Archiv für August 2012

Başkomutana, komutan Egîten „15e Tebaxê“ selamı. Egît ölmedi! / Anarşistên Kurdistan

Başkomutana, komutan Egîten „15e Tebaxê“ selamı. Egît ölmedi!

Kürdistan Anarşistlerinin eylemi !

Atatürk büstüne saldırı düzenleyen bir grup Kürdistanlı Anarşist, 15 Ağustosu selamladı !

Duvara yazılamada bulunan Anarşistler , Atatürk büstünü havaya uçurdu.

Anarşistên Kurdistan

EYLEM VIDEOSU

Lanet olsun kutsallaştırılmış -militarizme

Yoldaşlarımızın eylemini selamlıyoruz !

Kürdistan Anarşist Grup

Freedom March for Ocalan

BDP rally in Kiziltepe and Cizre

All shops have been closed in Kızıltepe, in the province of Mardin for the “We greet the Freedom March” rally which has been organized by the Peace and Democracy Party (BDP) to voice Kurdish people’s demands for a democratic solution to the Kurdish problem and freedom for Kurdistan Workers Party (PKK) Leader Abdullah Öcalan.

Turkish police has taken intense security measures before the rally as all the ways in the district have been blockaded with armored vehicles and seven TOMA vehicles have been placed around the meeting area. Democratic Society Congress (DTK) co-chair Ahmet Türk, DTK Coordination Council members and Peace and Democracy Party (BDP) deputies Özdal Üçer and Halil Aksoy are also expected to join the rally in Kızıltepe.

The rally will also take place in Cizre in the province of Şırnak where people have closed all shops to support the meeting. People in Şırnak and its districts will be gathering in Cizre in the following hours.

ANF

Kızıltepe [ Qoser ] 26.08.2012 / pictures

http://www.imgbox.de/users/public/images/EMlNEefZMN.gif

Police attack Freedom March in Cizre and Yüksekova [ UPDATE ]

Turkish police attacked the people joining the “We greet the Freedom March” rally in Cizre in the province of Şırnak on Sunday. The march has been organized by the Peace and Democracy Party (BDP) to voice Kurdish people’s demands for a democratic solution to the Kurdish problem and freedom for Kurdistan Workers Party (PKK) Leader Abdullah Öcalan.

Demonstrators responded to police with stones and pushed the police out of the meeting area. Clashes between demonstrators and police teams continue in the district where special operation police units have been deployed in all neighborhoods.

Thousands of people joined the freedom march in Yüksekova district in the province of Hakkari under the slogan “We greet the Freedom March” as a support message to southwest Kurdistan.

Clashes broke out between demonstrators and police as young people started a march after the rally. Demonstrators set up barricades on the main Cengiz Topel Street. Police used gas bombs and pressure water against demonstrators who responded the attack with stones.

Clashes at the scene are reported to be continuing.

ANF

Video/Cizre- 26.08.2012

UPDATE VIDEO

Video/Yüksekova-26.08.2012

Kuzey Kürdistan ayakta/ 26.08.2012 [ UPDATE / YENILENDI ]

Yüksekova‘da coşkulu BDP mitingi

PKK‘lilerle kucaklaşmalarına ilişkin gelen tepkilere cevap vererek, „Bu gerillalar bu halkın evlatlarıdır. Biz bu kardeşlerimizle sarılırız, kucaklarız bunu böyle bilsinler“ dedi.

http://www.imgbox.de/users/public/images/Rc3AJL2N5E.jpg

Hakkari‘nin Yüksekova ilçesinde düzenlenen „Özgürlük yürüyüşünüzü selamlıyoruz“ mitingi büyük bir coşkuyla başladı. Kadın ve çocukların renkli kıyafetlerle katıldığı ve sarı, kırmızı ve yeşil flamalarla süslenen miting bir dakikalık saygı duruşu ile başladı. Açılış konuşmasını yapan BDP Hakkari İl Başkanı Rahmi Kurt, İçişleri Bakanı İdris Naim Şahin’in Hakkari merkezine gelişine dikkat çekerek, „Ağzının payını alan İdris Naim Şahin ‘Kürt sorununu göremiyorum’ açıklamasına karşı, işte gelirsin Gever’de görürsün diyoruz” dedi.

http://img403.imageshack.us/img403/2434/37631379.gif

‘Her bahar Kürtlerin baharıdır’

Kurt‘tan sonra söz alan BDP Eş Genel Başkan Yardımcısı Hamit Geylani, Kürtlerin Suriye ilan ettiği Demokratik Özerkliğe dikkat çekerek, Arap baharın Kürtlerin baharına dönüştüğünü dile getirdi. Suriye’deki kazanımların mücadele verilmeden elde edilmiş kazanımlar olmadığının altını çizen Geylani, „Yıllardır orada Kürtler kimliksiz yaşadı. Ama verilen özgürlük mücadelesi sonucunda Kürtler özerkliğini kazandı. Kürtlerin dört parçası vardır. Türkiye, İran, Irak, Suriye. Her yerde Kürtlerin bir baharı olacaktır. Yani her bahar Kürtlerin baharıdır” diye konuştu. Savaşın en büyük nedeni olarak PKK Lideri Abdullah Öcalan üzerinde yürütülen ağırlaştırılmış tecridi gösteren Geylani konuşmasını şöyel sonlandırdı: „Yıllardır Kürtler Sayın Öcalan üzerindeki tecrit kalksın, operasyonlar dursun, tutuklamalar ve gözaltılar dursun ve Sayın Öcalan’la müzakere edilsin taleplerini dile getiriyorlar. Ama devlet ve hükümet yetkilileri bu talepler karşısında üç maymunları oynuyor. Biz yine bu alanda tekrarlıyoruz Kürt sorunun muhatabı PKK ve Öcalan‘dır.“

‘Sayın Öcalan Ortadoğu’nun tüm ezilen halklarının lideridir’

Büyük coşku ve zılgıtlar arasında konuşmasına başlayan DTK Eşbaşkanı Aysel Tuğluk ise, “Gever demek direniş demektir, Demokratik Özerklik demektir, Halkına canını feda etmek demektir” diyerek halkı selamladı. PKK Lideri Abdullah Öcalan’ın 13 yıldır ‚ölüm çukurunda‘ tutulmasını kınadığını dile getiren Tuğluk, İmralı’da insan hakları, devlet hukuku, evrensel hakların olmadığına vurguladı. Tuğluk, „Bizler bu zulüm sistemini kabul etmiyor, red ediyoruz. Sayın Öcalan başta tüm Kürt halkının ve Ortadoğu’nun tüm ezilen halkların lideridir. Milyonlar Sayın Öcalan’ı iradesi olarak kabul etmiştir. Bunun için Kürt sorunun barışçıl, demokratik muhatabı Sayın Öcalan’dır. Kürt sorununu PKK ve Öcalan’ı dışarda bırakarak çözemezsiniz, çözdürmeyiz. İmralı işkence çukuru Kürt halkının mücadelesiyle yıkılacak ve Sayın Öcalan özgürleşecek” diye konuştu.

‘Biz elbetteki kardeşlerimizle kucaklaşırız’

Şemdinli‘de HPG‘lilerle kucaklaşmaları sonrası yaşanan tartışmaları hatırlatan Tuğluk, „Bu gerillalar bu halkın evlatlarıdır. Bu halkın içinden çıktılar. Onlar uzaydan gelmediler. Sizin zulmünüz, faşizan uygulamalarınız, inkar ve imha politikalarınıza karşı dağlara çıktılar. Biz elbetteki onları kucaklayacağız. Biz bu kardeşlerimizle sarılırız, kucaklarız bunu böyle bilsinler. Bizi tehdit edebilirler, bu halk olduğu sürece bu tehditler bize vız gelir” şeklinde konuştu. Ana akım medyanın Şemdinli olaylarını doğru yansıtmadığının altını çizen Tuğluk, şöyle konuştu: „Medya Şemzinan’da gerilla olduğu gerçeğini gizledi. Gerilla orada. Şemzinan Kürt hareketinin geldiği yeni aşamayı gösteriyor. AKP’nin, askerin, opearsyonların yeni adı Şemzinan’dır. Gerillanın hakimiyeti karşısında bu kadar celalleniyorlar. Şemzinan’da dersler çıkarılması gerekiyor. Erdoğan aklını başına alarak Kürlerle savaştan vazgeçsin. Bu halk bitmeyecektir ve direnişini de artıracaktır. Bu halkın üzerinde artık saltanatınızı sürdüremeyeceksiniz. Bu halk nice diktatörlerin sonunu getirdi, seninde sonunu getirecektir.“

‘Rojavadaki hamle devrimci hamledir’

Suriye’de Kürtler tarafından ilan edilen özerkliğe de dikkat çeken Tuğluk, orada yapılan kazanımları da selamlayarak, „Halkımız Rojava’da devrimci yürüyüşüyle büyük bir mücadeleyle devrimini yaptı. Rojavadaki hamle devrimci hamledir. Rojavaya yapılacak müdahaleyi bize yapılmış sayarız“ diye belirtti.

Yapılan konuşmaların ardından Koma Nû ve sanatçı Kadir Çat sahne alarak, şarkılarını seslendirdi.

Mitingten sonra olaylar çıktı

Mitingin sona ermesinden sonra binlerce kişi çarşı merkezinde bulunan Oslo Oteli önüne doğru yürüyüşe geçti. Yürüyüşü engelemeye çalışan polisler ve gençler arasında çatışma çıktı. Atılan gaz bombası ve tazyikli suya gençler molotof ve taşlarla karşılık verdi. Çatışmalarda ses bombaları da patlarken, olaylar mahallelere yayıldı. Çatışmalar devam ediyor.

Yüksekova Haber

Miting sonrası gerginlik

Yüksekova ilçesinde DTK Eş Başkanı ve Van Bağımsız Milletvekili Aysel Tuğluk ile BDP Eş Genel Başkan Yardımcısı Hamit Geylani‘nin katıldığı „Özgürlük yürüyüşünüzü selamlıyoruz“ mitinginde onbinlerce kişi bir araya geldi.

Konuşmaların ardından mitinge katılanlar canlı müzik eşliğinde uzun süre halay çekerek slogan attı. Mitingin son bulması üzerine bir grup çarşı merkezinde bulunan Oslo Oteli“ne kadar yürüyüş gerçekleştirmek istedi.

Yürüyüşe geçen kitleye polisin tazikli su ve biber gazlarıyla müdahale etmesi üzerine olaylar çıktı. Gençlerin molotof ve taşlarla karşılık vermesi üzerine uzun süre devam eden çatışmalarda esnaf kepenklerini kapatırken atılan biber gazlarından çok sayıda yurttaş olumsuz etkilendi. Geç saatlere kadar devam eden olaylar gençlerin evlerine çekilmesiyle son buldu.

Yüksekova Güncel

Cizre savaş alanına döndü

http://www.imgbox.de/users/public/images/FtLjuTReOv.jpg

Cizre’de „Özgürlük yürüyüşünüzü selamlıyoruz“ mitinginde polisin saldırısını püskürtüp alana giren binlerce kişi, sokaklarda barikatlar kurdu. İkinci kez kitleye saldıran polis, gerçek silah kullandı. Polis ve kitle arasında çatışmalar devam ediyor.

Şırnak‘ın Cizre İlçesi‘nde „Özgürlük yürüyüşünü selamlıyoruz“ mitinginin yapılacağı Nur Mahallesi‘nde binlerce kişinin miting alanına girmesini engellemek isteyen polis, kitleye 7 zırhlı araçla saldırıda bulundu. Gaz bombalarıyla miting alanını gaz bulutu içinde bırakan polislere halk, ses bombası, havai fişek, molotof ve taşlarla karşılık verdi. Binlerce kişinin direnişi karşısında geri çekilen polisler, miting alanına giremedi. Uzun süren çatışmaların ardından polisler geri çekilirken, takviye birliklerinin gelmesiyle ikinci kez saldırıya geçti.

Miting alanına giden bütün yollara barikat kuran kitle ile polisler arasında yoğun çatışmalar yaşandı. Polisler gerçek silahlarla mitinge ikinci kez müdahalede bulundu. Çatışmalarda yoğun gaz bombaları kullanıldı. Gerçek silah seslerinin yükseldiği Cizre İlçesi‘nde bütün sokaklarda kitle ve polis arasında çatışma yaşanıyor.

UPDATE VIDEO

ANF

Kızıltepe’de binler miting alanında

http://www.imgbox.de/users/public/images/GiKC0oRL9H.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/SiJsXVEtVW.jpg

Kızıltepe’de Güneybatı Kürdistan’a dstek amaçlı düzenlenen „Özgürlük Yürüyüşünüzü Selamlıyoruz“ mitingi binlerce kişinin katılımıyla başladı. İçişleri Bakanlığının yasak kararına aldırış etmeyen binlerce kişi, polis barikatlarını aşarak miting alanına akın etti.

http://www.imgbox.de/users/public/images/EMlNEefZMN.gif

BDP tarafından Kızıltepe Newroz Alanı‘nda Güneybatı Kürdistan’a destek amaçlı düzenlenen „Özgürlük Yürüyüşünüzü Selamlıyoruz“ mitingi binlerce kişinin katılımıyla başladı.

İçişleri Bakanlığı tarafından yayınlanan genelge ile yasaklanan miting nedeniyle sabahın erken saatlerinden itibaren kentin birçok alanı ablukaya alındı. İlçelerden gelen binlerce kişi barikatları aşarak mitingin yapılacağı Newroz Alanı‘na ulaştı. Özgürlük Meydanı‘ndan binlerce kişinin katılımıyla Newroz alanına doğru yürüyüşe geçildi. Yürüyüşe BDP‘li milletvekilleri Halil Aksoy, Özdal Üçer, BDP Mardin İl Eş Başkanları Şaban Karakaş ve Sihem Elveren Alp, BDP Kızıltepe İlçe Örgütü, ilçe ve belde belediye başkanları, MEYA-DER, KURDİ-DER, TUHAD-FED ve binlerce kişi katıldı. Kitle yürüyüş boyunca „Biji Serok Apo“, „PKK halktır halk burada“, „Kızıltepe ovası Apocular yuvası“ şeklinde slogan attı.

Miting alanı yeşil, sarı ve kırmızı bayraklarla donatılırken, alana „Reber Apo’suz dünyayı başınıza yıkarız“ pankartı asıldı. Binlerce kişi Kürtçe müzik eşliğinde halaylar çekmeye başladı. Miting alanına girişler devam ediyor.

ANF

Video: 20 Jahre nach dem Pogrom von Rostock-Lichtenhagen

Unter dem Motto „Das Problem heißt Rassismus“ demonstrierten am 25. August 2012 ca 5000 Menschen in Rostock-Lichtenhagen. 20 Jahre ist es nun her, das ein Mob aus Nazis und Rassisten fünf Tage lang die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber_innen(ZAST) belagerten und diese mit Steinen angriffen und mit Molotococktails in Brand setzten. Nur durch ein Wunder gab es damals keine Toten. Die Demonstration gedachte dem 20. Jahrestag, aber richtete sich auch gegen das offizielle Gedenken der Stadt Rostock mit Bundespräsident Joachim Gauck.

Filmpiraten

Irish Republican Information Service (no. 301)

Internet resources maintained by SAOIRSE-Irish Freedom

http://saoirse.info

In this issue:
1. Annual Hunger Strike commemoration to take place in Bundoran
2. RUC attacked in Craigavon
3. Hunger strike commemoration
4. Wexford heroes remembered
5. Senior Provisionals charged in camera
6. Prison screws stayed as doctors attended Marian Price
7. Time to free Martin Corey
8. Rasharkin residents may sue DUP Minister
9. Signs ripped down in protest
10. Loyalist death threat against journalist
11. Call for inquiry into Ballymurphy killings by British army
12. Kelly’s bar families demand inquiry into 1972 attack
13. Ceremony for RIC/Black-and-Tan dead at Glasnevin
14. Belfast-based journalist ‚in UDA death threat‘
15. Children used as ‘lab rats’ in Third World countries

(mehr…)

Stoppt den völkischen und antisemitischen Mob

Für diejenigen unter euch, die uns nicht kennen, eine Kurzdarstellung: Cafe Morgenland / köXüz ist eine Gruppe von Migranten und Migrantinnen aus verschiedenen Ländern, die im Zuge des deutschen Selbstfindungsprozesses (Wiedervereinigung genannt) entstanden ist. Bis dahin hatten wir uns weder über die Wertigkeit unserer Herkunft noch über die Anzahl unsere Pigmente Gedanken gemacht. Anders ausgedrückt – und das ist wesentlich – wir wurden erst hier, durch die deutschtümelnde Volksgemeinschaft zu Migranten und Migrantinnen gemacht! Ob wir es wollten oder nicht.

Die meisten von uns waren in verschiedenen linken Gruppen ihrer Länder oder in hiesigen linksradikalen und autonomen Verbindungen tätig. Aus den Erfahrungen, die wir in diesen Zeiten gewonnen haben, war es daher für uns ein leichtes, die Last von „Gesetzmäßigkeiten“ oder „objektiver Entwicklung“ usw. abzuschotten und Subjekte unserer eigenen Geschichte zu werden.

Zu unserem Zusammenschluss haben zwei wichtige Ereignisse beigetragen: Erstens, der zugegeben unerwartete Schock durch den Ausbruch der massiven und mit absoluter Konsequenz veranstaltenden Pogrome des deutschen Mobs; und zweitens, die katastrophale Haltung der deutschen Linken hierzu. Vor allem ihre sonderbare Umwandlung, in „Sozialtherapeuten“ bzw. sogar berufsmäßigen Schleimern ihrer Bevölkerung.

Seitdem bestimmen wir selber, was wir tun und was wir wollen. Maßgeblich ist dabei nur eins: Daß wir so handeln, daß das Ausleben des völkischen Rassismus bestmöglichst verhindert wird. Und zwar so lange und so gut wir es nur können. Das bestimmt unsere Haltung und Handlung dort, wo wir imstande sind zu intervenieren. Wir erhoffen uns daraus eine Möglichkeit, uns hier freier bewegen zu können und eine bessere Überlebenschance zu erkämpfen. — So viel zu uns.

http://www.hagalil.com/archiv/images/du-bist-deutschland.jpg
Um 1935: NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz

Zu dem Beitrag selbst: Wir haben uns daran gewöhnt, unseren Beiträgen ein Zitat oder einen Abschnitt voranzustellen, um den jeweiligen Kernpunkt unserer Aussagen hervorzuheben. So wurde auch jetzt ein Ausschnitt von „Heldenplatz“ des österreichischen Schriftstellers Thomas Bernhard übernommen, was ohne weiteres auch für Deutschland und seine Städte seine volle Gültigkeit hat.

»Aber du hast doch selbst erzählt, dass du in der Schottengasse bespuckt worden bist. Jetzt sagst du irrtümlich. Was für ein Irrtum soll denn das gewesen sein? Bespuckt man denn einen Menschen auf der Straße, wenn man ihn nicht einmal kennt, nur wenn man sieht er ist ein Jude?

Die Wiener und die Österreicher sind ja viel schlimmer als es sich euer Vater hat vorstellen können. Hört doch was die Leute reden, schaut sie euch an. Sie begegnen einem doch nur mit Hass und Verachtung, gleich ob auf der Straße oder im Lokal. Gerade ein Jude kann nicht immer zuhause, in seinen vier Wänden sitzen, auch ein Jude muss hinaus auf die Straße. Und wird er als Jude entdeckt, strafe ihn Hass und Verachtung. In Österreich Jude zu sein bedeutet immer zum Tode verurteilt zu sein.

Die Leute mögen schreiben und reden was sie wollen, der Judenhass ist die reinste, die absolut unverfälschte Natur des Österreichers.

Vor achtunddreißig hatten sich die Wiener an die Juden gewöhnt gehabt, aber jetzt nach dem Krieg gewöhnen sie sich nicht mehr an die Juden, sie werden sich nie mehr an die Juden gewöhnen. … Was die Schriftsteller schreiben ist ja nichts gegen die Wirklichkeit. Ja, ja sie schreiben ja, dass alles fürchterlich ist, dass alles verdorben und verkommen ist, dass alles katastrophal ist und dass alles ausweglos ist. Aber alles was sie schreiben, ist nichts gegen die Wirklichkeit!

Die Wirklichkeit ist so schlimm, dass sie nicht beschrieben werden kann. Noch kein Schriftsteller hat die Wirklichkeit so beschrieben, wie sie wirklich ist, das ist das ist ja das Fürchterliche. Am liebsten würden sie, wenn sie ehrlich sind, uns auch heute genauso wie vor 50 Jahren vergasen. Das steckt in den Leuten. Ich täusche mich nicht, wenn sie könnten, würden sie uns heute ohne Umstände umbringen.« (soweit Thomas Bernhard)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8e/Bundesarchiv_B_145_Bild-P022065,_Berlin,_NS-Kundgebung_im_Lustgarten.jpg

Als Ausgangspunkt jeder Betrachtung der Ereignisse seit dem Jahr 1989 steht die Shoah. Man kann einige Aspekte mit den Mitteln der Rassismus-Kritik beschreiben, man kann mit der Kapitalismus- oder Imperialismus-Kritik andere Elemente hinzufügen. Man kann rassistische und patriarchale Strukturen vergleichen, um daraus Erkenntnisse über diese Ereignisse zu gewinnen, man kann aber auch noch die Dummheit der Leute heranziehen und dabei nicht mal ganz falsch liegen. Mit einer solchen oder ähnlichen Herangehensweise könnten sogar richtige Erkenntnisse für andere Länder gewonnen werden.

In Deutschland wird es aber auf diese weise niemals gelingen, die Qualität und Quantität der volksfestartigen, zumeist spontanen wie „rebellischen“ Pogrome zu erklären. Weil der Stoff aus dem sie gemacht werden, die Substanz und das Wesen sozusagen der Pogrome und der Anschläge, bloß eine Randbetrachtung oder stets ausgeklammert bleibt: Nämlich die reichlich praktizierte Erfahrung mit der Ausrottung der europäischen und osteuropäischen Juden, mit der Vernichtung der Roma und Sinti, sowie der sogenannten Behinderten und allen anderen, die als „undeutsch“ definiert wurden.

Dies ist jedoch nicht der einzige und entscheidende Ausgangspunkt der Betrachtung und der Erklärungsversuche, es ist vor allem das klägliche Scheitern der verständlichen Analyse und der daraus zu ziehenden Konsequenzen.

Wir werden euch weder mit Zahlen über Brandanschläge, noch mit toten Flüchtlingen und Emigranten und noch weniger mit Statistiken über Schändungen von jüdischen Einrichtungen der letzten 10 Jahren langweilen, sondern worüber wir reden wollen und wofür wir uns auch prädestiniert halten, ist unsere Sicht der Dinge, so wie sie leider noch immer im Jahr 2000 in Deutschland vorherrschen.

Im Augenblick geht es vielmehr um die seit einiger Zeit aufgetretene »Normalität des Tötens«, von Menschen, die zum Tode getrieben werden und um Schändung jüdischer Einrichtungen, so wie während der NS-Zeit. Der tägliche Tod von Migranten und Flüchtlingen finden inzwischen weniger Aufmerksamkeit, als die gelegentlichen Urlaubsstaus auf den Autobahnen, Lawinenunglücke oder Flugzeugabstürze.

Uns geht es nicht bloß darum, die exakten Zahl zu benennen, sondern es geht um den Umgang mit toten Flüchtlingen und Migranten. Den meisten deutschen und österreichischen Bürgern ist es doch eigentlich völlig egal wie viele, ob ein oder mehrere Tote, hauptsächlich es ist ein Ausländer.

Die Ungenauigkeit des ach so „objektiven“ deutschen Journalismus ist gerade das erschreckende, dann, wenn es um „Nicht-Deutsche“ geht.

Wer will denn schon alles genau wissen? Die Redaktion? Der lesende Mob? Niemand!

Ihr könnt sicherlich verstehen, warum uns neulich die durch eine gewisse Berichterstattung erzeugte Volksbetroffenheit bei einem Flugzeugunglück in einem außereuropäischen Land oder die seinerzeitige Entführung einiger leichtsinniger Touristen so angeekelt hat. Aber auch nur darum, weil bei „deutschen Ereignissen“, wie z.B. Menschenjagd und Schändigungen durch Nazis, in der Medienwelt in eine gefestigte Normalität übergegangen wird, und sich die deutschen wie österreichischen Bürger nicht mehr damit begnügen, dass Leute in ihrem Land umgebracht, schwerverletzt oder diskriminiert und erniedrigt werden, sondern dass sie die Opfer auch noch verunglimpfen, rassistisch beleidigen und schließlich auch noch als die „eigentlichen Verursacher ihres eigenen Schicksals“ sehen.

Das ist – wenn man die Meldungen verfolgt – das neue Phänomen in Deutschland. Nach der üblichen Meinung – so scheint es – breiten sich, wie ein Fluch, eine Reihe von Vorfällen aus, quasi durch Unglücksfälle, aus technischen Gründen, durch fahrlässigem Umgang der Flüchtlinge mit Elektrogeräten, oder sogar durch „selbstgelegte Brände“ usw. … Sonderbar, nicht?

Es geht uns vielmehr um die Frage, wieso so etwas, wie Menschenjagd und Nazi-Mob, immer noch problemlos in diesem Land funktionieren kann. Unserer Meinung ist das nur möglich, weil ein Teil der Bevölkerung die faschistischen Angriffe zu „rätselhaften Phänomen“ erklärt, der andere Teil hingegen uneingeschränkt und vorbehaltlos hinter dem Nazi-Mob steht, der sich wiederum seinerseits ihrer absoluten Unterstützung sicher ist. Einem weiteren Teil der deutschen und österreichischen Gesellschaft geht es explizit jedoch darum: endlich den subtilen Schmähungen des Auslands und der Weltpresse stolz entgegenzutreten, und endlich einen Schluss-Strich unter der miesen deutschen Vergangenheit ziehen zu können. Dies versuchen sie immer wieder, ungeachtet der jüngsten Pogrome und Synagogenanschläge.

Zur Erinnerung: Die Täter- und Täterinnen-Generation antwortet auch heute noch auf die Frage: »Warum sie nichts gemacht haben, als ihre jüdischen Nachbarn abgeholt wurden« mit der Rechtfertigungsfloskel »wir konnten nichts dagegen tun…« oder auch, »die Nazis sagten, dass die Juden umgesiedelt werden und wir haben es geglaubt«.

Mit dieser Lebenslüge haben sie sich über die Nachkriegszeit bis heute abgesichert; das ist allen klar. Denn man wusste genau, dass das nicht stimmte und was mit den Juden und Zigeunern passierte. Aber das ist die Formel gewesen, mit der sie sich durchs Leben schlichen. Und genau dieses Verhalten tritt auch heute wieder in Erscheinung … ohne wesentlicher Unterbrechung. Und selbst der Wunsch nach einem Schluss-Strich, vor allem unter die jüngste Geschichte der vergangenen 10 Jahren (im Anbetracht von Mölln, Solingen, Hoyerswerda, Rostock, Babenhausen, Eberswalde und zuletzt die Anschläge in Düsseldorf und Essen) zu ziehen, hat schließlich Tradition.

Dies ist eben die deutsche und österreichische Form von Vergangenheitsbewältigung! Man will halt nicht mehr darüber reden was war, man will nicht, dass immer wieder auf die Deutschen und Österreicher gezeigt wird. Es soll doch endlich mal Grad darüber wachsen und Ruhe einkehren. Wie gesagt: Dies wurde bereits über 50 Jahre lang mit entsprechendem Erfolg praktiziert – warum eigentlich nicht auch heute?!

Auch bei den sogenannten Linken in Österreich und Deutschland haben die seinerzeitig so vollmundigen Sprüche aus den »Nie wieder Deutschland!« und den »Halt’s-Maul-Deutschland!«-Zeiten der 70er und 80er Jahren längst keine Bedeutung mehr.

Vielmehr regen sich Linken genau so wie ihre rechten Kollegen (wenn eine solche Trennung überhaupt jemals Bestand hatte) eher über die hohen Telekom-Gebühren und noch mehr über neuen Benzinpreise auf, als über solche Belanglosigkeiten, wie Jagd auf Ausländer oder Synagogen und Friedhofsschändungen.

Wie gesagt: Die rassistische Normalität nimmt ihren unaufhaltsamen Lauf! Der versteckte Charme der sozialen Frage wird wieder entdeckt und aktualisiert, – was für jedoch als neue Bedrohung gedeutet wird. Weil aus jeder Formierung, sei sie bloß innerdeutsch oder in Verbindung mit der Nibelungentreue zwischen Deutschen und Österreichern, stets eine Gefahr hervorgeht. Weil jede kollektive Handlung dieser Population nicht nur ein weiterer Schritt zur Festigung der klassischen deutschen Volksgemeinschaft ist, sondern gleichzeitig auch erneut wieder zu einer Gefahr für Osteuropa sowie der ganzen Welt werden kann.

Zurück zum Thema:

Unter sozialer Frage wird der Kampf gegen Bonzen und „Asylbetrügern“, gegen Japaner und Kapitalisten, und gegen diejenigen, die ihre Produktionsstätte ins Ausland verlagern (Standort Deutschland) verstanden. Der linke Populismus gießt dabei Öl in das allgemeine völkisch brennende Feuer.

Der beste Ausdruck der gewissen Sehnsucht nach einer Gemeinsamkeit ist die völkische Kampfparole »Bündnis für Arbeit«. Und auch die jüngst entbrannte Diskussion um den umstrittenen Begriff der »Leitkultur« (was immer man auch darunter verstehen soll??) hat seine linken Anhänger.

Wir behaupten, dass in Deutschland gewisse Fragen einfach nicht angegangen werden, weil sie entweder gar nicht verstanden und schließlich erst auch nicht einmal gestellt werden.

Wir behaupten ferner, dass sogar harmlos erscheinende Bräuche und Verhaltensweisen der deutschen und österreichischen Bevölkerung, unerheblich ihrer Partei- oder Gruppenzugehörigkeit, von gleicher Qualität sind. Für diese Erkenntnis braucht man nicht einmal irgendwelche großartigen Analysen!

Wir haben es schon einmal, in einem anderen Flugblatt erwähnt:

Das Problem bei deutschsprachigen Gesellschaft ist, und zwar nicht erst seit gestern sondern seit 1945, dass irgendwo zwischen Zyklon-B und Gaswagen, zwischen BDM (Bund Deutscher Mädchen), HJ (Hitlerjugend), Arbeitsfront sowie dem Winterhilfswerk und der hernach folgenden Entnazifizierung mittels selbst ausgestellter »Persilscheine« u.ä., jeglicher Ansatz zur Humanität und Zwischenmenschlichkeit abhanden gekommen ist.

Der heutige Sprengsatz des deutschen Kollektivs bildet sich aus einer Mischung von drei Elementen:

1. Die persönliche oder überlieferte Erfahrung vom 1000jährigen Reich als entscheidendes Moment zur Prägung der privaten wie allgemeinen Sozialisation (wir gehören alle zusammen / es gab auch ’Gute’ usw.)

2. Die Erfahrung aus der 50jährigen Vergangenheitsbewältigung nach deutscher beziehungsweise österreichischen Art (Wiederbetätigung der Nazis / Österreicher waren ’Opfer’ / Kalter Krieg usw.)

und schließlich …

3. die 10jährige aktiv, passiv oder medial genossene Erfahrung mit dem jüngsten (wiedervereinten) Volkstum unter dem Motto: »Wir sind das Volk« und »Wir sind wieder wer« und als Krönung noch das »Kinder statt Inder«

Wir sind daher der Ansicht, dass fast immer nur ein gewisser ’Kick’ oder entsprechende Anlass fehlt, um sich jederzeit in mörderischer Form ’als gesamtes Volk’ zu artikulieren. D.h. ’fast immer’, weil auch normale Bedürfnisse als Bremsfunktion wirken können. Denn auch Volksdeutsche müssen mal schlafen gehen und können nicht jede Nacht nach Flüchtlingsheimen suchen. Auch sie, so bald sie einer Arbeit nachgehen, müssen sich ihren Lebensunterhalt verdienen.

Zum Feierabend, spätestens nach der Tagesschau sind aber alle vor den Flüchtlingsheime gekommen schließlich wollte keiner etwas verpassen.

Elias Canetti schrieb über solche brutale Ansammlungen:

»Die Hetzmasse bildet sich im Hinblick auf ein rasch erreichbares Ziel. Es ist ihr bekannt und genau bezeichnet, es ist ihr auch nah. Sie ist darauf aus, und sie weiß wem sie töten will. Mit der Entschlossenheit ohnegleichen geht sie auf dieses Ziel los; es ist unmöglich, sie darum zu betrügen. Es genügt, dieses Ziel bekannt zu geben, es genügt zu verbreiten, wer umkommen soll, damit reine Masse sich bildet.

Die Konzentration aufs Töten ist eine besondere Art und an Intensität durch keine andere zu übertreffen. Jeder will daran teilhaben, jeder schlägt zu. Um seinen Schlag führen zu können, drängt sich jeder in die nächste Nähe des Opfers. Wenn er nicht treffen kann, will er sehen, wie es von anderen getroffen wird… Es ist ein leichtes Unternehmen und es spielt sich so rasch ab, dass man sich beeilen muss, um zurechtzukommen. Die Eile, Gehobenheit und Sicherheit einer solchen Masse hat etwas unheimliches… Sie kann nur beisammenhalten, wenn eine Serie gleicher Ereignisse rasch aufeinanderfolgt.« (aus Masse und Macht, Elias Canetti, 1980)

Was tun?

Die aktuelle Auseinandersetzung beziehungsweise beschwichtigende Diskussion um die Brandanschläge auf jüdische Einrichtungen in Deutschland und die Inkonsequenzen daraus beweisen geradezu den katastrophalen Zustand der antifaschistischen und antirassistischen Bewegung der Linken, als auch der Migranten:

Wir kämpfen nicht mehr bloß darum Brandanschläge zu verhindern, sondern sie unentwegt in Erinnerung zu rufen, nicht nur wenn sie stattgefunden haben. Eine andere Wahl haben wir nicht, als stets gegen das Übel zu kämpfen.

Und sonst?

Als wir die Frage nach dem Existenzrecht dieses Landes gestellt haben, als wir die Auflösung Deutschlands in seine geografische, politische und soziale Konstellation zur Diskussion stellten, kam zuerst das übliche Schweigen nach dem Motto »einfach ignorieren, nicht darüber reden«. Als auf diese Aussagen in der „Fluchschrift“ hingewiesen wurde, kam die Behauptung, wir wollen das Deutsche Volk vernichten! (Auf die Idee ein Volk zu vernichten, auf diesen Gedanken muss ja erst mal einer kommen!).

Wir beharren nach wie vor darauf, dass Deutschland, solange es in seiner politischen, geographischen und gesellschaftlichen Integrität bestehen bleibt, eine tödliche Gefahr für „Nicht-Deutsche“ innerhalb und außerhalb seiner Grenzen darstellt.

Gleich wie die Rechtfertigung für das eigene Bleiberecht des angestammten Publikums jeder Couleur heißt: Wir wollen kein besseres, kein anderes kein autonomes, kein ökologisches, kein antiimperialistisches, kein antikapitalistisches, sondern gar kein Deutschland!

Nach all den schrecklichen Vorkommnissen der vergangenen Jahre kann eigentlich niemand mehr behaupten: Er habe nichts gewusst.

Das wäre – wie seinerzeit – nur eine Lüge!

So wie die Dinge zur Zeit stehen, sind destruktive Handlungen das einzige konstruktive in Deutschland – und außerdem macht es Spaß. Und gute Laune ist ein wichtiges Mittel, um es überhaupt hier auszuhalten!

Cafe Morgenland / köXüz

Verantwortlich im Sinne des Presserechts: köXüz Kurwickstraße 16-18, 26122 Oldenburg E.i.S.

Rostock-Lichtenhagen 22.08 1992 bis 26.08.1992

ASALA Türkiye’yi uyarıyor

Ermenistan‘ın Kurtuluşu için Ermeni Gizli Ordusu ASALA (Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia) Suriye Ermenileri ve bölge halklarına yönelik Türkiye’nin tecavüzleri vesilesiyle bir bildiri yayımladı.

Bildiride özellikle ″Suriye Ermeni toplumunun güvenliği ve huzurunu tehdit eden Türkiye’nin herhangi bir askeri macerası, doğrudan veya dolaylu bir tecavüzü, bizim eşdeğer tepkimizi kazanacaktır″ denmekte.

ASALA; İngilizce olarak yayımlanmış olan bildirinin Ermeni ve yabancı basında da yankısını bulduğunu belirtti.

Ermenistan‘ın Kurtuluşu için Ermeni Gizli Ordusu ASALA’nın bildirisinde şunlar ifade edilmekte:

http://www.imgbox.de/users/public/images/jkjNZh1SvV.jpg

«Türkiye’nin komşu ülkelere karşı hain ve hasmane politikası zirvesine ulaşmıştır, bu onu aleni şekilde bölgede tamamıyla izolasyona götürmektedir.

İrak yönetimine karşı yoğunlaşan ihlaller, Suriye’deki kanlı krize doğrudan askeri müdahale, Ermenistan’a karşı uygulanan abluka politikasının devamı, İran’a karşı hain ve ikiyüzlü siyaset, Kıbrıs ve Yunanistan’ın toprak bütünlüğüne karşı dinmeyen, olağan tahrik edici ihlaller ve Kürt halkına karşı her geçen gün artan barbarca eziyetler Türkiye’yi bölgede Hıyanet ve İstikrarsızlığı Tahrik Merkezine dönüştürmüştür. Türk aydınları ve ilerici toplumunu; kendi tarihlerinin kara sayfalarıyla uzlaşma ve diğer halkların haklarına saygı göstermeye kaşılık Türkiye yönetimi tarafından komşu ülkelere yönelik soykırım ve düşmanca siyasetin devamı ve Osmanlı hunhar imparatorluğunu yeniden canlandırma hayallerini kurmanın, komuş halklar nezdinde sadece Türk toplumuna karşı biriken asırların haklı nefret ve düşmanlığını artıracağı konusunda uyarıyoruz.

Bölgedeki tüm halklarla dayanışmamızı ifade ediyor ve Arap halkının kaderine kendisinin karar vereceğini, geleceğini kendisinin inşa edeceğini ve Türkiye yönetiminin timsah gözyaşlarına ve iki yüzlü ihtimamına ihtiyacı olmadığın duyuruyoruz.»

NEWS

HPG: We have nothing to do with blast in Antep

In a statement to ANF the HPG (People s Defence Forces) said that it has nothing to do with last night explosions in Antep. The blast killed 8 people, included 3 children, and wounded over 60.

In the statement the HPG said that „we have declared a non action period over the end of Ramadan days. We have observed this decision and therefore we reject claims by Turkish media that the explosion in Antep was caused by our guerrillas. We had nothing to do with the blast in Antep, we do not carry out actions which will put civilians life at risk“.

The HPG had declared they would avoid clashes during the end of Ramadan and would only carry out self-defense actions.

ANF




kostenloser Counter
Poker Blog