Archiv der Kategorie 'NEWROZ'

Kawa and the story of Newroz

http://de.share-your-photo.com/img/57bae61173.jpg

Kawa and the story of Newroz

A long time ago in between the two great rivers Euphrates and Tigris there was a land called Mesopotamia. Above a small town and tucked into the side of the Zagros Mountains, there was an enormous stone castle with tall turrets and dark high walls. The castle was cut out of the mountain rock. The castle gates were made from the wood of the cedar tree and carved into the shapes of winged warriors.

Deep inside the castle lived a cruel Assyrian king called Dehak. His armies terrorised all the people of the land.

All had been well before Dehak’s rule in Mesopotamia. Previous kings had been good and kind and had encouraged the people to irrigate the land and keep their fields fertile. They ate food consisting only of bread, herbs, fruit and nuts. It was during the reign of a king called Jemshid that things started to go wrong. He thought himself above the sun gods and began to lose favour with his people. A spirit called Ahriman the Evil, seized the chance to take control. He chose Dehak to take over the throne, who then killed Jemshid and cut him in two. The evil spirit, disguised as a cook, fed Dehak with blood and the flesh of animals and one day as Dehak complimented him on his meat dishes, he thanked him and asked to kiss the king’s shoulders As he did so there was a great flash of light and two giant black snakes appeared on either side of his shoulders. Dehak was terrified and tried everything he could to get rid of them.

Ahriman the Evil disguised himself again, this time as a physician and told Dehak that he would never be able to rid himself of the snakes and that when the snakes became hungry Dehak would feel a terrible pain, which would only be alleviated when the snakes were fed with the brains of young boys and girls.

So from that dark day onwards two children were chosen from the towns and villages that lay below the castle. They were killed and their brains were taken to the castle gates and placed into a large wooden bucket made from the wood of a walnut tree and held firmly together by three thin bands of gold.

The bucket of brains was then lifted by two strong guards and taken to the wicked Dehak and the brains fed to the hungry snakes.

Since the snake king began his rule over the kingdom, the sun refused to shine. The farmer’s crops, trees and flowers withered. The giant watermelons that had grown there for centuries rotted. The peacocks and partridges that used to strut around the giant pomegranate trees had left. Even the eagles that had flown high in the mountain winds had gone Now all was dark, cold and bleak. The people all over the land were very sad.

Everyone became terrified of Dehak. They sang sad and sorrowful laments that expressed their pain and plight. And the haunting sound of a long wooden flute could always be heard echoing throughout the valleys.

Now there lived below the king’s castle a blacksmith who made iron shoes for the famous wild horses of Mesopotamia and pots and pans for the people of the town. His name was Kawa.

He and his wife were weakened by grief and hated Dehak as he had already taken 16 of their 17 children.

Every day, sweating hot from the oven, Kawa banged his hammer on the anvil and dreamed of getting rid of the evil king.

And as he banged the red hot metal, harder and harder, the red and yellow sparks flew up into the dark sky like fireworks and could be seen for miles around.

One day the order came from the castle that Kawa’s last daughter was to be killed and her brain was to be brought to the castle gate the very next day.

Kawa lay all night on the roof of his house, under the bright stars and rays of the shining full moon thinking how to save his last daughter from Dehak’s snakes. As a shooting star curved through the night sky he had an idea.

The next morning he rode on the bare back of his horse, slowly pulling the heavy iron cart with two metal buckets rattling on the back. The cart climbed up the steep cobbled road and arrived outside the castle.

He nervously emptied the contents of the metal buckets into the large wooden bucket outside the enormous castle gates.

As he turned to leave he heard the gates unbolt, shudder and slowly started to creak open. He took one last look and hurried away.

The wooden bucket was then slowly lifted by two guards and taken into the castle. The brains were fed to the two hungry giant snakes that grew from Dehak’s shoulders.

When Kawa got home he found his wife kneeling in front of a roaring log fire. He knelt down and gently lifted her large velvet cloak. There, under the cloak, was their daughter. Kawa swept back her long thick black hair from her face and kissed her warm cheek.

Instead of sacrificing his own daughter, Kawa had sacrificed a sheep and had put the sheep’s brain into the wooden bucket. And no one had noticed.

Soon all the townspeople heard of this. So when Dehak demanded from them a child sacrifice, they all did the same. Like this, many hundreds of children were saved.

Then all the saved children went, under darkness, to the very furthest and highest mountains where no one would find them.

Here, high up in the safety of the Zagros Mountains, the children grew in freedom. They learnt how to survive on their own. They learnt how to ride wild horses, how to hunt, fish, sing and dance.

From Kawa they learnt how to fight. One day soon they would return to their homeland and save their people from the tyrant king Time went by and Kawa’s army was ready to begin their march on the castle. On the way they passed through villages and hamlets. The village dogs barked and the people came out of their houses to cheer them and give them bread, water, yoghurt and olives

As Kawa and the children drew near Dehak’s castle both men and women left their fields to join them.

By the time they were approaching the castle Kawa’s army had grown to many thousands.

They paused outside the castle and turned to Kawa.

Kawa stood on a rock. He wore his blacksmith’s leather apron and clenched his hammer in his hand. He turned and faced the castle and raised his hammer towards the castle gates.

The large crowd surged forwards and smashed down the castle gates that were shaped like winged warriors and quickly overpowered Dehak’s men.

Kawa raced straight to Dehak’s chambers, down the winding stone stairs, and with his blacksmiths hammer killed the evil snake king and cut off his head. The two serpents withered.

He then climbed to the top of the mountain above the castle and lit a large bonfire to tell all the people of Mesopotamia that they were free.

Soon, hundreds of fires all over the land were lit to spread the message and the flames leapt high into the night sky, lighting it up and cleansing the air of the smell of Dehak and his evil deeds.

The darkness was gone.

With the light of dawn, the sun came from behind the dark clouds and warmed the mountainous land once more.

The flowers slowly began to open and the buds on the fig trees burst into bloom. The watermelons began to grow, as they had for centuries before. The eagles returned and flew on the warm winds amongst the mountain peaks.

The peacocks fanned their beautiful plumes that glinted in the hot spring sun. Wild horses with long black manes galloped over the dusty flat plains. Partridges perched and sang on the branches of the pear trees. Small children ate ripe walnuts wrapped in fresh figs and the smell of freshly baked bread from the stone ovens reached their noses with the help of a light breeze.

The fires burned higher and higher and the people sang and danced around in circles holding hands with their shoulders bobbing up and down in rhythm with the flute and drum. The women in bright coloured sequined dresses sang love songs and the men replied as they all moved around the flames as one.

Some of the youngsters hovered over the flute, drunk with the sound of the music, their arms outstretched like eagles soaring the skies.

Now they were free.

To this day, on the same Spring day every year, March 21st, (which is also Spring Equinox) Kurdish, Persian, Afghan and other people of the Middle East dance and leap through fires to remember Kawa and how he freed his people from tyranny and oppression and to celebrate the coming of the New Year.

http://de.share-your-photo.com/img/c10b304aa7.jpg

This day is called Newroz or New Day. It is one of the few ‘peoples celebrations’ that has survived and predates all the major religious festivals.

Although celebrated by others, it is especially important for the Kurds as it is also the start of the Kurdish calendar and celebrates the Kurds own long struggle for freedom.



Mark Campbell

NEWROZA WE PÎROZ BE!

BONN – GERMANY 2015 / NEWROZ

Polizisten stürmen Newroz-Feier in Batman ( Êlih ) / Nordkurdistan

In Batman kam es während der friedlichen Nerwoz-Feier zu einem Einsatz der türkischen Polizei. Aus bisher unerklärlichen Gründen wurden die Besucher mit Tränengas beschossen und mit Schlagstöcken auseinander getrieben. Die Feierlichkeiten wurden unterbrochen. Menschen flüchten in Panik. ( 19.03.2015 )

VIDEO

Aufruf zur Newrozdemonstration 2015 am 21. März in Bonn

Newroz 2015

Im Lichte von Kobanê zur Freiheit der Völker

http://www.imgbox.de/users/public/images/VOSXc50CCH.jpg

Solange Unterdrückung und Unrecht auf der Erde besteht, wird es auch den Widerstand dagegen geben. Newroz – das neue Jahr – ist für viele Völker im Mittleren Osten das Fest des Frühlings und der Fruchtbarkeit der Natur. Für das kurdische Volk jedoch symbolisiert er den Tag der Befreiung gegen die Finsternis der Tyrannei. Im Jahre 612 v. Chr. haben die Vorfahren der Kurden gegen den damaligen Tyrannen Dehaq einen erfolgreichen Widerstand geleistet. Heute, also mehr als 2600 Jahre danach, führen die Kurden in derselben Region erneut einen Widerstand gegen die Tyrannei der Gegenwart. Es sind der sog. Islamische Staat und die autoritären staatlichen Regime des Mittleren Ostens, die durch Unterdrückung, Gewalt, Versklavung und Ausbeutung der Menschen gleich Dehaq die Region in der Finsternis halten wollen. Doch es haben sich auch in der Gegenwart unzählige Menschen in der Region für den Aufstand gegen diese Finsternis entschieden.

Die Bevölkerung Kurdistans nimmt in diesem Aufstand eine bedeutende Rolle ein. Seit einem Jahrhundert aufgeteilt auf die vier Staaten Türkei, Iran, Irak und Syrien, werden die Menschen Kurdistans durch die herrschenden Staaten systematisch unterdrückt und verleugnet. Doch der jahrzehntelange Widerstand der Menschen Kurdistans gegen diese Tyrannei hat inmitten einer Phase, in welcher der Mittlere Osten im Chaos zu versinken droht, auch einen Hoffnungsschimmer für all diejenigen Menschen hervorgebracht, die ihren Platz im Kampf gegen die zeitgenössischen Dehaqs der Region eingenommen haben.

Inmitten des syrischen Bürgerkriegs riefen die Kurden in Rojava (Nordsyrien) im Januar 2013 die Demokratische Autonomie aus und bauten demokratische Selbstverwaltungsstrukturen in den drei Kantonen Kobanê, Afrin und Cizîrê auf. Die Entscheidung eine eigene Selbstverwaltung aufzubauen, wurde gemeinsam mit den in der Region lebenden Assyrern, Arabern, Tschetschenen, Armeniern und Turkmenen getroffen. Auch die Interessen der Glaubensgemeinschaften der ezidischen Kurden, Alewiten und Christen flossen in den Gesellschaftsvertrag von Rojava ein, der die Grundlage der Selbstverwaltung bildet. Ein fundamentales Prinzip der Demokratischen Autonomie von Rojava ist die aktive Teilnahme von Frauen in allen Strukturen der Selbstverwaltung.

Auch wenn Rojava auf der Landkarte betrachtet nur ein geographisch kleines Gebiet ausmacht, hat die Revolution, die von diesem Gebiet ausgeht, eine große Bedeutung für die gesamte Region. Die Menschen aus Rojava wissen um die Bedeutung ihrer Revolution. Deswegen haben sie wie zuletzt in Kobanê auch nicht bloß gegen die systematischen Angriffe einer weitaus besser ausgerüsteten IS standgehalten, sondern sie halten auch weiterhin gegen ein wirtschaftliches und politisches Embargo gegen ihre Selbstverwaltungen stand. Das Geheimnis hinter diesem Widerstand steckt in der Überzeugung, dass die Revolution von Rojava die Vorstellung eines demokratischen und pluralistischen Nahen und Mittleren Ostens am Leben hält.

Der Mythos der Unschlagbarkeit des Islamischen Staates wurde im Kanton Kobanê in Rojava zerschlagen. Dieser erfolgreiche Widerstand stellt nicht nur den bisherigen Höhepunkt der Rojava-Revolution dar, er könnte auch wie die Niederlage des Tyrannen Dehaq im Jahre 612 v. Chr. den Anfang vom Ende einer Epoche der Tyrannei darstellen. Kobanê ist zum Symbol der Hoffnung für die Freiheit gegen die Finsternis unserer Zeit geworden. Deshalb wollen wir das diesjährige Newrozfest, als das Fest der Befreiung der Völker von der Tyrannei, dem erfolgreichen Widerstand von Kobanê widmen. Denn dieser erfolgreiche Widerstand ist zur Quelle der Kraft für alle Völker und Glaubensgemeinschaften des Nahen Ostens und der gesamten Welt im Kampf gegen die Tyrannei geworden.

Gemeinsam sind wir Unbesiegbar

Zu jedem Erfolg gegen die Tyrannei gehört neben Entschlossenheit und einer gesellschaftlichen Perspektive auch die Solidarität und Vernetzung der Menschen, die an ein anderes Leben glauben. Während die Unterdrücker sich global vernetzen, werden die Unterdrückten bewusst zersplittert und vereinsamt. Menschen werden nach Ethnien, nach Religionszugehörigkeit, und nach Geschlecht aufgeteilt und gegeneinander aufgehetzt.

Solange wir nicht unsere gemeinsamen Perspektiven und Träume egal ob in Rojava, in Deutschland oder anderswo zum Bindeglied im Kampf für eine gemeinsame freie Zukunft machen, werden anderen versuchen unsere Unterschiede zur Grundlage von Feindschaften zu machen, um davon zu profitieren.

Wir laden alle Menschen, die ihre Träume und Kämpfe für eine demokratische, gerechte, gewaltfreie, und ökologische Welt mit uns vereinen wollen, dazu ein, mit uns das diesjährige Newrozfest zu feiern.

NAV-DEM e.V. Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland e. V.

ES LEBE NEWROZ

https://linksunten.indymedia.org/de/system/files/images/2206431945.jpg

Das kurdische Neujahrsfest Newroz, das am 21. März gefeiert wird, ist aus dem Widerstandsgeist des kurdischen Volkes entstanden und symbolisiert diesen bis heute. ,,Newroz“ heißt wörtlich ,,der neue Tag“ und hat sich aus den Wörtern ,,nu“ (neu) und ,,roj“ (Tag) über ,,nur“‘ und ,,nuroz“ zu ,,newroz“ entwickelt. Als Fest der Wiedergeburt erlangte es zuerst bei den Kurden Bedeutung und wurde dann später auch von anderen iranischen Völkern übernommen. Kurden, Afghanen, Perser, Belutschen, Tatschiken u.a.feiern heute dieses Fest, das sie alle um ihre eigenen nationalen Bräuche bereichert haben. Das Newrozfest ist wahrscheinlich das älteste kurdische Fest. Es wurde erstmals 612 v.Chr. in den Kusi- und Med-Reichen gefeiert und jährt sich damit dieses Jahr zum 2626 . Mal. Newroz wurde und wird als Beginn eines neuen jahres, wenn der Winter vorbei ist und dar Frühling kommt, gefeiert. Der harte kurdische Winter, der insbesondere für die in abgelegenen Bergdönfern leben den Menschen eine schwere Zeit bedeutet, ist vorüber, die Tiere erwachen ius ihrem Winterschlaf, die Blumenwelt erblüht und die prallen Wassenfällen, Bäche und Flüsse rauschen wieder Jod geben damit der paradiesischen Landschaft Kurdistans ihr typisches Aussehen. Die Menschen fühlen sich wie neu geboren und schöpfen neue Kraft für ihr hartes Leben.

Das Newrozfest In der Literatur

Es wurde bereits viel über den mythologischen, volkskundlichen und in neuerer Zeit insbesondere über den politischen Hintergrund des Newrozfestes geschrieben. Dadurch, daß sich mit der Zeit das Wissen des kurdischen Volkes über das Newrozfest vergrößerte, wurde auch der Inhalt des Festes ständig bereichert. Vor allem alte Bücher enthalten viele wertvolle Hinweise auf Newroz. In dem heiligen Buch ,,Zend Avesta“ des Zerdescht (Zarathustra)-Glaubens, einer der ältesten Religionen der iranischen Völker, wird über ein Frühlingsfest berichtet. Man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, daß es sich bei diesem Frühlingsfest um das Newrozfest handelt, denn die Yesidi-Kurden, die nach wie vor Anhänger dieses Glaubens sind, feiern noch heute das ,,Cemayi‘, das dem Newrozfest sehr ähnlich ist.

Im Jatire 999 schrieb der berühmte Historiker Firdewsi ein Epos, welches unterdem Namen ,,Shanamey Firdewsi“ bekannt wurde. Er berichtet dort ausführlich über das Newrozfest und die Kurden. Auch das Werk ,,Newrozname“ von Omar Chayam schildert das Newrozfest. Das gleiche gilt für das 1597 erschienene Buch ,,Scherefname“ von Bitlis Scherefxan über die Geschichte der Kurden und Osmanen. Das Epos ,,Mem u Zin“ von Ehmade Xani beschreibt ebenfalls, wie Newroz von den Kurden gefeiert wird und wie die Kurden mit dem Einzug des Frühlings zu neuem Leben erwachen.

Mythologie des Newrozfestes

Zum mythologischen Hintergrund des Newrozfestes ist zu bemerken, daß die unterschiedlichen Auslegungen überdie Ursprünge von Newroz darauf zurückzuführen sind, daß die Menschen in den verschiedenen Gegenden des Landes das Fest um ihre jeweils eigenen Bräuche erweitern und damit bereichern, sodaß sich natürlich unterschiedliche Entwicklungen ergeben.
Die eigentliche Gesch ichte des Newrozfestes in seiner noch heute gültigen Bedeutung als SymboldesWiderstands geht zurück auf den Tag. als sich das Volk von der Unterdrückung des grausamen Herrschers Dehok befreite.

Die Legende erzählt, daß Dehok, der sogar seinen Vater umbrachte, sich durch die Ermordung des damaligen Herrschers Camsid an die Macht gebracht hatte. Eines Tages wuchsen ihm zwei Schlangen aus seinen Schultern. Verzweifelt bat er Ärzte und Weisen aus dem gan-zen Land um Hilfe. Einmal wurde ihm empfonlen. er solle die Schlangen täglich mit den Gehirnen von zwei jungen Menschen füttern, das würde sie vielleichttöten. So gab DehokseinenWächtern den Befehl, täglich zwei junge Menschen umzubringen. Haß und Abscheu regten sich unter dem Volk, doch es war wehrlos. Dank einiger mitfühlender Wächter des Dehok, unter ihnen Ermayil und Kermayil, wurden jeden Monat 30 junge Menschen vor dem grausamen Tod bewahrt, indem man den Schlangen statt zwei Menschenhirnen ein Schafshirn und ein Menschenhirn zum Fressen gab.

Hunderte mußten in die Berge flüchten. Nach dem Epos ,,Shanamey Firdewsi“ bilde-ten diese Menschen, die die freie Luft der Berge atmeten, den möglicherweise Newroz heute se ersten kurdischen Stamm. Kawa, der bekannte Held der Newroz-Mythologie, brach eines Tages das Schweigen des Volkes und organisierte den Widerstand gegen die Despotenherrschaft. Der weitaus seltener genannte Feridun beteiligte sich ebenfalls am Volksaufstand – aus Rache, weil sein Vater dem Tyrann geopfert worden war. Und nach der ,,Shanamey Firdewsi“ war er es, der Dehok umbrachte, indem er Nägel in seinen Kopf schlug, die in das Gehirn eindrangen. Die eigentliche Heldenrolle kommt jedoch Kawa zu, denn ihm gelang es, das Volk zum Widerstand zu bewegen und es so zu befreien. Der Sturz des Dehok machte der Grausamkeit und dem Leid ein Ende. Aus der Freude, diese harte Zeit überwunden zu haben und aus dem Bedürfnis heraus, dieses große Ereignis zu feiern, wurde das Newrozfest geboren. Es gibt eine bemerkenswerte Parallele zwischen der damaligen und der heutigen Situation des leidgeprüften kurdischen Volkes. Dehok verkörpert die kolonialistischen Unterdrücker der Gegenwart und Kawa nach wie vor den revolutionären Kampf der Kurden. Das ist auch der Grund, aus dem keine Macht der Welt das Newrozfest verdrängen kann. Es wird ewig als Tradition bewahrt bleiben.

Wenn Newroz naht, werden in Kurdistan große Feuer entzündet. Da Kawa, um das Eisen zu schmieden, mitdem er zum Kampf aufrief, Feuer brauchte, wurde dieses Feuerzu einem wichtigen Symbol für Newroz. Auch soll Kawa nach der Befreiung des Volkes auf einen hohen Berg gestiegen sein und dort ein großes Feuer entzündet haben, um den Sieg zu verkünden. Auch in dem heiligen Buch ,,Zend Avesta“ des zarathustrischen Glaubens hat das Feuer eine große Bedeutung. Damit steht dieser alte kurdische Glauben mit seiner positiven Einstellung zum Feuer im Gegensatz zum Islam und auch zum Christentum, in denen das Feuer die Hölle symbolisiert.

Heute verkörpern die lodernden Flammenden Kampf und die Sehnsucht des kurdischen Volkes nach Freiheit. Daß während der Newrozzeit überah in Kurdistan Feuer entzündet werden, zeugt vom ungebrochenen Verlangen des kurdischen Volkes nach Unabhängigkeit.

Die politische Bedeutung von Newoz heute

Der antikolonialistische Widerstand in Kurdistan hat im 20. Jahrhundert stark zugenommen. Deshalb versuchen die Kolonialmächte alles, um das Volk zu unterdrücken. Sie verbieten seine kulturellen Besonderheiten, betreiben eine intensive Assimilationspolitik und halten das Land bewußt unterentwickelt. Sie dulden nicht, daß das Volk das Newrozfest in seiner ursprünglichen Bedeutung feiert. In der Türkei ist es sogar ganz verboten. Frei konnte Newroz vor den Ereignissen der letzten Jahre nur 1946 in der kurdischen Republik Mahabad in Ostkurdistan (,,Iranisch“-Kurdistan), sowie in Südkurdistan (,,Irakisch“-Kurdistan) 1958, als die bürgerlichdemokratische Revolution gesiegt hatte, und in der Zeit der Autonomieverwirklichung 1970-1974 gefeiertwerden. Damalswurde Newroz zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Dieser Feiertag blieb zwar auch nach der kur-dischen Kapitulation 1975 erhalten, jedoch wurde ihm seine Bedeutung als Newroz Tag genommen, indem man ihn in ,,Fest des Baumes“ umbenannte, um von Newroz abzulenken und dessen Inhalt zu zerstören. Trotz aller Vebote feiern die Kurden das Newrozfest und erfüllen es mit dem Geist der nationalen Befreiung. Die politischen Inhalte gewinnen dabei immer mehran Bedeutung.

In jüngster Zeit war Newroz immerwieder mit Tragödien und Niederlagen, aber auch mit dem Sieg der Freiheit und mit Hoffnung verbunden. So bombardierte die irakische Luftwaffe zur Newrozzeit des Jahres 1988 die kurdische Stadt Halabja mit international verbotenen Chemiewaffen. 5.000 Zivilisten wurden dabei getötet, weitere tausende verwundet.

1991 kam es zur Newrozzeit zu einem großen Volksaufstand in Südkurdistan (,,lrakisch“-Kurdistan), in dessen Folge es den Kurden gelang, große Teile ihrer Heimat zu befreien. Erstmals seit 1975 konnte dort wieder frei Newroz gefeiert werden. Doch Freude und Freiheitwähr-ten nicht lange. Ende März startete der irakische Diktator Saddam Hussein eine Großoffensive und vertrieb ca. 4 Millio-nen Kurden aus ihren Städten und Dör-fern in Richtung iranische und türkische Gren-ze. Das Newrozfest 1992 stand unter dem Zeichen der bevorstehen-den er-sten freien Wahlen in Kurdistan, die am 19. Mai abgehalten wurden. In diesem Jahr 1993 nun wird Newroz erstmals in dem föderalen Staat irakisch-Kurdistan gefeiert werden, der am 4. Oktober 1992 von dem frei gewählten kurdischen Parlament ausgerufen wurde.

Dagegen werden aus Nordkurdistan („Türkisch“-Kurdistan) voraussichtlich auch in diesem Jahr wieder schlechte Nachrichten zur Newrozzeit erwartet. Denn die Kurden dieses Teils von Kurdistan werden auch 1993 am 21. März wieder ihr Newroz begehen und der Menschen gedenken, die letztes Jahr zu Opfern der Staatsgewalt wurden, als die friedlichen Newrozfeiern mit Panzern niedergeschlagen wurden.

Die türkische Armee und die Sicherheitskräfte werden wieder versuchen, mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln die Feiern zu verhindern, womit eine erneute Tragödie vorprogrammiert ist.
Doch trotz der viel zitierten Uneinigkeit, die unter den Kurden in mancherlei Hinsicht herrschen mag, verbindet sie doch eine Hoffnung, die ihnen niemand wegnehmen kann: die Hoffnung, daß das kurdische Volk den Wintergut überstehen wird und in allen Teilen Kurdistans ein freies und vor allem friedliches Newrozfest feiern kann.
In diesem Sinne begehen auch die Kurden im Ausland – Arbeitsemigranten, Studenten, Asylbewerber – das Newrozfest, denn sie wollen die Tradition bewahren und ihre Solidarität mit ihrem Volk daheim in Kurdistan zum Ausdruck bringen.

Quelle: Fikrat Safar / Kurdistan heute

NEWROZ 2013 / KURDISTAN HEUTE 17.03.2013

http://www.imgbox.de/users/public/images/EBLysegIUw.gif

Elîh (Batman)

Die Polizei greift in Elîh (Batman) Teilnehmer des Newrozfestes mit Gasbomben und Wasserwerfern an.

http://www.imgbox.de/users/public/images/L2YyQgXHhd.jpg

Erzirom (Erzurum)

Faschisten greifen das Newroz-Fest und dessen Teilnehmer in Erzirom (Erzurum) an.
Weiteres ist derzeit nicht bekannt.

http://www.imgbox.de/users/public/images/0jddpjyVOv.jpg

ROJ NEWS AGENCY

NEWROZ 2013

http://www.imgbox.de/users/public/images/xXvgISNyel.jpg

Das Newroz Programm 2013

Demonstration und Kundgebung am 23. März in Bonn

Bername/Programm:

- Hozan Seyîdxan
- Hozan Diyar
- Mehmet Atlı
- Ayşa Şewagî
- Hozan Niyazî
- Bang
- Koma Sîyabend
- Hunermendên Suprîz
- Sinevîzyon
- Govend
- Peyam û Axaftin

Die Demonstration aus Anlass des kurdischen Neujahrsfestes NEWROZ wird in diesem Jahr am 23. März in Bonn stattfinden.

Newroz, der „neue Tag“ – zelebriert am 21. März – ist für das kurdische Volk als Symbol ihres Kampfes gegen Unterdrückung ein überaus bedeutungsvolles Fest. Es geht auf die Legende über den Schmied Kawa zurück, der im Jahre 612 vor unserer Zeit in der Nacht vom 20. auf den 21. März in den Bergen ein Feuer entzündete und zum Widerstand gegen den Tyrannen Dehaq, der über die kurdischen und iranischen Völker herrschte, aufrief. Kawa erschlug den Tyrannen und so wurde das Feuer, so wurde Newroz zum Symbol des Widerstandes und der Freiheit. Seitdem gilt Newroz als das Fest des Friedens, der Freiheit und der Völkerverständigung.

Feiern Sie mit uns gemeinsam Newroz und machen sie ihre Stimme laut:

…für Frieden, Freiheit, Geschwisterlichkeit und Demokratie
…gegen Unterdrückung, Verfolgung und Rassismus
…für eine politische Lösung der kurdischen Frage
…gegen das Schweigen der Weltöffentlichkeit
…die Freiheit von Abdullah Öcalan und aller politischen Gefangenen
…gegen Isolation und Folter

Zwei Marschrouten führen zum Freizeitpark Landgrabenweg in Bonn-Beuel, wo von etwa 12.30 – 19.00 Uhr die Kundgebung mit Kulturprogramm stattfinden wird. Der Sammelplatz für Marschroute 1 (Roter Zug) ist das Fritz-Schroeder-Ufer/Beethovenallee in Bonn für Marschroute 2 (Grüner Zug) beginnt auf dem „Pützchens Markt“ in Bonn-Beuel.

Teilnehmer aus dem Norden:

Berlin, Sachsen, Hamburg, Kiel, Bremen, Oldenburg, Salzgiter, Hannover, Kassel und ganz NRW

Teilnehmer aus dem Süden:

München, Nürnberg, Freiburg, Ulm, Stuttgart, Mannheim, Frankfurt, Darmstadt, Bodensee, Heilbronn, Saarbrücken, Gießen

Beginn der Demonstrationen gg. 11.00 Uhr

ROJ NEWS AGENCY

BDP Cizre İlçe Merkezine Polis Saldırısı Görüntüleri – 2

Thousands of people joined Newroz celebrations / NEWROZ 2012 / BONN – GERMANY

NEWROZ 24.03.2012 2012 – BONN / GERMANY

10’u çocuk 36 kişi tutuklandı

http://www.imgbox.de/users/public/images/axqnwqBSgO.jpg

DİHA’nın geçtiği habere göre İzmir, Antalya, Iğdır, Manisa ve Tekman‘da gözaltına alınıp adliyelere sevk edilenlerden 10′u çocuk 36 kişi tutuklandı.

ANTALYA

Antalya ve Kepez İlçesi‘nde yapılan Newroz kutlamalarının ardında polisin müdahalesi sonucu gözaltına alınan 25 kişiden 5′i daha tutuklandı. Öğle saatlerinde iki grup halinde Antalya Adliyesi’ne çıkarılan gözaltılardan ilk gruptan 9 kişinin tutuklanmasının ardından tutuklanma talebi ile mahkemeye sevk edilen ikinci gruptan Nizamettin Düver, Mahsun Düver, Mehmet Düver, Mahmut Düver ve Nizamettin Çelik de tutuklanarak cezaevine gönderildi. Tutuklanma talebi ile mahkemeye sevk edilen 11 kişi ise tutuksuz yargılanmak üzere serbest bırakıldı.

MANİSA

Manisa‘nın Salihli İlçesi‘nde yapılmak istenen ancak Kaymakamlığın yasaklaması gerekçe gösterilerek müdahale edilen Newroz etkinlikleri sırasında ve daha sonra evlere yapılan baskınlarda gözaltına alınan 14 kişiden 10′u emniyette serbest bırakılırken, 4 kişi Salihli Adliyesi’ne sevk edildi. Savcılıkta 3 kişi serbest bırakılırken, 1 kişi tutuklanma talebi ile mahkemeye gönderildi. O.Ö. isimli çocuk, ifadesi alındıktan sonra tutuklandı. Yine Manisa‘da dün yapılan Newroz kutlaması ardından gözaltına alınan M.S.S, Ö.O ve K.Y isimli 3 çocuk çıkarıldıkları Manisa Adliyesi‘nde mahkeme tarafından tutuklanarak cezaevine gönderildi.

İZMİR

İzmir ve birçok ilçesinde Newroz öncesi evlere yapılan baskınlarda gözaltına alınan 40 kişiden 11′i adliyeye sevk edildi. Adliyeye sevk edilenlerin tamamı tutuklama talebi ile mahkemeye gönderildi. Nöbetçi mahkeme, 6’sı çocuk 11 kişinin tutuklanmasına karar verirken, gözaltında bulunan diğer yurttaşların da yarın adliyeye sevk edilmesi bekleniyor.

IĞDIR

Iğdır‘da BDP tarafından önceki gün yapılmak istenen Newroz kutlamasın polisin izin vermemesi üzerine BDP Iğdır il binası önünde toplanan kitleye polisin müdahalesi sonucu gözaltına alınan 21 kişi, emniyetteki işlemlerinin ardından bugün adliyeye sevk edildi. 21 kişiden 13′ü savcılık işlemlerinin ardından serbest bırakılırken, 8 kişi de tutuklanma talebiyle Iğdır Nöbetçi Sulh Ceza Mahkemesine gönderildi. Mahkemede ifadeleri alınan 8 kişi „Polise taş atmak“ , „İzinsiz gösteriye katılmak“ iddiasıyla tutuklanarak Iğdır Kapalı Cezaevi’ne gönderildi. Iğdır‘da Newroz‘da çıkan olaylarda gözaltına alınıp tutuklananların sayısı 11 yükseldi.

ERZURUM

Tekman‘da BDP tarafından önceki gün yapılan Newroz kutlamasında polisin müdahale etmesi sonucu gözaltına alınan 19 kişi, emniyetteki işlemlerinin ardından adliyeye sevk edildi. Tekman Cumhuriyet Savcısı tarafından ifadeleri alınan 19 kişiden 11 serbest bırakılırken, Erzurum Atatürk Üniversitesi öğrenicilerinden Deniz Çağdaş, Sait Dinçoğlu, Mustafa Sarı, Mehmet Ali Aydoğdu ile Mehmet Sıddık Uluçay, Mevlüd Doğan, Mehmet Kuzgun, Fatih Dursun tutuklanma talebiyle Tekman Nöbetçi Sulh Ceza Mahkemesi’ne gönderildi. Mahkemede ifadeleri alınan 8 kişi „Örgüt üyeliği“ iddiasıyla tutuklanarak Erzurum H Tipi Kapalı Cezaevi’ne gönderildi.

ANF




kostenloser Counter
Poker Blog