Archiv der Kategorie 'Call / Aufruf / Çağrı'

Syria’s Kurds call for international court to try IS jihadists

Syria’s Kurds on Monday called for an international court to be set up in the country to try suspected Islamic State group jihadists following the announced fall of their „caliphate“.

IS imposed its brutal interpretation of Islam on millions living in the proto-state that it declared across a large swathe of Syria and neighbouring Iraq in 2014.

The extremists stand accused of carrying out numerous crimes including mass executions, kidnappings and rape.

„We call on the international community to establish a special international tribunal in northeast Syria to prosecute terrorists,“ the Syria Kurdish administration said.

In this way, „trials can be conducted fairly and in accordance with international law and human rights covenants and charters“, it said in a statement.

The Kurdish-led Syrian Democratic Forces on Saturday announced the end of the „caliphate“ after defeating IS jihadists in the eastern village of Baghouz near the Iraqi border.

Kurdish-led forces, backed by a US-led coalition, have detained thousands of suspected IS fighters in more than four years battling the jihadists, including around 1,000 foreigners.

While alleged IS fighters are held in jail, women and children suspected of being affiliated to the group are housed in Kurdish-run camps for the displaced.

More than 9,000 foreigners, including over 6,500 children, were held in the main camp of Al-Hol, a Kurdish spokesman said, giving the latest figures from a week ago.

- ‚Not realistic‘ -

The Kurdish administration has repeatedly called for the repatriation of foreign IS suspects, and warned it does not have capacity to detain so many people.

But the home countries of suspected IS members have been reluctant to take them back, due to potential security risks and a likely public backlash.

„The Kurdish administration in northeast Syria has appealed to the international community to shoulder its responsibilities“ with regards to IS suspects, it said Monday.

„But unfortunately there was no response.“

It urged the international community, particularly countries that have nationals detained, to support the establishment of an international tribunal.

A top foreign official for the Kurdish administration said foreign experts could work side by side with local judges.

„They could be foreign judges working with local judges and be experts in crimes committed by terrorist groups,“ Abdel Karim Omar told AFP.

Previous international courts include the International Criminal Tribunal for Rwanda which tried genocide perpetrators in the African country.

The International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia meanwhile tried those accused of genocide, crimes against humanity and war crimes in conflicts that tore apart the Balkans in the 1990s.

Joel Hubrecht, a Paris-based expert in transitional justice expert, said setting up an special tribunal to judge IS was a good idea in theory in view of the international dimension of its alleged crimes.

„The idea of an international criminal court is relevant and interesting,“ he told AFP.

„But in northeast Syria it’s not realistic.“

The Syrian Kurdish authorities are not internationally recognised, setting up such a tribunal usually takes time, and ensuring witness protection is tough in a war-torn country, he said.

- Humanitarian crisis -

Despite the declared victory against IS in Baghouz, the jihadists still maintain a presence in the country’s vast desert and have continued to claim deadly attacks in SDF-held territory.

President Bashar al-Assad’s forces have made a territorial comeback against rebels and jihadists with key Russian backing since 2015, but the war is far from over.

The battle to end the „caliphate“ has triggered an exodus of tens of thousands of people — mainly women and children — out of crumbling IS territory, sparked a humanitarian crisis.

The main camp in Al-Hol is now bursting at the seams, housing more than 70,000 people — in a place designed for just 20,000.

„Humanitarian conditions in Hol camp are extremely critical,“ World Food Programme spokeswoman Marwa Awad said Monday.

At least 140 people — overwhelmingly young children — have died on the way to the camp or shortly after arriving, the International Rescue Committee aid group says.

The Kurdish administration on Monday called on the United Nations to improve living conditions at the Al-Hol camp.

It particularly called for more humanitarian assistance, expanding the camp, and better water and sewage networks.

Syria’s war has killed more than 370,000 people and displaced millions since starting in 2011 with the brutal repression of anti-government protests.

Apart from fighting IS, the Kurds have largely stayed out of the civil war, instead setting up their own semi-autonomous institutions in the northeast of the country.

YAHOO

Offenen Brief

Wir fordern die Weltgemeinschaft auf ein internationales Gericht in Rojava ( Nordsyrien ) einzurichten, um die Gefangenen IS-Terroristen zu verurteilen.

efendisizler.blogsport.de

Ramin Hossein Panahi meldet sich

Ramin Hossein Panahi meldet sich in dieser Videobotschaft an das kurdische Volk und an all jene, die ihn unterstützen.

Das Video wurde vor zehn Tagen, vor dem Hungerstreik, aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht.

Ramin begrüßt zunächst einmal alle. Er erzählt, dass er sich im Gefängnis Rajaee Shar befindet. Er bedankt sich bei allen Menschen, die sich für ihn einsetzen. Er dankt besonders den Menschen in Kurdistan und auch den Menschen im Iran. Er will allen mitteilen dass er kein Terrorist ist, sondern ein nach Freiheit strebender Mensch, ein Kind Kurdistans. Zum Schluss sagt er noch: „Ich küsse eure Augen.“

#SaveRamin #RaminHosseinPanahi #StopExecutionsInIran

Quelle: Ost Kurdistan

Internationaler Aktionstag 26. Mai: Wo und wann?

Am kommenden Samstag findet ein internationaler Aktionstag gegen die türkische Invasion in Kurdistan statt. In diversen Städten sind Kundgebungen und Demonstrationen geplant.

https://www.share-your-photo.com/img/f934df6b13.jpg

Gegen die türkische Besatzung Kurdistans und insbesondere in Efrîn finden am Samstag, dem 26. Mai, weltweit Proteste im Rahmen eines „Globalen Aktionstags“ statt. In Deutschland sind bisher folgende Aktionen angekündigt:

München: Mahnwache und Kundgebung um 14.00 Uhr am Marienplatz (Bündnis gegen Rassismus und Faschismus sowie Bündnis Hände weg von Afrin)

Berlin: Protestkundgebung um 15.00 Uhr am Alexanderplatz (Weltuhr)

Hannover: Demonstration um 13.30 Uhr (Beginn: Steintor, Ende: NDR-Gebäude), organisiert vom Internationalistischen Afrin-Solidaritätskomitee

Köln: regionale Demonstration um 13.00 Uhr am Neumarkt

Kassel: regionale Demonstration um 14.00 Uhr am Halitplatz

Gießen: Demonstration um 16.00 Uhr (Beginn: Berliner Platz / Rathaus, Ende: Kirchenplatz), organisiert vom Gießener Bündnis für Frieden in Afrin

Braunschweig: Demonstration um 13.00 Uhr am Kohlmarkt

Karlsruhe: Demonstration um 14.00 Uhr mit Auftaktkundgebung am Stephanplatz (Postgalerie)

Bremen:
Kundgebung um 12.00 Uhr am Bahnhofsplatz

Nürnberg: Demonstration um 16.00 Uhr am Aufsessplatz

ANF

Boycott Turkey

https://de.share-your-photo.com/img/7fa21d28ef.jpg

Don‘t sponsor Turkey’s attempts to expand fascism, islamic extremism, jihadism and terror in the Middle East and Europe.

Bring Anna Home to her Family

https://de.share-your-photo.com/img/1813180d9e.jpg
Anna’s family are calling on the British Government to negotiate a ceasefire so that her body can be returned to the UK, and they can say a proper goodbye.

Why is this important?

Anna Campbell was an utterly committed and courageous woman who put her belief in social justice before her own life.

This commitment took her to Syria to fight the Islamic State and Isil, and whilst fighting alongside the female Kurdish Women’s Protection Units (YPJ) in northern Syria, she was tragically killed by turkish airstrikes last week on the 15th March.

I come from the same home town as Anna, and have known her family for many years. They are all truly incredible individuals who have worked tirelessly for social and environmental issues and are a credit to our small town.

Now even in their grief they want to continue to raise awareness of the suffering and the cause of the Kurdish people. But they also want their daughter and sister back, so that they can say goodbye properly to the woman they love so much.

Sign the petition

Die Alternative lebt! Überall ist Afrin– überall ist Widerstand!

https://de.share-your-photo.com/img/a2cf2dd477.jpg

Aufruf von NAV-DEM zur bundesweiten Großdemonstration in Köln am Samstag, den 27. Januar

Am Samstag, den 20. Januar 2018 hat die türkische Armee ihren Überfall auf die Demokratische Föderation Nordsyrien offiziell begonnen. Unter dem zynischen Namen „Operation Olivenzweig“ steht der Kanton Afrin im Nordwesten Syriens seit Tagen unter massivem Beschuss durch die türkische Artillerie und türkische Kampfjets. Mit dutzenden Luftangriffen wurden zivile Viertel Afrins und Stellungen der Volks- und Frauenverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) bombardiert. Eingesetzt werden bei diesem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auch deutsche Kampfpanzer vom Typ “Leopard 2”. Auch ein Camp, in dem über 500.000 Geflüchteten aus anderen Teilen Syriens Zuflucht gefunden haben, wurde nicht verschont. Die türkische Besatzungsarmee rückt gemeinsam mit islamistischen Verbänden der so genannten „Freien Syrischen Armee“ an fünf Fronten auf Afrin vor. Im Norden Afrins finden zurzeit schwerste Gefechte zwischen den Selbstverteidigungseinheiten der Bevölkerung und der türkischen Armee statt. Die Kräfte der YPG/YPJ leisten erbitterten Widerstand und wehren unter größter Opferbereitschaft den türkischen Vormarsch ab. Erdogan hat angekündigt, dass die Besatzung Afrins nur der erste Schritt in einem umfassenden Vernichtungsfeldzug gegen ganz Rojava und die gesamte Demokratische Föderation Nordsyrien sein soll. Allein die Bilanz der ersten drei Tage ist erschreckend; 18 ZivilistInnen wurden ermordet und 3 KämpferInnen sind im Widerstand gefallen. Es gibt über 23 verletzte ZivilistInnen.

Der türkische Staat versucht in Afrin das demokratische Projekt, das unter größten Anstrengungen und schweren Opfern in den nunmehr fünf Jahren der Revolution aufgebaut und verteidigt wurde, zu zerschlagen In Afrin wird nicht nur eine Stadt bombardiert. Die Bomben der türkischen Armee sollen die Errungenschaften dieser Revolution vernichten. Das gesellschaftliche Projekt des Demokratischen Konföderalismus basiert auf den Prinzipien von Frauenbefreiung, Ökologie und einer radikalen Demokratie. In Nordsyrien haben sich die Völker der Region ein gemeinsames Leben erkämpft, jenseits von Nationalismus, religiösem Sektierertum und imperialistischer Fremdbestimmung. In Nordsyrien wird heute eine Gesellschaft aufgebaut, in der Frauen ihre Geschicke selbstbestimmt in die Hand nehmen und autonome Frauenorganisierung in allen gesellschaftlichen Bereichen stattfindet. Diese Frauenrevolution ist die Garantie für den Erfolg der Revolution in Rojava. Die Revolution in Nordsyrien ist ein Frühling der Frauen und nie werden sie den Frühling aufhalten können. Mit einer kommunalen Ökonomie und einer basisdemokratischen Räteverwaltung wird versucht, ein Leben jenseits der kapitalistischen Verwertungslogik und staatlicher Bevormundung aufzubauen.

Während Kobanê von den Mörderbanden des sogenannten Islamischen Staats belagert wurde, sind wir in Europa und auf der ganzen Welt zu Hunderttausenden auf die Straße gegangen, um genau diese Werte und diese Revolution gemeinsam zu verteidigen. Genau wie damals muss heute klar sein: Das Schicksal der Revolution in Nordsyrien und des Mittleren Ostens steht heute in Afrin auf dem Spiel.

Genau wie damals gilt es heute, auch und insbesondere hier in Deutschland, Widerstand zu entwickeln. Es ist offensichtlich, dass dieser verbrecherische Überfall auf Afrin nur Realität werden konnte dank der Unterstützung, die das Regime Erdogans aus Berlin und speziell durch die letzten Gespräche zwischen Sigmar Gabriel und Mevlut Cavusoglu erhalten hat. Es sind Panzer, Fahrzeuge und Gewehre, allesamt in deutschen Fabriken produziert, mit denen die türkischen Soldaten heute über die Grenze nach Afrin marschieren. Es ist die nahezu bedingungslose politische Rückendeckung aus Berlin, die Ankara überhaupt erst dazu ermutigt hat, einen derartigen Völkerrechtsbruch zu unternehmen. Zu guter Letzt ist es die direkte Unterstützung des Innenministeriums hier in Deutschland, mit der Protest von vornherein durch das Verbot sämtlicher kurdischer Flaggen und die andauernde und schärfer werdende Kriminalisierung gegen kurdische Organisationen unterdrückt wird.

Weil Deutschland indirekt eine Kriegspartei in Afrin ist, gilt es den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen und unseren Protest auf die Straße zu tragen. Mit dem Geist von Kobanê müssen wir uns heute zusammentun, organisieren und gemeinsam zur Aktion schreiten, denn morgen schon könnte es zu spät sein. Afrin ist von allen Seiten umzingelt, also müssen wir die Luftröhre dieser Revolution sein.

Wir rufen daher all jene, die sich mit den Werten dieser Revolution identifizieren können, all jene, für die Rojava und die Demokratische Föderation Nordsyrien in den letzten Jahren zur Hoffnung und Inspiration wurde und all jene, die nicht mehr länger zusehen wollen, wie die Bundesregierung sich erneut vor allen Augen zum Komplizen eines weiteren Massakers macht: Kommt zur bundesweiten Demonstration in Köln am Samstag, den 27. Januar und schließt euch auch darüber hinaus in euren Städten und Vierteln zu dezentralen Protestaktionen zusammen.

Wir rufen euch zudem, also die Öffentlichkeit in Deutschland, dazu auf, eure Solidarität mit Afrin zu zeigen und euch mit uns gemeinsam gegen die Kriegspolitik der AKP im Mittleren Osten zu stellen! Lasst uns gemeinsam unsere Stimmen für den Frieden erheben!

Organisiert Busse, teilt uns die Busabfahrtszeiten mit, mobilisiert zur Demo und kommt! Der genaue Beginn der Demonstration in Köln wird noch bekannt gegeben.

Nav-Dem e.V.

Scharfe Kritik von NAV-DEM wegen Auflagen für Antikriegsdemo

Stadt Köln möchte mit inakzeptablen Auflagen Demonstrationsteilnehmer schikanieren, erklärt NAV-DEM nach einem Kooperationsgespräch mit der Polizei.

https://de.share-your-photo.com/img/32b363e7fa.jpg

Am Samstag wird in Köln eine Großdemonstration „Die Alternative lebt! Überall ist Afrin – überall ist Widerstand!“ stattfinden. Tausende werden erwartet, die gegen die Kriegspolitik der Türkei, aber auch gegen die Haltung der EU und im Besonderen der von Deutschland protestieren werden.

Gestern hat in Köln zur Durchführung der Demonstration ein sogenanntes Kooperationsgespräch stattgefunden. Ayten Kaplan, die Ko-Vorsitzende des Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland (NAV-DEM), erklärt dazu: „Das gestrige Kooperationsgespräch hat gezeigt, dass die Stadt Köln erneut mit allen Mitteln unsere geplante Großdemonstration schikanieren möchte. Erneut wird nicht gestattet, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration mit Lebensmitteln versorgt werden können. All unsere Kompromissvorschläge wurden rigoros abgeschmettert.“

Weiter heißt es in der Mitteilung an die Presse:

„Wir erwarten bis zu 20.000 Menschen zu dieser wichtigen Demonstration gegen die Kriegspolitik des türkischen Staates. Die Menschen werden von überall aus Deutschland nach Köln reisen, um ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Vor diesem Hintergrund sind die Auflagen der Stadt Köln schlichtweg skandalös. Wir fragen uns, ob die Stadt mit diesen Schikanen uns dazu drängen will, keine Demonstrationen mehr in Köln zu veranstalten? Aus unserer Sicht ist das nicht akzeptabel. Wir werden rechtlich gegen diese Auflagen vorgehen“, erklärt die Ko-Vorsitzende des größten kurdischen Dachverbands in Deutschland.

Auch Rechtsanwalt Yener Sözen, der die Ko-Vorsitzende von NAV-DEM zum Kooperationsgespräch begleitete, kritisiert die Auflagen der Stadt Köln. „Ein Thema dieses Gespräches war der Wunsch meiner Mandantin, die TeilnehmerInnen kostenlos durch Ausgabe von Getränken und Fingerfood zu versorgen. Dies hat die Stadt rigoros abgelehnt und wird diese in den Auflagen ihres Bescheides verbieten. Ein Alternativvorschlag unsererseits, die Grundversorgung der Menschen durch das Deutsche Rote Kreuz zu gewährleisten, wurde ebenfalls abgelehnt“, so Sözen.

NAV-DEM hat für Samstag zu einer bundesweiten Großdemonstration in Köln aufgrund des türkischen Angriffskrieges gegen den nordsyrischen Kanton Afrin aufgerufen. Die Auftaktkundgebung der Demonstration beginnt um 10 Uhr am Ebertplatz. Zudem finden auf Aufruf von NAV-DEM bereits seit letzten Samstag täglich in zahlreichen Städten Deutschlands lokale Demonstrationen gegen die Kriegspolitik des türkischen Staates statt.“

Zum Aufruf von NAV-DEM zur bundesweiten Großdemonstration in Köln am Samstag, den 27. Januar gelangen Sie hier: http://navdem.com/die-alternative-lebt-ueberall-ist-afrin-ueberall-ist-widerstand/

anfdeutsch

Bundesweite Demo für Afrîn

https://de.share-your-photo.com/img/a2cf2dd477.jpg

Seit dem 19.01.2018 greift das türkische Militär in Zusammenarbeit mit islamistischen Söldnertruppen den Kanton Efrin an. Es soll ausradiert werden, was dort und in den anderen Kantonen Rojavas als ein politisches System demokratischer Selbstverwaltung entstand. Die Bevölkerung organisiert sich in eigenen Versammlungen und Räten, um ihr Leben über z.B. ethnische und religiöse Unterschiede hinweg gemeinsam zu gestalten. Die Frauen spielen dabei eine zentrale Rolle: Sie organisieren sich in allen Bereichen eigenständig und sind maßgeblich an der Gestaltung des Gemeinwesens beteiligt.

Dieser Angriff, ist ein Angriff auf uns alle, alle die für eine befreite Gesellschaft kämpfen!

Samstag, 27. Januar 2018

10:00 – 17:00

Ebertplatz, 50668 Köln, Deutschland

Nav-Dem Duisburg e.V.

The powerful earthquake in the Kurdish regions

A 7.3-magnitude earthquake struck near the Iran-Iraq border on Nov. 12, leaving more than 400 dead and injuring nearly 7,000 others.

MORE: Humanitarian Response and Coordination Aftermath of the Earthquake Hit Kurdistan Region of Iraq on 12 November 2017




kostenloser Counter
Poker Blog