Archiv der Kategorie 'Politik'

Köln

http://de.share-your-photo.com/img/0a26c72b77.jpg

Frankfurter Rundschau

Dublin: International conference on Kurdistan, Sri Lanka, Colombia, and Northern Ireland

DUBLIN, Ireland, – An international conference is held in Dublin, Trinity College on 24-25 May to highlight and examine the conflicts in Colombia, Kurdistan, Sri Lanka, and Northern Ireland. The conference would enable the participants and the communities from each country to exchange views and experiences, in order to gain a broader perspective and learn from one another.

Aim of conference:

The Irish Minister of State Joe Costello and Paul Murphy MEP will address a major international conference on promoting negotiated settlements to armed conflicts throughout the world as opposed to military solutions. The conference will also be addressed by a facilitator of the Colombian peace process, a member of the Kurdistan National Congress and a Sri Lankan journalist. The devastating effect of the military approach to conflict resolution has been shown dramatically by the unimaginable human consequences of the Sri Lankan military offensive against the Tamil population that ended the civil war in Sri Lanka in early 2009. However, this decade also saw a relatively successful peace process continuing in Northern Ireland, which though far from perfect, proved the potential for dialogue and negotiated settlement in the most adverse circumstances.

In the case of Northern Ireland all parties were treated with ‘parity of esteem’ whereas in the other cases this principle was abandoned. Governments and state security forces were supported by the major powers to adopt a military solution as opposed to negotiated settlements. In these cases we see how states have become highly militarised, threatening all forms of democratic dissent. Many communities have suffered and what is assured by the military option is a ‘victor’s peace’.

The conference aims to analyse the geopolitics of these four conflicts and how military means have increased human suffering and polarisation among communities and have threatened democracy, thereby exacerbating these conflicts. The Northern Ireland experience of ‘parity of esteem’ and dialogue could be taken as a guide to inform a global perspective for negotiated settlements to these conflicts. The conference will provide a valuable space for the experts to exchange views and experiences, in order for the participants from different countries to gain a broader perspective and learn from one another.

Form of conference: Public Meeting (All are welcome)

The first session will be a public meeting which will be addressed by experts from these four conflicts. This will be held from 7.00-10.00 pm on Thursday, 24 May, 2012 at the Edmund Burke Theatre, Arts Building, Trinity College Dublin.

Speakers:

Opening Address

Joe Costello TD (Minister of State at the Department of Foreign Affairs and Trade)

Keynote Address

Paul Murphy MEP.

On Colombia

Nelson Raúl Fajardo Marulanda (Lecturer/National University of Colombia). He is the editor of Contribuciones para la Crítica y la Transformación and a facilitator of the Colombian Peace Process.

On Kurdistan

Alan Shamosson, (Foreign Affairs Representative of Democratic Union Party). He is a member of Kurdistan National Congress (KNK).

On Sri Lanka

Rohitha Bashana Abyewardena (Convenor/Journalists for Democracy in Sri Lanka). He is the former editor of Hiru, the Sinhala Newspaper and an expert in Geopolitics of Peace and Conflict.

On Northern Ireland

Paul O’Connor (The Pat Finucane Centre, Derry and Armagh)

Respondent: On Palestinian Resistance

David Landy (Ireland-Palestine Solidarity Campaign; Lecturer Department of Sociology, TCD). He is a former chair of the IPSC and author of Jewish Identity and Palestinian Rights: Diaspora Jewish Opposition to Israel.

2. One Day Seminar (Invitation Only)

The second session will be a seminar held in the Pearse Centre in Dublin on 25 May, 2012 from 9.30 am- 5.00. This session will be addressed and facilitated by a broad range of experts on the above conflicts. The panel and group discussions will include following topics: ‘Lessons from Northern Ireland and Palestine’, ‘The role of UN and EU’, ‘Media depictions of the conflicts and search for an alternative media’, ‘Demilitarisation and enhancement of democratic space’ and ‘Human rights and freedom of expression’.

Opening Address

Emer Costello (Member of European Parliament)

The panels:

1. Geopolitical dynamics of peace and conflict in Colombia, Northern Ireland and Sri Lanka

Carlos Arturo Garcia Marulanda (A member of Marcha Patriótica, the largest peace organisation in Colombia and a Human Rights Campaigner)

Jeyachandran Kopinath (Chief Editor/Tamilnet). He has been the chief editor of Tamilnet and was in direct contact with the Tamil journalists in the war zone especially after the assassination of senior editor Dharmeratnam Sivaram in April 2005 in Colombo.

Paul Murphy (Member of the European Parliament)

2. The situation of human rights and the role of the UN and the EU in Colombia, Kurdistan and Sri Lanka

Mirham Yigit (Head of Kurdish Institute in Germany)

Andy Higginbottom (Principal Lecturer in Politics/Human Rights, Kingston University London)

Rohitha Bashana Abyewardena (Convenor/Journalists for Democracy in Sri Lanka). He is the former editor of Hiru, the Sinhala Newspaper and an expert in Geopolitics of Peace and Conflict)

Group Discussions

1. Lessons from Northern Ireland and Palestine (led by Iain Atack, Paul Murphy and David Landy)

2. Mainstream media coverage of Colombia, Kurdistan and Sri Lanka: Exploring alternatives (led by Nelson Raúl Fajardo Marulanda, Mirham Yigit and Rohitha Bashana Abeywardena)

3. Demilitarisation and Enhancement of Democratic Space: Colombia, Kurdistan and Sri Lanka (Carlos Arturo Garcia Marulanda, Jude Lal Fernando and Andy Higginbottom)

4. Human Rights and Freedom of Expression: Colombia, Kurdistan and Sri Lanka (Alan Shamosson, Jose Antonio Gutierrez, Jeyachandran Kopinath)

For further information contact 085 156 2980 (Jude Lal Fernando) – Email: geopolitics2012@gmail.com

Organised by: Irish School of Ecumenics, Trinity College, Dublin – Irish Forum for Peace in Sri Lanka

Grupo Raíces (Grúpa Fréamhacha) Colombia Solidarity in Ireland – Kurdish Association of Ireland – Latin American Solidarity Centre in Ireland

MESOP

Demokratischer Kongress der Völker will Partei werden

Am ersten Tag der ersten Generalversammlung des Demokratischen Kongresses der Völker (HDK) wurde entschieden den Weg zu Parteiwerdung anzutreten. Der Demokratische Kongress der Völker bleibt weiter erhalten und die entstehende Partei soll Teil dieses Kongresses werden. Alle beteiligten Gruppen innerhalb des Kongresses können selbst entscheiden, ob sie Teil der Partei werden wollen.

Nachdem zunächst die politische Situation der Türkei auf der Generalversammlung diskutiert worden ist, wurden neben der Entscheidung der Parteiwerdung auch weitere wichtige Beschlüsse gefasst. So wurde eine Vernetzung und Zusammenarbeit aller Antikriegsbewegungen im Land beschlossen, um der kriegstreibenden Politik der AKP-Regierung entschlossen entgegentreten zu können. Zudem stellte der HDK die Forderung auf, dass für den Frieden unmittelbar direkte und indirekte Gespräche zwischen der AKP-Regierung und der PKK und ihrem Vorsitzenden Abdullah Öcalan geführt werden müssen. Außerdem hat der HDK beschlossen, Arbeiten hinsichtlich der Demokratischen Autonomie aufzunehmen.

HDK: Die Identitäten der Völker müssen geschützt werden

Am zweiten Tag der Generalversammlung des HDK wurden die Berichte der verschiedenen Kommissionen vorgetragen und von der Generalversammlung abgeändert oder bestätigt. Yildiz Imrek sprach im Namen der Verfassungskommission zur Generalversammlung und trug die Vorschläge der Kommission für eine neue Verfassung in der Türkei vor. So wurden unter anderem folgende Forderungen für eine neue Verfassung durch den HDK diskutiert:

• Recht aller Völker ihre Sprache und Kultur frei zu entwickeln

• Recht auf Unterricht in der Muttersprache

• Akzeptanz der Demokratischen Autonomie

• Garantie der Gedanken-, Meinungs- und Organisierungsfreiheit

•Recht aller Arbeiter auf Organisierung in Gewerkschaften und Wahrung des Rechts auf Streik

• Wahrung des laizistischen Staates, bei gleicher Distanz zu allen Religionen

• Gleiche Repräsentanz der Frauen auf allen Ebenen

• Beendigung jeglicher Diskriminierung

• Unabhängigkeit der Justiz

• Vollständige Autonomie für Wissenschaften, Kunst und Kultur

• Ende der Religionsunterrichtspflicht an den Schulen

• Aufhebung der Wahlhürden und ein Ende für politische Betätigungsverbote

• Recht auf Verweigerung des Dienstes an der Waffe

•Recht auf kostenlose Wasserversorgung

•Schutz des kulturellen Reichtums

Nachdem die Vorschläge durch die Sprecherin der Verfassungskommission vorgetragen worden sind, wurden sie für die Diskussion eröffnet. In der Diskussion mahnte Gençay Gürsoy, dass man in der Phase der Verfassungsarbeiten äußerst achtsam sein müsse. Zu denken „eine kleine Änderung ist besser als nichts“ sei das falsche Verständnis, so Gürsoy. Tuncel fügte in der Diskussion hinzu, dass die Demokratische Autonomie nicht nur ein Lösungsmodell für die Kurden sei, sondern auch ein Modell sei, welches für die anderen Völker der Türkei eine Lösung darbiete. Nach der Diskussionsphase wurden alle Verfassungsvorschläge durch die Generalversammlung akzeptiert

ISKU

Cemil Bayık zur Situation in Westkurdistan/Syrien

http://www.imgbox.de/users/public/images/wR7C76pgOa.jpg

Cemil Bayık, Mitglied des Exekutivrats der Gemeinschaft der Gesellschaften Kurdistans KCK, hat die grundlegende Sicht der Freiheitsbewegung Kurdistans in Hinsicht auf Syrien bewertet. Cemil Bayık machte in einer Reportage vom 3. Mai 2012 in der Yeni Özgür Politika auf die Entwicklungen in Syrien, die Rolle der Kurden und die aggressive Syrien-Politik der Türkei aufmerksam und erklärte die historische Situation und projizierte dies auf die zukünftige demokratische Lage und der Wichtigkeit eines realistischen, politischen Vorgehens.

Cemil Bayık erklärt, dass die aktive Politik der Türkei gegenüber Syrien – wo ca. drei Millionen Kurden leben – die Durchsetzung der kurdischen Rechte verhindern soll, und dass diese Politik der Türkei dem realen Wandel und der Demokratisierung Syriens entgegensteht. Cemil Bayık bewertete außerdem den Annan-Plan, die Rolle der PYD in Syrien, die Forderungen der Kurden nach Demokratie und Autonomie und den kurdischen Frühling, der in den westlichen Medien im Schatten des „Arabischen Frühlings“ gehalten wird.

Es ist auffällig, dass die Türkei in Hinsicht auf Syrien die schärfste Sprache unter den anderen Ländern spricht. Trotz des Annan-Plans halten aktuell immer noch Diskussionen über eine Pufferzone statt. Wie ändert sich das Gleichgewicht der Kräfte in Syrien, wenn die Position der Kurden einbezogen wird?

Es ist unmöglich, dass sich die Macht in Syrien mit dem bisherigen Charakter aufrecht erhält. Syrien muss sich ändern. Es ist undenkbar, dass in Syrien das Regime mit den alten Machtblöcken standhält. Aktuell wird darüber diskutiert, welchen Charakter dieser Wandel haben soll. Hierbei ist die Position der Kurden strategisch. Das Regime in Syrien wird sich ändern, aber wird es ein demokratisches System, oder werden die alten, autoritären Machtblöcke gehen und an ihre Stelle, unter neuen Voraussetzungen, ein nicht demokratischer neuer Block an die Macht kommen?!

Offensichtlich ist folgendes: Wenn die Kurdenfrage nicht gelöst wird, wird der Wandel in Syrien nichts anderes bringen als einen Machtwechsel. Aus dieser Sicht ist die Position der Kurden strategisch. Wenn dem demokratischen Kampf der Kurden ihre Anerkennung und demokratische Rechte folgen, dann wird dies für Syrien bedeuten, dass ein wirkliches pluralistisches Gefüge geschaffen wurde. In einem Syrien, in dem die Kurden ihre eigene demokratische Verwaltung erhalten, werden alle ethnischen und religiösen Gesellschaften ihre Freiheit erlangen. Aber falls sich bei diesem Wandel eine Herrschaft herausbildet, die die Existenz der Kurden und ihre Selbstverwaltung nicht anerkennt, dann bedeutet dies letztendlich, dass sie allen ethnischen und religiösen Gesellschaften ähnliche Rechte vorenthält.

Natürlich wird die Errungenschaft der eigenen Selbstverwaltung der Kurden in Syrien und die politische Stellung, die sie erzielen, Auswirkungen auf alle Teile Kurdistans haben. Insbesondere werden die Kurden in der Türkei direkt beeinflusst werden. Wenn in Syrien das Recht auf Selbstverwaltung durchgesetzt wird, dann wird die Türkei, mit über 20 Millionen Kurden, bei dem Thematik der Anerkennung des Rechts auf eine eigene Selbstverwaltung und demokratische Autonomie in Bedrängnis kommen. Für die Türkei wird die Ablehnung der demokratischen Autonomie noch schwerer werden.

Die Türkei will Einfluss auf die aktuelle Phase des Wandels in Syrien nehmen, damit die Kurden ihre Rechte nicht erlangen. Aus diesem Grund stehen sie der Ihvan-ı Müslim (Muslimbruderschaft) bei. Der stärkste Gehilfe der Ihvan-ı Müslim ist die Türkei. Die Türkei unterstützt von Beginn an die Ihvan-ı Müslim ob in Ägypten, Libyen und Tunesien, um Einfluss auf das neue kommende Regime haben zu können.

Die Türkei will in Syrien einen starken Einfluss gegen die Errungenschaft der Kurden entwickeln. Es ist Demagogie, wenn die Türkei von Einhaltung der Menschenrechte, von Demokratie etc in Syrien spricht. Daran glaubt niemand mehr. Jede/r hat verstanden, dass die Türkei mit dem Einfluss auf Syrien politische und ökonomische Vorteile gewinnen will. Dies sind die Gründe, warum die Türkei die aktive Politik verfolgt.

Die Politik der Türkei steht im Gegensatz zur Realität eines sich wandelnden und demokratisch werdenden Syriens. Das neue Syrien kann nicht wie in Ägypten, Libyen oder Tunesien werden. Das sich neu formierende Syrien kann sich in ein System verwandeln, in dem verschiedene ethnische und religiöse Gesellschaften sich in einer Demokratie selbst verwalten. Es gibt in Syrien Kurden, Aleviten, Ismailiten, Armenier, Assyrer und Drusen. All diese bilden zusammen ca. die Hälfte der Gesellschaft. Syrien wird demokratisch, wenn in ihr die Rechte, die demokratischen Autonomievertretungen der verschiedenen Gesellschaften, anerkannt werden. Dagegen will die Türkei, dass die Ihvan-ı Müslim eine dominante Kraft wird. (…) Zweifellos muss die Ihvan-ı Müslim ihren Platz im neuen demokratischen System im Syrien einnehmen. Es darf keine unterdrückende Politik wie die Ausgrenzung während des vergangenen Baath-Regimes geben. Sowohl die Ihvan-ı Müslim als auch der politische Islam müssen im vorliegenden System, wie jede andere Kraft auch im demokratischen System ihren Platz einnehmen können. Wenn die politischen Islamisten aber sagen, wir wollen die führende Kraft sein, dann kann dies natürlich kein demokratisches und gewandeltes Syrien werden.

Da die Türkei nicht will, dass Syrien ein pluralistisches, demokratisches Land wird, ist sie momentan das stärkste Hindernis. Die Opposition in Syrien hätte einen noch demokratischeren Charakter, wäre nicht das Hindernis Türkei. Ohne das Einwirken der Türkei wäre die Opposition demokratischer, einflussreicher. Sie verlängert mit ihrer Politik die Fortdauer des alten Systems.

(…)

Die Türkei sagt, sie will eine Pufferzone schaffen. Dies ist ein Grund für die Verschärfung der Krise und der Kämpfe. Die Politik der Türkei hat einen Einfluss darauf, dass der Annan-Plan ohne Wirkung blieb. Die Türkei wünscht eine Verschärfung des Problems und eine Ausweitung der Kämpfe. Mit der Schaffung einer Pufferzone, und weil sie das Land mit der längsten gemeinsamen Grenze zu Syrien ist, will sie eine aktivere Rolle. Aber da die Politik der Türkei nicht der Realität Syriens entspricht, wird sie kaum wirksam sein. Eine Politik, in dessen Zentrum das Verhindern der Rechte für die Kurden steht, steht im Widerspruch zur Realität Syriens. (…) Eine Türkei, deren Bemühungen sich nur darum drehen, der Durchsetzung der demokratischen Rechte der Kurden im Wege zu stehen, wird ohne Erfolg sein.

Es ist eine Realität, dass eine demokratische Opposition ohne Kurden erfolglos sein wird. Außerdem ist es erwiesen, dass die Kurden in Syrien die demokratische Kraft mit der stärksten Dynamik sind. Wenn sich ein demokratisches Syrien verwirklichen soll, müssen die Kurden dabei eine wirkungsvolle Rolle spielen können.

Zu Beginn der Krise in Syrien wurde hauptsächlich ein Wandel mit der Ihvan-ı Müslim im Zentrum zur Sprache gebracht. In der jetzigen Phase überwiegen die Gedanken über ein neues und demokratisches Syrien, in dem die demokratischen Rechte der Kurden und die demokratische Autonomie anerkannt werden. Es wird immer deutlicher, dass in Syrien die demokratischen Kräfte die Kurden, Aleviten, Drusen, Ismailiten, Armenier, Assyrer, ArbeiterInnen und Frauen sind. Sie werden in einem neuen Syrien die dynamischste und wirkungsvollste Kraft sein. (…)

In einer Umgebung frei von Kämpfen, wären die Voraussetzungen gegeben gewesen, eine breitgefächerte, demokratische Opposition und Alternativen zur Herrschaft hervorzubringen. Aber sowohl die derzeitige Regierung als auch die Oppositionskräfte, die Syrien selbst dominieren wollen und den Annan-Plan für ihre Kräfte und Kriegstaktiken einnehmen wollen, verringern mehr und mehr die Chancen dafür. Aber weder die derzeitige Regierung noch die neuen Kräfte, die das Monopol der Macht einnehmen wollen, werden mit ihrer Politik ihre erwünschten Ergebnisse erreichen.

Am Ende werden doch die Kräfte, die eine breitgefächerte, demokratische Opposition bilden, das Schicksal Syriens bestimmen. Die breitgefächerte, demokratische Opposition, in der essentiell die Kurden teilhaben, hat größere Chancen und Voraussetzungen als alle anderen Kräfte, das neue Syrien zu schaffen. Letztendlich werden sogar wichtige Teile der Oppositionskräfte, die im Nationalrat [Syrische Nationalrat (SNR)] vertreten sind, diese Realität anerkennen, ihre Haltung ändern und den Platz am Kampf für ein demokratisches Syrien einnehmen.

Was sind die Gefahren, die die Kurden in dieser Krisensituation erwartet und welche Strategie können sie sich dagegen zu Eigen machen?

Die Kurden sind die lebhafteste und demokratischste Kraft in Syrien. Das sieht die gesamte Welt. Jetzt ist es für die Kurden natürlich wichtig, eine Einheit sicherzustellen. Es ist wichtig für die demokratische Bewegung der Kurden eine gemeinsame Haltung einzunehmen. Wenn dieses geschaffen ist, wird es unmöglich sein, die Kurden während der Transformation Syriens auszugrenzen. Sie sind dann gezwungen, die demokratische Autonomie der Kurden anzuerkennen. Aber falls die Kurden nicht geschlossen auftreten …, die türkische Regierung will sie auf jeden Fall zerteilen. Verschiedene kurdische Parteien wollen mit Unterstützung von außen, und sogar in Beziehungen mit der Türkei, die Partei für eine Demokratische Einheit (PYD) im neu geschaffenen Syrien außen vor lassen. Dies sind gefährliche Ansätze. Sowohl die Ansätze der Türkei als auch die Ansätze einiger kurdischer Gruppen, die sich nicht auf die Gesellschaft stützen sondern auf verschiedenste Kräfte von außen, stellen eine Gefahr dar. Ohne Zweifel muss die demokratische Kurdenbewegung ausnahmslos alle politischen Kräfte in einem gemeinsamen Widerstand sammeln. In einer Einheit dürfen auch schwächere Kräfte nicht ausgegrenzt werden. Es wird die Kurden stärker machen. Wenn sie das sicherstellen, dann werden die Kurden bei der Transformation Syriens, im Demokratisierungskampf, eine erkennbare entscheidende Kraft sein. Vor allem wird die Entwicklung und Stärkung der Frauenbewegung für die Demokratisierung Syriens eine wichtige Kraft sein. Aus diesem Grund müssen sich die Kurden in Syrien gemeinsam in Bewegung setzen. Wenn sie als Einheit mit einem gemeinsamen Willen und unabhängig vorgehen, werden sie bei der Demokratisierung Syriens eine Kraft werden, die Beachtung findet. Bei solch einem Vorgehen wird niemand die Kurden ausgrenzen können. Jeder andere Ansatz wird wirkungslos bleiben.

Die Forderungen der Kurden und ihr Verständnis von Demokratie sind gleichzeitig die Forderung zur Demokratisierung Syriens. Wer dies akzeptiert, akzeptiert auch die Demokratisierung Syriens. (…) Denn diejenigen, die diese Forderungen ablehnen, können Syrien überhaupt nicht demokratisieren. Die derzeitige Regierung hat sich gerade deswegen nicht ändern können, weil sie diese Forderungen abgelehnt hat und ist so zu einem autoritären Regime geworden. Wenn sie die Forderungen der Kurden richtig verstanden und mit Vernunft betrachtet hätte, hätte dies eine Systemänderung mit sich gebracht. Aber anstatt dies zu tun, hat sich das syrische Regime mit der Türkei zusammengetan und versucht, die kurdische Befreiungsbewegung zu unterdrücken. Fragt man sich, warum es seinen autoritären Charakter weitergeführt hat, warum es in diese Situation gelangen konnte, ist die Antwort, weil es eine reaktionäre Allianz mit der Türkei eingegangen ist.

In Syrien haben sich aber dann die politischen Verhältnisse geändert. Die USA haben eine andere Politik eingeschlagen. Als die Türkei dies erkannt hat, veränderte auch sie ihre Politik zu Syrien, um im neu geschaffenen Syrien Einfluss zu bekommen, um sich gegen die Durchsetzung der Rechte der Kurden zu stellen. Auch die alten Beziehungen mit dem derzeitigen Regime in Syrien waren im Grunde darauf gebaut, dass die Kurden keine Rechte in der Region durchsetzen können.

Der antidemokratische Charakter des derzeitigen syrischen Regimes war im Grunde ein Ergebnis der Beziehungen mit der Türkei. Das syrische Regime hat diese Realität noch immer nicht verstanden. Es ist noch immer so blind, sodass sie nicht sehen können, wohin sie die Beziehungen mit der Türkei geführt haben. In der Vergangenheit hat sie nur die Feindschaft zu den Kurden mit der Türkei zusammengebracht.

Es ist bekannt, was vor einiger Zeit im Irak mit denen passiert ist, die die Kurdenfrage nicht lösen konnten. Hätte das damalige Regime an diesem Punkt ernsthafte Schritte unternommen, hätte dies eine Änderung der Politik bedeutet. Weil es das nicht geschafft hat, konnte es sich nicht auf einer demokratischen Basis stärken und seine Existenz unter neuen Voraussetzungen in einem breitgefächerten Machtblock weiterführen.

Noch heute versteht ein Teil der Opposition diese Realität nicht. Vor allem die Teile, die in Beziehung mit der Türkei stehen. Dies ist natürlich die Weiterführung des Rückschritts auf einer anderen Art. Die Kurden dürfen dieses nicht akzeptieren. Sie müssen offen dagegen halten. Die Kurden müssen offen dafür sprechen, dass der Strategiewechsel und die Demokratisierung Syriens nur über die Anerkennung der Forderungen des kurdischen Volkes gehen. Sie müssen offen darlegen, dass sie mit keiner Kraft eine politische Gemeinschaft eingehen werden, die nicht diese Einstellung teilt. Wenn sie das tun werden, dann können die wirklichen demokratischen Kräfte Syriens ihre Dynamik beschleunigen und an Stelle der derzeitigen Machtverhältnisse werden neue Koalitionen treten, die den Demokratiewechsel Syriens zum Ziel haben.

Wie erklären Sie sich das Phänomen, dass, obwohl das kurdische Volk bedeutende Massenaktionen durchführt, vom „Arabischen Frühling“ die Rede ist, der Westen aber beim „kurdischen Frühling“ stumm bleibt?

Der kurdische Frühling dauert seit zwanzig Jahren an. Die Volksaufstände in den 1990ern und die ständigen Aufstände des kurdischen Volkes hat zu großen Umbrüchen in Kurdistan mit großen Frühlingen geführt. Es gibt keine andere Revolution, bei der so viele kollektive Ergebnisse erzielt wurden wie bei der Revolution in Kurdistan. Das ist kein Widerstand der einen Tag, sechs Monate oder ein Jahr andauert. Es ist auch kein Übergang von einer Macht zur anderen. Es ist nicht nur ein seit Jahrzehnten dauernder Kampf gegen Ausbeutung und gegen die Kräfte, die das kurdische Volk verleugnen; er hat zunächst einmal sich selbst geändert und verändert. Er hat das kurdische Volk dazu gebracht, die Freiheit und Demokratie zu lieben und sich dafür kollektiv zu widersetzen. Aus diesem Grund erlebt die kurdische Gesellschaft in zwanzig Jahren Revolution einen Frühling der Umbrüche bringt.

Es wird vom „Arabischen Frühling“ gesprochen, dieser dauert in Tunesien ein bis zwei Monate, in Ägypten ein paar Wochen. Der Revolutionskampf der kurdischen Freiheitsbewegung ist nicht so! Sogar wenn wir die Zeit vor 1990 nicht mitzählen, dauert der große kollektive Kampf schon knapp 25 Jahre an. Er ändert sich, er verändert die Türkei, den Mittleren Osten, die Frau, die Jugend, er ändert das Politikverständnis, schafft den Willen des Individuums und des Kollektivs, er führt dazu, dass die Gesellschaft spürt, welche Kräfte sie besitzt. Dies alles wurde in diesen Jahren geschafft. Früher waren die Kurden der Autorität von Ağas, Beys und Şeyhs [Feudalherren] ausgesetzt. An ihre Stelle sind jetzt die demokratische Nation und der demokratische Willen der Gesellschaft getreten. Das kurdische Volk ist nicht mehr eine Gesellschaft, welche von anderen gelenkt wird. Aus dieser Sicht ist sie eine Gesellschaft, die den demokratischen Umbruch nachdrücklich erlebt hat. Sie hat Umbrüche in Umbrüchen erlebt. Sie hat eine emotionale Revolution, eine Revolution des Denkens, eine kollektive Revolution, eine Nationalrevolution, eine politische Revolution, eine soziale Revolution und eine Kulturrevolution erlebt. Kann es einen noch größeren Frühling geben?

Schaut man auf die kurdische Bewegung, dann sieht man, dass die ganze Gesellschaft in diesem Kampf steht. Die Stellung der kurdischen Mütter und der Frauen in diesem Kampf zeigt den Charakter dieser Revolution. Daher drückt sie, anders als bei den politischen Kämpfen oder den Bewegungen die einen Machtwechsel einleiten und „Arabischer Frühling“ genannt werden, die wahre Revolution aus. Wenn von einem Frühling die Rede sein soll, dann von dem, den die Kurden seit zwanzig Jahren erleben. Politisch gesehen, zeigt die Nichtanerkennung des Rechts der Kurden auf Selbstverwaltung durch die verschiedenen Länder, der Türkei und den Kräften in der Region nicht die Mängel und Unfähigkeit dieser Revolution auf, sondern ist begründet in der Tyrannei dieser Kräfte und der Unterstützung von tyrannischen Staaten wie der Türkei durch internationale Kräfte.

Im türkischen Staat findet seit Jahrzehnten ein bisher nicht gesehener Frühling statt, bei der eine Bewegung in sich eine demokratische, soziale und kulturelle Revolution erlebt und diejenigen, die heute sagen sie unterstützen den „Arabischen Frühling“, unterstützten den türkischen Staat, der diese kollektive Dynamik unterdrückt. Das Volk Kurdistans ist seit zwanzig Jahren im Aufstand, ständig demonstriert es und widersetzt sich. In diesem Widerstand sind Zehntausende von ihnen als Märtyrer gefallen. Wer kann also behaupten, die Kurden hätten zu wenig Widerstand geleistet? Wer kann behaupten, die Kurden hätten keinen kollektiven Kampf, keinen revolutionären Kampf geführt? Der Westen unterstützt den türkischen Staat, um den Erfolg dieser Revolution zu verhindern. Aus dieser Sicht ist verständlich, dass sie gegenüber dem kurdischen Frühling stumm bleibt. Nicht weil sie nicht erkennen oder verstehen, dass der Kampf der Kurden wirklich ein Frühling ist, sondern weil dies nicht mit ihren Interessen übereinstimmt. Sie übersehen den kurdischen Frühling, weil es ein wirklicher Frühling ist, den niemand kontrollieren kann. Sie sehen über die Politik der Unterdrückung des türkischen Staates hinweg.

Keine äußere Kraft kann die gesellschaftliche Realität, die der kurdische Frühling geschaffen hat, kontrollieren. Der Freiheits- und Demokratiegedanke hier ist tief verwurzelt. Dieses Volk hat einen Kampf geleistet, der das Bewusstsein über Demokratie und Freiheit vertieft hat. Dies hat tiefe Emotionen geschaffen. Das Bewusstsein von Freiheit und Demokratie konnte sich vertiefen. Und der Westen will solch eine freiheitliche Einstellung und ein solches Leben nicht. Sie möchten eine Gesellschaft, die sie kontrollieren, lenken und anführen können. Aber der kurdische Frühling hat die Realität einer Gesellschaft hervorgebracht, die sie nicht kontrollieren können. Das Schweigen über diesen Frühling durch den Westen ist so zu verstehen. Eigentlich haben sie es sehr gut verstanden und sehr gut gesehen, darum haben sie sich abgewandt. Der Westen zeigt Interesse für die arabischen Bewegungen, weil er annimmt, diese bequem kontrollieren und lenken zu können. Erkennbar ist, dass sie diese Bewegungen, die ohne Führung und Organisation sind, schon gelenkt haben. Ohne Zweifel hat der „Arabische Frühling“, wie die Volksbewegungen genannt werden, eine neuen arabischen Geist, eine neue Realität des Mittleren Ostens geschaffen. Es wird weitaus schwieriger werden, die Völker im Mittleren Osten wie früher zu lenken und zu führen. Auch wenn diese Völker gegenwärtig kontrolliert gelenkt werden, werden sie zukünftig ihren eigenen Willen aufzeigen. Plump gesagt: Der Geist ist raus aus der Flasche.

Die internationalen Kräfte haben in der derzeitigen Situation einen Teilerfolg damit erzielt, die Volksbewegungen für ein neues System des Mittleren Ostens auf eine Linie zu bringen. Aber da sie den kurdischen Frühling bzw. die gesellschaftliche Realität der Kurden aufgrund ihres Charakters nicht lenken können, schweigen sie darüber und unterstützen den türkischen Staat dabei, die Bewegung zu unterdrücken und unwirksam zu machen. Sie schauen weg bei den Angriffen und bemühen sich darum, kollaborierende Kurden hervorzubringen, die ihnen ergeben sind und ihre Forderungen erfüllen.

Der kurdische Frühling ist so stark und wirkungsvoll, dass es unmöglich ist diese gesellschaftliche Realität in die alte Gestalt zurückzuwandeln und daraus eine kontrollierbare Gesellschaft zu schaffen. Die Geschichte dieser Revolution und der Wille, die freiheitlich-demokratische kurdische Realität, die sich durch diese Revolution mit neuen Umbrüchen in sich selbst entwickelt hat, wird seine Anerkennung sowohl durch den türkischen Staat als auch durch die westlichen Kräfte erzielen. Früher oder später wird das kurdische Volk mit seiner organisierten Kraft und seiner freiheitlich-demokratischen Haltung alle Kräfte dazu bringen, seinen demokratischen Willen anzuerkennen. Wenn der demokratische Wille des kurdischen Volkes anerkannt wird, werden alle Völker des Mittleren Ostens und die gesamte Menschheit gewinnen. Jede/r der Demokratie und Freiheit fordert, wird gewinnen. Wir können ruhig sagen, dass eine solche Demokratisierung und Befreiung, die Ergebnisse der Geschichte des kurdischen Frühlings sind, nicht nur in Kurdistan, sondern auch in der Türkei und im Mittleren Osten seine Wirkung zeigen wird.

ISKU

“Kürt Bilmez!” / Bixiret Rojdit

http://www.imgbox.de/users/public/images/IE3iUZiF0v.png

Kurdo çalışkandır, inatçıdır, hep muhaliftir, hep ezilendir işçidir,dindardır,sosyalist’tir,türkiyedeki özgürlükçü hareketin dinamosudur ,Amelesidir .Ortada her yönden kullanılmaya müsait türkiye şartlarında çabuk kandırılabilen mevki makam ve güç sahibi olmak isteyen her türlü çevre içinde çantada keklik bir halkın
adıdır Kürt.

Kimliğini ön planda tutmadan hertürlü düşüncede önemli mevkilere sahip olabiliyor .Devletin yada muhalefetin sesi olabiliyor.Açıkça Kürt olmadan her şey olabiliyor .Dörd’e bölünmüş ülkesinin adını izin verilirse eğer sadece coğrafik bir yer adı olarak söyleyebiliyor .Devlet isteme birlik isteme gibi lüksü yok zira oyunbozancılık hainlik teröristlik gibi ithamlarla suçlanıyor .Yıllarca uğradığı eziyetler katliamlar ve soykırım denemeleri bile kürd’e devlet ihtiyacı hissettirmiyor ve hissettirmemeli.Çünkü yapacak çok iş var daha emperyalizmle savaş bitmedi. Çünkü halkların kardeşliği gerçeğini hala tatmadı

Çünkü daha özgür ve bağımsız bir türkiye kurulmadı.

û quzzulqurt!..

Evet yapılacak çok iş var ve daha ölmesi gereken bir ton kürt çocuğu!Patronu başından eksik olmuyor kürd’ün daha dünyayı kurtaracak.Sırtında taşıdığı kendine ayit olmayan fikirleri hemen indirmemeli yol uzun engebeli ve bu işleri tek başına yapmalı.

Dünyadaki her türlü zulme karşı savaşcak Kurdo sağını solunu düzeltecek Çöpünü toplayacak kapıcılık yapacak Ona verilecek her türlü emri yerine getirecek ve ona bakan gözlerde hep aynı değeri taşıyacak ,taş atacak elini taşın altınada koyacak. 4+4+4 e karşı olacak icab ederse eğer 90+60+90 olacak .

Çok fonksiyonel olacak çookkk yakıtta cimri ama çok yol gidecek .Kendisinden büyük
beklentiler içerisindekileri hayal kırıklığına uğratmayacak .Kurdo hep başkalarının değirmenine su taşıyacak .
Dünya’ya iki gözle bakamıyıcak çünkü hep birilerinin parmağı gözünde olacak .Rahat nedir bilmeyeyecek çünkü onun rahatı hep birilerini rahatsız edecek .Kendi adına bişi istemeyecek çünkü ne istediğini bilmeyecek
ona lazım olan herşeyi zaten belirleyen kişiler verecek .

İşte böyle Kurdo hasta isen bunu bile sana söyleyecek dostların var.Sen anlamazsın hangi dişinin ağrıdığını
onu sana söylecek ve çekecek dostların var hepside okumuş çocuklar pehh!!

Sırtın yere gelmez Kurdo dünyaya kafa tutan emperyalizme savaşan dostların var.Devlet neki Kurdo sana o eksikliği hissetirmeyen Che tişörtlü dostların var.Hem zaten sen sevmezsin öyle devlet adında ve özünde katil yapıları.Sen zaten dindarsın Kurdo.

Sana yaşadığın cehhenemin içinde bile cennet müjdeleyen dostların var.Sen kendin olamazsın Kurdo sana her türlü kıyafeti biçip diken terzi yamağı dostların var.Hade diyelim başka bişi istedin onu nasıl isteyeceğin ve nasıl elde edeceğini söyleyecek dostlarında var.Zaten anlamıyorum seni Kurdo ahh bir anlatabilsen .

Evet kendisinden başka herkesin adına konuşabildiği ne isteyip neyi istemeyeceğine karar verilebilen bir halk
bu.Dinleyeni yok akıl verenleri ise yığınla.Umutlarınıda kesmiyorlar yüzyıllık oyunları bir daha tutabilir diye,
bir daha kandıra biliriz diye,nasıl olsa Kürt bilmez diye …

Bixiret Rojdit

Amed News Agency

Özgür Gündem‘in kapatılma kararı mahkeme tarafından kaldırıldı.

http://www.imgbox.de/users/public/images/eOfEcLux4z.gif

İSTANBUL – Özgür Gündem gazetesinin kapatılma kararı mahkemeye yapılan itirazın ardından kaldırıldı.

http://www.imgbox.de/users/public/images/GWeLB7EG2a.jpg

Özgür Gündem Gazetesi, İstanbul 14. Ağır Ceza Mahkemesi tarafından, gazetenin 24 Mart günü çıkan sayısının 1, 8, 9, 10 ve 11. sayfalarında yer alan haber, yorum ve fotoğrafların nedeniyle 1 ay kapatılmıştı.

Zap Haber

North Koreans cry for dead leader Kim Jong Il

http://nachrichten-politik.at/wp-content/uploads/2011/12/kim-jong-il-relaxing11.jpg
North Korean leader Kim Jong Il dead at 69

Seçim sonrası

Önce seçime katıl, sonra „yemin ederiz ama bizi bağlamaz“ de, sonra „boykot“ çağrısında bulun daha sonra “Eğer Öcalan’dan Meclis’e girin çağrısı gelirse, bu sizin kararınızı değiştirir mi?” sorusuna

CEVAP: ( Aysel Tuğluk )

“Sayın Öcalan’ın parlamentoya dönüş konusunda söyleyeceği sözler önemli. Bunu söyleyeyim. Mutlaka etki yaratır, grubumuz tarafından mutlaka değerlendirmeye alınır. Biliyorsunuz DTP’nin kapatılması sonrası gelişmelerde de bu açıdan önemliydi, değerlendirdi. Bu defa da tabi öyle bir etkisi olacaktır” demiş.

Evlere şenlik değil mi?

Kürdistandan vaz geçtiniz, bari ne istediğinizi bilin, biz de sizi anlayalım!

ELAZIĞ-BDP

ELAZIĞ-BDP açıklaması

Chávez: Syrien ist Opfer eines «faschistischen Angriffs»

http://www.imgbox.de/users/public/images/7h3jPQzHVF.jpg

Caracas (dpa) – Venezuelas linker Staatschef Hugo Chávez hat seinen syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad demonstrativ in Schutz genommen. «Syrien ist Opfer eines faschistischen Angriffs. Gott helfe Syrien», schrieb Chávez am Freitag im Online-Kurznachrichtendienst Twitter angesichts der andauernden Proteste, die von syrischen Sicherheitskräfte brutal unterdrückt werden. Er fügte hinzu: «Ich habe vor einigen Minuten mit Syriens Präsident, unserem Bruder Baschar, gesprochen.»

Al-Assads Sicherheitskräfte gingen am Freitag mit scharfer Munition und Tränengas gegen neue Proteste von Pro-Demokratie-Anhängern vor. Nach Angaben syrischer Oppositionsaktivisten starben dabei mindestens 23 Demonstranten.

Chávez hatte erst kürzlich von einem Komplott gegen den syrischen Präsidenten gesprochen, den er als «Humanisten» bezeichnete. Den USA warf er dabei vor, Terroristen nach Syrien einzuschleusen. Syrien und Venezuela unterhalten enge diplomatische Beziehungen. Al-Assad war im Juni 2010 in dem südamerikanischen Land. Chávez hatte Syrien 2006 und 2009 besucht.

Green Peace




kostenloser Counter
Poker Blog