Archiv der Kategorie 'Anti-Kapitalist'

G8 ülkeleri açlığa mahkum etti

Dünyanın önde gelen yardım kuruluşları yayınladıkları açıklamalarda G8 ülkelerini, zirvelerde verdikleri sözleri tutmayarak fakir ülkeleri açlığa mahkum ettiğini duyurdu.

G8 ülkeleri 2009 yılında İtalya’da düzenlenen zirvede küresel gıda güvenliğinin sağlanması için 2012 yılının sonuna kadar 22 milyar dolar yardımda bulunmayı taahüt etmişti. Ancak şu ana kadar bu 22 milyar doların sadece 6,5 milyar doları açlık tehlikesiyle karşı karşıya olan ülkelere yardım için yatırılmış durumda. Geri kalan 15,5 milyar doların bu sene sonuna kadar tamamlanması oldukça zor gözüküyor.

G8 ülkelerinin tutulmamış sözlerinden en çok etkilenen ülkelerin başında Nijer geliyor. İngiliz yardım kuruluşu Save the Children-Çocukları Koruyun yaptığı açıklamada ülkede 6 milyon çocuğun açlık tehlikesiyle karşı karşıya olduğunu duyurdu. Kuruluş ayrıca G8 ülkelerine aylar boyunca yaptıkları çağrılara herhangi bir cevap alamadıklarını da bildirdi.

Nijer’de bu sene ekili alanların yüzde 80’inden ürün elde edilemedi. Ülkede gıda fiyatları üç katına çıkarken yardım kuruluşları insanların ağaç yapraklarını dahi yediklerini duyurdu.

ABD Başkanı Barack Obama’nın açıkladığı fakir ülkelere tarım yatırım planını da gerçekçi bulmayan kuruluşlar acil harekete geçilmemesi durumunda Etiyopya, Gana, Burkina Faso, Mozambik, Fildişi Sahilleri ve Tanzanya’da da açlık sorununun kriz boyutuna varabileceğini ifade ediyor.

Yardım kuruluşları G8 ülkelerinin açlık çeken ülkelere gönderilen gıdanın sadece miktarıyla ilgilendiğini, gıda kalitesiyle ilgilenmdiğini de ifade ederek, milyonlarca çocuğun bu nedenle gelişme çağlarında yeterli beslenemediğini ifade ediyor.

Save the Children ve ONE kuruluşlarının açıklamaları Pazar günü NATO ülkeleri liderlerinin ABD’nin Chicago şehrinde yapacağı toplantının ertesine gelmesi dikkat çekti. Kuruluşlar NATO zirvesinde Batı ve Güney Afrika’daki açlık sorununun da ele alınmasını istiyor.

Açlık sorunu sadece Afrika’nın sorunu değil. BM’nin verilerine göre Hindistan’da da milyonlarca çocuk yetersiz beslenme nedeniyle kronik hastalıklara yakalanıyor. Fakirlik ve gıda fiyatlarındaki artış bu sorunu daha da büyütüyor.

ANF

1 mayis 2012 zurih

Bu sene 1 mayis hafta sonu na denk gelmedigi icin yurus ve standlar ayri gunlerde kuruldu. 28-29 Nisan da standlar, panaller, konserler yapildi.

Bu sene 1 mayis da yine 3 blok birlikde yurundu.

1 – 1 mayis komitesi ; Sendikalar, partiler, sivil dernek ve kuruluslar. Turkiyeli ve baska ulkelerden ML grublar

2 – devrimci blok; isvicre ML gruplar, antifasistler, anarsistler ve hayvan haklari

3- grup; liberter blok; Anarsistler, anorko sendikalistler, sol komunistler, liberter maksistler, isgalciler, ve kisiler.

Yuruyus den sonra polis her yeri abluka altina aldi. Her yil oldugu gibi yasal 1 mayis yuruyusunun sonra izinsiz yapilacak antifasist sokak eylemlikleri icin polis kimlik kontrolu yapmaya basladi. Basin ve Polis izinsiz sokak eylemlerine katilanlarin ve seyredenlerin tutuklanacagini belirti. Eylemlikler sehir merkezi disinada yapildi. bazi yerler tahrip oldu. 150 kisi gozaltina alindi

RESİMLER

http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1ma-1.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1may2.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1may3.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-1.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-2.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-3.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-4.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-5.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai6.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-7.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1mai-8.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1mai-9.jpg
http://karakok.files.wordpress.com/2012/05/1-mai-10.jpg

Karakök Otonomu

Anti WEF eylemlikleri 171 gozaltive polis siddeti

http://karakok.files.wordpress.com/2012/01/wef7.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2012/01/wef8.jpg

Isvicre nin Baskenti Bern sehrindeAnarsistlern cok oldugu ve ML lerinde yeraldigi Anti WEF eylemi yapildi. 21.01 .2012 cumartesi gunu Davos da ve Bern sehrinde yapilan gosteride polis butun gucunu seferber edip savas duzeninde gosteriyi bloke etti.

Davos da anarsistlerin organize ettigi gosteriye once mudahale etmeyen polis daha sonra saldiriya gecip gaz ve tazikli su kullandi Goz alti polis aciklamalari 171 kisi gozaltina alindi. Gozaltina alinanalar karakolda ve gozetim barakasinda siddete maruz kaldilar. Polis gozaltina aldiklarini kaba dayakdan gecirdi. Bircok kisi saglik raporlari alacagini ve davaci olduklarini soyledi. Polis sefi aciklamalarinda terore ve sidette yer vermiyeceklerini soyledi .Bu sekilde polis dayagi yasalastirilmaya calisildi. Bircok arkadasimiz yurumekte zorluk cekiyor..

Bern sehrin merkezine giden tum yollar polis ve askeripolis tarafindan trafige kapatildi. Sehir merkezine gitmek icin polis kordonundan geciliyordu. Gostercilerin etrafi cevrili olup hic kimseyi disar cikartmiyor iceride almiyordu. Karsilikli bekleyis daha sonra catismaya donusdu.

Sehrim merkezi ise tamamen polilerin yogunluguyla halk cumartesi alisverislerini yapiyorlardi. Saskin bakislariyla isvicrede bilmeden bir savasmi basladi ,isgalmi oldu diye dusunceli bakislariyla , Polis siddetinden korkan halk alcak sesle konusuyorlardi. . Gostericilerin sayisi 250- 300 arasinda polisin 3-4 bin arasinda. Polis coklugu halkda antipolis dusuncesini yukseldi.

Eyleme gec gelenler diyer kitle ile baglari kopuk bir sekilde her yere dagilmis solaganlar ve pankartlar actilar. Polis isgal binasinin karsisina bir gun onceden tahtadan tutuklama evi yapti.

Izinsiz gosteride Davos daki dunya Kapitalist lerin toplantisini protesto ( Davos ve Bern) eden Anarsistlerin Antikapitalistlerin isvicre solunun ortak eylemlikleri TV kanallarinda yayinlandi. Sipikerler ve yorumcular kacamak da olsa Antikapitalist gostericileri destekler bicimde haberlerini sundu. Orantisiz guc bariz bir sekilde ortadaydi.

Karakok otonomu ( IFA_Fda )

Zurich Occupy Antikapitalist isgal bugun polis tarafindan basildi

Bugun 15.11.2011 4 haftadir suren antikapitalist isgal kampi polisler tarafindan basildi. Polisin siddet uygulayip kamp bosalti. Isgal aktivistleri eylemliklerinin devam edecegini bildirdi. Oyleden sonra sehir merkezindeki bir kilise isgal edildi. Kilise papazi isgalcilerle dayanisma gosterip kilisede istedikleri kadar kalabileceklerini soyledi. Suan isgal kilisede devam etmektedir.

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/a5.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/a4.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/a1.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/a2.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/a.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/korp-5.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/11/korp-3.jpg

KARAKÖK OTONOMU

15.10 2011 Zurih de Antikapitalizm ofkeliler mitingi sehir merkezinde isgal

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/antik11.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/antik10.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/antik6.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/antik8.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/antik3.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/anti-k-1.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2011/10/antik12.jpg

Dun zurihde Antikapitalist ofkeliler miting yapildi. Antikapitalist eylemlikler amerikadan avrupanin ,asyani bir cok ulkesinde basladi. 2 haftadir suren antikapitalist eylemlikler 15.10.2011 de isvicrede zurih sehrinde ilki yapildi. Katilim oldukca yuksekti. Dun aksam sehrin merkezi isgal edildi. Isgal bugunde devametmekte. Meydanda uykutulumlari ve cadirlar kurularak yatilmaya baslandi. standlar bildiriler, kisa tiyatrolar ve kostumlerle oldikca ilgi cekici oldu. Polis olaylarin buyumesini istemedigi icin uzakdan seyretmekle yetiniyor.

Karakök Otonomu

Rom: Wenn die Empörung zu Wut wird

http://www.imgbox.de/users/public/images/VymUCzygWF.jpg

Etwa 200′000 Leute versammeln sich in Rom für den Marsch der italienischen Empörten. Einen Marsch, auf den alle antagonistischen Bewegungen gewartet haben. Prekäre, soziale Zentren, Anti-Autoritäre, die Bewegung NO-TAV, Autonome, Basisgewerkschaften, Reformisten, Disobbedienti, Studenten sind alle auf der Strasse, oft mit sehr verschiedenen Zielen.

Von Beginn weg der Demo greifen etwa 1000 Leute – einige hinter dem Transparent „Wir fragen nicht nach einer Zukunft, wir holen uns die Gegenwart zurück“ – die direkten Verantwortlichen unserer Misere an. Ein Luxussupermarkt wird aufgebrochen und geplündert, die Produkte werden an die Demonstranten verteilt. Luxusautos fangen plötzlich zu brennen an, die Schaufenster der Banken fallen und eine italienische Flagge an einem Luxushotel wird abgerissen.

http://www.imgbox.de/users/public/images/NL3cPKJBsT.gif

Der Demozug nähert sich dem Kolosseum, es gibt Spannungen zwischen den Pazifisten der Demo und den hunderten von vermummten und behelmten Jugendlichen. Einige Leute verschaffen sich Zugang zur Temporärarbeitsagentur Manpower, die vollständig niederbrennt. Eine Truppe des Fernsehens wird angegriffen und aus dem Demozug vertrieben. Ein Arbeiter von FIAT freut sich auf einem Lastwagen über ein brennendes SUV und schreit: „Das restliche Benzin werden wir jetzt für was Gescheites brauchen!“ Eine Tankstelle wird niedergebrannt. Die Polizei wird nun mit Feuerwerk angegriffen. Die Demo läuft in Richtung Platz San Giovanni, der Platz, der als Ziel des Marsches vorgesehen war. Ein Polizeiposten wird angegriffen, Kameras und Scheiben werden zerstört und „Carta-Bomben“ werden herein geworfen. Noch mehr brennende Autos und getrashte Banken. Zu diesem Zeitpunkt ist ein Teil der Demo schon angekommen, aber die Mehrheit noch unterwegs. Die Polizei entscheidet, anzugreifen und die Demo in zwei Teile zu spalten. Das Resultat davon sind Kämpfe mit den Ordnungskräften, die mehrere Stunden dauern. Etliche Demonstranten schliessen sich den Aufständischen an, Tausende greifen die Polizei an, die es eindeutig nicht schafft, die Situation zu kontrollieren. Mehrere Male sind die Polizisten gezwungen, sich zurückzuziehen (sogar mit den Wasserwerfern!) unter den Angriffen der jugendlichen Vermummten, die Steine und Feuerwerk auf sie schmeissen. Ein gepanzertes Polizeifahrzeug brennt, Applaus in der Menge. Barrikaden werden errichtet und die sehr mobilen Aufständischen greifen auch ein Sitz des Verteidigungsministeriums an, der komplett von den Flammen zerstört wird. Erst gegen 20 Uhr zerstreuen sich die Demonstranten, bauen aber hinter sich immer noch Barrikaden. Umnutzung urbanen Mobiliars und brennende Abfalleimer. Etwa 70 Verletzte, Demonstranten (wovon einer schwer an der Hand wegen einer Feuerwerksrakete) sowie Polizisten. Die Anzahl Verhaftungen ist im Moment noch nicht bekannt.

Quelle: Linksunten indymedia

x3: Lieber Afrikaner (directors cut)

G-8-Gipfel in Genua

http://img863.imageshack.us/img863/8562/79000517.jpg
Carlo Giuliani

Völlig zu Recht erschossen

Der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte sieht Notwehr als Ursache für Tod von Carlo Giuliani beim G-8-Gipfel in Genua 2001. Italien wird nicht verurteilt.

http://img824.imageshack.us/img824/6384/56513397.jpg
Angeblich prallte der tödliche Schuss von einem Stein ab, bevor er den Demonstranten Giuliani traf.

Der Tod eines Demonstranten beim G-8-Gipfel in Genua bleibt ungesühnt. Italien wird deshalb nun doch nicht verurteilt. Dies entschied am Donnerstag die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg.

Während des Weltwirtschaftsgipfels 2001 kam es mehrfach zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten. Sowohl die Polizei als auch Protestierende agierten dabei mit großer Brutalität.

Carlo Giuliani war damals 23 Jahre alt. Mit einer Gruppe Vermummter attackierte er zwei Polizeijeeps, die verletzte Beamte aus der Kampfzone bringen wollten. Im Jeep saß der 20-jährige Carabinieri Marco Placanica, der mit seinen Nerven am Ende war. Er warf einen Feuerlöscher aus dem Jeep Richtung Demonstranten und zielte dann durch die zerborstene Scheibe mit seiner Pistole auf wechselnde Angreifer.

Vom Jeep zweimal überrolt

Carlo Giuliani, der zwei Meter neben dem Jeep stand, hob den Feuerlöscher auf, wohl um ihn zurückzuwerfen, der Carabinieri schoss. Giuliani wurde in den Kopf getroffen und war vermutlich sofort tot. Anschließend wurde er von dem rangierenden Jeep noch zweimal überrollt. Die italienischen Ermittlungen gegen Placanica endeten ohne Bestrafung. Angeblich habe er nur in die Luft geschossen, die Kugel habe einen Stein getroffen, und erst dieser habe den Warnschuss in Richtung Giuliani gelenkt.

Die Eltern Giulianis und seine Schwester glauben das nicht. Sie werfen dem italienischen Staat den Einsatz „exzessiver Gewalt“ vor, auch weil der Polizist zur Selbstverteidigung nur eine Schusswaffe (statt etwa Gummigeschosse) zur Verfügung hatte. Zwar wurde Italien im September 2009 zunächst vom EGMR verurteilt, die Angehörigen sollten zusammen 40.000 Euro Schadenersatz erhalten – aber nur weil Italien den Fall nicht genügend aufgeklärt habe.

Ausversehen überfahren

Gegen diese Entscheidung legten sowohl die Angehörigen als auch die italienische Regierung Rechtsmittel ein. Und die 17-köpfige Große Kammer des Gerichtshofs entschied nun ganz im Sinne Italiens. Placanica habe angesichts des gewalttätigen Angriffs in Notwehr geschossen, so die Richter. Selbst wenn er direkt auf Giuliani gezielt hatte, worauf Fotos und Videos hindeuten, wäre der tödliche Schuss gerechtfertigt gewesen. Dass Giuliani vom Jeep noch überrollt wurde, sei nicht mit Absicht erfolgt, außerdem sei der Demonstrant da wohl bereits tot gewesen.

Die Richter kritisierten nicht einmal mehr die mangelnde Aufklärung des Falls. Es sei letztlich egal, ob die Kugel Giuliani direkt oder nur als Abpraller traf, da letztlich beides gerechtfertigt gewesen sei. Die Entscheidung fiel mit zehn zu sieben Stimmen.

TAZ

Gegen Ausgrenzung und Ausbeutung


*Der Kampf prekarisierter Arbeiter_innen aus den neuen EU-Ländern in
München*

*Veranstaltung mit betroffenen Aktivist_innen, der Initiative
Zivilcourage und einer Vertreterin von ver.di*

Einige hundert Münchner Mitbürger_innen aus neuen EU-Beitrittstaaten
leben unter extrem prekären Umständen mitten in der Münchner
Stadtgesellschaft, oft mit ihren Familien und häufig auf der Straße. Ein
hohes Maß an Ausgrenzung und Diskriminierung in allen Lebensbereichen
gehört zu den alltäglichen Erfahrungen dieser Menschen. Darüber hinaus
ist ihnen aufgrund der eingeschränkten Freizügigkeit neuer EU-Bürger_
innen und der daraus resultierenden bürokratischen Hürden der Weg in
abgesicherte Beschäftigungsverhältnisse faktisch versperrt und sie sind
extremer Ausbeutung preisgegeben. In ihren Herkunftsländern gehören sie
diskriminierten Minderheiten an — etwa den türkischen Bulgaren oder den
Roma. Sie sehen dort noch weniger Zukunftsperspektiven als in München.

Zwischen 2007 und 2010 unterstützte die Initiative Zivilcourage
insgesamt 46 türkische Werkvertragsarbeiter, sich gegen Lohnbetrug zur
Wehr zu setzen. Seit Anfang 2010 arbeitet die Initiative eng mit
prekarisierten Menschen aus neuen EU-Ländern, die jetzt im Münchner
Bahnhofsviertel leben, zusammen, um gemeinsam Wege zur Verbesserung
ihrer Lebenssituation und des Zusammenlebens in der Stadtgesellschaft zu
beschreiten. Über 200 Tagelöhner_innen traten auf ihre Vermittlung hin
der Gewerkschaft ver.di bei und bekommen so nun — vielfach mit Erfolg
-- juristische Unterstützung, um vorenthaltene Löhne einzufordern.

Ziel der Initiative ist es dabei nicht, eine weitere karitative —
unter paternalistischen Prinzipien arbeitende — Hilfsorganisation zu
etablieren, sondern vielmehr mit partizipatorischen Projekten, Grenzen
zu durchbrechen und gemeinsam einen Kampf für bessere und lebenswerte
Lebensumstände zu unterstützen.

*Wir wollen an diesem Abend mit betroffenen Aktivist_innen, der
Inititative Zivilcourage und einer Vertreterin von ver.di über ihre
Kämpfe diskutieren. *

*Dienstag 14. Dezember 2010*

*im Import Export, Goethestr. 30*

*ab 20:00 Uhr*

*Danach Party mit DJs*

Antira Demo meets Jump and Run / Hamburg

http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294306.jpg

Am 13.11.2010 fand ab 14.00 Uhr eine kraftvolle antirassistische Demo im Rahmen der NO-IMK-Aktionswoche statt. Mehr als 1.000 Menschen trugen ihren Protest gegen den rassistischen Normalzustand unter dem Motto „Freedom of movement is everybody’s right!“ auf die Straßen des stark migrantisch geprägten St. Georg.

In mehreren Redebeiträgen wurde auf die rassistische Politik gegenüber Migrant_innen aufmerksam gemacht. Ein Aufruf er Gruppe Kein Mensch Ist Illegal wurde in deutsch und Farsi verlesen. Es wurde über die Situation der Flüchtlinge im Lager Horst berichtet, wo sie völlig isoliert sind und ihnen jede Möglichkeit genommen wird, deutsch zu lernen. Die anstehenden Prozesse gegen somalische Piraten wurden ebenso thematisiert wie die Abschiebepolitik der BRD.

Das Motto des Fronttransparents ‚Freedom of Movement’ konnte leider weder für die Flüchtlinge noch für die Demo-Teilnehmer_innen verwirklicht werden: die Demo wurde – entgegen anderslautender Versprechungen – eng von Polizei begleitet. Direkt vor der Demo lief eine Hundertschaft und es filmte ein Observationsfahrzeug. Mehrere Wasserwerfer standen einsatzbereit entlang des Weges. Die Demonstration wurde ohne jeden Grund zur Gefahr erklärt.

Am Hauptbahnhof beschloss dann das Demoteam, die Demonstration vorzeitig aufzulösen. Offensichtlich überrascht, dass wir uns nicht weiter das Demonstrationsrecht stehlen ließen und stattdessen die Demo auflösten, konnten alle TeilnehmerInnen dorthin gehen wo sie wollten: Die meisten in die Hamburger Innenstadt.

Freedom of movement – Bleiberecht für alle!
Kampf der Vereitelung des Demonstrationsrechts!
kein mensch ist illegal

Jump and Run
Kurz danach swarmten hunderte zum Jump And Run in der Innenstadt ein: Klein und Kleinstgruppen, die sich je nach Bedarf mal zusammenschlosssen, mal trennten und das Anliegen der Demo in die Mönckebergstrasse trugen. Verwunderte Passanten wurden urplötzlich mit Parolen wie ‚Bleiberecht für alle jetzt sofort’ beim Shoppen konfrontiert.

Sämtliche Themen der IMK wurden in die Innenstadt getragen: eine Reiterstaffel (Monty Python Style) lief zu Fuss die Mönckebergstr entlanglief und machte Hufgeräusche mit Kokosnüssen. Andere waren als Waaserwerfer verkleidet.

Bis eben war die Polizei sichtlich mit dem Konzept überfordert, liefen mal hierhin, mal dorthin und trugen ihren Teil zur Verwirrung der Einkaufenden bei.

Bilder von der Antira-Demo gibt es hier

Hier gibt es auch noch Bilder von der abendlichen Antirepressionsdemo mit über 3000 Leuten

Achtet auf weitere Ankündigungen. Termine könnt Ihr von der Mobiseite entnehmen

http://no-imk.blogspot.com




kostenloser Counter
Poker Blog