Archiv für Mai 2015

Türkische Faschisten in Deutschland


26.05.2015 ZDF- Frontal21

Graue Wölfe / Eine Chronologie der stillen Macht ( Mehr )

Islamisten der sogenannten Dinslakener Zelle bei Grauen Wölfen radikalisiert

Zehntausende Migranten mit türkischem Hintergrund werden in Deutschland den so genannten Grauen Wölfen zugerechnet. Sie nennen sich selbst Idealisten (Ülkücüler) und sind in hunderten Kultur- und Idealistenvereinen organisiert. Doch hinter den harmlos klingenden Namen stecken eindeutig faschistisch orientierte Organisationen.

Auch Mitglieder der sogenannten Dinslakener Zelle („Lohberger Brigade“) stammen aus dem Umfeld der Grauen Wölfe. Das belegen Recherchen von Frontal21. Bei der Gruppe handelt es sich um islamistische Kämpfer, von denen bereits mehrere bei Gefechten in Syrien getötet wurden. Einige Mitglieder der Zelle wurden bereits früh in Jugendverbänden der ultranationalistischen Grauen Wölfe radikalisiert. Das bestätigt der Islamwissenschaftler Marwan Abou-Taam vom LKA Rheinland-Pfalz gegenüber Frontal21. Abou-Taam bezeichnet die Grauen Wölfe als faschistische Organisation. Er beobachtet eine zunehmende Vernetzung von gewaltbereiten Salafisten und ultranationalistischen Türken in Deutschland: „Das Spannende bei den Grauen Wölfen ist, dass sie eine nationalistische Ideologie sehr stark verbinden mit einer religiösen Komponente.“ Dadurch gebe es enge Kontakte zwischen islamistisch radikalen Organisationen und der Bewegung der Grauen Wölfe. „Das ist gefährlich, was man in Dinslaken sehen konnte.“

Gefährlicher als radikale Salafisten

Ein ehemaliges Mitglied der Grauen Wölfe berichtet gegenüber Frontal21 über seine Radikalisierung. Der Islam spiele in der Jugendkultur der Bewegung mittlerweile eine sehr große Rolle. Er sei verpflichtet worden, den Islam zu praktizieren. „Ich wurde verpflichtet zu beten, meine Eltern sind Atheisten, ich hatte nie etwas mit Religion zu tun“, berichtet er. „Trotzdem stand ich irgendwann da und habe fast jeden Tag gebetet.“ Treffpunkt der Grauen Wölfe sei stets die Moschee gewesen. Der Imam der Moschee soll der Vorsitzende des Ortsverbandes der Grauen Wölfe gewesen sein.

Der LKA-Experte Abou-Taam schätzt die Grauen Wölfe heute als gefährlicher ein als radikale Salafisten. „Die Tatsache, dass … die Sensibilitäten der Bevölkerung in Bezug auf Salafismus groß ist, aber man die Grauen Wölfe nicht fokussiert, sorgt dafür, dass die Grauen Wölfe … eine viel größere Reichweite haben.“ Während der salafistischen Szene etwa 8000 Anhänger zugerechnet werden, haben die Grauen Wölfe mindestens 20.000 Anhänger, schätzt der Verfassungsschutz in Hessen.

ZDF

LITTLE BLACK FISHES – English Subtitle

The film tells the story of 21 people who spent their childhoods in Nord Kurdistan and who witnessed the life in the middle of hell. This is the story of the kids living in 1990’s 2000’S and 2010’s who had no childhood. Most importantly this film makes the audience see the Kurdish society through the eyes of a child.

Kucuk Kara Baliklar English Subtitle 1080P from Drama İstanbul on Vimeo.

Detonationen in Mersin und Adana

http://www.imgbox.de/users/public/images/Uqdpw04I2y.gif

Zeitgleiche Explosionen vor Büros der türkischen Kurdenpartei HDP

Bei zwei Explosionen in Gebäuden der prokurdischen Oppositionspartei HDP sind im Südosten der Türkei mindestens zwei Menschen verletzt worden. Die erste Detonation habe sich am Montag in Mersin, die zweite im nahe gelegenen Adana ereignet, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. In beiden Gebäuden befinden sich Büros der Demokratischen Partei der Völker (HDP). Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Die Türkei befindet sich im Wahlkampf. Bei der Parlamentswahl am 7. Juni hat die HDP gute Chancen, die Zehnprozenthürde zu überwinden. Damit würde sie erstmals als Partei ins türkische Parlament einziehen.

KÖLNISCHE RUNDSCHAU

http://www.imgbox.de/users/public/images/1UeTTFxpFg.gif
Mersin und Adana

HDP Mersin co-chair: Blast caused by bomb placed into flowers

http://www.imgbox.de/users/public/images/TawPDI1vCR.gif

HDP Mersin branch co-chair Didar Gül said that the blast was caused by a bomb placed into flowers sent to the party office yesterday, while it remains yet unknown who the flowers were sent by.

As reactions grow against two concurrent bomb attacks targeting the offices of the Peoples Democracy Party (HDP) in the southern cities of Mersin and Adana, details are emerging regarding the blasts which occurred after HDP co-chair Demirtaş’s rally in Adana yesterday and in Mersin today afternoon.

HDP Mersin branch co-chair Didar Gül said that the blast was caused by a bomb placed into flowers sent to the party office yesterday, while it remains yet unknown who the flowers were sent by.

Mersin branch co-chair pointed out that the blast was aimed to create provocation before the rally of HDP co-chair Selahattin Demirtaş in the city today.

While crime scene investigation teams are continuing work in the office, it is reported that police seized the footage of the security cameras around the scene.

http://www.imgbox.de/users/public/images/1UeTTFxpFg.gif
Mersin and Adana

ANF

General Strike Called in Rojhelat ( East-Kurdistan )

http://www.imgbox.de/users/public/images/AKl4EWpopB.jpg
Mahabad / 07.05.2015

Kurds in Iran are preparing for a large general labor strike as security forces continue their campaign of mass arrests around protest-hit Mahabad.

Following nearly a week of unrest in Kurdish-populated areas of northwestern Iran, activists called on all Kurdish civilians to begin a comprehensive strike in protest of the government’s crackdown on demonstrations.

„We call on all Kurdish citizens in the cities of Iranian Kurdistan to take part in a general strike starting on Thursday,“ read the statement, which according to Asharq Alawsat, also called on all Kurdish political and non-political organizations to support the civil action.

The statement said the strike would include „the closure of all commercial enterprises in Kurdish cities“ and advised Kurds „not to go to work in response to Iranian regime’s practices against the Kurdish people.“

The activists said they were aiming to prevent „assaults against our women and […] the repression of […] our peaceful demonstrations,“ and make „the Iranian government review its policies related to the Kurdish people and listen […] to the voice of the people of Kurdistan.“

Unrest has mounted in Kurdish-populated areas of Iran, since anger boiled over last Thursday in Mahabad, where a local woman jumped to her death from a hotel window, reportedly to avoid rape by an Iranian security officer.

Syria ARA News said that the fifth-day of protests in Mahabad turned violent once again on Monday night. Previous demonstrations in the city have left at least six people dead according to reports.

„The demonstrations, which started at 7 pm… [saw] protesters denounce Iranian [authorities] and their human rights abuses and call for the freedom of Iranian Kurdistan.“

The protests have spread to a number of other cities, with Iraqi Kurdish BAS News reporting Wednesday that demostrations have also been held in Sanandaj, Bukan, Saqqez and Marivan.

Arrest campaign

Iran has scrambled its security forces in a bid to quell the protests, deploying them in heavy numbers across northwestern Iran.

On Monday, a Kurdish official told ARA News that „the Revolutionary Guards and intelligence agents of the Iranian regime forces were deployed in Iranian Kurdish areas, blocking the roads to prevent protestors from reaching governmental institutions.“

Amid the heightened security measures, Iranian forces have also arrested scores of activists and protesters across Kurdish-populated areas.

The vice president of the Iranian opposition Kurdistan Freedom Party (PAK) told Alaraby Aljadeed that Iranian security forces have arrested over 400 Kurds since last Thursday.

„Around 200 of them are from the city of Mahabad, [and were detained] for taking part in anti-regime protests,“ Hussein Yazdanpana said Wednesday.

„After the situation exploded and massive popular demonstrations broke out in Kurdish cities […] the security forces used closed circuit television cameras to record footage of the demonstrations,“ the Kurdish official explained.

„Then they inspected [the footage] to identify the participants… raided houses […] and arrested a large number of [people] in the towns of Mahabad, Bukan, Saradasht, Marivan and Oshnavieh.“

Kurdish Question

VIDEO

/ 07.05.2015 Mahabad

ROJAVA


11.05.2015 – Rojava

Heftige Proteste in Mahabad – Tausende erheben sich für Farinaz

International Kurdish Women’s Movement calls for protests for Ferinaz

The International Kurdish Women’s Movement has condemned the Iranian regime in a statement regarding a Kurdish woman who committed suicide to save herself from being raped by members of Itlaat (Iranian intelligence).

International Kurdish Women’s Movement has condemned the Iranian regime in a statement regarding yesterday’s suicide of a Kurdish woman committed to save herself from being raped by members of Itlaat (Iranian intelligence). The Movement called on women to protest against the Iranian regime.

Reactions against the rape attempt by the Iranian Intelligence Agency (Itlaat) members against a Kurdish woman, who jumped to save herself from the 4th floor of the Tara Hotel where she worked in the city of Mahabad in East Kurdistan, continue.

International Kurdish Women’s Movement condemned the attack on the Kurdish woman, Ferinaz Xosrwani, in a written statement and said: “The rape culture which systematises the exploitation of women’s bodies in the male dominant system is pursued by the Intelligence agents of the Iranian dictatorial regime in the Middle East”.

Recalling the situation of Zeynep Celaliyan whose health condition is worsening in prison, the statement stressed that the Kurdish Women’s Movement closely follows the repressive policies of the Iranian regime against Kurdish politicians and Kurdish female prisoners.

The statement said that in the last incident, the victim is again a woman and a Kurd, and that the Iranian regime pursues policies to eliminate the identity and the will of the Kurdish people.

The Movement said that the women are being detained in Iran for their political ideas, being executed, tortured and put on trial according to the Sharia laws in Iran. The statement stressed that the Kurdish women’s movement has always struggled against these policies by organising campaigns and will continue to struggle against the rape culture, adding that the attack of the officers of the Iranian regime on the body of a woman is at the same time an ideological attack against the women’s revolution developing in the Middle East. The statement further emphasised that these attacks on women are doomed to be failed by the rise of women’s struggle, as has also been proved by the angry reaction displayed by the people.

The statement of the International Kurdish Women’s Movement ended by calling on all women to step up the struggle against the male dominant system and to support the struggle of the Kurdish women who resist against it.

ANF

Iranisch-Kurdistan: Schwere Ausschreitungen nach Tod eines Zimmermädchens

Eine aufgebrachte Menge hat in der iranischen Stadt Mahabad ein Hotel in Brand gesetzt. Dort war zuvor eine junge Frau gestorben, die versucht haben soll, einer Vergewaltigung zu entkommen.

Der Tod eines Zimmermädchens hat schwere Ausschreitungen in Mahabad ausgelöst, einer mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt im Nordwesten Irans. Die 25-jährige Farinaz Khosravani war am Montag aus dem vierten Stock des Tara-Hotels gestürzt – mit vier Sternen das beste Haus in der 250.000-Einwohner-Stadt.

Kurdische Medien im Ausland berichteten, die Frau habe versucht, vor einem iranischen Regierungsbeamten zu fliehen. Dieser habe versucht, sie zu vergewaltigen. Der Hotelbesitzer soll dem Mann dabei geholfen haben. Der Beamte habe dem Besitzer versprochen, für einen fünften Stern zu sorgen, wenn er ihm den Aufenthalt im Hotel Tara so angenehm wie möglich gestalte, hieß es.

Der Bürgermeister von Mahabad, Jafar Katani, hat laut kurdischen Medien bestätigt, dass ein Mann versucht hatte, das Zimmermädchen zu vergewaltigen. Dabei handele es sich aber nicht um einen Staatsbeamten, sondern um einen Mann, der beauftragt worden war, den Hotelstandard anzuheben. Der Verdächtige sei festgenommen worden.

Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein

Trotzdem ist der Ärger in der Stadt groß. Am Donnerstag versammelten sich Tausende aufgebrachte Menschen vor dem Hotel. Sie setzten das Gebäude in Brand. Auf Twitter wurden Fotos verbreitet, die zeigen, dass große Flammen aus dem Hotel steigen. Sicherheitskräfte versuchten, die Menge mit dem Einsatz von Tränengas auseinanderzutreiben. Bei den Zusammenstößen wurden mehrere Menschen verletzt.

Bürgermeister Katani rief die Bewohner der Stadt auf, die Ruhe zu bewahren: „Die Leute müssen die Untersuchungsergebnisse abwarten, erst dann kennen wir den Grund für Khosravanis Tod“, sagte er der kurdischen Nachrichtenagentur Rudaw.

In Mahabad, einer Stadt in der iranischen Provinz West-Aserbaidschan, hatte es zuletzt vor zehn Jahren größere Proteste gegeben. Damals hatten Sicherheitskräfte einen kurdischen Jugendlichen erschossen, in der Folge gingen Tausende Kurden gegen das Regime auf die Straße. Bei wochenlangen Unruhen kamen mehrere Menschen ums Leben. 2010 wurden bei einem Anschlag auf eine Militärparade in Mahabad mehrere Personen getötet.

DER SPIEGEL

Heftige Proteste in Mahabad – Tausende erheben sich für Farinaz

http://www.imgbox.de/users/public/images/Uqdpw04I2y.gif

http://www.imgbox.de/users/public/images/Q3Rhlkdky4.jpg
Um einer Vergewaltigung durch Mitglieder des iranischen Geheimdienstes zu entkommen sprang Farinaz aus dem 4. Stock des Hotels Tara

Mahabad, Ostkurdistan – Am 04. Mai sprang die 26-jährige Kurdin Farinaz Khosrewani aus dem 4. Stock des Hotels Tara in Mahabad, in welchem sie angestellt war, um einer Vergewaltigung durch Mitglieder des iranischen Geheimdienstes zu entkommen. Farinaz starb auf der Stelle. Diversen Quellen zufolge sollte den Hotelinhaber die geplante Tat bekannt gewesen sein.

http://www.imgbox.de/users/public/images/EQt1qPq4j0.jpg
Ferinaz Xosrowanî

Dieses Ereignis löste in der ostkurdischen Stadt Mahabad Proteste aus. Vor dem Hotel Tara, welches der Schauspielort des Suizides der jungen Kurdin war, versammelten sich heute Nachmittag tausende Menschen und forderten Gerechtigkeit für Farinaz.

Die Sicherheitskräfte des iranischen Regimes gingen brutal gegen die Protestierenden vor und zielten mit scharfer Munition. Dabei wurden viele verletzt. Die Demonstrationen und die Zusammenstöße in Mahabad dauern noch an.

Kurdische Nachrichten

http://www.imgbox.de/users/public/images/Tqc8BzeddF.gif

VIDEO




kostenloser Counter
Poker Blog