Archiv für November 2010

Child wounded by soldier in Şırnak / Soldier who wounded child arrested

http://img522.imageshack.us/img522/9888/79592031.jpg

http://img8.imageshack.us/img8/3675/75981358.jpg

Child wounded by soldier in Şırnak

A 14 year-old child was shot by soldiers with a gun in Kumçatı (Dêrgulê) town of Şırnak. Critically wounded child was taken to hospital.

According to the reports received, Emin Açar (15) and his brother Ahmet Açar (14) were playing in front of their house next to İkizce Tank Battalion when they were called by the soldier on guard. Shots were heard at the scene soon after Ahmet Açar went to the soldier. Emin Açar saw his brother lie on the ground in blood when he ran to the venue.

Emin Açar told that the body of his brother was taken to the entrance and kept there waiting for half an hour, although he asked soldiers to call an ambulance. Ahmet Açar was afterwards taken to Şırnak State Hospital by soldiers.

Açar was taken into operation and reported to be critical. Doctors stated that Açar was shot with a G3 infantry rifle on liver. Açar’s family and relatives came to the hospital, while the town residents run to Açar’s family.

Following the first treatment, Açar was sent to Diyarbakır with a military helicopter. Açar is reported to be still in a critic situation.

ANF

* * *

Soldier who wounded child arrested

It is reported that the Turkish soldier who wounded 12-year-old Kurdish child Ahmet Acar (12) with firearms in Kumcati district of Sirnak was arrested. While the head of BDP office in Sirnak Abit İke and BDP directors visited the Acar family the father Osman Acar said unlike it was clamied by the officials the incident was not an accident. He also stated that his son Ahmet still faces risk of death.

Speaking during the visit Head of BDP office in Sirnak Abit Ike said the incident coincide the anniversary of Kiziltepe incident in which the Kurdish child Ugur Kaymaz was shot death together with his father. Abit also reminded that 12 year-old Ugur was shot 13 times. Abit further stated that the same mentality that killed Ugur is still killing the Kurdish children to intimidate the Kurds.

The incident was not an accident

The father Osman Acar said the incident cannot be an accident as an on-duty soldier cannot make his weapon ready as if he will shoot some. He also stated that the commander at the gendarmerie headquarter accepted that the soldier failed the rules and he also has been arrested.

Ahmet is at intensive care unit

It is reported that Ahmet Acar is at Dicle University Hospital kept at intensive care unit and risk of life continues. The doctors reported that as he was shot with a G3 rifle the bullet destroyed his organs while leaving the body.

ANF

20 yılda 350′den fazla çocuk öldürüldü

http://img26.imageshack.us/img26/8855/ankvurulancouklar.jpg

PKK‘nin seçimlere kadar uzattığı eylemsizliğin ve Kürt sorununda çözüm tartışmalarının hızlandığı süreçte, Kürt çocuklarının asker ve polis kurşunuyla öldüğü veya yaralandığı olaylar ise devam ediyor. Kızıltepe‘de 13 kurşunla öldürülen 12 yaşındaki Uğur Kaymaz‘ın 6. ölüm yıldönümünde bu defa da Şırnak‘ta 12 yaşındaki Ahmet Açar askerler tarafından vurularak ağır yaralandı. Türkiye‘de son 20 yılda polis ya da askerin açtığı ateş sonucu yaşamını yitiren çocuk sayısı ise 350′den fazla.

Kürt sorununu çözümü konusunda temaslar üst düzeyde devam ederken, Kürt çocuklarına karşı uygulanana şiddet ise hız kesmeden devam ediyor. Kürt illerinde son 20 yılda polis ya da askerin açtığı ateş sonucu en az 350 Kürt çocuğu öldürüldü. En fazla çocuğun öldürüldüğü yıllar ise 1992 ile 2006 yılları oldu. Polis veya asker kurşunu ile öldürülen çocukların yanı sıra birçok Kürt çocuğu ya polis veya asker tarafından vurularak yaralandı ya da yapılan operasyonlar sonucu tutuklanarak yaşlarından büyük cezalara çarptırıldılar. Kürt çocuklara karşı uygulanan politikanın son örneği ise Şırnak‘ta yaşandı. Kızıltepe‘de 13 kurşunla öldürülen 12 yaşındaki Uğur Kaymaz‘ın 6. ölüm yıldönümünde Şırnak‘ın Kumçatı (Dêrgulê) Beldesi‘nde 12 yaşındaki Ahmet Açar, askerler tarafından vurularak ağır yaralandı. Çocuk ölümleri konusunda uluslararası toplantılarda İsrail‘in öldürdüğü çocukları sürekli hatırlatan Başbakan Erdoğan‘ın kendi ülkesinde öldürülen çocukları görmezden gelmesi ise hala devam ediyor. Asker veya polis tarafından öldürülen çocukların sayısına bakıldığı zaman Türkiye‘nin karnesinin İsrail gibi karanlık olduğu ortaya çıkıyor.

Asker ve polis başbakanın emrini uyguladı!

AKP Hükümeti döneminde çocukların yaşamını yitirdiği en önemli tarih ise 28 Mart 2006 oldu. Muş‘un Şenyayla bölgesinde yaşamını yitiren 14 HPG‘liden 4′ünün cenazesi Diyarbakır‘a getirilerek defnedilmesinin ardından çıkan ve bölge illerine yayılan olaylar da güvenlik güçlerinin açtığı ateş sonucu 14 kişi yaşamını yitirmişti. Yaşamını yitirenlerden 6’sı ise çocuktu. Olayların yaşandığı dönemde Başbakan Erdoğan‘ın „Güvenlik güçlerimiz çocuk da olsa, kadın da olsa kim olursa olsun terörün maşası haline gelmişse gerekli müdahale ne ise bunu yapacaktır. Bunun böyle bilinmesini istiyorum“ açıklaması ise, „Erdoğan İsrail‘i örnek alıyor“ yorumlarına yol açmıştı. 28 Mart olaylarında güvenlik güçlerinin açtığı ateş sonucu öldürülen çocukların isimleri ise şöyle:

Fatih Tekin (3): Batman‘da 29 Mart 2006 günü çıkan çatışmalarda plastik mermiyle eylemcileri dağıtan polisin açtığı ateş sonucu parkta oyun oynarken boğazına isabet eden kurşunla yaşamını yitirdi.

Abdullah Duran (9): 29 Mart 2006′da evinin balkonundan sokaktaki olayları izlerken, ‚güvenlik güçlerinin‘ açtığı ateş sonucu yaşamını yitirdi. Otopsi tutanağı ölümün, ateşli silah mermisiyle kalp ve her iki akciğer yaralanmasından gelişen iç kanama ve kanama şoku sonucu meydana geldiğini ortaya koydu.

Enes Ata (8): 3 sivil yurttaşın 30 Mart 2006 tarihindeki cenaze töreni esnasında ‚güvenlik güçlerinin‘ ateşli silah kullanması sonucu, Kuruçeşme Semti‘nde vücuduna isabet eden mermi sonucu yaşamını yitirdi. Otopsi raporunda Enes‘in kalbiyle midesi arasına saplanan kurşunla öldüğü kaydedildi.

Mahsum Mızrak (17): 30 Mart 2006 günü 10 Nisan Polis Karakolu tarafından gözaltına alındı. Ailesi günlerce aradı. En son 3 Nisan 2006′da Devlet Hastanesi Morgu‘nda cesedi bulundu. Cesedin 30 Mart 2006 tarihinden beri kimliği belli olmayan ceset olarak morgda tutulduğu ortaya çıktı. Otopsi tutanağı Mızrak‘ın ateşli silah mermisi yaralanmasına bağlı beyin harabiyeti ve kanaması sonucu öldüğünü ortaya koydu.

Emrah Fidan (17): 29 Mart 2006′da polisin açtığı ateş sonucu yaralandı ve Dicle Üniversitesi Tıp Fakültesi yoğun bakım ünitesinde tedavi altına alındı. 3 Nisan 2006′da yaşamını yitirdi. Otopsi tutanağı Fidan‘ın ateşli silahla beyin kanaması sonucu yaşamını yitirdiğini kanıtladı.

İsmail Erkek (8): 28 ve 29 Mart 2006 tarihlerinde öldürülen 3 sivil yurttaşın 30 Mart 2006′daki cenaze töreni esnasında polisin tekrar ateşli silah kullanması sonucu, 10 Nisan Polis Karakolu civarında vücuduna isabet eden mermi nedeniyle yaşamını yitirdi.

‚Yahya Menekşe panzerle ezildi‘

PKK Lideri Abdullah Öcalan‘ın Türkiye‘ye getirilmesinin yıl dönümü dolayısıyla 15 Şubat 2008′de bölgede yaşanan olaylar karşısında, Erdoğan bu kez de, „Vatandaşımızın huzuruna kast edenlere güle güle diyemeyiz“ açıklamasında bulundu. Erdoğan‘ın açıklamasının üzerinden çok geçmeden Şırnak‘ın Cizre İlçesi‘nde 16 Şubat günü 16 yaşındaki Yahya Menekşe panzerle ezilerek öldürüldü. Emniyet ve Hükümet yetkilileri, Menekşe‘nin diğer göstericilerin attığı taşların kafasına isabet etmesi sonucu öldüğünü duyurdu. Ancak hem bilirkişi raporu, hem adli tıp raporu Menekşe‘nin sert bir cismin altında ezilerek öldüğünü açıkladı. Malatya Adli Tıp Kurumu da yaptığı inceleme sonucunda Menekşe‘nin ‚Araç altında kalmasına‘ bağlı olarak öldüğünü tespit etti. Bölgede yaşanan ve zaman zaman Filistin‘deki intifada görüntülerini aratmayan olaylarda güvenlik güçlerinin açtığı ateş sonucu çocukların öldürülmesi AKP iktidarı döneminde sadece bölge ile değil Türkiye‘nin birçok kentinde yaşandı. Bu çocuk ölümlerinin özellikle Kürt sorunu ile bağlantılı olaylarda yaşanması ise dikkat çekiyor.

Ceylan Önkol ve Uğur Kaymaz

AKP iktidarı döneminde askerlerin öldürdüğü çocuklar arasında öne çıkan bir başka isim ise Uğur Kaymaz. 21 Kasım 2004 tarihinde Mardin‘in Kızıltepe ilçesinde İskenderun‘a gitmek üzere kamyonuna binmek isteyen şoför Ahmet Kaymaz (31) ve 12 yaşındaki oğlu Uğur Kaymaz, ayaklarında terlikleriyle beraber katledildi. 12 yaşındaki Uğur Kaymaz‘ın minik bedenine otopsi sonucunda tam 13 kurşun sıkıldığı ortaya çıkmıştı. Ceylan Önkol, 28 Eylül 2009 günü koyunlarını otlatırken Tapantepe Taburu‘ndan atılan hava mermisi sonucunu parçalanarak can verdi. Cesedi saatlerce arazide bekletildi. Olay yerine ne Cumhuriyet Savcısı, ne de jandarma ekipleri gitmedi. Üstelik Ceylan cinayetini gizlemek için devlet organları elinden geleni yaptı. Hatta ordu aileden özür dileyeceğine „Ceylan‘la yıpratılmak isteniyoruz“ dedi. Bir yıl aradan sonra bu kez Karabük‘ün Safranbolu ilçesinde Edanur Avcı, küçük bedeniyle bir askerin silahından çıkan kurşunun kurbanı oldu. 4 Kasım günü evinin önünde oynarken 125′inci Jandarma Er Eğitim Alay Komutanlığı‘ndan yapılan „atış-talim“ kurşunuyla öldü. Ceylan Önkol‘un ölümü üzerinden askerlerin yıpratıldığını ileri süren Jandarma Genel Komutanlığı, cinayetin hemen ardından Edanur‘un hayatını kaybetmesiyle ilgili idari soruşturma başlattığını duyurdu.

18 aylık Mehmet Uytun gaz bombası ile öldürüldü

PKK Lideri Abdullah Öcalan‘ın Suriye‘den çıkarılmasının yıl dönümü dolayısı ile Cizre‘de 9 Ekim 2009′da yapılan gösterilere polisin müdahalesi sırasında evlerinin balkonunda annesi Kevzer Uytun tarafından emzirilirken güvenlik güçlerinin kullandığı gaz bombası mermisinin başına isabet etmesi sonucu 18 aylık bebek Mehmet Uytun, annesinin kucağında yaşamını yitirdi. Uytun‘un ölümünün ardından Şırnak Valisi Ali Yerlikaya daha olay incelenmeden, „Göstericilerin taşlarının isabet etmesi sonucu öldü“ şeklinde açıklama yapmıştı. Hakkari‘de Şeker Bayramı‘nın birinci günü 9 PKK‘linin yaşamını yitirmesinin protesto edildiği sıralarda olay yaşanmayan Biçer Mahallesi‘nde bir uzman çavuş tarafından nişan alınarak, kafasından vurulan 15 yaşındaki Enver Turan, 7 gün hastanede tedavi görmesine karşın hayatını kaybetmişti.

20 yılda 350′den fazla çocuk öldürüldü

Bölge illerinde çatışmaların yoğunlaştığı 1989 yılından günümüze kadar asker veya polis tarafından 350′den fazla Kürt çocuğu öldürüldü. En çok çocuğun öldürüldüğü yıl ise 1992 yılı oldu. Anne karnında öldürülen çocuklar hariç yıllara göre öldürülen çocuk sayısı ise şöyle: 1989 yılında 2, 1990 yılında 41, 1991 yılında 22, 1992 yılında 115, 1994 yılında 94, 1995 yılında 17, 1997 yılında 7, 1998 yılında 8, 1999 yılında 12, 2000 yılında 3, 2004 yılında 1, 2006 yılında 8, 2008 yılında 5, 2009 yılında 7, 2010 yılında 7.

2010 yılında yaşanan bazı çocuk ölümleri ise şöyle:

11 Kasım: Şırnak‘ın Cizre ile İdil arasında yer alan Aslantepe Köyü yakınlarında, eski bir karakol bahçesinde oyun oynarken buldukları cismin patlaması sonucu 4 ve 6 yaşlarındaki Beşir ve Nujiyan İdem adlı iki kardeş ağır yaralandı, ancak Rojivan hayatını kaybetti.

10 Ekim: Şırnak‘ın Silopi İlçesi‘nde yaşandı. Cudi Mahallesi‘nde düzenlenen 9 Ekim komplosunu protestolarında polisin attığı biber gazından kaçarken, yedi yaşındaki Umut Furkan Akçil yoldan geçen bir aracın altında kalarak öldü.

6 Ekim: Şırnak‘ın Güçlükonak İlçesi’ne bağlı Fındık Beldesi Gümüşyazı Köyü kırsalında buldukları metal bir cismin patlaması sonucu 12 yaşındaki Ahmet İmre öldü, aynı yaştaki başka bir çocuk ağır yaralandı. Çocukların oynadığı alanın askeri bölge yakınındaydı.

29 Eylül: Hakkari‘nin Yüksekova İlçesi Esendere Beldesi sınırı bölgesinde askerlerin ateş açması sonucu İranlı 14 yaşındaki İsa İbrahimzade adlı çocuk hayatını kaybetti. İran‘ın Urmiye kenti Siro kasabasına bağlı Fireziyan Köyü nüfusuna kayıtlı İbrahimzade‘nin Türkiye sınırları içerisinde asfaltlı yolda öldürüldüğü öğrenildi.

22 Temmuz: Van‘ın merkez köylerinden Kurubaş‘ta pikniğe giden 16 yaşındaki Canan Saldık kafasına isabet eden kurşunla öldürüldü. Ateşin yerleşim birimi içindeki Hacıbekir Kışlası‘ndan açıldığı öne sürülüyor.

22 Haziran: Şırnak‘ta bir polis zırhlısının çarptığı 14 yaşındaki Birem Basan yaşamını yitirdi.

25 Mayıs: Van‘ın Özalp İlçesi‘nde, Orgeneral Mustafa Muğlalı Kışlası atış poligonunu çevreleyen tel örgülerin yaklaşık bir metre dışında, çocukların oyun oynadığı sırada patlama meydana geldi. 13 yaşındaki Oğuzcan Akyürek öldü. Dört çocuk yaralandı. Kışladan bir askerin çocuklara patlayıcı attığı iddia edildi.

23 Nisan: Mardin‘in Yeşilli İlçesi kırsalında Kabala beldesinde hayvan otlatan 14 yaşındaki İzzettin Boz, bulduğu bir cismin patlamasıyla hayatını kaybetti. Mühimmatın askeriyeye ait olduğu öğrenildi.

2 Nisan: Van‘ın İran sınırına 10 kilometre uzaklıktaki Çaldıran İlçesi’ne bağlı Hangedik Köyü‘nde, Çatak Anadolu Lisesi birinci sınıf öğrencisi, 14 yaşındaki Mehmet Nuri askerler tarafından vurularak öldürüldü.

Rojaciwan

* * *

Sömürgeci Türk askeri Kurdistan da çocuk vurdu

http://img522.imageshack.us/img522/9888/79592031.jpg

http://img8.imageshack.us/img8/3675/75981358.jpg

Şırnak‘ın Kumçatı (Dêrgulê) Beldesi‘nde 14 yaşında bir çocuğun askerler tarafından silahla vuruldu. Ağır yaralanan çocuk hastaneye kaldırıldı.

Alınan bilgiye göre Kumçatı Beldesi‘nde İkizce Tank Taburu‘nun önünden geçen caddenin karşısında bulunan evlerinin önünde oynayan Emin Açar (15) ile kardeşi Ahmet Açar (14), taburun önünde nöbet tutan asker tarafından çağrıldı. Bunun üzerine Ahmet Açar askerin yanına gitti. Açar gittikten hemen sonra ise silah sesleri geldi. Silah sesiyle olay yerine giden Emin Açar kardeşini kanlar içinde gördü.

Emin Açar, askerlere ambulans çağırmalarını söylediği halde, kardeşinin nizamiyeye alındığını ve yarım saat burada bekletildiğini belirtti. Ahmet Açar daha sonra ise askerler tarafından Şırnak Devlet Hastanesi’ne kaldırıldı.

Hastanede ameliyata alınan Açar‘ın hayati tehlikesinin olduğu belirtildi. Doktorlar Açar‘ın G3 piyade tüfeği vurulduğunu ve kurşunu ciğerine denk geldiğini söyledi. Açar‘ın ailesi ve yakınları da hastaneye geldi. Öte yandan durumu öğrenen belde sakinleri de Açar‘ın ailesinin evine akın etti.

Daha sonra Şırnak Devlet Hastanesindeki ilk tedavisinin ardından Açar askeri helikopterle Diyarbakır‘a gönderildi. Açar‘ın sağlık durumunun ciddiyetini koruduğu kaydedildi.

ANF

Polizeiterror in Heilbronn / Germany

http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294915.jpg

„Fast wie in der Türkei“ – Polizeifestspiele in Heilbronn

Großaufgebot von Robocops, Reiterstaffel und sogar Hundestaffel sowie die Heilbronner Versammlungsbehörde verhindern überregionale Kurdistan-Solidaritätsdemonstration von ca. 500 Menschen in Heilbronn am 20.11.2010 zum Thema – Frieden und Freiheit für Kurdistan – Keine Waffenlieferungen an das türkische Militär Nachdem 2007 eine Demonstration von KurdInnen in Heilbronn von rechten nationalistischen Türken und faschistischen Grauen Wölfen angegriffen worden war versucht die Heilbronner Versammlungsbehörde und die Polizeibehörde in Heilbronn alles, um weitere Demonstrationen von KurdInnen gegen den Terror der türkischen Militärs und der türkischen Regierung gegen KurdInnen zu verhindern – ganz im Interesse der türkischen Militärs und Regierung.

Daher wurde am 20.11.2010 eine Kurdistan-Solidaritätsdemonstration in Heilbronn von deutschen linken Gruppen angemeldet im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Tatort Kurdistan“. Der Aufruf wurde u.a. unterstützt von Revolutionärer Aktion Stuttgart, Marxistische Aktion Tübingen, Antifaschistische Linke Freiburg, Interventionistische Linke Karlsruhe, Revolutionäre Linke Heilbronn, Antifaschistische Jugend Ludwigshafen/Mannheim.

Ziel der Demo war vor allem auch der Protest gegen die „andauernde Unterstützung des Terrorstaats Türke durch die BRD und die dahinter stehenden ökonomischen und strategischen Interessen. Die Türkei ist nicht nur für die Rüstungsindustrie bedeutsam sondern auch für die gesamte deutsche Exportwirtschaft. Die BRD ist der größte ausländische Investor in der Türkei, Firmen wie Siemens, Daimler und Bosch produzieren hier.“ „Es gilt Widerstand gegen die menschenverachtende Kriegspolitik des türkischen Staates und die Beteiligung der BRD als Waffenlieferant und Repressionsorgan gegen die hier lebenden „KurdInnen aufzubauen.“ „Gemeinsam müssen wir als kurdische, türkische und deutsche Linke die sozialen und antimilitaristischen Kämpfe führen. Denn nur zusammen werden wir eine Perspektive auf ein Ende von Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung haben. Gegen Krieg und Repression – Internationale Klassensolidarität aufbauen“ – heißt es u.a. im Demonstrationsaufruf.

Konkreter Anlass für die Demonstration ist die neue Repressionswelle in Kurdistan und die neue Offensive der türkischen Militärs in Kurdistan gegen die Bevölkerung.

Seit Oktober 2010 findet der große „Schauprozess“ gegen 151 kurdische PolitikerInnen in Diyarbakir statt. Die meisten davon sind gewählte BürgermeisterInnen und Abgeordnete der kurdischen Parteien DTP (die bald nach den erfolgreichen Kommunalwahlen verboten wurde) und BDP, darunter u.a. der Bürgermeister der Millionenstadt Diyarbakir, die bei den letzten Kommunalwahlen trotz massivem Wahlbetrug der türkischen Behörden weit mehr als die Hälfte der Stimmen in ihrer Region bekommen haben und auch 20 Sitze im türkischen Parlament. Ein Großteil davon und auch Hunderte Jugendliche und aktive Frauen sitzen im Gefängnis. Ihr einziges „Verbrechen“: sie sind KurdInnen und beteiligen sich an den kurdischen kommunalen Selbstverwaltungsstrukturen KCK. ProzessbeobachterInnen berichteten, dass die Anklageschrift allein 7500 Seiten beträgt und noch nicht einmal allen Angeklagten und allen AnwältInnen zugestellt wurde. Die Angeklagten durften sich noch nicht einmal in ihrer eigenen Sprache verteidigen. Vielen von Ihnen drohen weit über 10 Jahren Gefängnis.

Mit den Prozessen soll auch der Kampf der kurdischen Bevölkerung gegen die großen Staudammprojekte, wie zum Beispiel den Ilisu-Staudamm in Hasankeyf
oder den geplanten Staudamm bei Dersim geschwächt werden.

Ein weiterer Anlass ist der Prozess und die Repressionswelle gegen kurdische Jugendliche nach einer Auseinandersetzung in einem vorwiegend von türkischen Faschisten in Nürtingen Raum besuchten Lokals, von denen 18 der Prozess gemacht werden soll, etliche sitzen in Untersuchungshaft.

Bereits die Versammlungsauflagen wurden von der Heilbronner Versammlungsbehörde so gestaltet, dass die Polizei in jedem Falle ein Vorwand zum Eingreifen aus nichtigem Grund hat. So wurde in der Auflagenverfügung bereits jegliche Äußerung, die in Zusammenhang mit der kurdischen Bewegung PKK steht, die Verwendung des Namens oder ein Bild von Abdullah Öcalan verboten. Damit war aber ein Protest gegen das PKK-Verbot in der BRD oder die Forderung nach Freilassung von Öcalan ebenfalls völlig rechtswidrigerweise untersagt, wobei man wohl davon ausging, dass diese Auflagen auf einer Kurdistan-Solidaritätsdemo mit Sicherheit nicht von allen befolgt werden würden. Auch die Bezeichnung des türkischen Staates als terrorististisch würde angeblich die Deutschen türkischer Herkunft beleidigen.

Bereits bei der Ankunft am Heilbronner HBF wurden ca 50 völlig friedliche Demo-TeilnehmerInnen aus dem Stuttgarter Raum in einen ersten Polizeikessel genommen. Auf Nachfrage nach dem Grund der Maßnahme wurde uns von den Polizeikräften gesagt, dies sei wegen der „erhöhten Terrorgefahr“ – will heißen wegen der Kofferattrappe in Namibia. Nach eine halben Stunde konnten die Eingekesselten dann endlich zur Auftaktkundgebung gegenüber dem Bahnhof kommen. Vorbei an jede Menge Robocops, einer Reiterstaffel und einer Hundestaffel mit scharfen Hunden…

Die Demonstration wurde von Anfang an im Verhältnis von ca. 1:1 von Robocops und vermummten Greiftrupps begleitet. Der begriff des Mobilen Polizeikessel würde die Demonstration treffend beschreiben. Die „Polizeibegleitung“ erfolgte darüber hinaus auf Tuchfühlung. Außerdem wurde die gesamte Demo zielgerichtet von einer Vielzahl von Polizeifotografen abgefilmt – beides zwar rechtswidrig aber offensichtlich gilt in Heilbronn noch mehr als woanders ein eigens Polizeirecht.

Nach einem knappen Drittel der Demostrecke wurde die Demo dann von der Polizei abseits von den großen Straßen gestoppt und mit der Reiterstaffel und den Robocops ein Teil der Demo mit ca 150 Menschen eingekesselt. Es war ein Polizeikessel mit „Ansage“, offensichtlich sowie bereits beabsichtigt, irgendeinen „Anlass“ würde es schon geben, einen Jugendlichen der Biji APO ruft, ein Bild von Öcalan auf einem T-Shirt oder einem Transparent – dies ist zwar nicht verboten stand aber in der Auflagenverfügung der Versammlungsbehörde, usw.

Konkreter Anlass für das Einschreiten der Polizei waren dann 3 Böller die in der Demo gezündet wurden – wohlgemerkt zumindest die ersten 2 in der Demo und nicht auf die Polizei geworfen – von wem auch immer…. fast wie bestellt.

Unabhängig davon ob dies ein gute Idee war, war dies jedoch auf keinen Fall eine Rechtfertigung 150 Leute einzukesseln und ihre Personalien und Bilder aufzunehmen. Dies war das eigentliche von Anfang an beabsichtigte Ziel: Die Personalien und dazu gehörigen Bilder von möglichst vielen kurdischen Jugendlichen zu bekommen, um hinterher besser gegen sie vorgehen zu können.

Außerdem war es den deutschen Erfüllungsgehilfen der türkischen Militärs und Regierung offensichtlich ein Dorn im Auge, dass es endlich mal eine gemeinsame Kurdistan-Solidemo von deutschen und kurdischen Linken gab.

Die nicht eingekesselten Teile der Demo wurden von der Polizei massiv unter Druck gesetzt, weiter zugehen und die Eingekesselten somit im Stich zu lassen und ansonsten ebenfalls mit Kesselung bedroht. Trotzdem blieben der größte Teil der Demo da, um die Festgenommenen nicht allein zu lassen.

Angeblich sollten alle in „Identifizierungsgewahrsam“ genommenen eingekesselten DemonstrantInnen nach Personen und Bildfeststellung an Ort und Stelle, bzw. bei der Polizei nicht ausreichenden Papieren nach Mitnahme in Polizeipräsidium, zur Überprüfung freigelassen werden. Ob und wie viele hinterher noch inhaftiert oder im Gewahrsam gehalten wurden ist uns heute Abend noch nicht bekannt.

Kennzeichnender Weise fand die Polizeirepression parallel zu der großen Demo gegen Polizeiübergriffe gegen Stuttgart 21 – GegnerInnen in Stuttgart statt. Es drängte sich der Eindruck förmlich auf, dass das Ziel der Heilbronner Versammlungsbehörde und der Polizeieinsatzkräfte von vorne herein war, die friedlich Kurdistan-Demonstration zu behindern bzw. aufzulösen, als deutliche Warnung für alle, dass in Heilbronn das Recht auf Versammlungs- und Informationsfreiheit weitgehend „außer Kraft gesetzt“ ist….

Die Kampagne Tatort Kurdistan wird sich überlegen müssen, wie wir es anstellen, dass Heilbronn nicht zur Kurdistan-Solidaritäts-Versammlungs-freien Zone wird.

Wichtig ist vor allem auch, dass die Zusammenarbeit zwischen linken und sozialen Bewegungen und der kurdIschen Bewegung endlich verstärkt wird und die Rolle der BRD in Komplizenschaft mit den türkischen Militärs und der türkischen Regierung thematisiert wird.

Unabhängig wie man zur Kurdi¬schen Arbeiterpartei PKK steht: eine friedliche Lösung in Kur¬distan wird es aber nur im Dialog mit der PKK geben. Daher muss die Aufhebung des PKK-Verbots in der BRD – Dialog statt Verbot gefordert werden.

Worum geht es im Konflikt in Türkei-Kurdistan?

30 Jahre nach dem NATO-Militärputsch in der Türkei am 12.9.1980 werden der kurdischen Bevölkerung weiterhin elementare Rechte vorenthalten.
Im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses der Türkei wurde von der Europäischen Union immer wieder auf positive Sig¬nale der Re¬gierung Erdogan im Hinblick auf die Kur¬denfrage verwie¬sen. In der Re¬alität ist davon jedoch kaum etwas zu spüren. Es wurde weder die Existenz der Kurden verfassungsrechtlich aner¬kannt noch de¬ren kulturellen, politischen und sozialen Rechte ga¬ran¬tiert. Nach wie vor ist die kurdische Sprache aus staatlichen Schulen verbannt und werden z.B. Politi¬ke-rInnen, die bei öffent¬lichen politischen Veranstal¬tungen in kurdischer Sprache reden, mit Strafverfah¬ren überzogen.

Nach offiziellen Angaben der türkischen Regierung sind wäh¬rend des Krieges in den Kurdengebie¬ten in der Südosttürkei zwi¬schen 1984 und 1999 etwa 350000 Menschen aus 3428 Dörfern „eva¬kuiert“ worden. Nach den Er¬hebungen von Nicht-Regie¬rungsorganisationen wurden mehr als 3700 Dörfer und Weiler zerstört, 30000 Menschen wurden getötet, ca 3 Millionen Men¬schen vertrieben. Die Zivilbevölkerung in den um¬kämpften Re¬gionen selbst wurde von den Militärs zum Feind erklärt und un¬mittelbares Objekt der Aufstandsbekämpfung. Während der Vertreibungsaktionen kamen Tausende ums Leben, Hunderte zählen zu den so genannten „Verschwundenen“. Die Menschen mussten unter Zwang von einem Tag auf den anderen ihre Dörfer verlassen. Mitnehmen konnten sie nur was sie tragen konnten. Das Vieh wurde von den Militärs getötet, viele Dörfer vollkom¬men zerstört. Viele leiden noch heute an den traumatischen Er¬lebnissen. Viele ver¬suchten vor der staatlichen Repression und Perspektivlosigkeit in ihrem Heimatland nach West-Eu-ropa zu fliehen.

Mit dem Terrorismus-Totschlagargument wird in Ab¬spra¬che mit der Türkei und den USA die Kriminalisie¬rung der in Europa le¬benden Kurden fortgeführt und ihnen verwei¬gert sich politisch zu artikulieren. Nur wenn die PKK von der Terrorliste gestrichen und das PKK-Verbot aufgehoben wird, kann sich ein Ansatz für eine Verhandlungslösung ergeben. Mit der Beibehaltung des PKK-Verbotes macht sich auch die Bundesregie¬rung zum Komplizen der türkischen Regie¬rung bei der Kriminalisierung kurdi¬scher Opposi¬tioneller hier wie in der Türkei.

Aktionskreis Internationalismus (AKI Karlsruhe)
Quelle: indymedia

http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294886.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294916.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294917.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294918.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294918.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294887.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294888.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294889.jpg
http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294890.jpg

Uğur Kaymaz yarın anılacak

http://img99.imageshack.us/img99/3295/49450500.jpg

Kızıltepe‘de 13 kurşunla öldürülen 12 yaşındaki Uğur Kaymaz ve babası Ahmet Kaymaz‘ın yarın 6. ölüm yıldönümü.

Mardîn – Cinayete ilişkin açılan davada yargılanan 4 polis beraat ederken, avukatlar davayı AİHM‘e taşıdı. Oğlu ve eşinin katledildikleri andaki bakışlarını unutmadığını dile getiren anne Makbule Kaymaz, „Biz çocukların öldürülmesini istemiyoruz. Koltukta oturanlar evlat acısının ne olduğunu bilmiyorlar. Davanın takipçisi olacağız“ dedi.

Türkiye‘de başta başbakan ve hükümet üyeleri olmak üzere devlet yetkililerinin, hak ve özgürlükler ile demokratikleşme yönündeki açıklamaları devam ederken, şimdiye kadar yaşanan binlerce faili meçhul aydınlatılmadığı gibi, faili belli olan cinayetlere ilişkin açılan davalarda ise vicdanları sızlatan sonuçlar ortaya çıktı. Mardin‘in Kızıltepe İlçesi‘nde evinin önünde polisler tarafından babası Ahmet Kaymaz ile birlikte 13 kurşunla öldürülen 12 yaşındaki Uğur Kaymaz cinayeti de bunlardan sadece biri. 21 Kasım 2004 tarihinde katledilen küçük Uğur ve babasının ölümü ile ilgili açılan davada yargılanan polisler „nefsi müdafaa“dan beraat ederken, kamuoyunda vicdan muhasebesine neden olan olaya ilişkin ailenin hukuk mücadelesi ise devam ediyor. Bir ay önce ise mahkeme Uğur ve babası Ahmet Kaymaz‘ın kanlı elbiselerine aileye gönderdi.

http://img818.imageshack.us/img818/9421/ugurkaymaz1.jpg

Dava AİHM‘e taşındı

„Güvenlik!“ gerekçesi ile Eskişehir‘e alınan davada yargılanan 4 polis beraat ederken, iç hukuk yollarının tükenmesi üzerine aile avukatları davayı Avrupa İnsan Hakları Mahkemesi’ne (AİHM) taşıdı. Ailenin avukatı ve İHD Mardin Şube Başkanı Erdal Kuzu, davayı bir yıldır AİHM‘e taşıdıklarını, ancak hala bir sonuç çıkmadığını belirtti. Davayı „Utanç davası ve hukukun yüzkarası“ olarak nitelendiren Kuzu, davanın hak ihlallerine iyi bir örnek teşkil ettiğini dile getirerek, „Bu infaz olayında katiller dışında herkes cezalandırıldı. Bu dava Türkiye hukuk tarihinde unutulmayacak bir davadır“ dedi.

Davanın müdahil avukatlarından Tahır Elçi de, yargının bu davada iyi bir sınav vermediğine işaret ederek, Eskişehir‘e taşınan davanın aileye ve avukatlara büyük sıkıntılar yaşattığını ve ailenin mağduriyetini iki katına çıkardığını vurguladı.

Anne Kaymaz: Acısını unutmadım

Yargılanan polislerin beraat etmesinden sonra yaşadığı mağduriyeti iki katına çıkan ve 6 yıldır tek başına çocuklarına bakmak zorunda kalan anne Makbule Kaymaz, kirada oturuyor ve okuyan 3 çocuğunun masraflarını da kendisi karşılıyor. Belediyenin Eğitim Destek Evi‘nde çalışan anne Kaymaz, oğlu Uğur ve eşinin acısını bir an olsun unutamıyor. 1990′lı yıllarda koruculuğu kabul etmedikleri için Mardin‘in Savur İlçesi’ne bağlı Baqîse Köyü‘nden Kızıltepe‘ye göç etmek zorunda kaldıklarını dile getiren Makbule Kaymaz, eşi Ahmet Kaymaz‘ın sonra sebze satarak geçimlerini sağladığını ve sıkıntı yaşamamaları elinden gelen her şeyi yaptığını söyledi. Eşinin yalan-yanlış bilgiler sonucunda daha önce de tutuklandığını ifade eden Kaymaz, eşinin 2-3 yıl cezaevinde kaldığını belirtti.

‚Bakışlarını gözlerimin önünde hala‘

Eşi ve oğlunun cesetlerini gördükten sonra ağıt yaktığını ve baygınlık geçirdiğini dile getiren anne Kaymaz, „Allah bu acıyı katil ve düşmanlara göstersin. Her kes başımızda toplanmıştı. Eşimin gözünden kay geliyordu. Uğur‘la babasının gözeleri açıktı. Kaynanam gözlerini eliyle kapattı. O bakışları gözlerimin önünde hala.“

‚Davanın takipçisi olacağız‘

Makbule Kaymaz, sonuna kadar bu davanın takipçisi olacaklarını ifade ederek, „Eşim, ‚Eğer bana bir şey olursa bütün dünya ayağa kalkar‘ diyordu. Gerçekten, olaydan sonra bütün duyarlı insanlar Uğur ve babasına sahip çıktıklar. Olay yıllardır unutulmadı“ dedi.

‚Koltukta oturanlar evlat acısı bilmezler‘

Oğlu Uğur‘un temizliği çok seven bir çocuk oluğunu, aileye ve çevreye yardım etmekten mutluluk duyduğunu ifade eden anne Kaymaz, „Oğlum çok seviliyordu. Bir ara komşumuzun bahçesindeki ağacı budadı. Yine bizim bahçede duran odunları kesmek istediğini söylüyordu. Ancak bu isteğini gerçekleştiremeden onu öldürdüler. Bayramda benimle beraber Diyarbakır‘a gelmek isterdi. Ancak kendimle götürmedim ve geldikten kısa bir süre sonra bu olay oldu. Hala bu tamamlanmamış istemi içimi yaralıyor. Biz çocukların öldürülmesini istemiyoruz. ‚Barış‘ diyoruz, ancak onlar hala çocukları öldürüyorlar. Koltukta oturanlar evlat acısının ne olduğunu bilmiyorlar. Ben çocuğumu ne zorluklarla büyüttüm, ancak devlet gelip öldürdü. Bu ülkede halan çocuklar tutuklu ve öldürülüyorlar. Artık bu savaş bitmeli ve hiç bir çocuk öldürülmemeli“ şeklinde konuştu.
Uğur Kaymaz‘ın ninesi Emîne Kaymaz ise, olayın üzerinden 6 yıl geçmesine rağmen, katillerin halen dışarıda gezdiğini belirterek, davalarından vazgeçmeyeceklerini söyledi. „Allah çocuklarımın haklarını korusun ve kaybettirmesin“ diyen Emine Kaymaz, „Söyleyecek bir şeyim kalmadı“ dedi.

Uğur‘un 5. sınıfa giden kardeşi Ali Kaymaz (12) da, „En büyük isteğim ağabeyim ve babamın yanımda olmasıydı. Bayramımız birlikte kutlayacaktık. O zaman çok sevinirdik. Dünya malını istemiyoruz“ şeklinde konuştu.

Yüksekova Haber

Bleiberecht für Sinti und Roma

http://img152.imageshack.us/img152/8833/74827051.jpg

PDF DOWNLOAD

http://www.alle-bleiben.info/

SoliBroschüre zu kurdischen Jugendlichen / Stuttgart

http://media.de.indymedia.org/images/2010/11/294825.png

Anlässlich der Verhaftungen von 18 kurdischen Jugendlichen in Stuttgart haben wir eine Broschüre unter dem Motto: „Gegen die Verfolgung des kurdischen Widerstandes hier und überall! Freiheit für die kurdischen Jugendlichen! Freiheit für Kurdistan!“ veröffentlicht.

Die Broschüre findet ihr auf www.political-prisoners.net. Sie ist kostenlos und kann und soll gerne vermasst werden!
In dieser möchten wir versuchen einen kurzen Überblick zu geben

-über die Geschichte des kurdischen Konflikts
-über den Charakter der türkischen Republik und die Verfolgung der kurdischen Bevölkerung
-über die Entwicklung der revolutionären Linken in der Türkei & die Entstehung der PKK
-über die direkte militärische und politische Einwirkung der imperialistischen Staaten USA und Deutschland in die Türkei
-über die aktuelle Situation in Kurdistan
-über die kapitalistischen Interessen Deutschlands in der Türkei und Kurdistan
-über die Verstrickungen von türkischen Faschisten und deutschen Parteien
-über die Mittäterschaft Deutschlands an der Ermordung von Kurdinnen und Kurden
-und über die politische Verfolgung von KurdInnen und Kurden in Deutschland.

Die Broschüre findet ihr www.political-prisoners.net. Sie ist kostenlos und kann und soll gerne vermasst werden!

Der Prozess gegen die Jugendlichen wird am 17.Januar 2011 in Stuttgart beginnen.

Spendet für die Prozesskosten und unterstützt die Solidaritätsarbei für die kurdischen Jugendlichen:

Rote Hilfe Stuttgart

Konto-Nr: 4007238313

BLZ: 43060968

Stichwort: kurdische Jugendliche

AZADI JI BO CIIWANEN KURD!

FREIHEIT FÜR DIE KURDISCHEN JUGENDLICHEN!

Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen Stuttgart

www.political-prisoners.net | www.gefangenen.info
www.no129.info | www.nullaefinito.jimdo.com

PDF- SoliBroschüre zu kurdischen Jugendlichen

Nusaybin‘de halkın polis provokasyonuna tepkisi sert oldu

Nusaybin’de polise taş attığı iddiası ile gözaltına alınan 5 yaşındaki M.D isimli küçük çocuk BDP‘nin araya girmesi ile serbest bırakıldı. Bu arada M.D‘nin gözaltına alınmasına tepki gösteren halk ile polis arasında yaşanan çatışma devam ediyor. Çatışma sırasında 17 yaşındaki Ş.Ş isimli genç polis tarafından zorla gözaltına alındı.

Mardin‘in Nusaybin İlçesi’ne bağlı Abdulkadirpaşa Mahallesi‘nde bulunan Şirin Caddesi üzerinde polis panzerinin geçişi sırasında taş attığı gerekçesi ile 5 yaşındaki M.D. isimli küçük çocuğun gözaltına alınmasına tepki gösteren mahalleli ile polis arasında yaşanan çatışma devam ediyor.

Çatışmanın, küçük çocuğun serbest bırakılması için mahalle sakinleri ile BDP üyelerinin tüm ısrarlarının sonuçsuz kalması ve çocuğun gözaltına alındığının duyulması üzerine çıktığı öğrenildi. Çatışmada polis göstericilere gaz bombası, tazyikli su ve coplarla müdahale ederken, kullanılan gaz bombaları nedeni ile ilçe merkezi adeta sis bulutuna döndü. Bu arada çatışmanın yaşandığı yerde Ş.Ş isimli 17 yaşındaki genç de polisler tarafından zorla gözaltına alındı. Mahallede toplanan yüzlerce genç, Öcalan lehine slogan atarak durumu protesto etti.

Gözaltına alındıktan sonra polisler tarafından hastaneye götürülerek sağlık kontrolünden geçirilen M.D. isimli küçük çocuk, BDP‘lilerin araya girmesi ile serbest bırakıldı. Polis ile göstericiler arasında yaşanan çatışma Şirin Caddesi‘nde halen devam ediyor.

ANF-18 Kasım 2010

VIDEO


NUSAYBİN DE BAYRAMDA BİLE OLAYLAR ÇIKTI
Hochgeladen von nusaybin_trt. – Neueste Nachrichten Videos.

Žena u borbi / Die Frau im Kampf- Women in Fight

Deutsch und Englisch

German & English

http://img200.imageshack.us/img200/368/85378870.jpg

Die Rolle jugoslawischer Frauen im Zweiten Weltkrieg und im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

The role of yugoslavian women during Second World War and in resistance againgst national-socialism

PDF DOWNLOAD

„Der Armenier ist wie der Jude, außerhalb seiner Heimat ein Parasit“:

Während der Genozid an den ArmenierInnen auch 90 Jahre nach der Tat in der Türkei ein Tabuthema bleibt, wird er in Europa, vor dem Hintergrund des geplanten EU-Beitritts der Türkei, erstmals zu einem auch medial diskutierten Thema. Die Mitverantwortung des einstigen Verbündeten des Osmanischen Reiches, der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, kommt dabei in der Debatte hierzulande wohlweislich nicht vor.
Bis zum 19. Jahrhundert bildeten die ArmenierInnen im multiethnischen Osmanischen Reich ein Millet unter vielen. Die ArmenierInnen stellten so nach dem traditionellem islamischem Recht der Dhimma zwar Untertanen zweiter Klasse dar, waren wie die anderen Dhimmis keinen besonderen Verfolgungen ausgesetzt. Dies änderte sich jedoch unter dem Eindruck der Modernisierung und des aufkommenden Nationalismus im 19. Jahrhundert. Einerseits führte die kapitalistische Modernisierung zu ähnlichen Denkstrukturen, wie der europäische Antisemitismus, der die abstrakte Seite des Kapitals und die Zirkulationssphäre einer Bevölkerungsgruppe zuordnete, die in den osmanischen Städten als „Händler“ identifiziert wurden, andererseits führte der aufkommende Nationalismus am Balkan, das Wegbrechen des Großteils des europäischen Teils des Osmanischen Reiches und der koloniale Zugriff europäischer (christlicher) Mächte auf das osmanische Territorium [1] zu einem Bedrohungsszenario der osmanisch-islamischen Bevölkerung die sich in paranoiden Weltverschwörungsszenarien entlud.

Im Gegensatz zu Europa entlud sich der Hass auf die vermeintlichen „Wucherer“ und Händler jedoch nicht an der jüdischen Bevölkerung, sondern an den armenischen Christen. Teile der armenischen Bevölkerung, die im 19. Jahrhundert in die großen Städte eingewandert waren und dort durch den Kontakt nach Europa zu einem gewissen Wohlstand gekommen waren, boten sich dem paranoiden Hass auf die Zirkulation und die Moderne besser an, als die alte jüdischen Minderheiten der osmanischen Städte. Die Stereotype mit denen ArmenierInnen im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts belegt wurden, glichen zunehmend jenen, die in Europa gegen die jüdische Bevölkerung gepflegt wurden. Die armenische Bevölkerung wurde als heimatlose Wucherer betrachtet, die als geschickte Händler die islamische Bevölkerung ausbeuten würden und über beste internationale Verbindungen verfügten. Die (vermeintliche) Unterstützung durch christliche Mächte, insbesondere durch das zaristische Russland, ermöglichte die Einbettung dieser Vorstellungen in eine weltweite christliche Verschwörung. Wie die Juden in Europa, wurde die Armenier jedoch nicht nur mit dem Kapital identifiziert, sondern auch mit einem anderen Aspekt der Moderne: Da sich viele armenische Intellektuelle aus ihrer anachronistischen Situation als wohlhabende Bürger, die rechtlich jedoch Staatbürger zweiter Klasse bildeten, für eine Modernisierung des Staates und die Gleichheit all seiner Bürger eingesetzten, boten sich die Armenier zugleich an, mit dem Liberalismus identifiziert zu werden. Die andere Antwort auf die politische Marginalisierung der armenischen Bevölkerung bildeten die sozialrevolutionären und kommunistischen Gruppen, wie die Hintschaq-Bewegung, die es der konservativen islamisch-osmanischen Oligarchie ermöglichten, die armenische Bevölkerung auch noch kollektiv des Sozialismus zu verdächtigen. Ähnlich der jüdischen Bevölkerung in Europa, wurden die ArmenierInnen im späten osmanischen Reich somit mit allen Formen der Moderne identifiziert, mit dem Kapitalismus und Liberalismus ebenso, wie mit dem Sozialismus.

Auch deutsche Diplomaten formulierten selbst die Ähnlichkeit ihres eigenen Antisemitismus mit den antiarmenischen Stereotypen im Osmanischen Reich. Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein, der von 1897 bis 1902 als deutscher Botschafter in Istanbul residierte, erklärte: „In der Türkei bilden die Armenier für Handel und Wandel das bewegende Element, für die ärmere Bevölkerung aber, namentlich auf dem Lande, eine wahre Geißel. In dieser Richtung ist ihre Geschäftspraxis weit verderblicher als diejenige, welche man in Deutschland gemeinhin den Juden vorwirft. Der Jude kann hier weder gegen die Griechen geschweige denn gegen den raffinierten und gewissenlosen Armenier aufkommen.“[2] Erste, noch weniger organisierte Pogrome gegen die vermeintlich „gewissenlosen Händler“ fanden bereits seit den 1890er-Jahren, also noch lange vor Beginn des 1. Weltkrieges statt.

Bereits mit der Ansiedlung islamischer Flüchtlinge aus dem Kaukasus, die vor der russischen Invasion in das Osmanische Reich geflüchtet waren, verschlechterte sich die Situation der armenischen Bevölkerung im Osten des Reiches. Die von russischen Christen vertriebenen Abchasen, Tscherkessen und Tschetschenen griffen immer wieder lokale Armenier an um sich für das selbst erlittene Leid zu rächen und sich des armenischen Besitzes zu bemächtigen. Dazu kamen seit den Verlusten Bosnien-Herzegowinas (1878) und Bulgariens (1908) und den Balkankriegen (1912-1913) immer mehr türkische Flüchtlinge aus dem Balkan, die in den armenischen und kurdischen Gebieten Ostanatoliens angesiedelt wurden und die der dort lebenden christlichen Bevölkerung, bestehend aus Armeniern und aramäischsprachigen Assyrern, besonders feindlich gesonnen waren.

Zu ersten großflächig organisierten Pogromen kam es bereits im September 1895, die vom deutschen Pfarrer Johannes Lepsius bereits als „Vernichtung des armenischen Volkes“ beschrieben wurden, denen „ein einheitlicher, schon seit Jahren vorbereiteter Plan zu Grunde“ [3] liege. Mit dem Beginn des ersten Weltkriegs in den das Osmanische Reich an der Seite des Deutschen Reiches und der Österreichisch-Ungarischen Habsburgermonarchie eintrat, wurde jedoch erst der Weg zu einer organisierten genozidalen Politik gegen die christlichen Bevölkerungsgruppen im Osten des Reiches frei. Die vom Turanismus [4] ideologisch untermalte Kriegsbegeisterung des seit 1908 an der Macht befindlichen nationalistischen „Komitee für Einheit und Fortschritt“ (Jungtürken), machte den Weg zu einer genozidalen „Lösung“ der „armenischen Frage“ frei. Unter dem Vorwand einer Bedrohung der Einheit des Reiches durch die armenische Nationalbewegung, der eine Zusammenarbeit mit dem Kriegsgegner Russland vorgeworfen wurde, begannen erste Deportationen aus den Grenzregionen im Osten.

Am 27. Mai 1915 gab der der osmanische Innenminister Talaat Pascha schließlich den offiziellen Befehl zur Deportation der Armenier. Im Laufe des Juni, Juli und August wurden insgesamt rund 1,5 Millionen ArmenierInnen und einige hunderttausend ebenfalls christliche AssyrerInnen aus Ostanatolien nach Syrien und in den Irak getrieben, wo viele von ihnen in wasserlosen Wüstengegenden ums Leben kamen und die Überlebenden von osmanischen Truppen massakriert wurden. Nur wenige Überlebende konnten bei der arabischen Bevölkerung Zuflucht finden. Als das Osmanische Reich 1915 den Genozid an den ArmenierInnen abwickelte stand es international jedoch keineswegs isoliert da. Vielmehr gehörte es zu den Hauptverbündeten Österreichs und Deutschlands im ersten Weltkrieg. Während einzelne deutsche Diplomaten und Kirchenkreise, wie der Pfarrer Johannes Lepsius korrekt ihre Beobachtungen an das deutsche Außenministerium berichteten, wurde von deutscher Seite aus Rücksicht auf den kriegswichtigen Verbündeten über den Völkermord geschwiegen. Die Nachrichten der eigenen Diplomaten wurden der deutschen Öffentlichkeit weitgehend vorenthalten. In den „Richtlinien für deutsche Journalisten“ vom 7. Oktober 1915 heißt es: „Über die Armeniergreuel ist folgendes zu sagen: Unsere freundschaftlichen Beziehungen zur Türkei dürfen durch diese innertürkische Verwaltungsangelegenheit nicht nur nicht gefährdet, sondern nicht einmal geprüft werden. Deshalb ist es einstweilen Pflicht zu schweigen. Später, falls direkte Angriffe des Auslandes wegen deutscher Mitschuld erfolgen sollten, muss man die Sache mit größter Sorgfalt und Zurückhaltung behandeln und stets hervorheben, dass die Türkei schwer von den Armeniern gereizt wurde.“[5] Der Verbündete wurde jedoch auch militärisch weiter unterstützt. Deutsche Militärs bildeten osmanische Truppen aus und kommandierten teilweise sogar ganze Truppenteile derselben Armee, die die Armenier deportierte und ermordeten. Mindestens ein hoher deutscher Militär, der für den Bau der Bagdadbahn zuständige Oberstleutnant Boettrich, unterzeichnete auch eigenhändig Vernichtungsbefehle auf deren Grundlage zur Zwangsarbeit an der Bagdadbahn abgestellte Armenier ermordet wurden. So waren die letzten Armenier, „die in diesem Genozid umgebracht wurden, waren denn auch die Arbeiter der Bagdadbahn.“[6]

Aber nicht nur das Deutsche Reich, auch die österreichisch-ungarische Habsburgermonarchie gehörte 1915 zu den Verbündeten des osmanischen Reiches. Wenn auch österreichische Militärs, aufgrund der im Vergleich zu Deutschland eher veralteten Militärtechnologie, nicht unmittelbar osmanische Truppenteile kommandierten und damit auch nicht im selben Ausmaß direkt in den Genozid verwickelte waren, so hätte die Habsburgermonarchie als wichtiger Verbündeter des Osmanischen und des Deutschen Reiches doch Einfluss auf die Politik der jungtürkischen Regierung nehmen können. Gerade von Wien, wo mit dem Mechitaristenkloster seit 1810 eines der wichtigsten Kulturzentren der Armenier in Europa lag, hätten sich viele ArmenierInnen erwartet, dass es der mörderischen Politik des Kriegsverbündeten nicht protestlos zusehen würde. Dies belegen eine Reihe von verzweifelten armenischen Hilfsgesuchen an die k. u. k.- Regierung, u.a. das Gesuch des Katholikos, des Oberhaupts der armenischen Kirche. Tatsächlich berichteten auch einige österreichische Diplomaten über den Genozid nach Wien, wurden jedoch vom österreichischen Boschafter in Istanbul, Marktgraf Johann von Pallavicini gestoppt. Auch die Habsburger opferten die ArmenierInnen letztlich auf dem Altar militärischer Bündnispolitik. Proteste wurde, wenn überhaupt, nur halbherzig vorgetragen.

Auch die österreichische Öffentlichkeit wurde – ähnlich wie die deutsche – medial auf Linie gehalten. Dabei wurde nicht nur über den Genozid geschwiegen, sondern teilweise sogar die antiarmenischen Stereotype übernommen. So schrieb etwa die „Reichspost“: „Unter den Armeniern gibt es eine widerliche Schicht von Steuerpächtern und Getreidewucherern, die den ohnehin schwer zinsenden türkischen Bauern bis aufs Blut peinigen.“[7] Auch die Wiener Zeitung und das Neue Wiener Tagblatt veröffentlichte im Juni 1915, also am Höhepunkt des Genozids, eine Erklärung der osmanischen Botschaft, die die Niederschlagung des Aufstands von Van, bei dem sich erstmals die armenische Bevölkerung bewaffnet ihrer Deportation wiedersetzte, mit folgenden Worten rechtfertigte: „Rußland machte sich die Unwissenheit und die Naivität eines Teiles der armenischen Bevölkerung zunutze, indem es ihr beibrachte, sich gegen die ottomanische Regierung zu erheben, und Rußland ist nicht errötet, als es die, übrigens vorübergehende und durch diese aufrührerische Bewegung in Basche Kalek und der Umgebung von Wan geschaffene Lage, als das Ereignis des Erfolgs seiner Waffen der Welt gegenüber hinstellte. Die ottomanische Regierung hat in Ausübung ihrer Souveränitätspflicht den Aufstand unterdrückt.“[8]

Interessant ist in diesem Zusammenhang jedoch die Tatsache, dass nicht nur die Regierung selbst, sondern auch die ansonsten kritischeren Teile der öffentlichen Meinung in Österreich zu den Massakern an den ArmenierInnen schwiegen oder gar die Sichtweise der Regierung in Istanbul übernahmen. So berichtete etwa die sozialdemokratische Arbeiter Zeitung über den Aufstand von Van, die Russen „und die armenischen Banden“ hätten „vor der Räumung von Wan die muselmanschen Stadtviertel und sodann auf der Flucht das armenische Viertel in Brand gesetzt, Frauen und Mädchen vergewaltigt, unter der Bevölkerung ein Blutbad angerichtet und jene Personen, die sich in das amerikanische Institut geflüchtet haben, getötet, indem sie das Gelände in Brand steckten.“[9] Bereits nach dem der Großteil der Armenier des osmansichen Reiches vernichtet worden waren, berichtete die Arbeiter Zeitung statt über den Genozid am 7. April 1916 über „Russische Truppen, namentlich armenische Banden, die die Vorhut der Russen bilden“, die bei ihrem Vormarsch in Ostanatolien angeblich „unerhörte Grausamkeiten und Verbrechen an der Bevölkerung, die in den vom Feinde besetzten Dörfern zurückgeblieben ist, namentlich an Greisen und Verwundeten“[10] verüben würden. Auch „Die Fackel“ von Karl Kraus, ergriff durch den Nachdruck eines von Else Marquardsen verfassten protürkischen Artikels, den die Zeitschrift aus dem deutschen „Balkan-Heft“ übernommen hatte, für die Regierung in Istanbul Partei.[11]

Eine kritische Thematisierung des Genozids blieb in Österreich einem Autor vorbehalten, der bei einer Reise nach Syrien, 1929 überlebenden armenischen Flüchtlingskindern begegnete, die in einer Teppichfabrik in Damaskus arbeiteten. Franz Werfel war vom Leid dieser teils verstümmelten und in tiefstem Elend lebenden Kinder überwältigt und begann sich intensiv mit dem Leiden der ArmenierInnen zu beschäftigen. In Wien lernte er schließlich einen Mönch des Mechitaristenklosters kennen, der als Kind selbst die verzweifelte Verteidigung einiger tausend Armenier am Musa Dagh erlebt hatte. Werfel, selbst jüdischer Herkunft, sah zu Beginn der Dreißigerjahre im immer brutaler werdenen Antisemitismus der Nazis eine Parallele zur Verfolgung der ArmenierInnen im Osmanischen Reich. Sein im November 1933, wenige Monate nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland erschienener Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ sprach zwar diese Parallele nicht explizit an, allerdings wussten seine ZuhörerInnen bei Lesereisen in Deutschland nur zu genau, dass hier nicht nur ein Roman über den Völkermord an den ArmenierInnen erschienen war, sondern auch eine Warnung vor dem deutschen Vernichtungsantisemitismus. Und auch die Nazis hatten verstanden: Werfels Buch wurde bald nach seinem Erscheinen verboten. Erst nach der Shoah wurde es zum weltweit bekannten Hauptwerk des Autors. Werfel ist heute in Armenien der bekannteste österreichische Autor. Die armenische Gemeinde in Wien setzte ihm heuer im Rahmen eines feierlichen Gedenkens ein Denkmal in Wien, jener Stadt aus der (nicht nur) er vertrieben wurde.

Ganz anders die Mehrheit der deutschen und österreichischen Gesellschaft. Deutschland und Österreich sahen dem Genozid nicht nur zu. Teilweise beteiligten sie sich daran und nach vollbrachter Tat, wurde das Verbrechen der Verbündeten so rasch wie möglich vertuscht. Adolf Hitler, der 1939 kurz vor dem Überfall auf Polen auf dem Obersalzberg die rhetorische Frage stellte „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armeniern?“ hatte vermutlich über seinen Parteigenossen Scheubner-Richter, der 1915 deutscher Konsul in Erzerum war, vom Genozid an den Armeniern erfahren. Die Straflosigkeit mit der dieser Genozid möglich und das Vergessen dem er anheim gefallen war könnten ihn darin bestärkt haben, dass auch die Vernichtung der Jüdinnen und Juden ungestraft möglich sein könnte.

Tatsächlich sind gewisse Parallelen zwischen dem Genozid an den Armeniern und der Shoah nicht zu leugnen. Die armenische Bevölkerung des osmanischen Reiches sah sich ähnlichen Stereotypen ausgesetzt, wie die jüdische Bevölkerung in Europa. Beide wurden mit der Moderne, mit Kosmopolitismus und mit der Zirkulationssphäre des Kapitalismus assoziert. Die antiarmenische ist damit der antisemitischen Projektion weit ähnlicher als der rassistischen. Bezeichnend ist hierbei die Parallele die auch antisemitische Zeitgenossen des Genozids an den ArmenierInnen selbst zogen. So erklärte General Fritz Bronsart von Schellendorf, der damalige Chef des osmanischen Feldheeres in Istanbul: „Der Armenier ist wie der Jude, außerhalb seiner Heimat ein Parasit, der die Gesundheit des anderen Landes, in dem er sich niedergelassen hat, aufsaugt. Daher kommt auch der Hass, der sich in mittelalterlicher Weise gegen sie als unerwünschtes Volk entladen hatte und zu ihrer Ermordung führte.“[12]

Nur etwas mehr als zwei Jahrzehnte später sollte sich dieser Hass in Deutschland zur systematischen Ermordung der jüdischen Bevölkerung steigern. Dass diese nicht mehr nur als „handwerkliche“ Vernichtung, wie im osmanischen Reich, sondern auch als perfekt funktionierende Vernichtungsindustrie ablief, war neben der weiteren Entwicklung der Produktivkräfte im industrialisierten Deutschland auch Resultat der Verknüpfung eines „Antisemitismus der Vernunft“ (Hitler) mit gesellschaftssanitären/bevölkerungspolitischen Vorstellungen. Die Totalität der Vernichtung ist darüber hinaus der stärkeren Beteiligung der zur Volksgemeinschaft zusammengeschweißten deutschen Bevölkerung am Verbrechen und dem damals herrschenden apokalyptischen Wahn als Aspekt des Nationalsozialismus als Politische Religion geschuldet. Dies alles ermöglichte eine noch gründlichere Vernichtung als jene der ArmenierInnen im Osmanischen Reich. Eine gewisse Vorbildwirkung des Genozids von 1915 kann jedoch trotz dieser Unterschiede nicht ausgeschlossen werden.

Mehr aus Context XXI

Anmerkungen:
[1] Eine Finanzkrise stellte das Osmanische Reich seit 1881 de facto unter die Finanzhochheit der Gläubigerstaaten Großbritannien, Niederlande, Frankreich, Deutschland, Italien und Österreich-Ungarn. Mit sogenannten „Kapitulationen“ wurden zudem große Teile der christlichen Bevölkerungsgruppen des osmanischen Reiches unter den Schutz europäischer Mächte gestellt.
[2] zit. nach: Schaller, Dominik J.: Die Rezepion des Völkermordes an den Armeniern in Deutschland, 1915-1945, in: Kieser, Hans-Lukas / Schaller, Dominik J.: Der Völkermord an den Armeniern und die Shoah; Zürich 2002: S. 523f.
[3] zit. nach: Hofmann, Tessa: Verfolgung und Völkermord. Armenier zwischen 1877 und 1922, in: Hofmann, Tessa (Hg.): Armenier und Armenier – Heimat und Exil; Hamburg, 1994: S. 20.
[4] Pantürkische ideologische Strömung, deren Namen sich von einem mythischen Heimatland der Turkvölker mit dem Namen „Turan“ herleitet. Der Turanismus strebt die Vereinigung aller Turkvölker in einem nach ethnischen Kriterien organisierten Großreich an.
[5] zit. nach Manutscharjan, Aschot: Armenier fordern Anerkennung des Genozids, Die Welt, 23. April 2005.
[6] Die Zeit, 11.12.2003 Nr.51.
[7] zit. nach Ohandjanian, Artem: Armenier, Der verschwiegene Völkermord; Wien / Köln / Graz, 1989: S. 188.
[8] zit. nach Ohandjanian, 1989: S. 181.
[9] Arbeiter Zeitung Wien, 21. August 1915.
[10] Arbeiter Zeitung Wien, 7. April 1916.
[11] Ohandjanian, 1989: S. 188.
(12) zit. nach Julius H. Schoeps: Der verdrängte Genozid. Armenier, Türken und ein Völkermord für den bis heute niemand die Verantwortung übernehmen will. Internet: http://www.compass-infodienst.de/Compass/compass_extra/schoeps.htm.

Von Thomas Schmidinger
Context XXI 5-6/2005

Hagalil




kostenloser Counter
Poker Blog