Spendenaufruf: Eine Feuerwehr für Rojava!

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/15544358301983n5au130j4e.png

Seit mehreren Jahren herrscht in Syrien ein zerstörerischer Krieg, der insbesondere für die Zivilbevölkerung verheerende Folgen hat: Es gibt unzählige Todesopfer, ein großer Teil der Infrastruktur wurde zerstört und fast die Hälfte der syrischen Bevölkerung (etwa 10 Millionen Menschen) ist auf der Flucht. Im vorwiegend von Kurdinnen und Kurden bewohnten Norden des Landes haben die Menschen beschlossen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Seit 2011 wird in Rojava, einem Gebiet an der Grenze zur Türkei und dem Irak, der Aufbau kommunaler Selbstverwaltungsstrukturen vorangetrieben. Die Menschen vor Ort entwickeln so einen praktischen Gegenentwurf zu den von Gewalt, Ausgrenzung und althergebrachten Machtansprüchen geprägten Strukturen.

Die Gesellschaft organisiert sich in basisdemokratischen Räten, an denen sich alle, auch die zahlreichen syrischen Binnenflüchtlinge, beteiligen können. Frauen spielen in diesem Prozess eine besondere Rolle. Ihr zentraler Beitrag zum Wiederaufbau und ihre Beteiligung an allen Entscheidungen wird von den Bewohnern vor Ort als Voraussetzung für eine bessere und herrschaftsfreie Gesellschaft verstanden. Um auch ökonomisch eine Alternative zu schaffen und der prekären Versorgungslage etwas entgegenzusetzen, wurden Kooperativen gegründet. Dort werden gemeinsam Nahrungsmittel und Bedarfsgegenstände produziert.
Zum Schutz vor bewaffneten Angriffen, vor allem durch Angehörige der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), wurden im Sommer 2012 die Volksverteidigungskräfte YPG und die Frauenverteidigungskräfte YPJ gegründet. Dadurch ist es den Menschen in Rojava möglich, den Aufbau einer basisdemokratischen Gesellschaft trotz der angespannten Sicherheitslage weiter voranzutreiben. Dieser Prozess wird zudem durch Weiterbildungsangebote und den Aufbau von lokalen Schulen und Akademien ergänzt.
Die Selbstverwaltung in Rojava wird allerdings von vielen Staaten nicht anerkannt und unterliegt einem Embargo der Anrainerstaaten. Dadurch fehlt es selbst an lebensnotwendigen Gütern wie Medizin und Nahrungsmitteln. Wesentliche öffentliche Infrastruktur wie Energie- und Wasserversorgung sowie Krankenhäuser wurden im Krieg zerstört.Wir glauben, dass Wiederaufbau, Selbsthilfe und -verwaltung nicht an fehlender Ausstattung scheitern darf. Daher wollen wir die Menschen vor Ort praktisch und solidarisch unterstützen. Im Sommer 2015 werden wir daher auf Wunsch der Menschen in der Region ein Feuerwehrfahrzeug und dazugehörige Ausrüstung kaufen und nach Rojava bringen. Die ‚Feuerwehr für Rojava‘ soll dann direkt vor Ort an die Mitglieder der lokalen Selbstverwaltung übergeben werden.
Um das alles zu finanzieren, ist dieses Projekt auf Spenden angewiesen.
Wenn mehr Geld zu Verfügung steht, kann mehr Ausrüstung gekauft werden, die die Menschen in Rojava dringend benötigen. Alternativ können auch Sachspenden wie Feuerwehrtechnik, Stromaggregate, Medikamente oder Verbandsmaterial an uns übergeben werden.
Spenderinnen und Spender werden über unsere Website jederzeit über den aktuellen Stand der Kampagne informiert.

Spendenquittungen können ausgestellt werden.

Spendenkonto:
CAR DEST Hilfsorganisation
BANK: Berliner Sparkasse
IBAN: DE84 1005 0000 0190 3903 36
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: „Feuerwehr für Rojava”

ENGLISH

Call for Donation

For several years, a destructive war has raged in Syria, having awful consequences for the civilian population: there are countless casualties, major parts of the infrastructure have been destroyed and nearly half of the Syrian population (about 10 Million people) are refugees. In the North, which is mainly inhabited by Kurds, people decided to take charge of their own lives. Since 2011, the development of a communal self-administration has been pushed on in Rojava, a territory along the border of Turkey and Iraq. The local inhabitants thus create an effective counter project against structures defined by violence, exclusion and traditional claims to power.

Society is being organised in direct democratic councils in which everybody – also the numerous internally displaced persons – can participate. Women play a special role in this process. Their central contribution to the redevelopment and their participation in all decisions is being understood as a precondition for a better society free of domination by the local population. To create an alternative on an economic scale and to deal with the unsteady supply situation, cooperatives were founded. Here, food products and consumer goods are being produced.
To be prepared from armed attacks, especially by the Isis Group, in summer 2012 the People’s Defence Force YPG and the Women’s Defence Force YPJ were formed. Thus it is possible for the people of Rojava to build up a direct democratic society in spite of the tense security situation. Additionally, this process is being accompanied by educational offers and the development of local schools and academies.
Many states do not acknowledge the self-administration in Rojava and it is confronted with an embargo by the neighbouring countries. So there is a lack of vital goods, medicine and food. Essential parts of the public infrastructure like energy and water supply as well as hospitals were destroyed in the war. We are convinced of the fact that redevelopment, self-help and self-administration should not fail due to the lack of equipment. That is the reason why we want to support the people there on a practical scale with our solidarity. In summer 2015, we will buy a fire engine and matching material and bring it to Rojava, going back to an expressed wish by the people of the region. The “Fire engine for Rojava” shall then be given to members of the local self-administration in Rojava
To finance all this, the project needs donations.
The more money there is, the more equipment the people in Rojava need can be bought. As an alternative, also commodity contributions can be made like fire engine equipment, power generators, medicine, medical equipment or dressing can be given to us.
Donators will be informed on our website about the current state of our campaign.

Contribution receipts can be made.

Donation bank account:
CAR DEST Hilfsorganisation
BANK: Berliner Sparkasse
IBAN: DE84 1005 0000 0190 3903 36
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: „Feuerwehr für Rojava”

Feuerwehr für Rojava





kostenloser Counter
Poker Blog