Archiv der Kategorie 'HUMAN RIGHTS '

AMED

„Hey wax li min, wax! Ev çi dinya ye?
Kurdistan bin destê dijmana ye,
Mal û milkê min ji xelkê re maye.
Bextê dinyayê îro nemaye.“

„Ach her je, ach!
Was ist das bloß für eine Welt?
Kurdistan liegt in den Händen der Feinde,
Mein Haus und Eigentum gehört nun anderen.
Die Welt hat heute kein Erbahmen.“

Diese kurdische Mutter protestierte heute in Amed gegen die Absetzung der Oberbürgermeister von Amed, Mêrdîn und Wan und gegen die Inhaftierungen von über 400 HDP-Politiker*innen. Das Lied von Aram Tigran ist mehrere Jahrzehnte alt und immer noch aktuell.


MemeSopotamia

Amed, Mardin and Van municipalities seized by the AKP

https://s3.gifyu.com/images/anigif1910f4d9a4b17510.gif

Co-mayors of Amed, Mardin and Van municipalities were removed from office and the municipalities were placed under police blockade.

Turkish Ministry of Interior has announced removing HDP (Peoples’ Democratic Party) Amed Metropolitan Municipality Co-mayor Selçuk Mızraklı, Mardin Metropolitan Municipality Co-mayor Ahmet Türk and Van Metropolitan Municipality Co-mayor Bedia Özgökçe Ertan.

Following the removal of the co-mayors, police forces laid a siege on the buildings of all the three municipalities.

Police forces broke the doors of Amed Municipality to forcibly get in the building at 6 am this morning.

Co-mayor Mızraklı said he has not received any notification regarding his removal, adding; “We are facing an unlawful situation. Nobody living in Turkey can consider himself to be living under the umbrella of law. This attitude developed against HDP municipalities should be seen as aimed at the democratic opposition. What is usurped is the people’s will.”

A number of police units participate in the raid on the municipalities of Amed and Van which have been surrounded with armored vehicles. A detailed search has been started in both municipalities and the police barricades that had been removed after the March 31 elections have been placed around the buildings again.

In the meantime, the Interior Ministry announced that provincial governors have been appointed in the place of the three mayors removed from office.

ANF

VIDEO


AMED

Bürgermeister von Amed, Mêrdîn und Wan abgesetzt

https://s3.gifyu.com/images/anigif1910f4d9a4b17510.gif

Auf Betreiben des türkischen Innenministeriums sind die Oberbürgermeister*innen der nordkurdischen Metropolen Amed, Mêrdîn und Wan ihres Amtes enthoben worden.

Der türkische Staatspräsident und seine AKP gehen wieder gegen die kurdischen Stadtverwaltungen im Land vor. In den Metropolen Amed (Diyarbakir), Mêrdîn (Mardin) und Wan (Van) sind die HDP-Oberbürgermeister*innen Selçuk Mızraklı, Ahmet Türk und Bedia Özgökçe Ertan auf Betreiben des Innenministeriums ihres Amtes enthoben worden. Die Stadtverwaltungen wurden bereits unter die kommissarische Leitung von AKP-Bürokraten gestellt. Um 6 Uhr morgens hat die Polizei zudem in allen drei Städten die Rathäuser abgeriegelt und umstellt. Die rechtliche Grundlage für dieses Vorgehen ergebe sich aus Ermittlungen gegen die betroffenen Bürgermeister*innen wegen Terrorvorwürfen, heißt es in einer Stellungnahme des Innenministeriums.

Zahlreiche Festnahmen in Amed

In Amed ist es Sonntagnacht außerdem zu Razzien bei führenden Politikern der HDP und DBP gekommen. Bisher ist die Festnahme von 22 Betroffenen bekannt.

ANF

VIDEO


AMED

Turkish soldiers (TSK) proudly showing heads of Kurdish guerillas they beheaded

WARNING: Graphic content.

Turkish soldiers (TSK) proudly showing heads of Kurdish guerillas they beheaded. It’s not the first time the Turkish army execute or mutilate bodies of Kurdish soldiers. This isn’t a sign of undisciplined soldiers, this is how TSK work in Kurdish areas.

Twitter removed the video showing the barbarity of Turkish soldiers. You can reach here.

Police beat minors in southeastern Turkey

https://de.share-your-photo.com/img/1553f01f07.jpg
Van Bar Association published photos of minors subjected to torture at police station in Van

Three Kurdish teenagers said they were subjected to police torture during detention in Turkey’s southeastern city of Van, lawyers from the Van Bar Association reported on Sunday.

Turkish police on Feb. 15 detained the three teenagers, aged between 14 and 17, and used violence against them during and after their detention in Van’s Ipekyolu district, according to victims’ statements. The youngsters told the Van Bar Association that the police beat them, kicked them in the head, hit them with batons and put their heads into toilet bowls, the Ahval news site reported.

“After I came home from work, the police detained me due to incidents in the neighborhood and got me on the ground. They struck my back with batons. They kicked me in the stomach with their boots, pulled my hair and hit me in the face. They took me to the police station [near the Tuşba Shopping Center] and continued beating me there. They put my head into a toilet bowl and insulted me,” one of the victims, aged 17, said.

A 16-year-old victim said the police mistreated him as well. “They questioned me at the police station, but I told them I knew nothing. They beat me and swore at me.”

The third victim, a 14-year-old Kurd who lost partial vision in his left eye due to the police torture, said he was going shopping when the police detained him.

“Eight police officers assaulted me. …They took me to the police station after they beat me on the street. They put my head into a toilet bowl. Right now, there is blurriness and itching in my left eye.”

The Van Bar Association said hospital reports proved the three teenagers were mistreated and subjected to torture, sustaining serious injuries.

Perihan Duman, the mother of one of the detained minors, said: “I am haunted by images of my son. I haven’t been able to sleep for two days,” while his father, Hacı Duman, added, “The police called us at 3:30 a.m., long after my son was detained and badly beaten.”

The bar association filed a criminal complaint against the police officers involved the incident.

The families claim the police try to extend detention of minors, hoping that signs of torture will disappear in time. (SCF with Ahval, Bold Medya)


Stockholm Center for Freedom (SCF)

VIDEO


HERE

„Folter an Minderjährigen wird zur Normalität“

https://de.share-your-photo.com/img/1553f01f07.jpg

Drei Minderjährige werden am 15. Februar in Wan festgenommen und anschließend von den Sicherheitskräften misshandelt. Die Rechtsanwaltskammer sieht einen direkten Zusammenhang zwischen der Folter und der Haltung der AKP-Regierung.

Am 15. Februar wurden in dem Bezirk Ipekyolu in Wan (Van) drei Minderjährige festgenommen und anschließend von den Sicherheitskräften misshandelt. Das geht aus den ärztlichen Attesten der 14-, 16- und 17-jährigen Jugendlichen hervor. Alle drei befinden sich weiterhin in Gewahrsam. Die Rechtsanwaltskammer von Wan kündigte an, juristisch gegen die Misshandlung der drei Minderjährigen vorzugehen.

Die Jugendlichen waren am Abend des 15. Februars festgenommen worden. Anschließend wurden sie in der Leitstelle der Sicherheitskräfte am Kopf und Körper mit Fußtritten und Schlägen mit den Gewehrkolben traktiert. Später wurden zudem die Köpfe der Minderjährigen in Toiletten eingetaucht.

„Folter wird zur Normalität“

Cemal Demir von der Rechtsanwaltskammer Wan sieht einen Zusammenhang mit den zunehmenden Foltervorfällen im Land und der Haltung der türkischen Regierung. Trotz der vermeintlichen Bekenntnisse der Regierung zur „Null-Toleranz für Folter“ seien Vorfälle wie nun in Wan niemals von der Tagesordnung der Türkei verschwunden. „Im Gegenteil, Foltervorfälle wie jüngst in Wan sind zu Normalität geworden. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür. Es gibt kein ernstzunehmendes Vorgehen der Regierung gegen die Folter. Die allgemeine Straflosigkeit gegen Foltervergehen führt zu einem sprunghaften Anstieg von Misshandlungen und Folter in Gewahrsam. Dass Minderjährige in Wan dieser menschenverachtenden Folter ausgesetzt wurden, darf nicht missachtet werden. Die Verantwortlichen müssen auf schnellstem Wege identifiziert und hart bestraft werden“, so Demir.

Die Rechtsanwaltskammer von Wan berichtet, dass sie den Vorfall in Wan weiter verfolgen werden. Die drei Folteropfer wurden mittlerweile in eine Jugendstrafanstalt überbracht. Bevor sie dorthin verlegt wurden, habe man bewirken können, dass sie einer ärztlichen Untersuchung unterzogen werden. Dort konnten die Foltereinwirkungen attestiert werden. Die Anwält*innen halten weiter Kontakt zu den drei Minderjährigen. Ihre Berichte über die Folter wurden dokumentiert und ein Beschwerdeverfahren zu dem Vorfall bei der Staatsanwaltschaft von Wan eingeleitet. Die Rechtsanwaltskammer werde den Fall weiter verfolgen.

ANF

VIDEO

HIER ( auf türkisch )

The Killing of Tahir Elçi

On 28 November 2015, Tahir Elçi, a prominent Kurdish human rights lawyer, was shot and killed during a press conference in the city of Diyarbakır, Turkey.

Elçi’s death came during a time of rising tensions in the country, against the backdrop of the decades-long conflict between Turkish security forces and the Kurdistan Workers’ Party, or PKK, a militant political movement dedicated to achieving Kurdish autonomy in Turkey’s southeast.

By late 2015, a major peace process had recently collapsed into violence. Elçi had been a prominent voice for calm and de-escalation, but after his death, the situation in Diyarbakır deteriorated into humanitarian catastrophe, leaving hundreds of civilians dead and thousands displaced.

It was not only the manner of his death—seemingly echoing the assassinations of the conflict’s worse years—that caused outrage, and fulled rumours and conspiracy theories. The early days of the investigation into his death were chaotic, and in three years since the killing, no one has been charged.

In 2016, the Diyarbakır Bar Association, of which Elçi was chairman at the time of his death, asked Forensic Architecture to examine the evidence in their possession, and to independently investigate the circumstances of his death. As Elçi was killed during a press conference, multiple cameras captured the moments leading up to his death.

In December 2018, the results of our analysis were submitted to the public prosecutor in Diyarbakır, with the intention of challenging the Turkish state to reinvigorate its own investigation.

In February 2019, we published an extended report on our investigation through openDemocracy, exploring in depth some of the wider context behind Elçi’s death, and our investigation. You can read that here (English) and here (Türkçe).

You can also view our methodology here: English / Türkçe



Forensic Architecture

VIDEO

The Killing of Tahir Elçi – ENGLISH

The Killing of Tahir Elçi – EN from Forensic Architecture on Vimeo.

Kurde in der Westtürkei erschossen

https://de.share-your-photo.com/img/b2d7102a7a.jpg

In Sakarya in der Westtürkei ist ein Kurde erschossen worden, weil er auf die Frage, ob er Kurde ist, mit „ja“ geantwortet hat. Vor zwei Jahren wurde bereits sein Bruder auf gleiche Weise ermordet.

Weil sie kurdisch miteinander gesprochen haben, sind Kadir Sakçı (43) und sein 16-jähriger Sohn Burhan in der westtürkischen Provinz Sakarya mit einer Schusswaffe angegriffen worden. Der Vater erlag seinen Schussverletzungen, der Sohn wurde schwer verletzt. Der Angreifer erklärte zu seiner Verteidigung, er sei betrunken gewesen und könne sich an nichts erinnern.

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Sonntag in der Kreisstadt Hendek vor einer Kneipe. Nach vorliegenden Informationen hat der aus Mûş stammende Kadir Sakçı seinen Sohn vom Friseur abgeholt. Als sie an einer Kneipe vorbeigingen, wurde ihnen der Weg von Hikmet Usta (55) und weiteren Männern abgeschnitten. Vater und Sohn hatten sich zuvor in ihrer Muttersprache Kurdisch unterhalten. Usta fragte nach: „Seid ihr Kurden oder aus Syrien?“ Kadir Sakçı antwortete: „Ja, wir sind Kurden.“ Daraufhin zog Usta eine Waffe und schoss. Vater und Sohn wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, wo Kadir Sakçı seinen Verletzungen erlag. Burhan wird weiterhin im Krankenhaus behandelt.

Der Täter Hikmet Usta flüchtete nach Bursa, wo er festgenommen wurde. Nach Angaben von Fahrettin Sakçı, eines Bruders des Getöteten, ist im Jahr 2016 bereits ein weiterer Bruder, Sabri Sakçı, auf gleiche Weise auf der Straße erschossen worden. Von vier Tätern wurde nur einer verurteilt, der vorzeitig aus der Haft entlassen wurde.

ANF

Drei kurdische Gefangene hingerichtet / Iran

Hengaw: In den vergangenen Tagen wurden drei kurdische Gefangene in den Zentralgefängnissen in Ilam, Meraghe und Isfahan hingerichtet.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, wurde am 16. Oktober die Todesstrafe eines kurdischen Gefangenen namens Meloud Shahoseni, 29 Jahre alt, aus Diwander im Zentralgefängnis in Isfahan vollstreckt. Meloud Shahoseni wurde zuvor des Drogenhandels angeklagt und zum Tode verurteilt.

Des Weiteren wurden am 14. Oktober ein kurdischer Gefangener namens Aslan Shirani aus Miandoab im Zentralgefängnis in Meraghe hingerichtet und am 18. Oktober ein kurdischer Gefangener namens Kurush Behzadiyan im Zentralgefängnis in Ilam. Beide Bürger wurden wegen des Totschlags zum Tode verurteilt.

Organisation für Menschenrechte Hengaw

Wie Erdogan Angst und Misstrauen in Deutschland sät

Mithilfe einer Smartphone-App der Zentralbehörde der türkischen Polizei (EMG) können Kritiker der türkischen Regierung weltweit angezeigt werden. Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom spricht von einer „digitalen Gestapo-Methode“.

Mit einer App können mit Kritiker der türkischen Regierung von überall auf der Welt angezeigt werden. Die App der türkischen Polizei gibt es in den Stores von Google und Apple. Jeder kann sie sich herunterladen und jeden, von dem er denkt, dass er die türkische Regierung oder den Staatspräsidenten beleidigt, anzeigen.

Die Spitzel-App ist auch bei in Deutschland lebenden Türken in Gebrauch, wie Kommentare im App-Store belegen. Geheimdienstexperte Erich-Schmidt-Eenboom erkennt in der App den Tatbestand eines schweren Verstoßes gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung: „Damit erlischt das Aufenthaltsrecht. So sind die Ausländerbehörden gefordert, Denunzianten unter den Türken ausweisen zu lassen.“

Durch die Hobby-Spitzelei herrscht unter Türkischstämmigen auch in Deutschland mittlerweile ein Klima der Angst.

VIDEO

oder


SWR.de




kostenloser Counter
Poker Blog