Archiv für April 2011

Dersimli gençlere açık mektup

Dersim`e düşen yas ve karalar bağlamak değil, İSYAN olmalıdır.

7 gerillamızı, son yolculuklarina uğurlarken, Dersim yine sessizliği seçmesini kabullenmiyoruz. Dersim tarihine ve kendine düşen, isyan ve bu isyanlar ile hesap sormaktır.

Dersim de, katledilen 7 gerillanin hesabını, Dersim sormalıdır. Dersim topu baskasına atmamalı ve sorumluluğunu yerine getirmelidir.

Kaçak dövüş kabul etmiyor ve İSYANA DAVET EDIYORUZ !

Kurdistan Anarşist Grup

Amnesty International

479 children in prison with their mothers

According to data released by the Ministry of Justice and published by Akşam daily, 479 children are currently in prison with their convicted mothers.

Nearly 2,500 of the prison population in Turkey are women. For many of them prison sentence mean to be forced to rise their children in prison as well. According to the Ministry of Justice data, as of November 2010 there were 479 children in such situations. The children are not allowed to stay in prison after they reach the age of 6. Experts say these children do not want to leave the prison after that age and that this causes them to commit crimes to be sent back.

Some prisons have kindergartens for children between the ages of 3 and 6 where they can play with other children. However, those below the age of 3 have to spend the day in the prison cell with their mothers. Many of the prisons do not allow toys in the cells.

ANF

A New IRA

http://img832.imageshack.us/img832/8957/ciraz.jpg
An in depth analysis on the new armed republicans groups in the North of Ireland

A group of former Provisional IRA members have declared that they will

continue the armed struggle until a united Ireland is achieved.

In what may be the formation of a new breakaway IRA group, a Belfast

newspaper was told that IRA units had watched as the peace process

failed to deliver, but they had now taken on the mantle of the IRA.

„The will of Irish republicans to resist the forced occupation and

partitioning of our country has not been defeated,“ they said.

„Irish republicans have continued to organise against the British

presence in our country. We continue to do so under the name of the

Irish Republican Army. We are the IRA.“

The Belfast Telegraph said it had seen a statement at a meeting with a

representative of the new organisation’s chief of staff. Sentences and

paragraphs from the alleged statement have since emerged in newspaper

reports.

The claims came as a series of attacks, alerts, raids and arrests

intensified across the North. In the most serious incident, a PSNI

police unit narrowly avoided triggering a trip-wire attached to an

improvised explosive device in south Belfast early on Tuesday.

It was reported the new organisation is entirely separate from the other

breakaway groups – the ‚Real IRA‘, Oglaigh na hEireann (ONH), and the

Continuity IRA. However, the group was said to be „committed to working

with other republicans“.

It claimed „the recent execution of the RUC member in Omagh“, a

reference to the limpet-mine attack which killed PSNI (formerly RUC)

police recruit Ronan Kerr three weeks ago.

It also claimed involvement in a similar attack which seriously injured

another PSNI man last year, as well as the bombing of the Policing Board

headquarters in Belfast 18 months ago. Both of these attacks have

previously been linked to the Oglaigh na hEireann group.

The new organisation said they were committed to more killings and

bombings and „bringing our struggle to a successful conclusion through

military operations.“

It had given the Good Friday Agreement an opportunity and had watched to

see if „a peaceful route toward independence and national liberation

would emerge“. Instead, republicans had experienced „scores of broken

promises“. The agreement had not ended British occupation nor created

„an Ireland of equals“ as Sinn Fein had promised.

They said „minimum reforms proposed by Patten“, including and the name

change for the police, had not altered policing.

The new grouping also claimed that not one security law enacted during

the conflict had been repealed and new, even tougher laws on stop and

search, and arrest and detention had been introduced.

Sinn Fein President Gerry Adams said the reports of the new group were

„bizarre“. Neither he nor Sinn Fein had any information about the

organisation.

„What we can say with certainty is that they are not the IRA; the IRA is

history,“ he said.

He called on anyone with information about the group to pass it to the

PSNI or Garda police.

EASTER MARKED

News of the group emerged in advance of the annual republican Easter

commemorations, although it was not clear if the two events were

related.

A number of ‚dissident‘ commemorations have been held around the

country, but for the first time in decades, no IRA group appears to have

marked the anniversary with a statement to their supporters. Further

commemorations are due to be held on Easter Monday.

The Dublin government marked the event with a recitation of the

Proclamation of 1916 — a famous assertion of Irish sovereignty --

inducing cringes in the audience of government officials and members of

the public outside the GPO in Dublin.

At a Sinn Fein Easter commemoration on Sunday, the Six-County Deputy

First Minister Martin McGuinness denounced all dissident republican

violence.

Addressing the 1916 commemoration in County Derry, the North’s Deputy

First Minister said the „small factions“ currently engaging in armed

actions „are not the IRA and they are not advancing national and

democratic objectives by their activities.“

He insisted the Irish people had united behind the 1998 Good Friday

Agreement, supported the 2006 St Andrews Agreement as well as last

year’s Hillsborough Agreement.

He warned dissident republican groups: „Attempting to overturn the will

of the Irish people is not only futile, it is stupid and selfish.

„Ireland can now only be reunited by the further development and

outworking of the power sharing and all-Ireland institutions which were

endorsed by the Irish people in the referendum in 1998.

„No act of violence will advance the cause of reunification by one

millimetre. It is patently not possible to advance towards Irish

reunification by any means other than peaceful and democratic processes.

Those who believe that Ireland can be reunited without the support of

the Irish people are living in a fool’s paradise.“

Citing the signatories of the Proclamation 95 years ago, Mr McGuinness

said: „We are for the removal of partition, the end of British

jurisdiction in Ireland and the reunification of our nation and, in the

words of Padraic Pearse, the people are the nation.“

However, he backed the (Provisional) IRA’s campaign, praising those who

were involved in it.

„The IRA fought a long guerrilla war in these hills and in towns and

cities and villages across the North for over 30 years. The IRA forced

the British government to the negotiating table.“

----------------------------------------------------------------

The following is a list of the comments attributed to the new IRA group

which appeared in newspapers over the weekend.

----------------------------------------------------------------

* „As Irish republicans, we are engaged in bringing our struggle to a

successful conclusion through military operations such as the recent

execution of the RUC member in Omagh.“

* „We continue to (organise) under the name of the Irish Republican

Army. We are the IRA.“

* „Our reason for existing remains the same as it always has been under

British occupation. Wo have no desire to engage In war for war’s sake,

nor are we under any illusions about the strength of British military

might.“

* „Our armed actions directed against military targets will highlight

both nationally and internationally the injustice we face as a

consequence of the forced occupation of our country.“

* „To allow the travesty that is the Good Friday Agreement to continue

unchallenged is to inflict conflict on a future generation of Irish

republicans.“

* „The conflict for Irish freedom and self-determination will be

completed by this generation of Irish republicans. We will leave a

legacy of nation-building to future generations, not a legacy of

unfinished conflict.“

* „We are committed to working with republicans who share the same

analysis that Britain will not leave Ireland of its own volition.“

* „Britain is not now and never has been an honest broker. Rather [it]

is the source of our conflict.“

ANF

Sömürgecilere Kurdistan da suikast


Yüksekova Silahlı Saldırı 2. yaralı von yguncel

Hakkari‘nin Yüksekova İlçesi‘nde silahlı saldırıda ağır yaralanan uzman çavuşlardan biri öldü.

Hakkari‘nin Yüksekova İlçesi‘nde eski Cezaevi Kavşağı‘nda dün saat 15.45 kimliği belirsiz kişi veya kişilerce düzenlenen silahlı saldırıda yaralanan 2 uzman çavuştan biri öldü. Saldırıda ağır yaralanan, tedavi gördüğü hastanede ölen uzman çavuşun Maraş’ın Göksu İlçesi nüfusuna kayıtlı Durdu Çapar olduğu bildirildi.


ANF

Stop persecution of kurdish people

21rst April 2011

Kurdish people in Kurdistan were attacked by turkish policemen. In Germany they were attaced by german policemen. Many kurdish people were injured and arrested. Stop persecution of kurdish people.

Kurdistan Anarşist Grup

Polizeiterror gegen Kurden in Düsseldorf

http://img860.imageshack.us/img860/9530/21980788.jpg


Auseinandersetzungen zwischen den kurdischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Insgesamt gab es 16 Verletzte und 15 Festnahmen.

Aufstände erfolgreich Wahlkommission nimmt Entscheidung teilweise zurück

Nach der Entscheidung der hohen Wahlkommission vom 18.04.2011, 12 Kandidat_innen des linken Wahlbündnisses und hierbei insbesondere auch 7 kurdische Kandidat_innen aufgrund von Verfahren nach dem Antiterrorgesetz nicht zur Parlamentswahl zuzulassen, kam es zu einer Phase von Aufständen im gesamten nordkurdischen Gebiet aber auch im Westen der Türkei. Die protestierenden Menschen wurden mit massiver Gewalt von Polizei und Militär angegriffen. Bei den Angriffen wurde ein Gymnasiast in Bismil durch Polizeischüsse getötet, Hunderte wurden verletzt. Der Widerstand weitete sich dennoch aus, unter dem Druck der immer heftigeren Proteste war das Gericht gezwungen nach Überprüfung, ihre Entscheidung für 6 der Kandidat_innen der linken, prokurdischen Friedens- und Demokratiepartei BDP zurückzunehmen und diese wieder zur Wahl zuzulassen. Ein großer Erfolg für die kurdische Freiheitsbewegung.

Mit dem 21.04. geht nun ein Tag heftigster Auseinandersetzung, von Polizeiangriffen, Militäreinsätzen und Großdemonstration mit Freudenfeiern mit Feuerwerk über den Erfolg zu Ende. Die Freude wird aber durch die vielen Verletzten, von denen mehrere in Lebensgefahr schweben, mindestens einen bei den Protesten getöteten Jugendlichen, Folter, Rechtsbrüche und erneute militärische Operationen gegen die kurdische Guerilla, denen heute 3 Kämpfer_innen in Maraş zum Opfer fielen, getrübt. Auffällig ist wieder, dass die Polizei ihre Gasgranaten gezielt auf Kopfhöhe abschießt und so Personen lebensgefährlich verletzt. Dennoch hat die kurdische Bewegung zusammen mit vielen linken türkischen Aktivist_innen gezeigt, zu welcher Qualität von Widerstand sie in der Lage sind. Die Menschen widerstanden den Angriffen von Polizei und Militär mit neuen Widerstandstechniken. Es kam heute am 21.04. erneut in Amed (Diyarbakır), Gever (Yüksekova), Bismil, Kelê (Malazgirt), Qoser (Kızıltepe), Colemêrg (Hakkari), Silopi, Wan (Van), Giyadîn (Diyadin), Dörtyol, Adana, Mersin, Dêrsim (Tunceli), Wêranşar (Viranşehir), Îdir (Iğdır) und an vielen anderen Orten zu Aufständen, Demonstrationen und heftigen Kämpfen.

Hier eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages:

AMED (DİYARBAKIR)/BISMIL – 50.000 AUF BEERDIGUNG VON GESTERN GETÖTETEN JUGENDLICHEM – STRASSENKÄMPFE UND MILITANTE AKTIONEN – 157 FESTNAHMEN

In Bismil in der Region Amed (Diyarbakır) wurde der gestern von Polizisten ein Jugendlicher mit zwei Kugeln tödlich verletzte und anschließend am Boden liegend von Polizisten mit Tritten ins Gesicht misshandelte 19-jährige Gymnasiast Ibrahim Oruç wurde von etwa 50.000 Menschen, unter ihnen auch die beiden Co-Vorsitzenden der BDP Selahattin Demirtaş und Gültan Kışanak, beigesetzt. Die anschließende Demonstration wurde erneut von der Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas angegriffen worden. Die Straßenkämpfe dauerten bis in die Nacht zum 22.04. an.

In der Nacht zum 21.04. wurde von der aufgebrachten Bevölkerung das Gebäude der Regierungspartei AKP in der Kreisstadt Bismil zerstört worden.
In Amed (Diyarbakır) wurde eine Airbase des türkischen Militärs über deren Eingang „Glücklich ist, wer sich Türke nennen kann“ steht angegriffen. Im Laufe des Tages wurden auch etliche Banken mit Steinen und Molotowcocktails angegriffen. Die Kämpfe weiteten sich auf verschiedene Stadtviertel aus und dauerten bis zum Abend an.
Am Abend nach der Bekanntgabe der Rücknahme der Entscheidung der hohen Wahlkommission wurde hier mit Feuerwerk der Sieg gefeiert.
Die Auseinandersetzungen in Amed (Diyarbakır) dauerten die letzten drei Tage nahezu pausenlos an. Mit der Ermordung des Gymnasiasten Ibrahim Oruç verwandelte sich die Stadt in ein regelrechtes Kriegsgebiet. Überall in der Stadt standen Barrikaden und der Verkehr auf vielen Hauptverkehrsstraßen wurde von Demonstrant_innen blockiert. Dutzende wurden verletzt. Ein 12-jähriges Kind wurde durch eine Gasgranate schwer verletzt. Bis jetzt wurden 157 Personen festgenommen, die sich im Moment noch auf der Polizeidirektion befinden.

ÊLIH (BATMAN) – ZEHNTAUSENDE AUF DER STRASSE – HEFTIGE AUSEINANDERSETZUNGEN – VORSCHLAGHÄMMER GEGEN PANZER – BDP-ABGEORDNETE VON POLIZEI VERPRÜGELT – POLIZEI GREIFT RATHAUS AN – SCHUSSWAFFENEINSATZ DURCH POLIZEI

Am 21. April protestierten in der kurdischen Großstadt Êlih (Batman) ebenfalls wieder Zehntausende gegen die Entscheidung der hohen Wahlkommission, aber auch gegen die Ermordung von Ibrahim Oruç. Aus Protest waren alle Läden geschlossen. Die Polizei griff etwa 10.000 Demonstrant_innen mit Wasserwerfern und Panzern an. Die Kämpfe breiteten sich aufs Stadtgebiet aus und Spezialeinheiten wurden eingesetzt. Die Polizei setzte gegen die Demonstrant_innen neben Plastikpatronen auch scharfe Munition ein. Die Auseinandersetzungen breiteten sich auf die Stadt aus. Die Demonstrant_innen verteidigen sich mit Steinen und Molotowcocktails. Auffällig ist, dass unter anderem auch Polizeipanzer mit Vorschlaghämmern angegangen werden. Weiterhin wurden Banken mit Molotowcocktails angegriffen.

Die BDP-Abgeordnete Ayla Akat Ata wurde von der Polizei zusammengeschlagen, die Abgeordnete Bengi Yıldız mit einer Gasgranate beschossen. Durch den massiven Gaseinsatz ist es auch in den Häusern schwer zu atmen. Vor dem „Zelt für eine demokratische Lösung“ wurden Dutzende von der Polizei zusammengeschlagen und festgenommen. In das Rathaus von Êlih, das von der BDP regiert wird, schoss die Polizei andauernd Gasgranaten durch die Scheiben. Etwa 50 Personen befinden sich im Moment mit Verletzungen im Krankenhaus.

WAN (VAN) – POLIZEIANGRIFF AUF DEMONSTRATION – SCHWER VERLETZTE

Auch in Wan wurden Protestaktionen nun den dritten Tag in Folge von der Polizei angegriffen. Dabei wurde ein Jugendlicher durch einen Schuss mit einer Gasgranate an den Kopf schwer verletzt. In Folge der Polizeiangriffe kam es zu heftigen Straßenkämpfen.

QOSER (KIZILTEPE) – POLIZEIANGRIFF – STRASSENKÄMPFE

Auch in Qoser (Kızıltepe), in der Region Mêrdîn (Mardin), leistet die Bevölkerung trotz andauernder Polizeiangriffe weiter Widerstand. Erneut gingen Tausende auf die Straßen – nach Polizeiangriffen weitete sich auch hier der Aufstand aufs Stadtgebiet aus. U.a. wurde ein Polizeipanzer in Brand gesetzt. Viele Menschen, darunter auch der Bürgermeister der Kreisstadt Dêrika (Derik) und die stellvertretende Bürgermeisterin von Qoser (Kızıltepe) wurden durch die exzessiv eingesetzten Tränengasgranaten verletzt. Dutzende Verletzte befinden sich im Krankenhaus.

CİZIR (CIZRE) – DEMONSTRATION – POLIZEIANGRIFFE – STRASSENKÄMPFE

Sowohl in der Kreisstadt Silopi in der Nähe von Cîzir (Cizire) kam es zu Auseinandersetzungen, als die Polizei eine Demonstration auflösen wollte. Auch in mehreren Stadtteilen von Cîzir (Cizire) kam es, nachdem auch hier Demonstrationszüge angegriffen worden waren, zu auseinandersetzungen.

GEVER (YÜKSEKOVA) – SCHULBOYKOTT – STRASSENKÄMPFE – POLIZEISCHÜSSE – WASSERWERFER AUSSER BETRIEB GESETZT – MILITÄRTRANSPORT BLOCKIERT

Auch die Stadt Gever kam seit drei Tagen nicht zur Ruhe, die Schule wird boykottiert und es finden Demonstrationen, Straßenkämpfe und militante Aktionen statt. Am 21.04. griff die Polizei erneut eine Kundgebung an. Spezialeinheiten wurden hinzugezogen, die u.a. neben Plastikpatronen auch scharfe Waffen benutzten. Ein Militärtransport von Şemzinan (Şemdinli) nach Gever (Yüksekova) musste umkehren, da ihr Weg blockiert wurde.
Weiterhin stürzte ein Wasserwerfer im Steinhagel in einen Graben, aus dem er sich selbst nicht mehr befreien konnte. Die Polizisten die hinzukamen eröffneten das Feuer auf Demonstrant_innen, die den zerstörten Wasserwerfer feierten.

ADANA – HEFTIGE KÄMPFE – WASSERWERFER UND PANZERFAHRZEUGE DURCH NAGELBRETTER BESCHÄDIGT – POLIZEI SETZT WOHNHAUS IN BRAND SOLDATEN ERÖFFNEN FEUER UND VERLETZEN DREI KINDER – ZIVILPOLIZISTEN BESCHIESSEN FRIEDENSZELT

In mehreren Stadtvierteln von Adana kam es zu militanten Aktion, Demonstrationen und Kämpfen. Dabei setzte die Polizei am „demokratischen Lösungszelt“ auch hier wieder Wasserwerfer, Tränengas und Panzer ein. Die Demonstrant_innen verteidigten sich mit Steinen und Molotowcocktails. Gezielt wurden die Reifen eines Wasserwerfers zerstört und so außer Betrieb gesetzt. Auch anderen Orten wurden Nagelbretter gegen Panzerfahrzeuge erfolgreich eingesetzt. Weiterhin zerstörten die Jugendlichen Überwachungskameras. Weiterhin konnten die Jugendlichen u.a. Gasgranatenwerfer und Polizeiausrüstung in größerem Umfang in die Hände bekommen. Die Polizei setzte unter anderem ein Wohnhaus durch Gasgranaten, welche durch die Fenster geschossen wurden, in Brand. Dutzende wurden auch hier verletzt.

Ein Militärposten in Adana eröffnet willkürlich das Feuer, da angeblich Steine geworfen worden seien. Dabei werden drei Kinder verletzt, eins von ihnen schwer. Aufgrund dieses Ereignisses versammelten sich schnell Hunderte zu einer Spontankundgebung, die ebenfalls von der Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas angegriffen wurde.
In der Nacht zum 21.04. bemerkten Jugendliche, die das Friedenszelt bewachten, ein Auto mit Zivilpolizisten, die das Zelt die ganze Zeit beobachteten. Die Jugendlichen stoppten das Auto und fragten nach dem Grund der Beobachtung. Die Polizisten sprangen heraus und eröffneten sofort das Feuer. Daraufhin verteidigten sich die Anwesenden mit Steinen und Knüppeln. Die Polizisten ergriffen die Flucht.

MERSIN – POLIZEI GRIFF FRIEDENSZELT AN – ANGRIFF AUF POLIZEISTATION – 40 TAGE ALTES BABY DURCH IN WOHNUNG GESCHOSSENE TRÄNENGASGRANATE SCHWER VERLETZT

Auch hier kam es nach Polizeiangriffen auf Demonstrationen zu heftigen Auseinandersetzungen. Als die Polizei das „Zelt für eine demokratische Lösung“ angriff, errichteten die Jugendlichen zum Schutz Barrikaden. Mindestens zehn Jugendliche wurden verletzt.

Im Stadtviertel Toroslar griffen Jugendliche eine Polizeiwache mit Molotowcocktails, Steinen und Feuerwerkskörpern an.
Am 21.04. schossen Polizisten ebenfalls Tränengasgranaten in den 2. Stock eines Wohnhauses im Stadtteil Toroslar. Dabei wurde das 40 Tage alte Baby Ismail Akan schwer verletzt und überlebte nur knapp. Im Nebenraum befanden sich 11 Personen. Durch die Granate konnte man nach Aussagen der Anwesenden die Hand vor Augen nicht mehr sehen. Die Menschen verließen in Panik die Wohnung während versucht wurde den kleinen Ismail im Badezimmer zu schützen. Seine Organe wurden durch die Gaseinwirkung beschädigt. Die Polizisten haben nach Augenzeugenangaben gezielt auf die Wohnung gezeigt und eine Granate hineingeschossen .

ISKU

Wahlkommission lässt doch kurdische Kandidaten zu

Wahlkommission lässt doch kurdische Kandidaten zu
Schlussendlich hat sich die Wahlkommission von den Demonstrationen überzeugen lassen.
Nach heftigen Protesten – Unruhen bei Beisetzung von getötetem Demonstranten in Bismil

Ankara – Nach heftigen Protesten hat die türkische Wahlkommission am Donnerstag die Kandidatur von sechs der sieben zuvor gesperrten kurdischen Kandidaten zugelassen. Die Kommission in Ankara habe auch der Kandidatur der prominenten Kurden-Politikerin Leyla Zana zu den Parlamentswahlen am 12. Juni zugestimmt, berichtete der Nachrichtensender NTV. Das Gremium habe seine ursprüngliche Ablehnung der Kandidaturen am Montag „nach der Prüfung zusätzlicher Dokumente der Gerichte“ revidiert.
Die ursprüngliche Entscheidung der Wahlkommission, Zana und sechs andere Kurden-Politiker, die von der kurdischen Partei für Frieden und Demokratie (BDP) unterstützt werden, wegen Vorstrafen auszuschließen, hatte einen Sturm der Empörung ausgelöst. Politiker aller Parteien kritisierten am Dienstag die Entscheidung, in Istanbul und zahlreichen Städten im Südosten des Landes kam es zu teils gewalttätigen Ausschreitungen junger Kurden.

Haftstrafe auf Bewährung ausgesetzt, um Kandidatur zu ermöglichen
Unter dem Eindruck der Proteste versprach der Chef der Wahlkommission, Ali Em, eine erneute Prüfung der Bewerbung. Am Mittwoch gab die Justiz grünes Licht für eine Kandidatur der Gesperrten. Im Fall der Parlamentsabgeordneten Sebahat Tuncel wurde eine Haftstrafe auf Bewährung ausgesetzt, um eine Kandidatur zu ermöglichen. Bei Zana und anderen Bewerbern erklärten die Richter, die jeweiligen Vorstrafen seien kein Hindernis für eine Parlamentskandidatur.
Am Donnerstag kam es in der südostanatolischen Stadt Bismil bei der Beerdigung eines am Vortag getöteten Demonstranten erneut zu Ausschreitungen. Rund 30.000 Menschen versammelten sich zur Beisetzung des 21-jährigen Ibrahim Oruc, der am Mittwoch durch eine Kugel in der Brust getötet worden war. Der Beerdigungszug, der rund fünf Kilometer durch die Stadt führte, wurde von Vertretern der BDP angeführt.
Der in die kurdischen Nationalfarben gewickelte Sarg wurde abwechselnd von Männern auf den Schultern getragen, indessen die Menge „Rache, Rache“ rief. Nach der Beisetzung kam es erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. Diese setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, nachdem die Demonstranten Steine und Molotow-Cocktails warfen.
In der Stadt Batman wurde ein Polizist dreimal angeschossen, ein Zivilist erlitt eine Schussverletzung. Bei Zusammenstößen in der Stadt Sirnak wurden laut türkischer Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi mindestens drei Polizisten durch Steine und Brandbomben verletzt. (APA)

Der Standard, 21.04.2011

Funeral of İbrahim Oruç to take place today

http://img651.imageshack.us/img651/8698/37366347.jpg
İbrahim Oruç (18)

A big crowd accompanied eighteen-year-old İbrahim Oruç from Dicle University Medical School’s morgue in Diyarbakır to perform a funeral prayer before the boy was sent to his hometown in Bismil, a district of Diyarbakır.

Yeniköy Graveyard’s Mosque was the place for the prayer and then the young boy’s body will be sent to Bismil where Oruç was shot by police and lost his life.

A massive crowd, including Oruç’s school mates from Cahit Sıtkı Tarancı High School, is already waiting for funeral in Bismil.

The body will be buried today.

İbrahim Oruç was killed yesterday in Bismil by police bullets during the protest rally against the High Elections Board (YSK) decision to bar 12 independent candidates from 12 June elections.

ANF




kostenloser Counter
Poker Blog