Archiv für Februar 2015

Saman Naseem and Efşarî brothers executed

http://www.imgbox.de/users/public/images/OiH2oTiSgU.jpg
Saman Naseem

Political prisoners Saman Naseem, and brothers Ali Efşarî and Habîbullah Efşarî in Urmia prison have been executed by the Islamic Republic of Iran.

Political prisoners Saman Naseem, and brothers Ali Efşarî and Habîbullah Efşarî in Urmia prison have been executed by the Islamic Republic of Iran.

While Naseem’s lawyer has confirmed the execution of the Kurdish political prisoner despite all the calls by human rights organizations, worrying wait continues for three other Kurdish prisoners on death row.

Naseem’s lawyer stated that regime officials called them to go to the prison to take his belongings, and that his body will be given later as official procedures cannot be implemented today which is a public holiday.

Naseem who was arrested at the age of 17, charged with membership to PJAK (Free Life Party of Kurdistan) and perpetrating actions against the Iranian regime, has been executed despite the fact that the testimony he gave under heavy torture wasn‘t accepted by the court hearing his case. Repeated calls for urgent action to stop the execution of Naseem has been voiced up to date.

Human rights defenders in Iran and East Kurdistan are now calling for urgent action for other prisoners on death row.

In the meantime, brothers Ali Efşarî and Habîbullah Efşarî have also been executed today. The Efşarî family has been informed today that the bodies of the two brothers could be reclaimed today.

ANF

Eastern Kurdistan

http://www.imgbox.de/users/public/images/SdwK1Faeh8.jpg
Saman Naseem

Awaiting my execution: A letter from Iran

BREAKING: Saman Naseem’s execution did not go ahead as originally scheduled this morning. More information to come. Saman remains at risk so please keep the pressure on the Iranian government to halt the execution and grant him a judicial review by
tweeting @khamenei_ir.

Saman Naseem, a member of Iran’s Kurdish minority, was only 17 when he was arrested, and his ‘confession’ followed an extended period of torture. He was sentenced to death after an unfair trial for allegedly taking part in armed activities against the state. Saman describes what happened to him:

Torture started as soon as I entered the cell. The cell itself had been designed with the sole aim of inflicting psychological torture: it was just two metres long and 50 cm wide, with a toilet. I could only lie down in it horizontally. There was a camera over my head which recorded all my movements, even when I was using the toilet.

That was the start of 97 days of torture and suffering. During those first days, the level of torture was so high that I was left unable to walk. My entire body was black and blue. They hung me from my hands and feet for hours. I was blindfolded the whole time. I could not see the interrogators and torturers.

They used all kinds of inhumane and illegal methods to try and extract confessions from me. They repeatedly told me that they had arrested members of my family including my father, my mother, and my brother.

They told me that they would bury me with a digger. They told me that they would kill me right there and would cover my grave with cement.

When I wanted to sleep at night, they would not let me rest. They would make noises in different ways, including by constantly banging on the door. I was between madness and consciousness. All 97 days passed like this. I was 17 years old.

I was not allowed any contact with my family during this time. In an utterly inhumane act, they filmed my interrogations, when I was hanging between life and death, under pressure and the risk of torture. I can say now that those interviews are absolute lies and I deny their content. Later, a news report was released on state TV that implied I had been freed and had gone home. I was actually being sentenced to death, based on a ‘confession’ that had been pre-written.

My trial was a show… I was not given any opportunity to defend myself. The judge threatened to beat me a number of times and my lawyers were removed under pressure… I could be executed at any moment.

Saman could be executed as early as 19 February 2015 for crimes allegedly committed when he was 17 years old. He was sentenced to death after an unfair trial. Help us save Saman by tweeting the Supreme Leader of Iran @khamenei_ir urging him to stop the execution, which is unlawful under international law, given Saman’s age when he was arrested.

Suggested tweet:

#Iran must halt #SamanNaseem’s execution & end #DeathPenalty for juvenile offenders #SaveSaman #StopTorture http://bit.ly/1M8U9jQ @khamenei_ir


Amnesty International

Spendet für Rojava!

Spendenkonto: Initiative Rojava

IBAN: DE30 5905 0101 0610 5088 48

BIC: SAKS DE 55

KOBANI’s epic (Dastana Komara KOBANÎ) YPG-YPJ vs ISIS

die Doku berichtet über die Lage in Kobane nach der Befreiung

sendung vom 15.02.2015 – auslandsjournal – die Doku berichtet über die Lage in Kobane nach der Befreiung.

Kayla Jean Mueller

http://www.imgbox.de/users/public/images/c7BTTD446R.jpg

A dedicated member of the International Solidarity Movement who lost her life by ISIS barbaric acts…

In her loving memory !!

Reports have confirmed the ISIS killing of 26 year-old American aid worker Kayla Jean Mueller. A dedicated member of the International Solidarity Movement who previously assisted Palestinians and African refugees, she wrote a powerful passage in 2010 about the occupation of Hebron, that I believe could also ironically be applied to the regional fight AGAINST ISIS, the depraved group who kidnapped and killed her …

„Oppression greets us from all angles. Oppression wails from the soldier’s radio and floats through tear gas clouds in the air. But resistance is nestled in the cracks in the wall; resistance flows from the minaret five times a day and resistance sits quietly in jail knowing its time will come again. Resistance lives in the grieving mother’s wails and resistance lives in the anger at the lies broadcasted across the globe. Though it is sometimes hard to see and even harder sometimes to harbor, resistance lives. Do not be fooled, resistance lives.“ ― Kayla Jean Mueller, (2010)

Today her family also made public a poignant hand-written note which they received from their daughter during her 18-month captivity by ISIS, which read:

„I have been shown in darkness, light, plus have learned that even in prison, one can be free. I am grateful. I have come to see that there is good in every situation, sometimes we just have to look for it.“

FB

Rassismus und Körperflüssigkeiten: Türkische Gemeinde nimmt Nebahat Güçlü in Schutz

http://www.imgbox.de/users/public/images/Z7gzAIGTcP.jpeg
“Tollwütigen Grauen Wölfen ist der Zutritt untersagt”

Die Türkische Gemeinde Deutschland hat die Vorsitzende ihrer Hamburger Gemeinde Nebahat Güçlü in Schutz genommen.

Nebahat Güçlü, die Grauen Wölfe und die Türkische Gemeinde Deutschland

Güçlü war am 18. Januar vor der den rechtsradikalen “Grauen Wölfen” (Boz Kurt / Ülkücü-Bewegung) aufgetreten.

Zahlreiche Mitglieder der Jugendorganisation der TGH (Türkische Gemeinde Hamburg) distanzierten sich in Folge dessen deutlich von ihr, während andere ihr Verständnis bekundeten.

Auch der Hamburger Landesvorstand der Partei “Die Grünen”, für die Güçlü für die bevorstehenden Bürgerschaftswahlen kandidieren soll, reagierte nach Bekanntwerden des Auftritts ihres Mitglieds Ende Januar schnell mit der Enleitung eines Parteiausschlußverfahrens. Güçlü lies kurz darauf verlauten, dass sie dies nicht akzeptieren wolle. Die Türkische Gemeinde Deutschland weist in einer Erklärung jede Verantwortung für das Handeln Güçlüs von sich, spricht von einer “Hetzjagd” ihr gegenüber und nimmt sie mehrfach in Schutz. In einer Erklärung der TGD heißt es dazu:

“Wir kennen Nebahat Güçlü, die auch Mitglied des TGD-Vorstandes ist, als eine Persönlichkeit, die sich seit Jahren gegen Rassismus und Diskriminierung und für Gleichstellung engagiert. Sie führt dieses Engagement seit über zwei Jahren als Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung fort. Nebahat Güçlü hat sich sowohl in ihrer beruflichen, als auch politischen Tätigkeit immer gegen jeglichen Extremismus gestellt und sich nicht gescheut, ihre Positionen auch öffentlich vorzutragen.

Aus diesen Gründen wendet sich die Türkische Gemeinde in Deutschland entschieden gegen Bestrebungen, Nebahat Güçlü in ein falsches Licht zu rücken.

Die TGD steht für Pluralität. Solange die allgemeinen Interessen der TGD nicht berührt sind, wird die TGD das Recht der Menschen, ihre unterschiedlichen Meinungen frei zu äußern, respektieren.”

“Antirassistin” wirbt um Stimmen von Rassisten?!

Nebahat Güçlü wird demnach laut der TGD “Engagement gegen Rassismus” attestiert und ihr Auftritt vor den “Grauen Wölfen” solle unter die Meinungsfreiheit fallen.

In einem Bericht des nordrheinwestfälischen Innenministeriums heißt es zu der Gruppierung, um deren Stimmen Nebahat Güçlü für die am 13. Februar stattfindenden Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft warb:

“Aggressiver und deutlicher werden die Ziele der „Grauen
Wölfe“, wenn es um den Umgang mit ihren Feinden
geht. Hierzu gehören zum einen die Minderheiten in der
Türkei, wenn sie in den Augen der Ülkücü türkischen Interessen
entgegenstehen. Das sind ethnische Gruppen
wie Kurden, Griechen und Armenier, aber auch religiöse
Gemeinschaften wie Juden oder Christen.
Als Hauptfeinde gelten dabei zurzeit die Kurden. Alle
Kurden, die sich zum Kurdentum bekennen, werden
undifferenziert als Anhänger der ‘Arbeiterpartei Kurdistans’
(PKK) oder als Terroristen und Verräter angesehen

und entsprechend diffamiert. Die Kurden werden als ein
von seinem Ursprung entfremdetes türkstämmiges Volk
betrachtet.
Auch frühere bewaffnete Konflikte mit anderen Völkern
und Nationen sind für die Nationalisten Grund genug,
eine feindselige und herabsetzende Haltung diesen gegenüber
einzunehmen. Feinde sind auch diejenigen, die
gegenüber der Türkei den Vorwurf erheben, 1915 einen
Völkermord an den Armeniern verübt zu haben.
Besonders drastisch ist die Art und Weise, in der diese
Feindbilder über entsprechende Sites, Foren und Chats
im Internet verbreitet werden. Hier bleibt es nicht nur
bei der bloßen Diffamierung. Vielmehr wird in volksverhetzender
Weise zu Körperverletzung, Mord und
sogar Lynchjustiz aufgerufen. Diese Inhalte sind dazu
geeignet, bei Jugendlichen zu einer Radikalisierung
und Gewaltaffinität beizutragen.”

http://www.mik.nrw.de/uploads/media/UElkuecue-Broschuere_01.pdf (S.4-5)

In der Antwort auf die kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dağdelen, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Stefan Liebich, Harald Petzold (Havelland), Martina Renner, Kathrin Vogler, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag vom 24. Januar 2014 heißt es:

“Die „Grauen Wölfe“ vertreten einen ausgeprägten Rassismus gegenüber nicht türkisch-sunnitischen Bevölkerungsgruppen in der Türkei. Zu ihren Feindbildern gehören so Kurdinnen und Kurden, Alevitinnen und Aleviten, Armenierinnen und Armenier, Griechinnen und Griechen und sowie Jüdinnen und Juden. In der Türkei waren paramilitärische Gliederungen der Grauen Wölfe bis zum Militärputsch im Jahr 1980 für Tausende Morde an politischen Gegnern verantwortlich. Auch in den letzten Jahren kam es mehrfach zu pogromähnlichen Übergriffen und Lynchversuchen von Grauen Wölfen gegen kurdische Arbeitsmigranten und Studierende in der Westtürkei aber auch Roma und Linke. Neben der MHP gehört die Anfang der 90er-Jahre von dieser abgespaltene, stärker religiös ausgerichtete Große Einheitspartei (BBP) zu den Grauen Wölfen bzw. dem als Ülkücü (Idealisten) benannten rechtsnationalistischen Milieu. Aus dem Umfeld der BBP, der MHP und ihrer Jugendorganisationen stammten die Mörder und deren Hintermänner im Falle des im Jahr 2007 in Istanbul erschossenen armenischen Journalisten Hrant Dink sowie mehrerer in den Jahren 2006 und 2007 in der Türkei ermordeter Christen (www.taz.de vom 21. Januar 2008 „Schweigen für Hrant Dink“).
In Deutschland sind die Grauen Wölfe in so genannten Idealistenvereinen (Ülkücü-Vereinen) der Deutschen Türkischen Föderation (ATF) organisiert, die Teil des europaweiten Dachverbandes „Europäische Föderation der Türkischen Demokratischen Idealistenvereine“ (ADÜTDF) ist. Daneben existieren Vereine der 1987 von der ADÜTDF abgespaltenen „Türkisch-Islamischen Union Europa“ (ATIB), die eine stärkere Orientierung auf den Islam als konstitutives Element des Türkentums propagiert. Als Auslandsabteilung der BBP der Türkei existieren zudem der „Verband der türkischen Kulturvereine in Europa“ (ATB).”

[..]

“Auch in Deutschland haben Graue Wölfe Gewalttaten begangen. So wurde im Jahr 1980 der türkische Gewerkschafter und Lehrer Celalettin Kesim in Berlin und im Jahr 1995 ein 21-jähriger Kurde in Neumünster von türkischen Rechtsextremen ermordet. Zudem griffen Personen aus dem Umfeld der Grauen Wölfe in den letzten Jahren zumeist im Umfeld von antikurdischen Demonstrationen mehrfach kurdischstämmige Bürgerinnen und Bürger sowie kurdische und linksgerichtete türkische Kulturvereine an (www.neues-deutschland.de vom 16. November 2013 „Graue Wölfe heulen in Oberhausen“).
Unter dem Verdacht des illegalen Waffenbesitzes durchsuchte die Polizei im Juni 2013 einen Augsburger Verein, der den Grauen Wölfen zugerechnet wird, sowie rund 20 weitere Objekte in Bayern, Recklinghausen und Frankfurt am Main nach Waffen. Bei einem Vorstandsmitglied des Vereins wurden zwei scharfe Schusswaffen mit Munition beschlagnahmt, in anderen Objekten fand die Polizei Schreckschusswaffen, Schlagstöcke, Elektroschocker und Samuraischwerter (www.augsburger-allgemeine.de vom 13. Juni 2013 „Großrazzia: Polizei findet bei Vereins-Vorstand scharfe Schusswaffen“).”


http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/003/1800344.pdf
(S.1-2)

Der Spiegel schrieb bereits 1978 zu den Grauen Wölfen:

“Aus den Kurdendörfern strömten bewaffnete Bauern in die Stadt, in der bereits die lokalen “Grauen Wölfe” wüteten: eine Mord- und Terrororganisation der “Nationalen Bewegungspartei” des Hitler-Verehrers Alparslan Türkes, eines Zyperntürken, der von einem neuen Großtürkischen Reich träumt.”

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40617783.html

Rassismus und Körperflüssigkeiten

In der Facebookgruppe der Türkischen Gemeinde Deutschlands (https://www.facebook.com/groups/tgemeindedeutschland/permalink/255159271321284/) finden sich unter den Fürsprechern Nebahat Güçlüs die üblichen Verdächtigen, die auf Pinnwänden des Deutsch Türkischen Journals (DTJ), der Deutsch Türkischen Nachrichten (DTN) oder der Deutsch Türkischen Zeitung (DTZ), in einer großen Anzahl von Threads zu finden sind, in denen gegenüber den o.g. Feindbildern der “Grauen Wölfe” polemisierend Stimmung gemacht wird. U.a. posierte die im oben verlinkten Thread zu findende Userin Aygül K. im Sommer auf diversen Fotos des rechtsradikalen, ebenfalls den “Grauen Wölfen” nahestehenden Motorradclubs “Turkos MC”. Damals marschierten dessen Mitglieder in München gegen den kurdischen Wiederstand von Kobane auf (https://kurmenistan.wordpress.com/2014/10/19/protest-von-rechtsradikalem-motorradclub-in-munchen-polarisiert-nur-im-internet/).

Wie soll man die Erklärung der TGD, Nebahat Güçlüs Verhalten würde unter die Meinungsfreiheit fallen und sie sei überhaupt eine Antirassistin, verstehen?

Die Stimmen von Mitgliedern einer Organisation, die offen und aggressiv zur Gewalt gegen Kurden, Armenier, Juden und anderen aufzuruft, gewinnen zu wollen, ist also nach Meinung der TGD antirassistisch und fällt unter die Meinungsfreiheit?

Hätte die TGD noch von einem Handeln im Rahmen der Meinungsfreiheit gesprochen, wenn es sich um einen Fall handeln würde, in dem ein deutsche Politiker vor einer Ortsgruppe der NPD, um deren Stimmen und Unterstützung geworben hätte? Hätte man dann nicht vielmehr selbst die klare Kante gezeigt, die man nun als “Hexenjagd” bezeichnet?

In ihrer Erklärung behauptet die TGD für “Pluralität” stehen zu wollen. Das Verhalten in der Causa Güçlü vermittelt den Eindruck, dass diese Pluralität sehr individuell interpretiert wird. Sie gilt scheinbar für Gesinnungen mit klar definierten ethnischen Feindbildern, klammert aber auf der anderen Seite Kurdinnen und Kurden, Alevitinnen und Aleviten, Armenierinnen und Armenier, Griechinnen und Griechen sowie Jüdinnen und Juden aus.

Bei der TGD scheint es mit dem Rassismus so zu sein wie mit den Körperflüssigkeiten. Eklig ist es nur, wenn es nicht die Eigenen sind.

Kurmenistan News

Kindertheater mit den Grauen Wölfen / Göppingen

Die türkischen Nationalisten „Graue Wölfe“ laden am Sonntag zu einer Veranstaltung in die Turn- und Festhalle des TSV nach Bartenbach. Für ein Verbot gab es keine Veranlassung, meinen Stadt, Verein und Polizei.

Anfangs wusste Manfred Müller gar nicht, an wen sein Verein die Turn- und Festhalle vermietet hatte. Der Vorsitzende des TSV Bartenbach bekam erst später einen Hinweis per E-Mail, berichtet er. Die Grauen Wölfe sollten hinter der Veranstaltung stecken, die am Sonntag ab 14 Uhr in dem Göppinger Stadtteil stattfindet.

Beim deutschen Ableger der Vereinigung handelt es sich um die „Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine in Europa“ (ADÜTDF), die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Der spricht von einem „Sammelbecken extrem nationalistischer Personen mit türkischem Migrationshintergrund“.

Immer wieder treffen sich Mitglieder auch im Kreis Göppingen, etwa vor zwei Jahren in Ebersbach oder 2011 in der Göppinger Werfthalle. So taucht Göppingen in diesem Zusammenhang auch im Verfassungsschutzbericht des Landes auf. Grauen Wölfen werden in der Türkei zahlreiche Morde und Anschläge zur Last gelegt.

„Wir haben das in dieser Woche mit der Stadt abgeklärt“, sagt Müller, auch mit der Polizei habe es ein Gespräch gegeben. Er verweist darauf, dass die Halle der Stadt gehöre und der TSV sie nur betreibe und vermiete. Aus dem Rathaus sei aber das Signal gekommen, die Veranstaltung am Sonntag abzuhalten. „Verbieten kann man das nicht“, meint Müller. „Wenn die Polizei uns keine konkreten Anhaltspunkte liefert, können wir nicht einfach verbieten“, meint auch Stadtsprecher Olaf Hinrichsen. Schließlich sei die Vereinigung nicht verboten.

Polizeisprecher Horst Baur weiß, dass der Termin in Bartenbach bereits Thema bei der Polizei war. „Aber es war nicht die Rede davon, dass es eine problematische Veranstaltung sein könnte.“ Dennoch würden die Beamten am Sonntag das Geschehen im Blick haben.

Einen „übersteigerten türkischen Nationalismus“ attestiert ein Sprecher des Landesamts für Verfassungsschutz den Mitgliedern und Anhängern der ADÜTDF: „Viele träumen von einem pantürkischen Reich vom Balkan bis Zentralasien.“ Auch antisemitische Tendenzen seien erkennbar.

Im Internet kursieren Flyer, die auf eine lose Jugendorganisation der Vereinigung als Organisator der Bartenbacher Veranstaltung schließen lassen. Doch der Verfassungsschützer hat andere Erkenntnisse: „Nach unseren Informationen müsste es sich um den lokalen Verein der ADÜTDF handeln.“

Vereinsvorsitzender Müller geht nicht davon aus, dass in Bartenbach Propaganda verbreitet wird. Laut der Anmeldung werde ein Kindertheaterstück aufgeführt. Das wiederum würde ins Bild passen, das der Verfassungsschutz von der Gruppierung zeichnet: „Derartige Veranstaltungen werden nicht nur von jungen Erwachsenen und Jugendlichen, sondern auch von Kindern besucht, so dass bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine ideologische Beeinflussung stattfindet.“

NWZ

ISIS burning books in Mosul

The brutal ISIS organisation, which has carried out systematic crimes against humanity, has now begun burning books in the city of Mosul.
Thursday, February 5, 2015 at 10:30 AM
Mosul

The brutal ISIS organisation, which has carried out systematic crimes against humanity, has now begun burning books in the city of Mosul.

Mosul, the second largest city in Iraq, has been occupied by ISIS since 10 June 2014. After slaughtering thousands of people and forcing hundreds of thousands more to flee, ISIS has now pillaged the city’s main library.

According to witnesses interviewed by the Associated Press and the Saudi TV channel, Al Arab, ISIS members have taken away more than 2 thousand books in pick-ups and destroyed them.

Amongst these books are said to be children’s books, volumes of poetry, books on philosophy, health, sport and science and newspapers printed around the beginning of the 20th century. It is reported that only Islamic books are not being touched.

A history professor at the University of Mosul told Associated Press that ISIS began destroying books in many libraries last month.

In the central Mosul library there are books dating back 5 thousand years.

Rare witnesses who escape the city say that the ISIS savages are also continuing to destroy churches.

The Lions Of Rojava

CIZRE – Northern Kurdistan




kostenloser Counter
Poker Blog