Auf dem Weg nach Diyarbakir

Ciwan Haco führt eine Doppelexistenz: Der kurdische Sänger, der in seiner Heimat eine Legende ist, lebt mit seiner isländischen Frau und seinen beiden Töchtern im Exil in der schwedischen Provinz. Hier ist er ein Asylbewerber unter vielen, den es in das verschneite Nordeuropa verschlagen hat.

Niemand würde vermuten, dass dieser in sich gekehrte Mann für Kurden in aller Welt ein Superstar und abgöttisch verehrter Nationalheld ist.

Ciwan Haco hatte in der Türkei jahrzehntelang Auftrittsverbot. Seine Musik wurde als ein Aufruf zur Unabhängigkeit Kurdistans und zur weltweiten Anerkennung der kurdischen Kultur gefürchtet. Der Sänger avancierte zum Symbol für Frieden und Demokratie.

Sein größter Wunsch war es, eines Tages in sein Land zurückzukehren, um dort zu singen. Schließlich wird er tatsächlich eingeladen, um in Diyarbakir aufzutreten, einem für die Kurden symbolhaften Ort. Die Nachricht von der Rückkehr des Sängers verbreitet sich wie ein Lauffeuer im ganzen Land, und mehr als eine Million Menschen besuchen schließlich das Konzert.

(Norwegen, 2010, 55mn)

ARTE

Auf dem Weg nach Diyarbakir from ANTIFA KURDISTAN on Vimeo.





kostenloser Counter
Poker Blog