Archiv der Kategorie 'Islamic terrorism'

Die Bundesregierung hat offenbar keinerlei Informationen über den Aufenthaltsort von mindestens 160 deutschen Terroristen des `Islamischen Staates´ (IS).

Der Deutschlandfunk berichtet:

Der Bundesregierung fehlen offenbar Hinweise auf den Verbleib von mehr als 160 deutschen Anhängern des Islamischen Staates.

Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage von FDP-Generalsekretärin Teuteberg hervor, aus der die „Welt am Sonntag“ zitiert. Darin heißt es, ein Großteil der islamistischen Kämpfer sei wahrscheinlich getötet worden.

Vereinzelt könnte es den Personen aber auch gelungen sein, sich abzusetzen oder unterzutauchen. Die Regierung hält es demnach aber für wenig wahrscheinlich, dass die IS-Anhänger ohne Kenntnis der Sicherheitsbehörden wieder nach Deutschland einreisen.

Mit anderen Worten: Nichts genaues weiß man nicht …

Haolam

DAESH propaganda woman: I want to confront Turkey

https://anfturkce.com/uploads/tr/articles/2019/05/20190514-158a3198-jpgcbff10-image.jpg

Turkish journalist Defne Bayrak set off for Syria to join DAESH and work for its propaganda machine in 2015. She has been captured and has been a prisoner in the hands of the SDF for some time.

Turkish journalist Defne Bayrak who was mentioned in the crypto correspondence between the CIA and the US Embassy in Ankara in 2010 and joined DAESH in 2015, is in the hands of the Syrian Democratic Forces (SDF).

After writing for papers in Turkey like Hurriyet, Times, Timeturk, InkaNews, Küresel Haber (Global News) she moved to work for DAESH publication and in 2015 she announced on her social media accounts that she had joined DAESH with her two daughters.

From Turkey to Jordan and eventually Syria

Bayrak had studied journalism at the Istanbul University and had married a Jordanian citizen who was studying medicine at the same university, Humam Khalil al-Balawi. She lived in Jordan with her husband for 7 years and on 30 December 2009 her husband carried out a suicide action against a US base in Afghanistan. Bayrak was back in Turkey.

Once in Turkey Bayrak began working for media linked to DAESH after the period of contrast between DAESH and Al-Qaeda.

Eventually, in April 2015 she joined the organization and went with her two daughters through Syria via Antep. In Syria she picked up work for the organisation’s communication section.

Her name in crypto US communication

Among the names passed on to the US Department of State, FBI and CIA by the US Embassy envoy in Ankara, Dougles Silliman, on 13 January 2010 was that of Defne Bayrak.

In the crypto correspondence, the US official talked about the risks and threats to US security posed by civilians such as Defne Bayrak.


Al-Balawi: Agent and jihadist

Two weeks before the writing of the crypto report, on 30 December 2009, Bayrak’s Jordanian husband, el-Belavi had said he had important information on Al-Qaeda leader al-Zawahiri. Indeed al-Balawi was a double agent. His suicide action left seven CIA operatives dead in a US base in Afghanistan.

Al-Belawi returned to Jordan after his marriage with Defne Bayrak, and was convinced by Jordanian intelligence to infiltrate Al-Qaeda. He was then recruited by the CIA, but in reality al-Balawi was infiltrating the CIA for Al-Qaeda.

It is interesting though to notice that before the suicide mission, al-Balawy had sent his wife and children to Turkey.

Defne Bayrak: Life within DAESH

Defne Bayrak set off for Syria to join DAESH and work for its propaganda machine in 2015. She has been captured and has been a prisoner in the hands of the SDF for some time.

„I had decided to emigrate to the Islamic lands with my two daughters, – she said- convinced that an Islamic state had been established. I was already connected with the organization when I was working in various media institutions.”

Bayrak continued: „After I decided to join DAESH, I went to Antep, I was detained there, but I was released after a short period of custody, and on the same night I crossed into DAESH territory.

After that, I stayed in Tabqa and Meyadin for a while. I wanted to register my children for school but I couldn‘t do it because I wasn‘t married.”


Second marriage

Bayrak said: “Then I got married a second time, to an Egyptian man. The women have recommended him to him and that’s why I have chosen him, but he turned out to be very disappointing. The Egyptian man was constantly harassing and threatening me and my children. Even when we wanted to escape, the Governor told us that he threatened to get us killed.

I was married to him for 15 months, and he was threatening me saying that if I was going to court, he would show me as a liar. It was really very hard, but thankfully I divorced. In fact he was never really married to me, once I could not get children he married a 16 year old Syrian girl.”

Bayrak continued: “After my divorce I went to Tabqa from Meyadin. I had a lot of trouble here. My daughters were living in a miserable way. It was a disappointment for me.

Indeed they call themselves a state, but if you are not married they are not looking after you at all.

When I told my Egyptian husband I wanted to work, he said to me ‘good women stay at home’. Can you understand? This is how they see women…”

I wanted to write a book about DAESH

Bayrak said that “after the divorce, I did some translation work for DAESH for some time. I wanted to write a book about their life, economic structure and the Islamic state, but it did not happen. I wrote more books. But had no opportunity to write this.”

A woman alone, not married, said Bayrak, “cannot do any work. She is not given the opportunity to work. Which is why I decided to get married again. I decided to marry her again. I married a Kurdish man from Kilis. His name was Abdullah. I stayed with him 2 months and then, pregnant, I left.”

Bayrak said: “Then I decided to flee to Turkey. I took my children and we set off from Raqqa. But we were captured by the YPG while crossing the Euphrates. We went to the camp and then I stayed for two months in prison, along with my children. I gave birth to my child, the Kilis man child, in Heseke.“


Turkey has betrayed us

The connection between Turkey and DAESH are well known and proved. Defne Bayrak said that the fact that she was arrested in Antep and immediately released is another proof of this. She said that Turkey has “betrayed” her and added: “The first disappointment for me was DAESH. But the second is certainly Turkey. Everyone uses Islam. The doors of Turkey were opened for anyone to join DAESH, from from Africa, from Europe, from Asia. But now that things went bad, the doors are closed.”

Bayrak added: “We have been used.” We asked if there was an agreement between the people she thinks used them and them. But we got no answer.

Defne Bayrak said she wants to stand up in court in Turkey.

„I want to be judged in a court in Turkey. – she said – I cannot accept that we are taken as the only guilty in this case. I want to confront the counterparts in this affair. If they are going to judge me I also want them to answer to my questions.”

I have a question to ask

We asked “Who do you want to face?” but Defne Bayrak avoided the question and said instead: “There are questions to ask, so…” and added: “Of course there are questions. No one can survive persecution. You see DAESH, it was destroyed by persecution. If you want to walk with persecution in Turkey you know you wait for the end.”

Defne Bayrak ended her remarks by saying: “They would have to answer my questions. I have my rights as an ordinary citizen. I have come here and the doors were opened. I wanted to go back, why do they closed the doors? I am not accepting this.”

When asked if she feels disappointed, Bayrak said: “I was very much disappointed. I‘m disappointed with DAES first, and second with Turkey.”

ANF

Deutsche IS-Kämpfer – Die schlimmsten Touristen der Welt

Deutsche Dschihadistin Von Hamburg zum IS und wieder zurück

Omaima A. ging nach Syrien, schloss sich dem IS an und heiratete den Terroristen Denis Cuspert. Nun ist sie zurück in Deutschland – und lebt in Hamburg. Eine libanesische Reporterin hat den Fall aufgedeckt.

https://de.share-your-photo.com/img/cddb922527.jpg
Omaima Abdi (l.), Denis Cuspert: Engste Kontakte zur Führungsebene des IS

Jenan Moussa ist einiges gewohnt: Seit Jahren recherchiert die im Libanon geborene Reporterin des arabischen Fernsehsenders Al Aan TV im Milieu der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS), unzählige Male ist sie dafür selbst in den vergangenen Jahren nach Syrien und in den Irak gereist.

Immer wieder ist sie dabei den Lebensläufen von sogenannten foreign fighters nachgegangen, die aus dem Westen nach Syrien und in den Irak zogen, um sich dem IS anzuschließen. Bei einem ihrer letzten Trips bekam sie von einem ihrer Informanten fast nebenbei das Telefon von Omaima A., einer jungen Frau aus Hamburg. Vermutlich war es beim Vormarsch der Kurden erbeutet worden oder die Deutsche hatte es sicherheitshalber zurückgelassen.

Das Handy erwies sich als Fundgrube. Es enthielt mehr als 36 Gigabyte an Dateien, das meiste davon Fotos. Anhand der Bilder lassen sich die vergangenen Jahre im Leben der Dschihadistin nacherzählen.


Der Weg in den Dschihad

A. wird im Juli 1984 in Hamburg geboren und beginnt offenbar schon 2011, sich zu radikalisieren: Sie fängt an, sich mit einem Nikab zu verschleiern, der nur die Augen freilässt, trägt Handschuhe, posiert mit islamistischen Flaggen.

Im Mai 2012 heiratet sie den Frankfurter Islamisten Nadir Hadra. Es ist die zweite Ehe für A. Aus einer früheren Beziehung hat sie eine Tochter, die 2007 geboren wurde. Hadra ist bekennender Salafist und IS-Propagandist, der sich unter anderem an den Koranverteilungen beteiligt, die vom islamistischen Laienprediger Ibrahim Abou-Nagie organisiert werden.

Irgendwann nach der Hochzeit verlässt Hadra Deutschland und lässt seine Ehefrau mit zwei Kindern zurück. Ein drittes Kind wird nach seiner Abreise geboren. Im Januar 2015 reist A. mitsamt ihren Kindern Hadra hinterher. Sie fliegen in die Türkei. Dort nimmt Hadra Frau und Kinder in Empfang, wenig später reist die Familie weiter über die Grenze ins IS-Gebiet nach Syrien.

Den deutschen Behörden bleibt das nicht verborgen. Auf dem Handy der Frau findet sich das Foto eines Schreibens vom Jobcenter vom März 2015. Darin informiert das Amt A. darüber, dass ihr die Leistungen gestrichen werden. „Begründung: Ausreise ins Ausland (Syrien)“.

In Syrien ist A. auf du und du mit den prominentesten IS-Terroristen aus dem deutschsprachigen Raum. Sie fotografiert ihren Sohn unter anderem mit Denis Cuspert, der zuvor unter dem Namen Deso Dogg eine mäßig erfolgreiche Karriere als Gangsta-Rapper hingelegt hatte. Außerdem mit dem österreichischen Dschihadisten Mohamed Mahmoud, der im Juni 2015 zwei Gefangene des IS vor laufender Kamera erschoss. Ihre Kleinkinder posieren mit Waffen und werden in die Uniform von IS-Kämpfern gesteckt. Auf einem Foto aus dem März 2015 trägt auch A. selbst eine Waffe. Die achtjährige Tochter trägt Nikab und besucht eine IS-Schule in Rakka.

Die gemeinsame Zeit mit Hadra ist nur von kurzer Dauer. Der Dschihadist wird sechs Wochen nach der Ankunft der Hamburgerin in der Schlacht um Kobane getötet. Der IS entschädigt A. mit 1310 US-Dollar in bar. Die Bürokratie der Terrormiliz erteilt der Frau die Erlaubnis, von der Provinz Rakka in die Provinz Homs umzuziehen.


„Ich konnte mir nicht vorstellen, dass jemand mit dieser Geschichte frei in Deutschland herumläuft“

Dort heiratet sie Deso Dogg, den engen Freund ihres verstorbenen Ehemannes. Fortan trägt sie zwei goldene Eheringe. Sie leben in einem Haus voller Kleinkinder, auch Söhne und Töchter aus Cusperts früheren Beziehungen wohnen mit ihnen unter einem Dach.

Während Cuspert an der Front kämpft, verbreitet seine Frau Online-Propaganda für den IS. Während der gesamten Zeit steht sie über das Handy in Kontakt mit Angehörigen in Deutschland.

Das letzte Foto auf dem Handy stammt von Ende 2015. Deshalb dachte Moussa zunächst, die Frau müsse tot sein. Doch dann entdeckte sie dieselbe Person auf einem aktiven LinkedIn-Profil, das in Deutschland erstellt worden war. Darin gibt sich A. als freischaffende Übersetzerin und Event-Managerin in Hamburg aus. Das Kopftuch hat sie inzwischen abgelegt, ihr Profilbild zeigt eine selbstbewusste Frau mit schwarzem Blazer und weißer Bluse. Wohl niemand käme auf die Idee, dass sie jahrelang einer Terrormiliz angehört haben könnte.

Moussa reiste selbst nach Hamburg und begab sich auf die Spur der Frau. Unter einer der Adressen, die auf dem Telefon gespeichert waren, machte sie A. ausfindig, traf sie aber nie persönlich an. Erst, als diese einmal das Telefon abnahm, hatte sie Gewissheit. „Ich konnte mir nicht vorstellen, dass jemand mit dieser Geschichte frei in Deutschland herumläuft“, erzählt Moussa dem SPIEGEL.

Den deutschen Behörden ist der Fall im Grundsatz bekannt. A. reiste demnach im September 2016 über die Türkei wieder in die Bundesrepublik ein.

„Diese Frau kann sich mitten in Hamburg ein neues Leben aufbauen“

Frauen, die sich auf den Weg zu Terrormilizen wie dem IS in Syrien und im Irak machten, haben relativ hohe Chancen, unbehelligt zurückzukommen. Die deutschen Gerichte werten den bloßen Aufenthalt bei den Dschihadisten nicht als Straftat. Wenn die Frauen allerdings an Waffen ausgebildet wurden oder sich deutlich als Mitglieder einer der Terrororganisationen betätigt haben, droht ihnen eine Haftstrafe.

Im Fall A. lag bis zu Moussas Recherchen noch nicht genug Material für einen Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. Das könnte sich nun ändern: Erstmals haben die Fahnder durch die Fotos mit Deso Dogg Beweise, dass die Frau mit der Kommando-Ebene des IS engsten Kontakt hatte und nicht nur den Haushalt von Kämpfern geführt hat. Allen voran ein Bild, das sie zusammen mit bewaffneten Kämpfern zeigt, wird bei einem möglichen Gerichtsprozess sicherlich Bedeutung haben.

Für die 35-jährige Reporterin, die jedes Jahr Monate im früheren Machtgebiet des IS recherchiert, fühlt sich Erlebtes falsch an. Sie ist wütend. „Im Irak und in Syrien hat der IS Zehntausende auf dem Gewissen und diese Frau kann sich mitten in Hamburg ein neues Leben aufbauen“, sagt sie: „Das wirkt so, als ob die Opfer außerhalb Deutschland nichts wert sind.“

Die Hamburger Polizei teilte am Montag per Twitter lediglich mit, der Sachverhalt sei ihr bekannt.


Der Spiegel

https://de.share-your-photo.com/img/7082a0bf32.jpg



VIDEO

Jenan Moussa’s exclusive on German ISIS widow Omaima Abdi

Documents: https://www.akhbaralaan.net/jenan/omaima/

https://de.share-your-photo.com/img/9514c44005.jpg
Omaima Abdi




kostenloser Counter
Poker Blog