Archiv der Kategorie 'KINDERN- CHILDREN'

Police beat minors in southeastern Turkey

https://de.share-your-photo.com/img/1553f01f07.jpg
Van Bar Association published photos of minors subjected to torture at police station in Van

Three Kurdish teenagers said they were subjected to police torture during detention in Turkey’s southeastern city of Van, lawyers from the Van Bar Association reported on Sunday.

Turkish police on Feb. 15 detained the three teenagers, aged between 14 and 17, and used violence against them during and after their detention in Van’s Ipekyolu district, according to victims’ statements. The youngsters told the Van Bar Association that the police beat them, kicked them in the head, hit them with batons and put their heads into toilet bowls, the Ahval news site reported.

“After I came home from work, the police detained me due to incidents in the neighborhood and got me on the ground. They struck my back with batons. They kicked me in the stomach with their boots, pulled my hair and hit me in the face. They took me to the police station [near the Tuşba Shopping Center] and continued beating me there. They put my head into a toilet bowl and insulted me,” one of the victims, aged 17, said.

A 16-year-old victim said the police mistreated him as well. “They questioned me at the police station, but I told them I knew nothing. They beat me and swore at me.”

The third victim, a 14-year-old Kurd who lost partial vision in his left eye due to the police torture, said he was going shopping when the police detained him.

“Eight police officers assaulted me. …They took me to the police station after they beat me on the street. They put my head into a toilet bowl. Right now, there is blurriness and itching in my left eye.”

The Van Bar Association said hospital reports proved the three teenagers were mistreated and subjected to torture, sustaining serious injuries.

Perihan Duman, the mother of one of the detained minors, said: “I am haunted by images of my son. I haven’t been able to sleep for two days,” while his father, Hacı Duman, added, “The police called us at 3:30 a.m., long after my son was detained and badly beaten.”

The bar association filed a criminal complaint against the police officers involved the incident.

The families claim the police try to extend detention of minors, hoping that signs of torture will disappear in time. (SCF with Ahval, Bold Medya)


Stockholm Center for Freedom (SCF)

VIDEO


HERE

„Folter an Minderjährigen wird zur Normalität“

https://de.share-your-photo.com/img/1553f01f07.jpg

Drei Minderjährige werden am 15. Februar in Wan festgenommen und anschließend von den Sicherheitskräften misshandelt. Die Rechtsanwaltskammer sieht einen direkten Zusammenhang zwischen der Folter und der Haltung der AKP-Regierung.

Am 15. Februar wurden in dem Bezirk Ipekyolu in Wan (Van) drei Minderjährige festgenommen und anschließend von den Sicherheitskräften misshandelt. Das geht aus den ärztlichen Attesten der 14-, 16- und 17-jährigen Jugendlichen hervor. Alle drei befinden sich weiterhin in Gewahrsam. Die Rechtsanwaltskammer von Wan kündigte an, juristisch gegen die Misshandlung der drei Minderjährigen vorzugehen.

Die Jugendlichen waren am Abend des 15. Februars festgenommen worden. Anschließend wurden sie in der Leitstelle der Sicherheitskräfte am Kopf und Körper mit Fußtritten und Schlägen mit den Gewehrkolben traktiert. Später wurden zudem die Köpfe der Minderjährigen in Toiletten eingetaucht.

„Folter wird zur Normalität“

Cemal Demir von der Rechtsanwaltskammer Wan sieht einen Zusammenhang mit den zunehmenden Foltervorfällen im Land und der Haltung der türkischen Regierung. Trotz der vermeintlichen Bekenntnisse der Regierung zur „Null-Toleranz für Folter“ seien Vorfälle wie nun in Wan niemals von der Tagesordnung der Türkei verschwunden. „Im Gegenteil, Foltervorfälle wie jüngst in Wan sind zu Normalität geworden. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür. Es gibt kein ernstzunehmendes Vorgehen der Regierung gegen die Folter. Die allgemeine Straflosigkeit gegen Foltervergehen führt zu einem sprunghaften Anstieg von Misshandlungen und Folter in Gewahrsam. Dass Minderjährige in Wan dieser menschenverachtenden Folter ausgesetzt wurden, darf nicht missachtet werden. Die Verantwortlichen müssen auf schnellstem Wege identifiziert und hart bestraft werden“, so Demir.

Die Rechtsanwaltskammer von Wan berichtet, dass sie den Vorfall in Wan weiter verfolgen werden. Die drei Folteropfer wurden mittlerweile in eine Jugendstrafanstalt überbracht. Bevor sie dorthin verlegt wurden, habe man bewirken können, dass sie einer ärztlichen Untersuchung unterzogen werden. Dort konnten die Foltereinwirkungen attestiert werden. Die Anwält*innen halten weiter Kontakt zu den drei Minderjährigen. Ihre Berichte über die Folter wurden dokumentiert und ein Beschwerdeverfahren zu dem Vorfall bei der Staatsanwaltschaft von Wan eingeleitet. Die Rechtsanwaltskammer werde den Fall weiter verfolgen.

ANF

VIDEO

HIER ( auf türkisch )

On World Children’s Day, 197 children in prison on terror charges in Turkey

https://de.share-your-photo.com/img/345cc82471.jpg

Under Turkey’s strict anti-terror laws, Kurdish youth have been routinely arrested at protests where some threw stones at police. As young as 12, the so-called „stone-throwing kids“ were sentenced as adults for supporting terrorism.

Some 197 children are in prison on terror charges, and a total of 2,767 children between the ages of 12 and 18 are in jail, according to the report of the General Directorate of Prisons and Detention Houses.

Opportunities at home decayed during their imprisonment and gaps in education make the already difficult prospect of integrating into the society almost impossible.

Impunity for torture and maltreatment

Civil Society Association in Penal Execution System (CISST) pointed out that NGOs were not allowed make any observations in prisons by visits to report on the claims of violence cases, rights violations against child prisoners.

The organisation also underlined that the ministries addressed the issue in prisons only with reference to „peer violence“ yet peer violence covered only a tiny portion of all violence cases in jail such as maltreatment and torture.

Complaints lodged against torture and maltreatment ended up with no punishment, according to CISST.

„Between the years of 2010-2015, 64 investigations were launched. Within these 64 investigations, proceedings have been initiated with regards to 484 personnel, but only one person was sentenced to prison in the end“.

The reports of CISST demonstrate that between March 2009 and March 2017, 18 children have lost their lives behind bars. 10 of these 18 children were under arrest.

Between November 2015 – June 2017, six children lost their lives in prisons. Five of these children died due to fire that broke out / that was started in their wards. The other child committed suicide.

The Region

Afrin children’s exhibition opens in Berxwedan Camp

The paintings of the children from Afrin are exhibited in the refugee camp in Shehba.

https://de.share-your-photo.com/img/459140bda5.jpg

Afrin Kevana Zêrîn Initiative has opened an exhibition in Berxwedan Refugee Camp in Shehba.

It is a very special exhibition, as it host drawings painted by 72 children from Afrin.

https://de.share-your-photo.com/img/360360892a.jpg

The people of Afrin had been forced to move to Shehba Canton after the bombing and occupation of the Turkish army and its mercenary allies.

Speaking at the opening ceremony of the exhibition, Sheraz Hemo, executive of Afrin Kevana Zêrîn Initiative, said that the exposition had enjoyed the support of the Culture and Arts Council, and said they have been working on the development of children’s talents.

https://de.share-your-photo.com/img/710d6c32bf.jpg

The exhibition is made up of 140 tables and will remain open for two days.

https://de.share-your-photo.com/img/ac12be9d3a.jpg

On the first day of the exhibition, 72 children were presented with plaques.

Member of Afrin Kevana Zêrîn Initiative, Martyr Heyfa, lost her life during the Resistance of the Age.

https://de.share-your-photo.com/img/95a576fa98.jpg

ANF

SCHWERPUNKT: Jesiden erinnern an Vertreibung im Jahr 2014

4. Jahrestag der Vertreibung aus dem Nordirak: Jesiden in Deutschland

Zarok Tv

Zarok TV, Diyarbakir based Turkey’s first Kurdish TV channel for kids, has been penalized by Radio and Television Supreme Council (RTÜK) for airing two songs. RTÜK claims both songs, mentioning Kurdistan, were making terrorist propaganda..

Police severely wounds child in Muş

A child named Veysel Toplu has been severely wounded after being shot at from an armored police vehicle in Muş.

As a result of an armored police vehicle opening fire on the Istasyon Avenue in Muş city center, a 12 year old boy named Veysel Toplu who was in the second story of a building across the road at the time was severely wounded.

Veysel Toplu’s family took him to the hospital to be treated in the ICU, but the child is in critical condition.

According to eye witnesses, the police attacked the citizens protesting the incident with tear gas.

ANF

VIDEO

Türkische Justiz besteht auf Haft für Kinder von Sûr

Die während der Belagerung von Sûr verhafteten elf Minderjährigen wurden erneut zu über 36 Jahren Gefängnis verurteilt.

https://de.share-your-photo.com/img/efae560482.jpg

Ende November 2015 war über den Altstadtviertel Sûr in der nordkurdischen Provinz Amed (Diyarbakir) eine Ausgangssperre verhängt worden. Es folgte ein Krieg der türkischen „Sicherheitskräfte“ gegen die kurdische Bevölkerung, der unzählige Menschen zum Opfer fielen. Monatelang musste die Bevölkerung unter den schlimmsten Bedingungen ohne Wasser, Lebensmittel und medizinischer Versorgung ausharren und wurde von Scharfschützen und aus Hubschraubern beschossen und bombardiert. Auf Druck der Bevölkerung von Amed und großem Einsatz der Demokratischen Partei der Völker (HDP) sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen wurde am 3. März 2016 für einige Stunden ein sogenannter Korridor geöffnet, einige Zivilist*innen konnten geborgen werden. Unter den auf diese Art aus Sûr geborgenen Menschen waren auch elf Kinder. Einige dieser Kinder, die nach 104 Tagen Belagerung und Krieg geborgen werden konnten, sind seit dem Tage in Haft. Es liegen ärztliche Atteste vor die belegen, dass sie während der Vernehmung gefoltert worden sind.

Staub auf Kleidung: Terroristen

Im Juni 2017 waren im Verfahren gegen die Kinder als Beweismittel Staub auf ihrer Kleidung herangezogen worden. Die Anwält*innen hatten erklärt, dass der Staub auf ihrer Kleidung nach über drei Monate anhaltendem Beschuss und den Bombardements des Stadtteils durch das Militär ganz normal sei, schließlich wurden ganze Straßenzüge im Verlauf des Krieges des türkischen Staates zu Staub und Asche. Auch Granatsplitter im Körper eines der Kinder, das verletzt wurde, wurden so zu einem Beweis der Anklage erklärt. Das Einbestellen eines Gutachters zur Klärung hatte das Gericht abgelehnt. Stattdessen waren die Kinder zu unterschiedlichen Haftstrafen von zweieinhalb bis fünfeinhalb Jahren verurteilt worden. Eine Strafminderung hatte man den Kindern nicht zugestanden, da die Justiz „eine negative Haltung“ der Kinder vor Gericht als erwiesen ansah, weil die Kinder ihre Verteidigung in kurdischer Sprache hielten. Sie hatten erklärt, dass sie unschuldig seien und aufgrund der Belagerung in Sûr dort eingeschlossen waren.

Staatsanwaltschaft: 12-Jährige sind Mitglieder in Organisation

Nachdem das Berufungsgericht das Urteil des Jugendgerichts aufgehoben hatte, war der Fall wieder aufgerollt worden. Gestern fand der vierte Verhandlungstag im neuen Verfahren gegen die Kinder von Sûr statt, bei der einige der ohne Verhaftung angeklagten Minderjährigen und ihre Anwält*innen anwesend waren. Erneut behauptete die Staatsanwaltschaft, die Kinder seien Mitglieder einer „Terrororganisation“ und hätten aus eigenem Antrieb für Ziele eben dieser Organisation gehandelt. Daher sei es angemessen, die Kinder wegen „Mitgliedschaft in einer Organisation“ zu bestrafen, sie jedoch aus Mangel an Beweisen von dem Verdacht hinsichtlich der Aktivitäten für die „Beseitigung der territorialen Integrität und der Einheit des Staates“ freizusprechen. Unter Berücksichtigung der bereits abgesessenen Untersuchungshaft forderte der Staatsanwalt außerdem die Freilassung der Kinder.

Das Gericht argumentierte daraufhin, dass nach der Annahme der Anklageschrift die Verteidigung nicht in einer anderen als in der türkischen Sprache erbracht werden könne und verhängte die vom Berufungsgericht aufgehobenen Urteile ein weiteres Mal.

Über 36 Jahre Haft

Die ohne Verhaftung angeklagten Kinder M.F.D., S.K., F.B., M.S.K. und A.A. wurden wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ zunächst zu jeweils sechs Jahren Haft verurteilt. Das Gericht minderte die Strafe wegen guter Führung und der Tatsache, dass die Kinder nicht vorbestraft sind und unter Berücksichtigung darauf, dass sie zum Zeitpunkt zwischen 12 und 15 Jahren alt waren auf jeweils 2,5 Jahre und setzte die Strafe zu einer dreijährigen Bewährung aus.

R.A., R.H. und Ş.A. jedoch wurden wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ zu jeweils drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Im Fall von F.Y. und M.Ç. hagelte es jeweils vier Jahre, fünf Monate und 10 Tage Gefängnis. Ö.S. muss für insgesamt fünf Jahre und vier Monate in Haft. Die Gesamtstrafe für die Kinder von Sûr beläuft sich somit auf 36 Jahre, acht Monate und 20 Tage Haft.

ANF

Die letzten Tage von Afrin

Am 20. Januar startete der türkische Präsident Erdogan mit seinen Verbündeten die „Operation Olivenzweig“, den Angriff auf die Kurden in der Region um die Stadt Afrin, seit 2012 unter deren Kontrolle. Für Ankara sind die Kurden wegen ihrer angeblichen Nähe zur kurdischen Arbeiterpartei PKK nach wie vor Terroristen – obwohl die syrische Kurdenmiliz YPG zum wichtigsten Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS geworden war. ARTE-Reporter Yuri Maldavsky war bei einer der internationalen Brigaden, die auf Seiten der kurdischen YPG eigentlich gegen den islamistischen Terror gekämpft hatten: darunter ein Italiener, ein Engländer und ein Amerikaner. Nach den Angriffen mit schwerer Artillerie, Bomben und Raketen fiel Afrin am 18. März. Damit endete wieder einmal der Traum der Kurden von einer eigenen autonomen Region an der Grenze zur Türkei. Die internationale Gemeinschaft, allen voran die USA, rührten sich nicht, als Erdogans Soldaten die Region Afrin eroberten.

ARTE




kostenloser Counter
Poker Blog