Archiv für September 2016

U.S. Special Operations forces begin new role alongside Turkish troops in Syria

U.S. Special Operations forces have begun partnering with Turkish troops and a contingent of Syrian opposition groups for a new operation in northern Syria, defense officials said Friday.

The move comes just weeks after Turkey launched a blitz operation over the Turkish border, seizing the northern city of Jarabulus and injecting a new dynamic into the five-year-old conflict.

Pentagon spokesman Navy Capt. Jeff Davis said in a statement that the contingent of Special Operations forces assisting the Turkish and Syrian forces around the cities of Jarabulus and Al-Rai was sent at the request of the Turkish government. It is unclear how many U.S. troops have been sent to assist in the operation, though a video posted online Friday depicted about a dozen U.S. troops driving out of Al-Rai as Syrian fighters called them “pigs” and “dogs.”

“U.S. personnel operating with Turkish forces and Syrian opposition forces will provide the same train, advise and assist support they have been providing to other local partners in Syria fighting [the Islamic State],” Davis said.

The United States’ new partnership with the Turks and what the Pentagon calls the “Vetted Syrian Opposition” comes as the United States has sought to ease tensions between the Turks and U.S.-backed Kurdish forces that had been fighting the Islamic State near the Turkish-Syrian border before Turkey’s new offensive. Since the spring, U.S. Special Operations forces have been embedded with Kurdish YPG fighters and the Syrian Democratic Forces, helping the fledgling groups seize a number of key towns from the Islamic State in northeastern Syria. Turkey, however, considers the YPG an extension of the terrorist group the PKK, or Kurdistan Workers’ Party, and has made it well-known that it was uncomfortable with Kurdish forces so close to its border.

As Turkish ground forces entered Syria, the Pentagon sought to deconflict the Kurds and Turkish troops, and requested the former pull back east of the Euphrates. After small skirmishes with the Turks, the Kurds withdrew.

With U.S. forces now embedded with the Turks and still embedded with the Kurds, the Pentagon appears to have set up a line of communication between the two groups to ensure they remain focused on fighting the Islamic State and not each other.

In April, the White House authorized up to 300 Special Operations troops in Syria. According to a U.S. defense official speaking on the condition of anonymity to discuss ongoing operations, the new detachment of U.S. forces with the Turks was requested by Defense Secretary Ashton B. Carter and was approved by President Obama. It is unclear whether the new detachment of troops alongside the Turks will increase the overall number of Special Operations forces in Syria.

In the past, the Pentagon has insisted that the troops are not on the “front line” and have instead remained in an advisory role, helping local forces call in airstrikes and assisting them plan operations. In August, Syrian Democratic Forces backed by heavy U.S. and coalition airstrikes, took the key town of Manbij. Although no U.S. troops have been killed in Syria, several have been wounded.

The Washington Post

VIDEO


Man yells out to VP Biden in Ohio „Why did you tell YPG to move east of the Euphrates? My friend died in Manbij“

OUR WAR

http://de.share-your-photo.com/img/97772abe2f.jpg

‚Our War:‘ Meet the Western Fighters Battling ISIS With Syria’s Kurds


OUR WAR trailer

On September 9, an American Marine Corps veteran, an Italian activist and a Swedish bodyguard will meet for the first time on the red carpet in front of a movie theater in Venice, Italy. The three men have a lot in common: They fought in the same war, on the same side—for the People’s Protection Units (YPG), a Kurdish militia in northern Syria lined up against the Islamic State militant group (ISIS)—and now they are the subjects of Our War, a documentary that premieres at the Venice Film Festival.

That Syrian war, now in its sixth year, has attracted more foreign fighters than any other conflict in modern history—surpassing the Soviet-Afghan conflict in the 1980s, which is thought to have drawn some 20,000 foreigners. More than 30,000 people from at least 86 countries have joined ISIS in Iraq and Syria, according to the U.S.-based security consultant the Soufan Group, and hundreds of other foreigners have left their homelands to stand with other factions in the war, including about 400 who have enlisted with the YPG.

Governments around the world continue to grapple with how to prevent their citizens from joining the conflict—and what to do with them when they come home. Their primary concern is what to do with returning jihadis, who may pose a threat to national security. They have generally paid less attention to the volunteers who have taken up arms on behalf of the Syrian Kurds, a stateless people in a semi-autonomous region known locally as Rojava, or “the West.” The Kurdish fighters are battling to protect Rojava from ISIS, but they also dream of forging a free, democratic and independent Kurdish state in northern Syria.
Our War follows the three young men—American Joshua Bell, 31, Italian Karim Franceschi, 27, and Swede Rafael Kardari—who each spent several months fighting with the Kurds between 2014 and 2015. It combines interviews in the U.S., Italy and Sweden with smartphone footage from the Kurdish battlegrounds of Kobane and Tel Abyad. Bell is a brash chain-smoker who served three tours in Iraq and Afghanistan; Franceschi is an Italian-Moroccan communist boxer with no combat experience who likes conflict video games and chess; Kardari, the son of Iraqi Kurdish parents, also had never fought in the military and traveled to Rojava after viewing an ISIS propaganda video. “They all have something inside that makes them want to fight, but they started to really care about what the Kurds are fighting for—not just ISIS, but the whole ideology behind Rojava,” says Benedetta Argentieri, one of the film’s three co-directors.

In the documentary, we see Franceschi and Kardari stationed in tanks and sniper positions. The men describe the interrogation of captured jihadis and the fear they felt when staring into the darkness of night just yards from the ISIS front lines. (There is no footage of Bell in the war zone; he is filmed in North Carolina and New York City.)

Bell, who left Syria in October 2015, intends to wear traditional gold Kurdish dress to the documentary’s screening at Venice’s 1,100-seat Sala Grande theater. He hopes to return to Syria one day to help the Kurds in their war. “The fight,” he says, “is not over.”


Newsweek

Solarenergie und Medikamente

http://de.share-your-photo.com/img/a7abbe2ba4.png

Über praktische Solidaritätsarbeit für Rojava – Interview mit dem AK Solar

Stellt Eure Gruppe bitte kurz vor und sagt uns, warum Ihr Euch entschieden habt, schwerpunktmäßig zu Rojava zu arbeiten?

Wir sind eine Gruppe von Internationalist*innen aus verschiedenen Ländern, die sich 2015 zusammengefunden haben, um sich praktisch mit den revolutionären Prozessen in Nordsyrien (Rojava) zu solidarisieren.

Ende 2014, Anfang 2015 nach dem Widerstand gegen den IS und der Befreiung von Kobane, war das Thema Rojava in aller Munde. Es gab großes internationales Interesse aus den unterschiedlichsten Richtungen. Wir hatten uns als Einzelpersonen schon länger mit den Vorgängen in der Region beschäftigt, aber ausschlaggebend waren für uns die Wirklichkeiten die wir vor Ort sahen: Der Aufbau von Rätestrukturen, die Kooperativen, die kommunale Kontrolle über Produktionsmittel, die Umverteilung von Land, der Kampf gegen patriarchale Strukturen und die zunehmende Selbstorganisation von Frauen in Verbänden und Räten.

All das sind Schritte die ein deutliches Zeichen setzen. Jenseits revolutionsromantischer Projektionen, waren wir der Meinung, dass diese Prozesse das Potential einer umfassenden Transformation des Nahen und Mittleren Ostens haben. Um diese Kernaspekte herum, haben wir uns letztendlich zusammengefunden.

Ihr habt nun Projekte mit Solarenergie am Laufen. Wie sieht Eure Arbeit aus?

Als wir die Bedeutung der Kämpfe in Rojava erkannten, stand für uns fest, dass wir uns mit dieser Bewegung gegenüber solidarisieren müssen. Natürlich gibt es sehr vielfältige Wege, Solidarität Ausdruck zu verleihen.

Es stand für uns aber auch fest, dass wir vor Allem praktisch arbeiten wollten, und so einen Weg praktischer Solidarität, jenseits von mündlichen Bekenntnissen finden mussten. Wir haben uns also die Frage gestellt, wie wir aus unserer konkreten Position, verortet hier in den imperialistischen Metropolen, Solidarität üben können.

Zu diesem Zeitpunkt, und heute ja leider auch immer noch, war Kobane zum Großteil zerstört. Normalerweise finden sich in solchen Situationen sofort internationale NGO’s und Unternehmen, die als Teil von Wiederaufbaumaßnahmen eingreifen, und so zum einen wirtschaftliche Sabotage betreiben, und zum anderen langfristig kulturellen Einfluss nehmen und damit die revolutionären und selbstbestimmten Kämpfe untergraben.

Wir verstehen die Interventionen von traditionellen NGO’s als imperialistische und neoliberale Agression gegenüber progressiven Projekten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, eigene solidarische Strukturen aufzubauen, die in Koordination mit den örtlichen Strukturen, dem Reconstruction Board Kobane handeln, um diese Räume somit selber, im Dialog mit der Bevölkerung Rojavas, besetzten zu können.

Der Wunsch nach einer nachhaltigen Enrgieversorgung mit Solarenergie wurde uns aus Kobane entgegengebracht. Insbesondere eine medizinische Einrichtung mit Solaranlagen auszustatten. Wir versuchen einerseits, eine solidarische Praxis, sowie ein gemeinsames Konzept nachhaltiger, dezentraler und unabhängiger Energieversorgung, zu entwickeln, und andererseits, durch Veranstaltungen hier die nötigen finanziellen Mittel dafür aufzubringen.

Aktuell aber sammelt ihr für ein anderes Projekt …

Ja, nach der Befreiung von Manbij haben uns unsere Freund*innen in Kobane berichtet, dass aufgrund der Embargos der Türkei und der KRG keine Medikamente in die Städte gelangen, und sie mit einer Knappheit von medizinischem Material konfrontiert sind.

Einige Tage später kamen dann die Berichte in den kurdischen Nachrichtenagenturen, dass die Krankenhäuser, sollten keine Medikamente eintreffen, binnen eines Monats schließen müssen. Durch die Kämpfe mit dem IS gibt es tausende Verwundete, und Krankheiten wie Typhus, Cholera und Tuberkulose konnten sich ausbreiten. Es mangelt an den grundlegendsten Medikamenten und die medizinische Versorgung ist zur Zeit nur schwer aufrechtzuerhalten.

Angesichts dieser Situation haben wir beschlossen, unseren Arbeitsfokus auf das jetzige bestehende Bedürfnis auszurichten. Vor allem nach der Invasion der Türkischen Armee und ihrer verbündeten Gruppen in Jarabulus, verschärft sich die Situation zusehends. Es gibt täglich Angriffe, in Afrin, Amude und Girespi und vor einigen Tagen in Kobane, mit mehr als 90 Verletzten und 2 Toten, wobei die türkische Armee die Bevölkerung mit Tränengas und Wasserwerfern attackierte.

Auf syrischer Seite der Grenze wurden Zäune und Stacheldraht gezogen. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung sowie der Kämpfer*innen bedeutet ja auch gleichzeitig das Fortbestehen ihrer Errungenschaften und Kämpfe. Deshalb ist Unterstützung in dieser akuten Situation sehr wichtig.

Wie sieht eure Praxis in diesem Fall aus?

Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist es, interessierte Menschen überhaupt auf die Situation aufmerksam zu machen, von der Lage vor Ort, und über die Schwierigkeiten, unter denen die Kämpfe bestehen müssen, zu sprechen. Zur Zeit liegt der Fokus unserer Arbeit aber primär auf dem Sammeln von Geldern zur Finanzierung von Medikamenten.

Wir haben eine Crowdfunding-Aktion gestartet und hoffen dadurch, die nötigen Mittel zusammenzubekommen. Im September z.B. veranstalten unsere Freund*innen vom Rozhava Solidarity Comimitee in Berlin ein Solikonzert. Außerdem vesruchen wir, neben weiteren Veranstaltungen, Materialspenden, also Medikamente und medizinisches Gerät zu organisieren.

– Mehr Infos

unser Crowdfunding Link: https://www.leetchi.com/c/soziales-von-ak-solarenergie-fuer-rojava

Fb Link: https://www.facebook.com/profile.php?id=100010945788104

twitter Link: https://twitter.com/AkRojava


Lower Class Magazine

FBI rejects request for ISIS fighter Jordan MacTaggart’s file on “open investigation” grounds

http://de.share-your-photo.com/img/a503d3c3a5.jpg

Question of legality regarding Americans joining Kurdish paramilitary remain unanswered

Jordan MacTaggart has died.

Most people have never heard of MacTaggart, but in the month since his death fighting for the Kurdish paramilitary in Syria, MacTaggart has become an icon for many of the more militant leftists worldwide. He is considered the first American anarchist to die fighting for the Kurds.

FBI files become available to the public upon the death of the relevant person. MacTaggart was killed in early August in the fighting surrounding the city of Manbij. I filed a public records request for his FBI file on August 9th.

While many Americans have joined the Kurdish paramilitaries in fighting ISIS, it’s not clear whether such activity is within the law. The response to my request for MacTaggart’s FBI file won’t shed light on the matter, either.

It was rejected.

http://de.share-your-photo.com/img/9215b3c708.jpg

This seems to indicate, firstly, that the FBI has kept a file on Jordan MacTaggart. And clearly the FBI is not considering a case post mortem against MacTaggart.

Yet they say the records are necessary to a “pending or prospective” law enforcement investigation.

What that investigation is is anyone’s guess.

Read the full rejection embedded below, or on the request page.

Muckrock

Gaziantep (II): Transitstadt der Jihadisten, logistisches Zentrum des IS

http://de.share-your-photo.com/img/1103d3cb25.jpg

Keine zwei Tage nach unserer Abfahrt von Gaziantep findet am 20. August das Massaker statt. Ein 14-jähriger Attentäter sprengt (bisher) 60 Menschen mit sich auf einer Hochzeit im Viertel Beybahçe in die Luft, darunter mehr als 30 Kinder. Es war eine Hochzeit von kurdischen Familien aus Siirt. Die meisten von ihnen waren in den 1990ern während des schmutzigen Krieges nach Gaziantep und in dieses (oder in umliegende) Viertel zwangsemigriert. Beybahçe ist wie Güzelvadi, Narlıtepe, Vatan und einige andere Viertel mehrheitlich kurdisch dominiert. Die kurdische Befreiungsbewegung ist hier sehr stark. Der IS und die (türkische) Hizbullah ebenfalls.

Wären wir noch in Gaziantep gewesen, wären wir vermutlich auf die Hochzeit gegangen. Am selben Abend gab es nämlich nur zwei kurdische Hochzeiten in Gaziantep und wir waren zu beiden eingeladen. Mal wieder leben wir nur per Zufall. Ahmet, unser Freund aus Siirt, der uns zur Hochzeit eingeladen hatte, ist nur ein paar Minuten vor dem Massaker nach Hause gegangen. Er macht gerade die Tür auf, als er die Explosion hört und rennt zurück. Salim ist zu Hause und denkt, dass ein Anschlag auf das Polizeiquartier stattgefunden hat, während Necmettin und Onur von Anfang an sicher sind, dass es ein Anschlag in ihrem Quartier ist. Und so gehen sie und viele andere zum Ort des Geschehens. Die grausamsten Bilder und Videos von der Nacht wurden unter der Hand weitergereicht oder uns privat gezeigt. Hochgestellt werden die aller brutalsten nicht. Aus gutem Grund.

http://lowerclassmag.com/files/2016/09/2.jpg
Die meisten Opfer des Anschlags vom 20. August waren Kinder.

Ich schaffe es erst wieder ein paar Tage später, am 24. August, zurück nach Gaziantep. Der Tatort ist geschäftig. Angestellte der Stadt reparieren die Schäden und malen die Außenwände der beschädigten Häuser neu. Fünf bis sechs Häuser im unmittelbaren Wirkradius der Bombe sind mittelschwer beschädigt, Splitter flogen allerdings noch viel weiter und bis in die höchsten Stockwerke. Die Menschen aus dem Viertel berichten uns, dass schon ein paar Stunden nach dem Anschlag die Feuerwehr dabei war, alles wegzuspülen, ohne dass eine Beweisaufnahme gemacht wurde. Trauerarbeit Turkish style: Wir waren mal wieder die schnellsten darin, so zu tun als sei nichts passiert und alles wieder zurück beim Alten.

Das machen die Leute vor Ort allerdings nicht mit. Am Tag darauf beteiligen sich Tausende bei der Beilegung der Toten, die AKP wird ausgeladen und ausgebuht, Slogans gegen Regierung und Staat (“Mörder ISIS, Kollaborateur AKP”) gerufen. Seitdem sind über das gesamte Viertel verteilt Trauer- und Kondolenzzelte aufgebaut, kollektiv werden die Angehörigen der Opfer besucht und Klagelieder gesungen. Denn aus fast jeder Familie gibt es Tote zu beklagen und man kennt sich untereinander, kennt die Toten und ihre Familien. Das ganze Viertel ist auf der Straße, während an jeder Ecke jemand Wache steht. Auch mein Rucksack wird untersucht.

Die Menschen vor Ort ziehen Parallelen zum Massaker in Ankara am 10. Oktober 2015. Damals hatte (wie jetzt wieder) die KCK angekündigt, dass wieder ein Friedensprozess in Gang gesetzt werden könnte. Kurz daraufhin fand das Massaker statt. Auch diesmal wieder. Zusätzlich wurde der Anschlag natürlich glänzend dazu benutzt, um den kurz darauf erfolgten Einmarsch in Syrien mit der Logik „alle Terroranschläge in der Türkei kommen aus Syrien, das muss enden“ (Erdoğan) zu rechtfertigen. Dass dem türkischen Geheimdienst Informationen vorlagen, wonach der IS Anschläge auf kurdische Hochzeiten in Betracht zog, wirkt hier nicht mehr skandalös. Für die meisten steht es sowieso schon längst fest, dass es im mindesten ein Bündnis zwischen dem türkischen Staat und dem IS gibt.

Vom Gläubigen zum fanatischen Massenmörder: Werdegang eines IS-Militanten

Mit unserem Freund und Genossen Onur Kartal, der Mitglied bei der Föderation Sozialistischer Jugendvereine (SGDF) ist und den Anschlag von Suruç vom 20. Juli 2015 schwer verletzt überlebte, unterhalten wir uns ausgiebig über die historischen Hintergründe und die Organisationsweise des IS in Gaziantep. Gemeinsam mit dem BirGün-Journalisten Doğu Eroğlu forschte er Ercan Çapkın hinterher, der am 1. April 2016 als vermeintlicher IS-Verantwortlicher in Gaziantep während einer Polizeirazzia festgenommen wurde.

http://lowerclassmag.com/files/2016/09/favorites-3.jpg
Unser Freund und Genosse Onur Kartal, Sozialist und Suruç-Überlebender, machte sich auf die Fersen des IS in Gaziantep. (Foto von Johanna Bröse)

Auffallend ist, dass sich die (türkische) Hizbullah seit dem 12. September 1980 sehr stark in Gaziantep organisierte und die Stadt neben Diyarbakır und Batman gewissermaßen zu den Festungen der Hizbullah gehörte. Als der Aufstieg des IS und der al-Nusra-Front in Syrien begann, konnten sie bei der Organisierung in der Türkei auf die Vorarbeit der Hizbullah und anderer religiöser Gemeinschaften in Gaziantep aufbauen.

In fast jedem Randviertel von Gaziantep außer den alevitischen gibt es zahlreiche Koranschulen und religiöse Vereine. Auch der IS unterhält solche, allerdings nur sehr wenige, vielleicht ein bis zwei. Stattdessen schickt der IS eigene Leute in Schulen und Vereine anderer religiöser Gemeinschaften. Die meisten dieser Gemeinschaften wie z.B. die Nur-Gemeinschaft sind als eher moderat einzuschätzen. Sie lehnen den IS ab. Dennoch gibt es Jugendliche, die solchen Gemeinschaften beitreten, sich radikalisieren und zunehmend unzufrieden sind mit der fehlenden Radikalität der jeweiligen moderaten Gemeinschaft. Diese Jugendlichen werden dann von den IS-„Agenten“ abgefangen und für die eigene Sache rekrutiert. Sie erhalten eine radikale ideologische Ausbildung und diejenigen, die für angemessen befunden werden, werden nach Syrien geschleust, um militärisches Training an der Waffe oder als Attentäter zu erhalten. Genau so ist der Werdegang von Ercan Çapkın: der ist eigentlich ein normaler werktätiger Jugendlicher, der irgendwann einer moderaten religiösen Gemeinschaft in seinem Viertel Güzelvadi beitritt. Er radikalisiert sich zunehmend und wird vom IS rekrutiert. Danach fährt er jeden Tag nach Karşıyaka, wo der IS eigene Stellen unterhält, und erhält dort eine Ausbildung.

Der IS in Antep, böses Blut und das Gewährenlassen des Staates

Gaziantep – vor allem die kurdischen Viertel – ist ein wichtiges Zentrum des IS in der Türkei und zwar schon seit Langem. Von hier aus organisiert der IS den Verkauf von Schmuggelware (wie Tabak und jezidische Sexsklavinnen) aber auch von Waren, die der IS in den von ihm beherrschten Gebieten herstellt. Wichtiger als das ist aber, dass die Antep-Fraktion des IS den gesamten Militantenverkehr aus aller Welt und aus der Türkei nach Syrien organisiert sowie die Türkeiaktivitäten des IS plant und koordiniert.1 Der IS-Militante Savaş Yıldız (Codename Ebu Cihad) organisierte von hier aus die Anschläge auf die HDP-Büros in Mersin und Adana vor den Wahlen am 7. Juni und bereitete später Şeyh Abdurrahman Alagöz auf das Suruç-Attentat vom 20. Juli 2015 vor. Bis zum Sommer 2015 fungieren Elbeyli bei Kilis und Akçakale bei Şanlıurfa als Hauptübergangspunkte des IS in Richtung Rojava/Syrien, was umfassend mit Bild- und Videomaterial dokumentiert wurde. Nicht umsonst behauptete Yıldız später in YPG-Gefangenschaft, dass Gaziantep für den IS genau so wichtig sei wie Rakka.2 Jeder kennt mittlerweile wohl auch das Video vom November 2015, das einen IS-Konvoi inmitten von Gaziantep zeigt, der das Massaker im Bataclan abfeiert.3 Und dass vonseiten des Staates nichts unternommen wurde, um diese morbide Feierei zu unterbinden oder die betreffenden Personen zur Verantwortung zu ziehen.

http://lowerclassmag.com/files/2016/09/ercan-capkin.jpg
Ercan Çapkın, damaliger IS-Verantwortlicher in Gaziantep, und andere IS-Militante werden am 1. April 2016 festgenommen.

Etwas härter geht der türkische Staat mittlerweile schon vor und zwar seitdem er sich dem internationalen Druck beugen musste und im Juni 2015 die Incirlik-Luftwaffenbasis für die USA und die Koalition öffnete. Der IS kann sich seitdem nicht mehr so frei bewegen wie früher. Wie du mir, so ich dir, lautete in Reaktion die Devise des IS: Bekanntermaßen häufen sich seit dem letzten Sommer die Selbstmordanschläge des IS innerhalb der Türkei. Der türkische Staat hingegen lässt mittlerweile auch in Gaziantep gezielt manche IS-Zellen und -Lager auffliegen: Am 14. November 2015 sprengte sich der Fahrer der beiden Ankara-Attentäter, Halil Ibrahim Durgun, bei einer Polizeirazzia in die Luft.4 Zahlreiche Waffen- und Munitionslager des IS in Gaziantep, insbesondere im Viertel Değirmiçem, mit Tonnen von Sprengstoff wurden ausgehoben.5 Der Angriff auf das Polizeihauptquartier in Gaziantep am 1. Mai 2016 war also eine Warnung seitens des IS an den Staat (der Geheimdienst hatte übrigens die betreffenden Behörden 5 Tage vor dem Anschlag gewarnt und nannte sogar den Namen des Attentäters, Ismail Güneş).6 Kurz daraufhin wiederum flog der „Emir“ des IS in Gaziantep, Yunus Durmaz, auf und sprengte sich während einer Polizeirazzia am 19. Mai 2016 selbst in die Luft.7 Ein paar Tage später sprengte sich ein anderer IS-Militanter im Viertel Gazikent wiederum während einer Polizeirazzia in die Luft.8 Und so weiter, und so fort.

Gemessen jedoch am Wissen des Staates und dem daraus folgenden Aktionspotenzial in betreffs des IS ist das eigentlich nur Augenwischerei, was der Staat da betreibt. Das Ausmaß der Organisation des IS in Gaziantep, Namen, Organisationsstrukturen, Anschlagspläne – all das ist dem Staat schon seit langem bekannt, wie aus offiziellen und geleakten Dokumenten hervorgeht.

So veröffentlichte zum Beispiel der türkische Journalist Ismail Saymaz im April 2016 ein als geheim klassifiziertes Dokument des Nachrichtendienstpräsidiums des Polizeigeneraldirektorats vom 21. September 2015 an die Nachrichtendienstabteilungen von 50 Provinzen.9 Das Dokument weist darauf hin, dass die relevanten Informationen aus einer Note des Nationalen Geheimdienstes MIT vom 7. September 2015 stammen. Im Dokument wird die Zahl der von jihadistisch-salafistischer Ideologie beeinflussten Menschen in der Türkei auf bis zu 20.000 geschätzt – ein Umfang, den es sonst nur in Tunesien, Saudi Arabien und Jordanien gäbe. Während der Bericht darauf hinweist, dass diese Ansammlung mittlerweile eine ernste Gefahr für die Türkei darstellt, wird geurteilt, dass die Zersplitterung der Jihadisten in viele einzelne sektiererische Gemeinschaften die Effektivität derselben reduziere. 70% seien dem IS, 30% der al-Nusra Front zuzuordnen. Seit April 2011 seien schon 2750 türkische Salafisten nach Syrien zum Kämpfen gegangen. Viele deshalb, weil sie sich Geld, Macht, Frauen und andere Dinge erhofften. 1211 befänden sich immer noch dort, während schon 457 türkische Jihadisten gefallen seien. Aus Gaziantep hätten sich bisher 143 Jihadisten dem Kampf angeschlossen, was noch recht moderat sei im Vergleich zum Ranglistenersten, Konya (629).

http://lowerclassmag.com/files/2016/09/ilhami-bali.jpg
Ilhami Balı und seine Mörderbande.

Aus dem Bericht geht etwas Erstaunliches hervor: Nämlich dass Ibrahim Balı (Codename Ebu Bekir), der türkeiverantwortliche „Emir“ des IS und Gründer der Antep-Fraktion des IS, seit 2012 auf Schritt und Tritt von den Sicherheitsdiensten abgehört und verfolgt wird. Noch während er illegale Grenzübertritte über Kilis-Elbeyli organisiert, wird er abgehört. Der Bericht schätzt, dass allein Balı 1000 Menschen über die Grenze geschmuggelt habe. Von ihm weiß der Geheimdienst, dass er in Rakka die Suruç- und Ankara-Attentäter Abdurrahman und Yunus Emre Alagöz ausgebildet und nach Adıyaman zurückgeschleust hat. Auch diese Attentate wurden über Antep koordiniert, nämlich vom Emir des IS in Gaziantep, Yunus Durmaz. 2012 hält sich Balı in Ankara auf, Beamte folgen ihm auf Schritt und Tritt und tun – nichts.

Auch offizielle und öffentliche Dokumente bestätigen diese Informationen. Ein öffentlicher Bericht des Geheimdienstes aus dem Jahre 201510 gibt an, dass 961 IS-Terroristen aus 57 unterschiedlichen Ländern im selben Jahr innerhalb der Türkei festgenommen wurden und weist darauf hin, dass Kilis-Elbeyli der Hauptübergangspunkt ist, an dem die Militanten nach Syrien rübergeschleust werden.

Viel mehr Informationen sind zudem seit den gerichtlichen Untersuchungen zum Bombenanschlag vom 10. Oktober 2015 in Ankara zutage getreten. So wurden in das Dossier Informationen aufgenommen, deren Sammlung das 9. Gericht für Schwerverbrechen in Ankara schon seit 17. November 2014 beantragt hatte.11 Abgehörte Gespräche von Ibrahim Balı, die die Grundlage dieser Informationen bilden, bestätigen, dass die Antep-Fraktion die Militanten zu ihm vermittelt und er sie über Kilis-Elbeyli nach Syrien schmuggelt. Aus denselben Gesprächen geht hervor, dass der IS zahlreiche Vereinbarungen insbesondere mit Privatkrankenhäusern in Antep hat zur Behandlung der Verwundeten. Sogar der Name eines der ideologischen Hauptausbilder des IS in Antep, Erman Ekici (Codename Ebu Talha), ist bekannt.

http://lowerclassmag.com/files/2016/09/yunus-durmaz.jpg
Yunus Durmaz, ehemaliger Emir des IS in Gaziantep, tat der Menschheit einen Gefallen und sprengte sich selbst am 19. Mai 2016 während einer Polizeirazzia in die Luft.

Noch ganze 3 Monate vor dem Anschlag in Gaziantep, im Mai 2016, erhalten die Sicherheitskräfte eindeutige Informationen zum IS in Antep und bevorstehenden Anschlägen. Yunus Durmaz, der oben erwähnte Emir des IS in Antep, fliegt auf und sprengt sich am 19. Mai 2016 während einer Polizeirazzia in Antep in die Luft. Auf seinem Computer entdeckt die Polizei den Emailverkehr von Durmaz mit Balı12, in der er davon redet, dass er 400 Militante in Antep ausgebildet habe, wovon schon 150 auf der Gehaltsliste des IS stünden und bereit seien, die Stadt „zu übernehmen“. Zusätzlich fragt er Balı um Erlaubnis, eine Reihe von Selbstmordanschlägen durchführen zu dürfen. Als Ziele nennt er touristische Orte wie Nachtclubs in Antalya und Orte, wo sich viele US-amerikanische und französische Staatsbürger in der Türkei aufhalten. Er kündigt ebenfalls an, dass er Anschläge auf kurdische Hochzeiten in Antep plane, weil sich dort immer viele PKK’ler befinden würden. Von Anschlägen auf türkische Polizist*innen und Militärs rät er ab. Das würde die Tätigkeit des IS in der Türkei negativ beeinflussen.

Wie auch bei den Anschlägen in Suruç und Ankara sind die jeweiligen Sicherheitsbehörden der Türkei also auch was den Anschlag in Gaziantep angeht frühzeitig, eindeutig und umfassend informiert gewesen. Dass dieser Anschlag und alle anderen zuvor dennoch nicht verhindert wurden, lässt sich auf Grund der Tatsachen kaum mehr als Behördenversagen bezeichnen sondern im besten Fall als bewusstes Gewährenlassen. Krieg und Terror sind bekanntermaßen Formen, in denen sich Politik mit anderen Mitteln fortsetzen lässt.

1- http://www.birgun.net/haber-detay/turkiye-kendi-isid-ini-nasil-yaratti-kent-kent-isid-hucreleri-125232.html

2- http://www.sirinnar.net/theme/2857-ISID-Militani-Savas-Yildiz-Antep-ISID-Icin-Rakka-Kadar-Onemli.html

3-

4- http://www.haberturk.com/gundem/haber/1169813-bana-dinsiz-derlerdi-esimin-iliskilerini-desifre-etmek-istedim

5- http://www.cumhuriyet.com.tr/haber/turkiye/391255/Sehrin_gobeginde_ISiD_cephaneligi.html

6- http://www.hurriyet.com.tr/gaziantep-bombacisi-da-o-hucreden-cikti-40098275

7- http://www.aljazeera.com/news/2016/05/isil-member-blows-turkish-police-raid-160520090343990.html

8- http://ilerihaber.org/icerik/gaziantepte-isid-hucre-evine-baskin-patlama-ve-catisma-sesleri-duyuldu-54805.html

9 a- http://www.hurriyet.com.tr/iste-emniyetin-selefi-raporu-turkiye-tabanlari-20-bine-ulasti-bu-bir-tehdit-40094417

b- http://t24.com.tr/haber/isidin-canli-bombalarini-takip-eden-devlet-katliamlari-nasil-onleyemedi-ismail-saymaz-belgelerle-anlatiyor,348409

10- http://www.hurriyet.com.tr/2015-isid-raporu-40041735

11 a – http://www.birgun.net/haber-detay/isid-in-yaralilari-antep-te-ozel-hastanede-tedavi-goruyor-sebekede-insani-yardim-dernekleri-de-var-113107.html

b- http://www.birgun.net/haber-detay/isid-ile-antep-teki-hastaneler-arasindaki-iliskiye-dair-yeni-belgeler-122883.html

12 a – http://www.aljazeera.com/news/2016/05/isil-member-blows-turkish-police-raid-160520090343990.html

b- http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2016/08/turkey-syria-isis-controlled-neighborhoods.html?utm_source=Boomtrain&utm_medium=manual&utm_campaign=20160826&bt_email=somatic_responses@gmx.de&bt_ts=1472229380675

c- http://www.cumhuriyet.com.tr/haber/turkiye/588066/ISiD_in_dugune_saldiracagi_Ankara_iddianamesinde_vardi__hicbir_onlem_alinmadi.html#

d- http://www.birgun.net/haber-detay/t-c-geri-adim-atmazsa-daha-buyuk-eylemler-yapacagiz-118352.html

Lower Class Magazine

Die Kurden Gestern Helden Heute Zielscheibe


Die Kurden – Gestern Helden. Heute Zielscheibe // Monitor, ARD vom 8.9.16

Drohungen gegen Kurden in Österreich

Die Demos von Erdogan-Anhängern in Wien nach dem Putschversuch in der Türkei haben für viel Aufregung gesorgt. Unter anderem wurde dabei der Gastgarten eines Lokals von kurdisch-stämmigen Geschäftsleuten verwüstet. Das Unternehmer-Ehepaar wird seit Jahren von Erdogan-Anhängern bedroht – seit dem Übergriff sei es schlimmer geworden.

16.07.2016 / Wien – Erinnerung

Free Kurdistan

Pentagon: we see no clashes between Kurds and Turks in Syria

There are no clashes between Turkish-backed rebels and the Kurdish-led Syrian Democratic Forces (SDF), said Pentagon Press Secretary Peter Cook.

“In the last 24 hours, my understanding is we continued to see calm in northern Syria, which we think is a good thing. And again, we continue to work very closely with our coalition partner and ally, Turkey, in trying to address their concerns about the situation,” Cook told a press conference today.

“Likewise, we continue to work with our partners in Syria [in reference to SDF] to try and keep the focus where it should be, and that is on the common enemy we all share, and that’s ISIL,” he said, using another acronym for the ISIS group.

The Pentagon spokesman said that there is a constant communication with the SDF and Turkey to avoid clashes near the Syrian-Turkish border.

“This is an important area to the coalition effort, this border area, and we’re going to continue to work with Turkey to try and address their legitimate concerns about what’s happening along the border,” he said.

“At the same time, keep the focus on ISIL and not be distracted at this really important moment in the campaign. We want to keep everyone as laser-focused on ISIL at this moment as we can.” Cook emphasized.

The Pentagon Press Secretary added that the SDF clearing operations continue in Manbij, but that the majority of the SDF have moved east to the Euphrates, despite claims by Turkey that they did not move back. “But the SDF forces in the main have moved east of the Euphrates and we believe they’re honoring that commitment,” Cook said.

He also confirmed that the US coalition has been providing ammunition to the SDF forces, and that there is no indication ammunition have been transferred to the Kurdistan Workers Party (PKK)–as Turkey has claimed.

“We have no indication that that’s happened. We’ve continued to supply ammunition to those groups. This is a transaction. We carefully monitor where that ammunition goes. And again, if people are not abiding by the agreements they have reached with us, then they’re not going to get our equipment, and that’s something we’ve made clear from the start and that’s something we’ll continue to push and demand of our partners on the ground,” he stated.

ARA News

Man yells out to VP Biden in Ohio „Why did you tell YPG to move east of the Euphrates? My friend died in Manbij“

Warum die Türkei sich nicht rasch aus Syrien zurückziehen wird

„Die Türkei hat die Operation ‚Schutzschild Euphrat‘ offiziell als Akt der Grenzsicherung gegen den ‚Islamischen Staat‘ (IS) und die mit der PKK verbundenen kurdischen Volksverteidigungskräfte (YPG) in Syrien ausgegeben. Allein diese Behauptung wirft eine Menge Fragen auf. Drei Jahre lang steht der IS nun schon weitgehend unbehelligt an der türkischen Grenze. An Provokationen hat es nicht gefehlt. Da gab es zunächst die Geiselnahme des Personals des türkischen Konsulats in Mossul im Juni 2014. In der Folgezeit verübte der IS 14 Anschläge in der Türkei, bei denen 266 Menschen starben. Die türkische Kleinstadt Kilis wurde im April und Mai dieses Jahres vom IS mit Raketen beschossen; 21 Einwohner und syrische Flüchtlinge kamen dabei ums Leben. (…)

http://www.mena-watch.com/wp-content/uploads/2016/09/Türkische-Panzer-Richtung-Syrien.jpg

Rasch wieder zurückziehen, wie es einige Experten sagen, kann sich die Türkei nicht, schon weil ihre FSA auf absehbare Zeit nicht in der Lage sein dürfte, sich allein zu behaupten. In einer Rede im grenznahen Gaziantep am Sonntag verglich Erdoğan den Einsatz in Syrien mit der Anwesenheit von türkischen Truppen im Irak. Diese sind dort seit Jahren gegen den erklärten Willen der irakischen Regierung. Außerdem sagte der türkische Präsident, dass auch weitere Gebiete okkupiert werden könnten. Der Kampf werde fortgesetzt, ‚bis die Wurzeln der Terrororganisation ausgerissen sind‘ – gemeint sind damit die YPG. Verbündete prophezeiten einen Vormarsch bis Kobanê, das sie in ‚Quelle des Islam‘ umbenannten.

Erdoğans Worte muss man nicht als unmittelbare Ankündigung verstehen. Noch gibt es die US-amerikanischen Truppen und die Übernahme eines größeren Gebietes wird auch für die Türkei schwierig. Doch die dauerhafte Trennung der Kurdengebiete bedeutet, dass die Türkei in einem Territorium von etwa 7 000 Quadratkilometern Fläche eine von ihr militärisch, ökonomisch und politisch abhängige Verwaltung aufbauen muss. Unter Berufung auf Militärkreise meldete die Zeitung Cumhuriyet, dass es auch Pläne für eine ‚Ansiedlung‘ gebe. Die Türkei könnte Flüchtlinge aus anderen Teilen Syriens dort ansiedeln. Das dürfte auf eine Erhöhung des arabischen Bevölkerungsanteils oder sogar eine gezielte Turkmenisierung hinauslaufen. Knifflig wird es, sollte die Türkei dafür EU-Gelder beantragen. Ein solches Gebiet könnte auch Ausgangsbasis für weitere Unternehmungen in Syrien sein. Unter türkischem Schutz könnte hier eine befriedete und relativ prosperierende Region entstehen, was Erdoğan betonen dürfte. Sie könnte als erste Umsetzung neoosmanischer Träume von einem muslimischen Großreich unter türkischer Führung erscheinen.“

(Jan Keetman schreibt in der Jungle World: „Der Verlierer steht fest“)

Mena




kostenloser Counter
Poker Blog