Archiv der Kategorie 'Afrika'

Tüyler ürperten katliam/ Güney Afrika

Güney Afrika madenleri polisin ateş açması sonucunda 18 işçiye mezar oldu. Olaylar geçen hafta cuma günü Lonmin Marikana platin madeninde Maden ve Yapı İşçileri Birliği (AMCU) ve rakibi Ulusal Maden İşçileri Sendikası (NUM)arasında çıkan çatışma ile başladı. AMCU üyeleri, madende daha baskın konumda olan NUM üyeleri ile çatıştı.

Çıkan çatışmada en az 10 kişi hayatını kaybetti. Bunlardan ikisinin güvenlik görevlisi olduğu açıklandı. Çatışma AMCU üyelerinin maaşlarından memnun olmadıkları ve 3 kat daha fazla maaş almak istedikleri için greve gitmeleri sonucunda çıktı.

Olaylardan sonra da greve devam eden işçilere dün polis müdahale etti. Yasadışı grev yapıldığı gerekçesiyle işçilerin üzerine ateş açan polislere pala ve sopalarla karşılık verildi. Çatışmada işçilerin de ateşli silahlar kullandıkları iddia edildi. Yaklaşık 3 bin işçiye karşı ateş açan polisin 18 kişiyi öldürdüğü iddia edilirken kaç kişiyi yaraladığı ise açıklanmadı.

Fransız haber ajansı AFP‘ye konuşan polis sözcüsü Lindela Mashego, „Olay yerini ayrıntılı bir şekilde incelemeden açıklama yapamayız“ dedi. Helikopterler ve atlı polislerin de katıldığı çatışma çevredeki yüzlerce kişi tarafından da izlendi.

Yüksekova Haber

VIDEO

Polizei erschießt mindestens 30 streikende Minenarbeiter / Südafrika

In Südafrika haben Polizisten auf Bergbauarbeiter geschossen und mindestens 30 von ihnen getötet. Der Arbeitskampf in einer Platinmine soll wegen eines Streits zwischen zwei Gewerkschaften eskaliert sein. Die Polizisten rechtfertigen ihren Einsatz als „legitime Selbstverteidigung“.

Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und streikenden Arbeitern einer südafrikanischen Platinmine sind mehr als 30 Menschen getötet worden. Zudem seien zahlreiche Menschen verletzt worden, sagte Polizeiminister Nathi Mthethwa am Freitag im Radio. Ein Sprecher hatte zuvor gesagt, die Polizei habe in legitimer Selbstverteidigung gehandelt, als sie das Feuer auf eine Gruppe von Arbeitern eröffnete, die sie mit Schusswaffen und anderen Waffen angriffen.


Uploaded with ImageShack.us

Zu den gewaltsamen Auseinandersetzungen kam es am Donnerstag in Rustenburg, als ein Arbeitskampf von Bergarbeitern eskalierte. Fernsehbilder von dem Massaker zeigen Polizisten, die auf Zivilisten schießen, vor ihnen auf dem Boden liegen blutüberströmte und regungslose Menschen. Die Szene erinnert an die brutale Niederschlagung der Anti-Apartheids-Proteste in den sechziger bis achtziger Jahren.

In dem Platin-Bergwerk Marinaka etwa 100 Kilometer nördlich von Johannesburg hatten sich etwa 3000 mit Macheten und Stöcken bewaffnete Arbeiter versammelt, als Polizeibeamte dort Barrikaden aufbauten. Die Polizei hatte zuvor erklärt, die Verhandlungen in dem seit sechs Tagen anhaltenden Streik seien gescheitert.

Beobachtern zufolge eskalierte der Streik wegen einer Auseinandersetzung zwischen einer etablierten und einer neu gegründeten Bergbau-Gewerkschaft. Laut der Nachrichtenagentur AP hatte der Minenbetreiber Lonmin am Donnerstag seinen Arbeitern gedroht, alle zu entlassen, die am Freitag nicht zur Arbeit erscheinen würden. Der Streik begann demzufolge am 10. August, als 3000 Arbeiter die Arbeit niederlegten. Wie AP weiter berichtet, starben am Sonntag und am Montag bereits mindestens neun Menschen, darunter Wachmänner und Polizisten.

Die Unruhen haben Lonmin gezwungen, die Produktion im ganzen Land einzustellen. Dies entspricht zwölf Prozent der weltweiten Produktion des Edelmetalls. Das in London gelistete Unternehmen teilte mit, es werde seine Produktionsziele für das Gesamtjahr verfehlen. In Südafrika befinden sich etwa 80 Prozent der weltweiten Platinvorkommen.

Süddeutsche Zeitung

Brutal Egypt security force beat woman unconscious

The brave women of the Middle East: Female protesters brutally beaten with metal poles as vicious soldiers drag girls through streets by their hair in day of shame

After being viciously beaten by a 10-strong mob of Egyptian male soldiers, this woman lies helplessly on the ground as her shirt is ripped from her body and a man kicks her with full force in her exposed chest.

Moments earlier she had been struck countless times in the head and body with metal batons, not content with the brutal beating delivered by his fellow soldier, one man stamped on her head repeatedly.

She feebly tried to shield her head from the relentless blows with her hands.

http://www.imgbox.de/users/public/images/FMsjeCqX0x.jpg
Brutal: This shocking image shows Egyptian army soldiers dragging this helpless woman on the ground and kicking her hard in the chest after ripping her clothes from her body

http://www.imgbox.de/users/public/images/68w9omOokq.jpg
Outnumbered: This woman screams in pain as she is surrounded by five male soldiers during protests in the Egyptian capital and beaten with poles

But she was knocked unconscious in the shameful attack and left lying motionless as the military men mindlessly continued to beat her limp and half-naked body.

Before she was set upon by the guards, three men appeared to carry her as they tried to flee the approaching military.
But they were too slow and the soldiers caught up with them, capturing the women and knocking one of the men to the ground.
The two other men were forced to abandoned their fellow protestors and continued running, looking helplessly back at the two they left behind being relentlessly attacked as they lay on the ground.

This is just one of the hundreds of shameful injustices seen in Cairo’s Tahrir Square where Egypt’s military took a dramatically heavy hand on Saturday to crush protests against its rule.

Aya Emad told the AP that troops dragged her by her headscarf and hair into the Cabinet headquarters. The 24-year-old said soldiers kicked her on the ground, an officer shocked her with an electrical prod and another slapped her on the face, leaving her nose broken and her arm in a sling.
Mona Seif, an activist who was briefly detained Friday, said she saw an officer repeatedly slapping a detained old woman in the face.
‚It was a humiliating scene,‘ Seif told the private TV network Al-Nahar. ‚I have never seen this in my life.‘

http://www.imgbox.de/users/public/images/c0iIiE1v8w.jpg
Brutally injured: This woman is left barely conscious and splattered in blood after being beaten the military in violent clashes between rock-throwing protesters and military police

http://www.imgbox.de/users/public/images/uBPnBHYEbe.jpg
Shameless: Egyptian army soldiers use brutal force to arrest this female protester and drag her by her hair during clashes with military police near Cairo’s Tahrir Square

http://www.imgbox.de/users/public/images/vpdJj0Yxvw.jpg
Violent: The heavy handed Egyptian army soldiers drag the arrested a woman protester off by her hair

In Bahrain a similar pictured was emerging with a video clip showing a female human rights activist being hit by a policewoman during clashes between police and anti-government protestors.

Police fired teargas to break up a demonstration by several hundred people on the outskirts of the capital, Manama where several women staged a sit-in protest trying to block a main road.

After nearly 48 hours of continuous fighting in Egypt’s capital more than 300 were left injured and nine dead, many of them shot dead.
The most sustained crackdown yet is likely a sign that the generals who took power after the February ouster of Hosni Mubarak are confident that the Egyptian public is on its side after two rounds of widely acclaimed parliament elections, that Islamist parties winning the vote will stay out of the fight while pro-democracy protesters become more isolated.

Still, the generals risk turning more Egyptians against them, especially from outrage over the abuse of women.
‚Do they think this is manly?‘ Toqa Nosseir, a 19-year old student, said of the attacks on women. ‚Where is the dignity?‘

http://www.imgbox.de/users/public/images/DSQWtnGTed.jpg
Man-handled: Egyptian soldiers clash with this female protester and two male protestors near Cairo’s Tahrir Square

http://www.imgbox.de/users/public/images/daN0pPPG1M.jpg
Protection: A female and two male Egyptian protester use a metal sheet as a shield as they throw rocks at military police, unseen, behind the gates and inside the Parliament building near Cairo’s Tahrir Square

http://www.imgbox.de/users/public/images/SwH3oBX02F.jpg
Brave: Two women join protesters as they shout anti-military council slogans near the cabinet in Cairo

Nosseir joined the protest over her parents‘ objections because she couldn‘t tolerate the clashes she had seen.
‚No one can approve or accept what is happening here,‘ she said.

‚The military council wants to silence all criticism. They want to hold on power … I will not accept this humiliation just for the sake of stability.‘
Nearby in Tahrir, protesters held up newspapers with the image of the half-stripped woman on the front page to passing cars, shouting sarcastically, ‚This is the army that is protecting us!‘

‚No one can approve or accept what is happening here,‘ she said.

‚The military council wants to silence all criticism. They want to hold on power … I will not accept this humiliation just for the sake of stability.‘
Nearby in Tahrir, protesters held up newspapers with the image of the half-stripped woman on the front page to passing cars, shouting sarcastically, ‚This is the army that is protecting us!‘

http://www.imgbox.de/users/public/images/lVIPkeTc6u.jpg
Grief: A woman mourns slain Egyptian protesters who were killed during the latest clashes with Egyptian soldiers, while they wait to receive their bodies in front of the morgue in Cairo

http://www.imgbox.de/users/public/images/SdkufqsHPH.jpg
Under-fire: Pro-reform female protesters run for cover as heavy-handed police try to disperse them with tear-gas, in Abu Seba village, north of Manama, Bahrain

‚Are you not ashamed?‘ leading reform figure and Nobel Peace laureate Mohamed ElBaradei posted on Twitter in an address to the ruling military council.

Egypt’s new, military-appointed interim prime minister defended the military, denying it shot protesters. He said gunshot deaths were caused by other attackers he didn‘t identify.

He accused the protesters of being ‚anti-revolution.‘

The main street between Tahrir Square, the epicenter of the anti-Mubarak protests, and the parliament and Cabinet buildings where the clashes began early the previous morning looked like a war zone on Saturday.
Military police on rooftops pelting protesters below with stones and firebombs and launched truncheon-swinging assaults to drive the crowds back.

Young activists put helmets or buckets on their heads or grabbed sheets of concrete and even satellite dishes as protection against the stones hailing down from the roofs.

The streets were strewn with chunks of concrete, stones ,broken glass, burned furniture and peddlers‘ carts as clashes continued to rage after nightfall Saturday.

http://www.imgbox.de/users/public/images/EZ9IbjrgTx.jpg
Detained: Activist Zainab al-Khawaja (Right) screams while being arrested during a protest in Abu Seba village, north of Manama

http://www.imgbox.de/users/public/images/wRiTPTHIXa.jpg
Heavy-handed: A Bahraini policewoman drags activist Zainab al-Khawaja across the floor after arresting her fo taking part in sit-in protest

The clashes began early on Friday with a military assault on a 3-week-old sit-in outside the Cabinet building by protesters demanding the military hand over power immediately to civilians.

More than a week of heavy fighting erupted in November, leaving more than 40 dead – but that was largely between police and protesters, with the military keeping a low profile.

In the afternoon, military police charged into Tahrir, swinging truncheons and long sticks, briefly chasing out protesters and setting fire to their tents.

They trashed a field hospital set up by protesters, swept into buildings where television crews were filming and briefly detained journalists. They tossed the camera and equipment of an Al-Jazeera TV crew off the balcony of a building.

A journalist who was briefly detained told The Associated Press that he was beaten up with sticks and fists while being led to into the parliament building. Inside, he saw a group of detained young men and one woman.

Each was surrounded by six or seven soldiers beating him or her with sticks or steel bars or giving electrical shocks with prods.
‚Blood covered the floor, and an officer was telling the soldiers to wipe the blood,‘ said the journalist

http://www.imgbox.de/users/public/images/nphpD4bICy.jpg
Defiant: A brave woman shouts anti-government slogans as she stands amidst tear gas fired by riot police to disperse a sit-in at a roundabout on Budaiya Highway, west of Manama

As night fell in Tahrir, clashes continued around a concrete wall that the military erected to block the avenue from Tahrir to parliament.
In Bahrain, Zainab al-Khawaja, 27, was arrested and dragged across the floor by her handcuffs after police fired teargas to break up a demonstration by several hundred people on the outskirts of the capital, Manama.

Ms al-Khawaja and several other women staged a sit-in protest trying to block a main road. The other women fled the scene but Ms al-Khawaja refused.

Riot police fired tear-gas at the women, with dozens requiring hospital treatment after the incident.

A report by a panel of human rights experts in November found that Bahraini security forces had used excessive forces and carried out the systematic abuse of prisoners, including torture, when the regime sent in troops to crush the uprising in March.

Watch Video here: WARNING GRAPHIC CONTENT

Dailymail

Hunger in Somalia: UN schlagen Alarm

„Die schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt“

Uploaded with ImageShack.us

Erst der Bürgerkrieg, dann die Dürre: In Somalia haben Millionen Menschen nichts zu essen, Hunderttausende sind nach Kenia geflohen und hausen im größten Flüchtlingslager der Welt. Jetzt ruft der UN-Flüchtlingkommissar um Hilfe – er fordert die Welt zu Spenden auf, um weitere Opfer zu verhindern.

Somalia ist ein zerrissenes, ein gescheitertes Land – und hat eine Dürre wie die jetzige seit Jahrzehnten nicht erlebt. Die Situation ist so schlimm, dass jetzt die Vereinten Nationen Alarm für das Krisenland schlagen. Die Lage ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) die „schlimmste humanitäre Katastrophe“ der Welt.

„Noch nie habe ich in einem Flüchtlingscamp Menschen in einem so verzweifelten Zustand gesehen“, sagte UNHCR-Chef Antonio Guterres nach einem Besuch des Lagers in Dadaab in Kenia. Er rief die internationale Gemeinschaft zu „massiven Spenden“ für die Menschen auf, die dort hungern. Die meisten der 380.000 Menschen stammen aus Kenias Nachbarland Somalia.

Die Dürre am Horn von Afrika gilt als die schlimmste der vergangenen 60 Jahre. Besonders betroffen ist Somalia, aber auch Teile Äthiopiens und Kenias leiden unter der Trockenheit. Das Welternährungsprogramm schätzt, dass mindestens zehn Millionen Menschen in der Region Nahrungshilfe benötigen. Etwa zwei Millionen Kinder leiden Unicef-Angaben zufolge an Unterernährung.

„Ich habe eine Mutter gesehen, die auf dem Weg dorthin drei ihrer Kinder verloren hat“, zitierte der arabische Sender al-Dschasira Guterres. In dem Lager hätten „die Ärmsten der Armen und die Verwundbarsten der Verwundbaren“ Zuflucht gesucht. Die Vereinten Nationen verteilen mit Vitaminen und Mineralien angereicherte Lebensmittel, um die Hungernden zu ernähren.

In Dabaab wird es langsam zu eng für die vielen Flüchtlinge. Das Lager war für 90.000 Menschen gebaut worden. Heute leben dort mehr als viermal so viele – es ist das größte Flüchtlingscamp der Welt. Deshalb will Guterres sobald wie möglich mit dem kenianischen Präsidenten Mwai Kibaki über die Öffnung eines weiteren Lagers beraten.

Kenias Regierung hatte bisher ein neues Camp für etwa 40.000 Menschen nahe Dadaab abgelehnt. Sie fürchtet, dass die Flüchtlinge dauerhaft im Land bleiben könnten. Der dramatische Appell von Guteres könnte die Regierung nun bewegen, doch noch mit dem Bau zu beginnen.

Die Lage in Somalia ist so schlimm, dass sogar die radikalislamischen Al-Schabab-Milizen Anfang Juli ihre Blockade aufgegeben haben. Sie erlaubten internationalen Hilfsorganisationen eine Rückkehr in die Landesteile, die ihre Kämpfer kontrollieren.

Süddeutschen Zeitung

Zwölf Millionen Menschen betroffen / Neue Hungersnot überrollt Afrika

Am Horn von Afrika sind zwei Regenzeiten ausgefallen. Die Regionen im Osten erleben das trockenste Jahr seit 1950, zwölf Millionen Ostafrikaner hungern. Hilfsorganisationen warnen vor einer Tragödie: den unkontrollierbaren Hungertod, wie die Welt ihn Mitte der achtziger Jahre in Äthiopien zuließ.

Vor einem Jahr bekam ein Viehzüchter in Südsomalia für eine Kuh noch 430 Kilogramm Mais. Derzeit bekommt er dafür höchstens 160 Kilogramm Mais. Die Halbnomaden versuchen, ihre Kühe möglichst schnell gegen Getreide zu tauschen, da ihre Tiere massenhaft sterben, während die Mais- und Hirsepreise unaufhaltsam steigen. In manchen Gegenden kostet die Hirse fast das Dreifache im Vergleich zum vergangenen Sommer, manche Herden sind um die Hälfte geschrumpft.

http://www.imgbox.de/users/public/images/bse3bBPnGR.jpg
In Somalia wird Nahrung wegen der anhaltenden Dürre knapp. Diese Frau ist mit ihrem unterernährten Sohn in ein Flüchtlingscamp nach Dadaab in Kenia geflüchtet.

Der Grund ist die gnadenlose Dürre. Am Horn von Afrika sind zwei Regenzeiten ausgefallen. Somalia, Äthiopien, Dschibuti und der Norden Kenias erleben das trockenste Jahr seit 1950. Zwölf Millionen Ostafrikaner hungern.

Am härtesten ist Somalia betroffen, das Land ohne Staat, in dem mittlerweile eine zweite Generation aufwächst, die nichts außer Bürgerkrieg kennt. Somalia ist ein Land, in dem Milizenführer, die Lebensmittelspekulanten auf den Weltbörsen und der Klimawandel eine Mischung aus Elend und Gewalt geschaffen haben, in der das Überleben eine Kunst ist. Seit jeher fliehen Somalier in die Nachbarländer Äthiopien und Kenia, wo viele in Aufnahmelagern hausen.

Im nordkenianischen Dadaab, etwas hundert Kilometer von der Grenze entfernt, steht ein Lager, das ursprünglich für 90.000 Menschen ausgelegt war. Mittlerweile harren dort 370.000 Somalier aus. Jeden Tag kommen mehr als tausend weitere hinzu. Diese Woche ging Melissa Fleming, die Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks, in Genf vor die Presse und versuchte, die Welt auf die Katastrophe aufmerksam zu machen, indem sie von toten Flüchtlingskindern sprach. Viele kleine Somalier schaffen es zwar bis nach Dadaab, sterben dann aber innerhalb von 24 Stunden trotz Notfallversorgung an Hunger und Erschöpfung.

Die Geschichten derer, die überleben, klingen ähnlich. „Unser Vieh ist gestorben und wir konnten nichts zum Essen finden. Deswegen sind wir geflohen“, sagte Maryan Abdullah einem Agenturjournalisten. Maryan Abdullah ist 32 Jahre alt und Mutter von sechs Kleinkindern, alle ohne Schuhe. Seit Dienstagabend wohnen sie in Dadaab. „Wir haben sieben Tage auf der Straße verbracht, und als wir gestern Nacht hier ankamen, haben mir die Nachbarn etwas Milch für die Kinder gegeben.“

Dass Somalias Nachbarländer Kenia und Äthiopien selber von der Dürre betroffen sind, macht die Lage der Flüchtlinge nicht einfacher. Die Hilfsorganisation Care International, die unter anderem für die Lagerbewohner in Dadaab Spenden sammelt, weist darauf hin, dass auch nordkenianische Bauern, die ihre Tiere verloren haben, dringend Geld brauchen. Allein in Kenia leiden fast 2,5 Millionen Menschen unter Wassermangel.

Das Kinderhilfswerk World Vision schildert in seinem jüngsten Spendenappell die Lage von Mohammed Yusuf, Ziegenhalter und sechsfacher Vater. Im vergangenen Jahr besaß er 400 Ziegen, nun sind ihm 40 geblieben. Yusuf ist 75 Jahre alt. Er sagt: „So etwas habe ich noch nicht erlebt. Die Tiere fallen einfach tot um.“

Oxfam hat mittlerweile seinen bisher größten Spendenappell für Afrika gestartet. Die Helfer wollen sich auf die drei Millionen Menschen konzentrieren, die am schwersten leiden und ohne Hilfe sterben könnten. Dafür müssen dringend 55 Millionen Euro gesammelt werden: „Dies ist die schwerste Nahrungsmittelkrise des 21. Jahrhunderts, und wir sind besorgt über die hohe Zahl von Menschenleben, die auf dem Spiel stehen.“

Die Lebensmittelvorräte vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen werden in der Region voraussichtlich bis September reichen. Danach befürchten Hilfsorganisationen den unkontrollierbaren Hungerstod, wie die Welt ihn Mitte der 1980er Jahre in Äthiopien zuließ. Damals starben bis zu eine Million Menschen.

Eine Reaktion auf die Katastrophe in Äthiopien waren damals die Live-Aid-Konzerte. Eine andere war die Gründung eines internationalen Frühwarnsystems für Hungersnöte. Das Famine Early Warning Systems Network (Fews Net) wird von den USA finanziert und ist sehr gut ausgestattet, um „agroklimatisches Monitoring“ zu betreiben. Seine Warnungen werden jedoch meistens erst zitiert, nachdem die Hungersnot bereits eingetreten ist. Wie auch in diesem Jahr.

Süddeutschen Zeitung

Sierra Leone

http://img413.imageshack.us/img413/4864/67701559.jpg

Sierra Leone könnte mit seinen tropische Temperaturen, endlose Stränden, der üppigen Vegitation und seinen freundlichen Einwohnern ein wahres Paradies auf Erden sein. Das kleine Land an der west-afrikanischen Küste erlangte jedoch traurige Berühmtheit durch einen Bürgerkrieg, der dort von 1991 bis 2002 wütete:

Seit der Unabhängigkeit 1961 befand sich das Land in der Hand einer kleinen Elite, die in 30 Jahren Einparteienherrschaft das Land durch Korruption und Misswirtschaft zu einem der ärmsten Länder der Welt gemacht hat.

Die Not und große Unzufriedenheit wurde von der kriegstreibenden Kraft der Revolutionary Unitet Front (RUF ) missbracht, um den Bürgerkrieg anzuzetteln und am Laufen zu halten. Die RUF wurde maßgeblich unterstützt von Charles Taylor und Gadafi und operierte anfangs von Libiria aus. Sehr schnell brachten sie die sierra leonischen Diamantenminen unter ihre Kontrolle und bereicherten sich daran. Um einen Nachschub an Kämpfern und Versorgung aufrecht zu erhalten, gingen im Laufe des Krieges nicht nur die Rebellen der RUF, sondern auch die Regierungstruppen dazu über Dörfer zu überfallen, die Bevölkerung zu terrorisieren und Kindersoldaten zu rekrutieren.

Erst in den letzten Jahren des Bürgerkrieges bekam Sierra Leone Unterstützung aus dem Ausland. Ohne die Hilfe von ECOWARS und UNO wäre das Friedensabkommen 2002 nicht zustande gekommen. In dem kriegsmüden Land begann nun eine Phase der Friedenssicherung:
Durch Truth and Reconsiliation Commission und dem Special Court gelang es dem Land die Kriegsvergangenheit zu verarbeiten und eine Wiederversöhnung anzustoßen.

“Sierra Leone represents one of the world’s most successful cases of post-conflict recovery, peacekeeping and peacebuilding” (Ban Ki-Moon, UN-Generalsekretär, Freetown 2010) – wie lang das von Dauer ist, wird die Zukunft zeigen.

Seit 2002 ist das politische System wieder stabil. Jedoch kämpft das Land weiterhin mit den Folgen des Bürgerkriegs.

http://img820.imageshack.us/img820/4453/95551932.jpg

29.01.2011 in München

ARRI-Kino / München

Türkenstraße 91

80799 München

Tel: 089/ 38899664

U-Bahn: Universität

http://www.sierra-leone-film.de/

Schatten über dem Kongo

http://img683.imageshack.us/img683/1896/57196919.jpg

Im Jahr 1885 wurde auf der Kongo-Konferenz in Berlin der belgische König Leopold II. als Herrscher über den Kongo eingesetzt. Damit begann eine beinahe beispiellose Geschichte von Ausbeutung und Verfolgung mitmillionenfachem Mord an der Bevölkerung, deren Auswirkungen bis heute reichen. Seine brutale Tyrannenherrschaft raubte dem Land alle kostbaren Naturschätze und kostete etwa 10 Millionen Menschen das Leben. Der Film entstand nach dem gleichnamigen Buch von Adam Hochschild. Die Regisseurin Pippa Scott hat daraus eine bewegende Dokumentation gemacht, die exemplarisch die Ursachen vieler Probleme des afrikanischen Kontinents aufzeigt.

Rassismus in Südafrika

Die Gewalt gegen Ausländer in Südafrika ist auch ein Ergebnis der rassistischen Migrationspolitik der Regierung.

»Wir haben die Polizei bereits vor dem Ausbruch der aktuellen Gewalt als xenophob erlebt. Es ist für uns eine alltägliche Erfahrung, dass die Polizei uns schikaniert, um Schmiergelder zu erpressen. Flüchtlinge werden oftmals kriminalisiert, um sie leichter abschieben zu können. Wir halten die Polizei daher nicht für eine neutrale Instanz in den aktuellen Konflikten.« Mit diesen wenigen Worten aus dem Aufruf zu einer Demonstration in Johannesburg gegen die ausländerfeindlichen Angriffe ist die Situation umrissen, in der sich viele afrikanische Einwanderer in Südafrika befinden. Die Eskalation der Gewalt in den vergangenen Wochen kann nicht unabhängig von der rassistischen Migrationspolitik Südafrikas gesehen werden und nicht unabhängig von der Marginalisierung großer Bevölkerungsgruppen.

Knapp zwei Wochen nach dem Beginn der ausländerfeindlichen Angriffe in der Johannesburger Innenstadt und den Armenvierteln in der Region um die Wirtschaftsmetropole beschloss die südafrikanische Regierung, der polizeilichen Bitte nach einem Einsatz der Armee nachzukommen. Die Situation in Johannesburg beruhigte sich zwar, doch bestätigte sich die Befürchtung, dass es zu ähnlichen Aktionen in anderen Teilen des Landes kommen würde. Im Township Kayelitsha vor den Toren Kapstadts zündete der Mob die Wellblechhütten afrikanischer Einwanderer an und plünderte Geschäfte somalischer Besitzer. In der Woche zuvor hatte die seit langem spürbare ausländerfeindliche Grundstimmung zu heftigen gewaltsamen Angriffen auf Einwanderer geführt, die vor allem aus dem krisengeschüttelten Zimbabwe nach Südafrika gekommen waren. In den Armensiedlungen und Townships um Johannesburg kam es zu Menschenjagden und gewalttätigen Übergriffen auf Einwanderer. Ein Angreifer brachte die Vorwürfe auf die Migranten so auf den Punkt: »Sie nehmen unsere Häuser, unsere Jobs, unsere Frauen!«

Nach wenigen Tagen griff die Gewalt auf andere Armensiedlungen und die Johannesburger Innenstadt über. Hier wurden auch Menschen aus Somalia, Pakistan und der Demokratischen Republik Kongo Opfer der Pogrome. Südafrikanischen Medien zufolge hat die Gewalt des Mobs bereits über 50 Menschenleben gefordert. Allein in der Kapregion haben den Berichten örtlicher Medien zufolge 20 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, im Rest des Landes dürften mindestens ebenso viele zur Flucht gezwungen worden sein. Vielfach flüchteten sie sich in die nächstgelegene Polizeistation oder in kirchliche Einrichtungen, die jedoch, wie im Falle der Johannesburger Metho­distenkirche am Sonntag voriger Woche, ebenfalls von den Angreifern attackiert wurden.

Die Regierung reagierte. Staatspräsident Thabo Mbeki verurteilte die Angriffe als eine Schande für das Land und forderte seine Landsleute zu einem respektvollen Umgang mit Einwanderern auf. Jacob Zuma, der neue ANC-Vorsitzende, erinnerte an die Solidarität, die schwarze Südafrikaner im Befreiungskampf von der Bevölkerung der anderen und angrenzenden afrikanischen Länder erfahren hätten, aus der eine Verpflichtung zur Solidarität mit den Einwanderern erwachsen würde. In Bedrängnis gebracht hat ihn allerdings, dass der Mob in einigen Fällen das Befreiungslied »Umshini Wami«, auf Deutsch etwa: »Bring mir mein Maschinengewehr«, angestimmt hat, das als Höhepunkt bei ANC-Veranstaltungen in den vergangenen Jahren von Zuma persönlich gesungen wurde.

Auf ein wichtiges Zeichen wie einen Besuch von Mbeki und Zuma bei den von der xenophoben Gewalt Betroffenen wartete man bislang vergebens. Dieses Verhalten korrespondiert mit den Erklärungen einiger Regierungsmitglieder. Der Tourismusminister Marthinus van Schalwyk etwa sorgte sich besonders um die Frage, welche Wirkung die Bilder zwei Jahre vor der Fußballweltmeis­terschaft im Ausland erzielen würden. Unterdessen wurde in Regierungskreisen darüber spekuliert, ob eine third force, das heißt eine unbekannte organisierte Kraft, hinter den Attacken stehen könnte. Tatsächlich erscheint es wegen der Tatsache, dass die Angriffe wochenlang andauerten, so, als würden die Gewalttaten insgeheim koordiniert und organisiert.

Von anderer Seite wird dieser Wahrnehmung jedoch widersprochen. Steven Friedmann vom Institute for Democracy in South Africa kritisiert die Regierung für ihren Versuch, nach unbekannten Schuldigen zu suchen, anstatt den eigenen Anteil an der Gewalt aufzuarbeiten. »Seit 1994 wird uns von der Justiz und der Politik eingeredet, dass Menschen aus anderen Ländern eine Belastung für uns darstellen.« In ähnlicher Weise kritisiert das Netzwerk sozialer Bewegungen in Südafrika (SMI), an dem auch einige Flüchtlingsorganisationen beteiligt sind, die offiziellen Reaktionen. Bei der vom SMI organisierten Demonstration bekundeten am Samstag 5 000 Menschen in der Johannesburger Innenstadt ihre Solidarität mit den Angegriffenen.

Südafrika ist aufgrund der vergleichsweise leich­ten Erreichbarkeit, aber auch wegen der Abschottung Europas zu einem Anziehungspunkt für afrikanische Einwanderer geworden. Dabei findet die Migration aus Afrika heute weniger kontrolliert und dokumentiert statt, als es in den siebziger Jahren der Fall war, in denen viele Migranten aus Lesotho und Mozambique zur Arbeit in den Minen vermittelt wurden. Die nach dem Ende der Apartheid neu geschaffenen Migrationsgesetze machen eine legale Einreise nach Südafrika für afrikanische Migranten häufig unmöglich. Gelingt es, eine vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, ist daran weder eine Arbeits­erlaubnis geknüpft noch erhalten die Einwanderer staatliche Unterstützung.

Der Weg in die illegale Beschäftigung auf dem Bau, als Straßenhändler oder als Hausangestellte ist damit vorgezeichnet. Die damit verbundene Unterminierung von Lohnstandards und Arbeitsrechten wurde von der Regierung in Kauf genommen. Noch vor kurzem erklärte ein Abgeordneter des ANC, Desmond Lockey, dass es keinen Grund dafür gebe, Menschenrechte auch Zuwanderern zu gewähren. Diese faktische Entrechtung in Kombination mit einer ausländerfeindlichen Grundhaltung der Polizei kann als Grund für die ausländerfeindlichen Angriffe und Morde der vergangenen Tage gelten.

Dennoch sind nicht alle Migrantengruppen in gleicher Weise betroffen. Die sozialräumlichen Distanzen und verinnerlichten Wertvorstellungen der Apartheid-Zeit scheinen weiterhin intakt zu sein. Völlig unbehelligt von xenophober Gewalt sind daher Hunderttausende von Europäern, darunter viele Deutsche, die sich in den vergangenen Jahren in den Metropolen niedergelassen haben und die von der Apartheid geschaffenen Faktoren wie ein europäisches Erscheinungsbild der Städte und geringe Löhne für Hausangestellte gerne in Anspruch nehmen.

Auch andere Gruppen wie die nigerianischen Einwanderer sind weitaus seltener Opfer von Angriffen geworden, obwohl sie sicherlich zu den Zuwanderern gehören, die am stärksten stigmatisiert sind. Ein Grund dafür dürfte darin liegen, dass sie im Durchschnitt wohlhabender und in die Innenstädte gezogen sind, die nicht in der gleichen Heftigkeit von der Gewalt betroffen waren wie die Townships und informellen Armensiedlungen am Stadtrand. In diesen haben sich in den letzten Jahren viele Flüchtlinge aus Zimbabwe, Malawi und Somalia angesiedelt, die mit der südafrikanischen Armutsbevölkerung um die wenigen Jobs als Sicherheitskräfte, Gärtner oder Hausangestellte konkurrieren.

Der vom ANC erhoffte trickle-down-Effekt, das Durchrieseln des Wohlstands einer neu entstehenden schwarzen Ober- und Mittelschicht hin zu den unteren Schichten, ist weitgehend ausgeblieben. Stattdessen findet die in Kolonialismus und Apartheid wurzelnde Marginalisierung eines Großteils der schwarzen Bevölkerung in der Post-Apartheid-Gesellschaft eine Fortsetzung. Diese strukturellen Gewaltverhältnisse, der Rassismus und die Armut, die einander wechselseitig bedingen, sind sicherlich nicht alleine ausschlaggebend für die Ereignisse der vergangenen Wochen, aber sie schaffen die Räume, in denen der Krieg der Armen gegen die Ärmsten scheinbar unausweichlich wird.

Jungle World Nr. 22, 29. Mai 2008

P.S: Thema immer noch aktuell




kostenloser Counter
Poker Blog