Archiv der Kategorie 'Nahosten'

Turkish strikes kill two children from one family

The Turkish occupying forces killed two children from the same family in their strikes on the Manbij village Sebwêran on Tuesday night.

http://de.share-your-photo.com/img/6f53a3e7af.jpg

http://de.share-your-photo.com/img/b3fca5e06e.jpg

Turkish warplanes struck the village Sebwêran in western Manbij, leading to the killing of six civilians and many civilian injuries in the region.

The two children from the Ehmed Reşid Bîş Elo family which were killed in the strikes include their son Şehîd and daughter Emîne.

The Turkish army began striking and shelling villages in western Manbij on Sunday. The Manbij Military Council (MMC) has responded to the attacks, called ‘cowardly’ by the council, whilst calling out to the international coalition to fulfill the promise of the protection of the region.

The MMC stated that the SDF/YPG forces would be deployed to the region after withdrawing from Manbij to join the Raqqa campaign in order to defend Manbij from Turkish attacks if attacks continued.

ANHA

VIDEO

MMC Spokesman: Turkish attacks hinder the fight against terror

Manbij Military Council Official Spokesman Şervan Derwîş spoke to ANHA about last night’s airstrike by Turkish jets targeting the positions of Manbij Military Council fighters.

Derwîş defined the aerial attack of the Turkish army as an effort to disrupt the safe environment in the city.

Derwîş recalled that MMC and SDF combatants had liberated the city of Manbij and started its reconstruction as they on the other hand re-activated all the public services, arranged military training cycles and recorded an advance in all areas of the city.

MMC Spokesman said: „A few days ago, some enemy forces developed multiple attacks on our forces in an effort to disrupt the safe environment and security in Manbij city.”

Derwîş reported that Turkish fighter jets hit the MMC positions in the villages of Yilanli, Qurt Wêran and Şêx Nasir last night, as a result of which one Tehrîr El-Firat Brigade fighter died and 3 other combatants were wounded. He underlined that the coward bombardments of the Turkish army constituted an obstacle to the fight against terror, and that they as Manbij Military Council will develop an attitude against the Turkish army’s attacks.

Derwîş added: „YPG forces retreated from Manbij under the supervision of the international coalition. We therefore ask the international coalition to investigate the Turkish aerial strike and to intervene for the attacks to stop.

Manbij Military Council Spokesman Şervan Derwîş remarked that they will continue to defend Manbij and retaliate against the attacks, and he once again called on the international coalition forces to act in line with international laws and in consideration of the Manbij residents‘ safety of life.

ANF

American joins Syrian Kurds in battle for Raqqa

Syria: We will down any Turkish warplane that violates our air space

The Syrian army announced that it would down any Turkish warplane that violates Syria’s air space. In its statement, the Syrian army said “We will use all of our resources to down and Turkish warplane that tries to violate Syrian air space once again.”

Turkey had recently carried out air strikes against Syrian Democratic Forces and civilian populations during its occupation operation called „Euphrates Shield.“

ANF

Islamic State executes 75 prisoners in northern Iraq

http://en.shafaqna.com/wp-content/uploads/2016/01/Erdo%C4%9Fan.jpg

Radical group of the Islamic State (ISIS) has executed dozens of prisoners in a major detention centre in the Iraqi northwestern city of Mosul on Sunday.

“At least 75 prisoners were executed by ISIS in the Mosul Central Prison,” local media activist Abdullah al-Malla told ARA News, citing an ISIS official.

Most of the victims were young Iraqi men who have been recently arrested by ISIS militants in Mosul and other parts of Nineveh province.

“The Islamic State’s leadership has charged them with treason,” the informed source reported.

The executed civilians included at least 25 media activists.

Speaking to ARA News, Iraqi security officer Zanoun Sabaawi said that the ISIS radical group has threatened all journalists and media activists of execution if they report on local developments in areas held by the group.

“Terrorists of Daesh (ISIS) want all their violations and atrocities against the Iraqi people to go unnoticed. That’s why they try to prevent reporters from covering local news in places like Mosul,” Sabaawi said.

Mosul is the main ISIS bastion in Iraq. The group has taken over the city and other Iraqi territories in June 2014. Since then thousands of people have been arrested, tortured and executed at the hands of ISIS militants. Also, hundreds of thousands have been displaced, mostly heading to the Iraqi Kurdistan.

ARA News

U.S. Special Operations forces begin new role alongside Turkish troops in Syria

U.S. Special Operations forces have begun partnering with Turkish troops and a contingent of Syrian opposition groups for a new operation in northern Syria, defense officials said Friday.

The move comes just weeks after Turkey launched a blitz operation over the Turkish border, seizing the northern city of Jarabulus and injecting a new dynamic into the five-year-old conflict.

Pentagon spokesman Navy Capt. Jeff Davis said in a statement that the contingent of Special Operations forces assisting the Turkish and Syrian forces around the cities of Jarabulus and Al-Rai was sent at the request of the Turkish government. It is unclear how many U.S. troops have been sent to assist in the operation, though a video posted online Friday depicted about a dozen U.S. troops driving out of Al-Rai as Syrian fighters called them “pigs” and “dogs.”

“U.S. personnel operating with Turkish forces and Syrian opposition forces will provide the same train, advise and assist support they have been providing to other local partners in Syria fighting [the Islamic State],” Davis said.

The United States’ new partnership with the Turks and what the Pentagon calls the “Vetted Syrian Opposition” comes as the United States has sought to ease tensions between the Turks and U.S.-backed Kurdish forces that had been fighting the Islamic State near the Turkish-Syrian border before Turkey’s new offensive. Since the spring, U.S. Special Operations forces have been embedded with Kurdish YPG fighters and the Syrian Democratic Forces, helping the fledgling groups seize a number of key towns from the Islamic State in northeastern Syria. Turkey, however, considers the YPG an extension of the terrorist group the PKK, or Kurdistan Workers’ Party, and has made it well-known that it was uncomfortable with Kurdish forces so close to its border.

As Turkish ground forces entered Syria, the Pentagon sought to deconflict the Kurds and Turkish troops, and requested the former pull back east of the Euphrates. After small skirmishes with the Turks, the Kurds withdrew.

With U.S. forces now embedded with the Turks and still embedded with the Kurds, the Pentagon appears to have set up a line of communication between the two groups to ensure they remain focused on fighting the Islamic State and not each other.

In April, the White House authorized up to 300 Special Operations troops in Syria. According to a U.S. defense official speaking on the condition of anonymity to discuss ongoing operations, the new detachment of U.S. forces with the Turks was requested by Defense Secretary Ashton B. Carter and was approved by President Obama. It is unclear whether the new detachment of troops alongside the Turks will increase the overall number of Special Operations forces in Syria.

In the past, the Pentagon has insisted that the troops are not on the “front line” and have instead remained in an advisory role, helping local forces call in airstrikes and assisting them plan operations. In August, Syrian Democratic Forces backed by heavy U.S. and coalition airstrikes, took the key town of Manbij. Although no U.S. troops have been killed in Syria, several have been wounded.

The Washington Post

VIDEO


Man yells out to VP Biden in Ohio „Why did you tell YPG to move east of the Euphrates? My friend died in Manbij“

Pentagon: we see no clashes between Kurds and Turks in Syria

There are no clashes between Turkish-backed rebels and the Kurdish-led Syrian Democratic Forces (SDF), said Pentagon Press Secretary Peter Cook.

“In the last 24 hours, my understanding is we continued to see calm in northern Syria, which we think is a good thing. And again, we continue to work very closely with our coalition partner and ally, Turkey, in trying to address their concerns about the situation,” Cook told a press conference today.

“Likewise, we continue to work with our partners in Syria [in reference to SDF] to try and keep the focus where it should be, and that is on the common enemy we all share, and that’s ISIL,” he said, using another acronym for the ISIS group.

The Pentagon spokesman said that there is a constant communication with the SDF and Turkey to avoid clashes near the Syrian-Turkish border.

“This is an important area to the coalition effort, this border area, and we’re going to continue to work with Turkey to try and address their legitimate concerns about what’s happening along the border,” he said.

“At the same time, keep the focus on ISIL and not be distracted at this really important moment in the campaign. We want to keep everyone as laser-focused on ISIL at this moment as we can.” Cook emphasized.

The Pentagon Press Secretary added that the SDF clearing operations continue in Manbij, but that the majority of the SDF have moved east to the Euphrates, despite claims by Turkey that they did not move back. “But the SDF forces in the main have moved east of the Euphrates and we believe they’re honoring that commitment,” Cook said.

He also confirmed that the US coalition has been providing ammunition to the SDF forces, and that there is no indication ammunition have been transferred to the Kurdistan Workers Party (PKK)–as Turkey has claimed.

“We have no indication that that’s happened. We’ve continued to supply ammunition to those groups. This is a transaction. We carefully monitor where that ammunition goes. And again, if people are not abiding by the agreements they have reached with us, then they’re not going to get our equipment, and that’s something we’ve made clear from the start and that’s something we’ll continue to push and demand of our partners on the ground,” he stated.

ARA News

Man yells out to VP Biden in Ohio „Why did you tell YPG to move east of the Euphrates? My friend died in Manbij“

Warum die Türkei sich nicht rasch aus Syrien zurückziehen wird

„Die Türkei hat die Operation ‚Schutzschild Euphrat‘ offiziell als Akt der Grenzsicherung gegen den ‚Islamischen Staat‘ (IS) und die mit der PKK verbundenen kurdischen Volksverteidigungskräfte (YPG) in Syrien ausgegeben. Allein diese Behauptung wirft eine Menge Fragen auf. Drei Jahre lang steht der IS nun schon weitgehend unbehelligt an der türkischen Grenze. An Provokationen hat es nicht gefehlt. Da gab es zunächst die Geiselnahme des Personals des türkischen Konsulats in Mossul im Juni 2014. In der Folgezeit verübte der IS 14 Anschläge in der Türkei, bei denen 266 Menschen starben. Die türkische Kleinstadt Kilis wurde im April und Mai dieses Jahres vom IS mit Raketen beschossen; 21 Einwohner und syrische Flüchtlinge kamen dabei ums Leben. (…)

http://www.mena-watch.com/wp-content/uploads/2016/09/Türkische-Panzer-Richtung-Syrien.jpg

Rasch wieder zurückziehen, wie es einige Experten sagen, kann sich die Türkei nicht, schon weil ihre FSA auf absehbare Zeit nicht in der Lage sein dürfte, sich allein zu behaupten. In einer Rede im grenznahen Gaziantep am Sonntag verglich Erdoğan den Einsatz in Syrien mit der Anwesenheit von türkischen Truppen im Irak. Diese sind dort seit Jahren gegen den erklärten Willen der irakischen Regierung. Außerdem sagte der türkische Präsident, dass auch weitere Gebiete okkupiert werden könnten. Der Kampf werde fortgesetzt, ‚bis die Wurzeln der Terrororganisation ausgerissen sind‘ – gemeint sind damit die YPG. Verbündete prophezeiten einen Vormarsch bis Kobanê, das sie in ‚Quelle des Islam‘ umbenannten.

Erdoğans Worte muss man nicht als unmittelbare Ankündigung verstehen. Noch gibt es die US-amerikanischen Truppen und die Übernahme eines größeren Gebietes wird auch für die Türkei schwierig. Doch die dauerhafte Trennung der Kurdengebiete bedeutet, dass die Türkei in einem Territorium von etwa 7 000 Quadratkilometern Fläche eine von ihr militärisch, ökonomisch und politisch abhängige Verwaltung aufbauen muss. Unter Berufung auf Militärkreise meldete die Zeitung Cumhuriyet, dass es auch Pläne für eine ‚Ansiedlung‘ gebe. Die Türkei könnte Flüchtlinge aus anderen Teilen Syriens dort ansiedeln. Das dürfte auf eine Erhöhung des arabischen Bevölkerungsanteils oder sogar eine gezielte Turkmenisierung hinauslaufen. Knifflig wird es, sollte die Türkei dafür EU-Gelder beantragen. Ein solches Gebiet könnte auch Ausgangsbasis für weitere Unternehmungen in Syrien sein. Unter türkischem Schutz könnte hier eine befriedete und relativ prosperierende Region entstehen, was Erdoğan betonen dürfte. Sie könnte als erste Umsetzung neoosmanischer Träume von einem muslimischen Großreich unter türkischer Führung erscheinen.“

(Jan Keetman schreibt in der Jungle World: „Der Verlierer steht fest“)

Mena

ISIS and Turkey

Der einsame Kampf der Kurden

Im Krieg gegen den IS waren die Kurden bislang die wichtigsten Verbündeten des Westens. Doch die Unterstützung schwindet. Denn mit der türkischen Militäroffensive in Syrien droht das Blatt sich nun zu wenden.

Noch in der vergangenen Woche hatte die Türkei ein Ziel erreicht: Sie hatte der skeptischen Welt gezeigt, dass auch sie gegen den „Islamischen Staat“ (IS) kämpft und an der Seite gemäßigter Rebellen wie der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) steht. In nur wenigen Stunden hatte die türkische Armee die Kämpfer des IS aus der Grenzstadt Dscharabulus vertrieben; unter dem Schutz türkischer Soldaten rückten Einheiten der FSA nach.

Seit dem zweiten Tag der Operation „Schutzschild Euphrat“, der größten türkischen Militäraktion seit dem Beginn des Kriegs in Syrien, die am Mittwoch begonnen hatte, steht das andere, das größere Ziel im Vordergrund. Türkische F16-Flugzeuge, die auf der Luftwaffenbasis Incirlik stationiert sind, auf der Basis für den Krieg gegen den IS also, beschießen seither nur noch Stellungen der syrischen Kurden, und türkische Panzer liefern sich auf syrischem Boden Gefechte mit den kurdischen „Volksverteidigungseinheiten“ (YPG).

http://de.share-your-photo.com/img/d31185f921.jpg

Am Wochenende wurde bei einem Angriff mit einer Panzerabwehrrakete erstmals in der Operation ein türkischer Soldat getötet. Am Sonntag meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, dass bei der Beschießung der Gemeinde Dscheb al Kussa durch türkische Artillerie 20 Zivilisten getötet und 50 verletzt worden seien. Die Gefechte dauern auch nahe Dscharabulus um die Kleinstadt al Amarna an, die die Kurden weiter gegen die türkische Armee verteidigen.

Operation „Schutzschild Euphrat“

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete ferner, dass türkische Kampfflugzeuge kurdische Stellungen nördlich der Stadt Manbidsch beschießen. Denn die türkische Armee will verhindern, dass die kurdischen Einheiten von Manbidsch weiter nach Norden Richtung Dscharabulus vorstoßen. Die Allianz der „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDF), die sich aus kurdischen YPG und arabischen Kämpfern der Region zusammensetzt, hatte den IS am 12. August aus Manbidsch vertrieben.

Für die türkische Armee ist die „Operation „Schutzschild Euphrat“ ein erster Bewährungstest seit dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli. Fast die Hälfte der türkischen Generäle sind seither festgenommen worden, zudem viele Tausend Offiziere und einfache Soldaten. Mit der Offensive im Norden Syriens will die türkische Führung demonstrieren, dass die Armee weiter voll einsatzfähig ist.

Machtverschiebung in der Armee

Erleichtert wird die Operation durch eine Machtverschiebung, die in der Generalität stattgefunden hat. Die meisten der festgenommenen Generäle hatten zum transatlantischen Flügel der Armee gezählt; jetzt sind nach Ansicht türkischer Kenner die Generäle in der Mehrheit, die zum eurasischen Flügel zählen. Für diesen Flügel stehen die regionalen Interessen der Türkei im Vordergrund, vor allem die Verhinderung eines kurdischen Staats.

Der eurasische Flügel sieht Russland grundsätzlich als Partner. Die Verbesserung der bilateralen Beziehungen seit dem Treffen der Präsidenten Erdogan und Putin am 9. August erleichtert die türkische Operation weiter. Seit zwischen Ankara und Moskau wieder weitgehend Einvernehmen herrscht, braucht die Türkei nicht zu fürchten, dass Russland die türkische Offensive auf syrischem Boden abblockt. Dazu passt, dass die Türkei – der amerikanische Vizepräsident Joe Biden war am Donnerstag gerade abgereist – den Besuch des russischen Generalstabschefs Valeri Gerassimow in Ankara angekündigt hat. So hat Russland bisher nicht zur Verteidigung der kurdischen Truppen eingegriffen, mit denen sie lose verbündet waren.

Verbitterung macht sich breit

Bei den Kurden macht sich abermals Verbitterung breit. Moskau kommt ihnen nicht zu Hilfe, auch nicht Washington. Biden hatte die Kurden am vergangenen Mittwoch aufgefordert, sich in die Gebiete östlich des Euphrats zurückzuziehen; ansonsten würden sie die militärische Unterstützung Amerikas verlieren. Da hatte die Operation „Schutzschild Euphrat“ gerade begonnen, und Biden erweckte den Anschein, dass das türkische Vorgehen mit Washington abgestimmt sei.

Dabei hatten die Vereinigten Staaten nur wenige Tage zuvor die syrischen Kurden für die Vertreibung des IS aus der strategisch wichtigen Stadt Manbidsch gelobt. Dazu beigetragen hat die Unterstützung durch amerikanische Luftschläge. Nach dem Ultimatum Bidens hat jedoch der für Syrien und den Irak zuständige amerikanische Kommandant, General Stephen Townsend, die amerikanischen Soldaten in den kurdischen YPG-Einheiten angewiesen, sich auf der Luftwaffenbasis Rumailan nahe Hassakeh einzufinden; zudem erhalten die YPG-Einheiten keine amerikanische Munition mehr und keine geheimdienstlichen Erkenntnisse aus der Luftüberwachung der Gebiete, in denen die türkisch-kurdischen Gefechte stattfinden. Die Kurden sollen darauf mit einer Blockade der wichtigsten Zufahrtsstraße nach Rumailan geantwortet haben.

Halbherziger Krieg

Bei den Kurden macht sich das Gefühl bereit, dass die Großmächte sie wieder einmal fallen lassen. Das war nach der Vertreibung des Iraks aus Kuweit der Fall, als die Vereinigten Staaten im Irak die Kurden und die Schiiten zu einem Aufstand gegen den Diktator Saddam Hussein ermuntert hatten, dann aber keine Hilfe leisteten, sodass Saddam Hussein die Aufstände brutal niederschlug, bis im April 1991 eine Flugverbotszone in Kraft trat. Bereits 1975 ging Saddam Hussein nach einem Friedensschluss mit dem iranischen Schah, einem Verbündeten Washingtons, mit größter Brutalität gegen die irakischen Kurden vor, als dieser die Kurden zugunsten von Gebietsgewinnen im Schatt al Arab fallen ließ.

Diesmal scheinen sich die Kurden nicht dem Willen Washingtons zu beugen, und sie geben der türkischen Forderung nicht nach, das Gelände an die Türkei abzutreten, das sie in den vergangenen Monaten vom IS erobert haben. Sie ziehen sich also keineswegs von dem Territorium westlich des Euphrats zurück, wie es Biden gefordert hatte, sondern stellen sich dort der türkischen Armee entgegen. Salih Muslim, der Vorsitzende der größten Partei der syrischen Kurden, PYD, drohte zu Beginn der türkischen Offensive sogar, die Türkei werde ebenso wie der IS besiegt werden.

In dem Krieg gegen den IS waren die Kurden aus Syrien und dem Irak bislang die wichtigsten Verbündeten des Westens. Die türkische Operation „Schutzschild Euphrat“ stellte den weiteren Verlauf dieses Kriegs aber in Frage. Denn die Türkei führt diesen Krieg bestenfalls halbherzig, und Amerika ist dabei, die Unterstützung der Kurden zu verlieren. Ohne die ist die Rückeroberung von Raqqa, der syrischen „Hauptstadt“ des IS, aber kaum möglich, und bei der Rückeroberung von Mossul müsste sich Amerika ganz auf die schiitischen Milizen verlassen, was die Erfolgswahrscheinlichkeit schmälert.

F.A.Z.




kostenloser Counter
Poker Blog