Archiv für September 2011

Der Roten Brigaden / Arte

http://linksunten.indymedia.org/image/47811.jpg

TEIL 1

Sie waren die Terroristen der Roten Brigaden (1/2)

(1): Wählen führt zu nichts – Wir schießen!
Am 16. März 1978 befindet sich Rom im Belagerungszustand: Zehn Mitglieder der Roten Brigaden versperren der Kolonne des bekannten christdemokratischen Politikers Aldo Moro den Weg. Der ehemalige italienische Ministerpräsident ist für sie die Symbolfigur des verhassten italienischen Staates. Sie töten seine Leibwächter, entführen Moro und halten ihn 55 Tage lang in einem „Volksgefängnis“, wie sie es nennen, gefangen.
Wie in Deutschland und Südamerika forderten die Roten Brigaden für die Befreiung ihrer Geisel die Haftentlassung von Mitstreitern. Ihr Ziel war es, als bewaffnete Oppositionskraft anerkannt zu werden. Da die italienische Regierung ihren Forderungen nicht nachkam, erschossen sie die Geisel. Sie verstauten die Leiche im Kofferraum eines Renault R4, den sie symbolträchtig auf halbem Wege zwischen der Parteizentrale des Partito Comunista Italiano und dem Gebäude der Democrazia Cristiana abstellten, den beiden Parteien, die sie für die mangelnde Verhandlungsbereitschaft verantwortlich machten.
Paradoxerweise kündigte dieses wichtige Ereignis der „bleiernen Zeit“ in Italien das Ende der Bewegung an, die zehn Jahre zuvor beschlossen hatte, die Gesellschaft mit Waffengewalt zu verändern: Durch die bewaffnete Konfrontation mit dem Kapital und den Institutionen des italienischen Staates wollten die Roten Brigaden eine gerechtere Gesellschaft schaffen.

TEIL 2

Sie waren die Terroristen der Roten Brigaden (2/2)

Am 16. März 1978 befindet sich Rom im Belagerungszustand: Zehn Mitglieder der Roten Brigaden versperren der Kolonne des bekannten christdemokratischen Politikers Aldo Moro den Weg. Der ehemalige italienische Ministerpräsident ist für sie die Symbolfigur des verhassten italienischen Staates. Sie töten seine Leibwächter, entführen Moro und halten ihn 55 Tage lang in einem „Volksgefängnis“, wie sie es nennen, gefangen.
Wie in Deutschland und Südamerika forderten die Roten Brigaden für die Befreiung ihrer Geisel die Haftentlassung von Mitstreitern. Ihr Ziel war es, als bewaffnete Oppositionskraft anerkannt zu werden. Da die italienische Regierung ihren Forderungen nicht nachkam, erschossen sie die Geisel. Sie verstauten die Leiche im Kofferraum eines Renault R4, den sie symbolträchtig auf halbem Wege zwischen der Parteizentrale des Partito Comunista Italiano (PCI) und dem Gebäude der Democrazia Cristiana (DC) abstellten, den beiden Parteien, die sie für die mangelnde Verhandlungsbereitschaft verantwortlich machten.
Paradoxerweise kündigte dieses wichtige Ereignis der „bleiernen Zeit“ in Italien das Ende der Bewegung an, die zehn Jahre zuvor beschlossen hatte, die Gesellschaft mit Waffengewalt zu verändern: Durch die bewaffnete Konfrontation mit dem Kapital und den Institutionen des italienischen Staates wollten die Roten Brigaden eine gerechtere Gesellschaft schaffen.

Bonusmaterial:

* Begegnung mit Serge July, Mitgründer der französischen Proletarischen Linken: videos.arte.tv
* Begegnung mit Alain Krivine, Chef der französischen Kommunistischen Revolutionären Liga: videos.arte.tv
* Begegnung mit Alain Geismar, Mitgründer der französischen Proletarischen Linken: videos.arte.tv
* Begegnung mit Erri de Luca, Autor von „Die Kupfernen Jahre“, Aktivist in der revolutionären Linken Italiens: videos.arte.tv

Bulgaristan‘da ‚kristal gece‘

Nazilerin 1938′de yaptığı yağma, kundaklama ve linç girişimi ‚Kristal gecesi‘nin bir benzeri şimdi Bulgaristan‘da Romanlara karşı sahneleniyor. Bir gencin trafik kazası sonucu ölümünü bahene eden Bulgar faşistler „Ya özgürlük, ya ölüm“, „Yaşasın Bulgar kahramanlar“ sloganları ile Cumartesi gününden bu yana 15 bölgede Roman avı başlattı. Sofya‘nın üyesi olduğu Avrupa Birliği ise olaylar karşısında sessiz.

Senaryo bildik, sahneleyenler farklı. Linçe gererekçe bu kez Filibe kentine bağlı Katunitsa köyünde 19 yaşındaki Bulgar bir gencin trafik kazası sonucu ölümüydü. Olayın kaza olmadığını öne süren bir grup, milliyetçi partilerin kışkırtmasıyla kazaya neden olan minibüsün sahibi mafya lideri Kiril Raşkov‘un Katunitsa‘daki evine saldırdı. İki binden fazla kişinin katıldığı lincin ardından gösteriler Roman avına dönüştü.

Zira Pazartesi günü kazadan dolayı gözaltına alınan ve „Kral Kiril“ olarak bilen Raşkov Roman kökenliydi. Saldırılarda üç evi yakılan Raşkov ise ülkedeki dilenci, fuhuş ve kaçak alkol üreten çetenin başı olmakla suçlanıyor. Bu yüzden olacak ki son yıllarda oy oranını yükselten milliyetçi Ataka partisi, Romanlara karşı başlatılan avın ismini „Temiz Bulgaristan“ adını verdi.

200 GÖZALTI VAR

Ancak Raşkov‘un tutuklanmasına rağmen ırkçı saldırılar günlerdir sürüyor. Başkent Sofya‘nın yanı sıra Blagoevgrad, Plevne, Filibe, Varna, Vratsa gibi ülkenin birçok büyük kentine yayılan olaylarda şimdiye kadar 200′ye yakın kişi gözaltına alındı. „Ya özgürlük, ya ölüm“, „Yaşasın Bulgar kahramanlar“ sloganı ile sokağa çıkan Bulgar faşistlerle Romanler arasında ise yer yer çatışma haberleri geliyor.

Milliyetçiler sosyal medya siteleri aracılığıyla biraraya gelip, birçok gösteri organize ederken, artan gerginlik ve etnik çatışmaya rağmen Sofya hükümet henüz ciddi tedbirler almış değil. Zira çatışmaların ülkede yaşayan diğer azınlıklar arasında da yayılmasından endişe ediliyor.

‚AB VE FRANSA DA LİNÇE ORTAK‘

Kimi gözlemciye göre Roman-Bulgar çatışması dördünce güne girmesine rağmen Sofya hükümetini uyarmayan Avrupa Birliği de gerginlikten sorumlu. Özellikle Fransa‘nın sınrdışı ettiği binlerce Roman, yalnız bırakılmış durumda. Bulgaristan‘ın en büyük Roman kuruluşunun yöneticisi Rumjan Rusinov bu durumu Avrupa basınına şöyle özetledi: „Sınırdışılardan sonra insanlar artık bizim suçlu olduğumuza inanıyor. Fransa bizi hayal kırıklığına uğrattı.“

Sarkozy hükümetinin sınırdışı kararı ardından Bulgaristan‘da da „istenmeyen azınlık“ ilan edildiklerine dikkat çeken Rusinov „AB ve Fransa yasalarını çiğneyerek bizi buraya sürdü. Fakat burada da sürekli izleniyoruz, tehdit ediliyoruz, aşağılanıyoruz“ dedi. Romanların Fransa‘dan polis zoruyla toplu halde sınırdışı edilmesi uzun bir süre AB‘nin gündemini işgal etmiş, Sarkozy eleştirilere kulak tıkamış, batıdan doğu Avrupa‘ya zorunlu göç 2. Dünya Savaşı yıllarına benzetilmişti.

Aslında Bulgaristan‘da nüfusun yüzde 10′nu oluşturan, tüm Avrupa‘da sayıları iki milyonu bulan ‚Roman sorunu‘ Avrupa‘da yeni değil. Nazilerin Yuhudiler gibi Avrupa‘dan zorla sürmeye çalıştığı Romanlar, Bulgaristan‘ın yanı sıra özellikle Maceristan, Slovakya, Polanya ve Arnavutluk gibi eski Doğu bloğu ülkelerinde etnik ayrımcılığa uğruyorlar. Hatta geçtiğimiz Mayıs ayında 700 bine yakın Roman‘ın yaşadığı Macaristan‘da Vedero adlı paramiliter silah grup “Ülkeyi Çingenelerden temizleyeceğiz” adıyla çeşitli eylemler yapmıştı.

ANF

* * *

RESIMLER

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317007.jpg

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317008.jpg

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317009.jpg
Motorat gruplar da faşist gösterilerde yer aldı

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317010.jpg

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317011.jpg
Sofya

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317013.jpg
Faşist gösteri

http://media.de.indymedia.org/images/2011/09/317015.jpg
Atak propagandası: Çingene saldırıları- Devletimiz için tehlikedir

VIDEOLAR

Faşist gösteriler

ANTİ-FAŞİSTLERİN BİLDİRİSİ

http://a3yo.noblogs.org/files/2011/09/hora_plakat_1.jpg

BULGARİSTAN ANTİ-FAŞİSTLERİN İNGİLİZCE AÇIKLAMALARI --> TIKLA

Bulgaristanda ki Anti-faşistler ile kontak kurmak için E-Mail : stopnazi.bg (at) gmail.com

Sıfatsız Anarşizm

İlginç bir dönemdeyiz. Kırılma noktası desem, değil. Dönüm noktası desem, Türkiye burası. Nice dönemlerin ağzını burnunu dağıtıp tanınmaz hale getirmişiz. Şimdi ise gelişen süreçte olanlar, konuşulanlar devlet ve tedarikçisi egemen medya tarafından katakulliye getirilecek gibi değil. Birkaç yıl önce konuşulması mümkün olmayan şeyler konuşuluyor. Kullanılan dil imkânları değişince çözüm önerileri de doğal olarak daha cesaretli oluyor. Düşünsenize bu ülkede halk meclisleri kuruluyor, komünler konuşuluyor, özerklik ilan ediliyor, ekolojik toplum olma yolunda çalışmalar yapılıyor, heteroseksist bakış açısı kırılmaya çalışılıyor, bırakın toplumsal cinsiyet meselesinde debelenmeyi queer teorisi üzerine ısınma turları yapılıyor.

Umberto Eco’nun o magmamsı dediği halk biçimleniyor. Gene o halk amel defterini yırtıp atmasa da bir başka deftere geçmeye niyetlendi. Vakanüvüs gibi değil. “Sorarız bir gün hesabını” türünden hiç değil. Gayet makul çözüm önerileri getiren, musibetin kaynağına işaret eden, akıl yürütmelerini başka başka ülkelerin halk mücadelelerine yönlendiren bir defter bu. Tüm bu dönüşüm yaşanırken özelikle sol gündem konuşmaları; Marx’ın sınıfı, Lenin’in partisi, Troçki’nin ordusu, Stalin’in faşistliği gibi paradigmalarının vazgeçilmez başucu örneklerini vermeyi uzun süredir bıraktı. Anarşizmin belit önerisi olan “Devletsiz toplum inşası” gibi kelamlar ediliyor. Gerçi kullandığı argümanların aslında neyin alt başlıkları olduğunu bilmeyenlerde var. Bu güne kadar anarşist gençlerin düşünceleri, hayalleri, bir süre sonra geçecek olan bir gençlik hevesiymiş gibi muamele görmüş, göz yumulması gereken ergenliğin asi dönemi olarak, “hoşgörüyle” karşılanmıştı. Orta yaş üstü anarşistler ise kendi hallerine bırakılması gereken kişiler olarak görülmüştü.

Kötü bir şey demiş gibi olacam ama anarşist olmak popüler şimdi. Bunun tek sebebi Öcalan’ın Boochin, Bakunin okumaları değil elbette. Bu çağın yoksulu, açı; zenginden iyiden iyiye haberdar. Zaping yaparken gözüne çarpan Paris Hilton gülüşü, şaşalı Oscar törenleri, eriyen buzullar, talan edilen doğa, bir sırtlan yavrusu kafasının podyumdaki mankenin omuzlarından sarkması, tıp sektörü, altın kaplama klozetler, Cem Yılmaz’ın dört dakikada kazandığı parayı bir memurun bir yılda kazanması, Ali Ağaoğlu’nun araba koleksiyonu (…) gibi “haberdarlıklar, izlenilenler” sizi en doğal hakkınız olarak cinnet geçirme aşamasına terfi ettirir. O vakitten sonra dilinizden V For Vendetta filminin replikleri kendiliğinden dökülüverir. Bir de maske taktınız mı Şili’de, Yunanistan’da ya da dünyanın herhangi noktasındaki bir isyancıdan farkınız pek de kalmaz.

Hal böyle olunca Türkiye’deki Anarşizmin de kendine dönüp bakması gerekiyor. “Kervan yolda dizilir” lafını pek severim. Anarşizm kervanına “severim mücadeleyi eğlenceli ise” bilinçaltı katılımı bir yere kadar. Anarko- Sendikalistler, Anarşist- Komünistler, Bireyci- Anarşistler, Tolstoycu Anarşistler gibi grupların şimdi “sıfatsız anarşizm” de birleşmeleri gerekiyor. Sürecin işlevsel ve öğretici olabilmesi için bu gerekiyor. Şüyu olmuş radikalliklerin, isyanların cakası da bir yere kadar.

Sıfatsız Anarşizm nedir peki. “Tiresiz, yaftasız ya da sıfatsız anarşizm fikri, 19. Yüzyılın sonlarında, İspanyol Anarşist hareketinin en sayılan iki teorisyeni olan Ricardo Mella ve Fernando Tarrida der Marmal tarafından geliştirildi.” (1) Bir diğer Yahudi anarşist J.A. Maryson da “ön ve arka takıları olmayan katıksız bir anarşizm için çağrıda bulundu. İnsanlık, diyordu, ‘peşin hüküm kalıplarına sığmayacak ölçüde çeşitlilik taşır; ve bu çeşitlilik, özgürlüğün gelişmesi için şarttır.’” (2)

“İnsan kendi içinde kesinlikle bir bütün değildir, homojen değildir; içinde ne var ne yok karışır, bir an bir insandır, bir an sonra başka bir insan” der Salman Rushdie, Geceyarısı Çocukları’nda. İnsana malik olan ideolojilerin bunu göz ardı etmesinden birçok anarşist rahatsızlık duyar. Çünkü “izm”ler içerisinde insanın kendisine en dürüst yaklaşabildiği düşüncedir Anarşizm. Bu yüzden kendi kalıbını da sorgular. İnsanın sosyal boyutu için ise Max Nettlau’nun söyledikleriyle devam edelim: “… ekonomik tercihler, iklime, âdetlere, doğal kaynaklara ve bireysel çeşniye göre değişiklikler göstereceğinden, hiçbir birey ya da grup tek bir doğru çözüme sahip olamayacaktır. Bu yüzden ne Komünizm, ne de Bireycilik tek çözüm olamayacağından, özgürlüğün daima seçilecek farklı yolları, çoğulculuğu ve farklı olanakları talep ettiğinin bilincinde olan,” anarşistler, “verili bir sistemin taraftarı haline gelerek kemikleşmemelidirler.” (3) Tüm bunları düşününce üzerinizde giysi gibi taşıdığınız o, bu savunmalarınız ya da sabit yanınız özgürlük yolunda size sadece yük olur. Hem de her iklime uymayabilme olasılığı olan yük. Önce bir soyunun bakalım. Pratik yok diyorsanız. Dersim’in Kürmeş Köyü’ne uğrayın ya da Karadeniz’in bir dağ köyüne. Komünal Köy’le tanışın. Kurtarılmış kentlerde kurulacak halk meclisleri için, yıllardır savunup da önemsenmeyen, itelenen düşünceleriniz için yapın bunu. Hayallerinizi deneyimleyin.

Alçak gönüllüğü elden bırakmamak lazım tabi. Ama şimdi tüm anarşistlere “ben demiştim” gibi bir tutum yakışır vallahi.

Filiz Gazi

1- Paul Avrıch, “Amerikalı Anarşist Voltairine de Cleyre’in Yaşamı” (ç. Emine Özkaya), İstanbul: Sel Yayıncılık: 91, s. 178
2- Avrıch, s. 180
3- Avrıch s. 17

A-FORUM

Flüchtlingsselbstorganisierung und -widerstand in Deutschland

mit Vertreter_innen der Karawane Wuppertal, organisiert von der Antirassistischen Perspektive Mülheim/Ruhr (english translation)

„Die Karawane – für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen“ gibt es seit 1998. Damals zogen im Vorfeld der Bundestagswahl Flüchtlings- und Antirassistische Organisationen durch 44 deutsche Städte, unter dem Motto „Wir haben keine Wahl – aber wir haben eine Stimme“.

Seitdem ist die Karawane zu einer Plattform der Flüchtlingssselbstorganisierung geworden, die gegen rassistische Sondergesetze wie die Residenzpflicht, gegen die Isolation in Lagern, gegen Abschiebungen und gegen die neokoloniale Ausbeutung der Herkunftsländer von Flüchtlingen kämpft.
Wie deren Kämpfe aussehen, unter welchen Bedingungen Flüchtlinge in der BRD leben müssen und wie ein solidarischer antirassistischer Widerstand aussehen könnte, erfahrt ihr:

am Mi, den 28.09.11 im AZ Mülheim, in der Auerstr. 51, ab ca. 19 Uhr.
Die Veranstaltung findet im gemütlichen Ambiente der „In aller Munde“ Soli- Kneipe statt. Übersetzung nach Absprache möglich.

http://linksunten.indymedia.org/image/46705.jpg

http://linksunten.indymedia.org/image/46706.jpg

http://thecaravan.org

http://antiramh.blogsport.de

http://www.az-muelheim.de/

Izmir: 30 BDPler inhaftiert

Izmir – Auf der einen Seite werden die BDP-Abgeordneten aufgerufen ihren Boykott zu beenden und ihren Sitz im Parlament wahrzunehmen, auf der anderen Seite werden immer mehr kurdische PolitikerInnen inhaftiert. In Izmir wurden von den 38 festgenommenen BDPlern 30, darunter sechs Frauen, inhaftiert. In den letzten vier Tagen wurden 75 BDPler festgenommen.

Der Staatsanwaltschaft forderte die Inhaftierung der BDPler unter dem Vorwand, dass sie an Politikakademien Ausbildung für die kurdische Bewegung geben würden und so „Mitglieder der Bewegung“ seien. Als Beweise gelten Zertifikate der BDPler, die an der Politikakademie an AbsolventInnen vergeben worden sind

ISKU

Türkischer Irrtum und koscheres Facebook

Der türkische „Krieg“ gegen Israel wird nicht nur von Ministerpräsident Tayyip Erdogan mit allen diplomatischen Mitteln geführt. Auch türkische Computer-Hacker beteiligen sich am Kampf gegen den jüdischen Staat und haben in letzter Zeit dutzende israelische Webseiten mit ungenießbaren Ankündigungen „geschmückt“…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 19. September 2011

So ist da ein israelischer Soldat mit blutigen Händen zu sehen, wie er mit Wasser aus einem mit amerikanischer Flagge bemalten Wasserhahn palästinensische Kinder ertränkt. Unter dem türkischen Text mit antiisraelischer Hetze steht auf Englisch der Spruch: „Fuck Israel and Armenia, Fuck Greece and PKK“.

Doch den Hackern unterlief ein eher peinlicher Irrtum. So glaubten, vor allem israelische Internetseiten anzugreifen, attackierten aber nach Angaben der Zeitung Jedijot Achronot überwiegend palästinensische Webseiten. Die sind zwar durch die palästinensische Kennung „PS“ leicht von israelischen Seiten mit der Kennung „IL“ zu unterscheiden. Aber wie sich herausstellt, sind die palästinensischen Internetseiten offenbar auf israelischen Servern beheimatet.

Palästinensische Hacker haben derweil die erste „jüdische Facebook“ Seite im Internet angegriffen und anstelle der blauen und roten Schriftzeichen die palästinensischen Farben schwarz, rot, weiß und grün eingesetzt. Dem Betreiber der Seite verkündeten die Hacker: „Bald werden wir auch Deinen PC abholen“.

Die Attacke erfolgte am Sabbat, wenn fromme Juden ohnehin nicht mit dem PC arbeiten.

http://www.faceglat.com/, ist ein „frum Facebook“, wie man auf Jiddisch sagt, also ein soziales Netzwerk für ultraorthodoxe Juden. Es wurde vor kurzer Zeit ins Internet geladen. Während das weltweit bekannte Netzwerk Facebook Männern dient, Frauen kennen zu lernen und umgekehrt, ist da beim frommen jüdischen „Faceglat“ ein Riegel vorgeschoben worden. Wenn man sich anmeldet, geht es links zu den Frauen und rechts zu den Männern. Wie in der wirklichen Welt dürfen auch im virtuellen Netzwerk nicht einmal Brüder und Schwestern miteinander reden oder sich gar anschauen. Auf Hebräisch steht da auf der Begrüßungsseite, dass „Faceglat“ die erste „getrennte“ Internetseite ihrer Art sei.

Das koschere Netzwerk wurde von Yaakov Swisa programmiert, einem 25 Jahre alten Hassiden. Eine junge fromme Frau hatte ihn gefragt, wie sie denn mit ihren Freundinnen Fotos austauschen könne, ohne dass Männer einen Blick darauf werfen könnten. Das sei der Anstoß gewesen.

Ein spezielles Programm überwacht, ob die abgebildeten Menschen bei Faceglat auch vorschriftsmäßig züchtig gekleidet sind und nicht zu viel nackte Haut zeigen.

Swisa sagte zu „Israelnationalnews“, dass orthodoxe Juden das Internet bei der Arbeit und zuhause benötigen. „Meine Webseite ermöglicht ihnen, frei und mit maximaler Sicherheit das Internet zu durchsuchen (ohne auf verbotene Inhalte zu stoßen).“ Seine Programme könnten Eltern von der Sorge befreien, dass ihre Kinder im Internet auf Dinge stoßen, die sie nicht sehen sollten.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

Türkische faschos in Essen

150 Türkische faschos in Essen

* * *

DAZU „Der Westen“ ZEITUNG

Incident at Oglala – The Leonard Peltier Story

http://www.imgbox.de/users/public/images/nmhkrKfx2H.jpg

free Leonard Peltier and all political prisoners

Umstrittenes Todesurteil in USA / Troy Davis durch Giftspritze hingerichtet

Bis zuletzt haben die Anwälte von Troy Davis versucht, die Exekution ihres Mandanten zu verhindern, ohne Erfolg. Der wegen Polizistenmordes Verurteilte starb am Donnerstagmorgen durch die Giftspritze. Zuvor wandte sich Davis mit einem bei Facebook veröffentlichten Brief an seine Unterstützer.

Trotz weltweiter Proteste ist der wegen Mordes verurteilte Amerikaner Troy Davis am Donnerstagmorgen im US-Bundesstaat Georgia hingerichtet worden. Davis starb nach Angaben der Gefängnisverwaltung im Staatsgefängnis Jackson um 5.08 Uhr deutscher Zeit durch eine Giftspritze.

Uploaded with ImageShack.us

Die Hinrichtung hatte sich um mehrere Stunden verzögert. Bis zuletzt hatten die Anwälte des 42-Jährigen für einen Aufschub der Exekution gekämpft und noch kurz vor dem Hinrichtungstermin den obersten US-Gerichtshof in Washington angerufen. Die neun Richter des Supreme Courts berieten mehrere Stunden, lehnten dann aber den Antrag der Verteidigung ab.

In der Zeit warteten mehrere Hunderte Menschen vor dem Gefängnis. Sie protestierten mit Schildern und Sprechchören, riefen immer wieder „Todesstrafe? Zur Hölle nein!“ und „Befreit Troy Davis“, berichtete der US-Fernsehsender CNN. Ein Großaufgebot von Polizisten in Kampfausrüstung beobachtete die Lage. Auch vor dem Weißen Haus in Washington hatten zuvor rund 100 Menschen für Davis demonstriert.

Die Hinrichtung ist eine der umstrittensten in der US-Justizgeschichte überhaupt. Der Afroamerikaner Davis soll 1989 in Savannah in Georgia einen weißen Polizeibeamten umgebracht haben, doch die tatsächliche Schuldfrage erscheint ungeklärt. Davis selbst beteuerte während der 20 Jahre in der Todeszelle stets seine Unschuld. Eine Tatwaffe, DNA-Spuren oder Fingerabdrücke, die auf ihn als Täter hingedeutet hätten, wurden nie gefunden.

Auch zahlreiche Zeugen, die Davis im damaligen Mordprozess belastet hatten, haben in den vergangenen Jahren ihre Aussagen widerrufen oder gravierend abgeändert. Zudem tauchten neue Zeugen auf, nach deren Angaben sich ein anderer Mann zu der Tat bekannt hat.

Wegen der Zweifel an seiner Schuld sprach sich neben dem früheren US-Präsidenten Jimmy Carter, Papst Benedikt XVI. und dem südafrikanischen Erzbischof Desmond Tutu auch die Europäische Union gegen eine Vollstreckung des Todesurteils aus. Hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt hatten sich für Davis eingesetzt.

Stunden vor seinem seinem Tod beteuerte Davis abermals seine Unschuld. Der Mord an dem Polizisten Mark MacPhail „war nicht meine Schuld, ich hatte keine Waffe“, sagte er laut einer Journalistin. „An die, die mir das Leben nehmen wollen, möge Gott Euch segnen.“ In einem Brief an seine Unterstützer erklärte er, dass er Frieden gefunden habe, aber bis zum letzten Atemzug kämpfen werde.

Davis rief in seiner Botschaft dazu auf, auch nach seinem Tod weiter daran zu arbeiten, seine Unschuld zu beweisen – und die anderer Gefangener. „Dieser Kampf für Gerechtigkeit endet nicht mit mir“, hieß es in dem Brief, den Amnesty International USA auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. „Dieser Kampf ist für alle Troy Davises, die vor mir kamen, und für alle, die nach mir kommen werden.“

Neben Davis befassten sich die Obersten Richter mit einem zweiten Mann, der in der Todeszelle sitzt. Der Supreme Court setzte die geplante Tötung aus – es ist damit die zweite gestoppte Exekution in Texas innerhalb einer Woche. Der 47-jährige Cleve Foster, verurteilt wegen Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Frau, stand nach Medienberichten am Dienstag nur zweieinhalb Stunden vor der Exekution, als der Supreme Court einschritt. Das Gericht will demnach einen Berufungsantrag Fosters prüfen. Darin hat der Häftling mangelhafte Rechtsvertretung während früherer Gerichtsprozeduren geltend gemacht.

Die USA sind einer von weltweit 58 Staaten, in denen die Todesstrafe noch offiziell vollstreckt wird. Amnesty registrierte 2010 nur in China, dem Iran, Nordkorea und dem Jemen mehr Hinrichtungen als in den Vereinigten Staaten. In 34 der 50 US-Bundesstaaten sehen Gesetze die Todesstrafe für schwere Verbrechen vor. Darüber hinaus kann die Todesstrafe im ganzen Land nach Bundes- und Militärrecht verhängt werden. Seit Wiederaufnahme der Hinrichtungen 1977 wurden nach Angaben des US- Death Penalty Information Centers (DPIC) 1267 Todesurteile vollstreckt, darunter 33 im laufenden Jahr.

Süddeutschen Zeitung

WHAT THE FUCK

Aufruf

WHAT THE FUCK – Gegen den Papstbesuch in Berlin

Am 22. September wird Joseph Aloisius Ratzinger Berlin besuchen. Das verdiente an sich keine große Aufmerksamkeit, wenn er nicht von vielen hundert Millionen Verblendeter als „Benedictus PP. XVI“, als Stellvertreter eines übermenschlichen Wesens auf der Erde, angesehen und verehrt würde. Was sich anhört wie ein UFO-Kult, ist im Falle der Katholischen Kirche leider traurige Realität.

Wir nehmen den Besuch dieses Menschen also zum Anlass, unsere grundsätzliche Kritik an Religion, an der Katholischen Kirche im Speziellen und an diesem Papst im Besonderen Ausdruck zu verleihen und rufen hiermit dazu auf, diese Kritik auf der Straße und bei den verschiedenen Veranstaltungen zu verdeutlichen. Denn Joseph Ratzinger ist ein Mensch, dessen Denken und Äußerungen sich großzügig aus dem Pool reaktionärer Ideologien speisen. Antisemitismus, Sexismus, Homophobie und Rassismus sind die tragenden Pfeiler seines erzreaktionären Weltbildes. Wenig verwunderlich also, dass ausgerechnet er sich an der Spitze eines Systems wiederfindet, das seit Jahrhunderten die Herrschaft von Menschen über Menschen bereitwillig legitimiert und die Gegnerschaft zu Emanzipation und befreiter Gesellschaft verkörpert wie kaum ein anderer. Ein System, das bekämpft und zurückgedrängt gehört. Diese Entmachtung der Religion wurde trotz Aufklärung und vermeintlicher Säkularisierung bürgerlicher Gesellschaften längst noch nicht erreicht. Bis zur Verwirklichung der befreiten Gesellschaft gar, ist es noch ein steiniger Weg, die „Katholische Kirche“ ist dabei jedoch einer der größeren Brocken, die im Weg liegen. Einer, dessen Tritt in den Rinnstein der Geschichte längst überfällig ist.

„Für Deutschland ist die Kritik der Religion im wesentlichen beendigt, und die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik.“

Leider hat sich Marx auch im ersten Halbsatz seiner Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie grundsätzlich geirrt. Dem zweiten hingegen können wir vollständig zustimmen: Für jegliche Gesellschaftskritik ist die Kritik der Religion eine unhintergehbare Grundlage. Wer davon ausgeht, dass ein übersinnliches und allmächtiges Wesen die Welt erschaffen hat und die Geschicke der Menschen lenkt oder zumindest beeinflusst, kann keine grundsätzliche Kritik an der Einrichtung der Welt leisten, weil sie ja gottgewollt sei. Im Gegenteil, Religion und Kirche spielen als ideologische Momente eine entscheidende Rolle bei der Legitimierung der bestehenden Verhältnisse. Anstatt die schlechte Einrichtung der Gesellschaft für das immer noch bestehende Leiden auf der Welt verantwortlich zu machen, verstehen insbesondere katholische Christ_innen es als eine Folge der Schlechtigkeit des Menschen, die sich im „Sündenfall“ gezeigt hat. Diese „Ursünde“ des Menschen muss nach katholischer Lehre bis heute bei jedem Menschen erneut durch die Taufe getilgt werden. Die Vorhölle immerhin, in der ungetaufte Kinder aufgrund der „Erbsünde“ bis 2006 noch verschwanden, hat Ratzinger 2007 abgeschafft.

Solche und andere reaktionäre Positionen begründen christliche Fundamentalist_innen jeglicher Couleur mit Zitaten aus der Bibel, einer Schriftensammlung von Texten aus mehreren Jahrhunderten. Dabei werden – je nach Interessenslage – aus einzelnen Sätzen, die vor über tausend Jahren verfasst wurden, Regeln erstellt, wie die heutigen Menschen ihre Lebensführung und insbesondere ihre Sexualität zu gestalten haben. Dass die Auswahl dabei willkürlich ist und sich für die gängigen Predigten auf einige dutzend beschränkt, während andere komplett ignoriert werden, wird häufig nicht zur Kenntnis genommen. Das Verbot der Homosexualität beispielsweise bezieht sich hauptsächlich auf einen Satz im 3. Buch Mose, 18:22. Dass drei Sätze vorher Männern auch verboten wird, mit Frauen zu verkehren, die ihre Regel haben, hat hingegen keinen großen Einfluss auf die gegenwärtig von der Kirche geforderte Lebensführung, genau wie das Verbot Hummer oder andere Schalentiere zu essen (3. Buch Mose, 11:10) oder sich den Bart abzurasieren (3. Buch Mose, 19:27), die alle im gleichen Buch stehen. Und so muss der Bibeltext als eine Art Selbstbedienungsladen verstanden werden, mit dem die Kirche über die Jahrhundert hinweg ihre reaktionäre Vorstellung vom Leben mit „göttlichen“ Weihen versehen hat.

Sä-ku-la-ri… HÄH???

Die Verknüpfung von Religion und Herrschaft und in diesem Sinne von Religion und Staat ist auch nach der europäischen Aufklärung eine symbiotische geblieben. Nicht, dass wir Fans des staatlichen Gewaltmonopols und seiner Apparate wären. Im Gegenteil, wir lehnen diese moderne Herrschaftsform in aller Eindeutigkeit ab. Jedoch würde der säkulare Staat immerhin das Objekt der Kritik darstellen, das einer aufgeklärten liberal-kapitalistischen Gesellschaft angemessen wäre. Die Annahme säkularer moderner Staaten muss jedoch für die meisten Staaten der Welt zurückgewiesen werden.

Im europäischen Kontext hat die Kirche jahrhundertelang Knechtschaft und absolute Herrschaft legitimiert und noch bis heute schwört die große Mehrheit der deutschen Beamt_innen, Minister_innen und nicht zuletzt der Bundeskanzler_innen ihren heiligen Eid auf die Bibel, seit einigen Jahren immerhin freiwillig. Von Säkularisierung kann also keine Rede sein. Für die Bundesrepublik Deutschland gilt das in vielfacher Hinsicht.

Die beiden großen kirchlichen Wohlfahrtsverbände stellen die größten privaten Arbeitgeber in Deutschland dar, mit jeweils knapp einer halben Million Beschäftigten. Für diese gelten besondere arbeitsrechtliche Einschränkungen. Entgegen der in Artikel 9 des Grundgesetzes sogar seitens des bürgerlichen Staates immerhin gewährten Freiheit, sich zu Gewerkschaften zusammenzuschließen, können die Angestellten Gottes diese Freiheit nicht genießen. Denn mit Bezug auf das in Artikel 140 festgelegte Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften nehmen diese erfolgreich Sonderrechte und Privilegien für sich in Anspruch. Gewerkschaftsfreiheit und Betriebsräte sind prinzipiell untersagt, besondere Kündigungsgründe wie Scheidung, Homosexualität oder Kirchenaustritt sind gegeben. Begründet werden diese deutlichen Wettbewerbsvorteile auf dem sehr weltlichen Arbeitsmarkt mit der vermeintlich besonderen Verbundenheit der Beschäftigten in der „kirchlichen Dienstgemeinschaft“.

Über den katholischen Caritas-Verband werden Krankenhäuser, Altersheime, Pflegeheime und andere „Fürsorge“-Einrichtungen unterhalten. In diesem Bereich besteht sogar eine Dominanz der kirchlichen Träger. Das Geld hierfür bringt die Katholische Kirche allerdings nicht selbst auf. Vielmehr kann sie sich durch die Weiterleitung und Verwaltung staatlicher Mittel als große Wohltäterin aufspielen.

Darüber hinaus betreibt die Katholische Kirche – ebenfalls größtenteils auf Staatskosten – Kindertagesstätten, Kinderheime, Schulen und Universitäten. In solchen „Bildungseinrichtungen“ wurden und werden Generationen von Menschen durch autoritäre Erziehungsmethoden und reaktionäre Wertvorstellungen zu- und zu Grunde gerichtet. Katholischer Religionsunterricht ist, gestützt durch Artikel 7 des Grundgesetzes, ordentliches Lehrfach an den meisten deutschen Schulen. Auch in anderen zentralen staatlichen Aufgaben ist eine Trennung von Staat und Kirche in keinster Weise gegeben: Eine der zentralsten Aufgaben staatlicher Souveränität ist die Erhebung von Steuern von seinen Untertanen. Diese Souveränität wird in Deutschland auch den beiden großen christlichen Kirchen gewährt, der Staat selbst zieht die „Kirchensteuer“ ein. Die Mehrheit der staatlich festgelegten Feiertage ist christlichen Ursprungs. Hier wird der Eingriff in bürgerliche liberale Traditionen besonders deutlich: Der Tag, an dem Geschäfte – in der Regel – schließen müssen, ist immer noch der Tag, an dem das allmächtige Wesen, nachdem es die Welt in sechs Tagen erschaffen hatte, sich dann doch mal ausruhen musste. (Mit dieser These wird noch heute von Ratzinger persönlich die Evolutionstheorie abgelehnt und dagegen der „Kreationismus“ oder das „intelligent design“ in Anschlag gebracht.) Der Ruhetag soll der sein, an dem die Menschen die Kirche aufsuchen. Ein besonders abstruses Beispiel für die Einschränkung individueller Grundrechte ist das immer noch in der ganzen Bundesrepublik herrschende Tanzverbot an Karfreitag, das insbesondere in den katholisch geprägten deutschen Bundesländern durch die Polizei als Repräsentantin staatlichen Gewaltmonopols auch gewaltförmig durchgesetzt wird. Religiös begründete Eingriffe in die Lebensgestaltung bleiben dann auch nicht auf den arbeitsrechtlichen und fiskalischen Bereich, auf Bildung, Erziehung oder Pflege oder die verordnete Deckelung des musikalischen Bewegungsdranges beschränkt, sondern beschneiden in elementarer Weise auch den privatesten aller Lebensbereiche: die Selbstbestimmung über den eigenen Körper. Betroffen sind in erster Linie Frauen, denn anders als oft angenommen, gilt eine Abtreibung in der BRD weiterhin als Straftat, die nur unter bestimmten Voraussetzungen nicht strafrechtlich verfolgt wird. Rigide Sexualmoral und das Ideal der bürgerlichen Kleinfamilie sind nicht nur unverzichtbare Bestandteile des erzkonservativen Weltbildes der Katholischen Kirche, sondern finden ihre Entsprechung bis heute in abgemilderter Form auch in der deutschen Gesellschaft. Der prinzipielle Vorrang des „Schutz des ungeborenen Lebens“ gegenüber dem Recht von Frauen, über ihr Leben und ihren Körper selbst zu bestimmen, ist bis heute in Paragraphenform gegossene reaktionäre deutsche Wirklichkeit. Katholische Würdenträger vergleichen die weltweit vorgenommenen Abtreibungen immer wieder mit Auschwitz. So musste Ratzinger seinen Vorgänger in Schutz nehmen, nachdem dieser in einem Buch schrieb, zwar habe die Vernichtung der Jüdinnen und Juden nach dem Sieg über Nazi-Deutschland aufgehört, „was jedoch fortdauert, ist die legale Vernichtung gezeugter, aber noch ungeborener menschlicher Wesen.“. Ratzinger betonte, sein Vorgänger habe nur davor warnen wollen, dass auch Demokratien nicht immun seien gegen das Böse. Dass christlich-fundamentalistische „Lebensschützer_innen“ abtreibungswillige Frauen und Ärzt_innen, die solche durchführen, systematisch verleumden, einschüchtern und bedrohen, ist dann nur eine folgerichtige Zuspitzung dieses theologischen Standpunkts. In mehreren Städten im deutschsprachigen Raum veranstalten die Abtreibungsgegner_innen Jahr für Jahr so genannte „1000 Kreuze“-Märsche, mit denen der abgetriebenen Kinder gedacht werden soll; in Berlin in diesem Jahr am Wochenende vor dem Papstbesuch.

Ni dieu, ni maître

„Weder Gott noch Herrschaft“ hatten sich folglich schon die frühen französischen Anarchist_innen auf die Fahnen geschrieben. Die Notwendigkeit einer linksradikalen Kritik an Staat und Religion als verschiedene Verkörperungen von Herrschaft waren mal präsenter als heute. Denn die Durchsetzung religiöser Regeln mittels Gewalt hat eine Tradition, die bis in die Gründung des Christentums zurückreicht. Insbesondere die Katholische Kirche hat kaum eine Möglichkeit, Menschen zu töten, zu foltern und zu knechten ausgelassen. Die ganze christliche Welt war durchzogen von religiösen Regeln und Prinzipien, gegen die aufzubegehren beinahe unmöglich war. Die katholischen Inquisitoren, deren Nachfolgeorganisation Ratzinger leitete, bevor er befördert wurde, gingen seit dem zwölften Jahrhundert gegen „Ketzer“, „Häretiker“ und später auch gegen „Hexen“ vor. Ihnen fielen viele tausend Menschen zum Opfer. Die katholischen Kreuzritter folgten dem Ruf ihres „Papstes“ und führten jahrzehntelange Kriege gegen ihre muslimischen Gegner. Unterwegs verwüsteten sie alles, was ihnen nicht christlich genug erschien. Auch zahlreiche antijudaistische Pogrome gehen auf ihr Konto.

Über „Missionierungen“ war die Katholische Kirche maßgeblich an der imperialen Ausdehnung Europas beteiligt und lieferte mit der ideologischen Formel der Erziehung der „gottlosen Wilden“ zu „gläubigen Christen“ eine relevante Legitimationsstrategie. Von der „Entdeckung Amerikas“ bis zur Kolonialisierung großer Teile Afrikas und Asiens, überall war die Katholische Kirche vorne mit dabei.

Die Unterstützung staatlicher Herrschaft kann in den allermeisten Fällen als eine historische Regel angesehen werden. Selbst im Nationalsozialismus strebte die Kirchenleitung zuerst danach, die eigenen Vorrechte zu sichern. 1933 schloss sie das Reichskonkordat ab, in dem das Verhältnis des nationalsozialistischen Staates zur Kirche geregelt wurde, unter „Pius XII“ wurden ab 1939 Möglichkeiten der öffentlichen Kritik am Nationalsozialismus weiter eingeschränkt. Trotz Kenntnis konnte sich die Kirchenleitung nicht zu einer Erfüllung der alliierten Bitten nach einer deutlichen öffentlichen Verurteilung des nationalsozialistischen Vernichtungskrieges und des Holocaust durchringen.

Nachdem „Pius XII“ das Reichskonkordat mit ausgearbeitet hatte und bereits 1931 der Zentrumspartei nahegelegt hatte, mit der NSDAP zu koalieren sowie die faschistischen Regimes in Portugal, Spanien, Italien, Kroatien und der Slowakei unterstützte, war eigentlich auch nichts anderes zu erwarten. Ihm wird auch vorgeworfen, dass er das Manuskript einer Enzyklika zur Verdammnis des Antisemitismus von 1939, die sein Vorgänger „Pius XI“ verfasst hatte, in den Archiven verschwinden ließ. Allzu kritisch kann diese Enzyklika allerdings nicht gewesen sein, noch 1928 wurde unter „Pius XI“ die innerkirchliche Gruppe Amici Israel aufgrund der „besorgniserregenden, irrigen und gefährlichen Wendung“, die sie genommen hätte, aufgelöst. Danach ließ der Vatikan in einem offiziellen Papier klarstellen, dass ‚die Juden‘ die Drahtzieher aller Revolutionen seit 1789 gewesen seien und „als eigentliche Oberhäupter okkulter Sekten Pläne zur Eroberung der Weltherrschaft“ schmiedeten. Die lange christliche Tradition des Antijudaismus wurde also nicht nur fortgeführt, sie mündete ebenfalls in einem explizit modernen Antisemitismus.

What the Pope ?!?

In der Tradition dieses Weltbildes müssen auch zahlreiche der Äußerungen verstanden werden, die der jetzige Papst im Laufe seines Lebens abgeseiert hat. Ein paar Beispiele: In einer öffentlichen Debatte mit dem Journalisten Vottorio Messori äußerte sich Ratzinger zur Frage, warum der Nationalsozialismus und der Faschismus insbesondere in katholisch geprägten Ländern solch großen Zuspruch erfahren habe, folgendermaßen: „Die giftigen Keime des Nationalsozialismus sind nicht die Frucht des österreichischen und süddeutschen Katholizismus, sondern allenfalls der dekadenten und kosmopolitischen Atmosphäre Wiens am Ende der Monarchie.“ Wer es nicht weiß, Wien galt zu dieser Zeit als Hochburg jüdischen Lebens im deutschsprachigen Raum, Dekadenz und Kosmopolitismus sind zentrale antisemitische Topoi. Auch das seit 2007 voran getriebene Verfahren zur Seligsprechung „Pius XII“, die Wiederaufnahme der antijudaistischen Oster-Liturgie und die Heimholung der Bischöfe der klerikalfaschistischen Pius-Bruderschaft – unter ihnen der Holocaust-Leugner Richard Williamson – in den Schoß der Kirche müssen in dieser Hinsicht interpretiert werden.

Auch alle anderen Aspekte eines Weltbildes, das sogar innerhalb der Katholischen Kirche als reaktionär gelten kann (und das will was heißen), finden sich bei Ratzinger versammelt. In einem Papier über die „Zusammenarbeit von Mann und Frau“ von 2004 beklagte Ratzinger, dass diese „Anthropologie [die gender studies], die Perspektiven für eine Gleichberechtigung der Frau fördern und sie von jedem biologischen Determinismus befreien wollte, inspiriert in Wirklichkeit Ideologien, die zum Beispiel die Infragestellung der Familie, zu der naturgemäß Eltern, also Vater und Mutter, gehören, die Gleichstellung der Homosexualität mit der Heterosexualität sowie ein neues Modell polymorpher Sexualität fördern.“ Dem stellte das Papier die zwei Rollen gegenüber, die die katholische Kirche für „Frauen“ vorgesehen hat: Jungfräulichkeit und Mutterschaft. Auch die Angst, dass er bald nicht mehr sagen dürfe, dass „Homosexualität, wie die Katholische Kirche lehrt, eine objektive Ordnungsstörung im Aufbau der menschlichen Existenz bedeutet“, treibt den Papst um. Und kleine Latex-Säckchen verfolgen ihn offenbar bis in den Fieberwahn. Befragt zur AIDS-Gefahr auf dem afrikanischen Kontinent und die Möglichkeit der Benutzung von Kondomen erklärte er 2009: „Ihre Benutzung verschlimmert vielmehr das Problem“. Er wähnt die Lösung dagegen im „moralisch richtigen Verhalten“. Der von ihm angeprangerte „Sittenverfall“ ist für Ratzinger weder in Afrika, noch in Europa aufzuhalten. So beklagte er 2004, dass es dem „inneren Absterben Europas entspricht“, dass „auch ethnisch Europa auf dem Weg der Verabschiedung begriffen erscheint.“ Dem lässt sich kaum noch was hinzufügen. Obwohl sich für dies alles gleichzeitig noch Dutzende Beispiele mehr anführen ließ ließen.

Du bist echt mal Deutschland!!!

Ratzinger ist also ein zutiefst reaktionärer, lust- und menschenfeindlicher Mensch. Dass die BILD- Zeitung „Wir sind Papst“ titelte erscheint da nur folgerichtig. Als Deutscher erfüllt er dann sogar deutsche Wünsche, die eben nur ein zutiefst deutscher „Papst“ erfüllen kann. In guter deutscher Tradition des sekundären Antisemitismus sucht er schon mal die Ursache für den Antisemitismus bei den Juden, wenn bei der Eröffnung der Oberammergauer Passionsspiele die stete und vollkommen zutreffende Kritik, das dort Gezeigte sei antisemitisch, brüsk zurückweist: „Man kann Antisemitismus auch herbeireden; auch das sollte bedacht werden; deshalb möchte ich alle, insbesondere unsere jüdischen Freunde bitten, mit dem Vorwurf des Antisemitismus aufzuhören.“ Während selbst der nicht besonders geschichtsbewusste Gerhard Schröder den Besuch des Soldatenfriedhofs in La Cambe im Anschluss an die 60. D-Day-Feierlichkeiten mit Hinweis auf die dort begrabenen SS-Leute vermied, ging Ratzinger wieder in die Vollen und sprach über die toten deutschen Nazis: „Es muss uns als Deutsche schmerzlich berühren, dass ihr Idealismus und ihr Gehorsam dem Staat gegenüber von einem ungerechten Regime missbraucht wurden. Aber das entehrt diese jungen Menschen nicht.“ Ach so. Missbraucht wurden sie, zu den Massakern, bei denen sie in Frankreich tausende Zivilist_innen ermordeten. Und wer war schuld? „Der Vertrag von Versailles hat ganz bewusst Deutschland demütigen wollen“. Ah, jetzt verstehen wir. „Auge um Auge. Zahn um Zahn – das führt nicht zum Frieden. Wir haben es gesehen.“ Na klar!!! Den vorläufigen Schlusspunkt für diese Art des deutschen Gewissens und für die Komplettierung des sekundären Antisemitismus setzte er bei einer Polen-Reise im staatlichen Museum Auschwitz 2006: Er komme „als Sohn des Volkes, über das eine Schar von Verbrechern mit lügnerischen Versprechungen, mit der Verheißung der Größe, des Wiedererstehens der Ehre der Nation und ihrer Bedeutung, mit der Verheißung des Wohlergehens und auch mit Terror und Einschüchterung Macht gewonnen hatte, so dass unser Volk zum Instrument ihrer Wut des Zerstörens und des Herrschens gebraucht und missbraucht werden konnte.“ Die geradezu prototypische Täter_innen/ Opfer-Umkehrung, den Jüdinnen und Juden die Schuld an ihrer eigenen Verfolgung anzulasten und die Entsorgung der deutschen Geschichte mittels der Mär der von der verbrecherischen „Führer- Clique“ verführten unschuldigen deutschen Wehrmacht und Bevölkerung, verleiten geradezu der BILD Recht zu geben:

Joseph, du bist echt mal Deutschland!!!

Noch steht das Programm für den Berlin-Besuch von Ratzinger nicht endgültig fest. Fest steht jedoch, dass die Katholische Kirche und ihre Fans nichts unversucht lassen werden, dem ersten Besuch des deutschen „Papsts“ in der deutschen Hauptstadt, einen möglichst würdevollen und pompösen Rahmen zu verleihen. Wir rufen alle Freund_innen von Emanzipation und befreiter Gesellschaft dazu auf, Ratzinger und seinen Groupies die Show zu versauen. Gönnen wir ihnen keine ruhige Minute.

Der Papst in Berlin? What the Fuck! Gegen Antisemitismus, Sexismus, Homophobie und den ganzen anderen Scheiß – Für die befreite Gesellschaft und die Emanzipation der Individuen aus all ihren Zwängen!!!

WHAT THE FUCK

DER JINGLE (Rechtsklick, Ziel speichern unter…)




kostenloser Counter
Poker Blog