Archiv für Januar 2015

Chemiewaffen-Experte des IS getötet

http://www.imgbox.de/users/public/images/WkLyM3j94s.jpg
*Chemiewaffenexperte und der IS-Extremist Abu Malik

Extremist schon am Samstag getötet

Bei einem Luftangriff der internationalen Koalition gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) ist nach US-Angaben ein Chemiewaffenexperte getötet worden. Der IS-Extremist Abu Malik sei bereits am vergangenen Samstag in der Nähe der nordirakischen Stadt Mossul umgekommen, teilte das US-Militärkommando Centcom mit.

Malik habe für das Chemiewaffenprogramm des früheren irakischen Machthabers Saddam Hussein gearbeitet und sich 2005 nach dessen Sturz dem Terrornetzwerk al Qaida angeschlossen. Später sei er dann zur IS-Miliz gestoßen. „Seine frühere Ausbildung und Erfahrung haben der Terrorgruppe die Fachkenntnis gegeben, nach Chemiewaffen zu streben“, erklärte Centcom. Abu Maliks Tod werde die Fähigkeiten der Dschihadisten verringern, „möglicherweise Chemiewaffen zu produzieren und gegen unschuldige Menschen einzusetzen“. Ob das US-Militär oder ein Kampfflugzeug eines verbündeten Staates den tödlichen Luftangriff flog, war zunächst nicht bekannt.

Pentagonsprecher John Kirby sagte, der Kampf gegen den IS werde noch lange dauern. „Das wird eine Weile dauern“, erklärte er. Vor allem müsse auch die Ideologie des IS besiegt werden, dies könne aber nicht nur militärisch geschehen. Eine solche Lösung hänge auch von der irakischen Regierung ab.
Hagel schließt Einsatz von Bodentruppen im Irak nicht aus

Der scheidende US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat einen Einsatz von Bodentruppen im Irak im Kampf gegen den IS nicht ausgeschlossen. Solche Truppen würden allerdings keinen Kampfauftrag haben, sondern etwa bei der Informationsbeschaffung und der Aufklärung eingesetzt, sagte Hagel dem Sender CNN. Entschieden sei noch nichts.

Derzeit sind rund 4500 US-Soldaten im Irak als Berater und Ausbilder im Einsatz. Der „Islamische Staat“ hat große Teile des Iraks und Syriens unter seine Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. Der Republikaner Hagel hatte Ende November nach weniger als zwei Jahren im Amt seinen Rücktritt angekündigt. Ihm soll der frühere Pentagon-Vizechef Ashton Carter nachfolgen.
Luftangriffe seit August

Die USA hatten am 8. August mit Luftangriffen auf IS-Stellungen im Irak begonnen, am 23. September wurde der Einsatz auf Syrien ausgeweitet. An der „Operation Inherent Resolve“ getauften Mission beteiligen sich in Syrien Kampfflugzeuge aus Bahrain, Jordanien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Irak unterstützen Australien, Belgien, Großbritannien, Kanada, Dänemark, Frankreich und die Niederlande die Luftangriffe.

Süddeutsche Zeitung

ISIS-Terroristen in Kirkuk festgenommen

Cizre: Polizei erschießt 12-Jährigen / UPDATE [ VIDEO ]

http://www.imgbox.de/users/public/images/w3zIjj1hKf.jpg
Nihat Kazanhan

Der 12-jährige Nihat K. wurde heute im Laufe einer Razzia in Cizîr (Cizre) von einer Polizeikugel getötet. „Sicherheitskräfte“ schossen mit Tränengasgranaten und scharfer Munition willkürlich in das Viertel, wo sie die Razzia durchführten. Nihat K. wurde mit scharfer Munition am Kopf getroffen und erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. In dem Viertel gab es weder Demonstrationen noch andere Auseinandersetzungen mit der Polizei. Nihat ist der dritte Jugendliche, der in den letzten Wochen von türkischen „Sicherheitskräften“ getötet worden ist.

ISKU

VIDEO

Turkey’s Erdogan says no to Syrian Kurdistan

http://www.imgbox.de/users/public/images/U7SWAHZJxs.jpg

Turkish President Recep Tayyip Erdogan has said his country opposes the idea of a Kurdish-controlled autonomous government in northern Syria.

His comments came as Kurdish militia drove the ISIS insurgents from the Syrian town of Kobani just across the Turkish border and raised their flags Monday, in a heavy blow to jihadis after months of intensive fighting.

„We do not want a new Iraq. What’s this? Northern Iraq,“ Erdogan told Turkey’s Hurriyet newspaper aboard a plane en route from an African tour at the weekend. He was referring to the Kurdish-controlled part of Iraq known as Iraqi Kurdistan.

„A northern Syria there after northern Iraq… It is not possible for us to accept this,“ he said.

„Such formations will lead to grave problems in the future.“

Kurdish forces gradually pushed back ISIS militants who have captured large chunks of territory in Iraq and Syria, with the help of the US-led air raids and a group of fighters from Iraq’s Kurdish Peshmerga forces.

Turkey, which has fought a 30-year insurgency against Kurdish rebels in its southeast, has hesitated to act for Kobani over fears it could embolden Kurdish forces.

Erdogan has in the past said that his country will not allow „a terrorist group to establish camps in northern Syria“ and threaten Turkey.

Ankara blacklists the rebel Kurdistan Workers‘ Party (PKK) — which uses its safe havens in northern Iraq as a springboard for deadly attacks on its soil — as a terrorist organization and sees the Syrian Kurdish Democratic Union Party (PYD) as a Syrian branch of the PKK.

Turkey has refused to play a robust role in the US-led coalition against the ISIS jihadis, prompting its own Kurds to take to streets in October in two days of street clashes that left 30 dead.

Turkey’s sole contribution to the coalition has been allowing a contingent of Iraqi Peshmerga Kurdish fighters to transit Turkish soil to fight ISIS militants in Kobani.

The Kurds are the world’s largest stateless people, spread between Iraq, Iran, Syria and Turkey after missing out on a state of their own in the border changes after World War I.

In recent years, Turkey has enjoyed burgeoning trade and energy ties with the Iraqi Kurdish region, while at home Ankara has started a peace process with its sizable Kurdish minority with an ultimate goal of disarming PKK rebels.

Erdogan also renewed his call for a no-fly zone in Syria and criticized what he said was a failure by fellow NATO member the US to target the regime of Syrian President Bashar al-Assad in Syria.

Washington is „not keen on any action that targets the regime,“ Erdogan said. „Then there cannot be any solution.“

The Daily Star

For the Kurdish People, Peoples of the Middle East, and the Public Opinion

http://www.imgbox.de/users/public/images/E7yqBUcaj1.jpg

ROJAVA- The city of Kobanê in Rojava (West Kurdistan) was today (Jan 26) completely liberated from Daesh (ISIS) terrorists.

For 134 days our forces have expressed a heroic resistance against Daesh terrorism, and did not let the hopes of our people and all the humanity to fail. Our forces fulfilled the promise of victory, this success is a victory for the Rojava Revolution, a victory for a democratic Syria, a victory for humanity, and a victory for freedom against Daesh barbarism and brutality.

For 134 days, our fighters of the People’s Defense Units (YPG) / Women’s Defense Units (YPJ), men and women of Kurdistan, lovers of freedom from four parts of Kurdistan and other countries, came to a heavy battle, and conducted a great resistance against Daesh’s terrorism. Many of our combatants, young men and women, were martyred during this resistance, but at the end it was the pure spirit of them which prevailed. The People’s Defense Units once again proved that no one could ever conquest the Rojava Revolution, it proved again that it is the authentic force to defend the Kurdish people and other peoples of this region.

The battle for Kobanê was not only a fight between the YPG and Daesh. It was a battle between humanity and barbarity, a battle between freedom and tyranny, it was a battle between all human values and the enemies of humanity. It was the truth, the spirit of freedom, it was the free will of the people and the will of humanity that ultimately succeeded in Kobanê.

The battle of Kobanê was important for the Daesh terrorists as well, the defeat of Daesh in Kobanê will be the beginning of the end for the group. In this context, the battle for Kobanê was a fundamental phase, Daesh’s defeat in Kobanê will not only be confined to Kobanê borders. We trust after Kobanê’s victory there will be more successes against Daesh terrorists, news of many victories will come soon.

As the combatants of the People’s / Women’s Defense Units, we had earlier promised our Kurdish people and other people in the region, and today we fulfilled the promise with Kobanê’s liberation.

On this great victory, we congratulate our people in Rojava, Syria, and all Kurdistan. We thank all those who contributed to this resistance and fought along us. At first we are grateful to our people in Kurdistan who relentlessly supported the resistance, especially our people in Bakur (North Kurdistan). We would like to thank the members of the Anti-Daesh International Coalition who contributed an active support with airstrikes. We thank the Burkan al-Firat joint operations room and those brigades of the Free Syrian Army who fought shoulder to shoulder with our forces. We repeat our thanks to our Peshmerga brothers who were of a great support to us in this battle.

As the YPG we understand that there are many task duties ahead, the process to ultimately liberate Kobanê Canton is ahead of us. We pledge that we will successfully carry out this promise as well.

In the person of our comrades, Diyar Bagok, Erîş, Zozan, Arîn, Dilgêş, Kendal, and hundreds of the heroes who sacrificed their lives, we renew our promise of victory to our people. Once again we congratulate our people, our combatants in the YPG/YPJ, and our friends on this victory.

YPG Media Centre

Jan 26, 2015

Kobane befreit

Mehr: http://www.tagesschau.de/ausland/kobane-261.html

Türkischer Geheimdienst soll Waffen an al-Qaida geliefert haben

Die Türkei steht seit Langem im Verdacht, Extremisten in Syrien zu unterstützen. Die Regierung bestreitet das. Jetzt haben Hacker geheime Protokolle veröffentlicht, wonach der Geheimdienst drei Lastwagen an al-Qaida schickte. Sie enthielten Waffen.

Vor bald einem Jahr, am 19. Januar 2014, stoppte die Gendarmerie in der türkischen Provinz Adana drei Lastwagen auf dem Weg nach Syrien. Die Kontrolleure hatten einen Hinweis erhalten, dass Waffen transportiert wurden. Staatsanwalt Aziz Takci unterschrieb einen Durchsuchungsbefehl.

Der Vorfall sickerte an die Öffentlichkeit. Aber mehr als das Gerücht, dass es sich bei der Fracht um Waffen für Extremisten gehandelt habe, wurde zunächst nicht bekannt, denn kurz darauf wurde eine Nachrichtensperre verhängt. Man registrierte den Fall als eines von vielen Beispielen von Waffenschmuggel nach Syrien, über die zurückhaltend berichtet wurde. Der damalige Premierminister und heutige Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärte öffentlich: „Sie dürfen keinen Lastwagen des (Geheimdienstes – d. Red.) MIT stoppen, Sie haben dazu keine Befugnis! Diese Lastwagen transportierten humanitäre Hilfsgüter.“

Das Protokoll der Gendarmerie, das den Stempel „GIZLI“, also „GEHEIM“ trägt, und das eine Hackergruppe, die unter @LazepeM twittert, diese Woche veröffentlichte, erzählt eine andere Geschichte. Das zum Teil handschriftlich verfasste Dokument verstärkt den Verdacht, dass die Regierung Extremisten unterstützte, um damit dem verhassten syrischen Herrscher Baschar al-Assad zu schaden. Demnach war die Fracht für al-Qaida bestimmt, heißt es dort: Waffen, Raketen und Munition. Der Konvoi wurde von Geheimdienstlern in einem Audi begleitet.


Gouverneur verhinderte weitere Durchsuchung

Glaubt man dem Protokoll, protestierten die MIT-Agenten lautstark gegen die Durchsuchung. Doch weder Staatsanwalt Takci noch die Kontrolleure scherten sich darum, sondern beschlagnahmten die drei Lastwagen und ließen sie in eine nahe gelegene Kaserne fahren. Während 13 Soldaten dort die Ladung durchsuchten, wurden sie von den Geheimdienstlern beschimpft. Unbeirrt suchten sie weiter und öffneten sechs Behälter, in denen sich Raketen und Munition befanden. Das Protokoll zählt den Fund genau auf. Die Kisten seien mit kyrillischen Buchstaben beschriftet gewesen, ein Hinweis auf die russische Herkunft.

Noch während der Durchsuchung tauchte der Gouverneur von Adana auf, Hüseyin Avni Cos. Er wies die Gendarmerie an, die Fahrzeuge unverzüglich weiterfahren zu lassen. „Die Lastwagen fahren auf Anordnung des Premierministers persönlich“, erklärte er und überreichte dem Staatsanwalt ein Schreiben vom regionalen MIT-Chef und von ihm selbst. Den Kontrolleuren blieb nichts anderes übrig, als den Konvoi weiterfahren zu lassen.

Seither haben Erdogan und sein Nachfolger im Amt des Premierministers wiederholt betont, es habe sich bei der Lieferung um Hilfsgüter für Turkmenen gehandelt. Warum dann ausgerechnet der Geheimdienst den Versand koordinierte, ließen sie bislang unbeantwortet.

Regierung blockiert Internetseiten

Stattdessen verlor Staatsanwalt Takci seinen Job. Gegen die Soldaten, die an der Durchsuchung beteiligt waren, wird derzeit wegen Spionage ermittelt. Sollten sie verurteilt werden, drohen ihnen langjährige Haftstrafen.

Nach der Veröffentlichung des Geheimdokuments in der Nacht auf Mittwoch ließ die Regierung alle Seiten blockieren, die darüber berichten. Ein Gericht ordnete sogar die Sperrung von Twitter und Facebook an, sollten sie entsprechende Inhalte nicht löschen. Alle Webseiten, die über den Fall berichteten, müssten geschlossen werden, urteilten die Richter. Vom türkischen Netz aus war der Twitter-Account von @LazepeM daraufhin nicht mehr erreichbar.

Die Videoplattform YouTube und Twitter waren schon im vergangenen Jahr über Wochen gesperrt, weil darüber Mitschnitte von Telefonaten und Gesprächsrunden unter anderem mit Beteiligung von Erdogan veröffentlicht worden waren. Das türkische Verfassungsgericht hatte beide Verbote wieder kassiert.

Die Opposition nutzte jetzt Gelegenheit, der Regierung vorzuwerfen, sie unterstütze Extremisten im Ausland und sei mitverantwortlich für das Chaos in der Region. Die Veröffentlichung des Geheimprotokolls deutet darauf hin, dass der Türkei ein harter, schmutziger Wahlkampf bevorsteht. Im Sommer wählt das Land ein neues Parlament und eine neue Regierung.

DER SPIEGEL

VIDEO


Auf türkisch


Untertitel Englisch

ROJAVA

No free steps to heaven – The fight against ISIS in Syria and Iraq. December 2014

No free steps to heaven – The fight against ISIS in Syria and Iraq. December 2014. Itai Anghel from itai anghel on Vimeo.

A rare Israeli account inside Syria and Iraq about the fight against ISIS.
Itai Anghel and Eddie Gerald spent two weeks on the front line to bring that account:

- ISIS prisoners tell their philosophy that led them to beheading, burning, raping and killing everybody who is different from them.
- A journey with the Kurdish guerrilla in Iraq (PKK) and in Syria (YPG and YPJ) who are the only people who dare to confront ISIS on the ground.
- The Kurdish women fighters who became the nightmare of ISIS.
Apparently, if a woman kills an ISIS fighter he would not get to heaven and wont win the 72 virgins who, according to his belief, are awaiting him the moment he dies as a martyr.
- The dismantling of Iraq and Syria as states as we knew them.

A documentary by Itai Anghel

Cizre: Polizei erschießt 12-Jährigen

Nord Kurdistan

http://www.imgbox.de/users/public/images/YAlnOOZ3pu.gif
Der 12-jährige Nihat Kazanhan

Der 12-jährige Nihat Kazanhan wurde heute im Laufe einer Razzia in Cizîr (Cizre) von einer Polizeikugel getötet. „Sicherheitskräfte“ schossen mit Tränengasgranaten und scharfer Munition willkürlich in das Viertel, wo sie die Razzia durchführten. Nihat K. wurde mit scharfer Munition am Kopf getroffen und erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. In dem Viertel gab es weder Demonstrationen noch andere Auseinandersetzungen mit der Polizei. Nihat ist der dritte Jugendliche, der in den letzten Wochen von türkischen „Sicherheitskräften“ getötet worden ist.


Türkische Sicherheitskräfte ( Mörderbande ) in Cizre


Trauer und Wut in Cizre / Gestern Abend – 14.01.2015

ISKU

Police gather bullet casings after killing 12-year-old in Cizre

North Kurdistan

Witnesses of the murder by police of 12-year-old Nihat Kazanhan in Cizre spoke about the incident which they said had happened despite no tension or conflict being present in the district.

http://www.imgbox.de/users/public/images/JGPXQRvnlu.gif
Nihat Kazanhan (12)

Kazanhan was critically wounded and died soon later after he was hit in the head by a bullet fired by police early evening.

An eyewitness told the followings as to how the incident occurred as they sat outside in Yafes neighborhood: “Police came near us in cobra and scorpion type armored vehicles and then moved to the nearby area where children were playing. They threatened the children saying that ‚We will fire bullets on you if you throw stones on us‘. Then they started to fire tear gas, soon after which we heard sounds of real bullets being fired and saw that one of the children was shot. The people around rushed him to hospital where he lost his life. He was shot in the head.”

Another witness told that: “Our house is close to the area where the incident took place. Youths always play football and spend time there. In recent days, the only thing police did was to come there and fire tear gas and bullets while no incidents nor demos, protests take place. The same thing also happened today when policemen came to the same area and shouted at the children. Soon after they started to fire tear gas on the children, we heard sounds of bullets being fired. Then we saw that one of the children was shot and lying on the ground. They killed yet another child of ours.”

Eyewitnesses also stated that policemen gathered the bullet casings at the scene after they shot the boy.

Large number of people have flocked to the hospital on hearing the news, including executives of the DBP and HDP district organizations and Co-Mayor Leyla İmret. Tension rose outside the hospital as police teams arrived there in armored vehicles.


Cizre

ANF




kostenloser Counter
Poker Blog