Archiv für Dezember 2011

Junge Welt übernimmt 1:1 die Argumentation der türkischen Regierung

http://www.imgbox.de/users/public/images/dhj7dxyzGm.jpg

(18 Juni 1941 deutsch-türkischer Freundschafts- und Nichtangriffspakt)

Die Junge Welt möchte einen linken Diskurs führen, doch von den besten Zeiten der intellektuellen Linken ist dieser so weit entfernt wie die Parolen eines heterogenen nationalistisch-rechten Diskurses. Die Vermischung kritischer politischer Anklänge mit primitiven rechtsnationalistischen Impulsen findet hier ihren Zwillingsbruder in der mangelnden Unterscheidungsfähigkeit und Abgrenzung von Begrifflichkeiten und Inhalten. Wenn Kritik beliebig wird, ist sie im besten Fall keine ernst zu nehmende Kritik mehr, im schlimmsten ist sie gefährlich.

Zuerst einmal wird die LeserIn erschlagen mit dem Mischmasch geschichtlicher Fakten, Phänomene, und Halbwahrheiten, die alle in einen Topf geworfen und kräftig verrührt werden. Heraus kommt ein diffuses, heterogenes Unrechtsgeschwafel, eine gedankenlose Geschichtsrevue aus unverdauten Bildungsfragmenten, die in der Fortführung derselben Logik zu Geschichtsrevisionismus und der Banalisierung des Holocausts und des armenischen Genozids führen muss.

Sowohl in der Argumentation der türkischen Regierung u.v.a. Erdogans als auch in dem genannten Artikel der Jungen Welt (die Zeugnis gibt von dem bedauerlichen Zustand dessen, was sich heutzutage in Deutschland linkskritisch nennt und von einem rechtsnationalistischen Diskurs teilweise nicht mehr zu unterscheiden ist) gibt es diesen seltsamen Mischmasch, mit dem alles und jedes behauptbar, zu entkräftigen und verfälschbar ist.

Folgerichtig erscheint dann in der Logik der Argumentation der Begriff der „Siegerjustiz“, den die NPD und die Nationalsozialisten gegenüber den Alliierten verwendeten und verwenden und die der Leser mit Grausen mit weiteren Schlüsselwörtern assoziiert. Dass sich angeblich eine Siegerjustiz über den armenischen Völkermord ausspricht, heißt im Klartext, dass es keinen solchen gegeben haben soll.
Welch Geistes Kind der Verfasser in seiner vollkommenen Gedankenlosigkeit und politischen Orientierung ist, tritt klar zu Tage. Der Artikel muss den Opfern des armenischen Völkermords empörend erscheinen.

Wir diskutieren hier nicht darüber, ob das Gesetz die gewünschte Wirkung zeigen wird oder nicht. Für die Opfer ist dieses Gesetz insofern eine Genugtuung, als es für sie weniger um die Täter als um ihre eigenen Gefühle geht, die bei der Leugnung des Genozids aufkommen, was sich in den Reden der Kommissionsmitglieder (deren (jüdische) Familie teilweise selbst Opfer des Holocausts ist und unter denen wohlgemerkt eine der Hauptinitiatorinnen algerischer Abstammung ist ) des Gesetzesentwurfs widerspiegelt.

Die Türkei befindet sich noch mitten in dem Prozess des Genozids, dessen letzte Phase die (Ver-) Leugnung darstellt. Geplant war nicht nur ein armenischer Genozid, sondern auch der anderer Minderheiten, was sich seit Jahrzehnten in der Vernichtungslogik, die sich an den Kurden austobt, fortsetzt.

Auf der Täterseite sehen auch in den nachfolgenden Generationen die Verstrickung, die Schutzmechanismen anders aus als auf der Opferseite. Dies ist auch in diesem Artikel deutlich spürbar. Die lange deutsch-türkische Freundschaft gegen die Interessen der Kurden gibt- verkürzt ausgedrückt- über strategische Interessen hinaus, ein deutliches Zeugnis davon. Die Banalisierung des Holocausts, die Herabsetzung der Schuld durch unzulässige Vergleiche und geschichtsblinder, interessierter Konfusion und Verwirrung ebenso.

( Junge Welt v. 24.12.11, Definitionsmacht, Ankara wirft Frankreich Völkermord vor)

J.J.
Kurdische Gemeinde München

At least 35 civilians slaughtered by Turkish warplanes / KURDISTAN TODAY

http://www.imgbox.de/users/public/images/quMXM5DE1M.gif

A round 50 civilians, allegedly smugglers, have been killed by the bombardment of Turkish F-16 warplanes in Ortasu (Roboski) of Uludere district of Şırnak last night.

Among 50 people whose ages range between 15 and 30, 36 have been confirmed dead so far. 15 others are reported missing.

Relatives of victims are trying to find the scattered parts of bodies in the area. While only BDP members have arrived the village, the number of deaths is estimated to be higher. The bodies are reported to be completely burnt and unrecognizable. Some sort of chemical bombs might have been used in the assault, according to the statements of people who managed to survive.

It is reported that 17 people are still missing, according to villagers statements.

The names of 19 of the people slaughtered and whose bodies were found have been confirmed by villagers. The names are:

Özcan Uysal, Nevzat Encü, Salih Encü, Ferhat Encü, Şervan Encü, Osman Kaplan, M. Ali Tosun, Nadir Almak, Yüksel Ürek, Salih Ürek, Adem And, Hamza Encü, Cemal Encü, Sivan Encü, Bedran Encü, Hüseyin Encü, Selam Encü, Aslan Encü, Celal Encü

ANF

PHOTO

http://www.imgbox.de/users/public/images/8UR5KY026m.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/IMobY1h9OL.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/YXFuUmasao.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/I1IYOL9pm6.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/QRw1BiQMyD.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/oG3RrSmXzv.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/KsSv39qr3x.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/qXZyuw2mg0.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/s7DwrhNBSs.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/LqBikZdOXg.gif

VIDEO

Uludere’de Türk devletinin katliami

http://www.imgbox.de/users/public/images/eOfEcLux4z.gif

MGK toplantısı ardından Uludere‘ye bağlı Ortasu (Roboski) Köyünde Türk ordusu savaş uçakları ile katliam gerçekleştirdi. 35 kişinin parçalanmış cenazesine ulaşıldı, ölü sayısının artmasından endişe ediliyor.

Şırnak‘ın Uludere (Qılaban) İlçesi’ne bağlı Ortasu (Roboski) Köyü‘nde, F-16 savaş uçakları köylüleri vurdu. Federal Kürdistan Bölgesi sınırına yakın bölgede kaçakçılık yapan yaklaşık 50 köylünün saat 21.20 sıralarında köye geri dönüşü sırasında F-16 tipi savaş uçaklarının bombardımanına tutuldu.

Bombardımandan yaralı kurtulan Servet Encü adlı yurttaşın köye gelerek olayı anlattığı ve köylülerin olay yerine gittiği belirtildi. Encü‘nün köylülere, „Geri döndüğümüz sırada jetler bizi bombardımana tuttu. Bombardıman sırasında acı bir koku etrafı sardı. Birden insanlar yanarak can verdi. 5-6 kişi bombardımandan kaçarak kayalıkların arasına saklandı. Uçaklar orayı da bombaladı. Hepsi kayalıkların altında can verdi“ dedi.

35 KİŞİNİN CESEDİNE ULAŞILDI

Bombardımanda yaşamını yitiren 28 kişinin parçalanmış ve yanmış cenazesine ulaşılırken, çok sayıda köylüden ise haber alınamıyor. Ulaşılan cenazelerin yandığı ve parçalandığı gelen bilgiler arasında.

Zifiri karanlık ve kar nedeniyle köylülerin cenazelere ve yaralılara ulaşmakta zorluk çektiği belirtiliyor.

Köye 15 ambulansın geldiği ve bombardımanda ağır yaralanan M. Ali Tosun ve Serhat Ürek adlı köylülerin Şırnak Devlet Hastanesi’ne kaldırıldığı bildirildi.

CENAZELERE ULAŞILMIYOR

Olayın duyulmasının ardından BDP Şırnak İl Başkanı Baki Sondak ile yöneticileri ve belediye ile il genel meclis üyelerinin köye gitti. Köye gidenler arasında yer alan Şırnak İl Genel Meclis Başkan Vekili Erşet Ediş, köylülerin 30′u aşkın ölüden söz ettiğinisöyledi.

Çok sayıda köylüye de ulaşılamadığını ifade eden Ediş şunları anlattı: „Cenazeler kömürleşmiş. 15 ambulans şuan köye gelmiş. Kardan dolayı arabalar çıkamıyor, köylüler olay yerine yayan gidiyor. Telefonlar çekmiyor. Yaralının anlattığına göre savaş uçakları önce bombalamış. Acı bir koku geldiğini, her tarafı alevlerin sardığını ve cenazelerin yandığını söyledi“

Şu an köyde bulunan BDP Şırnak İl Başkanı Baki Sondak da, „Köylüler, sınırda erzak alıyorlar sınırı geçiyorlar. Sonra bombardımana tutuluyorlar. Napalm bombaları kullanılmış olabilir. Kayalıklar arasında kalan cenazeler var. Cenazelere ve yaralılara ulaşamıyoruz“ dedi.

Olayın meydana geldiği bölgede sınır karakolunun bulunduğunu belirten Sondak, askerlerin hiçbir şey olmamış gibi davrandığını ve olaya müdahale etmediğini söyledi. Sondak, köylülerin kendi çabaları ile ölü ve yaralılara ulaşmaya çalıştığını belirtti.

19 KİŞİNİN KİMLERİ BELLİ OLDU

Katliamda cenazesine ulaşılan 19 kişinin isimleri belli oldu. Buna göre yaşamını yitiren köylülerin isimleri şöyle: Özcan Uysal, Nevzat Encü, Salih Encü, Ferhat Encü, Şervan Encü, Osman Kaplan, M. Ali Tosun, Nadir Almak, Yüksel Ürek, Salih Ürek, , Adem And, Hamza Encü, Cemal Encü, Sivan Encü, Bedran Encü, Hüseyin Encü, Selam Encü, Aslan Encü, Celal Encü

TÜRK BASINI GÖRMEDİ

Uludere‘deki katliamın üzerinden saatler geçmesine rağmen Türk medyası altyazı olarak bile görmemesi dikkat çekti.

ANF

Roboski köyünde 35 cenazeye ulaşıldı

Şırnak‘ın Uludere (Qılaban) İlçesi’ne bağlı ve Federal Kürdistan Bölgesi sınırına yakın Ortasu (Roboski) Köyü‘nün sınır noktasında Türk devletinin gerçekleştirdiği katliam sonucu yaşamını yitirenlerin sayısı 35′i buldu. Cenazelerin param parça olduğu belirtilirken, ölü sayısı giderek artıyor.

ANF

Demirtaş: Roboski‘de 17 kişi kayıp

BDP Eş Genel Başkanı Selahattin Demirtaş ve beraberindeki heyet Şırnak‘ın Uludere ilçesine doğru yola çıktı. Demirtaş verdiği bilgiye göre katliamın yaşandığı Roboski köyünde 28 cenazenin köyde, 3′ünün Malatya‘da 17 kişinin ise kayıp olduğunu bildirdi.

ANF

Uludere‘deki katliamdan ilk görüntüler…

http://www.imgbox.de/users/public/images/8UR5KY026m.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/IMobY1h9OL.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/YXFuUmasao.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/I1IYOL9pm6.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/QRw1BiQMyD.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/oG3RrSmXzv.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/KsSv39qr3x.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/qXZyuw2mg0.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/s7DwrhNBSs.jpg

http://img403.imageshack.us/img403/2434/37631379.gif

VIDEO

Definitionsmacht / junge Welt

Ankara wirft Frankreich Völkermord vor

Die Retourkutsche aus Ankara kam umgehend. Nachdem das Parlament in Paris beschlossen hatte, das Leugnen des Völkermordes an den Armeniern unter Strafe zu stellen, hat der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan Frankreich Genozid an den Algeriern vorgeworfen. Ankaras Reaktion ist durchaus verständlich. Wenn die zwischen 1915 und 1916 erfolgten Deportationen von auf dem Boden der heutigen Türkei lebenden Armeniern, die unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 200000 und 1,5 Millionen Menschen das Leben gekostet haben sollen, den Tatbestand des Völkermordes erfüllen, dann ist das Wüten der französischen Kolonialherren in Algerien wohl kaum anders zu bewerten.

Auch Erdogan beruft sich auf Schätzungen. Demnach wurden seit 1945 etwa 15 Prozent der algerischen Bevölkerung von der französischen Soldateska massakriert. In beiden Fällen läßt sich darüber streiten, ob die Verwendung des Begriffs »Völkermord« angemessen ist. In Frankreich, wo eine große armenische Diaspora beheimatet ist, ist das armenische Narrativ in den Rang einer objektiven Wahrheit erhoben worden. Türkische Einwände, wonach die Deportationen zwar brutal und chaotisch verlaufen seien, es sich aber um keine gezielte Ausrottungspolitik gehandelt habe, werden als geschichtsrevisionistisch verworfen. Das kann man durchaus so sehen. Der französische Parlamentsbeschluß geht aber weit darüber hinaus. Indem er eine von der offiziell festgelegten Position abweichende Meinung der strafrechtlichen Verfolgung aussetzt, stellt er die Meinungsfreiheit grundsätzlich zur Disposition.

Vorbild für das französische Gesetz ist das in bester antifaschistischer Absicht erfolgte Verbot der Holocaust-Leugnung, das damit das Einfallstor für gesinnungspolizeiliche Verordnungen zur Wahrheitsfindung bildete. Daß dieser weitere Schritt zur Verrechtlichung der gesellschaftlichen Debatte ausgerechnet von der französischen Legislative gegangen wurde, entbehrt insofern nicht einer gewissen Ironie, als Frankreich bis heute nicht bereit ist, sich mit den Verbrechen seiner Vergangenheit als besonders brutale Kolonialmacht auseinanderzusetzen. Im Gegenteil wurden erst unlängst die französischen Schulen vom zuständigen Ministerium angewiesen, die Kolonialgeschichte des Landes in einem positiven Licht dazustellen. Wie Hannes Hofbauer in seinem Buch »Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung« (Promedia Verlag) festhält, erfolgt die Verrechtlichung, das heißt Entpolitisierung, der Debatte nach dem politischen Opportunitätsprinzip.

Die Crux liegt bereits im EU-Rahmenbeschluß zur juristischen Verfolgung von Rassismus, Antisemitismus und Leugnung von Völkermord. Da dem herrschenden Diskurs widersprechende Meinungen zum Straftatbestand erklärt werden und die Bestimmung von Völkermord im Ermessen der (Sieger-) Justiz liegt, sind der »antirassistischen« Definitionsmacht des weißen Mannes und seinen Strafmaßnahmen keine Grenzen gesetzt.

junge Welt

Kamuoyuna

http://www.imgbox.de/users/public/images/P6Ht5VSSfl.jpg
twitter adresi: http://twitter.com/#!/cuneytozdemir

Fransa da, kabul edilen Ermeni soykırım inkarının cezalandırmasının kabullünden sonra 22 Aralık 2011 günü Twitter `e not düşen faşist Cüneyt Özdemir „ Pis Fransa „ diye not düşmüştür.

Pis ve kokuşmuş olan biri varsa o da Cüneyt Özdemir ve devleti Türkiyedir!

Hiç bir şeyi unutmuyoruz !

Kurdistan Anarşist Grup

19.12.2000 / cezaevi operasyonları

http://anticopyrighttr.files.wordpress.com/2011/12/19-aralik-katliami1.jpg

19 Aralık 2000′deki Hayata Dönüş Operasyonu’nda, Bayrampaşa Cezaevi’nde Uzman Jandarma Çavuş olarak görevli olan Altan Sabsız, yanarak hayatını kaybedenlerin iddia edildiği gibi kendisini yakmadığını, yangın çıkan koğuştakilerin teslim olmak istemesine rağmen kapıların açılmadığını söyledi.

Sabsız, Van 1. Ağır Ceza Mahkemesi’nde 5 Temmuz’da verdiği ifadesinde, “Mahiyetini bilmediği değişik gaz bombalarıyla müdahale edildiğini, yanan koğuşta teslim olmak isteyenlerin dışarı çıkarılmadığını, yangına müdahale edilmediğini, yanan tutukluların üzerine yanıcı madde sürülmüş battaniye atıldığını” söyledi.

Sabsız’ın “Operasyonun üzerinden 11 yıl geçmesine rağmen herhangi bir şekilde ifademize başvurulmamış olması, beni bu konuda ifade vermeye ve doğru bildiklerimi söylemeye mecbur bıraktı” diyerek verdiği ifadesi, olayla ilgili 39 erin yargılandığı davanın görüldüğü Bakırköy 13. Ağır Ceza Mahkemesi’ne yollandı.
“Değişik gaz bombaları attılar”

12 tutuklu ve hükümlünün öldüğü, 55 kişinin yaralandığı Bayrampaşa Cezaevi’nde altı kadın yanarak hayatını kaybetmişti. Operasyonun ardından yapılan resmi açıklamalarda, tutukluların kendisini yaktığı söylenmişti. Ancak Sabsız’ın ifadesine göre, bu açıklama doğru olmadığı gibi, yangına müdahale edilmeyerek ölümlere seyirci kalındı. Ayrıca, Sabsız’ın ifadesi, resmi açıklamalardaki “mahkumların silahla direndiği iddiasını” da yalanlıyor.

Sabsız, ifadesinde şu noktalara yer verdi:

* Ankara Jandarma Komando Özel Asayiş Komutanlığı (JKÖAK) birliğinden gönderilen ve tam olarak nereden geldiğini bilmediğim başka personel içeri girerek ateşli silahlarla müdahale ettiler. Tutuklu ve hükümlüler, kendilerini koğuşlara kilitleyerek karşı koydular.

* Cezaevi duvarları ve tavan betonları delinerek koğuşlara mahiyetini bilmediğim ve envanterimizde bulunmayan değişik gaz bombalarıyla müdahale ettiler. Uzun süredir teşkilat içinde bulunuyor olmama rağmen daha önce hiç görmediğim özel otomatik tabancalar ile müdahale yapıldı.

* Koridorda beklediğim sırada kadın tutuklu ve hükümlülerin bulunduğu koğuşta kapılara vuruldu, teslim olmak istediklerini, dışarıya çıkmak istediklerini söyleyerek kapıyı açmamızı istediler. Emir almadığımız için müdahale edemedik. Kısa süre sonra koğuş yandı, oradaki itfaiye ekipleri de yangına müdahale etmedi.
“Battaniyeyle yakmışlar”

* Koğuşlara girdiğimizde, kadınların kömürleşmiş derecede yandıklarını gördüm. Bu derece yanmaya bir anlam veremedim, çünkü koğuşta sadece yatak ve yorgan vardı ve yananlar yataklardan uzaktaydı.

* Operasyondan yıllar sonra karşılaştığım JKÖAK’ta görev yapan bazı rütbeli arkadaşlar, koğuşta yangın çıktıktan sonra yardım isteyen mahkumlara “Sizi kurtaracağız, yaş battaniye atıyoruz, bunlara sarılın ve kendinizi koruyun” dediklerini ama battaniyelere yanıcı madde dökülmüş olduğunu, bu şekilde yanmayı hızlandırdıklarını söylediler.

“Diri diri yaktılar” demişti:

Operasyon esnasında kadınların koğuşunda bulunan ve hastaneye götürülürken “Diri diri yaktılar” diye bağıran Birsen Kars, mahkemedeki ifadesinde, “bir yandan üzerlerine ateş açılırken delinen tavandan sürekli gaz bombası atıldığını, ayrıca siyah renkte bir gaz atıldığını ve bu gazın ‘sinir gazı’ olduğunu, saçlarının ve derilerinin koptuğunu, sonra da yangın çıktığını” anlatmıştı.

Davada, yakılarak öldürülenlere “kimyasal silahla müdahale edilmiş olduğu” da ileri sürülerek, buna kanıt olarak “mahkumların elbiselerinin sağlam kalırken, derilerinin yanarak dökülmüş olması” gösterilmişti.

Dönemin başbakanı Bülent Ecevit, operasyondan sonra, ”Bu teröristler artık devletle başa çıkamayacaklarını anlamış olmalılar” demişti.

ENGLISH

For the first time, Special Gendarmerie Sergeant Altan Sabsız talked about what happened during the “Return to Life” operation in the Bayrampaşa Prison in Istanbul on 19 January 2000.

The “Return to Life” operation was carried out eleven years ago in several prisons in order to solve the so-called “prison problem” in Turkey and end the death fast of prisoners who protested against their transfer to F type prisons with smaller cells. The operation started in the early morning on 19 December 2000 in 20 prisons simultaneously and involved thousands of convicts and ten thousands of security personnel. 32 people died in the operation, among them two soldiers. Hundreds of detainees and convicts were injured.

Sabsız now stated that the prisoners did not set themselves on fire as it was alleged. Instead, the doors of the prison cells were kept closed although the prisoners wanted to surrender.

Gendarmerie Sergeant Sabsız gave his statement before the 1st High Criminal Court of Van (south-eastern Turkey) on 5 July. He said, “Gas bombs including different, unknown substances were used; the people in the burning cells were not let to come out to surrender; nobody intervened against the fire; blankets soaked in combustible liquids were thrown on top of the burning prisoners”.

Sabsız said that throughout the past eleven years, nobody had asked for his statement, “So I am compelled to give my statement on this matter and to tell the truth I know”. His statement was forwarded to the Bakırköy (Istanbul) 13th High Criminal Court that handles the correspondent trial against 39 private soldiers.
“They threw different gas bombs”

Only in the Bayrampaşa Prison, twelve detainees and convicts died and 55 people were wounded. Five women burnt to death. In an official statement issued after the operation it had been announced that the prisoners set themselves on fire. However, Sabsız’s statement disproved the official statement and revealed that the prisoners were left to die. Moreover, his statement confuted the official announcement’s allegation that the “prisoners resisted with the force of arms”.

Sabsız made the following points in his statement:

* Members sent from the Ankara Gendarmerie Command Special Security Command (JKÖAK) and other personnel from I do not know where went in and intervened with gunfire. The detainees and convicts reacted by locking themselves in their cells.

* Wholes were being drilled into the prison walls and the ceilings to throw gas bombs. I do not know what was inside the bombs and they were not on our inventory. Even though I had been involved in the organization for a long time, automatic rifles that I had never seen before were used.

* When I was waiting on the corridor, inmates from a cell with women detainees and convicts banged on the door. They wanted to get out. They asked us to open the doors so they could come out. We did not intervene because we had no such order. After a short while, the cell was burning. The fire brigade team on the spot did not intervene either.

“They burnt them with blankets”

* When we entered the cell, we saw that the women were burnt like coal. It did not make sense to me that they burnt to that degree because the only items in the cell were a bed and a blanket and the burnt bodies were laying in a distance to the bed.

* Some of my ranked colleagues at JKÖAK that I met years later said that they told the prisoners, “We will save you. We are going to throw down wet blankets. Protect yourselves and wrap yourselves inside of them”. In fact, these blankets had been soaked in combustible liquids and they said that they worked like a fire accelerant.

“Burnt alive”

Birsen Kars was incarcerated at the women’s ward at the time of the operation. When she was taken to hospital afterwards she shouted, “They burnt alive!” She had said in her statement given earlier, “While they were opening fire on them, they continuously threw gas bombs through the perforated ceiling at the same time. Additionally, they used a black coloured gas that was a nerve gas. The inmates’ hair and skin came off and later the fire broke out”.

It was put forward in the trial that a “chemical weapon” had been used against the persons who burnt to death. This thesis was proven by claiming that “the clothes of the prisoners remained intact while their skin had peeled off from burning”.

Prime Minister of the time, Bülent Ecevit, had declared after the operation, “These terrorists have to finally understand that they cannot keep up with the government”.

Anti Copyright

Verhaftungen nach Europa ausgeweitet – BDP-Vertreter in Deutschland verhaftetet

Der Europa-Vertreter der BDP, Eyüpp Doru, ist auf Grund eines internationalen Haftbefehls, der 2007 von Interpol ausgeschrieben wurde, festgenommen worden.

Nach Informationen von ANF teilte die BDP-Europavertretung zu der Verhaftung mit: „Nachdem sein Auto in der Münchner Innenstadt von der Polizei gestoppt wurde, ist Herr Doru, der an einem Treffen der BDP-Delegation mit Leyla Zana, der Parlamentsabgeordenenten von Diyarbakir, teilnehmen sollte, am 15. Dezember verhaftetet worden.“

„Unser Vertreter Eyyüp Doru ist ein kurdischer Politiker, der seit über 25 Jahren in Europa lebt und seitdem nicht mehr in der Türkei gewesen ist“, sagte die Europa-Vertretung der BDP und kommentierte die Interpol-Fahndung als „Sachverhalt, den man nach den Gesetzen der Logik nicht erklären kann“.

„Die AKP-Regierung beabsichtigt, unseren Vertreter, der seit vielen Jahren in verschiedenen Institutionen und Einrichtungen legal politisch aktiv ist, zu kriminalisieren. Während die AKP-Regierung die Türkei im Rahmen der sogenannten KCK-Operationen, bei denen mehr als 5000 Menschen verhaftet wurden, zu einem offenen Gefängnis für Kurden gemacht hat, zeigt die Verhaftung von Herrn Doru, dass sie beabsichtigt, auch im Ausland die Möglichkeiten kurdischer Politik zu versperren und die Arbeit unserer Partei in Europa zu behindern“, erklärte die Vertretung der BDP in Brüssel.

Die BDP-Vertretung erinnert daran, dass Doru aus dem gleichen Grund 2009 in Spanien verhaftet wurde und die spanischen Gerichte zu dem Schluss kamen, dass der Fall ein politischer und nicht juristischer ist.
Die Vertretung verurteilt die Entscheidung der deutschen Justiz und fordert die deutschen Behörden dazu auf, sich nicht an dieser Unrechtmäßigkeit zu beteiligen.

ISKU

Bilanzfälschungen / Cafe Morgenland

http://www.imgbox.de/users/public/images/LuaL3HNq6q.png
aus liebe zu deutschland

(ausgestrahlt als Kolumne im Radio FSK, am 30.11.2011. Anhören/Downloaden

Sicherlich war die akzeptable Aussprache all jener schwer auszusprechenden Namen der Ermordeten die größte berufliche Herausforderung für die Kanzlerin der Deutschen. Dieses Opfer an Zeit und mentaler Anstrengung (das gewaltig gewesen sein muss) musste aber –trotz zahlreicher unverrückbarer Termine wegen Euro-Krise o.ä. – gebracht werden. Es ist übrigens – sehen wir uns gerechtigkeitshalber gezwungen zu bescheinigen – wider Erwartung relativ gut gelungen. Die Aussprache der Kanzlerin war beinahe akzentfrei, wohingegen die routinehaft durchgestandenen Schweigeminuten für die „Opfer rechter Gewalt“ im Bundestag und Bundesrat (pro Kammer eine Minute) öde wirkten.
Die Kanzlerin der Deutschen musste dieses Martyrium auf sich nehmen, handelte sich es doch um das Ansehen Deutschlands. Es war „eine Schande für unser Land“. „Beschämend“ nannten viele – nicht nur die Kanzlerin – die Tötungstätigkeit der Neonazi-Bande. „Das ist nicht nur furchtbar für die Opfer, das ist nicht nur schlimm für unser Land, es ist vor allen Dingen auch sehr, sehr schlimm für das Ansehen unseres Landes in der Welt“ sagte Westerwelle am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel und brachte es auf den Punkt.
Wie fragte die spanische Zeitung El Pais? „Wie konnte es sein, dass eine Gruppe von Neonazis die deutsche Justiz 13 Jahre lang an Nase hatte herumführen können – in einem Land, wo es selbst für das Radfahren ohne Licht Strafen gibt?“
Ja, es herrscht seit Wochen rege Geschäftigkeit im Land der Deutschen und der stabilen Währung. Treffen mit den Angehörigen der Ermordeten, Planung einer Gedenkveranstaltung, gar Entschädigungszahlungen von 10.000 € kommen ins Spiel. Und die undankbaren Angehörigen der Opfer? Sie wollten „hier nicht über Geld reden, sondern über die Aufklärung der Morde“ sagten sie im Schloss Bellevue, als sie vom Bundespräsidenten Wulff empfangen wurden. „Die 10.000 Euro würden den Verlust des Vaters und die Jahre ohne ihn nicht aufwiegen“, sagte die in Mittelhessen lebende 25-jährige Semiya Şimsek der Nachrichtenagentur dpa. Die Summe empfinde sie als „beleidigend“. „Wie soll ich vor das Grab meines Vaters treten und sagen: Du bist 10.000 Euro wert“… Andere Länder andere Sitten halt…
Und dabei ist an alles gedacht, insbesondere an die Sprache. Da kann sie keiner nachmachen. Die Zusammenarbeit von Repressionsapparaten mit Nazigruppen, die so intensiv war, dass sie nur anhand der Lohnlisten auseinandergehalten werden konnten, nennen sie „Pannen“ und „Versagen“ („kleiner Adolf“ nannten sie liebevoll einen aus diesem Sumpf laut „ Mainzer Allgemeinen Zeitung“). Den Schlussstrich unter diese Geschichte, den zu ziehen sie dabei sind, nennen sie „Aufarbeitung“. Das kennen wir alles schon. Als nächstes wird die „Trauerarbeit“ kommen, die immer wunderbar geklappt hat. Denkbar ist gar die Aufstellung einer Mahntafel, begleitet mit der Marschmusik der freiwilligen Feuerwehr –kontextsensitiv angereichert mit Kanun und Oud, versteht sich – irgendwo an „einem geeigneten Ort“. Ja, das kennen wir schon alles.
Zugegeben, sogar wir sind etwas davon überrascht, dass die bekannte Prozedur ohne jeglichen Skrupel einfach abgerufen und durchgeführt wird. Vielleicht weil sie auf die Schnelle nichts Neues finden konnten. Oder aber weil es vielleicht damit bisher gut geklappt hat. Nur mit der Betroffenheit der Bevölkerung hapert’s gewaltig. Zwickau wollte am 21.11. – laut Bürgermeisterin – mittels einer Trauerkundgebung ein Zeichen setzen, d.h. sich reinwaschen und als Paradies für aufgeklärte und fruchtbar betroffene Weltbürger präsentieren. Sie kamen gerade mal auf 150 Trauerkundgebungsteilnehmer (inkl. Presse). Es musste ein zweiter Anlauf am 25.11., diesmal mit Allparteiendemokrateuren und anderen Claqueuren, genommen werden, damit die empfindliche 1000er Marke an der Zahl der pflichtbewussten Statisten (mit Kerzen, versteht sich) geknackt werden konnte.
Es stellte sich aber heraus, dass die diesbezügliche Geschäftsstille nicht örtlich begrenzt, sondern überregional und offensichtlich programmatisch war. Bei dem Versuch, im Geburtsdorf der ermordeten Polizistin irgendeine Äußerung aus den Anwohnern herauszulocken, stießen die Kamerateams auf eine Mauer des Schweigens und der aggressiven Ablehnung. Von erprobten und erfolgreich praktizierten bundesweiten Lichterketten – die übrigens über ihre unmittelbare, situative Funktion hinaus aufgrund des bevorzugten Einsatzes der Fackel nicht nur die Herzen der geschichtsbewusst gelehrten Deutschen, sondern auch die der europäischen Umweltfreunde gewonnen hatte – gibt es nicht die Spur. Da sie aber aufgeklärt sind gibt es überhaupt kein Problem mit dem Rechnen: 8 kopftuchmädchenproduzierende Gemüsehändler und ein fauler Südländer. Keine schlechte Bilanz. OK, das mit der deutschen Polizistin muß noch geklärt werden, ob tatsächlich Deutsche auf Deutsche geschossen haben.
Bevor das Ganze ans Tageslicht kam, hatten sie es viel einfacher mit den Begriffen. Handlich, ohne Erläuterung verständlich und vor allem einleuchtend: „Döner-Morde“, „Bosporus-Sonderkommission“, „Halbmond-Mafia“. Sie werden jetzt hastig zurückgenommen. Halb so schlimm: es gibt ja genug anderweitiges Futter für den Volksseelenhaushalt: Fidschi- oder je nach Gegend (ost / west) – Zigarettenmafia, Rumänen-Mafia, Albaner-Milieu und in letzter Zeit „faule Griechen“ (wobei uns der neudeutsche Spruch bezogen auf „die Zigeuner“, der mit dem „aggressiven Betteln“, am meisten beeindruckte).
Die Ermordung von Nicht-Deutschen markiert unwiderruflich und endgültig den Prozess der Vollendung des Deutschen. Es gibt danach weder eine Steigerung noch einen Nachgang. Es markiert das totale Ende. Diese absolute Gewissheit artikulierte sich in der Vollkommenheit der Vollzug der Tat: Genick- oder Kopfschuss. Sicherheitshalber Entleerung des Magazins (8 Schüsse) auf das bereits am Boden liegende leblose Opfer. Zuvor penible, tagelange Ausspähung der Gewohnheiten des Zielobjektes, professionell und äußerst rational. Nichts dem Zufall überlassen. In dieser Logik ist die Bevorzugung von Kanaken-Besitzern von Kleinläden als Zielobjekte verständlich, da sie in der Regel allein arbeiten. Also die Chancen, sie problem- und zeugenlos zu erwischen, stehen sehr gut. Daher ist bei genauerer Betrachtung der Mordvorgänge von der Planung bis hin zum Vollzug die übliche und inzwischen zwanghafte Pathologisierung der Täter das einzig Irrationale an der ganzen Sache.
Mit routinierter Akribie vollzog sich die letzte Phase eines Prozesses der Abrichtung, der lange zuvor begonnen hat: Mit Witzen über Kanaken und Kümmeltürken im Klassenzimmer und im Schulhof, mit den Sprüchen am Familientisch über die Fidschis und über die Knoblauchfresser, über die Polaken und über die Itaker, über die Judensäue (oder auf Linksdeutsch über die „Finanzlobby“) und die Schwuchtel, über die Koranferkel und die Kopfwindelträger. Mit der standardisierten Konstatierung, dass „nicht alles falsch war, was damals passierte“. Mit den animierenden und antörnenden Sprüchen bei den Besäufnissen im Bierzelt der Dorfidylle oder in der Stammkneippe des Stadtteils. Auf sächsisch oder bayerisch, auf hochdeutsch oder hessisch. Dialekt war nie ein Hindernis. Wobei der Fairness halber zu erwähnen ist, dass bei der Kommunikation dieser Art überwiegend sächsische und andere ostdeutsche Mundarten bevorzugt werden.
Wenn man also die Periode des freien Handels der Täter zwischen 2000 und 2007 anschaut, wird man ohne weiteres fündig. Es war die Zeit der Aufarbeitung der „Ursachen“ der rassistischen Exzesse der 90er Jahre. Es war die Zeit der Aufarbeitung der Wiedervereinigung und vor allem ihrer Begleitumstände. Der akademische Sumpf konnte endlich zur geistigen Tat übergehen. Mit schwerwiegenden Analysen und vor allem Editionen. Mit Basteln von Karriereleitern aus den Leichen von ermordeten MigrantInnen und verwüsteten jüdischen Friedhöfen. Mit malträtierten und ermordeten Obdachlosen… mit Schwerverletzten und Traumatisierten…
Es war der gelungene Versuch der de facto Legalisierung von rassistischen Morden und Angriffen, sie mal als ostdeutsche Folklore der nationalbefreiten Zonen zu verniedlichen oder als „Dummejungenstreich“ zu erklären; es war der Anlass dazu, den „Aufstand der Anständigen“ zu inszenieren und es war das Fundament, das die deutschen Gazetten dazu veranlasste, die nach wie vor serienmäßig stattgefundenen Angriffe auf das Klein- oder Regionalgedruckte zu verdrängen. Es war die Zeit, wo die Täter wie Fische im Wasser oder – wie wir mal früher anlässlich der Ermordung von 13 Flüchtlingen in Lübeck schrieben –, wie „Nadeln im Nadelhaufen“ agierten und immer noch agieren. In diesem Klima war es ein leichtes Spiel für die Polizei und andere Horden des germanischen Gedankengutes, solche Ereignisse dazu zunutze zu machen, die Opfer zu Tätern zu erklären (anatolische Mafia, illegale Glückspieler, Schutzgelderpresser usw.) und die „Bilanz“ der Opferzahl der rassistische Morde „zu fälschen“. Wenn sie alle miteinander heute um Entschuldigung bei den Angehörigen der Opfer bitten, dann ist dies nur eine heuchlerische und zweckdienliche Geste. Denn wäre es ernst gemeint, so müssten ALLE MigrantInnen-Opfer seit der Wiedervereinigung, bei denen die Mordumstände und Todesursache nicht geklärt wurden, als rassistische Morde festgehalten werden… bis zum Beweis des Gegenteils.
Aber auch die Gleichsetzung von Ismail, Halil, Habil, Enver, Memet und der anderen Ermordeten mit Hans-Martin durch die Schlag-Zeilen des Lumpen-Journalismus über „Braune Armee Fraktion“ u.ä. verfolgt das gleiche Ziel wie zuvor die Sprüche über anatolische Mafia und Schutzgelderpresser. Ismail und die anderen werden auf die gleiche Stufe mit dem Ex-Nazi gestellt, mit Leuten also, die damals, als noch alles gut zu gehen schien, in Tschechien und anderswo brandschatzten und den besetzten Ländern wirtschaftlich das Mark aus den Knochen saugten und die nur zufällig den Angriff von Partisanen überlebten. Diese Gleichsetzung ist obszön und widerlich.
Was die Linksdeutschen betrifft, so haben sie ein dickes Problem seit der Bekanntmachung der Erfolge des NSU-Projektes. Es kam einfach unpassend. Jetzt, wo nach Jahren der Durststrecke ein Hoffnungsschimmer mit Bewegungen gegen das Finanzkapital, gegen die Krise usw. aufkeimt, müssen sie sich mit Kanakenmorden beschäftigen. Der Schwierigkeitsgrad liegt in der Tatsache begründet, dass sie nun eine Verbindung zwischen den Morden und dem Kapitalismus / Imperialismus / Fukushima herstellen müssen. Immerhin wäre dieser kniffligen Lage etwas abzugewinnen, wenn zumindest eine mögliche Verstrickung der Geheimdienste sich bestätigen ließe. Nützliches politisches Kapital im Dienste der Bewegung. Hierzu ist zu erwähnen, dass sich das rassistische Gedankengut bei weitem nicht auf den Verfassungsschutz oder die Polizei beschränkt. Ausländerbehörde, Ausländerämter, Bundesamt für Flüchtlinge und Migration und viele, sehr viele andere kleine und große Institutionen samt ihrem Personal sind eifrig dabei, sobald sie auch nur einen Hauch von einer Chance wittern, das Leben der Anderen zu verpfuschen. So krass, dass sie von den oberen Instanzen immer wieder zu Ordnung gerufen werden müssen, um zumindest die vorhandenen Gesetzte nominell einzuhalten. Und vor allem keinen Ton über die deutsche Gesellschaft, also über ihre notorische Klientel, die aus ihrer Mitte, aus ihren Rändern, aus sonstigen peripheren oder zentralen Zonen, das erzeugt, was nur noch die logistische Beilage braucht (eine Ceska oder einen Brandbeschleuniger), um die Stigmatisierten auszulöschen. Nationalbefreite Zonen, deutsche Dörfer, grölende Meute an Haltestellen, an Bierständen, an Bahnhöfen… herumlungernde Jungdeutsche in Kneipen und auf den Straßen, die ihre Parolen grölen und bei jeder Gelegenheit zur Tat schreiten. Die deutsche Linke stürzt sich auf die Spitze und ignoriert bewusst, besser gesagt umarmt fürsorglich den Eisberg, der diese Spitze trägt und speist.
Kommen wir zur ernüchternden Bilanz: Diese Morde werden inspirierend für viel zu viele Jung- und Altdeutsche wirken. Am 15.11. ereignete sich die erste Nachahmungstat: Ein 27jähriger Mann mit einer Hakenkreuz-Binde am Arm schoss im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück auf das Schaufenster eines türkischen Lebensmittelgeschäfts. Verletzt wurde niemand. Ein Verlass auf irgendwelche deutsche Instanzen wäre tödlich. Und erst recht auf unsere lieben Mitbürger. Auch ein Verbot der NPD und aller Neonazi-Organisationen, so sehr wir es uns auch wünschen, wird nicht ausreichen. Zur Sicherung eines halbwegs sorgenfreien Schlafes müsste schon ein ganzes Volk verboten oder zumindest unter strenge Beobachtung gestellt werden (German-Watch), was bekanntlich nicht vorgesehen ist.
Was bleibt, ist eine einzige Konsequenz: Den Selbstschutz zu organisieren. So gut wie möglich und so lange wie nötig. Denn sie dürfen uns nicht wieder umsonst kriegen.

Cafè Morgenland, 27.11.2011 >

Mahkemeden o polise ödül!

AKP Hükümeti Kürt gazetecileri „haber yaptıkları için“ cezaevine atarken, Kürt bir çocuğa öldüresiye şiddet uyguladığı kameralara kadar yansıyan polise ise özgürlüğü hak gördü! Özel harekatçı Bahadır Turan‘a önce 6 ay ceza veren hakim, daha sonra cezayı ‚fazla bularak‘ erteledi! Hakim, polisin mahkemedeki „saygılı davranışlarını“ da, ertelemeye gerekçe yaptı. Seyfullah Turan‘ı öldüresiye döven özel harekatçı Turan ise, savunmasında „kendini koruduğunu“ iddia etti.

Hakkari’de 23 Nisan 2009’da, DTP’ye yönelik operasyonlar üzerine düzenlenen protestolar sırasında Özel Harekat polisi Bahadır Turan’ın, 17 yaşındaki Seyfullah Turan’ı yere yatırıp, tüfeğinin dipçiğiyle öldüresiye dövmesi kameralarca görüntülenmişti. Vatan gazetesinden Kemal Göktaş‘ın haberine göre; Türk yargısı bir çocuğu öldüresiye döven polis için ‘kaza’ maddesini işletti. Hakkında 5 yıl istenen özel harekatçıya ‘taksir’ hükümleri işletildi ve 6 ay hapis verildi. Ancak ‚doğal olarak‘ 6 aylık hapis cezası da ertelendi.

Özel harekat polisi Turan‘ın şiddet yoluyla çocuğa ölüm tehlikesi geçirttiği adli tıp raporuyla da kesinlik kazansa da, mahkeme, çocuğun kafasına dipçikle vuran polisin eylemini taksirli suç, yani ‘kaza’ olarak değerlendirdi. 5-9 yıl arası hapis cezası istenen polise 6 ay 7 gün hapis cezası veren mahkeme, cezayı 5 yıl erteledi. Ayrıca mahkeme, polis memurunun bu süre içinde herhangi bir adli denetime tabi tutulmasına gerek dahi görmedi!

ADLİ TIP RAPORU: YAŞAMI TEHLİKEYE ATILMIŞ

Özel Harekat polisi Bahadır Turan’ın, çocuk yaştaki Seyfullah Turan’ı yere yatırıp, tüfeğinin dipçiğiyle öldüresiye dövmesi kameralarca görüntülenmişti. Ardından polisin “orantısız şiddet kullandığı”nı saptayan savcılık, “kasten yaralama” suçundan 5-9 yıl arası hapis cezası istemiyle dava açmıştı.

Isparta 3. Asliye Ceza Mahkemesi’ndeki dava dosyasına gönderilen Adli Tıp Kurumu raporunda ise olayın incelendiği ve “gencin yaşamını tehlikeye sokan bir durum olduğu” tespit edildiği belirtilmişti. Raporda ayrıca çocuğun yaralarının basit bir tıbbi müdahaleyle giderilebilecek ölçüde hafif olmadığı, kemik kırıklarının hayat fonksiyonlarını orta derecede etkilediği de eklenmişti.

KENDİNİ KORUMUŞ!

Özel harekatçı Bahadır Turan, yaptığı savunmada, sadece kendisini öldüresiye dövdüğü çocuktan koruduğunu ileri sürdü! „Psikolojik gerginliğini“ bahane eden Turan, kameralarda savunmasız olduğu gözlenen çocuk için, „elinde taş olduğunu gördüğüm çocuğa dipçikle kendimi korumak amacıyla hamle yaptım” dedi.

SOKAKTA CANİ, MAHKEMEDE SAYGILIYSAN; ÖZGÜRSÜN!

Önceki gün kararını açıklayan mahkeme ise „hafif yaralamaya“ da tekabül etmeyen şekilde şiddet uygulayan polisi korudu. Hakim Abuzer Kara, polisin eylemini, trafik kazası gibi kaza sonucu meydana gelen olaylarda işletilen ‘taksirle yaralama’ kapsamında gördü ve 6 ay hapis cezası verdi. Yaralanma sonucunda hayati tehlike ve kemik kırığı meydana geldiği için ceza 9 aya çıkarıldı, ancak “olay öncesi durum, olayın meydana geliş tarzı ve tehlikenin ağırlığı gözönüne alınarak” polisin meşru müdafa halini kastı olmaksızın aştığı gerekçesiyle 7 ay 15 güne, “pişmanlığını dile getiren davranışları, mahkemedeki saygılı tutumları” gerekçesiyle de 6 ay 7 güne indirildi.

Hakim, 6 aylık cezayı da etkisiz kılarak; sanığın sabıkasız oluşu ve duruşmadaki davranışlarını göz önüne alarak hükmün açıklamasının geri bırakılması kapsamında 5 yıl içinde suç işlemediği takdirde davanın düşeceğini bildirdi.

95 ŞAİR SEYFULLAH İÇİN KALEME SARILMIŞTI…

Aralarında Küçük İskender, Hicri İzgören, Arif Damar, Cezmi Ersöz, Roni Margulies, Eren Aysan, Gülsüm Cengiz, Haydar Ergülen, Nevzat Çelik, Selim Temo, Sennur Sezer’in de olduğu 95 şair Seyfullah Turan için 21 bölümlük ortak şiir yazmıştı. Semih Poroy da çizimleriyle bu şiiri resimlemişti.

ANF

VIDEO

Conflict at the 33th anniversary of Maraş Genocide

24 December is the 33th anniversary of Maraş Genocide which began on 19 December and lasted till 24 December of 1978. 111 people lost their lives and more than thousand people were wounded during the genocide which was organized by the counterguerrilla movement against Alevis and strengthened the process to 12 September 1980 military coup.

Thousands of people gathered in Narlı district of Maraş today to join the protest demonstration organized by Alevi Bektaşi Federation. Soon after the beginning of the march to Maraş city center, protestors of the genocide were attacked by gendarmeries. Gas bombs were used during the gendarmerie attack and many people were reported taken into custody. Clashes between demonstrators and gendarmeries still continue.

Although the Governorship of Maraş denied permission for the protest meeting, thousands took to the streets today from many cities. While the convoys of protestors were stopped on Antep-Maraş way, clashes broke out here when the mass insisted on breaking the gendarmerie blockade. The attack with gas bombs and sticks came soon afterwards. Gendarmeries took many people into custody to disperse demonstrators who set up a barricade against the attack.

On the other hand, the convoys from Istanbul and other five cities were also stopped close to Maraş by special operation police teams who blockaded the way with scorpion type vehicles and panzers.

While tension continues in the area, people reacted to the blockade, saying; “You have made us suffer for many years now. You don’t even let us remember those people.”

ANF

VIDEO / TODAY

Uploaded with ImageShack.us

Pictures / TODAY

http://www.imgbox.de/users/public/images/GINa37g4Lv.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/JJp9wAzZuJ.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/WyR3YvqEZw.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/RdC4DUOgK7.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/iIMXRDIso5.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/9qpSGhdMpo.jpg

http://www.imgbox.de/users/public/images/YkFkaWEMOX.jpg




kostenloser Counter
Poker Blog