Archiv für August 2009

Justice for Children

Urgent Appeal from the Callers for Justice for Children in Turkey

The Callers for Justice for Children in Turkey have sent the following appeal to all human rights organisations and activists around the world:

Thousands of children are now interrogated, judged, sentenced and imprisoned in Turkey as if they are adults under the TMK (Terörle Mücadele Kanunu / Prevention of Terrorism Act) adopted in 1991.

These children whom we call the Child Victims of TMK have no access to pedagogic support, and are unable to continue their education.

Some of them stay in the same prison wards with adults and visits from family members are prevented. Their once-in-a-fortnight permissions for sports/games given are often rescinded.

Turkey signed the United Nations Convention on the Rights of the Child 19 years ago, which is completely ignored under the Prevention of Terrorism Act.

Like in all other countries of the world, the Child Protection Act in Turkey accepts the tenet that “there are no guilty children, but children who are pushed to crime” and considers that “punishment” is the last resort to be applied to a child. But this principle is also disregarded in the new TMK, which treats and prosecutes children of 12-18 as if they were not children. The situation for children of 15-18 is particularly serious.

Since few police officers, soldiers, district attorneys, wardens and other civil servants are trained in according to the Child Protection Act, the Child Victims of TMK are subjected to material and moral maltreatment and torture, or are even sometimes killed during arrest, interrogation and imprisonment.

Images of a 15-year-old whose arm was broken in 2008 in the city Hakkari by a policeman — who then arrested him for “resisting a civil servant” — are horrifying.

Turkey is the only country in the world that celebrates a Children’s Day as an official national holiday on the 23rd of April, but the horrifying images of the 14-year-old S.T. whose head was bashed with the butt of a gun by a special team member during the Children’s Day in 2009 has turned it into a most disgraceful black-comedy.

The 14-year-old Abdülsamet Erip fell in the river while running away from the police and died during the same 23rd of April operation. We don’t mind disclosing his name because “dead children” live by their names and no any extra harm can be caused.

The next day, 7-year-old Marziye Aslan was crushed to death under a police panzer in the city of Van. On April 27th, this time in the Cizre town of Şırnak province, the 10-year-old Ş.B. was critically wounded by a gas bomb hitting him on the head.

The number of children who have lost their lives through police and military violence in Turkey since 1991 is 328. Among them were babies who had not even been given a name.

New children are added every day to the Child Victims of TMK in Turkey.

Whatever the race, religion, nation, class or ideology of their parents, whatever their own gender, children are only CHILDREN.

Every child in the world should have the right to live like children and to be treated like children. This is their inalienable right.

We are appealing for your attention and help.

Support the Child Victims of TMK in Turkey.

Call on the state of Turkey to free these children at once, to offer them rehabilitation after they are set free and to pass the necessary legislation immediately so that other children shall not suffer from similar violations of children’s rights from now on.

There is something that each and every one can do for children.

PROBLEMS OF CHILDREN WHO ARE EXPOSED

LAW ON STRUGGLE AGAINST TERRORISM

I- PROBLEM

When the children between the ages of fifteen to eighteen are allegedas, accused of or recognised as having infringed the Law on Struggle Against Terrorism (hereinafter referred to as “ LSAT”), they are subject to the same rules as the adults in respect of the detention, arrest, place of jurisdiction, proceedings, nature of punishmetn and execution of punishment.

When the children between the ages of twelve to fifteen are alleged as, accused of or recognized as having infringed the LSAT, they are subjected to protective orders with regard detention, arrest, place of jurisdiction, proceedings, arrest of judgement, suspension of sentence, converson to imprisonment and other options, and yet these children are still subjected to the rules applied to the adults with regard to the punishment.

As a result, when children between the ages of twelve to eighteen are alleged as, accused of or recognized as having infringed the LSAT , the fact that they are children is ignored partially for those between the ages of twelve to fifteen and completely for those between the ages of fifteen to eighteen.

This very problem is a threat to any and all children living in Turkey regardless of the place they live, the language the speak, the religion they believe and the ethnical identity they beolng to. Before all, this is a very important junevile issue. On the other hand, it grew larger in some aspects upon amendment of the LSAT in 2006, but in the heart of it, this is a problem that emerged approximately twenty years ago when LSAT was accepted.

II- CONCRETE PROBLEMS

In the respect of the children victims of LSAT, the principles are mostly breached b the legislative dispositions as well as their application. Although the following regulations wpuld originally be implemented for adults, it is especially and explicitly mentioned in respective provisions that they are also applicable for children. The major problems of children who suffer from LSAT are referred below:

A) Problems for Children between the Ages of 15 to 18

The investigation is conducted not by the child’s department prosecutors but by the specially authorized prosecutors, who are responsible for investigation process under the Law on Struggle Against Terrorism.
Although the testimony of children should be taken by the child’s department prosecutors in person, for investigations within the scope of , the testimony of children is sometimes taken by the police.
While the testimony of children is taken, the possibility of taking it under auspices of an almoner is not applied.
The detention period of twenty four hours is applied for forty eight (48) hours for children as well. This period can increase up to five (5) days for collective crime allegations.
If the intended purpose of the investigation is likely to be risked, a relative of the child in detention is notified only upon order of the public prosecutor. However, for judicial crimes, a relative or another person determined by the concerned person in detention can be notified, again, upon order of the public prosecutor. Accordingly, provided that the child, arrested or in detention, has no possibility to reach his/her relative during the detention period, in this case preventing the child from notifying another person leads to the fact that the child stays in detention with further notice to anyone.
While taking the testimony of a child, only one lawyer is permitted to be present without a power of attorney. However, for judicial crimes, three lawyers are permitted to be present without a power of attorney.
Upon demand of the public prosecutor and order of the judge, the right of the child in detention to see his/her lawyer can be restricted to twenty four hours. No testimony is taken during that time. However, no such restriction applies to the judicial crimes.
Maximum period of arrest in high criminal courts that is provided in law is not applied to the children who are judged within the scope of LSAT. Maximum period of arrest, which could be at most three years in compulsory cases, will not apply to the children until the end of 2010. However, since 2011, the same period will apply as double to the children who are judged within the scope of LSAT.
Provided that the lawsuit is brought to the court within a two-year period of time till the end of 2010, the state of being arrested maximum for two years during the investigation process will also apply to the children. On condition that the lawsuit still continues following the two-year arrest, it will be possible to extend the period of arrest with no specific upper limit for children who are judged for crimes that require imprisonment above seven years.
Because the possibility of the adjourn of explanation of the sentence, which is only applicable to the crimes requiring a punishment of two years at most, and which means that the sentence bears no legal consequences, is forbidden, it cannot apply to children.
Because deferment, which is only applicable to the children who commit crimes requiring three years at most, is forbidden, it cannot apply to the children who are judged within the scope of LSAT, either.
Because conversion to judicial fine or other optional sanctions, which are only applicable to the crimes requiring at most one year, is forbidden, it cannot apply to the children, either.

B) Problems for Children between the Ages of 12 to 18

The punishment of children who are judged for the crimes within the scope of LSAT can be increased as half in any case. However, the punishment inflicted following such an increase is reduced depending on the age of the child in question. However, no increase depending on the nature of the crime should apply to children who are punished. The punishment inflicted on children should only be subjected to a reduction depending on his/her age.
The applicable provisions of conditional release in case of adjourn of two third of the punishment inflicted for judicial crimes are made depended on the condition of adjourn of three fourths for children who are punished within the scope of LSAT.
There is no obstacle for gross disciplinary sanctions applicable to the enforcement of crimes within the scope of LSAT as well as the solitary confinement to become applicable to children as well.

III- WHAT SHOULD BE DONE?

In order to resolve these problems regarding the children legally;

1. A clean arrangement should be done indicating that Article 5 of the LSAT that increases the punishment,

2. As well as Article 17 regarding the investigations and enforcement of punishments cannot apply to children.

3. The provisions specified in Article 9 of the same law that leads children who are between the ages of 15 to 18 to be judged at high criminal court with special authority should be abolished.

4. Again, the prohibition of adjourn of explanation of the sentence, which is provided for children between the ages of 15 to 18, and of optional sanctions as specified in Article 13 should be abolished.

5. Another important point is that an arrangement should be done indicating that the provision 7/2-a of LSAT, which enables the individuals who attend the demonstrations that end up with an illegal organization propaganda are punished as if the individuals who make propaganda for illegal organizations because they cover their face partially or entirely, cannot apply to children. In other words, children who attend demonstrations and cover his/her face either in part or in full should not be inflicted with a separate punishment due to such an action.

6. Finally, a clear provision should be added to LSAT indicating that the Child Welfare Law should apply, without exception, to the children who are impeached within the scope of LSAT.

IV- CONCLUSION

Turkish Law System recognizes the basic principles of Child Welfare Law. There are clear provisions in the Constitutional Law in this regard. The UN Convention on the Rights of Children was accepted and executed, plus quite detailed and protective arrangements were made with the Child Welfare Law, thus the legal basis for an advanced system of child welfare has been established. Juvenile Courts, Police Departments for Children were founded, thus structural initiatives were taken. There are available Children Departments that employ an almoner continuously. The criteria considering children’s psychology in selecting children’s judge, prosecutor and law-enforcement officer are implemented. All these components strongly underline the inclination of Turkish Law System to adapt the child welfare law thoroughly with all aspects and to establish it structurally. Therefore, differing practices of the system regarding the children who suffer from LSAT is definitely a deviation. And this deviation should be eliminated.

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: Aufklärung, Gerechtigkeit,Entschädigung!

http://img229.imageshack.us/img229/2808/ouryjalloh.jpg

Deutsch:

Petition: Einberufung einer unabhängigen Kommission, um die Todesursache Oury Jallohs zu klären Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: Aufklärung, Gerechtigkeit,Entschädigung! Initiative in Gedenken an Oury Jalloh zum Internationalen UnabhängigenUntersuchungskommission.

Oury Jalloh, gefesselt an Haenden und Fuessen, verbrannte am 7. Januar2005 lebendig in der Zelle Nr. 5 der Polizeistation Dessau Anfrage: Einberufung einer unabhängigen Kommission, um die TodesursacheOury Jallohs zu klären Antragsteller:

INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH und BetroffeneAfrican / Black Communities in Deutschland Beschreibung: Oury Jalloh wurde am Morgen des 7. Januar von der Dessauer Polizeiaufgegriffen und wurde in der Zelle Nr. 5 an Händen und Füßen gefesselt,an Wand und Boden gekettet und dadurch gezwungen, auf einer feuerfestenMatratze zu liegen, auf der er kurz nach Mittag lebendig verbrannte. OuryJalloh war ein Afrikaner , der vor den endlosen Kriegen in seinemKontinent geflohen war: Zuerst aus seiner Heimat Guinea nach Sierra Leone,von wo er später nach Deutschland flüchtete, um sich zu retten. Nach seinem Tod haben die Behörden in Dessau Vorkehrungen getroffen, um denverbrannten Körper zurück nach Guinea zu transportieren , ohne jedoch dieafrikanischen Communities davon in Kenntnis zu setzen. Die Black Communityin Dessau war empört und hat umgehend einen vehementen Protest begonnen.Sie forderte unter anderem eine Untersuchung der Todesumstände OuryJallohs, bevor die Leiche nach Afrika gebracht werden sollte. Die Verletzungen am Körper wie z.B. die gebrochene Nase und das verletzteTrommelfell wurden erst bei der zweiten Obduktion entdeckt, die imGegensatz zur ersten nun unabhängig von den deutschen Behördendurchgeführt wurde. Auch wurden Spuren des Feuerzeugs, das angeblich dieUrsache für das Feuer war, erst bei einer zweiten Untersuchung in derZelle Nr. 5 in den Brandresten gefunden. Das Feuerzeug sorgt bis heute fürkontroverse Auseinandersetzungen. Obwohl dieses Feuerzeug zum Symbol fürden Tod Oury Jallohs und für die ungeklärten Fragen geworden ist, hat dasGericht keine Anstrengungen unternommen, um die Wahrheit ans Licht zubringen. Der GerichtsprozessDas Landgericht in Dessau schloss die Akte unter dem Vorwandunzureichender Beweise und lehnte ein Gerichtsverfahren ab. StarkesDurchhaltevermögen und Widerstand der Initiative in Gedenken an OuryJalloh, der African/black Communities sowie vieler verschiedener Menschen,die in diesem Fall großes Unrecht sahen, zwangen das Gericht in Dessaujedoch, den Prozess am 27. März 2007 zu eröffnen. Seitdem war das Landgericht Dessau dazu gezwungen, auf die Widersprüche derPolizeibeamten und das Verschwinden entscheidender Beweise für den Prozesseinzugehen. Eine der wichtigsten Zeugen, die Beamtin H., die in dergleichen Polizeiwache anwesend war und mit dem Hauptangeklagten S. Diensthatte, bestätigte, dass sie Geräusche, die aus dem Keller kamen, gehörthabe sowie Bewegungen von Menschen vor der Zelle Nr. 5 um 11:30 Uhr ausder Sprechanlage vernommen und auf der entsprechenden Kamera gesehen habe.Oury Jalloh verbrannte einige Minuten nach 12 Uhr. Beamtin H. sagte weiter aus, dass der Alarm zwei Mal ausgeloest wordensei, und dass sie Oury Jalloh leise um Hilfe rufen(„Feuer! Feuer!“) gehörthabe. S., der Hauptangeklagte, habe den Alarm ausgemacht und sichbeschwert, er sei zu laut und störe sein Telefongespräch. M., der zweiteAngeklagte, bestätigte im Prozess, dass sie Oury Jalloh rücksichtslosbehandelten, ihn mit Handschellen befestigten und ihn alleine im Kellergelassen haben. Die Polizeibeamten haben vorherige Aussagen imöffentlichen Verfahren dementiert und geändert. Alles, was der ehrenwerteRichter Steinhoff dazu sagte, war eine rassistische Bemerkung, dass dieskeine ‚Bananenrepublik’ sei, womit er Wut anstelle von Gerechtigkeit überdie Widersprüche der Beamten zeigte. Auch wenn er damit auf „MurphysGesetz“ anspielte, (dass wenn etwas schief gehe, alles schief gehe, aufdie schlimmstmögliche Weise und zur ungünstigsten Zeit), war ihm durchausbewusst, mit dieser Bemerkungen die Afrikaner zu beleidigen, was demGespott der Polizeibeamten in diesem suspektem Mordfall weiter Vorschubleistete. Von April bis Juli 2008 wurde ein drittes und viertes Brandgutachten unterähnlichen Bedingungen wie in Zelle Nr. 5 durchgeführt. Beim drittenVersuch wurde die Matratze mit einem Gasanzünder (und kein Feuerzeug)entzündet, brannte jedoch nicht. Anstelle dessen faltete sich die Matratzenach unten und das Feuer ging ohne fremdes Zutun aus. Die Feuertechnikermussten die Matratze nochmals anzünden. Das Gericht ist aber niekonsequent gewesen, um diesen Indizien und Beweisen nachzugehen und sie zuklären.

Am 8. Dezember 2008 hat Richter Manfried Steinhoff die beide Angeklagtenfreigesprochen.Für ihn war der Freispruch nur eine Art Notlösung: „Wir hatten nicht dieChance auf ein rechtsstaatliches Verfahren, auf die Aufklärung desSachverhalts“, sagte er in seiner Urteilsverkündung am Landgericht Dessau.“Das Verfahren ist gescheitert.“ Steinhoff warf der Dessauer Polizei“Schlamperei“ vor, „erschreckend“ seien die „Falschaussagen der Beamten“,die „dem Land Sachsen-Anhalt schaden“ und die dort „nichts mehr zu suchen“hätten. Dagegen hatte er während des gesamten Prozesses nichtsunternommen.

PETITION:

Basierend auf den Unregelmäßigkeiten, die diesen Prozess kennzeichnen unddem Entschluss des Gerichts, Oury Jalloh als einen Kriminellendarzustellen und sein Verhalten in den Mittelpunkt zu stellen anstellesich auf die illegale Haft und die Ursache seines Todes zu konzentrieren,ist die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh und die African / BlackCommunity fest davon überzeugt, dass es informelle Absprachen unter denPolizeibeamten in Dessau und dem Gericht gab. Damit sollten dieeigentlichen Vorgänge am Morgen des 7. Januar 2005 vertuscht werden,welche eingebettet in das institutionelle System von Rassismus undDiskriminierung in Deutschland sind.

Wir kritisieren die Ereignisse im Prozess scharf und stimmen mit diesennicht überein:

1) Die nahezu kollektive Weigerung der beteiligten Polizeibeamten, aufentscheidende, vom Gericht an sie gerichtete Fragen zu antworten- immermit der Antwort, sie könnten sich annichts mehr erinnern- verhinderte jegliche Wahrheitsfindung. Erschwertwird diese noch durch unzählige offensichtliche Falschaussagen, die bisjetzt ausnahmslos ungestraft blieben.

2)Durch das unrechtmäßige Klüngeln der Polizeibeamten im Prozess in Dessauwird Gerechtigkeit vorsätzlich verhindert, was ein Gericht als geschätzteund kompetente Stelle zur Sicherung und Durchsetzung des Rechts nichtzulassen dürfte.

3) Die durchgeführten Untersuchungen im Prozess und die Führung derGerichtsverhandlung entsprechen nicht den Methoden einer unabhängigen unddemokratischen Institution, die ein rechtstaatlichen Verfahren ermöglichtund den Anspruch erhebt, Morde aufzuklären.. Es ist extrem nachlässigermittelt worden und wesentliche Fragen über die Todesumstände sind offengeblieben: i) Erst die zweite- durch die Initiative veranlasste unabhängige Obduktionenthüllte bisher „übersehene“ Beobachtungen.ii) Erst durch die zweite Suche der Tatortermittlungsgruppe wurden dieSpuren des Feuerzeugs entdecktiii) Auf dem Videomaterial der Tatortermittlungsgruppe, das mehr als eineStunde dauern sollte, ist nach 4 ½ Minuten nichts mehr zu sehen.iv) Bei dem Brandversuch musste die Matratze zwei Mal angezuendet werden, umüberhaupt ein Feuer zu erzeugenv) Die Handschelle, mit der Oury Jallohs rechte Hand an die Wand der Zellegekettet war, ist verschwundenvi) Die Todesursachen sind immer noch ungeklärt

4.) Im Lichte all dessen bedauern wir die Entscheidung des Richters sehr,von Beginn bis zum Ende des Gerichtsverfahren (22 Monate und 59Verhandlungstage) von der am wenigsten wahrscheinlichen Hypothese derStaatsanwaltschaft ausgegangen zu sein, nämlich dass Oury Jalloh sichselbst angezündet habe.

Jedoch nicht allein in diesem Punkt sehen wir die Farce des ganzenVerfahrens. Schon in der Anklage zeigt sich, dass die Behörden von Anfangan auf dem falschen Weg waren. Es wird von Selbstmord ausgegangen, obwohldie Fakten sehr wohl auf Mord hinweisen. Warum scheut sich das Gericht,wesentliche Fragen, die Licht ins Dunkel bringen würden, zu stellen?Fragen, wie:

• Wie gelangte ein Feuerzeug in die Zelle, obwohl Oury Jalloh gründlichdurchsucht worden ist?

• Warum hatte die Leiche Oury Jallohs ein gebrochenes Nasenbein, eineVerletzung, die zuvor niemand festgestellt hatte?

• Wie kann ein an Händen und Füßen gefesselt, schwer berauschter Menscheine schwer entflammbare Matratze in Brand setzen?

• Wie kann die zweite Handschelle, die als Beweismittel gelten sollte,weggeschmissen werden?

• Wo ist das Video der Tatortermittlergruppe, und wie konnte es einfachverschwinden?

UNSERE FORDERUNGEN

1) Wir fordern daher eine unabhängige Kommission, die die Ursachen für denTod Oury Jallohs, für seine Haft und für die Kettung seines Körpers am Tagdes 7. Januar 2005 wie auch das Gerichtsverfahren unabhängig untersucht.Damit könnte ein Präzedenzfall geschaffen werden für andere Fälle vontödlicher Polizeigewalt gegen Menschen nichtdeutscher Herkunft, die bisheute ungeklärt sind.

2) Das Verhalten des Dessauer Landgerichts zeigt klarer als je zuvor, dassdie deutschen Behörden nicht voneinander unabhängig agieren können oderwollen. Der Korpsgeist innerhalb der Polizei und den anhängendenInstitutionen ist größer als die eigentliche Legitimation der Polizei,einen Mord aufzuklären. Deshalb soll die Kommission die Fälle vonMisshandlung, Gewaltanwendung und Vertuschung im Fall Oury Jallohs, diedurch Polizeibeamten und das Gericht ausgeübt wurden, unabhängiguntersuchen.

3.) Die unabhängige Kommission soll die Verfolgung der AktivistInnen undderer, die sich im Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit engagiert haben,untersuchen. Der Fall von Mouctar Bah, der die Initiative “Oury Jalloh”gegründet hat und ein Opfer von Rufmord und Schikane geworden ist undkriminalisiert wurde, soll intensiv untersucht werden. Durch offizielleInstitutionen und nichtinstitutionelle Stellen, Personen aus demrechtextremistischen Spektrum und der NPD, wurde Druck auf ihn ausgeuebt,um Wahrheit und Gerechtigkeit zu verhindern.

4.) Deutschland ist ein Unterzeichner der Erklärung der Menschenrechte undeiniger anderer Konventionen und gewährt angeblich allen Menschen Schutz.Daher ist Deutschland verantwortlich für die Menschenrechtsverletzungenund die Morde an Flüchtlingen und MigrantInnen innerhalb seiner Grenzen.Die UN-Menschenrechts-Komission hat Deutschland im Januar 2009 erneut u.a.wegen rassistischer Gewalt gerügt. Regierungsvertreter weisen dies zurück.Wir arbeiten für weitere, schärfere Verurteilungen Deutschlands durch dieMenschenrechtskommission und andere internationale Organe vor allem wegender Ermordung Oury Jallohs sowie weitere rassistischer Morde. Deutschlandmuss sich im internationalen Gericht für die kriminellen Vorsätze seinerPolizeibeamten verantwortlich zeigen, im anderen Fall gehört dieMissachtung der internationalen menschenrechtlichen VereinbarungDeutschlands zivilgesellschaftlich angeprangert zu werden.

5.) Die Initiative ist der Ansicht, dass demokratischen Gesellschaften undMenschenrechtsorganisationen solchen rassistische Verbrechen wie im FalleOury Jalloh keinen Raum geben dürfen

6.) Dieser Befund der unabhängigen Kommission soll an alleMenschenrechtsorganisationen und Institutionen in Deutschland und weltweiteingereicht werden, um gegen die Menschenrechtsverletzungen gegenMigrantInnen in Deutschland einzuschreiten, die bereits zu vielenTodesfällen geführt haben. Die rassistische Kollaboration innerhalb derExekutive, der Legislative und der Judikative in der BundesrepublikDeutschland soll untersucht und veröffentlicht werden.

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: Aufklärung, Gerechtigkeit,Entschädigung!

Demo vor dem Innen- und Justizministerium in Magdeburg

Demo gegen rassistische Polizeigewalt und für die Unterstützung einerInternationalen Unabhängigen Kommission zur Aufdeckung der rassistischenMord von Oury Jalloh und staatlicher Gewalt vor dem Innen- undJustizministerium

BREAK THE SILENCE – Donnerstag, den 13. August 2009:15.00 UHR HAUPTBAHNHOF MAGDEBURG
http://thevoiceforum.org/node/1345

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh / Haus Bethanien- Südflügel/Mariannenplatz 2 / 10997 Berlin: Mobil: 0170-8788124
http://oury-jalloh.so36.net / initiative-ouryjalloh@so36.net

The VOICE

WUT UND TRAUER

http://img145.imageshack.us/img145/9153/florianp.jpg

Deutsch / Almanca

Mit Wut und Trauer zugleich vernahmen wir die Nachricht des erschossenen, 14-jährigen Florian P. Staaten und ihre ergebenen Wächter sind Mörder, überall auf der Welt. Die Polizei greift skrupellos an, schlägt zu, tötet und terrorisiert.

In deutschland wurde am 29.06.1994 der 17-jährige Halim Dener von zwei deutschen Bullen getötet.

Am 21.11.2004 wurde der 12-jährige Ugur Kaymaz aufgrund seiner kurdischen Herkunft von türkischen Sicherheitskräften mit 14 Schüssen getötet.

In griechenland wurde der 14-jährige Alexandros Grigoropoulus am 08.12.2008 von der Polizei ermordet.

Am 31.01.2008 tötete die Polizei in Oakland (usa) vor den Augen Aller den 22-jährigen Oscar Grant.

Die Liste liesse sich beliebig fortsetzen.

Gemäss den Angaben der Kremser Polizei sollen Florian und sein 16-jähriger Freund nachts in einen Supermarkt eingebrochen sein und aus dem Depot Sachen entwendet haben. Florian sei gestorben durch die Kugeln, welche die Bullen von rücklings auf ihn abgeschossen haben. Selbst wenn diese Geschichte stimmt: Diebstahl berechtigt keine Tötung!

Der Fall hat uns ein weiteres Mal die neue Realität der staatlichen Repression aufgezeigt. Was den Kapitalisten nicht passt, wird kurzerhand vernichtet in einer immer skrupelloseren und brutaleren Art und Weise. Die zunehmende Paranoia der Bullen, überall und in jedem Menschen einen Verdächtigen zu vermuten, nimmt immer aggressivere Ausmasse an. Ohne zu zögern, zeigen sie offen, zu welchen Taten sie gegenüber der Bevölkerung bereit sind, um ihren Profit durchzusetzen.

Egal wo, gegenüber dieser rohen Gewalt und Barbarei von Staaten und ihren Institutionen können wir nicht stumm bleiben!

Unsere Aufgabe ist es, ihre grausame Politik und ihre repressiven Systeme ins Wanken zu bringen.

In diesem Sinne möchten wir unsere Solidarität mit den Genossinnen in österreich aussprechen.

*Karakök Autonome ( türkei/schweiz )

*Efendisizler (deutschland)

Türkce / Türkisch

14 yaşindaki Florian P. haberini üzüntü ile duyduk. Polislere öfkemiz bir kez daha artmış bulunmaktadir.
Devletler katildir herzaman oldurur. Polis her seferinde saldiriyor, dövüyor ve öldürüyor.

Almanya da 29.06.1994 tarinde 17 yaşında ki Halim Dener iki Alman polisleri tarafından katledildi.

21 kasım 2004 te sadece kürt olduğu için 12 yaşında ki Uğur Kaymaz 14 kurşunla Türk güvenlik güçlerince katledildi.

Yunanistan da 14 yaşında ki Alexandros Grigoropoulosun polisler tarafindan 8.12.2008 tarihinde öldürüldü.

31 Aralik 2008 Amerika Birleşik devletlerinin Oakland şehrinde herkesin gözü önünde 22 yaşında ki Oscar Grant polisler tarafindan vahşice katledildi.

Bu listeyi uzatmak mümkün.

Avusturya polisinin açıklamasına göre, hirsizlik için girdikleri depodan eşya çalarken karanlikta polisler tarafından açılan ateş sonucu Florian P. sırtından aldı kurşunlarca öldü, aciklamasinin bir inandırıcılığı yoktur.

Bu da bizlere gösteriyor ki kapitalistler yeni bir hedef secmiş bulunuyorlar. Kendilerine uymayan ne varsa yok etme mantığının, kapitalistlerin ne kadar şizofren ve paranoyak oldugunun esasında iyi bir kanıtıdır. Kendi çıkarları uğruna neler yapabileceklerini büyük bir pişkinlikle yüzleri kizarmadan gösteriyorlar.

Nerede olursa olsun, devletlerin bu vahşetine ve barbarlığına seyirci kalmayacağız. Onlarin iğrenç poltikalarini ve sistemlerini alt üst etmek önümüzde ki en büyük görevdir.

Bu anlam da Avusturyada ki yoldaşlarımızla dayanışma içinde olduğumuzu belirtmek istiyoruz.

*Karakök Autonome ( türkei/schweiz )
*Efendisizler (deutschland)

österreich- 14-jähriger von Polizei erschossen


[Upload your own video]

Entschlossene Demo gegen die polizeiliche Erschießung von Florian P. durch Wiener Innenstadt

Ab 18 Uhr sammelten sich die AktivistInnen bei der Hauptuniversität. Polizei war schon zugegen und sollte sich auch im Laufe der Demo noch relevant vermehren. Zirka 150 Leute zogen etwa um halb 7 unangemeldet und von den Bullen begleitet den Ring hinunter, und vorbei an der Bundespolizeidirektion, zum Schwedenplatz. Die Demo war laut, reichlich Böller machten auf die aktion aufmerksam. Über mehrerer Transparente und Flugblätter wurden PassantInnen über die tödlichen Schüsse auf die Kids in der Nacht zuvor informiert.

Vom Schwedenplatz zog die demo durch den ersten Bezirk und wurde von einer Reihe Wegaschweine direkt vor dem Stephansplatz gestoppt. Die ersten Reihen der Demo versuchten zweimal die Polizeireihe zu durchbrechen, die Cops knüppelten sie zurück.

Da gut zwei Drittel der Demo aber an den Seiten vorbei gekommen waren zogen sich die Wega nach ca. 15 Minuten zurück und die Demo ging quer über den Stephansplatz weiter Richtung Innenministerium. Dort waren aber schon starke Einsatzkräfte konzentriert also gings die herrengasse hinaus zurück zur Uni wo sich die Leute auflösten.

Von Festnahmen ist nichts bekannt. Ein paar blaue Flecken wird die eine oder der andere aber schon abbekommen haben. Alles in allem eine, für Wiener Verhältnisse, und ein paar Stunden Mobilisierung, große und entschlossene Demo.

Stellt sich die Frage wann gehts weiter? Jetzt nicht lockerlassen!

NO JUSTICE, NO PEACE!!!!

Quelle: http://austria.indymedia.org/node/15254

*

Österreich /Zeitung – der Standard

14-Jähriger bei Einbruch in Supermarkt erschossen
Beamte wollten zwei Verdächtige festnehmen, als es zum Schusswaffengebrauch kam – Jugendliche seien „amtsbekannt“ – Sie trugen keine Schusswaffen

Krems – Ein Einbruch in einen Merkur-Markt in Krems a.d. Donau hat am Mittwoch in den frühen Morgenstunden für einen 14-Jährigen tödlich geendet. Der Jugendliche wurde in der Filiale von der Polizei erschossen, sein noch 16-jähriger Komplize schwer verletzt. Beide Burschen seien „amtsbekannt“ und stammten aus Krems, sagte der Kremser Erste Staatsanwalt Friedrich Kutschera in einer Pressekonferenz in St. Pölten. Die Behörde leitet die Ermittlungen.

Laut Oberstleutnant Roland Scherscher vom Landespolizeikommando NÖ war um 2.28 Uhr in dem Supermarkt der stille Alarm ausgelöst worden. Daraufhin sei eine Streife zu der Filiale in der Landersdorfer Straße 8 entsandt worden und etwa gleichzeitig mit einem Vertreter von Merkur eingetroffen. Bei der Kontrolle in dem Objekt sei es gegen 2.55 Uhr in völliger Dunkelheit zu einem „plötzlichen Kontakt“ mit den Tatverdächtigen und zur Abgabe von Schüssen gekommen.

Spitzhacke und Schraubenzieher als Einbruchswerkzeug

Die Burschen hatten selbst offenbar keine Schusswaffen bei sich. Sie trugen einen Schraubenzieher und eine Gartenhaue bei sich und seien demnach „im technischen Sinn“ bewaffnet gewesen, nicht jedoch nach dem Waffengesetz, erläuterte der Kremser Erste Staatsanwalt Friedrich Kutschera in einer Pressekonferenz. „Keine weitere Auskunft“ erteilte Kutschera dahingehend, weshalb die Jugendlichen „amtsbekannt“ seien.

Die Leiche des 14-jährigen Florian P. sollte noch am Mittwoch obduziert werden, sagte der Staatsanwalt. Die Tatortbearbeitung erfolgt durch das Landeskriminalamt NÖ. Mit der Untersuchung des Schusswaffengebrauchs durch die beiden Beamten der Kremser Streife habe das Innenministerium das Landespolizeikommando OÖ betraut.

Seitens der Staatsanwaltschaft seien die Polizisten und Zeugen zu vernehmen, erläuterte Kutschera das weitere Prozedere. Außerdem werde ein Sachverständigengutachten eingeholt. Die Beamten seien psychisch schwer beeinträchtigt. Es handle sich um erfahrene Kollegen, die nunmehr durch die Polizei selbst psychologisch betreut würden, so Scherscher. Wann die Beamten vernehmungsfähig seien, stehe vorerst nicht fest, sagte Kutschera.

Ob die Beamten attackiert worden seien, wisse er nicht, verwies der Staatsanwalt darauf, dass noch keine Einvernahmen stattgefunden hätten. Zu dem Schusswaffengebrauch sei es vor dem Fleischlagerraum gekommen. Die Verdächtigen hätten sich dort in einer Nische versteckt. Im Supermarkt sei es jedenfalls „völlig dunkel“ gewesen.

Ein Projektil gefunden

Vorerst sei ein Projektil gefunden worden, es habe „sehr hoch oben“ eingeschlagen. Ob es sich dabei um einen Warnschuss gehandelt habe, könne er nicht sagen. Kutschera unterstrich, dass beide Beamten gefeuert hätten. „Wer getroffen hat, weiß ich nicht.“

Die Spurensicherung am Tatort bezeichnete der Staatsanwalt u.a. unter Verweis auf „volle Regale“ als „sehr kompliziert“. Es handle sich um „umfangreiche Arbeit“. Die Merkur-Filiale sei geschlossen.

Rollbalken aufgezwängt

Fest steht, wie die laut Kutschera gebürtigen Österreicher Florian P. (14) und der noch 16-jährige R. in die Filiale gelangt waren. Sie hätten demnach zunächst versucht, die Hintereingangstür aufzubrechen, was jedoch nicht gelungen sei. Daraufhin hätte das Duo den Rollbalken einer Laderampe aufgezwängt und damit den stillen Alarm ausgelöst. Die Jugendlichen seien nicht dazu gekommen, etwas zu stehlen, so Kutschera.

Es stand vorerst auch noch nicht fest, ob die Beamten bei der Kontrolle der Filiale mit Taschenlampen ausgerüstet waren, so Chefinspektor Martin Hollunder. Sie hätten bei ihrem Einsatz keine Verstärkung angefordert, ergänzte Oberstleutnant Roland Scherscher vom Landespolizeikommando. Er bezeichnete den Schock bei den Angehörigen des Getöteten ebenso wie des verletzten Jugendlichen als sehr groß. „Wir bedauern den Ausgang dieses Vorfalls, der genau untersucht wird.“

Einsatztraining

Hollunder, der Bundeseinsatztrainer ist, verwies darauf, dass Polizeibeamte 20 Stunden Einsatztraining pro Jahr zu absolvieren hätten. Es handle sich dabei um jeweils vier Stunden Schießen, Einsatztechnik und -taktik sowie um acht Stunden „interaktives Szenarientraining“ mit Kunststoffmunition und Schutzausrüstung. Letzteres könne „annähernd jenen Stress erzeugen“, der der Realität nahekomme. Pfefferspray gehöre zur Ausrüstung der Beamten, erziele jedoch nur bis zu einer Entfernung von maximal vier Metern Entfernung auch Wirkung. Eine damit attackierte Person könne nicht nur kampffähig bleiben, sondern durch den ausgelösten Schmerz sogar noch aggressiver werden, so der Bundeseinsatztrainer.

Quelle: http://derstandard.at/1246543867563/Polizisten-erschiessen-unbewaffneten-Jugendlichen




kostenloser Counter
Poker Blog