Archiv für März 2013

5.yıllında Halil Dağ

http://www.imgbox.de/users/public/images/34Q9A3zY9m.jpg

Bir bakış, bir ses ve sen gülüşün ile
Bir kez olsun aklından geçirmedin, arkadaşlarını bırakmayı..
Bir çocuk kalbi taşıdın
Tertemiz.

5.yıllında seni anıyoruz

Hasretin kahrediyor.
Seni çok özlüyoruz.

Arkadaşların

Guerrillas: warplanes activity is a provocation

Speaking at a press conference with the press in West Kurdistan on Monday, Kurdish Communities Union (KCK) Executive Council President Murat Karayılan said that all the guerrilla forces in North Kurdistan would abide by the ceasefire announced on 23 March.

Referring to the Turkish warplanes flying over the guerrilla-controlled Media Defense Areas during the press conference, Karayılan said the activity of Turkish warplanes was meaningful in terms of timing.

Karayılan said they sided with peace, but that they were also ready for war should the Kurdish issue not be solved.

Asked about the process of Kurdish leader Abdullah Öcalan’s liberation and the withdrawal of guerrilla forces from Turkish borders, Karayılan said this process involved three phases, and that their main purpose was to ensure Öcalan’s liberation.

Asked about the attitude of political parties in South Kurdistan towards the ongoing process, Karayılan said the circles here also supported the process despite some concerns they had.

Karayılan stated that this process was for the benefit of the entire Middle East territory, including Iran, which- he said- they hoped would show support to the process.

Speaking after, KCK Executive Council member Ronahi Serhat said that the ongoing activity of Turkish warplanes in Media Defense Areas was a provocation and didn‘t serve the purpose of creating an environment of trust. Serhat reminded that guerrilla forces would have the right to reprisal if attacked by the Turkish army.

Serhat added they expected the Turkish side to abide by the ceasefire as well.

ANF

Festnahme des Stellvertretenden Vorsitzenden des kurdischen Dachverbands in Europa KON-KURD Yilmaz Orkan erschwert Friedensprozess in der Türkei

Presseerklärung

Festnahme des Stellvertretenden Vorsitzenden des kurdischen Dachverbands in Europa KON-KURD Yilmaz Orkan erschwert Friedensprozess in der Türkei

Heute wurde der stellvertretende Vorsitzende der Konföderation der kurdischen Vereine Europas KON-KURD, Yilmaz Orkan auf dem Flughafen von Brüssel festgenommen. Der kurdische Exilpolitiker befand sich auf dem Weg zum Weltsozialforum in Tunesien. Als Vertreter vom KON-KURD nahm er in den letzten Jahren regelmäßig an den Weltsozialforen teil.

Berichten zufolge wurde Yilmaz Orkan aufgrund eines internationalen Haftbefehls aus Spanien festgenommen, der in Zusammenhang mit der Festnahme 6 weiterer kurdischer ExilpolitikerInnen in Spanien und 17 ExilpolitikerInnen in Frankreich von 6. Februar 2013 steht. Die meisten dieser PolitikerInnen wurden 1–2 Tage später wieder frei gelassen.

Als Föderation der kurdischen Vereine in Deutschland-YEK-KOM fordern wir die sofortige Freilassung des stellvertretenden Vorsitzenden von KON-KURD Yilmaz Orkan.

In der Türkei hat nach 30 Jahren bewaffneten Konflikts gerade ein Friedensprozess begonnen. Nach einem Aufruf von Abdullah Öcalan hat die PKK einen einseitigen Waffenstillstand verkündet und ihren Rückzug vom türkischen Staatsgebiet bis Ende dieses Jahres angekündigt. Millionen Menschen begrüßten auf Newrozfeiern weltweit diesen Schritt. Auch in der internationalen Politik wurde der Aufruf Öcalans als historischer Schritt gewertet.

In einer solchen Phase ist die Festnahme des stellvertretenden Vorsitzenden von KON-KURD das falsch Signal aus Europa. Der sensible Beginn dieses historischen Friedensprozesses und die Hoffnung der türkischen und kurdischen Bevölkerung sollen unterstütz werden.

Wir rufen zudem alle unsere befreundeten Organisationen, Vereine, etc. dazu auf, unseren Protest zu teilen und mit ihrer Solidarität die Regierung in Spanien und Belgien dazu zu bewegen, die Freilassung von Herrn Orkan zu veranlassen.

Als Föderation der kurdischen Vereine in Deutschland und somit als Vertreter tausender von Kurdinnen und Kurden, fordern wir in unserem und deren Namen die sofortige Freilassung von Herrn Yilmaz Orkan.

YEK-KOM

Düsseldorf, 26.03.2013

Irish Anti-imperialist Forum 2013, Belfast, June 14/15

Irish Republican Alternative to the G8
Republican Sinn Féin will be holding an Irish Anti-Imperialist
Forum as a counter to the G8 Summit in June. The Anti-Imperialist
Forum/Republican Alternative to the G8 will take place in Belfast on
June 14 and 15. The forum will discuss all aspects of imperialism
both in terms of British imperialism in Ireland as well as the new
imperialism of the EU, ECB and IMF as experienced by the people of
the 26 Counties. Delegates from international anti-imperialist
organisations will provide a world perspective.
It is intended as a forum for political and community activists
from throughout Ireland and abroad to discuss the various political,
social and economic aspects of imperialism from both an Irish as well
as an international perspective. Such a debate can be used to chart a
way forward towards building an Irish and international alternative
to the neo-liberal political and economic policies of the G8 and
other trans global imperialist organisations.
Anti-Imperialist Forum: Towards a New Ireland and a better world
In a statement on March 1 the President of Republican Sinn Féin
Des Dalton said:
“In Western Europe Ireland is one of the few countries to suffer
the effects of both the old and new imperialisms. In the Six
Counties an abnormal and undemocratic statelet continues to deny
even the most basic of civil and political rights to those who even
voice support for the right of Ireland to national independence
whereas in the 26 Counties the new economic political and
imperialism of the troika of the EU/ECB/IMF is engaging in a
wholesale attack on the Irish people in order to bailout the
discredited and failed EU project.
“That is why the decision of the British Government to bring the
G8 Summit to Fermanagh, in British-Occupied Ireland, provides an
opportunity to draw international attention to the role played by
the two imperialisms in Ireland.”
“On June 14 and 15 Republican Sinn Féin are holding an Irish
Anti-Imperialist Forum as an Irish Republican Alternative to the G8
in Belfast. The forum will be a platform for discussion and debate
for anti-imperialist activists from Ireland and abroad to discuss
alternatives to the imperialist world order as represented by the G8
group of states.
“Delegates from abroad will provide an international perspective
and allow Ireland’s struggle against twin imperialisms to be
viewed in its international context.
“Imperialism is trans-global so consequently it is important that
progressive and anti-imperialist forces have a strong international
dimension also. In Ireland we must consider the political, social
and economic effects of imperialism and how we fight back.
“This involves considering every aspect, from building a radical
and effective trade union movement to harnessing the energy of the
many community activist groups and organisations in support of
building a New Ireland based on the principle of the 1916
Proclamation.
“If the words of the Proclamation: ‘We declare the right of the
people of Ireland to the ownership of Ireland’ are to mean anything
that New Ireland must be a true political, social and economic
democracy.
“The issues facing Ireland today are many and varied from control
of our resources, the attacks on the health, education and ability to
care for our people must be resisted if future generations are not to
be condemned to live with the dark legacy of the EU/ECB.IMF troika.
The Stormont and Leinster House political class have betrayed the
interests of the Irish people to Westminster and Brussels
respectively.
“We are calling on those interested in contributing to the debate
on a New Ireland to join us in Belfast on June 14 and 15 and begin
the process of building a network of solidarity among all peoples
striving a New Ireland and a better world.
“Culminating with the annual Wolfe Tone commemoration in
Bodenstown on June 16 it will be truly a weekend suffused with the
spirit of anti-imperialism.”
More details of the Anti-Imperialist forum will be released over the
coming weeks.For more information see: http://iaf2013.rsf.ie/ and
contact: iaf2013@rsf.ie

Republican Sinn Féin
International Relations Bureau
Sinn Féin Poblachtach Roinn Gnóthaí Idirnáisiúnta
E-Mail: international@rsf.ie
Web: http://www.rsf-international.org/ [1]
Post: Stiftgasse 8, 1070 Vienna, Austria
Tel: 0043 664 556 18 68
Fax: 00353 1 872 97 57
Sinn Féin Poblachtach
www.rsf.ie www.saoirse.info Head Office: 223 Parnell Street, Dublin 1, Éire.
Tel: 00353 1 872 9747
Fax: 00353 1 872 9757
e-mail: saoirse@iol.ie
Belfast Office: 229 Falls Road, Belfast, BT12 6FB, Co Antrim,
Northern Ireland.
Tel: 0044 9031 9004
e-mail: rsfbelfast@googlemail.com

Festnahmewelle gegen Kurden: 77 Festnahmen in Amed / UPDATE

http://www.imgbox.de/users/public/images/EBLysegIUw.gif

In der nordkurdischen Stadt Amed wurden heute morgen bei zeitgleichen Razzien und Hausdurchsuchungen mehr als 77 Personen, darunter auch BDP- Verantwortliche, festgenommen.

Die Kurden

Kolonialismus und Neo-Kolonialismus

http://www.imgbox.de/users/public/images/CkTXPPCBQ7.jpg

NEWROZ 2013 / KURDISTAN HEUTE 17.03.2013

http://www.imgbox.de/users/public/images/EBLysegIUw.gif

Elîh (Batman)

Die Polizei greift in Elîh (Batman) Teilnehmer des Newrozfestes mit Gasbomben und Wasserwerfern an.

http://www.imgbox.de/users/public/images/L2YyQgXHhd.jpg

Erzirom (Erzurum)

Faschisten greifen das Newroz-Fest und dessen Teilnehmer in Erzirom (Erzurum) an.
Weiteres ist derzeit nicht bekannt.

http://www.imgbox.de/users/public/images/0jddpjyVOv.jpg

ROJ NEWS AGENCY

Halabja: 1988…

http://www.imgbox.de/users/public/images/nqbgE4T8fN.jpg

Halabja: 1988…

..griff die irakische Luftwaffe die kurdische Stadt Halabja mit Giftgas an. Es starben 5000 Menschen qualvoll, darunter vor allem Kinder, Frauen und alte Menschen, die nicht die Kraft hatten, so schnell aus der Stadt zu flüchten. Der Angriff fand am 16.03.1988 statt – gegen Ende des Ersten Golfkriegs des Irak gegen den Iran.

Zwischen 7000 und 10000 Menschen wurden bei dem Massaker so schwer verletzt, dass sie später starben oder dauerhafte Gesundheitsschäden wie Nervenlähmungen, Hautkrankheiten, Tumorbildungen, Lungenschäden sowie Fehlgeburten erlitten.

1987 – 1989: Anfal Genozid

1987 führte der Irak eine Volkszählung durch, die zur Grundlage des Anfal-Operationsmusters werden sollte. Nachdem totale Überwachung kein Ergebnis brachte, griff das Baath-Regime zu anderen Maßnahmen – der Vernichtung der kurdischen Bevölkerung. Das Ergebnis war erschütternd. Beobachter der UNESCO schätzen die Opfer Anfal-Operationen auf 180.000, während das irakische Regime die Opferzahl auf höchstens 100.000 festsetzte; anzumerken bleibt, dass allein aus dem Stamm der Barzanis zwischen 5000 bis 8000 Mitglieder deportiert und ermordet wurden.

Während der Operationen wurden über 4000 kurdische Dörfer zerstört und die Menschen durch Giftgas ermordet. Der Leiter der Operation, Ali Hasan al-Madjid, erteilte während der Kampagne den Befehl, alle Männer zwischen 15 und 70 Jahren hinzurichten, worüber exakt Buch geführt wurde.

Offiziell beendet wurden die Anfal-Operationen am 6. September 1988 durch eine Amnestieerklärung; inoffiziell gingen jedoch die Repressionen gegen die kurdische Bevölkerung weiter, die 1989 in der Errichtung einer sogenannten „Schutzzone“ (30 km breit und 1200 km lang), entlang der Grenzen zur Türkei und dem Iran, endete.

SwissKurd.ch

Festnahmewelle hält weiter an: Die Operationen des Staates müssen beendet werden!

Die kurdische Führungspersönlichkeit Abdullah Öcalan hatte über die BDP-Delegation, welche ihn am 23. Februar besuchte, den Staat und die PKK dazu aufgerufen, die Gefangenen freizulassen. Die HPG hat daraufhin gestern acht Gefangene freigelassen. Der Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation der Türkei IHD, Öztürk Türkdoğan, der Teil der Delegation war, welche die freigelassenen Gefangenen empfing, sagte: „Der Prozess kann nur voranschreiten, wenn auch der Staat Schritte unternimmt.“ Denn trotz des Aufrufs von Öcalan führt der Staat die Festnahmeoperationen weiter fort.

Es ist nun ein Monat vergangen, seitdem Öcalan die PKK und den türkischen Staat dazu aufgerufen hatte die Gefangenen freizulassen. Die PKK hält keine Soldaten oder Staatsbeamte mehr fest; der türkische Staat jedoch hat wieder dutzende kurdische AktivistInnen festgenommen und ins Gefängnis gesteckt.

Der Vorsitzende des IDH Öztürk Türkdoğan hat in seiner Erklärung für die Nachrichtenagentur ANF erklärt, dass nun „der Staat an der Reihe sei“. Sowohl die militärischen als auch die politischen Operationen des Staats sollen gestoppt werden. „Alle, die das Recht wahrnehmen und sich organisieren, werden als ‚Organisationsmitglied‘ verurteilt. Wenn das so weiter geht, wird dieser Prozess nicht voranschreiten können“, so Türkdoğan. Zudem unterstrich er, dass die Freilassung der schwer kranken Gefangenen ein Schritt des Staates sein könnte.

Seit dem 23. Februar…

Im folgenden die Bilanz der Festnahmen und Verurteilungen seit dem Aufruf Öcalans:

Am 26. Februar wurde H. K. (17 Jahre alt) in Muş festgenommen, weil er an die Schulmauer „Serok Apo“ geschrieben haben soll. In Erzîrom (Erzurum) wurden am gleichen Tag 4 Personen festgenommen.

Am 28. Februar wurden drei Frauen, die gegen die Bombardierung der türkischen Luftwaffe in Irakisch-Kurdistan protestierten, festgenommen. In Mersin wurde E. D. (21), F. B. (18) und A. A. (18) festgenommen.

Am 2. März wurde in Mêrdîn (Mardin) der 17-jährige Z.D mit dem Vorwurf der „Mitgliedschaft in einer (terroristischen) Organisation“ festgenommen.

Am 6. März wurden in Gewer (Yükeskova) 4 Personen festgenommen. In der Dêrsim wurde der Student Ramazan G. festgenommen.

Am 7. März wurden 6 kurdische Studierende der Kafkas Universität festgenommen. Am gleichen Tag wurde der DIHA-Reporter Murat A. aufgrund des Vorwurfs der „Mitgliedschaft in einer Organisation“ zu 6 Jahren und 3 Monaten Gefängnis verurteilt.

Am 8. März wurden in Mêrdîn (Mardin) Yasemin Y. und ihr Ehemann Nizamettin Y. festgenommen, da sie die Zeitungen Azadiya Welat und Özgür Gündem verteilt haben sollen. Frau Yasemin Y. bekam während der Festnahme eine Fehlgeburt.

Am 9. März wurde Güneş S., Mitglied des BDP-Frauenparlaments, in Amed festgenommen.

Am 11. März wurden 7 Personen, darunter der ehemalige BDP-Vorsitzende aus Bingöl Ömer Faruk E. zu Haftstrafen zwischen 5–8 Jahren verurteilt.

Am 12. März wurde das HPG-Mitglied Ersan N., der verletzt gefangen wurde, zu 82 Jahren Haft verurteilt.

Die AKP hat auch am 13. März die Festnahme-Operationen fortgesetzt. Bei Hausrazzien der Polizei in Cizîr (Cizre) wurden 7 Personen, darunter ein Doktor und mehrere städtische Angestellte festgenommen. Auch Mesut M., Nimet M., E. E. (14) und Abdullah Y. wurden am 13. März festgenommen.

Am 14. März wurde in Kelê (Malazgirt) der BDP-Bezirksvorsitzende Nihat K., der BDP-Funktionär Alparslan K. und Erdal C. festgenommen. In Elih (Batman) wurden die BDP-Mitglieder Şehmus S., Emin M., Şemsettin T., Kerem Ç., Sait Y. und eine weitere Frau, deren Name noch nicht bekannt ist, festgenommen.

ISKU

Massenverhaftungen: 13 Festnahmen / Kurdistan

Trotz der Gespräche zwischen dem türkischen Staat und dem kurdischen Volksrepräsentanten Abdullah Öcalan auf Imrali, setzt die AKP- Regierung ihre Repressionspolitik gegenüber den Kurden fort. Bei zeitgleichen Razzien wurden in den frühen Morgenstunden in den Provinzen Mus, Sirnex und Elîh 13 Personen festgenommen.

In den frühen Morgenstunden durchsuchten türkische Polizisten im Landkreis Malazgirt in der Provinz Mus private Wohnungen von Mitgliedern der Partei für Frieden und Demokratie (BDP). Bei den Hausdurchsuchungen wurden drei Personen, darunter auch der dortige BDP- Verantwortliche Nihat Kalin, festgenommen. Gründe für die Festnahme wurden nicht genannt.

Auch die Provinz Elîh wurde zur Zielscheibe der AKP- Polizisten. Im Landkreis Hezo und Kaniyahênê durchsuchten die türkischen Polizisten Wohnungen von BDP Verantwortlichen. Bei den zeitgleichen Razzien wurden sechs Mitglieder der BDP festgenommen. Die Festgenommenen wurden auf das Polizeirevier der Stadt Elîh gebracht.

Im Landkreis Cizîra Botan in der Provinz Sirnex waren die türkischen Polizisten auf der Jagd nach kurdischen Oppositionellen. Bei Hausdurchsuchung wurden vier Personen festgenommen. Erst vor zwei Tagen wurden in Cizîra Botan sieben Personen, darunter auch der 14-jährige E.E., verhaftet.

Die Kurden




kostenloser Counter
Poker Blog