Archiv für September 2012

Cewlik: Faschistischer Mob greift mit türkischer Polizei BDP-Gebäude an

Cewlik, Nordkurdistan – In Cewlik wurde das BDP-Gebäude (Partei des Friedens und der Demokratie) von einem türkisch-faschistischen Mob angegriffen. Die faschistische Gruppe von 30 Personen griff das Gebäude mit Steinen und Stöcken an. Die Polizei unterstützte den Angriff aktiv und beschoss das Gebäude mit Gasbomben. Das Erschreckenede dabei: In dem Gebäude saßen 30 Personen fest, darunter auch der BDP-Vorsitzende von Cewlik Halis Yurtsever.

Der AKP-Bürgermeister von Cewlik Serdar Atatalay bereite den Lynchangriff gestern mit den Worten “Wir werden nach den Freitagsgebeten an unsere Märtyrer gedenken” vor. Der wildgewordene Mob, darunter auch Verwandte des bei Gefechten verstorbenen Dorfschützers Mehmet Cintay, konnten auch vereinzelt in das Gebäude. Nach ersten Angaben wurden zwei BDP-Mitlieder und ein Journalist verletzt.

http://www.imgbox.de/users/public/images/G3y9Y0THWg.jpg
Die Täter im Bild: Anhänger der Grauen Wölfe, eine türkisch-ultranationalistische Bewegung aus der Türkei, die auch in Deutschland aktiv ist. Ihr Erkennungssymbol: der Wolfsgruß. Wir berichteten hier

Yurtesever sagte in einem Telefongespräch mit Nuce TV: “Dieser Angriff fand mit Hilfe der Polizei und des [AKP-] Gouverneurs statt. Der Bürgermeister leitete diesen Angriff ein. Das Ziel ist, Chaos nach Cewlik zu bringen.”

Der Polizeidirektor forderte von der BDP die türkische Fahne an ihr Gebäude zu hissen. Augenzeugenberichte zufolge traten Polizisten in die BDP-Zentrale ein und hissten die Fahne der Türkei.

Der BDP-Abgeordnete von Cewlik Idris Baluken sagte nach dem letzten Angriff vom 16. September auf dasselbe BDP-Gebäude, dass der Polizeidirektor die BDPler mit dem Tode bedroht hätte. Bei diesem Angriff waren ebenfalls Polizisten beteiligt.

Die Kurden

Nûçe TV Şemdinli‘deki savaş alanında

Gazeteci Baki Gül, gerillanın 23 Temmuz’dan bu yana denetimi elinde bulundurdukları Şemdinli’de savaş alanlarına gitti. Nûçe TV kameraları, bombardıman altında yaşananları izleyicilerine duyurmaya çalıştı.

Roj Aktuel programında yayınlanan görüntülerde Baki Gül’ün sunum yaptığı sırada Türk savaş uçakları alanı bombalıyor.

Nûçe TV ekibinin bulunduğu tepenin hemen üstüne kazan bombası atıldığı görülüyor. Ardından bir kadın gerilla, telsizlerden anı anına bilgi aldığı ve devam etmekte olan çatışmanın sonuçlarını aktarıyor.

ANF

5 dakikada düşen ‚Kalekol‘un görüntüleri

Haruna Jandarma Karakolu’na düzenlenen eylemin görüntüleri yayınlandı. Görüntüler kale görünümündeki karakolla ilgili Türk yetkililerin yaptığı açıklamayı yalanlar nitelikte.

Gerillalar, Şemzinan-Gever yolu üzerinde bulunan ve Garê(Tekeli) Taburu’na bağlı olan Haruna (Güzelkonak) Jandarma Karakolu’na 14 Eylül’de gündüz saatlerinde bir eylem düzenlemiş, HPG eylemde en az 60 askerin öldüğünü duyurmuştu. Eylemde 3’ü kadın 8 gerilla da yaşamını yitirmişti.

HPG Basın İrtibat Merkezi HPG-BİM, gerillaların nizamiye-nöbet kulübeleri ve mevzilerin imha edilerek 5 dakika gibi kısa bir sürede karakolun denetimini ele geçirdiğini açıklamıştı. Türk devleti ise eylemden sonra ‘araç karakola girmeden fark edilip imha edildiğini’ iddia etmişti.

Nûçe TV‘de yayınlanan görüntüler bu iddiayı yalanlıyor. Görüntülerde bir gerilla birliği kamyonla karakolun nizamiyesinin önüne kadar geliyor, hareket halindeki araçtan hızla inerek karakolun bahçesine giriyor. Aracı kullanan gerilla da aracı eylem yerinden uzağa park ederek eyleme katılıyor. Karakola yönelik gerçekleştirilen operasyonun görüntüleri, Türk devletinin ‘1 korucu öldü, 9 asker yaralandı’ iddiasını da yalanlıyor. Gerillaların binaların içerisine girdikleri ve binaların içinde patlamaların olduğu görülüyor.

Gerillaların üç koldan harekete geçtikleri, çeşitli silahlarla karakolun vurulduğu görülüyor. Binalarda patlamalar meydana geliyor. 5 dakika gibi kısa bir sürede kale-kol tamamen gerillaların denetimine geçiyor. Eylem esnasında kale-kolda bulunan zırhlı araçların hareket bile edemediği dikkat çekiyor.

ANF

GEVER / ÇAĞRI

10 kişilik aile yardım eli bekliyor

Hakkari’nin Yüksekova İlçesi’nde 11 nüfusla çadırda yaşam mücadelesi veren Arslan Ailesi yardım eli bekliyor.

Yaklaşık 3 yıl önce kan davası nedeniyle Van’ın Başkale İlçesi’nden göç eden Arslan Ailesi Yüksekova’ya yerleşmişti.

9 çocuk babası Naci Arslan yaklaşık yedi ay önce kaçakçılık yaptığı için tutuklandı.Bunun üzerine kaldıkları evin kirasını ödeyemeyen aile ev sahibi tarafından evden çıkarıldı. Kalacak ev bulamayan aile çareyi çadır kurmakta buldu.

İlçenin Esentepe Mahalllesi’nde kendi olanaklarıyla kurdukları çadırda yaşayan aile yaşayan 10 kişilik aile komşularının yaptığı yardımlarla geçiniyor.

ANNE ARSLAN: BANYO SIKINTISI YAŞIYORUZ

Konuyla ilgili bilgi veren Anne Asiye Arslan, çocukları için sıcak bir yuva istediğini belirtti.Anne Arslan, “Yaklaşık 3 sene önce kan davası nedeniyle Başkale’den Yüksekova’ya geldik. Burada kiralık bir evde yaşıyorduk. Fakat eşim 7 ay önce kaçakçılıktan tutuklanarak cezaevine gönderildi. Bunu üzerine kaldığımız evin kirasını ödeyemediğimiz için ev sahibi tarafından evden çıkarıldık. Biz de 3 ay önce kendi imkanlarımızla bir çadır kurduk. Burada yaşam mücadelesi veriyoruz. Burada banyo sıkıntısı yaşıyorz. Havalar soğumaya başladı. Çocuklarım hastalanır diye endişeleniyorum. komşularımızın yaptığı yardımlarla geçinmeye çalışıyoruz” dedi.

‚YETKİLİLERDEN YARDIM İSTİYORUZ‘

Lise öğrencisi Vedat Arslan (16) ise bir süre önce kalp ameliyatı geçirdiğini ve vatandaşların yardımıyla ameliyat masraflarını ödediğini belirtti. Arslan, yetkililerden yardım istediklerini kayddetti.

‚OKULA GİDEMİYORUZ‘

Evin en küçüğü ikinci sınıfa giden Şehriban Arslan da 3 aydır televizyon izlemediklerini söyledi. Küçük şehriban, “Durumumuz kötü olduğu için okula gidemeyeceğiz. Arkadaşlarım okula gidecek ama ben okul kıyafeti almadığım için okula gidemeceğim. Bunun için çok üzülüyorum” dedi.

‚OKUL KIYAFETLERİ İSTİYORUZ‘

Dördüncü sınıfa giden Gülüzar Arslan (13) da kan davasıyla göç ettiklerine dikkat çekerek, “Okula gitmek için eşya istiyoruz. Biz okumak istiyoruz. Okullar başladı ama hala eşya alamadık. Çünkü annemin parası yok” dedi.

Arslan Ailesi’ye ilgili bilgi veren Esentepe Mahallesi Muhtarı Ömer Ağırbaş ise, aile için Sosyal Yardımlaşma Müdürlüğüne müracaat ettiğini ve her üç ayda bir ailenin az da olsa maddi yardım aldığını bildirdi.

Aileyle irtibaya geçmek için iletişim numarası: 05419412507

Yüksekova Haber

Kein Nazi, kein Staat kann unsere Bewegung stoppen / The VOICE Refugee

Es ist zu spät für die NPD, um aufzuschreien! Protestmarsch der
Flüchtlinge wird zum Marsch für die Würde aller Unterdrückten! Von
Karawane Netwerk … http://thecaravan.org/node/3388

Stellungnahme zum Aufruf der NPD zur Ablenkung vom Protestmarsch nach
Berlin und von der Bewegung der Flüchtlinge in Deutschland – The VOICE
Refugee Forum

Schritt für Schritt haben wir in unserem Kampf die rassistische Propaganda
der NPD schon lange hinter uns gelassen – die Missachtung unseres
öffentlichen Raums mit der Absicht die Entschlossenheit der Bewegung der
Flüchtlinge und den Protestmarsch nach Berlin zu untergraben.
Ebenso kämpfen die Bewegung der Flüchtlinge und der Protestmarsch gegen
den Rassismus der deutschen Behörden und der Politiker, die es vorziehen
zu schweigen statt die Isolation gegen die Ausbeutung und Unterdrückung
der Flüchtlinge in den Lagern zu beenden.

Wir wollen immer wieder daran erinnern, dass die Verschleierung der
Wahrheit und die Verhinderung von Gerechtigkeit im Mordfall Oury Jalloh,
der 2005 in der Polizeistation in Dessau verbrannt wurde, unseren Kampf
gegen jegliche Form der Einschüchterung nicht stoppen konnte.

Wir sind auf dem Weg!

Mit dem Protest Marsch manifestiert sich ein neues Kapitel der
Internationalen Solidarität in unserer Würde, die allein in unserer
physischen Präsenz hier begründet ist. Wir sind die Menschen der Welt die
Isolation des kolonialen Erbes zu brechen bereit sind.
Wir werden den Kampf gegen die Faschismen der Staaten und Politiker
fortsetzen!

Keine Lager, Keine Residenzpflicht, Keine Abschiebung!

Ohne Gerechtigkeit wird es keinen Frieden geben!

Flüchtlingsprotestmarsch nach Berlin:
Ankündigung: Aktionstag des Protestmarsches am 18.09.2012 in Erfurt beim
Thüringer Landtag
http://thevoiceforum.org/node/2735

**

ENGLISH

No Nazi, No State can stop our Movement: Statement of The VOICE Refugee
Forum on NPD call against Refugee Protestmarch to Berlin

Statement on the NPD announcement to distract the protest march to Berlin
and refugee movement in Germany (by The VOICE Forum)

Step by Step in our fight we have long overcome the racist propaganda of
the NPD abuses of our public space with their distraction to undermine the
determination of the refugee movement and the protest march to Berlin, as
well as the refugees continue to fight the racism of the German
institutions while the politicians prefer to stay in silence than to break
the isolation against the exploitations and repression of the refugees in
the lager–camps.

We want to remind them again and again that their covering up of the truth
and justice in the case of Oury Jalloh`s murder who was burnt to death in
the police station of Dessau since 2005 never could stop our fight against
any intimidation.

On the MOVE! With the protest march we are setting a new order of
international solidarity in the dignity of our physical presence here – we
are the people of the world to break from the isolation of the colonial
heritage.

We will keep the fight against the facism of the states and the
politicians until its end:

NO LAGER, NO RESIDENZPFLICHT, NO DEPORTATION!

No Justice No Peace!

Refugee protest March to Berlin
Events of the Refugee Protest march in Erfurt: 18.09.2012 at the
Parliament of Thueringen >> http://thevoiceforum.org/node/2737

Illegale Abschiebung / Bundespolizei ignoriert Gericht

Die Bundespolizei schiebt einen jungen Afghanen nach Italien ab – obwohl ein Richter das per einstweiliger Verfügung untersagt hatte.

„So etwas habe ich noch nicht erlebt.“ Rechtsanwalt Carsten Kerschies ist entsetzt und sein Vertrauen in den Rechtsstaat erschüttert. Obwohl er eine einstweilige Anordnung vom Verwaltungsgericht gegen die Abschiebung seines Mandanten Mustafa Obada* nach Italien erwirkt hatte, ist Obada von der Bundespolizei am Airport Köln-Bonn in einen Abschiebeflieger nach Italien gesetzt und abgeschoben worden.

Der 21-Jährige war Anfang des Jahres vor dem Krieg in Afghanistan über Umwege nach Hamburg geflohen und wollte sich hier fernab von Krieg, Hunger und Gewalt ein neues Leben aufbauen, wie Kerschies berichtet. Obada stellte einen Asylantrag. Obwohl eine EU-Richtlinie besagt, dass ein Freiheitsentzug unzulässig sei, nur weil sich jemand ohne Aufenthaltsstatus im Land aufhält, wurde Obada von der Ausländerbehörde wegen der Gefahr des Untertauchens mit richterlicher Duldung in Abschiebehaft gesteckt. „Flüchtlinge haben eben keine Lobby“, konstatiert Kerschies.

Als Obada die Nachricht erreichte, dass sein Asylantrag abgelehnt worden und die Abschiebung nach Italien für den nächsten Tag geplant sei, schritt Kerschies ein. Trotz der knappen Zeit, Rechtsmittel geltend zu machen, „gelang es uns im Eilverfahren die Abschiebeanordnung aussetzen zu lassen“, berichtet Kerschies. „Eben jener Erfolg wurde den Behörden und insbesondere der Bundespolizei rechtzeitig gemeldet“, sagt Kerschies.

Der Richter habe Bedenken gegen eine Abschiebung nach Italien gehabt. „Italien gilt nicht als sogenanntes sicheres Drittland in welches eine Abschiebung erfolgen darf“, sagt Kerschies. Die Bedingungen der dort ankommenden Flüchtlinge seien so katastrophal, dass viele Gerichte mittlerweile Abschiebungen nach Italien aussetzten. Italien gewährleiste keine menschenwürdige Unterbringung und die medizinische Versorgung werde Flüchtlingen vorenthalten. Ein Großteil der ankommenden Menschen sei der Obdachlosigkeit ausgesetzt.

„Die Polizisten am Flughafen weigerten sich, der richterlichen Anordnung Folge zu leisten und sorgten dafür, dass die Abschiebung wie ursprünglich geplant stattfand“, berichtet Kerschies. Es sei bisher nicht vorgekommen, „dass sich Polizeibeamte einer direkten richterlichen Anordnung so willkürlich und dreist widersetzt und sie ignoriert haben“, empört sich der Jurist.

Die Bundespolizei habe damit auch gegen das Grundprinzip der europäischen „Dublin-II-Verordnung“ verstoßen, nach der Menschen nur in Länder abgeschoben werden dürfen, in der deren Versorgung sichergestellt sei. Eine Stellungnahme der Bundespolizei-Inspektion Flughafen war am Donnerstag nicht zu bekommen.

*Name geändert

TAZ

NPD ruft zu Aktionen gegen den „Refugee Protest March“ auf

https://linksunten.indymedia.org/image/67033.jpg

Nach monatelangem Protest in zeitweise 11 deutschen Städten, laufen Flüchtlinge seit dem 8. September von Würzburg nach Berlin. Sie protestieren gegen die Residenzpflicht, die Lagerpflicht, das Arbeits- und Studienverbot und alle anderen diskriminierenden Regelungen die ihnen von Seiten des deutschen Staates auferlegt werden. Derzeit tragen sie ihren Protest in Thüringen auf die Straße.

Heute (14. September) veröffentlichte die NPD auf ihrer Internetseite die Daten des Protestmarsches und der Bundesgeschäftsführer Jens Pühse rief „die Landes- und Kreisverbände, deren Gebiet der Marsch der Asylbewerber durchquert, zum kreativen Protest auf“ (Quelle: http://npd.de/html/1938/artikel/detail/2950/).

Wir wissen alle, wie es sich äußert, wenn Nazis „kreativen Protest“ ausüben. Gerade deshalb gilt es die Flüchtlinge auf ihrem Marsch nach Berlin zu unterstützen und auch zu schützen.

Kein Mensch ist illegal.

Mehr Infos unter:

www.refugeetentaction.net
www.facebook.com/protestmarch
http://refugeebusprotest.wordpress.com/ (parallel stattfindender Protest andere Daten/ Orte)

Stationen des Refugee Protestmarch:

14.09. Kleinschmalkalden
15.09. Wahlwinkel
16.09. Cobstädt
17.09. Erfurt-Gispersleben
18.09. Erfurt
19.09. Berlstedt
20.09. Teutleben
21.09. Balgstädt
22.09. Weißenfels
23.09. Markranstädt
24.09. Leipzig
25.09. Brösen
26.09. Lubast
27.09. Wittenberg
28.09. Marzahna
30.09. Buchholz
01.10. Michendorf
02.10. Potsdam
03.10. Berlin

Linksunten Indymedia

Göçmenlerden Merkel‘e çağrı: Kürtler değil, NPD terörist

Çok sayıdaki göçmen kuruluşu çatısı altında barındıran DEKÖP-A (Demokratik Kitle Örgütleri Platformu-Avrupa), Cumartesi günü 20. Uluslararası Kürt Kültür Festivali‘nde yaşanan şiddet olaylarından dolayı Alman polisini kınadı. Platform, göçmen cinayetlerine kapatılmayan faşist Neonazi partisi NPD yerine Kürtleri ‚terörist‘ gören Merkel hükümetini sert şekilde uyardı.

Avrupa Demokratik Haklar Konfederasyonu (ADHK), Avrupa Ezilen Göçmenler Konfederasyonu (AvEG-Kon), Avrupa Türkiyeli İşçiler Konfederasyonu (ATİK) ve Almanya Kürt Dernekleri Federasyonu (YEK-KOM)‘nun bir araya gelerek oluşturduğu DEKÖP-A (Demokratik Kitle Örgütleri Platformu-Avrupa) 8 Eylül Cumartesi günü Mannheim kentinde düzenlenen 20. Uluslararası Kürt Kültür Festivali‘nde yaşanan şiddet olaylarına ilişkin açıklama yaptı.

Festivalde Alman polisinin provokatif saldırısının Almanya’da yaşayan Kürtlere yönelik Alman devletinin inkârcı yaklaşımının bir sonucu olduğuna dikkat çekilen açıklamada Alman polisinin 12 yaşındaki bir çocuğa saldırarak elindeki bayrağı “yasak” diyerek almak istediği, kitlenin buna karşı çıkmasıyla, oradaki kitleye acımasızca saldırdığı hatırlatıldı.

„ALMANYA YASALARINI ÇİĞNİYOR“

Polisin tüm kitlenin üstüne biber gazı sıktığı, coplarla saldırarak katılımcıları darp ettiğini belirten DEKÖP-A, „Bu saldırının amacı, sadece 12 yaşındaki bir çocuğun taşıdığı Kürt halkının sembolleri olarak benimsediği bir bayrak değil, bu yıl 20. si yapılan ve büyük bir kitleyi buluşturan festivalin kendisine duyulan tahammülsüzlüktür“ ifadesini kullandı. 40′dan fazla kuruluşun destek verdiği „Almanya Kürt kimliğini tanınsın“ kampanyasını hatırlatan DEKÖP-A, devamla şu çağrı yaptı:

„Yaşanan bu saldırı; Kürtlerin ayrı göçmen grubu olarak tanınması için yürütülen ortak kampanyanın giderek kitleler içinde kabul gördüğü ve 15 Ekim 2012 tarihinde federal parlamentoda kitleye açık yapılacak toplantıdan kısa süre önceye denk gelmesi şaşırtıcı değildir.

Kürtlerin ayrı bir göçmen grubu olarak kabul edilmeyişi, dil, kültür, isim hakkı, çeşitli kurumlarda temsil edilmemeleri gibi kısıtlamalara, Alman Anayasasına da aykırı bir durumdur. 1993`ten beri uygulanan “PKK yasağı” ile Kürtlerin örgütlenme ve politika yapma haklarının kısıtlanması, yüzbinlerce Kürdün potansiyel suçlu olarak görülmesi ve baskıya tabi tutulması, Alman devletinin demokrasiye tahammülsüzlüğünü göstermektedir.“

‚O POLİSLER YARGILANMALI‘

20. Uluslararası Kürt Kültür Festivaline yönelik gerçekleşen saldırıyı protesto eden Bizler DEKÖP-A, her türlü saldırı karşısında Kürt halkının yanında olmaya devam edeceklerini bildirdi. Hiç bir provokasyonun Kürt halkının demokratik taleplerini elde etmesini engellemeyeceğini belirten DEKÖP-A‘nın Merkel hükümetine ise şu çağrıyı yaptı:

„Son bir yıl içinde ispatlandığı gibi, göçmenleri katleden NSU faşist çetesini koruyan, kollayan Alman devleti, her gün suç işleyen ırkçı, faşist NPD’yi yasaklamazken, Almanya´da kendi kimliği ve kültürüyle yaşamak isteyen, dört parçaya bölünmüş olan anavatanları Kürdistan’da yaşayan halkın özgürleşmesini isteyen yediden yetmişe Kürt insanına terörist muamelesi yapmaktadır. “PKK yasağı” bu zihniyetin ürünüdür ve kaldırılmalıdır.

12 yaşındaki bir çocuğun elindeki bir bayraktan dolayı yüz bin kişinin bir araya geldiği ve her zaman olduğu gibi barışçıl bir şekilde kültürünü sergilemeye çalışan bir festivalin provoke edilmesi asla kabul edilemez. Böylesi bir festivale saldırmak suçtur ve saldırıyı yapan polisler, saldırı emrini verenler veya buna zemin hazırlayanlar yargılanmalıdır.“

ANF

Wie man Legitimation für weitere Repressalien erschafft

Zu der Gewalteskalation beim 20. Internationalen Kurdischen Kulturfestival in Mannheim

Die Politik müsse sich dafür einsetzen, dass künftig solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden dürfen, heißt es in Erklärung der GdP[1]

„Das Bundesinnenministerium muss intensiv und schnell prüfen, ob Nachfolgeorganisationen der verbotenen PKK verboten werden können“, sagte der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD)[2]

Diese Erklärungen der Gewerkschaft der Polizei und des baden-württembergische Innenministers bringen offen zum Ausdruck, worum es der Politik und Medienvertretern in Deutschland einen Tag nach dem 20. Internationalen Kurdischen Kulturfestival eigentlich geht.

Es sind wieder Begriffe wie „Randale“, „Gewalt“ und „Chaos“, die in Verbindung mit „Kurden“ in den Schlagzeilen deutscher Medien auftauchen. Und wieder wird von keinem Reporter, keiner Zeitung und keinem Politiker eine Stellungnahme der kurdischen Organisatoren oder von irgendeinem anwesenden Kurden eingeholt. Die Kurdinnen und Kurden sind solche Szenarien nicht nur aus den Länder, aus denen sie vor der Repression fliehen mussten – der Türkei, Syrien, dem Irak oder dem Iran –, sondern seit dem PKK-Verbot Ende 1993 auch in Deutschland gewohnt. Und während in Nordkurdistan und Türkei tausende Menschen wegen vermeintlicher KCK-Mitgliedschaft vor Gericht gestellt werden, laufen auch in Deutschland gleich mehrere sogenannte PKK-Verfahren nach §129b an. Zugleich versucht die AKP-Regierung seit rund einem Jahr kläglich mit einer rigorosen Verbotspolitik alle kurdischen öffentlichen Veranstaltungen in Nordkurdistan und der Türkei zu verbieten. Dass sie mit dieser Politik zum Scheitern verurteilt sind, verdeutlichen die Bilder des diesjährigen Newrozfestes, bei dem Millionen von Kurdinnen und Kurden trotz Verbotes auf die Straßen gegangen sind und sich von den Polizeibarrikaden nicht stoppen ließen. Es ist der falsche Weg, wenn die deutsche Politik nun, wie von der Gewerkschaft der Polizei oder Herrn Gall angeregt, es der AKP Regierung gleich tun und auf eine Verbotspolitik setzen wollen. Anstatt durch das wiederweckte Bild des „gewalttätigen Chaoskurden“ die Unterstützung der bürgerlichen Öffentlichkeit für solch einen Kurs sichern zu wollen, sollten die poltischen VertreterInnen den Weg des Dialog mit den kurdischen VertreterInnen suchen.

Doch vielleicht zunächst einige Worte zu den Geschehnissen auf dem Internationalen Kurdischen Kulturfestival selbst: Wenn man am Samstag auf das Gelände des Festivals gelangen wollte, musste man an dutzenden uniformierten Herrschaften vorbeispazieren. Diese waren demonstrativ in spürbarer Nähe der anreisenden Gäste des Festivals über einen Großteil des etwa fünfminütigen Fußweges vom Parkplatz bis zum Festivaleingang in Reih und Glied aufgestellt. „Sicherheitsvorkehrungen“ in dieser Form gab es zumindest bei den letztjährigen Kulturfestivals nicht. Nach dem Eintritt auf das Festivalgelände kam dann die nächste Überraschung. Nun wurden der Körper und die Taschen nach verbotenen Gegenständen abgetastet, was zunächst nicht verwunderlich scheint. Doch zu den verbotenen Gegenständen gehörten dieses Mal auch „verbotene Fahnen“. Aber auch dies ließen die Kurdinnen und Kurden über sich ergehen. Als schließlich jedoch einem zwölfjährigen Kind eine Fahne durch die Polizei weggenommen werden sollte und die Polizeikräfte ihm auf das Festivalgelände hinterherjagten, als dieses versuchte seine Fahne zu retten, platzte anscheinend einigen Jugendlichen der Kragen und sie jagten ihrerseits die Polizei von dem Gelände. Was dann folgte war eine Gewaltsituation, die wir mit klaren Worten verurteilen möchten. Dass einige Jugendliche ihre Emotionen nicht kontrollieren konnten, mit Steinwürfen die Polizeikräfte verletzten und zugleich auch das Festival in Gefahr brachten, ist selbstverständlich nicht akzeptabel. Allerdings ist auch das aggressive Verhalten der Polizeikräfte in keinster Weise zu verantworten. Es waren keine Anzeichen einer Deeskalationsstrategie seitens der Polizeikräfte zu erkennen. Ganz im Gegenteil, es scheint so, als wollte die Polizei mit ihrem Verhalten einen Vorfall dieser Art herbeiführen. Während in den Medien die Rede von etwa 80 verletzten Polizisten ist, wird in so gut wie keinem Bericht erwähnt, dass auch rund 100 Festivalbesucher durch den Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas durch die Polizei verletzt worden sind.

Wir als Civaka Azad verurteilen die Gewalteskalation durch die angewandte Polizeistrategie auf dem 20. Internationalen Kurdischen Kulturfestival. Es ist doch zumindest seit den Ereignissen von Duisburg bei der Loveparade 2010 bekannt, welche unkontrollierten Dynamiken bei Veranstaltungen mit tausenden Menschen freigesetzt werden können, wenn Paniksituationen entstehen.

Wir verurteilen auch die Gewalt der Jugendlichen, denn diese Form der Auseinandersetzung ist auf einem Friedensfestival nicht zu vertreten.

Wir bedanken uns bei dem Großteil der BesucherInnen, dass durch ihr Verhalten das Fest bei guter Stimmung zu Ende geführt werden konnte.

Wir fordern die politischen Verantwortlichen dazu auf, sich objektiv damit auseinanderzusetzen,warum die Situation am Haupteingang des Festivals so eskalieren konnte. Sollten sie dies tun, werden sie unausweichlich auf das PKK-Verbot in Deutschland stoßen. Dieses ist Ursache für eine systematische Diskriminierung politisch aktiver Kurdinnen und Kurden in der BRD. Das PKK-Verbot ist vermutlich älter als die meisten kurdischen Jugendlichen, die an diesem Tag gemeinsam das Motto des Festivals unterstützen wollten: „Freiheit für Abdullah Öcalan, Status für Kurdistan“. Doch durch das politische Betätigungsverbot, das für Kurdinnen und Kurden vor fast 20 Jahren verhängt worden ist, werden diese Jugendlichen und ein Großteil der übrigen in der Bundesrepublik Deutschland lebenden KurdInnen ausgegrenzt und kriminalisiert. Auch deshalb fordern wir die Politik eindringlich dazu auf, nicht mit einer Verbotslogik an die Menschen heranzutreten, sondern den Dialog mit ihnen und ihren politischen VertreterInnen zu suchen. In diesem Sinne begrüßen wir es ausdrücklich, dass der Mannheimer Oberbürgermeisters Dr. Peter Kurz in einer ersten Stellungnahme betont, auf den Dialog mit den lokalen Akteuren setzen zu wollen.

Es ist erstaunlich, wie viel in den letzten Tagen hierzulande über die KurdInnen geschrieben wurde, ohne auch nur mit einer Kurdin oder einem Kurden das Gespräch selbst gesucht zu haben. Am Samstag hatten die MedienverterInnen in Mannheim anscheinend kein Interesse mit den KurdInnen zu sprechen, daher bauten sie ihre Berichterstattung ausschließlich auf den Angaben der Polizeivertreter auf. Eine Berichterstattung dieser Art ist mit keiner journalistischen Ethik vereinbar. Wir fordern deshalb auch die PressevertreterInnen dazu auf, dass sie bei ihrer journalistischen Tätigkeit auch mit den KurdInnen selbst reden, wenn sie über die KurdInnen schreiben wollen. Wir sind bereit für den Dialog und deshalb fordern wir als Civaka Azad: Dialog statt Verbot!

[1] Welt online, 09.09.2012
[2] morgenweb.de, 11.09.2012

Civaka Azad

Der Beitrag der Massenmedien zum Bild der Kurden in Deutschland

Am 08. September 2012 kam es bei dem jährlich stattfindenden internationalen kurdischen Kulturfestival der YEK-KOM (dt.: Föderation kurdischer Vereine in Deutschland e.V.) in Mannheim zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Festivalteilnehmern – auf beiden Seiten soll es Dutzende Verletzte gegeben haben.

http://www.imgbox.de/users/public/images/l3ucgCzHau.jpg

Die hiesigen Medien berichten von einer „Gewaltorgie der Kurden“, „Kurdischen Krawallen“ und „Kurden, die Jagd auf deutsche Polizisten machen“. Auslöser der Eskalation soll das Vorgehen der Polizei gegen Symbole der in Deutschland verbotenen PKK gewesenalt sein. Es haben rund 40.000 Menschen an dem zum 20.Mal stattfindenden Kulturfest in Mannheim teilgenommen.

Sowohl das baden-württembergische Innenministerium, als auch die YEK-KOM haben Stellungnahmen zu den Ereignissen vom 08. September abgegeben. Die Polizei und das Innenministerium beschuldigen derweil die Veranstalter damit, für kein geeignetes Sicherheitskonzept gesorgt zu haben und die Verantwortung für die Ausschreitungen zu tragen. Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) fordert nun ein Verbot von Organisationen und Unternehmen, die der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) nahestehen. Die YEK-KOM weist diese Vorwürfe zurück und behauptet, dass die Polizei ihr Sicherheitskonzept sabotiert und die Eskalation mit dem aggressiven Vorgehen gegen Teilnehmer des Festes sogar provoziert habe.

Abseits der Debatte, wer denn nun Recht hat oder weiterhin Recht behalten darf, möchte ich auf ein Phänomen in den Medien aufmerksam machen, das es bereits in den 90er Jahren in Deutschland gegeben hatte. Statt differenziert über heikle Themen zu berichten, agieren viele Berichterstatter ganz nach dem Prinzip „only bad news are good news“. Diese Vorgehensweise verfälscht Tatsachen und führt unweigerlich zu einer großen Desinformation bei den Konsumenten dieser Medien. Für die differenzierte Informationsaneignung kann bspw. der Leser einer Zeitung kaum mehr sorgen, da oft dieselbe Berichterstattung in verschiedenen Zeitungen ihren Platz findet.

Die Politische Vierteljahresschrift (Nr. 3/2001 / S. 447-473) veröffentlichte 2001 eine Arbeit von Prof. Dr. Bertram Scheufele und Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, in der sie die Qualität der Kurden-Berichterstattung von FAZ (Frankfurter Allgemeine) und SZ (Süddeutsche Zeitung) in den 1990er Jahren untersuchten und folgende Annahme schilderten, die im Anschluss analysiert und bewiesen wurde:

„Zum einen bestimmten die Zeitungen selbst das Bild von Kurden, indem sie ‚Gewalt‘ und ‚Terror‘ hochspielten. Zum anderen transportierten sie die im politischen und öffentlichen Diskurs bereits präsente Bezugsrahmen. Dabei wurde das ‚PKK-Problem‘ zum ‚Kurden-Terror‘.“

http://www.imgbox.de/users/public/images/5woSmpKddG.jpg

Bestätigt wurde ihre Annahme durch die empirischen Ergebnisse, die ihren Untersuchungen zugrunde lagen (siehe Tabelle1).

Weiterhin wurde die Hypothese bestätigt, dass FAZ und SZ gleichermaßen kaum Hintergrundinformationen zum Kurden-Konflikt brachten. Hierzu heißt es:

„Auch H2 [Hypothese2] bestätigt sich: Denn auf Themenebene spielten Lebensbedingungen der Kurden und Menschenrechtsverletzungen in der Türkei in beiden Blättern nur eine untergeordnete Rolle.“

Zudem zeigen die Untersuchungen von Prof. Dr. Scheufele und Prof. Dr. Brosius, dass knapp drei Viertel der sprachlichen Mittel „Extremismus- bzw. Terrorismussemantiken“ waren und das vermittelte Bild der Kurden durch sprachliche Mittel verstärkt wurde.

Beide Experten für Kommunikationswissenschaften beziehen sich hierbei auf eine Zeit, in der die Kurden verstärkt versuchten durch diverse Demonstrationen und Veranstaltungen auf die Menschenrechtsverletzungen in der Türkei aufmerksam zu machen. Mit ihrer Arbeit haben sie bewiesen, dass die negative Kurden-Berichterstattung zu einer vermehrten Anzahl fremden-/kurdenfeindlicher Übergriffe in Deutschland geführt hat. Aus ihrer Arbeit leiteten sie u.a. folgende Handlungsempfehlung ab:

„Journalisten sollten sich nicht auf singuläre Aspekte und Ereignisse bei Ausländern beschränken.“
„Journalisten sollten alle Lebenskontexte von Ausländern berücksichtigen“

Für die letzten Jahre (bis heute) haben wir leider keine so ausführliche Analyse wie die von unseren hier zitierten Professoren, jedoch bedarf es dieser nicht unbedingt, denn auch nur eine einzige einseitige und diffamierende Berichterstattung muss reichen, damit Kritik geübt wird.

Gewalt ist in all ihren Facetten kategorisch abzulehnen – hierbei besteht kein Zweifel. Ob aber die letzten Berichte zu den Ausschreitungen auch nur ein Stück weit einen aufklärenden Charakter in Bezug auf die komplexe Lage der Kurden in der Diaspora innehatten, wage ich unterdessen stark zu bezweifeln…

Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland (BDAJ)




kostenloser Counter
Poker Blog