Das Klima & wir / Karakök Autonome

http://img692.imageshack.us/img692/6541/84557712.jpg

Der Klimawandel ist ein komplexes Thema, in welchem eine Vielzahl von Faktoren mitspielt und sich gegenseitig beeinflusst. Um die Zusammenhänge und die verheerenden Folgen dieser Entwicklung darzustellen, soll hiermit versucht werden, grob auf das Wechselspiel verschiedener Faktoren einzugehen:

•Weiße Farbe reflektiert das einstrahlende Licht vollständig, während die Farbe Schwarz es vollständig absorbiert, also aufsaugt und aus diesem Grund schwarz erscheint. Aufgrund ihrer dunklen Farbe absorbieren auch größere Gewässer sowie die Erdoberfläche das einstrahlende Sonnenlicht, während (weißes!) Eis es reflektiert und zurückwirft. Weil aber im Rahmen des Klimawandels die Eismassen zunehmend schmelzen, entstehen an ihrer Stelle Gewässer oder Erdmassen. Diese ziehen die Strahlung an und führen zu einer zusätzlichen Erwärmung des Klimas. Die Wärme verändert die Bedingungen im Ökosystem Meer und bedroht die Existenz der sich darin befindlichen Lebewesen. Sie birgt außerdem eine zusätzliche Gefahr: warmes Wasser enthält weniger Sauerstoff als kaltes, das heißt: je mehr sich die Gewässer erwärmen, um so mehr leiden die Lebewesen in ihnen unter Sauerstoffmangel.
•Auf der Oberfläche der Ozeane wandelt sich CO2 durch den Kontakt mit Wasser in Kohlensäure – je mehr CO2 in der Atmosphäre vorhanden ist, umso mehr Kohlensäure entsteht als Folge darauf und verändert das gesamte Ökosystem. Beispielsweise greift Kohlensäure die Kalkstruktur von Korallen und Muscheln an und bewirkt dadurch ihr Absterben. Dies ist insofern problematisch, weil kalkhaltige Lebewesen für ihr Wachstum CO2 benötigen. Je weniger Korallen also, umso mehr CO2 verbleibt in der Atmosphäre, weil es nicht in Kalk umgewandelt wird. Ein Teufelskreis, der zu einer zusätzlichen Erwärmung des Klimas beiträgt.
•Das Plankton in den Meeren benötigt ebenfalls CO2 für sein Wachstum. Dieser Bedarf ist so groß, dass eine größere Menge an CO2 durch das Plankton abgebaut wird als durch den gesamten Regenwald der Erde. Doch die seit der Industriellen Revolution stetig zunehmende CO2-Emission übersteigt den Bedarf des Planktons: es kann nicht mehr abgefangen werden und der Überschuss reagiert zu Kohlensäure, welches wiederum das Plankton zerstört.
•Pflanzen bauen CO2 im Rahmen der Photosynthese ab und wirken so dem Treibhauseffekt entgegen. Mikroorganismen im Boden hingegen scheiden als Produkt ihres Stoffwechsels CO2 aus. Wie aber dieses Jahr durch eine Studie belegt wurde, führen erhöhte Temperaturen dazu, dass Pflanzen weniger CO2 aufnehmen und gleichzeitig Mikroorganismen im Erdboden organisches Material schneller zersetzen. CO2 wird also als Folge der Klimaerwärmung einerseits weniger von Pflanzen verbraucht und andererseits vermehrt von Mikroorganismen produziert.
•Mit zunehmender Temperatur reduzieren sich Regenfälle. Das wärmere und trockenere Klima führt unter anderem zu mehr Waldbränden. Das CO2, welches im Verbrennungsprozess freigesetzt wird, addiert sich zu den Treibhausgasen in der Atmosphäre, welche auf diese Weise zusätzlich ansteigen und die Klimaerwärmung noch mehr beschleunigen.
•Die Tundra in Sibirien, Europa und Nordamerika taut zunehmend auf. Da rund ein Drittel des organischen CO2 auf der Erde in den Dauerfrostböden der Tundra gespeichert ist, stellt dies eine ernstzunehmende Gefahr dar.
•Auf dem Eis lebende Mikroorganismen verstoffwechseln normalerweise CO2 zu Methangas. Andere Bakterien wiederum wandeln das Gas wieder zu CO2 um. Durch das Schmelzen des Frostbodens wird dieser Kreislauf zwischen den Mikroorganismen beeinträchtigt und zunehmend sowohl Methangas, als auch CO2 freigesetzt. Alleine das Auftauen der Tundraböden erzeugt in einem Jahr dieselbe Menge an Methan und CO2, wie aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdgas und Erdöl entsteht. Hinzu kommt, dass Methan ein 20- bis 30-fach stärkeres Treibhausgas ist als CO2.
•Gewaltige Methandepots befinden sich außerdem in den Tiefen der Ozeane als gefrorene „Methanhydrat“-Kristalle – insgesamt 12 Billionen Tonnen. Als Folge der Erwärmung der Meere, dem Ansteigen des Meeresspiegels sowie daraus resultierenden Druckveränderungen auf dem Meeresboden schmelzen die Kristalle und setzen Methangas frei. Dieses mischt sich in die Atmosphäre und hat in jüngster Zeit einen wesentlichen Beitrag zur Erwärmung des Klimas geleistet.
•Auch der von der Fleischindustrie geschürte übertriebene Fleischkonsum der Menschen schlägt sich im Klima nieder. 1.5 Milliarden Kühe leben auf der Erde – nicht wild, wohlbemerkt, sondern weil sie eigens zum Zweck gezüchtet werden, aus ihnen Profit zu schlagen, sei dies in Form von Fleisch, Milch oder anderen Produkten. Wenn wir den Methan-Ausstoss einer Kuh von 200 Liter/Jahr berücksichtigen (Produkt der Verdauung), so ergibt dies 300 Milliarden Liter (!) Methangas pro Jahr weltweit – dies entspricht ca. 7.5 Billionen CO2.
•Seit dem Zweiten Weltkrieg haben kapitalistische Konzerne immer mehr landwirtschaftliche Kleinbetriebe aufgekauft. Tierfabriken stellen riesige Kommerzbetriebe dar, in denen Tiere widernatürlich gehalten und künstlich zur Hochproduktion getrieben werden. Zu diesem Zweck verwendete chemische Dünger und Hormone wirken sich nicht nur auf die Umwelt aus, sondern auch auf unsere Gesundheit.
• Ein Viertel der gesamten Landmasse der Erde wird als Weideland benutzt! Sprich: die Areale wurden abgeholzt und somit wichtiger Tropenwald vernichtet, was ebenfalls nicht ohne Folgen für das Klima bleibt. Hinzu kommt ein anderer Aspekt: würde man die für die Viehwirtschaft als Weideland benötigte Landfläche für den Getreideanbau einsetzen, könnte man 7-mal mehr Menschen ernähren. Fleischprodukte hingegen ernähren global gesehen nur einen geringen Prozentsatz an wohlhabenden Bevölkerungsschichten in industrialisierten Ländern, obwohl Fleisch keine Grund-, sondern Genussnahrung ist. Hinzu kommt, dass ein Drittel der gesamten Getreideernte weltweit an Schlachtvieh verfüttert wird. Von der Getreidemenge, mit der man 1 Kuh ernährt, könnte man 20 Menschen Nahrung bieten.

Seit Anbeginn hat die Erde verschiedenste Epochen durchlebt wie Hitzeperioden, Eiszeiten oder Überschwemmungen. Doch der heutige Klimawandel ist kein natürlicher, sondern ein künstlich hervorgerufener Prozess; entstanden aus der Profit- und Machtgier kapitalistischer Institutionen, seien dies Staaten, Konzerne oder andere Einrichtungen. Somit lässt sich das Problem nicht isoliert betrachten, sondern nur in einem politischen Kontext. Für die Lösung des Problems ist eine gesamtgesellschaftliche und politische Ausrichtung nötig.

Die Veränderungen in Klima und Umwelt werden verheerende Folgen für uns Menschen und alle Lebewesen, mit denen wir die Erde teilen, haben. Darunter werden vor allem ärmere Bevölkerungsschichten leiden, was zu immensen Immigrationsströmen aus ökologischen, und damit verbundenen existentiellen Gründen führen wird – eine Gelegenheit mehr für die Herrschenden, um Rassismus und Faschismus zu schüren.

Die Generationen vor uns wussten nicht um die ökologische Problematik und für die nach uns wird es zu spät sein, um etwas zu ändern. Wir hingegen haben immer noch die Möglichkeit und die Zeit, dieser fatalen Entwicklung Einhalt zu gewähren. Es steht zwar nicht mehr in unserer Macht, diese Veränderungen rückgängig zu machen, doch können wir deren weitere Entwicklung verhindern.

Für ein Hand-in-Hand aller Lebewesen auf dieser Erde!

Karakök Autonome





kostenloser Counter
Poker Blog