Archiv für Oktober 2010

BRUTAL Iraqi Police

VIDEO

Liveleak

Brandanschlag auf M99 in Berlin Kreuzberg

http://img835.imageshack.us/img835/6866/m99o.jpg

In der vergangegen Nacht gegen 3 Uhr wurde auf den Infoladen M99 in der Manteuffelstrasse 99 in Berlin Kreuzberg ein Brandanschlag verübt. Obwohl die Täter von einigen Zeugen gesehen wurden, sind sie entkommen. Hätten nicht sofort Nachbarn mit dem Löschen begonnen und hätte die Feuerwehr eine Minute länger gebraucht, wäre wahrscheinlich das gesamte Haus abgebrannt, wie ein Feuerwehrmann bemerkte.

Mindestens eine Wohnung über dem Laden wird erst einmal unbewohnbar sein, zu Schaden kam aber durch ein paar glückliche Umstände niemand. Der Laden selbst wird eingeschränkt weiter geöffenet sein können.

Ob es sich bei den Tätern um Neonazis handelt, ist zunächst reine Spekulation gewesen. Um den Laden Brand zu setzen waren jedoch Hilfsmittel und etwas Geduld notwendig.

Noch ein Nachtrag:

Für den letzten Infoladen, der aus der Hausbesetzerzeit übrig geblieben ist, bedeutet die abgewendete vollständige Zerstörung aber kein Aufatmen, denn für heute hat sich die Bauaufsicht angegekündigt. Hintergrund: die neuen Besitzer (Berlin Property GmbH) und die betrügerische David-Hausverwaltung möchten den Laden raus haben. Ein Haus am Lausitzerplatz wurde von ihnen schon vor einigen Jahren halblegal entmietet und die Wohungen in Eigentumswohungen umgewandelt.

…. und gestern gab es zu dem die 52. polizeiliche Razzia.

Indymedia

Halabja to host third Kurdish story festival November

An official said the third festival for the Kurdish story writing will be held Nov. 1 to 5 in Halabja, 81 south east Sulaimaniya.

Ibrahim Hawrami, Halabja’s culture director told AKnews Wednesday the event will set off with a book exhibition organized by Hazhar Mukriyani Publication House. In the second day of the event the Kurdistan minister of culture and youth, Kawa Mahmoud, will deliver his speech about the significance of literature for the Kurdish nation and honoring some story writers will follow.

The Kurdish play When a Flower Languishes by Halabja’s theatrical group will also be performed in the event and an after show gathering will be held for the guests.

Hawrami added 15 Kurdish story writers as well as six researchers from across the Kurdistan Region as well as a number of Kurdish scholars from all the Kurdish populated areas in the neighboring countries are invited to the event.

This is the third Kurdish story festival, with the first one held in Baghdad in 1976 and the second in 1982 in Erbil, according to the official.

As Hawrami stated, the Kurdish officials try to organize the event on an annual basis and for the coming years incorporate the Kurdish stories from the other parts of the Kurdistan Region into the event.

AK News

Signature campaign to turn Diyarbakir old prison into a museum take off

http://img840.imageshack.us/img840/2975/amed5kogus.jpg

The petition started by the prisoners of the military coup period for the conversion of Diyarbakır Number 5 Military Prison into a museum, is getting more and more signatures. Within the scope of the campaign, the number of collected signatures in Diyarbakır alone is over 20 thousand.

While Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan gave ‘the good news of’ a new prison to Diyarbakır citizens at his speech in Diyarbakır, the Commission of Investigating Diyarbakır Prison and Justice responded to this ‘good news’ with a petition started on 18 October for the convension of the prison into a museum. Booths were set up in Diyarbakır in particular, Mardin, Urfa, Batman and Mersin for the campaign. Besides the regional cities, the petition is continuing in many other cities of Turkey. Near the prisoners of 12 September coup period, volunteers also collect signatures for the campaign, which will continue with various activities. Besides, the Commission of Investigating Diyarbakır Prison and Justice will open its central office in Diyarbakır and prepare a web site.

Abdulgani Alkan, the Spokesman of the Commission of Investigating Diyarbakır Prison, informed about the petition as follows; “We started this petition on 18 October, after the denunciation we made to Diyarbakır Courthouse about the prison on 11 October. The campaign was started by the prisoners of the military coup period, who were kept in Diyarbakır Numb 5 Military Prison”. Remarking that the campaign bases on not destructing Diyarbakır Number 5 Military Prison and converting it into a museum, Alkan said the followings; “This prison is a shame of Turkey. There is a struggle against the destruction of the prison. After completing our extensive works and the petition, we will present them to TBMM (Grand National Assembly of Turkey), to Justice Commission and many related places”.

Alkan indicated that they, as the tortured prisoners of the coup process, will do whatever they can for the conversion of Diyarbakır Number 5 Military Prison into a museum.

ANF

Dersimde Misilleme eylemi, Cudi‘de Operasyon


Basına ve Kamuoyuna!

1. 24 Ekim günü Şırnak‘ın Silopi ilçesine bağlı Cudi‘nin Kulpê Çeta Tepesi, Şehit Adıl, Şıkêrê Kera, Spindarok, Gundik Remo ile Kulingdar alanlarına yönelik Heron ve Kobra tipi helikopterler desteğinde TC ordusu tarafından bir operasyon başlatılmıştır. Operasyon halen devam etmektedir.

2. 24 Ekim günü 11.00-12.00 saatleri arasında Medya Savunma Alanlarına bağlı Haftanin‘in Zê Tepesi, Newala Biye ile Deşta Birka alanlarına yönelik olarak TC ordusu tarafından havan ve obüs saldırısı yapılmıştır.

3. 23 Ekim günü saat 22.00 sularında Dersim şehir merkezi Cumhuriyet mahallesinde bulunan Emniyet Müdürlüğüne yönelik olarak Şehit Pale Eylem Timimiz tarafından Dersim Ovacıkta şehit düşen 4 gerillamızın anısına intikam amaçlı bir eylem gerçekleştirilmiştir. Gerçekleştirilen eylem sonucunda düşmanın 4 özel harekat timi askeri gerillalarımız tarafından öldürülürken 1 düşman askeri ise yaralanmıştır. Gerçekleştirilen eylem ardından düşman askeri ile gerillalarımız arasında bir çatışma yaşanmıştır Yaşanan bu çatışma sonucunda düşmanın ölü ve yaralılarının sayısı tarafımızdan netleştirilemezken, Bahoz Cudi (Bawer Kurtuk) arkadaşımız yaralanmıştır. Bahoz arkadaşımız düşmana sağ yakalanmamak için bombasını kendinde patlatarak şehitler kervanına katılmıştır. Gerçekleştirilen eylem ve yaşanan çatışma ardından TC ordusuna ait zırhlı araçlar tarafından Dersim şehir merkezi ablukaya alınmış ve etraf rastgele taranmıştır. 24 Ekim günü Dersim şehir merkezi, Kulpê Spi ile Çalkıran alanlarına yönelik olarak TC ordusu tarafından bir operasyon başlatılmıştır. Operasyon halen devam etmektedir.

Şehit Düşen Arkadaşımızın Sicil Bilgileri;

http://hezenparastin.com/sehit/wene/sehit_kunyeleri/2010/bahoz_bawer_kotik.jpg

Kod adı: Bahoz Cudi

Adı ve soyadı: Bawer Kotik

Doğum yılı ve yeri: .. / Dersim

Katılım yılı ve yeri: 2009 /Dersim

Ana ve baba adı: Zarife – Hıdır

Şahadet tarihi ve yeri: 23 Ekim 2010 / Dersim

25 Ekim 2010 / HPG Basın-İrtibat Merkezi

İnan açlık grevi nedeniyle hücreye atıldı!.. (6. gün)

http://www.aknews.com/images/cms-image-000048040.jpg


Müdür odasına çağırdı beni. Gittim, daha ağzımı açmadan, vatan hainimisin ulan, atın bu vatan hainini 17′ye diye bağırdı. Burası daha beter. Kedi büyüklüğünde, cesur, kaçmayan farelerle dolu.

Vicdani retçi arkadaşımız İnan, sevk edildiği Buca Sivil Cezaevi‘ndeki koşulları protesto etmek amacıyla 22 Ekim Cuma günü başladığı açlık grevi nedeniyle cezaevindeki gardiyanlarca sorgulandığını, ardından gardiyanların ‚Sibirya‘ adını verdikleri bir koğuşa atıldığını söylüyor. Bundan sonrası İnan‘ın kaleminden devam edecek.

İnan‘dan mektup var…

„15.ci koğuş dedikleri yer 2 metre genişliğinde 3.5 metre uzunluğunda 10 hücreden oluşuyor. 10.cu hücrede Memed, 9.cu hücrede ben kalıyorum. 7.ci ve 8.ci hücreler boş. Memed‘in yalnızca sesini duyabiliyorum. Memed ODTÜ mezunu, turizmci. Suçunu bilmiyorum. Sürekli bağırıp tepiniyor. Akli dengesi yerinde değil. Elbiselerini ve verilen battaniyeyi yırtıp, duvarları yumrukluyor.

Dün sabah 04′te uyandırdı beni. Geceyarısına kadar bapırıp durmuştu. Bazanda acaip oynak şarkılar söylüyor. Bazan üşüyorum diye inliyor. Bazanda, basurum var, götüm acıyo diye ağlıyor. Memed sürekli olarak etrafa sıçıyor. Osuruk ve bok kokusundan bazen baygınlık geçiriyorum. Ancak gardiyanlar gelip acımasızca vurduklarında içim eziliyor. Üzülüyorum.

Memed‘le bazan sohbet ediyoruz. Mesela ben Ankara diyorum o götüm kara diyor. Böylesi sohbetler. Burdaki gardiyanların bazıları iki ayaklı hayvan. Aslında hayvanda denmez bunlara.

Bana Memede davrandıkları gibi davranmıyorlar. Yani aslında benimle hiç konuşmuyor, yüzüme dahi bakmıyorlar. İlk gece battaniye, yastık ve çarşaf vermediler. Bir tek üzeri önceden kanlanmış bir sünger döşek verdiler. Eşimin bana getirdiği yeni, giymeye kıymadığım elbiselerimi üşüdüğümden nerde ise tümünü giyip bu kanlı döşekte uzanmak zorunda kaldım.

Sigara ve su da vermiyorlardı. Suyu çeşmeden avucumla içtim. Ertesi gün su ve sigara verdiler. Bu sabah ise müdür odasına çağırdı beni. Gittim, daha ağzımı açmadan, vatan hainimisin ulan, atın bu vatan hainini 17′ye diye bağırdı.

Burası daha beter. Kedi büyüklüğünde, cesur, kaçmayan farelerle dolu. Oldum olası fareden çok korkar, tiksinirim. Kaldığım hücrenin kapısı demir parmaklıklı yani her an uykuda farelerin saldırısına uğrayabilirim. Yine su, şeker ve sigara verilmiyor. Kaç gündür yazdığım tüm mektuplarımı bu sabah almışlar çantamdan. Bu mektubu şimdi alel acele yazdım. Aklım durmuş gibi. Kafam çalışmıyor artık. İki satır bir şey yazamıyor, konuşurken cümlenin sonunu getiremiyorum. Ha burada çok üşüyorum. Yani açıkçası çok zorlanıyorum. Birileri beni kurtarsın buradan. Bu yerdende alındım. Şimdi üst kattayım ve yazmaya devam ediyorum. Burası biraz iyi ama yatak leş gibi. Bu arada bu koğuş ve hücre değişikliklerinde yarısı başka yerlerde kaldı. Ana koridorun camları kırık. Kaldığım hücre demir parmaklıklı.

Yani buradada fareler olabilir. Şimdilik yok ama kesin vardır. Bu şerefsizler her yere tırmanıyorlar. Bu kattaki hücrelerin tamamı boş. Yani bir tek ben varım. Bana, neden açlık grevine gidiyorsun, diyenleredir bu mektubum.“

İnan

Vicdani retçi Süver açlık grevinde (Basın açıklaması-İZMİR)

İnan, ‚‘geçici terhis'‘ ile Buca Sivil Cezaevi’ne nakledildi!..(SÜREÇ)

Savaş Karşıtları

Kaynak: A Forum

Military operation in Cudi

A clash broke out during the operation of Turkish army on Cudi Mountain of Şırnak against guerrillas in process of ‘inertia’. According to the first reports coming, 4 soldiers and a village guard were wounded in the clash.

Turkish army started extensive operations in Cudi, Gabar and Besta region three days ago. Today, a clash broke out between HPG (People’s Defense Forces) guerrillas and Turkish army units at around 00:30 on Cudi Mountain skirts. According to the news of Turkish media, 4 soldiers and a village guard were wounded in the clash. It was reported that there has been a soldier transfer to the region, where the clash is still continuing.

The armored vehicles, which were brought from the Tank Battelion in Cizre in the frame of the operation, were directed to dominant points, to Hisar, Çağlayan, Derebaşı and Karacabey regions.

ANF

Die Zeichen stehen auf Krieg – schmutzige Praktiken des türkischen Staates an der Tagesordnung

Menschenrechtsdelegation aus Hamburg, Berlin und Celle

Amed, 25.10.10

Zwischen dem 21. Und 23. Oktober besuchte unsere Delegation die Provinz Hakkari. Hier hielten wir uns in den Städten Şemzinan (Şemdinli), Gever (Yüksekova) und Colemerg (Hakkari) auf. Während die türkische Regierung der AKP von einer Neuauflage einer „demokratischen Öffnung“ spricht und von ihrem Interesse an einer friedlichen Lösung der kurdischen Frage, zeigen die Zeichen nicht nur in der Provinz Hakkari auf Eskalation.

Nachdem in der Provinz Hakkari der durch die kurdische Bewegung ausgerufene Boykott des Verfassungsänderungsreferendums mit sehr großem Erfolg von oft über 90% bestritten worden war, verschärfte sich die Gangart der AKP Administration gegen diese Region. Sie wurde u.a. vom Ministerpräsident offiziell als feindliches Gebiet bezeichnet, das „befreit“ werden müsse. Die Region erlebt eine Militarisierung neuer Dimension und auch die schmutzigen Praktiken des Terrors parastaatlicher und staatlicher Kräfte sind an der Tagesordnung. Der türkische Staat nutzt die Waffenruhe der kurdischen Guerilla aus, um den Versuch zu unternehmen die kurdische Freiheitsbewegung zu vernichten. Entlang der Grenze werden 141 neue Militärstützpunkte errichtet. Große Soldatenkontingente werden zu den, sich vor Einbruch des Winters weiter verschärfenden, Militäroperation hinzugezogen. Die Anzahl der Kontrollpunkte, sowie des schikanösen Handelns der Soldaten gegenüber der Bevölkerung haben ebenso zugenommen wie oft tödliche Übergriffe durch Sicherheitskräfte.

Besonders hoch ist hier die Anzahl der inhaftierten und gefolterten Kinder und Jugendlichen. So soll ein Klima der Einschüchterung und Repression über die Region verhängt werden und die Menschen dazu gezwungen werden, das Gebiet zu verlassen oder sich bedingungslos unterzuordnen. Allein die Stadt Colemerg (Hakkari) verließen in den letzten 2 Monaten mehr als 87 Familien aufgrund dieser Lage.

GEVER – DIE HEIMLICHE HAUPTSTADT DER KURDISCHEN REVOLUTION

Die Stadt Gever (Yüksekova), mit ihren etwa 200.000 EinwohnerInnen, liegt auf einer etwa 2000m hoch gelegenen Ebene. Die Stadt stellt traditionell eine Hochburg der kurdischen Bewegung dar, in der die Konzepte des demokratischen Konföderalismus, die Viertelräte und Basiskomitees umgesetzt werden. Die kurdische Bewegung hat hier eine derartige Stärke erreicht, dass die Polizei sich nachts nur in großen Kontingenten auf den Straßen bewegt. Bei Polizeiaktionen kommt es fast wöchentlich zu schweren Straßenkämpfen mit der gut organisierten kurdischen Jugend. Die linke prokurdische und mittlerweile verbotene Demokratische Gesellschaftspartei, DTP, bekam hier bei den Regionalwahlen 2009 eine Ergebnis von über 90% und auch die Beteiligung am Boykott des Verfassungsreferendums lag hier bei 96%. Fast jede Familie hat gefallene Guerillas in ihren Reihen zu beklagen und kann von schwersten Übergriffen der Staatsgewalt berichten.

In der Umgebung von Gever finden permanent Militäroperationen statt, Kobra und Skorsky Hubschrauber starten und landen aus Kasernen innerhalb der Stadt. An vielen Wänden sind Parolen für die PKK, ihren Vorsitzenden und für den kurdischen Befreiungskampf zu finden.

Wir besuchten unter anderem das Büro der Friedens und Demokratiepartei BDP, der Nachfolgepartei der DTP. Dort berichteten die Menschen über die Menschenrechtsverletzungen und Folter die sie erlitten hatten. Sie kritisierten die Rolle der europäischen Regierungen und zeigten von jung bis alt ein sehr ausgeprägtes politisches Bewusstsein. Auch die Veränderung der Gesellschaft durch den Kampf der kurdischen Frauenbewegung wird gerade in einer traditionell konservativen Stadt wie Gever sichtbar. Innerhalb der BDP-Zentrale ist unter anderem ebenfalls eine Schule eingerichtet, in der politische Bildung nach neuen Konzepten betrieben wird. Dabei wird besonders auf eine linke, feministische Geschichtsbetrachtung aus Perspektive der Unterdrückten heraus, Wert gelegt.

Wo der Widerstand so stark ist, ist auch die Repression stark. So legten am Tag nach unserer Abreise vermutlich Kräfte des „tiefen Staates“ eine Bombe vor dem BDP-Gebäude. Es entstand glücklicherweise nur Sachschaden und eine Massenpanik. Dieser Bombenangriff ist als Teil nicht hinnehmbaren psychologischen Kriegsführung gegenüber der Bevölkerung zu sehen.

ŞEMZINAN (ŞEMDINLI) – SCHWERPUNKT MILITÄRISCHER AUSEINANDERSETZUNG

Von Gever aus reiste unsere Delegation weiter in die Kleinstadt Şemzinan mit etwa 12.000 EinwohnerInnen. Şemzinan wird im Osten von der iranischen und im Süden von der irakischen Grenze eingefasst und ist Ausgangspunkt für Grenzüberschreitende Operationen der türkischen Armee gegen die kurdische Guerilla. Erst letzte Woche verlängerte das türkische Parlament die Genehmigung für grenzüberschreitende Militäroperationen.

Unsere Delegation konnte u.a. hier massive Truppenbewegungen in Richtung Grenze beobachten. Hierbei fiel vor allem die große Zahl deutscher Waffen, von Unimogs, Mercedes Benz Lastwagen bis hin zum BTR-60 Radpanzer, auf.

Die Kleinstadt ist vom staatlichen Terror gezeichnet. So wurde sie bekannt, als 2005 Angehörige des türkischen Militärs bei einem Anschlag auf eine linke kurdische Bücherei „Umut Kitabevi“ von der Bevölkerung gestellt wurden und bei ihnen Todeslisten und Waffen gefunden worden waren. Obwohl bei dem Angriff ein Mensch ums Leben kam und die Personen schon 4 Tage zuvor eine Moschee in die Luft gesprengt hatten, wurden die Täter nach Verfahrensverschleppung und Drohungen des Militärs wieder freigelassen. Der damalige Generalstabsschaf Yaşar Büyükkanıt bezeichnete die Mörder sogar als „Gute Jungs, die er schon lange kenne.“ Die Verwicklung des Staates und Militärs wird auch deutlich, in Anbetracht der Tatsache, dass die Offizierswohnungen, die gegenüber der gesprengten Moschee liegen zum Tatzeitpunkt geräumt worden waren.

Doch der staatliche Terror war damit nicht vorbei. Neben etlichen extralegalen Hinrichtungen und anderen Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen kam es zu mehreren besorgniserregenden aktuellen Ereignissen. So umstellten am 15.09.10 Spezialeinheiten das Haus des BDP Bürgermeisters Sedat Töre und eröffneten das Feuer, dies diente als Vergeltung der Sicherheitskräfte für einen vorherigen Angriff der Guerilla. Ein Verwandter von ihm wurde ebenfalls wie viele Andere verhaftet und gefoltert. Die Soldaten verhöhnten ihn: „Du hast Sedat Töre unterstützt, jetzt soll er kommen und dir helfen.“ Dabei stiegen sie auf seinen Kopf und quetschten ihn. Bei Auseinandersetzungen im Rahmen eines Begräbnisses von zwei Gefallenen Guerillas am 21.08.10, die auf einen Polizeiangriff folgten, wurden mehrere Personen festgenommen und schwer gefoltert. Ein Taxifahrer, der erwiesenermaßen nicht am Tatort gewesen war, wurde festgenommen und so schwer gefoltert, dass er vier Tage stationär in Krankenhaus musste. Trotz seiner erwiesenen Unschuld sitzt er weiterhin im Gefängnis. Wie in sehr vielen Fällen wurde auch über seinen Fall eine Geheimhaltungsverfügung verhängt, welche nicht zulässt, dass AnwältInnen eine effektive Verteidigung aufbauen können, da sie erst mit Beginn des Prozesses Akteneinsicht erhalten

Dass solche Praktiken Alltag sind und einen ausgeweiteten Angriff auf die Zivilbevölkerung darstellen wurde uns in der folgenden Nacht deutlich vor Augen geführt. Militäreinheiten beschossen bei einer Razzia im Dorf Besosin (Ortaklar) nahe von Şemzinan aus Skorpion-Panzern Dorfbewohner und verletzten dabei den 16 Jährigen Izzet Demir schwer. Er wurde ins Krankenhaus von Wan gebracht und wird noch behandelt. Solche Ereignisse zeigen, wie ausgeprägt der Kriegszustand in der Region ist.

COLEMERG (HAKKARI) – KRIEGSZUSTAND AUF ALLEN EBENEN

Die Hauptstadt der Provinz ist Colemerg (Hakkari). Dort leben etwa 60.000 Menschen, viele kommen aus der Zwangsmigration durch die Zerstörung der Dörfer. In der Stadt herrscht ein Klima von Repression und Widerstand. Demonstrationen und Polizeiangriffe sind an der Tagesordnung.
Der Landkreis um Colemerg wurde zum Schauplatz der schwersten Kriegsverbrechen der vergangenen Wochen.

So explodierte am Morgen des 16.09. um 9.00 Antipanzermine eine ferngezündete aus deutscher Produktion in der Nähe des Dorfes Peyanis (Geçitli) unter einem Reisebus und riss 9 DorfbewohnerInnen in den Tod. Der Staat begann sofort damit, zu betonen, die kurdische Guerilla habe hier ein Massaker begangen. Eine Analyse und Recherche der Fakten durch MenschenrechtlerInnen aus der Region wirft jedoch ein ganz anderes Licht auf die Tat:

In den türkischen Medien wurde das Dorf als zur Türkei loyales Dorfschützerdorf dargestellt und damit das angebliche Massaker der PKK begründet. Zwei entscheidende Gründe sprechen hiergegen. Einerseits ist dieses Dorf schon vor einiger Zeit zur BDP übergetreten, unterstützt die kurdische Freiheitsbewegung und hatte eine Boykottquote von 99%, andererseits zählt weder der verwendete Sprengsatz, noch die Art, ein Massaker an der Zivilbevölkerung zu begehen, zu den Mitteln der PKK.

Weiterhin wurden am Tatort zurückgelassene Rucksäcke von Spezialeinheiten der Region gefunden, welche Sprengsätze, Kabel und Anleitungen aus Militärbesitz enthielten. Darüber hinaus befindet sich der Tatort auf einer übersichtlichen Ebene, die an allen möglichen Fluchtwegen von Militärstützpunkten abgesperrt ist. In der Entfernung von 100 bzw. 200m befinden sich Dorfschützerstationen, die direkten Blick auf den Tatort haben. Der Tatablauf stellt sich in diesem Zusammenhang folgendermaßen dar:

Nachdem die Täter den Sprengsatz gelegt hatten, zogen sie sich zurück, um ihn zu zünden. Dabei wurden mehrere Taschen zurückgelassen. Nach der Detonation funkten die Täter, dass ihre Ausrüstung dort zurückgeblieben sei und geholt werden müsse. Die Bevölkerung war jedoch schon an den Tatort geströmt und hatte die Beweise in Besitz genommen. Erst nach 40min kam das Militär zum Tatort und feuerte mehrfach in die Luft, um Zugriff auf die Taschen zu bekommen. Die Bevölkerung übergab sie jedoch erst später nach eingehender Dokumentation direkt der Staatsanwaltschaft.
Schon vor der Tat ging eine Order an die Dorfschützer der Region heraus, eine Gruppe die herumzieht, nicht zu behelligen. Obwohl der Ort in drei Minuten per Hubschrauber aus Hakkari erreichbar ist und bei jeder Sichtbarkeit von KämpferInnen der PKK das türkische Militär eine Operation mit Luftunterstützung startet, blieben Maßnahmen dieser Art an diesem Tag aus. Selbst der Gouverneur erklärte „Er verstehe auch nicht warum das so war.“ Auch die sonst immer in der Nähe des Tatorts diensttuenden Dorfschützer waren nach Augenzeugenberichten schon eine Woche nicht mehr zu sehen gewesen und auch die Armee hatte seit einer Woche ihre tägliche Suche nach Minen entlang der Straße eingestellt. Nach dem Anschlag entschloss sich die Bevölkerung des Dorfes geschlossen die Region zu verlassen, da ihre Sicherheit nicht mehr garantiert sei. Nur durch große Anstrengungen von BDP und MenschenrechtsaktivistInnen konnte die Dorfbevölkerung zum Bleiben überzeugt werden.
Trotz des andauernden Waffenstillstands der kurdischen Guerilla reißen die Militäroperationen nicht ab. Auch während wir anwesend waren, hörten wir den Lärm startender Hubschrauber und Schüsse aus Maschinengewehren von den Bergen widerhallen. So wurden am 08.09.10 erneut 9 Guerillas, die sich in Defensivposition befanden durch das türkische Militär getötet. Aufgrund dieses Angriffs breiteten sich Proteste über ganz Kurdistan aus. Der Angriff, der am Tag des Zuckerfestes stattfand erschütterte die Menschen in der Region besonders. Deswegen wurde der eigentlich fröhliche Tag des Fastenbrechens zu einem „schwarzen Tag“ erklärt. Bei den Protesten an diesem Tag schoss ein Offizier des türkischen Militärs dem 15jährigen kurdischen Jugendlichen Enver Turan gezielt in den Kopf. Er verstarb wenige Wochen später. Der Gouverneur von Hakkari verteidigte den Offizier folgendermaßen: „Ein Unteroffizier, der Opfer eines Angriffes mit Steinen geworden war, stieg aus seinem Auto aus und verteidigte sich mit Schüssen in die Luft. Aufgrund dessen wurde eine Person durch eine Kugel am Kopf verletzt.“ Augenzeugen berichten allerdings, dass der Offizier aus dem Auto ausstieg, ein Ziel wählte und schoss. Die Ermittlungen gegen den Offizier werden verschleppt und aufgrund einer Geheimhaltungsanordnung werden keine Informationen über das Verfahren herausgegeben. MenschenrechtlerInnen die Erfahrung mit solchen Verfahren haben, drängt sich dabei der Verdacht auf, dass es wie viele andere Verfahren dieser Art auch verschleppt und schließlich eingestellt werden soll.

In Hakkari wurden auch in den letzten Monaten zahlreiche PolitikerInnen und GewerkschafterInnen und JournalistInnen festgenommen. Darunter der ehemalige stellvertretende Bürgermeister, Bülent Armut und die engagierte Menschenrechtsjournalistin Hamdiye Ciftci. Im Fall Bülent Armut wurde ebenfalls eine Geheimhaltungsverfügung verhängt, die beinhaltet, dass ihm nicht einmal der Grund seiner Inhaftierung mitgeteilt wird.

Fazit

Als Fazit müssen wir leider Feststellen, dass das Vorgehen staatlicher türkischer Kräfte in der Provinz Hakkari zeigt, dass die türkische Regierung entgegen anderer Bekundungen kein Interesse an einem Frieden hat. Im Gegenteil, wie dargestellt werden sowohl Methoden des offenen Kriegs als auch schmutzige Praxen der 90er Jahre wie Bombenanschläge auf ZivilistInnen und Parteibüros und militärische Angriffe auf die Zivilbevölkerung mit systematischer Regelmäßigkeit durchgeführt. Die Defensivposition der Guerilla soll ausgenutzt werden um möglichst viele KämpferInnen mit allen Mitteln zu töten. Durch die Verbreitung der Anwendung sog. Geheimhaltungsverfügungen, verschärft sich das Klima der Rechtlosigkeit. Weder der Grund des Verfahrens oder Inhaftierung, noch die Dauer sind den Opfern dieser Praxis bekannt. Damit beugt die türkische Justiz das Recht massiv und macht sich zum Werkzeug von Einschüchterung und Unterdrückung.
Die Herstellung internationaler Öffentlichkeit wird in der gesamten Provinz Hakkari mit Sanktionen von Repression bis hin zu lebensbedrohenden Vorgehensweisen quittiert. Das ist nicht hinnehmbar. Wir fordern die unmittelbare Freilassung der Gefangenen, insbesondere von Bülent Armut und der engagierten Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Hamdiye Ciftci!

ISKU

ZURIH :ANTIFEMINIST KONGREYE TEPKILER

30.10.2010 tarihinde isvicrenin Zurih sehrinde yapilacak olan uluslararasi Antifeminizm kongresi devletin en büyük rkci partisi SVP tarafindan desteklenerek organize edildi. Anti feminist hareketi olusturanlar bu dusunceyi örgütlü organizeli bir sekilde yayginlastirip her yere yaymak istiyorlar. Düsüncelerini geleneksel hale getirme cabalari icindeler. Medya bu konuyu genis bir sekilde yayinliyarak, reportajlar yapti. Anti feministler adina basina bilgi veren konusmaci demeclerinde kadinlara, ozelikle kendini tanimliyan, kendine güvenen, yasamini belirliyen, kadin olan, kariyer yapanlar hakkinda fasizan, asalayici, sozler sarfetti ve bunlari ayrica kitap da topladi.

Bu kongreye karsi kadinlar ve kadinlarin yaninda yer alan erkekler tepkilerini 1 haftadir cesitli etkinliklerle gosterdi. Bugunku gazelerden (. 25 .10.2010 ) Antifeminst kongreye karsi orgutlu gosteri yapilacagini duyurmasi uzerine, antifeminst kongreye destek sagliyan firmalar cekildigini duyurdu. Eylemin yapilacagi bolge belediyesi gelen tepkilerin sert olacagindan cekindigini ve toplanti iznini kendi sinirlari icinde iptal ettigini acikladi. kongrede verilecek yemek icin ayarlanan yemek firmasi yemek vermekten vazgectigini, restorantin da kullanimini iptal ettigin acikladi. Polis de solun ve anarsistlerin birlikte antifeminst gosteriye karsi tepkilerinden cekindigini ve karisiklik cikacagini belirti. Antifeminst kongre destekler cekilince kongrenin yer sorunu ortaya cikti. Kongrenin iptali veya yeni bir tarih , yeni bir bolge aramak zorunda kaldilar.

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/1.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/2.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/3.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/4.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/5.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/6.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/7.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/8.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/9.jpg

http://karakok.files.wordpress.com/2010/10/10.jpg

Karakök Otonomu Feminist aksiyon tr/ch

Polizei sucht rassistischen Heckenschützen Schwedens Einwanderer in Todesangst / Malmö – Schweden

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/files/2010/10/malmo_540.jpg

Viele Schweden fühlen sich auf grausame Weise an den Anfang der 90er Jahre erinnert. Damals schoss ein Rassist in Stockholm auf insgesamt elf Menschen – alle mit dunklerer Hautfarbe. Jetzt sucht die Polizei in Malmö wieder einen Heckenschützen.

Viele Schweden fühlen sich auf grausame Weise an den Anfang der 90er Jahre erinnert. Damals schoss ein Rassist in Stockholm auf insgesamt elf Menschen – alle mit dunklerer Hautfarbe. Jetzt schreibt die Polizei im südschwedischen Malmö 15 Mordversuche an Einwanderern mit einer Schusswaffe aus dem Hinterhalt einem vermutlich rechtsextremen Heckenschützen zu. Die ersten Fälle liegen vermutlich schon fast ein Jahr zurück. Die Polizei gab den Sachverhalt allerdings erst jetzt bekannt. Die Ermittler kamen nicht weiter in dem Fall und wollten Panik vermeiden, aber auch Nachahmer nicht ermutigen.

Nun ist genau das passiert, was sie befürchtet hatten: Nachdem am Mittwoch ein ausländisch aussehender Mann mit einem Rückenschuss ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, fielen am Donnerstag weitere Schüsse. Ein 16-Jähriger wurde am hellichten Tag vor einem Kindergarten beschossen, zwei Frauen am Abend in einer Wohnung von der Straße durch das Fenster. Die Polizei war sich am Freitag jedoch nicht mehr sicher, ob es sich in beiden neueren Fällen tatsächlich um den gleichen Täter handelt, der für die vorherigen Anschläge auf südländisch aussehende Menschen verantwortlich ist.

Nach den Schüssen auf die Frauen in der Wohnung immerhin konnten Zeugen erstmals brauchbare Angaben über den flüchtenden Täter machen. „Wir müssen uns darauf einrichten, dass er wieder zuschlägt“, sagte Fahndungschef Mats Lassen. Das Muster ist immer dasselbe. Opfer sind stets dunkelhäutige Frauen und Männer, die in abendlicher Dunkelheit von hinten beschossen werden. Oft beim Warten an der Bushaltestelle. In keinem Fall hat sich ein konkretes Motiv ermitteln lassen. Der wahrscheinlich 20 bis 40 Jahre alte Täter ziele stets auf den Oberkörper, teilte die Polizei mit. Das bedeute, dass er den Tod der Opfer in Kauf nehme.

Getötet wurde zu Beginn der Anschlagsserie im letzten Oktober eine junge Frau. Sie war als einziges der bisherigen Opfer hellhäutig und wurde in ihrem Auto zusammen mit einem dunkelhäutigen Begleiter beschossen.

Die nationale Ermittlungskommission und der schwedische Integrationsminister Erik Ullenhag besuchten am Freitag Malmö. Als „Angriff auf Schweden“ verurteilte Ullenhag die Vorgänge. „Das, was in Malmö geschehen ist, ist tragisch nicht nur für Menschen mit Einwanderungshintergrund. Sondern für ganz Schweden.“ Einwanderer kritisieren, dass die Ermittlungen nicht vorankommen. Und in der Tat fragen sich viele Menschen in Malmö, nicht nur Einwanderer: Wie kann jemand monatelang auf Menschen schießen und nicht gefasst werden? Ein Polizeisprecher sagt dazu: „Es ist recht einfach für einen Heckenschützen, nachts einfach spurlos zu verschwinden, wenn er die Flucht vorher genau geplant hat.“ Besonders pikant: Vor nicht langer Zeit wurden Tonbänder in den schwedischen Medien veröffentlicht, die vom rassistischen Jargon der Polizei in Malmö selbst Zeugnis ablegten. In einem Einsatzwagen sitzend, sagen Beamte dort unter anderem: „Verdammte Affen, denen geben wir es.“

Inzwischen hat die Malmöer Polizei Ermittler aus dem „Lasermann“-Fall in den Neunzigern zu Rate gezogen. Der Heckenschütze von Malmö lässt viele Schweden auf den damaligen Fall zurückblicken. Damals trieb der später gefasste „Lasermann“ sein rassistisches Unwesen in Stockholm. Er schoss 1991 und 1992 mit einem Gewehr mit Laserstrahl-Zielsuche auf elf Menschen, denen nur ihr etwas dunkleres Äußeres gemein war. Eines der Opfer starb, die anderen trugen teils schwere Verletzungen davon. Gefasst werden konnte er Mann nach einem Bankraub – er wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Damals herrschte eine gedrückte Stimmung im Land. Erstmals gab es Massenarbeitslosigkeit, eine ausländerfeindliche Partei war in den Reichstag eingezogen. Sie verschwand allerdings schnell wieder von der Bildfläche. Auch die schwedische Neonaziszene, die damals zu den militantesten Europas zählte, ist längst nicht mehr so stark. Damals verübten die Extremisten Morde an Gewerkschaftern, Polizisten und Journalisten.

Bei der letzten Wahl im September zog wieder eine rechtspopulistische Partei in den Reichstag ein. Die „Schwedendemokraten“ hatten im Wahlkampf ausländerfeindliche Ressentiments geschürt. Besonders viel Zuspruch erfährt die Partei in Südschweden.

VIDEO

Von Tagesspiegel-Autor André Anwar




kostenloser Counter
Poker Blog