsheirat Wirklichkeit werden soll. Es ist mehr als ein symbolischer Akt. Es ist die gesellschaftliche Ächtung einer unsäglichen Praxis von Tausenden von “Einzelfällen”, bei der junge Menschen gegen ihren Willen verheiratet werden. Wir werden dieses Gesetz mit Leben erfüllen und Notruftelefone und qualifizierte Betreuung bereitstellen müssen, um es tatsächlich zu einem Instrument der Befreiung zu machen.

Die Forderung nach dem Verbot der Zwangsehe, nach einem Mindestalter von achtzehn Jahren und Sprachkenntnissen von dreihundert Wörtern Deutsch bei der Familienzusammenführung und die Analyse des Zusammenhangs von Patriarchat, Tradition und religiöser Legitimation treffen bei Türken- und Islamverbänden, bei Migrationsforschern und vielen Politiken auf Widerstand. Sie nannten mich, damals wie heute, eine Verleumderin des Islam und der Türken, weil ich sage, was in diesen Communities als Tabu gilt, weil ich nicht nur verstehen und helfen, sondern aufklären und ändern will. Aber, allen Kritikern zum Trotz, die Zahl der Bräute aus der Türkei hat sich in den letzten Jahren um zwei Drittel reduziert. So haben Zehntausende junger Frauen und Männer dank einer einfachen gesetzlichen Maßnahme vielleicht eine kleine Chance, über ihr eigenes Leben zu bestimmen.

Die grüne Spitzenkandidatin für Berlin, zum Beispiel, hat solche Sorgen nicht und macht sich lustig über die, die “ein paar Unterschiede in den Kulturen nicht aushalten können”. Als wenn es in der Integrationsdebatte um Sushi oder Shisha und nicht um elementare Menschenrechte ginge! Dieser vor allem unter Intellektuellen verbreitete moralische Hochmut, der alles relativiert, der Probleme kleinredet, wenn es nicht die eigenen sind, der Sorgen verhöhnt, der Freiheit mit every things goes verwechselt, der vor lauter Beliebigkeit nicht mehr weiß, dass Freiheit ohne Verantwortung sich selbst abschafft – diese Verantwortlichen sind die wahren Integrationsverhinderer.

Die Debatte hat sich aufgrund der drängenden sozialen Probleme und aktuell Dank des mit kühlem analytischem Verstand geschriebenen Buches von Thilo Sarrazin – ausgeweitet und ist über die Ufer der Diskussion um Frauenunterdrückung im engeren Sinne getreten. Sarrazins Analyse ist eine Abrechnung nicht nur mit einzelnen Fehlern der Sozial-, Bildungs- und Integrationspolitik. Er stellt den Politikansatz des “Verstehens und Helfens”, der Sozialpolitik als Sozialarbeit, in Frage. Statt dessen fordert er die Verantwortung des Einzelnen, auch der Migranten. Ich muss nicht mit allen Ansichten Sarrazins und seinem Ton einverstanden sein – aber sein Buch stellt ohne Zweifel schon jetzt eine Zeitenwende in der Integrationspolitik dar.

Lassen Sie mich den Satz, der wahlweise mit “Islam” oder “Christentum” beginnt und mit “gehört zu Deutschland” endet, um einen Gedanken erweitern. Auch dabei geht es um Freiheit – und um den Sozialismus. Der Sozialismus gehörte noch vor etwas mehr als zwanzig Jahren zu Deutschland. Die DDR war Realität, und wer das Lebensmodell Sozialismus vor 1989 in Frage zu stellen wagte, wurde im Westen rasch als ein Ewiggestriger belächelt und war im Osten ein Dissident. Ich lebe jetzt seit mehr als vierzig Jahren in Deutschland und bin 1991 nach meinem Studium und nach dem Fall der Mauer für fast sieben Jahre in die neuen Bundesländer gegangen, um neben meiner Lehrtätigkeit an der Universität in Greifswald, in Neubrandenburg und Wolgast ehemalige Verwaltungskräfte “auf Demokratie” zu schulen.

Für die gegenüber “Wessis” wie mich zuerst sehr distanzierten ehemaligen Bürger der DDR war Freiheit nicht unbedingt das, was in der bürgerlichen Gesellschaft darunter verstanden wird. Freiheit war “die Einsicht in die Notwendigkeit”, also das, was wissenschaftlich als notwendig bewiesen, das heißt: das, was die Partei beschlossen hatte. Freiheit war ein kollektives Gut, denn “erst in der Gemeinschaft mit anderen hat jedes Individuum die Mittel, seine Anlagen nach allen Seiten hin auszubilden; erst in der Gemeinschaft wird also die persönliche Freiheit möglich”, so Marx und Engels.

“Frei sein” bedeutet im Common Sense der islamischen Umma schutzlos, verlassen sein – verlassen von der Familie, dem Clan, dem Schutz der Gemeinschaft. Der Preis dieses Schutzes ist die Macht der Männer über die Frauen. Die Männer der Familie schützen die Frauen vor der Gewalt fremder Männer. Ist der eigene Mann gewalttätig, so ist das “Kismet”, Schicksal. Für viele muslimische Frauen ist es Freiheit “von etwas”: frei von Anfeindungen Fremder, aber auch frei von Verantwortung für sich selbst.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch das Märchen entzaubern, das immer wieder erzählt wird und die Bedeutung des Islam für die europäische Kultur beschreibt. Man sagt, der Islam hätte die Gedanken des Aristoteles für Europa gerettet. Das ist eine stark beschönigende Aussage. Es gab neben anderen den spanisch-arabischen Philosophen und Mystiker Ibn Rushd, genannt Averroes, der im zwölften Jahrhundert die verloren geglaubten Werke von Aristoteles in Córdoba ins Arabische übersetzt und kommentiert hat. Er setzte sich in einem Kommentar dazu mit dem Verhältnis von Offenbarung und Vernunft auseinander. Das forderte den Widerstand der muslimischen Schriftgläubigen heraus. Der Vertreter der islamischen Orthodoxie, al-Ghazali, versuchte, über den Zweifel Gewissheit in Gott zu erlangen, verfiel aber zunehmend der Skepsis und verlor sein Vertrauen in die Vernunft und fand eigene Gewissheit im Glauben. Schließlich lehnte er die Philosophie als eigenen Weg zur Wahrheit ab und verteidigte im Koran die Offenbarung und die darin verbürgte Erschaffung der Welt durch Allah. Al-Ghazali war es also letztlich, der den Islam mit seiner “Widerlegung der Philosophen” gegenüber jedwedem Zweifel versiegelte und die Religion damit in jenes Gehäuse verbannte, das ihr bis heute jede Möglichkeit zu Innovation, Weiterentwicklung und Modernisierung raubte.

Mit der Leugnung der Philosophie hat sich die islamische Welt letztlich vor fast tausend Jahren aus dem kulturellen Diskurs in Europa verabschiedet. Der Islam hat sich in den letzten fast tausend Jahren nicht nur der Philosophie, sondern auch den Naturwissenschaften verschlossen. Waren in den ersten Jahrhunderten des Islam noch Mathematiker, Mediziner, Astronomen führend, so verfielen auch die Naturwissenschaften in den folgenden Jahrhunderten in Agonie. Noch heute hängen die islamischen Länder am technologischen Tropf des Westens. Die verzweifelten Anstrengungen, wenigstens die Technologie für die eigene Ölförderung zu bewältigen, gehört zu den unverarbeiteten Kränkungen der islamischen Welt.

Lassen Sie uns über die Geschichte der Freiheit in Europa sprechen. Die Polis, die Stadtstaaten der griechischen Antike, waren die ersten staatlichen Organisationen, die die Gleichheit der Bürger, allerdings nur der freien Männer, vor dem Gesetz gewährleisteten. Aristoteles propagierte die Herrschaft des Gesetzes, also die Rechtsstaatlichkeit vor allen Despoten und Göttern. Dies wurde von Cicero in Rom um das Konzept der Humanität und des Strebens nach Bildung erweitert. Er schuf das Personenstandsrecht und das Recht am Eigentum. Juden- wie Christentum folgten der Idee der Gleichheit vor Gott, und mit der Figur Jesus Christus wird die individuelle Verantwortung eine Kategorie des Handelns – Werte, die im Weltbild des sich im siebten, achten Jahrhundert herausbildenden Islam keine Rolle spielten. Die “gleiche Freiheit” der Antike wurde dort zur “gleichen Hingabe oder Unterwerfung unter den Willen Allahs”.

Der von Averroes inspirierte Theologe Thomas von Aquin identifizierte den Menschen als Subjekt, als Handelnden der Geschichte, und attestierte ihm Willensfreiheit auch in den Beziehungen zu Gott. Er öffnete damit gedanklich das Zeitalter der Wissenschaft in Europa. Mit Reformation und Renaissance erkannte man im Norden die Notwendigkeit der Säkularisierung, die Zwei-Reiche-Theorie Luthers, die Trennung der weltlichen und geistigen Macht und gleichzeitig die Herausbildung des persönlichen Gewissens als Maßstab menschlichen Handelns an. Das Reich Gottes ist für die christliche Lehre seitdem “nicht von dieser Welt” und damit auch nicht mit menschlichen Maßstäben zu richten. Entscheidungen im “Diesseits” wurden einerseits Gewissensentscheidungen, und andererseits nach außen delegiert – weltliche Gesetze regelten Schutz und Bestrafung. Eine Trennung von Diesseits und Jenseits gibt es im Islam nicht; nur als Mitglied dieser Ordnung kann der Muslim seine Pflichten erfüllen. Politik ist folglich für Muslime die Erfüllung des von Allah gegebenen Auftrags, Verantwortung gibt es nur gegenüber Allah.

Das deutsche Grundgesetz ist die Quintessenz der Lehren aus der Geschichte und der Entwicklung dieser den Kirchen abgetrotzten Kultur der Freiheit. Aber wir würden unsere Gemeinschaft auf den juristischen Kern reduzieren, wenn wir es nicht in den Kontext seiner Werte stellten. Es gibt einen “Geist der Gesetze”, wie Montesquieu es formulierte; der Sozialstaat zum Beispiel ist Ausdruck dieses Geistes der christlichen Nächstenliebe wie der humanistischen Solidarität. Die Würde des Menschen, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, Meinungsfreiheit, Gewissens- und Religionsfreiheit, Versammlungs- und Koalitionsfreiheit, die Trennung von Staat und Religion – das alles waren fortan Prinzipien der europäischen Gesellschaft. Gleichheit und Freiheit schlugen sich mit Verzögerung in den Verfassungen und Gesetzen nieder, prägten die bürgerliche Gesellschaft und machen die Identität Europas bis heute aus.

Der politische Islam – und ich meine damit zum Beispiel die 45 Staaten der Islamischen Konferenz – stellen die Menschenrechte unter den Vorbehalt der Scharia, ihres göttlichen Rechts. Auch die Islamverbände in Deutschland betonen den Scharia-Vorbehalt. Es ist deshalb schwer, Islam und Islamismus voneinander zu trennen, denn die Ablehnung der Säkularität und der Kultur des Westens hat nicht nur eine militante Variante, sondern ist Kern der Politik fast aller islamischen Institutionen.

Die Religionen sind Teil unserer Freiheit, aber sie stehen nicht über der Verfassung. Das gilt auch für den Islam in Europa reden. Tatsächlich frei sind Muslime nur im Westen, denn sie können ein Recht nutzen, das es in keinem muslimischen Land gibt: die Religionsfreiheit. In der Türkei zum Beispiel ist jeder Bürger automatisch Muslim, und zwar der staatlich verwalteten sunnitischen Richtung. Die wenigen Christen leben dort im Verborgenen, gehören nicht dazu, und die Aleviten, eine eigenständige, vom Sufismus beeinflusste schiitische Glaubensgemeinschaft, die in einigen Gegenden Zentralanatoliens die Mehrheit der Bevölkerung stellt, wird staatlich bevormundet. Der Islam kennt keine Religionsfreiheit, sondern nur die Glaubensfreiheit. Der Satz “Es gibt keinen Zwang im Glauben” ist kein Recht, frei von Religion zu sein, sondern nur die Möglichkeit des Gläubigen zu entscheiden, wie man den Glauben ausübt.

“Den Islam” als Institution gibt es nicht, er hat keine Organisation, keine gemeinsame Theologie. Er ist Weltreligion und hat keine Adresse. Mit ihm kann man keine Verträge machen, keine Vereinbarungen treffen, er kennt keine Verbindlichkeit. Keiner der Moscheevereine oder Islamverbände kann, auch wenn sie es für sich in Anspruch nehmen, für “den Islam” oder die Mehrheit der Muslime sprechen. Die demokratischen Gesellschaften sollten deshalb nicht den Fehler machen, sich auf “den Islam” als Institution einzulassen. Aber was sollen wir stattdessen tun? Besinnen wir uns auf demokratische Prinzipien, auf unser Erbe, besinnen wir uns auf die Freiheit des Einzelnen. Denn genauso wenig, wie es “den” Islam gibt, kann es “den” Muslim geben. Es gibt den anatolischen Landarbeiter, der hier in der Moschee seine Traditionen lebt; es gibt die gebildete säkulare Ärztin, die nie eine Moschee von innen gesehen hat; den Bäcker, der nicht betet, aber sich selbst als gläubig bezeichnen würde. Es gibt die eingesperrte Frau, die abhängig von der Schwiegermutter ist, wie die assimilierte Journalistin, die die Debatte um den Islam für überflüssig hält.

Und es gibt die kulturellen Strukturen und Traditionen, die man in der muslimischen Familie und Gesellschaft lebt, es gibt dieses “ungefragt Gegebene” des Muslim-Seins, die Sozialisation, die selbst von Wissenschaftlern, die es besser wissen sollten, allzu schnell als Klischee diffamiert wird.

Als Sozialwissenschaftlerin sehe ich es als meine Aufgabe, diese Bedingungen und Beschränkungen durch Religion aufzuzeigen, um Wege aus der Angst zu beschreiben. Angst begegnet man mit Wissen. Die Muslime haben ein Defizit in der Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Religion. Es gibt nur in Ansätzen eine kritische Beschäftigung mit dem Koran. Spiritueller Glaube, Tradition und Politik gehen fröhlich durcheinander. Die Freiheit der Wissenschaft, die rationale Beschäftigung mit dem Islam täte den Muslimen gut, um die Denkverbote aufzuheben und zu überprüfen, was von diesem Glauben heute dem Menschen helfen kann.

Die Bürger muslimischen Glaubens in Europa haben die Chance, in Freiheit zu leben. Sie stehen vor der historischen Aufgabe, den Koran mit historisch-kritischem Blick zu lesen, sich zu ändern, damit sie in der säkularen Gesellschaft des Westens ihren Platz finden. Und ich bin der Überzeugung, dass die Mehrheit der Muslime dies auch will. Sie wollen sich aus der Bevormundung befreien, aber sie brauchen dafür die Unterstützung einer Gesellschaft, die ihre Freiheit und die jedes Einzelnen lebt und verteidigt.

Aber erst wenn es eine loyale Haltung der Muslime zur Gesellschaft und die Anerkennung des Prinzips der Freiheit des Einzelnen gibt, wenn sie bereit sind, die eigenen Probleme nicht zu verleugnen, sondern anzupacken, werden sie ihrer Verantwortung als Bürger gerecht werden können. Und gerade die Assimilierten und Integrierten, diejenigen, die in der deutschen Gesellschaft angekommen sind und gehört werden, die erfolgreich sind, gerade auf die kommt eine große Verantwortung zu. Sie müssen sich zu den Problemen ihrer Herkunftskultur bekennen, um sie zu lösen.

Ja, die islamische Lebenswirklichkeit ist Teil Deutschlands; ja, die Bürger muslimischen Glaubens sind Teil Deutschlands. Aber sie sind auch mehr. Sie sind Citoyens und keine Opfer. Sie sind auch das Volk. Das heißt, ihre Freiheit ist zu schützen, gleichzeitig aber ihnen auch Verantwortung abzufordern. Unsere Gesellschaft macht das Angebot der Freiheit. Es ist an den Muslimen, dies als Chance zu begreifen.

Lasst uns die Freiheit erobern. Denn nicht die Scharia, nicht die Einheit von Staat und Religion, nicht der Anspruch der Umma auf Unfehlbarkeit, nicht die Apartheid von Mann und Frau darf Teil Deutschlands werden. Das wäre Verrat an der Freiheit, an unserer Verfassung und an den Muslimen, die erstmals in der Geschichte individuelle Freiheit erleben.

Dies ist die leicht gekürzte Dankesrede der Soziologin Necla Kelek zur Verleihung des Freiheitspreises der Friedrich-Naumann-Stiftung.

Die Intellektuellen, die Probleme kleinreden, wenn es nicht die eigenen sind, verhindern Integration.

“Wann bin ich frei?”, fragte ich einst meine Mutter. Sie sagte: “Die Freiheit ist nicht für uns gemacht.”

Die Bürger muslimischen Glaubens sind Teil Deutschlands. Aber sie sind mehr: Citoyens und keine Opfer.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

CASTOR & D-PRESSE

Kosten für Castor-Polizeieinsatz

Merkel lässt Niedersachsen abblitzen


http://img823.imageshack.us/img823/1596/20361085.jpg

Wer soll das bezahlen? Mehr als 20 Millionen Euro wird der Polizeieinsatz beim Castor-Transport wohl kosten. Niedersachsen fühlt sich damit allein gelassen – doch auf Solidarität darf man in Hannover nicht hoffen: Die Bundesregierung und die anderen Länder wollen kein Extra-Geld geben.

Berlin – Am Dienstag wird abgerechnet. Vorausgesetzt, die elf Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll haben ihr Ziel, das Zwischenlager Gorleben, erreicht. Dann werden sie im Innenministerium in Hannover sehr viele Zahlen addieren und die Summe der Öffentlichkeit präsentieren: Mindestens 20 Millionen Euro dürften unterm Strich stehen, vielleicht sogar 25 Millionen.

So teuer könnte der Einsatz der rund 16.000 Polizisten werden, die den Castor auf seinem Weg absichern sollen. Der Streit darüber, wer für diese Kosten aufkommen soll, ist schon jetzt in vollem Gang. Denn Niedersachsen will nicht länger allein zahlen. Ministerpräsident David McAllister fordert finanzielle Unterstützung bei der Bewältigung dieser „nationalen Aufgabe“, vom Bund oder aus den anderen Ländern.

Doch die denken gar nicht daran. „Die Bundesregierung sieht keinen Anlass, die Verteilung der Kosten zu ändern“, stellte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag klar. Seit 2001 stellt der Bund den Niedersachsen keine Kosten mehr in Rechnung. Darauf weist Seibert explizit nochmals hin. Auch auf die Hilfe anderer Bundesländer darf Niedersachsen nicht setzen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verwies auf die Regel, nach der sich die Bundesländer gegenseitig die Kosten für ihre eingesetzten Polizisten in Rechnung stellten. Also werde Niedersachsen für die rund 500 bayerischen Polizisten aufkommen müssen, die beim Castor-Transport im Einsatz seien, sagte Herrmann im Deutschlandfunk.

McAllister beschwert sich bei CDU-Spitze

Am Montag beklagte sich David McAllister in der Sitzung des CDU-Präsidiums nach Informationen von SPIEGEL ONLINE über die mangelnde Solidarität. Er übergab Parteichefin Angela Merkel, so ist aus Teilnehmerkreisen zu hören, eine Auflistung der Castor-Polizeikosten, die Niedersachsen schon über die vergangenen Jahre zu leisten hatte: Ob für 2008, 2006, 2005 oder die Jahre davor – knapp über 20 Millionen Euro dürften da für die zurückliegenden Transporte nach Gorleben jeweils vermerkt sein.

Die Kanzlerin nahm das Papier entgegen, Hoffnungen machte sie McAllister aber nicht. Genauso wie die anderen anwesenden Ministerpräsidenten aus der CDU: Die äußerten zwar Verständnis, heißt es, verwiesen aber gleichzeitig darauf, dass man die Debatte schon des Öfteren geführt habe – ohne Ergebnis. Auch in der SPD stößt Niedersachsen auf taube Ohren. Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) will den mühsam errungenen Aufteilungsschlüssel nicht noch einmal öffnen. „Ich halte nichts davon, die Kostenaufteilung für die Entsendung der Bereitschaftspolizei neu zu regeln“, sagte Körting

Tatsächlich blitzt Niedersachsen mit seinen Forderungen nach einer Neuverteilung nicht zum ersten Mal ab. Bei jedem Castor-Transport der vergangenen Jahre rief die Landesregierung in Hannover nach Geld aus Berlin oder den anderen Landeshauptstädten. Sie beruft sich dabei auf Artikel 106 des Grundgesetzes wonach durch den Bund verursachte Sonderlasten erstattet werden. Bei der Innenministerkonferenz am 18. und 19. November in Hamburg will Niedersachsen nun einen entsprechenden Antrag auf Sonderlastenausgleich beantragen.

Das Bundesinnenministerium verwies am Montag dagegen darauf, dass die bisher geltenden Regeln für die Kostenverteilung auch für andere „Schwerpunkteinsätze“ der Polizei etwa bei den jährlichen Mai-Krawallen in Berlin gälten. „Die einsatzbedingten Kosten werden durch das Land getragen, in dem der Einsatz stattfindet“, sagte ein Sprecher am Montag. „Dieses Prinzip hat sich seit Jahren bewährt und wir sehen keinen Anlass, davon abzurücken.“

Die Rechnungspraxis zu ändern hält auch CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach für „ziemlich problematisch“. Beim Beispiel Stuttgart 21 etwa stelle sich dann die Frage, ob es sich um eine Demonstration mit regionalem oder bundespolitischem Bezug handle. „Wir müssten bei einem Polizeieinsatz jedes Mal prüfen, ob die Kosten vom Bund oder nur vom Land zu tragen wären“, warnte Bosbach.

Jeder Wasserwerfer kostet

Also werden in Hannover auch dieses Jahr wieder die Rechnungen mit der Bitte um Begleichung eingehen. Laut polizeilicher „Kräftekonzeption“, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, schickten der Bund sowie alle Bundesländer – außer Rheinland-Pfalz und Saarland – Beamte ins Wendland. Allein Nordrhein-Westfalen entsandte unter anderem neun Hundertschaften, drei Diensthundestaffeln, zwei technische Einheiten, eine Reiterstaffel und einen Trupp samt Lichtmastwagen. Zum Vergleich: Für den fünftägigen Einsatz beim Nato-Doppelgipfel 2009 in Baden-Württemberg stellte NRW anschließend mehr als 1,5 Millionen in Rechnung.

Üblich ist, dass die normalen Gehälter der Polizisten deren jeweilige Standortländer tragen. Sie werden für den Castor-Transport auf rund 25 Millionen Euro beziffert. Niedersachsen muss sowohl für die Überstunden der eingesetzten Beamten aufkommen als auch Pauschalbeträge für die technischen Gerätschaften überweisen. Jeder Transporter, Wasserwerfer, Lautsprecherwagen schlägt mit einem festen Satz zu Buche. Sicherheitsexperten gehen hier von noch einmal etwa 25 Millionen Euro aus.

Wenn es nach der Deutschen Polizeigewerkschaft geht, bliebe für diese Summe noch eine ganz andere Idee der Kostenverteilung. „Meiner Meinung nach sollte das die Atomindustrie bezahlen“, sagte DPolG-Chef Rainer Wendt mit Blick auf den Einsatz im Wendland. „Die verdient Milliarden, während die Länder ohnehin knapp bei Kasse sind.“

Niedersachsen wäre eine solche Lösung auch Recht – Hauptsache, das Land bleibt nicht allein auf den Millionenkosten sitzen. Innenminister Uwe Schünemann (CDU) forderte bereits, dass das Thema endlich zu Chefsache wird: „Woher das Geld kommt, ist dann Sache der Bundeskanzlerin.“

Spiegel

Türkischer Außenminister trifft Hamas-Chef

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat sich am Montag mit dem Leiter des Hamas-Büros in Syrien, Chaled Mascha´al, getroffen. In dem Gespräch ging es unter anderem um Möglichkeiten, mit denen die Blockade des Gazastreifens beendet werden kann.

Laut der Tageszeitung „Ha´aretz“ versicherte Davutoglu dem Hamas-Chef, dass sich sein Land weiter um eine Aufhebung der Abriegelung des Palästinensergebietes bemühen werde. Beide sprachen auch über den Friedensprozess im Nahen Osten und über die Versöhnungsbemühungen zwischen der rivalisierenden Hamas und der Fatah-Partei.

Quelle: HAOLAM

HARVARD da degil savasa gönderilsin

http://i.ensonhaber.com/news/194306.jpg

Babasi Türk Cumhurbaskani Abdullah Gül, oglunun ismi Mehmet Emre Gül ve tam askerlik caginda .

HADI MEHMET SAVAS´a !!!

http://3.bp.blogspot.com/_60lZnvL7ikk/SYu5xNoJteI/AAAAAAAABYI/ITJ6FOP9iN8/s400/yenicag.jpg

Babasi ile o ülke senin, bu ülke benim gezen ve askerlikten yirtmak icin Amerikaya gidecek olan Mehmetin yüregi yetiyorsa KÜRDISTAN DA ki savasa gönderin..

Mahsum halk cocuklarini savastirmaktan usanmayan ve devamli olarak savas cigirtganligi yapan KORKAK TÜRK CUMHURIYETI yetkililerinin cocuklarini bu savasta görmek istiyoruz. O Yüzden HADI MEHMET SAVASA DIYORUZ. !!!

HARVARD DEGIL KÜRDISTAN`A SAVASA !!

Ahmet Türk: „Kurden in der Türkei warten nicht ewig auf Demokratie“

Ahmet Türk , der prominente Politiker und Vorsitzende der im Dezember verbotenen Partei für eine demokratische Gesellschaft (DTP), erlitt am Montag bei der Attacke eines Kurdengegners in der nordtürkischen Stadt Samsun einen Nasenbeinbruch. Im Interview mit der österreichischen Zeitung Die Presse sagte er, der Angriff zeige, wie sehr sich die Stimmung in der Türkei in den vergangenen Wochen aufgeheizt habe, und macht auch das Verbot seiner Partei dafür verantwortlich. In den Kurdengebieten kam es am Dienstag zu Unruhen.

„Wir wissen nicht, ob die PKK tatsächlich zu den Waffen greift. Wir hoffen aber, dass sie es nicht tut“, sagt Türk im Gespräch mit der Presse zu den Vorhaben der kurdischen Rebellenbewegung, zu der seine Partei laut dem türkischen Verfassungsgericht angeblich Verbindungen haben soll. Er und seine Partei hätten immer versucht, einen friedliche Ausweg zu finden, meint Türk. „Aber die Kurden können nicht ewig warten. Die Türkei muss die Frage endlich demokratisch lösen.“

Einen Beweis dafür, dass der türkische Staat das gar nicht wolle, sieht Türk, der zudem ein Politikverbot von fünf Jahren erhalten hat, im Verbot der DTP.

Der Kurdenpolitiker macht dafür nicht nur kemalistische Kader, sondern auch die gemäßigt-islamistische Regierungspartei AKP verantwortlich: „Natürlich haben Kemalisten das Parteiverbot betrieben. Aber die AKP hat dabei still zugeschaut.“ Dass die AKP nun die Verfassung ändern wolle, um Parteiverbote in Zukunft zu erschweren, imponiert Türk wenig. „Die AKP versucht, sich hier nur selbst zu verteidigen.“ Auch gegen die Regierungspartei war 2008 ein Verbotsverfahren gelaufen, die Richter lehnten die Schließung der AKP aber ab.

Quelle: AK News




kostenloser Counter
Poker Blog