Archiv für Juni 2011

Videos from 29 June / Greek Streets

Riot police club unarmed demonstration in the head. The demonstration is shouting “get out of the square” and “don’t hit me”.

Επίθεση με χημικά στο Ιατρείο της Πλατείας (ΕΞΑΝΤΑΣ) from Yorgos Avgeropoulos on Vimeo.

Police chemicals in Syntagma.

A DIY medical centre was formed in the Syntagma metro-station; several hundred of people had fled in the station during the police attack. In this video the crowd is opening up for two injured demonstrators who are in urgent need of further treatment to be transferred to the hospital. They were taken there by metro (!) as police prevented the ambulances from approaching the square. The people in the orange colour vests are workers in the Athens metro; the crowd claps and chants ‘Cops, Pigs Murderers!’

DIAS cops attack people and damage a restaurant in Athens, Monastiraki


Κουκουλοφόροι και αστυνομικοί στο Σύνταγμα von News247

Riot police collaborates with masked up thugs (revealed to be nazi trade unionists at the bus drivers’ union).

Syntagma: the metro station and the square.

Syntagma: In front of the parliament.

From the Greek Streets

Mumia Rundbrief Juli 2011

Zuersteine Meldung in eigener Sache. Wir haben wg. der großen Datenmengevor einiger Zeit den Versand des monatlichen Rundbriefes umgestellt.Hierbei ist es anscheinend zu Ausfällen gekommen, so dass einige imMai und Juni diesen Rundbrief nicht erhalten haben. Wir arbeiten ander Behebung des Fehlers und bitten alle, die Probleme hatten, uns zukontaktieren. Wer einen Rundbrief verpasst hat, kann alle bisherversandten auch hier einsehen: http://www.mumia-hoerbuch.de/rundbrief.htm

Imletzten Rundbrief haben wir ja schon über die Freilassungskampgne inMumias 30. Haftjahr berichtet. Inzwischen sind die Vorbereitungenweiter gegangen. Leider ist die extra dafür eingerichtete Webseitenoch nicht fertig, aber es werden in einigen Orten bereits Eventsvorbereitet. Bitte merkt euch für nach euren (hoffentlich langen)Sommerferien vor, verstärkt für Mumias Freilassung aktiv zu werden.Neben Veranstaltungen, Demonstrationen und Kultur wird es auchindividuelle Vorschläge geben, wo wir auf eure Mithilfe hoffen.

Zugleicharbeiten einige an einer Wanderausstellung und einer Plakat Serieüber Mumia in sehr großer Auflage. Sobald diese fertig sind, möchtewir euch bitten, diese bei uns zu bestellen und selbst zu verbreiten.

Indiesen Tagen jährt sich auch Mumias Todesurteil. Kurz vorFerienbeginn 1982 wollte Richter Sabo sich nicht mehr mit weiterenEntlastungszeugen Anhörungen für Mumia aufhalten, sondern den Fallmit einem Todesurteil zum Abschluss bringen, was ihm am 3. Juli 1982auch gelang. In Erinnerung daran und aus Protest dagegen gibt es amkommenden Wochenende in Philadelphia einige Veranstaltungen unter demMotto. „4th of July – YOU LIE“. Unterstützer_innen vonMumia Abu-Jamal werden u.a. an der „Liberty Bell“, einemWahrzeichen des US amerikanischen Verfassungsmythos protestieren.

ImKampf gegen die Todesstrafe fokussiert sich momentan viel auf TroyDavis. Er könnte jederzeit einen Hinrichtungsbefehl vom GouverneurGeorgias erhalten. Beobachter_innen befürchten, dass das kurz vordem offiziellen Sommerferien Beginn am 4. Juli der Fall sein könnte.Im Fall eines gültigen Hinrichtungsbefehles wird es einen (sehrkurzfristig ausgerufenen) Aktionstag gegen die Hinrichtung geben, beidem neben Online Protesten auch zu Straßenaktionen aufgerufen wird.Achtet auf Ankündigungen und überlegt euch selbst, was ihr tunwollt oder könnt, um diesen geplanten Justizmord erneut durchöffentlichen Druck zu verhindern. Das ist der weltweitenAnti-Todesstrafen Bewegung zuvor bereits 3 Mal gelungen. WeitereInfos (in englisch)http://www.nodeathpenalty.org/organizing-updates/april-22-2011-organizing-update/cedp-special-alert-troy-davis

Dereuropäische Konzern Lundbeck hatte neben anderen US Bundesstaatenauch Georgia mit dem Hinrichtungschemikalie Pentobarbitalbeliefert. Ärztinnen aus verschiedenen Ländern protestieren gegendie Beteiligung des Pharma Konzerns am staatlichen Morden
http://www.das-mumia-hoerbuch.de/stopptodesstrafe.htm#aerztegegenlundbeck

Imkalifornischen Pelican Bay Gefängnis beginnt am 1. Juli ein seitWochen angekündigter Hungerstreik hunderter Gefangener gegen dieunerträgliche Haftbedingungen. Ähnlich wie bei dem großenArbeitsstreik von über 4000 Gefangenen in Alabama und Georgia imvergangenen Winter wird es hier auf öffentliche Unterstützungankommen. Hintergründe in englisch: California Prisoner HungerStrike Starts July 1st!
http://campaign.r20.constantcontact.com/render?llr=ko9ntucab&v=0013fJXCVJ8X4EaM0yRrAxhExeqNYhPllBylVF0ydOw23IozTQJuesvrkpL70whH3fy_E-xME2QAUYtin2vFdOqi9LTZNQo0kWusedK8_fAOVh7uF2mrFBw9iojNvKl-O0H

Bittebeteiligt euch auch in euren, wie bereits oben erwähnten,hoffentlich langen Sommerferien an Online Protesten etc., um dieGefangenen zu unterstützen.

Werin den nächsten Tagen auf dem FUSION Festival ist, kann uns gerne amFREE MUMIA Stand auf dem Festival Gelände besuchen. Dort gibt esInfomaterial, Plakate, Buttons, T-Shirts, Kapuzen Pullover, das neueLaika Buch, Soli CDs und natürlich Ansprechpartner_innen für dieFreilassungskampagne.

Erholteuch gut.

Zumweiteren Inhalt:

1.***Nachrichten aus der Bewegung
2.***Termine
3.***Solidarität mit Gefangenen
4.***Abschaffung der Todesstrafe – jetzt!
5.***Gegen Rassismus und Polizeigewalt

--------------------------------------------------------

1.***Nachrichten aus der Bewegung

(Spendenaufruffür die Verteidigung) Free Mumia!
http://www.rote-hilfe.de/static/news.php?a=89

Listento Mumia Abu-Jamal’s radio essays (Mumia’s original recordings -engl)
http://mumiapodcast.libsyn.com/

(RadioLORA München) Hintergründe und Chronologie der Auseinandersetzungum Mumia Abu-Jamal (interessanter Radio Beitrag vomDezember 2010) 7:14 Minuten
http://www.freie-radios.net/37858

--------------------------------------------------------

2.***Termine

Do,30.Juni – So, 3. Juli 2011, FusionFestival2011
FreeMumia Infothek: Infotisch, Ausstellung, Film, Work Shop
KulturkosmosMüritz e.V.
AmFlugplatz
17248Lärz
Infoszum Festival:
http://www.fusion-festival.de/de/2011/festival/was-ist-die-fusion/

jedeWoche aktuelle Free Mumia News bei Radio Aktiv:
imBerliner Raum auf 88,4 UKW Mittwochs von 4- 5:00 morgens oderregelmässig im Internet auf
http://85.214.123.163:8000/metropolis.m3u

--------------------------------------------------------

3.***Solidarität mit Gefangenen

[Berlin]Werner Braeuner Info-Veranstaltung (12.06.2011)
http://de.indymedia.org/2011/06/309624.shtml

(ND)Wer ist Bradley Manning? (08.06.2011)
http://www.neues-deutschland.de/artikel/199343.wer-ist-bradley-manning.html

(AmnestyInternational) Justice for Albert Woodfox and Herman Wallace: Decadesof isolation in Louisiana state prisons must end (07.06.2011 – engl)
http://www.amnesty.org/en/appeals-for-action/justice-for-albert-woodfox-and-herman-wallace

(Video)Slavery still reigns in US prisons (06.06.2011)
http://www.youtube.com/watch?v=Kotf68mrqCI

OnlinePetition von Amnesty International für Albert Woodfox und HermannWallace (07.06.2011 – engl)http://www.amnesty.org/en/appeals-for-action/justice-for-albert-woodfox-and-herman-wallace

Hintergründezu Albert Woodfox und Hermann Wallace von den „Angola 3″(engl)http://angola3news.blogspot.com/2011/06/amnesty-international-launches-global.html

(OnlinePetition und Hintergründe) Support Prisoners on Hunger Strike atPelican Bay State Prison http://www.change.org/petitions/support-prisoners-on-hunger-strike-at-pelican-bay-state-prison

DavidGilbert – A Lifetime of Struggle
Videointerview with ex- Weather Underground and Black Liberation Army(BLA) activist currently serving a 75 – life prison term (recorded in1998)
http://sunsite.berkeley.edu/videodir/asx2/d6896.3.asx

FreeMarshall „Eddie“ Conway, former Black Panther and politicalprisoner since 1970
http://www.freeeddieconway.org/

--------------------------------------------------------

4.***Abschaffung der Todesstrafe – jetzt!

Nowis the time to speak up for Troy (20.06.2011 – engl)
http://socialistworker.org/2011/06/20/time-to-speak-up-for-troy

(TroyDavis) Fighting for a life (17.06.2011 – engl)
http://theatlantavoice.com/AV_news.htm#fight

PunkRocker Steven Woods soll am 13. September 2011 in Texas hingerichtetwerden
http://de.indymedia.org/2011/06/309966.shtml

Erklärungder Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik undErste Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, CatherineAshton, im Namen der Europäischen Union zur Todesstrafe (deutscheÜbersetzung von Thomas Trueten am 10.06.2011)http://www.trueten.de/archives/7100-Erklaerung-der-Hohen-Vertreterin-der-EU-fuer-Aussen-und-Sicherheitspolitik-und-Erste-Vizepraesidentin-der-Europaeischen-Kommission,-Catherine-Ashton,-im-Namen-der-Europaeischen-Union-zur-Todesstrafe.html

(CEDP)Take Action for Troy Davis! (Liste mit Unterstützungsmöglichkeiten- engl)
http://www.nodeathpenalty.org/organizing-updates/may-25-2011-organizing-update/take-action-troy-davis

Openletter to Ulf Wiinberg, Chief Executive of Lundbeck Pharmaceuticals(09.06.2011 – engl)
http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%2960823-4/fulltext

(RT- Video) Death row inmates may face “torturous” end withanimal-killing drug (09.06.2011)
http://rt.com/news/pentobarbital-us-death-row/

USAwill Mittel für Todesstrafe von Deutschland (08.06.2011)
http://www.handelsblatt.com/politik/international/usa-will-mittel-fuer-todesstrafe-von-deutschland/4266524.html

TheLethal-Drug Maker That’s Helping End Lethal Injections (08.06.2011)
http://www.theatlantic.com/national/archive/2011/06/the-lethal-drug-maker-thats-helping-end-lethal-injections/240117/

EuropeanUnion High Representative Calls for Clemency for Troy Davis(08.06.2011- engl)
http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_Data/docs/pressdata/en/cfsp/122489.pdf

Rev.Jesse Jackson intervenes in Troy Davis case (06.06.2011 – engl)
http://www.ajc.com/news/rev-jesse-jackson-intervenes-968800.html?cxtype=rss_news_82001

DerUS Bundesstaat Georgia setzt die Hinrichtungen fort, nachdem erPentobarbitural erwerben konnte. Achtet auf Infos und bereitet euchvor, die drohende Hinrichtung von Troy Davis zu verhindern:

Georgiahas lethal injection drugs; execution ordered (June 6, 2011)
http://www.ajc.com/news/atlanta/georgia-has-lethal-injection-968847.html?cxtype=rss_news_61499

Hinrichtungenmit Präparat europäischer Firma in USA
http://www.thepetitionsite.com/2/keine-lundbeck-prparate-fr-hinrichtungen-in-den-usa/

--------------------------------------------------------

5.***Gegen Rassismus und Polizeigewalt

TödlichePolizei – Aufklärung ausgeschlossen? (19.06.2011)
http://de.indymedia.org/2011/06/310117.shtml

‘Communitiesrising’ across California to end mass incarceration and the 40-yearwar on drugs (18.06.2011 – engl)
http://sfbayview.com/2011/groups-rally-across-california-to-end-mass-incarceration-and-the-40-year-war-on-drugs/

Hundredsdemonstrate on Oakland streets for slain BART passenger Oscar Grant(12.06.2011 – engl)http://www.sfexaminer.com/local/bay-area/2011/06/mehserle-protests-oakland

--------------------------------------------------------

Wirhoffen, gut informiert zu haben.

VieleGrüße vom

BerlinerBündnis Freiheit für Mumia Abu-Jamal!
imHdD
Greifswalderstr.4
10405Berlin

http://mumia-hoerbuch.de

GREEK STREETS LIVE STREAM


LIVE STREAMING: Γενική Απεργία ενάντια στο… von News247

Two days like no other (either we make history, or we become history) / Zwei Tage wie keine anderen (entweder wir machen Geschichte oder wir werden Geschichte) / Greek – Griechenland [ Eng-Ger]

ENGLISH

And it’s come down to this. The absolute stand-off. As of Tuesday morning, in a few hours, our humble tent camp in Syntagma square will be the frontline of the people’s struggle against power, against the bloodthirsty plexus of capital and state eating away our lives.

Talking heads on TV sets don’t seem to be listening to their own voices anymore. Like talentless actors on stage without a script, they mumble out what they guess would be the appropriate propaganda. But in their expressions, in their awkward hand signals you can see the certainty past has gone. It’s evaporated. The crescendo is only a few notes away; they know so and they wait around hopelessly, it seems, for the inevitable to come.

Behind their thick security walls, talking suits spurt our cries for some imagined national unity – and yet, they slime creatures that they are, they seem unable to even agree on a common lie; desperate to grab onto their despicable lives they are willing to throw other suits out of the window of a vehicle that is nearing the cliff’s edge by the minute.

Out in the streets, the feeling is almost frighteningly exhilarating. The days when people would try veil their shame for their condition are long past. In Syntagma, day after day, assembly after assembly, someone will invariable take the microphone, hands shaking, and gazes flooded with lust for revenge. The teacher telling stories of her pupils asking her for food and of them losing focus in class from malnutrition. The endless array of unemployed, choking angry words; the girl who promised to fight for her friends who migrated already. The group of friends who had migrated themselves, but came back to Syntagma for a last fight.

All of us who came to take revenge for the lives they want to steal away from us. For our sisters and brothers rotting away in the cells of the democratic regime. For our migrant sisters and brothers, insulted, chased, stabbed in the dark corners of the city. For the helplessness of the teacher in seeing their pupils starve, for everyone’s helplessness in seeing and hearing a cataclysm of stories this. For the dignified silence of the old man, placard hanging from his neck, writing about the second Occupation he now lives through. For all these people, with all these people, we’ll take to the streets, once again.

(…)

It’s Saturday night in Exarcheia, and I meet a long-lost friend. We joke about the artistic plans we used to make years ago, about what would have happened to us in quieter times, where we would be now. Suddenly he stops. “I don’t know if we’ll win or lose on Tuesday,” he says quietly. “But whatever happens, I don’t want them to get all this through without blood being shed. I hope it will be a war.”

FROM THE GREEK STREETS

DEUTSCH

Es handelt sich hier um die Übersetzung eines Posts vom occupied london Blog vom 27.06.

Es geht um die aktuelle Situation in Griechenland.

Und hierher hat es nun geführt. Der absolute Aufstand. Ab Dienstagmorgen, in einigen Stunden, wird unser bescheidenes Camp auf dem Syntagma Platz die Frontlinie des Kampfes der Menschen gegen die Macht, gegen den blutrünstigen Plexus (Nervengflecht) aus Kapital und Staat sein, der unsere Leben auffrisst.

Die Sprecher_innen im Fernsehen scheinen ihren eigenen Worten nicht mehr zuzuhören. Wie talentlose Schauspieler_innen auf der Bühne ohne ein Manuskript, so murmeln sie heraus, was sie für die angemessene Propaganda halten. In ihren Äußerungen aber, in ihren ungelenken Handbewegungen kann man sehen, dass die vergangene Sicherheit verschwunden ist. Sie ist verdampft. Das Crescendo ist nur ein paar Noten entfernt; sie wissen es und wie es scheint warten sie hoffnungslos ab, auf das Unvermeidliche, das kommen wird.

Hinter ihren dicken Sicherheitswänden, [talking suits spurt our cries for some imagined national unity] – und inzwischen scheinen sie, jene schleimigen Kreaturen, sogar nicht mehr in der Lage zu sein, sich auf eine gemeinsame Lüge zu einigen; im verzweifelten Versuch sich an ihre jämmerlichen Leben zu klammern sind sie bereit, andere Anzüge aus dem Fester eines Fahrzeugs zu schmeißen, das sich gerade der Kante der Klippe nähert.

Das Gefühl draußen auf den Straßen ist fast beängstigen berauschend. Die Tage an denen die Menschen versuchten die Scham für ihre Lage zu verhüllen sind längts vergangen. Auf dem Syntagma Platz wird Tag für Tag, Versammlung für Versammlung, beständig jemand das Mikrofon nehmen, mit zitternden Händen, und Blicken, die angefüllt sind mit der Lust auf Rache. Die Lehrerin, die Geschichten von ihren Schüler_innen erzählt, wie sie sie nach Essen fragen und wie sie den Focus verlieren während des Unterrichts auf Grund von Mangelernährung. Die endlose Reihe der Arbeitslosen, die wütende Worte herauswürgen; das Mädchen, das versprachfür ihre Freund_innen zu kämpfen, die schon ausgewandert sind. Die Gruppe von Freund_innen, die selbst schon ausgewandert waren, die jedoch zurück gekommen sind auf den Syntagma Platz für einen letzten Kampf.

Wir all, die gekommen sind um Rache zu nahmen für die Leben, die sie uns stehlen wollen. Für unsere Schwestern und Brüder, die in den Zellen des demokratischen Regimes verrotten. Für unsere migrantischen Schwestern und Brüder, beschimpft, gejagt, erstochen in den dunklen Ecken der Stadt. Für die Hilflosigkeit der Lehrerin während sie ihre Schüler_innen hungern sieht, für die Hilflosigkeit von allenwährend sie die Katastrophengeschichten hören und sehen. Für die würdevolle Stille des alten Mannes, dem ein Plakat um den Hals hängt, das die zweite Besatzung beschreibt, die er nun durchlebt. Für all diese Menschen, mit all diesen Menschen, werden wir wieder auf die Straße gehen.
(…)
Es ist Samstagabend in Exarchia und ich treffe eine lange verschollenen Freund. Wir scherzen über die artistischen Pläne, die wir vor Jahren immer machten, darüber was in rühigeren Zeiten mit uns passiert wäre, wo wir jetzt wären. Plötzlich stoppt er. „Ich weiß nicht, ob wir am Dienstag gewinnen oder verlieren werden,“ sagt er schnell. „Aber was auch immer passiert, ich will nicht, dass sie all dieses durch kriegen ohne das Blut vergossen wird. Ich hoffe es wird ein Krieg sein.“

Indymedia

Gedenk-Kundgebung mit anschließender Demonstration: 29.06.1994 † Halim Dener

http://img97.imageshack.us/img97/1388/85992286.jpg

29.06.1994 † Halim Dener

… von den Medien vorbereitet, von der Polizei ausgeführt.

Aufruf [PDF]
zur Gedenk-Kundgebung mit anschließender Demonstration

29.06.2011, 17:00h
Hannover, Steintor

Anfang der 90er Jahre eskalierte die Türkei den Krieg gegen die
kurdische Bevölkerung im eigenen Land. Unter dem Vorwand der
„Terroristenbekämpfung“ wurden 4000 Dörfer zerstört oder verbrannt, die
Bewohner_innen vertrieben, viele verhaftet, gefoltert oder ermordet. Die
Zahl der Morde „ohne Täter“ aus dieser Zeit liegt bei 17.000 Toten.

Die BRD stand damals an der Seite der Türkei. Mit großen
Waffengeschenken aus den Beständen der Nationalen Volksarmee NVA , einer
medialen Kampagne gegen die Widerstandbewegung der Arbeiterpartei
Kurdistans PKK, der Einschränkung des Asylrechtes und dem
Betätigungsverbot der PKK im Jahr 1993.

In dieser politischen Großwetterlage war Halim Dener, ein 16 jähriger
kurdischer Jugendlicher, in der Nacht in Hannover beim Plakatieren.
Er klebte Plakate mit der Fahne der ERNK, einer PKK-Organisation, und
wurde dabei von SEK-Beamten in zivil überrascht. Das Weglaufen und die
Verfolgung endete mit einem aus Armlänge abgegebenen Schuss in seinen
Rücken aus der mitgeführten Waffe des SEK-Beamten Klaus T.

In den anschließenden Verhandlungen zum Tod Halim Deners wurde der
Polizist freigesprochen. Der Prozess geriet zu einer Justiz-Posse, was
zu Protesten der Nebenklage aber auch auf Seiten der
Menschenrechtsorganisation Amnesty International stieß: Dem Polizisten
sei die Waffe beim Gerangel aus dem Halfter gefallen und dabei habe sich
der Schuss gelöst. Dazwischen lagen 4,7 kg Abzugswiderstand.

Halim Dener war, wie viele andere Jugendliche, nach Inhaftierung und
Folter alleine aus den kurdischen Kriegsgebieten in der Türkei in die
BRD geflohen und hatte Asyl wegen politischer Verfolgung beantragt –
einer Verfolgung, für die die BRD Regierung mitverantwortlich zeichnet,
bis heute. Schon zum Genozid an den Armenier_innen 1915 schwiegen die
Stimmen im Deutschen Reichstag, der einzige Gegenredner, Karl
Liebknecht, später Gründer der KPD wurde 1919 zusammen mit Rosa
Luxemburg ermordet. Die Rüstungsindustrie machte weiter gute Geschäfte
mit der Türkei.

Damals wie heute ist die Begründung der Staatsorgane dieselbe: die
Beeinträchtigung deutscher Interessen in der Türkei, heute durch den
bewaffneten Kampf in Kurdistan. Aber auch die große
Mobilisierungsfähigkeit der Organisation hier wird für das Verbot in der
BRD herangezogen – die Furcht vor 11500 über die PKK organisierten
Kurd_innen. (laut Verfassungsschutzbericht 2010).

Wir wollen am 29.06. um 17:00h am Tatort, Steintor Hannover, dem Tod
Halim Deners gedenken, und fordern:

Ein Ende der fadenscheinigen „Terroristen“-Verfolgung von Kurd_innen,
die sich für Freiheit und Frieden in Kurdistan einsetzen!

Die Aufhebung sämtlicher Betätigungsverbote für die kurdische Freiheits-
und Demokratiebewegung!

Ein Ende der NATO-Waffenbrüderschaft der BRD mit der Türkei!

Sofortige Einstellung von Waffenlieferungen an das türkische Militär!

Den Einsatz aller BRD-Instanzen für eine friedliche und demokratische
Lösung der Kurdischen Frage in der Türkei, sowie in den anderen Teilen
Kurdistans in Syrien, Irak und Iran!

Bringt Blumen, Fahnen und Transparente mit!

Kampagne TATORT Kurdistan

Ermenilerin ölüm yolculuğu

Sen küçük bir çocukken bana hep memleketteki hayatımı sorardın. Şimdi seni çocuklarınla gördüğümde, geçmişin anılarının ne kadar önemli olduğunu anlıyorum. Ben öldüğümde gerçek de benimle birlikte ölecek. Sen ve çocukların neler yaşadığımı öğrenmelisiniz.

http://img402.imageshack.us/img402/9822/40705953.jpg

Margaret Ajemian Ahnert’in “Şimdi ben, annemi ve beni yazıyorum; öc almak için değil, tarihe not düşmek için” diye ifade ettiği Amasyanın Dikenleri1 çalışması, Ermeni soykırım sürecine anne kız diyalogları çerçevesinde bugün ve geçmişin iç içe olduğu bir bakışla okuyucuya sunar. Ester Minarecyan’ın anlatımları Soykırımı bizzat yaşayan, tesadüfen kurtulan birinin ilk elden gözlemcinin anlatımı olması ve tarihe not düşülmesi bakımından önemlidir: Sen küçük bir çocukken bana hep memleketteki hayatımı sorardın. Şimdi seni çocuklarınla gördüğümde geçmişin anılarının ne kadar önemli olduğunu anlıyorum. Ben öldüğümde gerçek de benimle birlikte ölecek. Sen ve çocukların neler yaşadığımı öğrenmelisiniz. Ester’in anlatımlarında öz yaşam öyküsü soykırım sürecinin ayrıntılı anlatımıyla çakışmaktadır.
Anne Ester’in merkezde olduğu öz yaşam öyküsü bir yetim olarak Amasya’da başlayıp her Ermeni gibi 1915 soykırım sürecinde kesintiye uğrayarak yeni dünyada noktalanır.

(mehr…)

Veranstaltung + Film Bamako-Dakar-Karawane – 1.7. KulturLaden Westend / München

1. Juli 11, 20 Uhr, Kulturladen Westend
Ligsalzstraße 44 (U-Bahnhaltestelle Schwanthaler Höhe)

Afrikanisch-europäische Solidarität gegen Abschiebungen und Grenzregime
– Karawane von Bamako nach Dakar für Bewegungsfreiheit und gerechte
Entwicklung

Referent: Hans-Georg Eberl / Netzwerk «Afrique Europe Interact»

Film „Denn wir leben von der gleichen Luft – Parce que nous vivons le
meme air“ von Andrea Plöger und Sabine Weber

Die westafrikanischen Staaten Mali und Senegal gehören zu den ärmsten
Ländern der Welt, geprägt von einer bis heute fortdauernden Geschichte
kolonialer und neokolonialer Dominanz und Ausplün­de­rung. Auf der Suche
nach Auskommen und besseren Lebens­pers­pek­tiven für sich und ihre
Angehörigen haben sich seit Jahrzehnten viele Bürger_innen dieser Länder
auf den Weg nach Nordafrika oder nach Europa gemacht. Gleichzeitig sind
Mali und Senegal auch wichtige Transitländer für viele andere
westafrikanische Migrant_innen und aktuell Zufluchtsorte für
Kriegsflüchtlinge aus der Elfenbeinküste und Libyen. Auf der anderen
Seite schieben die Staaten Europas permanent Afrikaner_innen ab.
Im Zuge der Auslagerung des EU-Grenz­regimes rückten die afrikanischen
Staaten immer mehr in den Fokus europäischer Strategien der
Migrations­abwehr – begünstigt durch das Druckpotential ökonomischer
Dominanz sowie durch Eigeninteressen korrupter und autokratischer
Machteliten. Sowohl gegen die Ver­armung und Ausbeutung der Bevölkerung
als auch gegen das Grenz­regime organisiert sich Widerstand von sozialen
Bewegungen und selbstorganisierten Initiativen von Abgeschobenen.

Im Winter 2011 organisierte das Netzwerk «Afrique Europe Interact», an
dem sich sowohl malische Gruppen wie «Association Malienne des Expulsés»
(Malische Vereinigung der Abgeschobenen) oder «Mouve­ment des Sans Voix»
(Bewegung der Stimmlosen) als auch europäische Antirassist_innen und
Sans-Papier-Aktivist_innen beteiligen, eine Karawane von Bamako/Mali zum
Weltsozialforum in Dakar/Senegal. Das Ziel: gemeinsam ein Zeichen setzen
für weltweite Bewegungs­freiheit und gerechte Entwicklung, gegen das
Grenzregime und das kapitalistische Weltwirtschaftssystem.

Der Referent hat an der Karawane teilgenommen, er wird über die
Erfahrungen der afrikanisch-europäischen Widerstandskooperation
berichten und Fragen bezüglich der Perspektiven transnationaler
Solidarität aufwerfen. In der Veranstaltung zeigen wir zu Beginn den
Film „Denn wir leben von der gleichen Luft – Parce que nous vivons le
meme air“ von Andrea Plöger und Sabine Weber.

Wan da sömürgeci askeri birlige darbe

VAN – Saray İlçesi’ne bağlı Örenburç köyü yakınlarında bulunan Örenburç Piyade Birliği’ne ait askeri araca seyir halinde iken ateş açıldı.

Bu akşam saat 21.00 sıralarında ilçeye bağlı Örenburç Köyü yakınlarında bulunan piyade birliğine ait askeri araç, seyir halindeyken pusuya düşürüldü. Otomatik silahlarla açılan ateş sonucu 1 asker yaşamını yitirirken, 3 asker yaralandı. Yaralı askerler helikopterle Van Asker Hastanesi’ne getirilerek tedravi altına alındı.

Saldırıdan sonra bölgede geniş çaplı operasyon başlatıldı.

Yüksekova Haber

İsrailli caz grubu Türk islamcı faşisitlerden tehdit alınca konsel iptal oldu / ANTISEMITZM

Akbank Sanat Caz Günleri’nde sahne alacak olan İsrailli caz grubu, „İslamcı protestocuların tehditleri“ yüzünden Türkiye’deki programını iptal ettiğini açıkladı.

İsrailli sanatçı İtamar Erez, grubu Adama’nın hafta sonunda Türkiye’de sahne almasının planlandığını ancak, İsrail konsolosluğunun konseri kamuoyuna duyurmasının, gösteriye tehdit oluşturan İsrail karşıtı radikallerin dikkatini çektiğini söyledi.

Erez, grubunun konseri, Akbank Sanat’ın önerisi üzerine iptal ettiğini bildirdi.

Akbank Sanat Caz Günleri’nde sahne alacak olan İsrailli caz grubu, „İslamcı protestocuların tehditleri“ yüzünden Türkiye’deki programını iptal ettiğini açıkladı.

İsrailli sanatçı İtamar Erez, grubu Adama’nın hafta sonunda Türkiye’de sahne almasının planlandığını ancak, İsrail konsolosluğunun konseri kamuoyuna duyurmasının, gösteriye tehdit oluşturan İsrail karşıtı radikallerin dikkatini çektiğini söyledi.

Erez, grubunun konseri, Akbank Sanat’ın önerisi üzerine iptal ettiğini bildirdi.

Türk sömürgeci basinindan

* * *

İtamar Erez- VIDEO

isvicre Dunya Anarsit bulusmasi

http://www.imgbox.de/users/public/images/RysURB2XsI.png

9 12 St-Imier Ağustos 2012 (Bernese Jura, İsviçre), çeşitli anarşist hareketler yer alıyor. liberter ve akımların bir uluslararası toplantıSI. —- Bu “anarşizmin dünya toplantı” aslında. Marx’ a karsi uluslararası bir tepki olarak 1872 yılında kurulan ilk anti-otoriter Internationalin,yıldonumu. Fédération Jurassienne —-: —-

Uluslararası İşçiler Birliği (IWA) 1864 yılında kurulmuştur. La Chaux-de-Fonds, Le Locle, St-Imier ve İsviçre Jura geri kalanında çok hızlı bölümler vardı. Üyelerinin çoğu işçi ve çalışanlardan olusdu. Onlar Wade okumak ve bağımsızlık için yola ciktilar. Bu bogede 1869 yılında Bakunin geldiginde dusundugu butun durumlar mevcuttu. Işçilerin eşleşen fikirleri, Fédération Jurassienne Marksist eğilim karşı IAA, liberter kutup oluşturmuştur. Palm bu muhalefet getirdiği, Marx bu durumu ortadan kaldırmak için her şeyi goze aldi. aldı. 1872 yılında bu hedefi elde ettiğini iddia etti. Lahey Kongresi’nde, onun en fazla taraftarları yapay çoğunluk sayesinde, o Bakunin ve James Guillaume yi oy yoluyla dışlanmaya calisti Özellikle ILO anti-otoriter bölümleri, İspanya, İtalya, Fransa, Belçika ve St-Imier ABD kongresindan gelenler, özgürlükçü kararlari kabul etti. Anti-otoriter Marksist IAA yüzyılın sonuna kadar ayakta kaldı.

140 yıllık St-Imier Kongresi sonra işçilerin sömürü ve yabancılaşma hala acımasız olduğunu. Marksist yanılsama komünist diktatörlük karşısında eritilir. Krizden krize Kapitalizm yaşayan, sosyal kriz, bugün ekolojik kriz eklenir siyasi kriz.

Ve anarşist hareketin?

Ağustos 2012 yılında uluslararası toplantı anarşist hareketin tarihinin hisse senedini almak için bir fırsat sağlayacaktır – fikirlerini, onların başarılarını, umutlarını, onların yenilgiler ve ne bugün kalıntıları, onların mücadeleleri ve diğer edenler itibaren hisse: Anti-militarizm, ırkçılık karşıtı, anti cinsiyetçilik, öz-yönetim, décroissace (“azalan büyüme”), eğitim, feminizm, enternasyonalizm, şiddet, vb

Çeşitli atölye çalışmaları ve gösterilere planlanmaktadır: tarihi olaylar, temalı etkinlikler, tiyatro, konserler, sergiler, film gösterimleri, bir kitap fuarı, radyo, özgürlükçü bir kamp, ​​organik ürünler, uygulamalı atölye çalışmaları ile kendi kendini idare pazar, tesisler vb catering

Toplantı genel olarak dikkate alınacak ve tüm uluslararası anarşist hareket için açık olacaktır, ancak tüm nüfus için – ayrım gözetmeksizin.
Serbest bölgelerde ve serbest ödüller bütün katılmalarını sağlamak için tercih edilecektir.

Organizasyon Komitesi bir katılımcı almak hakkını saklı tutar. Irkçılık, cinsiyetçilik, yabancı homofobi ve şiddet ve her türlü ayrımcılığın izin verilmemektedir.

.Ayrıca gönüllü yardımcılar flm.osl espacenoir.ch @) arıyoruz!

St-Imier 2012 yılında uluslararası anarşist toplantının organizasyon komitesi

Program detayları yakında yayınlanacak

www.anarchisme2012.ch

Karakök




kostenloser Counter
Poker Blog