Türkische Faschisten in Deutschland


26.05.2015 ZDF- Frontal21

Graue Wölfe / Eine Chronologie der stillen Macht ( Mehr )

Islamisten der sogenannten Dinslakener Zelle bei Grauen Wölfen radikalisiert

Zehntausende Migranten mit türkischem Hintergrund werden in Deutschland den so genannten Grauen Wölfen zugerechnet. Sie nennen sich selbst Idealisten (Ülkücüler) und sind in hunderten Kultur- und Idealistenvereinen organisiert. Doch hinter den harmlos klingenden Namen stecken eindeutig faschistisch orientierte Organisationen.

Auch Mitglieder der sogenannten Dinslakener Zelle („Lohberger Brigade“) stammen aus dem Umfeld der Grauen Wölfe. Das belegen Recherchen von Frontal21. Bei der Gruppe handelt es sich um islamistische Kämpfer, von denen bereits mehrere bei Gefechten in Syrien getötet wurden. Einige Mitglieder der Zelle wurden bereits früh in Jugendverbänden der ultranationalistischen Grauen Wölfe radikalisiert. Das bestätigt der Islamwissenschaftler Marwan Abou-Taam vom LKA Rheinland-Pfalz gegenüber Frontal21. Abou-Taam bezeichnet die Grauen Wölfe als faschistische Organisation. Er beobachtet eine zunehmende Vernetzung von gewaltbereiten Salafisten und ultranationalistischen Türken in Deutschland: „Das Spannende bei den Grauen Wölfen ist, dass sie eine nationalistische Ideologie sehr stark verbinden mit einer religiösen Komponente.“ Dadurch gebe es enge Kontakte zwischen islamistisch radikalen Organisationen und der Bewegung der Grauen Wölfe. „Das ist gefährlich, was man in Dinslaken sehen konnte.“

Gefährlicher als radikale Salafisten

Ein ehemaliges Mitglied der Grauen Wölfe berichtet gegenüber Frontal21 über seine Radikalisierung. Der Islam spiele in der Jugendkultur der Bewegung mittlerweile eine sehr große Rolle. Er sei verpflichtet worden, den Islam zu praktizieren. „Ich wurde verpflichtet zu beten, meine Eltern sind Atheisten, ich hatte nie etwas mit Religion zu tun“, berichtet er. „Trotzdem stand ich irgendwann da und habe fast jeden Tag gebetet.“ Treffpunkt der Grauen Wölfe sei stets die Moschee gewesen. Der Imam der Moschee soll der Vorsitzende des Ortsverbandes der Grauen Wölfe gewesen sein.

Der LKA-Experte Abou-Taam schätzt die Grauen Wölfe heute als gefährlicher ein als radikale Salafisten. „Die Tatsache, dass … die Sensibilitäten der Bevölkerung in Bezug auf Salafismus groß ist, aber man die Grauen Wölfe nicht fokussiert, sorgt dafür, dass die Grauen Wölfe … eine viel größere Reichweite haben.“ Während der salafistischen Szene etwa 8000 Anhänger zugerechnet werden, haben die Grauen Wölfe mindestens 20.000 Anhänger, schätzt der Verfassungsschutz in Hessen.

ZDF





kostenloser Counter
Poker Blog