Archiv für August 2011

Murat Karayilan wê di Roj Tv de axivî

http://www.imgbox.de/users/public/images/1Zjpr6TbVi.gif

http://www.imgbox.de/users/public/images/H9sNI7biNx.jpg

Serokê Konseya Rêveber ya KCK‘ê Murat Karayilan kû raydarên Îranê îdîakirin kû girtine û di destê wan de ye, dîmenên Serokê Konseya Rêveber ya KCK‘ê di Roj Tv‘yê de derketin.

Berfirehiya dîmenan wê êvarê di heman kanalê Roj Tv‘yê de bên nîşandan.

ANF

Nûçeyên di derbarê Karayilan de derewandin

Çavkaniyên KCK’ê agahî dan ANF û nûçeyên di derbarê girtina Serokê Konseya Rêveber ya KCK’ê Murat Karayilan derewandin. Di vê navberê de roportaja kû Karayilan dayî Roj Tv were weşandin.

ANF

Karayılan haberlerine yalanlama

http://www.imgbox.de/users/public/images/eOfEcLux4z.gif

http://www.imgbox.de/users/public/images/in85GFC81g.jpg

ANF‘ye bilgi veren KCK kaynakları KCK Yürütme Konseyi Başkanı Murat Karayılan‘ın yakalandığına ilişkin haberleri yalanladı. Bu arada Roj Tv Karayılan ile yaptığı bir roportajı yayınlayacak.

ANF

ROJ TV CANLI YAYIN

Polise son bir darbe vurulacak

http://www.imgbox.de/users/public/images/4Nihnwvxmd.jpg
Polise son bir darbe vurulacak

İsmini vermek istemeyen Türk vatandaşı, ‚Londra‘daki polis takviyesi azaltıldıktan sonra, polise son bir darbe vurulacağını‘iddia etti. Londra‘nın

kuzeyindeki Tottenham semtinde Mark Duggan isimli 29 yaşındaki kişinin geçen hafta Perşembe günü polis tarafından vurularak öldürülmesini protesto etmek için Cumartesi günü Tottenham karakoluna giden kalabalığın arasında yer aldığını söyleyen Türk vatandaşı, şöyle konuştu:

‚Cevap almak için hep beraber Tottenham karakolunun önüne gittik. Polisler çağrıldı, ancak polis ne cevap, ne de bilgi verdi. 3-4 saat orada beklenildi. Polis cevap vermeyince aile sinirlendi. Yürüyüş yapıldı. Arkadaşları, kardeşleri filan polis arabalarını kırmaya, yakmaya başladı. Arabalar yanmaya başlayınca insanlar da bu gösteriye katılmaya başladı. Polislerin hepsi toplandı, otobüsler filan yandı, binalar yakıldı.‘

ASIL KONU DUGGAN‘IN ÖLDÜRÜLMESİ

Tottenham‘da olayların büyümesinin ardından tüm polisler bu semte yönlendirilince, Londra‘nın birçok semtinin başı boş kaldığını söyleyen Türk vatandaşı, bazı fırsatçıların da sokağa dökülerek, soygun yaptıklarını kaydetti. Asıl konunun Mark Duggan‘ın polis tarafından öldürülmesini protesto etmek olduğunu, ancak olaya başka grupların katıldığını ve konunun başka yönlere çekildiğini söyleyen Türk vatandaşı, olayları onaylayıp onaylamadığı sorusuna şu yanıtı verdi:

‚Hayır onaylamıyorum. Çünkü bizim amacımız, polise karşıydı. Bizim amacımız ölen kişi için kanun aramaktı. Başka gruplar katıldı, bizim istediğimizi başka yöne çevirdiler. Halk da ayaklandı. Bizim istediğimiz halkı ayaklandırmak değildi, protesto yapmaktı.‘

Olaylar sırasında sosyal medyanın oldukça etkin bir şekilde kullanıldığını söyleyen Türk vatandaşı, ‚Şu anda bile ağızdan ağza dolaşıyor. Londra‘da görevlendirilen 16 bin polis bu hafta sonu gidecek, kendi şubelerine geri dönecek, döndükten sonra bir olayın daha yapılması bekleniyor. Protesto yaparak, son bir darbeyi vuracaklar‘dedi.

‚Bu darbenin yapılan soygun olayları gibi mi, yoksa polislere yönelik mi olacağı‘ sorusuna ise, ‚Bu, polise yönelik olacak. Polis karakolları, devlet yerleri. Çoğunlukla polis, çünkü aslında polisin üzerine bu yürüyüş yapılmıştı. Çünkü başka insanlar katılınca başka yöne çevrildi. Olay yakmaya, kırmaya, çalmaya döndü. Şimdiki yürüyüş direkt polise karşı olacak‘yanıtını verdi.

Önce Londra‘nın Tottenham semtinde, sonra diğer semtlere ve daha sonra da ülke geneline yayılan olaylar, Duggan‘ın öldürülmesiyle ilgili protestonun ardından başlamıştı. Konuya ilişkin soruşturma yürüten, Bağımsız Polis Şikayetleri Komisyonu (IPCC), Duggan‘ın öldürülmeden önce polise ateş etmediğini açıklamıştı. Yapılan balistik inceleme sonucu, Duggan‘ın dolu bir silah taşıdığı, ancak silahın kullanıldığına dair bir kanıtın bulunmadığı bildirilmişti.

Protesto gösterilerinin geçen hafta sonu başlaması üzerine, emniyet yetkilileri tarafından yapılan açıklamada, Duggan‘ın polise ateş açmasından sonra vurulduğu belirtilmişti.

Britannia24/7

Voices in the rebellion

kasama project

DON`T TALK

http://mikeely.files.wordpress.com/2011/08/riotadvice.jpg

Attack on Police Claimed by Bristol Anarchists

Early this morning we set fire to a riot van at Bishopston police station.

We rejoice the uprising of many State-brutalised, marginalised youths as they establish a new relationship to their surroundings, and whatever other insurgents who have chosen revolt across England.

To all the disgusted ‚citizens‘ who can only see the daily class violence, inherent in this society, when the tables are turned – what did you expect?

We see a new decade of urban war forged anew by various shades of social combatants – within that our role as revolutionaries and anarchists being to constantly push forward our trajectory and ideas, spread destructive attacks to new areas and levels of engagement, find accomplices through the clashes (where and when our desires correlate), and maintain and expand an international informal network of comrades.

Making this action, in our minds was everyone killed by the cops, arrested in the rioting, the anti-fascists imprisoned in this country.

Bristol Indymedia

* * *

Darcus Howe Gave Lesson of Rioting to speaker of BBC [ Darcus Howe Gave Lesson of Rioting to speaker of BBC [ Subtitle Turkish ]

Turkish-Kurdish Community in Dalston Gives Press Announcement About Riots in London /Türk-Kürt Örgütleri Londra‘da Yaşanan İsyanlar Hakkında Basın Açıklaması Düzenledi

ENGLISH

TURKISH

Bundesweites KARAWANE-Treffen in Hamburg

Start: 13/08/2011

End: 14/08/2011

Das Treffen findet am 13. und 14. August 2011 im „Kölibri“ am Hein-Köllisch-Platz 11 in 20359 Hamburg statt

Einladung zum Karawane Teffen (pdf)

Almanya Çapı Kervan Buluşmasına Çağrı

Invitation to the nation-wide meeting of the CARAVAN in Hamburg, August 13/14

Invitation de pour la participation à la reunuion de la CARAVANE à Hamburg


لقد انعقد مؤتر للآجئين في مدينة هانوفر بتاريخ 2/7/2011 . هذا المؤتمر دعى اليه سكان معسكرماينيرزن / جيفت هورن.

Antwort der SolFed Nord-London auf die Riots

http://www.imgbox.de/users/public/images/SpxgSxCtso.jpg

Nachdem einige Medien „Anarchie“ für die sich entwickelnde Gewalt in London und England verantwortlich gemacht haben, ist die »North London Solidarity Federation« (SolFed) der Meinung, dass eine Antwort seitens einer anarchistischen Organisation, die in der Hauptstadt aktiv ist, angebracht ist.

Während der letzten Tage haben Riots größere Schäden in Teilen von London, an Ladenfronten, Häusern und Autos verursacht. Von links hören wir den immerwährenden Aufschrei, dass Armut dies verursacht habe. Von rechts, dass Gangster und anti-soziale Elemente eine Tragödie ausnutzen würden. An beidem ist etwas Wahres. Die Plünderungen und Riots während der letzten Tage sind ein komplexes Phänomen und beinhalten mehrere Strömungen.

Es ist kein Zufall, dass die Riots sich jetzt ereignen, wo das soziale Unterstützungsnetz für Großbritanniens Entrechtete zerstört wird und die Menschen dem Sturz in den Abgrund überantwortet werden und dabei noch durch die Schlagstöcke der Metropolitan Police verdroschen werden. Aber es gibt keine Entschuldigungen für das Anzünden von Wohnungen und die Terrorisierung von ArbeiterInnen. Wer immer so etwas tut, hat keinen Anspruch auf unsere Unterstützung.

Die Wut aus den Armenvierteln ist wie sie ist, hässlich und unkontrolliert, aber nicht unvorhersehbar. Großbritannien hat seine sozialen Probleme jahrzehntelang verschleiert, sie mit einer brutalen Kette bewaffneter Büttel eingezäunt. In den Armenvierteln aufzuwachsen, bedeutet oft, sie nie zu verlassen, außer auf dem Rücksitz eines Polizeiwagens. In den 1980ern führten diese Probleme zum Aufstand von Toxteth. In den den 1990ern trugen sie zu den Poll Tax Riots bei. Und jetzt sind sie wieder auf der Tagesordnung – weil die Probleme nicht einfach immer noch da sind, sondern weil sie sogar schlimmer geworden sind.

Polizeiverfolgung und Brutalität sind Teil des Alltags in den Armenvierteln überall in Großbritannien. Selbst Wohlfahrtssysteme, die kaum ein Überleben sicherten, sind noch brüchiger oder ganz abgeschafft worden. In Hackney wurde den StraßensozialarbeiterInnen, die die Kids kennen und ihnen bei ihren Problemen zu helfen versuchten, mitgeteilt, dass man sie nicht länger bezahlen wird. Die Mieten steigen und staatlich unterstützte Jobs, die etwas Geld in die Viertel brachten, werden zusammengestutzt und in unbezahlte Ehrenämter im Namen einer „Big Society“ verwandelt. Menschen, die immer sehr wenig hatten, haben nun überhaupt nichts mehr. Sie haben auch nichts mehr zu verlieren.

Bei all dem sollte die Rolle der Medien nicht vergessen werden. Bei all dem nachträglichen Gerede über „friedliche Proteste“, die den Ereignissen von Tottenham vorangegangen seien, kann man davon ausgehen, dass sie nichts berichtet hätten, wenn es nur eine Mahnwache vor einer Polizeistation gegeben hätte. Polizeigewalt und Proteste dagegen finden andauernd statt. Aber nur dann, wenn die andere Seite (gegen legitime Ziele oder auch nicht) zurückschlägt, findet sich überhaupt irgendeine Erwähnung in den Medien.

Es sollte also niemanden verwundern, wenn Menschen, die eine Leben in Armut und Gewalt leben, schließlich in den Krieg gezogen sind. Niemand sollte schockiert darüber sein, dass Leute Plasmafernseher plündern, deren Verkauf ihre Miete für mehrere Monate sichert und unverkäufliche Bücher in den Regalen stehen lassen. Für viele ist das die einzige Art ökonomischer Umverteilung, die sie für die nächsten Jahre sehen werden, während ihrer erfolglosen Suche nach Jobs.

Viel wurde darüber geredet, dass die Leute „ihre eigenen Communities angreifen“. Aber Riots ereignen sich nicht in einem sozialen Vakuum. Die Riots in den 1980ern schienen zielgerichteter gewesen zu sein, indem sie Unschuldige verschonten und sich mehr auf die Repräsentanten von Klassen- und Rassenunterdrückung richteten: die Polizei, Polizeistationen und Läden. Was ist seit der 1980ern geschehen? Generationen von Regierungen haben sich alle Mühe gegeben, jedes Gefühl von Klassensolidarität und -Identität systematisch zu zerstören. Ist es da noch irgendwie überraschend, dass die Beteiligten an den jüngsten Riots sich auch gegen andere Mitglieder unserer Klasse wenden?

Die Solidarity Federation basiert auf Widerstand durch Kämpfe auf der Arbeit. Wir sind nicht beteiligt an den Plünderungen und anders als die rechten Wadenbeißer und auch die sympathisierenden-aber-verurteilenden Kommentatoren der Linken, werden wir nicht Unbekannte dafür verurteilen oder stillschweigend dulden, dass sie sich ein wenig von dem Reichtum aneignen, den man ihnen Zeit ihres Leben verweigert hat.

Aber als Revolutionäre können wir keine Angriffe auf ArbeiterInnen, auf Unschuldige dulden. Läden abzufackeln, über denen sich Wohnunen befinden, die Transportmittel, mit denen Leute zu ihren Jobs fahren müssen und ähnlicher Schwachsinn, sind ein Angriff auf uns selbst und sollten so entschieden bekämpft werden, wie jede Maßnahme staatlicher „Austeritäts“-Politik, preistreibende Vermieter, wie Bosse, die uns unsere Arbeitskraft stehlen wollen. Heute Nacht und solange es dauern mag, sollten die Menschen zusammenstehen und sich selbst verteidigen, wenn solche Arten von Gewalt ihre Wohnungen und Communities bedroht.

Wir sind der Ansicht, dass die legitime Wut der Aufrührer viel stärker sein kann, wenn sie sich in etwas kollektives und basisdemokratisches verwandelt, das nicht versucht, andere ArbeiterInnen zum Opfer zu machen, sondern eine Welt frei von Ausbeutung und der Ungleichheit zu schaffen, die dem Kapitalismus wesenseigen sind.

North London Solidarity Federation

FAU




kostenloser Counter
Poker Blog