Endless war for the Kurds

Nearly 170,000 civilians have fled their homes following the Turkish invasion of the Syrian city of Afrin

Gabriel Chaim / CNN

Opening People’s Parliament of Rojava

The People’s Parliament of Rojava has opened in the city of Dêrik, Democratic Federation of North-Syria.

Türkische Propaganda in Deutschland

In Deutschland ist ZDF-Reporterin Susana Santina auf Fälle gestoßen, in denen Kriegspropaganda in Moscheen gezeigt wurden. Auch hat der türkisch-muslimische Dachverband „DITIB“ Gottesdienste für den Sieg der Türken in Afrin organisiert.

Moschee in Herford: Kinder in Uniform

https://de.share-your-photo.com/img/61f6e42d75.jpg

Der Vorfall ereignete sich in einer Moschee der Türkisch islamischen Union Ditib: Kinder in Uniform und mit Spielzeugwaffen in der Hand paradieren über die Bühne. Offensichtlich eine Aufführung, die auf einen militärischen Sieg in Zusammenhang mit dem türkischen Staatsgründer Atatürk anspielte. Der Aufmarsch wurde auf Video festgehalten und dem Vorsitzenden der CDU im Kreis Herford, zugespielt. Tim Ostermann forderte daraufhin eine Stellungnahme des Moscheeverbands Ditib. Die kam am Freitag (13.04.2018): „Als Bundesverband haben wir gegenüber dem Ortsverein Herford unseren Unmut über die Aufführung gezeigt und die Verantwortlichen aufgefordert, zurückzutreten“, heißt es in einem Schreiben an den WDR.

Gemeinde „von der Aufführung überrascht“

Am Tag zuvor hatte die Ditib Islamische Gemeinde in Herford den Vorfall bedauert: Man werde „dafür Sorge tragen, dass sich sowas nicht wiederholt“. Die Aufführung sei ohne Zutun der Gemeinde entstanden und finde ihre Zustimmung nicht. Die Aufführung sei nicht von dem eigentlich Zuständigen vorbereitet worden. Daher habe es „die übliche Qualitätskontrolle“ nicht gegeben, sodass auch die Gemeinde von der Aufführung überrascht gewesen sei.

Herfords Bürgermeister zeigt sich entsetzt

Der Herforder Bürgermeister Tim Kähler zeigte sich in einer schriftlichen Stellungnahme entsetzt über das Video: „Hier werden Kinder instrumentalisiert. Sie werden in Uniformen gesteckt, rufen militärische Kommandos und salutieren.“ Das sei „verstörend und alles andere als integrationsfördernd.“ Bei einem Gespräch am Freitag (13.04.2018) im Herforder Rathaus mit drei Vertretern der Ditib-Moscheegemeinde kamen beide Seiten überein, dass der Auftritt der uniformierten Kinder inakzeptabel sei und zudem einen Imageschaden für die Stadt bedeute.

Integrationsminister übt Kritik an Ditib

NRW-Integrationsminister Joachim Stamp findet die Videoaufnahmen „verstörend“ und wolle sie nicht „hinnehmen“. Es gebe einen Trend, dass „sich einige bei Ditib nicht mehr als Religionsgemeinschaft in erster Linie verstehen, sondern als verlängerter Arm eines türkischen Nationalismus“. Der politische Islam habe in Deutschland „nichts verloren“, so der FDP-Politiker gegenüber dem WDR.

Eltern erstatten Anzeige

Der Polizei liegen mittlerweile neun Anzeigen gegen die Person vor, die das Video aus der Herforder Moschee veröffentlicht hat. Die Eltern sehen in der Veröffentlichung eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte ihrer Kinder.

WDR

Boycott Turkey

https://de.share-your-photo.com/img/7fa21d28ef.jpg

Don‘t sponsor Turkey’s attempts to expand fascism, islamic extremism, jihadism and terror in the Middle East and Europe.

Columbia University researchers confirm Turkey’s links to ISIS

A team of Columbia University researchers from the United States, Europe, and Turkey confirmed last week that the Turkish government has provided to ISIS: military cooperation, weapons, logistical support, financial assistance, and medical services. This detailed investigation was headed by David L. Phillips, Director of the Program on Peace-building and Rights at Columbia University’s Institute for the Study of Human Rights. He had served as Senior Advisor and Foreign Affairs Expert for the U.S. Department of State.

Here are brief excerpts from the extensive research documenting the direct links between Turkey and ISIS:


1.) Turkey Supplied Military Equipment to ISIS

• An ISIS commander told The Washington Post on August 12, 2014: “Most of the fighters who joined us in the beginning of the war came via Turkey, and so did our equipment and supplies.”

• Kemal Kiliçdaroglu, head of the Republican People’s Party (CHP), disclosed on Oct. 14, 2014, documents from the Adana Office of the Prosecutor, revealing that Turkey supplied weapons to terrorist groups. He also produced transcripts of interviews with truck drivers who delivered the weapons to the terrorists.

• According to CHP Vice President Bulent Tezcan, Turkish agents drove three trucks loaded with rockets, arms, and ammunition to ISIS in Syria, on January 19, 2014.

• Cumhuriyet newspaper quoted Fuat Avni as stating that Germany and the United States had audio tapes confirming that Turkey provided financial and military aid to terrorist groups associated with Al Qaeda on Oct. 12, 2014.

• Documents made public on Sept. 27, 2014, revealed that Saudi Prince Bandar Bin Sultan financed the transportation of arms to ISIS through Turkey.


2.) Turkey Provided Logistical Assistance to ISIS Fighters

• According to a June 13, 2014 article in Radikal newspaper, Turkish Interior Minister Muammar Guler issued the following directive: “Hatay is a strategic location for the Mujahidin crossing from within our borders to Syria. Logistical support for Islamist groups will be increased, and their training, hospital care, and safe passage will mostly take place in Hatay.”

• The Daily Mail reported on August 25, 2014 that many foreign militants joined ISIS in Syria and Iraq after traveling through Turkey.

• Britain’s Sky News obtained documents showing that the Turkish government stamped passports of foreign militants seeking to cross the Turkish border into Syria to join ISIS.

• A senior Egyptian official indicated on Oct. 9, 2014 that Turkish intelligence is passing to ISIS satellite imagery and other data.

3.) Turkey Trained ISIS Fighters

• CNN Turk reported on July 29, 2014 that in the heart of Istanbul, places like Duzce and Adapazari have become gathering spots for terrorists.

• Turks who joined an ISIS affiliate were shown on July 28, 2014, at a public gathering in Istanbul.

• A video showed an ISIS affiliate holding a prayer-gathering in Omerli, a district of Istanbul.

• According to Jordanian Intelligence, Turkey trained ISIS militants for special operations.

4.) Turkey Extended Medical Care to ISIS Fighters

• An ISIS commander told The Washington Post on August 12, 2014, “We used to have some fighters — even high-level members of the Islamic State — getting treated in Turkish hospitals.”

• On Oct. 12, 2014, Taraf newspaper reported that Dengir Mir Mehmet Firat, a founder of Pres. Erdogan’s ruling party (AKP), divulged that Turkey supported terrorist groups and still supports them and treats them in its hospitals.

5.) Turkey Supported ISIS Financially Through Purchase of Oil

• On Sept. 13, 2014, The New York Times reported on the Obama administration’s efforts to pressure Turkey to crack down on the extensive network of oil sold by ISIS.

• Fehim Taştekin wrote in Radikal on Sept. 13, 2014 about illegal pipelines transporting oil from Syria to Turkey.

6.) Turkey Assisted ISIS Recruitment

• Kiliçdaroğlu announced on Oct. 14, 2014 that ISIS offices in Istanbul and Gaziantep are recruiting fighters. On Oct. 10, 2014, the Mufti of Konya stated that 100 men from his city had joined ISIS four days ago.

• OdaTV reported that Takva Haber served as a propaganda outlet for ISIS to recruit Turkish-speaking men in Turkey and Germany.

• Minister of Sports, Suat Kilic, an AKP member, visited Salafi Jihadists who are ISIS supporters in Germany. These Jihadists recruit supporters by distributing free copies of the Quran and raising funds to sponsor suicide attacks in Syria and Iraq.

• OdaTV released a video showing ISIS militants riding a bus in Istanbul.

7.) Turkish Forces are Fighting Alongside ISIS

• American investigative journalist Seymour Hersh asserted in the London Review of Books that “Prime Minister Recep Erdogan was known to be supporting the al-Nusra Front, a Jihadist faction among the rebel opposition, as well as other Islamist rebel groups.”

• On Sept. 20, 2014, Demir Celik, a Member of Parliament representing the People’s Democratic Party (HDP), stated that Turkish Special Forces had joined ISIS in the battlefield.

8.) Turkey Helped ISIS in Battle for Kobani

• Anwar Muslim, Mayor of Kobani, revealed on Sept. 19, 2014 that trains full of Turkish forces and ammunition were delivered to ISIS. On September 30, 2014, a CHP delegation visited Kobani, where locals declared that everything from the clothes of ISIS militants to their guns comes from Turkey.

• A Nuhaber video showed on Sept. 25, 2014 Turkish military convoys, carrying tanks and ammunition, moving freely under ISIS flags in the Jarablus region of Syria and the Karkamis border crossing.

• Salih Muslim, PYD leader of Kurdish fighters, reported that 120 militants had crossed into Syria from Turkey on Oct. 20-24, 2014.

• According to an op-ed written by a YPG Kurdish commander in The New York Times on Oct. 29, 2014, Turkey regularly allows ISIS militants and their equipment to pass freely over its border.

• Diken reported on Oct. 1, 2014: “ISIS fighters crossed the border from Turkey into Syria in full view of Turkish soldiers.”

9.) Turkey and ISIS Share a Worldview

• RT reported on Oct. 3, 2014 on Vice President Joe Biden’s remarks detailing Turkish support to ISIS.

• Hurriyet newspaper quoted a Turkish civil servant on Sept. 26, 2014: “I was shocked to hear words of admiration for ISIL from some high-level civil servants.”

• An AKP council member posted on his Facebook page: “Thankfully ISIS exists…. May you never run out of ammunition….”

• Erdogan’s son Bilal and Turkish officials met with ISIS fighters, according to Sariyer Gozlem.

It is absolutely unacceptable that while ISIS is committing mass murder in Paris and other European cities, its NATO ‘ally,’ Turkey, is continuing to aid and arm these terrorists. It is high time that Turkey is expelled from NATO and its leaders are indicted and brought to justice for their role in these heinous crimes.


Hellas Journal

VIDEO

Bring Anna Home to her Family

https://de.share-your-photo.com/img/1813180d9e.jpg
Anna’s family are calling on the British Government to negotiate a ceasefire so that her body can be returned to the UK, and they can say a proper goodbye.

Why is this important?

Anna Campbell was an utterly committed and courageous woman who put her belief in social justice before her own life.

This commitment took her to Syria to fight the Islamic State and Isil, and whilst fighting alongside the female Kurdish Women’s Protection Units (YPJ) in northern Syria, she was tragically killed by turkish airstrikes last week on the 15th March.

I come from the same home town as Anna, and have known her family for many years. They are all truly incredible individuals who have worked tirelessly for social and environmental issues and are a credit to our small town.

Now even in their grief they want to continue to raise awareness of the suffering and the cause of the Kurdish people. But they also want their daughter and sister back, so that they can say goodbye properly to the woman they love so much.

Sign the petition

„Die Lage ist katastrophal“

In Afrin kämpfen türkische Soldaten gegen die kurdische YPG-Miliz – und das mit deutschen Waffen. Heuteplus hat mit einem Arzt gesprochen, der gerade dort war.

ZDF

Rüstungsgüter für die Türkei – Neue deutsche Waffen – trotz Afrin

Obwohl die Bundesregierung die türkische Offensive in Afrin als „inakzeptabel“ bezeichnet, genehmigte sie seit deren Beginn Rüstungsexporte in Millionenhöhe an die Türkei.

Bei „allen berechtigten Sicherheitsinteressen der Türkei ist es inakzeptabel, was in Afrin passiert“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung vergangene Woche. Doch ungeachtet dieser Einschätzung genehmigt die Bundesregierung weiter Rüstungsexporte an die direkte Konfliktpartei Türkei.

Dabei handelt sich unter anderem um Munition, Feuerleitanlagen – also Technologien zur Verbesserung der Zielgenauigkeit von Waffensystemen –, militärische Luftfahrzeuge, Software und Materialien zur Herstellung von bestimmten Rüstungsgütern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei hervor, die dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vorliegt.

Insgesamt genehmigte die Bundesregierung seit dem 20. Januar 2018, dem Beginn der türkischen Militäroffensive „Olivenzweig“ gegen kurdische Milizen in der nordwestsyrischen Region Afrin, neue Rüstungslieferungen in Höhe von knapp 4,4 Millionen Euro. Im Zeitraum direkt davor – vom 18. Dezember 2017 bis zum 24. Januar 2018 – betrug der Genehmigungswert fast zehn Millionen Euro.

Scharfe Kritik an den Genehmigungen

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linkspartei findet das zynisch. Aus Sicht von Sevim Dagdelen genehmigt die Bundesregierung damit die Ausfuhr von Kriegswaffen in ein Spannungsgebiet: „Hier steht eindeutig die Glaubwürdigkeit der Bundeskanzlerin in Frage. Es kann nicht sein, dass man einerseits den Einmarsch als inakzeptabel verurteilt, diese Kritik aber keinerlei Konsequenzen hat – ganz im Gegenteil auch noch eindeutiger Nachschub an Waffen genehmigt wird.“

Man könne nicht ausschließen, dass Teile dieser Lieferung auch bei der türkischen Offensive gegen die kurdischen Milizen eingesetzt würden, räumt auch der Außenpolitiker und stellvertretende Fraktionsvize der SPD, Rolf Mützenich, ein. Er hält die neuen Genehmigungen daher ausdrücklich für falsch: „NATO-Staaten wie die Türkei haben zwar offenere Liefermöglichkeiten, diese können aber auch verwehrt werden. Und in diesem Fall wäre das angebracht.“

Keine völkerrechtliche Bewertung

Zu einer eigenen völkerrechtlichen Bewertung des türkischen Einmarsches in Afrin sieht sich die Bundesregierung weiterhin nicht in der Lage. Auch in der Antwort des Auswärtigen Amtes auf die kleine Anfrage der Linkspartei heißt es: „Zur Selbstverteidigungslage, in der die Türkei sich nach ihrer Auffassung befand, liegen der Bundesregierung keine vollständigen Tatsacheninformationen vor, die eine eigene völkerrechtliche Bewertung erlauben würden.“

Für Dagdelen liegen die Gründe für das Zögern der Bundesregierung auf der Hand: „Eine Verurteilung als völkerrechtswidrig hätte zur Folge, dass Waffenlieferungen an die Türkei als Mittäterschaft und Beihilfe zum Angriffskrieg bewertet werden müssten. Das aber ist untersagt. Die Bundesregierung würde sich in dem Fall also sozusagen selbst anklagen, deshalb reagiert sie so widersprüchlich.“

Verstoß gegen das Völkerrecht?

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages jedenfalls hat die Verhältnismäßigkeit der Militäroperation bereits vor Wochen klar bezweifelt. Die Fraktionen von Union und SPD nennen den Einsatz offen völkerrechtswidrig.

Der SPD-Außenpolitiker Mützenich fordert daher, dass die Bundesregierung eine klare Sprache sprechen solle: „Wir bewerben uns für einen nichtständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat, wo das Völkerrecht eine ganz wichtige Rolle spielt.“ Mützenich schlägt außerdem vor, Deutschland solle sich als Vermittler anbieten. Schließlich hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gerade erst angekündigt, die Militäroffensive noch einmal auszuweiten – sowohl in Nordsyrien als auch im Irak.

Tagesschau.de

Your silence is killing Kurds

The Jihadists of ISIS and Al-Qaeda now control the city of Afrin, with Turkey`s help. Turkey makes ethnic cleansing against Kurds.



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (5)



kostenloser Counter
Poker Blog